Skip to main content

Full text of "Jahrbuch der Kais. Kön. Geologischen Reichs-Anstalt"

See other formats


JAHRBUCH 


DER 


KATSERLICH-KÖNIGLTCHEN 


XLV.  BAND.  1895. 


Mit  18  Tafeln. 


s 

5V 


/üo-        ->-G\ 


WIEN,  1896. 

Verlag  der  k.  k.  Geologischen  Reichsanstalt. 

In  Commission   bei  R.  Lechner  (Wilh.  Müller),  k.  u.  k.  Hofbuchhandlung, 

I.,  Graben  31. 


Die  Autoren  allein  sind  für  den  Inhalt  ihrer  Mittheilungen  verantwortlich. 


Inhalt. 


Seite 

Personalstand  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt  (März  1896) V 

Correspondenten  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt VIII 

Heft  1. 

Arbeiten  aus  dem  chemischen  Laboratorium  der  k.  k.  geologischen  Reichs- 
anstalt, ausgeführt  in  den  Jahren  1892  —  1894.  Von  C.  v.  John  und 
C.  F.  Eichleiter 1 

Miueralführuug  der  Erzgänge  von  Stfebsko  bei  Pfibram.  Von  A.Hof  mann. 

Mit  einer  Zinkotypie  im  Text 29 

Kreidepflanzen  von  Lesiua.  Von  Dr.  Fritz  v.  Kern  er.  Mit  vier  Lichtdruck- 

uud  einer  lithographirten  Tafel.  (Nr.  I— V) 37 

Geologische  Studien  in  den  tertiären  und  jüngeren  Bildungen  des  Wiener 
Beckens.  Von  Felix  Karr  er.  Mit  zwei  geologischen  Profiltafeln 
(Nr.  VI  und  VII)  nach  den  Original- Aufnahmen  des  Herrn  Stadt- 
Ingenieur  G.  B.  Würmer  und  einer  Zinkotypie  im  Text 59 

Die  Erderschütterung  in  der  Gegend  von  Neulengbach  am  28.  Jänner  1895. 

Von  Dr.  Franz  E.  Suess.  Mit  einer  Zinkotypie  im  Text 77 

Die   stratigraphische    Bedeutung    der    Bischitzer  Uebergangsschichten.     Von 

C.  Zahälka.  Mit  einer  Zinkotypie  im  Text 85 

Die  Erzvorkommen  im  Plattach  und  auf  der  Assam-Alm  bei  Greifenburg  in 
Kärnten  und  die  sie  begleitenden  Porphyrgesteiue.  Von  Dr.  Richard 
Canaval.  Mit  einer  Zinkotypie  im  Text 103 

Einige  Beiträge  zur  Kenntniss  der  böhmischen  Kreideformation.  Von  Jaroslav 
J.  Jahn.  Mit  einer  lithographirten  Tafel  (Nr.  VIII)  und  drei  Zinko- 
typien  im  Text 125 

Heft  2  und  3. 

Ein  Ptychoduszahn  (Ptychodus  granulosus  n.  sp.)  im  Wiener  Sandstein  von 

Hütteldorf.  Von  K.  A.  Redlich.   Mit  einer  Zinkotypie  im  Text    .    .      219 

Bowmanites  Römerl,  eine  neue  Sphenophylleen  -  Fructificatiou.  Von  H. 
Grafen  zu  Solms-Laubach.  Mit  zwei  phototyphischeu  Doppel- 
tafeln (Nr.  IX  und  X) 225 

Neue  Brachiopoden  und  eine  neue  Halohia  der  Trias  von  Balia  in  Klein- 
asien. Von  A.  Bittner.    Mit  einer  lithogr.  Tafel  (Nr.  XI) 249 

Ueber  ein  Ganggestein  aus  dem  Biliner  Braunkohlenreviere  und  die  durch 
dasselbe  hervorgerufenen  Contacterscheinungen.  Von  A.  Pelikan. 
Mit  einer  lithogr.  Tafel  (Nr.  XII) _ _  .      255 

Ueber  die  krystallinischen  Schiefer-  und  Massengesteine,  sowie  über  die 
sedimentären  Ablagerungen  nördlich  von  Brunn.  (Geologische  Beschrei- 
bung des  Kartenblattes  Boskowitz  und  Blansko.  Zone  8,  Col.  XV.) 
Von  Dr.  L.  v.  Tausch ,  •    •    •    ■      265 

Die  Fauna  des  Carabrium  von  Tejfovic  und  Skrej  in  Böhmen.  Von  J.  F. 
Porapeckj.  Mit  5  lithogr.  Tafeln  (Nr.  XIII— XVII)  und  einer  Zinko- 
typie im  Text 495 


IV 

Heft  4. 

Seite 
Der    Grauatspitz-Kern.     Von    F.    Löwl.    Mit    einer    geologischen    Karte    in 

Farbendruck  (Taf.  XVIII)  und  10  Profilen  im  Text 615 

Ueber  die  geologischen  Verhältnisse  des  Cambrium  von  Tejfovic  und  Ökrej 

in  Böhmen.  Von  Jaroslav  J.  Jahn.  Mit  10  Zinkotypien  im  Text    .    .      641 


Verzeichniss  der  Tafeln. 

Tafel  Seite 

I — V  zu:  F.  V.  Kern  er.  Kreidepflanzen  von  Lesina 37 

VI — VII  zu:  F    Karrer.    Geologische   Studien    in    den    tertiären    und 

jüngeren  Bildungen  des  Wiener  Beckens 59 

VIII  zu:  Jaroslav    J.    Jahn.     Einige    Beiträge    zur    Kenntniss    der 

böhmischen  Kreideformation 125 

IX — X  zu:  H.   Graf   zu    So  1ms -La u  b ach.     Bowinanites    Rönieri, 

eine  neue  Spheuophylleen-Fructification 225 

XI  zu:  A.  Bittner.    Neue  Brachiopoden  und  eine  neue  Halohin 

der  Trias  von  Balia  in  Kleiuasien 249 

XII  zu:  A.    Pelikan.     Ueber    ein   Ganggestein   aus   dem   Biliner 

Brauukohlenreviere  etc 255 

XIII — XVII  zu:  J.  F.  Pompeckj.     Die  Fauna    des  Cambrium    von  Tej- 
fovic und  Skrej  in  Böhmen 495 

XVIII  zu:  F.  Löwl.  Der  Granatspitz-Kern 615 


Personalstand 

der 

k.  k.  geologischen  Reich  sanstalt. 


Director : 

Stäche  Guido,  Ritter  des  österr.  kaiserl.  Ordens  der  eisernen  Krone 
III.  GL,  Gommandeur  d.  tunes.  Msdan-Iftkliar-Ordens,  Phil.  Dr., 
k.  k  Oberbergrath,  Ehrenmitglied  der  ungar.  geolog.  Gesellschaft 
in  Budapest  und  der  naturforsch.  Gesellsch.  „Isis"  in  Dresden  etc., 
III.,  Oetzeltgasse  Nr.  10. 

Vice-Director : 

M  0  j  s  i  s  0  V  i  c  s  Edler  von  M  o  j  s  v  ä  r  Ed  mund,  Ritter  des  österr. 
kaiserl.  Ordens  der  eisernen  Krone  III.  Gl.,  Gommandeur  des 
montenegrinischen  Danilo-Ordens,  Officier  des  k.  italienischen 
St.  Mauritius-  und  Lazarus-Ordens,  sowie  des  Ordens  der  Krone 
von  Italien,  Ehrenbürger  von  Hallstatt,  Jur.  U.  Dr.,  k  k.  Ober- 
bergrath, wirkl.  Mitglied  der  kaiserl.  Akad.  der  Wissenschaften 
in  Wien,  Foreign  Member  der  geologischen  Gesellschaft  in 
London,  Ehrenmitglied  der  Societe  des  Natural  de  S.  Peters- 
bourg,  der  Soc.  Beige  de  Geologie,  de  Paleontologie  et  d'IIydro- 
logie  in  Brüssel,  des  Alpine  Glub  in  London  und  der  Soc.  degli 
Alpinist!  Tridentini,  corresp.  Mitglied  der  kaiserl.  Akad.  der 
Wissenschaften  zu  S.  Petersburg,  der  R.  Acadeniia  Valdarnese 
del  Poggio  in  Monte  varcchi,  des  R.  Istituto  Lomb.  di  scienze, 
lettere  ed  arti  in  Mailand,  der  Acad.  of  Natur.  Science  in 
Philadelphia,  der  geolog.  Gesellschaft  in  Lüttich,  der  British 
Association  for  the  Advancement  of  science  in  London,  etc., 
III.,  Strohgasse  Nr.  26. 

Chefgeologe  extra  statum  in  der  VI.  Rangsclasse. 

Foullon  Heinrich,  Freiherr  v,  III.  Rasumoffskygasse  Nr.  1. 

Chefgeologen : 

Paul  Garl  Maria,  Ritter  des  kaiserl,  österr.  Franz  Josefs-Ordens, 
k.  k.  Oberbergrath,  Mitglied  der  Leop.  Gar.  Akad.  der  Naturf. 
in  Halle,  III.,  Seidelgasse  Nr.  34. 

Ti  e  tze  Emil,  Ritter  des  k.  portugiesischen  Set.  Jacobs-Ordens,  Besitzer 
des  Klein-Kreuzes  des  montenegrinischen  Danilo-Ordens,  Phil  Dr., 
k.  k.  Oberbergrath,  Mitglied  der  Leop.  Gar.  Acad.  der  Naturf. 
in  Halle,  Ehrencorrespondent  der  geogr.  Geselschaft  in  Edin- 
burgh, corresp.  Mitglied  der  geogr.  Gesellschaft  in  Berlin  und 
Leipzig,  der  schlesischen  Gesellschaft  für  vaterländische  Cultur 
in  Breslau  etc.,  III.,  Ungargasse  Nr.  27. 

Vacek  Michael,  III.,  Erdbergerlande  Nr.  4. 


VI 


Vorstand  des  chemischen  Laboratoriums: 

John  von  Johnesberg  Conrad,  III.,  Erdbergerlände  Nr.  2. 

Geologen: 

Bittrier  Alexander,  Phil.  Dr.,  III.,  Thongasse  Nr.  11. 
Teller  Friedrich,  III.,  Kollergasse  Nr.  6, 

Adjuncten ; 

Geyer  Georg.  III.,  Solienbriickengasse  Nr.  9. 

Tausch  Leopold  v.,  Phil.  Dr ,  III.,  Boerhavegasse  Nr.  31, 

Bibliothekar: 

Matosch  Anton,  Phil.  Dr.,  III.,  Hauptstrasse  Nr.  33. 

Assistenten : 

Bukowski  Gejza  v.,  III,  Marxergasse  Nr.  27. 
Rosiwal  August,  Privatdocent  an  der  k  k    technischen  Hochschule, 
II.,  Untere  Augartenstrasse  Nr.  37. 

Praktikanten : 

Dreger  Julius,  Phil    Dr.,  XIX.,  Gemeiudegasse  Nr.  7. 

Eichleiter  Friedrich,  XVIII.,  Schulgasse  Nr.  52. 

Kern  er  von  Marilaun  Fritz,  Med.  U.  Dr.,  IIP,  Rennweg  14. 

Jahn  Jaroslav,  Phil,  Dr.,  IIP,  Pragerstrasse  Nr.  13. 

Suess  Franz  Eduard,  Phil.  Dr.,  IL,  Afrikanergasse  Nr.  9. 

Volontäre : 

Arthaber  G.  v,  Phil.  Dr.,  I.,  Löwistrasse  Nr.  18. 
Kossmat  Franz,  Phil.  Dr.,  V,  Wildemanngasse  Nr.  4. 

Für  die  Kartensammlung: 

Jahn  Eduard,    Besitzer  des   goldenen    Verdienstkreuzes  | 

mit  der  Krone,  IIP,  Messenhausergasse  Nr.  7.  j-  Zeichner. 

Skala  Guido,  XVI.,  Hippgasse  Nr.  41.  j 

Für  die  Kanzlei: 

Girardi  Ernst,  k.  k    Rechnungsrevident,   IIP,  Geologengasse  Nr.  1. 

Diurnist : 

Kotscher  Wilhelm,  IIP,  Hauptstrasse  Nr.  102. 


VII 


Diener: 

Erster  Amtsdiener:  Schreiner  Rudolf 
Laborant:  Kalunder  Franz 
Zweiter  Amtsdiener:  Palme  Franz 
Dritter  Amts  dien  er:  Ulbing  Johann 
A  m  t  s  d  i  e  n  e  r  g  e  h  i  1  f  e  für  das  Laboratorium  : 

Ruzek  Stanislaus 
Am  ts diene rgehilfe     für    das     Museum: 

Spatny  Franz 
Heizer:  Kohl  Johann 

Portier:   Kropitsch  Johann,   Invaliden-Hof burgwächter, 
validenstrasse  Nr.  1. 


III.,  Rasumoffsky- 
gasse  Nr.  23  u.  25. 


III.,    In- 


VIII 


Correspondenten 

der 

k.  k.  geologischen   Reichsanstall 

1895. 

Wilhelm  Kuthan,  Schulleiter  in  Tejrovic  in  Böhmen. 

Giuseppe  De  Lorenz o,  Phil,  Dr.,  in  Neapel. 

Emanuel   Bärta,    k.  k.  Professor   an   dem   Staats-Obergymnasium 
in  Leitomischl. 

Nicolaus  Manzavinos,    Bergwerks  -  Director   in    Balia  -  Maaden, 

Kleinasien. 
Hans  Commenda,  k.  k.  Professor   und    Bezirks-Schulinspector   in 

Linz. 

Dr.  A.   Pelikan,    Assistent   an    dem    mineralogischen   Institut    der 
Universität  Wien. 

Eduard  Geipel,  Inhaber  der  Herrschaft  Gairach  in  Südsteiermark. 
Dr.  Carl  Diener,  Docent  für  Geologie  an  der  Universität  in  Wien. 


AiiSffOüTobeii  am  30.  Juni  1805. 


JAHRBUCH 


DKl: 


KATSERLICH-KÖNTGLICHEN 


il 


JAHRGANG  1895.   XLV.  BAND. 

1.  Heft. 
Mit  Tafel  I-VIII. 


xQ^      -^rv 


Wien,  1895. 

» 

Verlag"  der  k.  k.  Geologischen  Reichsanstalt. 


In  C'omiaissi  Uli   l.ci  R.  Lechner/(Wilh.  Müller),  k.  u.  k.   Uoriiii'-lilKuidlmiii-, 

I.,  GrAbeii  3i. 


California  Academy  of  Sciences 


Presented  byJCt    K>     GeolOgiSCne 

Heichsaiistalt,   Wien. 
•PecBmcer  7 ,  190_2_. 


Arbeiten  aus  dem  chemischen  Laboratorium 
der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt,  ausge- 
führt in  den  Jahren  1892—1894. 

Von  C.  V.  John  und  C.  F.  Eichleiter. 

Die  letzte  Zusammenstellung  der  in  unserem  Laboratorium 
durcligefürten  Analysen  und  Proben  für  technische  Zwecke  er- 
schien  im  Jahrbuch    der  Anstalt   im  Jahre  1892,    42.  Band,   1.  Heft. 

Die  hier  angeführten  Analysen  wurden  also  in  den  Jahren  1892, 
189o  und  1894  in  unserem  Laboratorium  durchgeführt.  Selbstver- 
ständlich enthält  die  hier  vorliegende  Zusammenstellung  nicht  alle 
bei  uns  gemachten  technischen  Untersuchungen,  da  uns  bei  sehr 
vielen  Proben  die  Herkunft  des  Materials  nicht  bekannt  war. 

Es  wurden  hier  nur  solche  Untersuchungen  aufgenommen,  die 
an  Proben  ausgeführt  wurden,  deren  Fund-  oder  Formationsort  be- 
kannt war,  oder  die  an  und  für  sich  Interesse  in  Anspruch  nehmen 
konnten. 

Dass  nicht  immer  vollständige  Analysen  vorliegen,  erklärt  sich 
daraus,  dass  diese  Untersuchungen  für  Parteien  durchgeführt  wurden 
und  die  Analysen  nur  in  dem  von  diesen  gewünschten  Umfange  zur 
Ausführung  gelangten. 

Die  einzelnen  Analysen  und  Untersuchungen  wurden,  wie  bei 
früheren  Zusammenstellungen,  in  einzelne  Gruppen  getheilt  und  wenn 
möglich  in  Tabellen  übersichtlich  gruppirt. 

Die  einzelnen  Gruppen  sind  die  folgenden: 

L  Elementaranalysen  von  Kohlen. 
IL  Kohlenuntersuchungen  nach  Berthier. 

Die  angeführten  Kohlen  sind  in  der  Gruppe  I  nach  den  geolo- 
gischen Formationen,  in  der  Gruppe  II  nach  Ländern  und  geolo- 
gischen Formationen  geordnet. 

So  wie  bei  früheren  Publicationen  dieser  Art,  sei  auch  hier 
wieder  unser  Standpunkt  bezüglich  der  ßerthier'schen  Probe  fest- 
gestellt. Selbstverständlich  sind  wir  über  den  Werth  der  Berthi er- 
sehen Probe  vollständig  im  Klaren;  wir  wissen,  dass  dieselbe  mit 
principiellen  Fehlern  behaftet  ist  und  dass  die  gefundenen  Brenn- 
werthe  im  Allgemeinen,  besonders  bei  wasserstoffreichen  Kohlen,  zu 
gering  sind. 

.laliih.  d.  k.  k.  geol.  Reichsanstalt,  1890,  45.  Band,  1.  Heft.  (v.  .Tolin  ii.  Richleit.or.j      1 


2  C.  V.  John  und  C.   F.  Eichleiter.  [2] 

Trotzdem  bringen  wir  die  von  uns  nach  der  Berthi  er'schen 
Probe  gefundenen  Wertlie  doch  wieder,  weil  dieselben  immer  noch 
in  der  Praxis  vielfach  benutzt  werden  und  weil  sie  von  Praktikern, 
denen  es  nicht  auf  eine  genaue  wissenschaftliche  Feststellung  des 
Brennwerthes  ankommt,  noch  sehr  häufig  verlangt  werden.  Bei  Kohlen, 
von  welchen  noch  keine  Elementar-Analysen  vorliegen,  ist  die  Kennt- 
niss  des  Brennwerthes  nach  Berthi  er,  sammt  Wasser-  und  Aschen- 
bestimmung, immerhin  genügend,  um  sich  ein  beiläufiges  Bild  ihres 
Werthes  zu  bilden,  besonders  wenn  man  das  geologische  Alter  der 
Kohle  in  Betracht  zieht  und  eine  entsprechende  Correctur  zu  Gunsten 
des  Brennwerthes  vornimmt. 

üebrigens  wirken  wir  so  viel  als  möglich  dahin,  dass  vollständige 
Elementaranalysen  durchgeführt  werden  und  bringen  otten  neben  den 
Piesultaten  der  P^lementaranalyse  auch  die  der  Berthi  er'schen 
Probe,  um  so  den  P>mpfänger  der  vVnalyse  auf  das  Missverhältniss 
der  beiden  Besultate  hinzuweisen. 

AVird  jedoch  von  der  Partei  ausdrücklich  l)los  die  P>  er  thi  er- 
sehe Probe,  deren  Durchfülirung  für  dieselbe  selbstverständlicli  be- 
deutend geringere  Kosten  verursacht,  verlangt,  so  können  wir  die 
Ausführung  derselben  nicht  zurückweisen. 

Es  hat  sich  in  dieser  Beziehung  auch  eine  bedeutende  Besserung 
gezeigt,  indem  die  Anzahl  der  Elementaranalysen  von  Kohlen  im 
Verhältniss  zu  den  B  erthi  er'schen  Proben  in  unserem  Laboratorium 
fortwährend  im  Wachsen  begriffen  ist,  so  dass  wohl  jetzt  so  ziemlich 
alle  wichtigeren  Kohlen  Oesterreichs  bei  uns  elementaranalytisch 
untersucht  wurden. 

III.  Graphite. 

IV.  Erze. 

J.  Silber-  und  goldhaltige  Erze. 

B.  Kupfererze. 

C.  Zinkerze. 

1).  Antimon-  und  Arsenerzc. 

E.  Nickel-  und  Kobalterze. 

F.  Eisenerze. 

G.  Chromerze. 
H.  Schwefelerze. 

V.  Kalke,  Dolomite,  Magnesite  und  Mergel. 
VI.  Thone  und  Quarzite. 
VII.  Wässer. 

VIII.  Metalle  und  Legierungen. 
IX.  Gesteine. 

X.  Salze. 
XL  Diverse. 


31 


Arbeiten  aus  dem  chemischen  Laboratorium  der  k.  k.  geol.    H.-A. 


sz 


1-  X'  O  --1  7D  l~  O  CO  lO  O 

■M  O  CO  lO  -^  lO  --i  Ol  C^  lO 

tM    X  O  '-C   l-   3t  O  w  C^l  CO 

■■^  '-O  O  >0  O  >0  C£5  -t  -^  1^ 


—I  --T  Ol  et  O  —1  1—1 

CC   'M  -rf  O  fM  ■ro  l^ 

-fi   O   X)  Ci  "N  iQ  C^ 

I-  -.r  irs  o  ui  'i"  T 


crs 

<M 

X 

-t< 

O  X 

.-r. 

-^ 

et 

X 

X 

CO 

M- 

-* 

04 

T-H 

1- 

o 

F-H 

t—4 

o 

1^ 

l- 

lO  CO 

CO 

-^ 

CO 

^ 

'M 

*— 1 

lO 

'f 

iO 

s^ 

r; 

-o 

l^ 

c: 

c^ 

1^ 

o 

'-' 

o 

o  o  o 

3 

T— < 

CO  O  CO 

X 

cq  CO 

(M 

Ci 

-rj  o 

X 

Oi 

o 

>— 1 

X 

O  05 

'^ 

O  CO 

iC 

lO 

'— ' 

t-H 

— H 

>— 1 

•-< 

o 

CO 

(N  '^ 

CO 

^ 

>o 

r— ( 

CO 

o 

1^ 

c; 

m 

CO 

CO 

-^ 

■* 

CO 

CO 

CO 
CO 

CO 

CO 

»o 

1-- 

-^ 

(— 

o 

l- 

(N  X 

t^ 

l^ 

X 

O  X 

lO 

iC 

X 

Cl 

X 

1^ 

o 

1~ 

l^ 

■* 

CO 

CO 

CO 

CO 

o  o 

lO 

lO 

o 

I-H 

l- 

I-H 

CD 

X  C5 

CO 

■<tl 

co 

lO 

.^ 

CO 

■* 

1^  X  1^  -7<  --i  O  X  -t  'O  <M 

C;  -*  O  CO  O  O  X  X  »^  -* 

OCCI-  <->    r-<    -Jj    'öl   iO    ^   t~ 

o  1^  I-  X  i~  CO  CO  o  M-  -^ 


Ol  o;  tN  CO  X  lO  X  Tf 

Ol  -f  c;  --i  c;  oj  X  CO 

-H   lO   r-l    uO    (M   CO   lO   X 
CO-fM"COOiOCOCO 


»O  X  X  X  (M  CO  lO  C<1 
O  l^  X  O  lO  O  CO  CO 

^H  o  CO  eo  lO  lO  1^  ci 
eo-^-^coioococo 


lO 

^ 

CO 

-N 

-N 

CO 

c:t  X  ^ 
CO  o  ^ 

T-H 

t-H 

^ 

c 

7t 

1^ 

er 

CT. 

l~    Tf    r-H    (N 

9»  o  -^  X 

CO    CO   öl  CO 

0  o  CO  CO 

01  -t*  -jt  l;~ 

ib  CO  CO  CO 

Cji  CO 

ö  ö 

^  CO  05  Tf  O  l-  CO  l- 
X  -rt*  rH  CO  Ol  -T-  Ol  X 
Öl-^-^CO-^-^ÖCO 

fl 

I-  X 
X  o 
ib  CO 

.— 1    .-H 

O  C5  CO  o  -^  X  iC  o 
•O  -^  -^  05  X  Ol  Ol  Ol 

i>>biVi^-Tj<xxöi 

oicO'CocoTfcoco       cO'Cocooico-^'COco 


lO  "*  o 

CO  X  00 


Ol  Ol  CO  Ol  -O  I-H  CO 


»OClOOiOiOCOO 
l_-~  CO  -^  p  CO  l_-~  CO  Tf 

iiööxx-^cot- 


.* 

CO 

o 

X 

CO 

o 
1~ 

lO 

Ol 

X 
Ol 

O  lO 

X    .-H 

CO 

1^ 

Ol 

X 

Ol 

X 

X 

CO 

s 

- 

o 

Ol 

CO 

o 

CO 

Ol 

Ol  Oi 

CO 

o  cc 

XJ 

r-H 

Ol 

*-H 

T-H 

T-H 

o 

o 

CO 

s 

CO 

Ol 

Ol 

CO 

Ol 
Ol 

t- 

55 

o 

T-H 

05 

Ol 

C5 
Ol 

o 


o 


-i4  _i^ -T!  -iü  -S 


W?^=::l^< 


2  ,a  a 

>      =      ^     =■  CJ      •      •  <^ 

.loiAu.i     -^  cj  ?;  > 
-X.ioÜ  jdoii-g  ^  i^  -5 

-I-WIM-PRI    =  •^  ^  ^ 

-:|0i4i(usilnrJ-i       ^  I-H 


c*   O^  c:> 
5S  «c;  ö 

c^    ^H    ;h 


'3J 

■4^  » 


-,.^'  o 


J4 
"a 


Tß    a 
a    -a 

o3      o 


:^  CS 


UJ 


o 


.3  c 
'5  a 
•-H  -ü 

?^    CS 

i5 


O) 


aj 


X     ^ 


M 


's  "S 

_  atS-S 

"5  a'^  ""  ? 

^  §  --^  ä° 
:a   S  a>   a 

"^  I  ^  ^ 


,  a 


O 


-^^ 


A         Ti4    ?    s 


m^.S 


aj 


cS 


til 


5h     «^ 

a  a  33  ^ 

cj    gj    M    -H 

-a  ra  "5  Qj 


W 


■» 


W       ^ 


fH  r-. 


;5  J 


1* 


C.  V.  John  und  C.  F.  Eichleiter. 


[4] 


»-1  't*  o  oj  o  o  <M  r~  Ol  GO  ■^': 

-^  -^  «C  00  -^  -*  lO  -^   -M  "M  u- 


'M  ^Xi  O  ~  -^  c^  "N  ~  :o  l^  iC 
O  1-':'  -^  'O  lO  "M  '-0  ^  X  r~  •-' 
■^  -.r  r-.  -^  ^  ^  X  C  Ol  TO  t^ 

-f-^C^lCO-f'-fiOiOiM'MiO 


I-   CO 

iS 

tO  -N  — ' 

—1  'n 

rc 

1~  3i  -M 

^    !M 

o 

-t  'M  -M 

t  CC 

rc 

n  -f  -^ 

t-  C)  iC 

o  -^  t^ 

r—    ?0    CO 

-f   CO   CO 


-f  CO  -^ 

00  ^  <M 

00  :~  'X 

CO  'T'    -t< 


lOiC'— 'CXOl^Ort^CXJCO 
CO  Tfi  uO  00  -N  C:.  r-i  l-  O  r^  Ci 
O  --I  l-~  O  1-  CD  -H  CO  (TD  CO  ■* 

-M-^'NcocO'-iio-^eoiCTf 


■O  X  -f  — '  I- c  — I  lO  X  -^  l^ 

O  CO  -O  -^   -.-5  O  CO   X  o  -^  ^ 

■o  'M  ■>!  CO  t^  —■  CO  :o  (M  r^  lO 

'NiOCO'^CO-MO^^Orfi 


o 

-==^- 

0) 

j= 

s 

o 

o 

CO 

-»- 

e 

CS 

E 

t- 

o 

o 

w 

li. 

CS 

--  X  O  CO  X  -^  X  — '  ■— I  '^  X 

— jCiOcoipiox'^O^c: 

i.,(NC^ÖjÖC:Ö'>l<^eOCO 


lO  ^  r-H   rj  l-  O   CO  CO   --^  O  (N 


O    l^  r-H 


CJ  t;^  X 
-^<  C^l  o 


coa;cii^^(Mi~a5i>x<N 

CO— i'XiXTHr^OigjipOS'X 

CCiOw—iCTSl^CllOSlM-J 

Cq  p  l~  CD  CiO   O  'M  lO  C^  — '  CO 
COiOÖOCO-itÖ'iDl'^xibcD 


lOi— iCOXiOX'— ir-((Mmt5 
r-  p  cp  C5  l;-  00  yh  OD  1^1  p  -^ 
«i4riÖ5ÖicccOTticoc<iä:>^ 

X-'ttNCOXai— iCCDXO 

-^Ciopp— i'Oipco'^^p 

c:  CO  CO  X  00  -^  öl  i^  Ci  Ö  i: 
•<*<icco^^-*iocooc<ieoco 


o  i^  uo  o  •>*■  lO  CO  lO  -^  O  c:! 


oxio>— icqco-*-*cDco(N 

CO  -^H  i-~  1--  cq  00  X  p  -^  Ol  p 

(M'^c^öoiisA-iib-Ttico'^Tti 

lOCOiOCOCOiOiOt^OS-^O 

— I  p  CO  p  p  p  lO  p  -Tt*  oq  i-~ 
.if-^cocoö-^?ocb^i<ii; 

CO  UO  CO  ■*  "^i   Ol  O  O  lO  CO  Ti 

ooooioioooioxco 

COppiOlOipClCOCOCO'M 

i^  -^  ib  c^  1^  .^  c<i  CO  öl  '*  is 


lOOiOOOuOiOiOOOlCl 

>p    -^    ■^    X    -Tl    X    r-*    P    p   1^    P 

ÖibioAHC'lGOÖ.^-ij'ÖÖ 
CO   _—  CO— I— '-*  (N<M--(M 


bß 
o 

O) 


».^  r-H  1^ 


OP     p 


03 


o 


-^       3      -a 


..^ 


Q-^E 


pqw 


Jh  n  s 


bp    -C 


j2 

^•S    'll^Ta-l    • 

.^- 

.2  a~ 

•^ 

V           .   J    Ci    n^       0 

r^ 

-5  i 

M 

3    ^  «  V  -3      s  1: 

0 

■3 

=«  45  S^  bv^  s  3  ;i  a 

^ 

—3      '» 

&. 

CS 

=-l      « 

■  ~;i  s^   kS   33  'S 
M  <J       M       H       M 

s 

a>   CS 
§50 

t-5 

0 

CO 


M 


^  T^  HH  -^  •    e/_ 

-r    i5  i— I  ^"  s' 

"^   i:     •  1^  .  '•--, 

oj  -X  "  a 

■  ^  >,  ^__aj  •  .a 

-  -=  „-  bl  a  x^  ■^ 

^  B  -2    -5  a 

Q;    ^    00  -r^  73  ^ 


.W 


in    ^      a  "^  ?    •=; 
2  ^  oT  c  s  j:; 

►^  h'^  r-  .b  S  jr"     J^ 
"^^      ~  'S  Ä  ;^    -^ 

o  j:;  a  'S      's! 


Arbeiten  aus  dem  chemischen  Laboratorium  der  k.  k.  geol.  K.-A. 


ü  s  S 


ü 

M 


5C 


M-5 


0)       ^ 


^ö-. 


o  ^  ec  o  x 

CO  l-  C5  ^  t^ 

00    l~    r-    OJ    -i* 

'^  lO  o  o  -^ 


(N  lO  fN  X 

Ol  rs 

C^    «    •<}<    t^    »-H    |~ 

-(  1-  >X  1- 

c:  r-l 

•^  la  xi  s^  ^  in 

CC  Xi  O  --M 

iD  lO 

C^  00  >-<  l-  fN  C^ 

i^  CO  cc  lO 

■*  eo 

«5  ■«»>  C«  1—  Tl  ^^ 

Ih  ^ 

Ol  — 

«J  *     c 

sä  4;  = 

^  bc 

E 

0 

•«-■ 

n 

E 

CS 


00  O  CS  ■«*"  >— I 


lO  00  o  o  o 
00  l;-  O  CO  ip 
OT  -i*!  ■>*  !X>  CO 


(N  <?1  ■*  (M 


O  »O  •— I  C5  >c 

:0  00  -O  fM  l— 

X  -t<  1^  lO  c: 

-tl  -^    Tt(    O    U- 


O  O  "O  l^  O 

CS  '"^  '™*  o  ^ 
cb  1^  ib  At<  CO 


iH)  o  in  CO  o 
X  "^  o  00  p 
ib  t~  ib  ^  ö 


Ü 

ä 

J 

:« 

.1« 

0 

7J 

bc 

ö 


oj       C 


bß 
o 


03 


03  a 


CO 
:0 


Stn 


T3  ^ 


J^ 

c 

Ö/; 

0} 

r—' 

^1    ;-< 

E 

- 

= 

■^ 

■S 

"-1 

3 

0 

:0 

5 

^ 

OQ 

0 

^3 

3 
<1 

W 

ja  B 

X 

'  ^  ^ 

n) 

S3   <^ 


ri  Ol      rz; 


er 


J3  -'^  l-H 


CP 


O)  :c 


3 


ÖL 


33 


03 

IM 

CO 

CS 

ce 

^ 

c 

03 

i 

M 

01 

0 

s 

■f 

00 

0 

CO 

^ 

s 

02 

s- 

Cß 


■•«ö 


•    •  a 

a;  tu 

hJ  K-  JK    sS 

^^' 


--" 

1 

ac 

0 

OS:?' 

^  -  -t 


JE 


•— '     3  HH  ^ 


H^^H, 


hC    ■ 

M        ^ 

OJ 

9       d 

<0             Vj 

^ 

bjO        <s 

M 

a 

<a 

0^  •/■ 

3        § 

CO 'S 

3       % 

f  -^ 

-3  ü 

Qj    3    3 

-2  =ä 

c«    3      . 

=3  aJ^ 

:0    CS 

<ü  ^ 

^^ 

-a-:3  „• 

TB,  i 

m 

2^       M 

3    3         ^ 


Q 


M 


=?sa2 

3 


s 


1^ 


C    V.  John  lind  V.  V.  Eichleiter. 


[6] 


[7] 


Arbeiten  aus  dem  chemischen  Lahoiatorium  der  k.  k.  geol.  R.-A. 


OOOC<J-*>OQOeO»OQO 

t^oosr-'-Hcococor-i'^ 


G 

-M 

(U 

ä«     C 

i< 

^ 

!fl 

CS     c 

rli 

Äc 

<D 

^ 

bc 

CS 


lOOOt—  OOOOiCOU50»OiOO>OiOiCiO         CO 
1— li— 'i— IClrHi— (rHi— (  I— I  1—1  (M 


»OiOOCOOOOiOOO 
1^  'O  'XI  O  05  -^  CD  00  'M  iC 


71      p-)<rHCOr;~-*C^ 

»O    CO    »— t    1-^    r-*   ^H 


OO^rHt^jNcoioasio 


1j< 

0 

»M 

lo  0  0  0  00  0  o- 

t^  ;D  1^  -^  1-1  CD  1— 1 

05  CD  Ol  r-c  CD  1<  CD : 

kü 


03 


a 
So 


<U    O) 

33 

0  0 

MM 

r£3      <-< 

03  ^ 

=«  j; 

^fii 

— .— - 

c« 

> 

0 

M 

a 

►--  M  h4 


Q   PM 


■   es 

^  ^  3i 


t-  X  c:  ~ 


a  o 

-i-=  •"  -2 


0    .S  3  S  5 

^      S^    iS   '^    -    a: 


M 


a  t; 

1-3  <ß 


CS   « 
<3PQ 


i/. 


4»< 


a 
eq 


ü 


a 
'S 

es 
es 


3    a^ 

S         a 


Cß 

-a  == 

11 

:i  q; 

CS 
> 
0 

a  a 

^ 

riii 

a 

>  a 

t-i 

« 

WM 

:C 

72 


Sud 

a 


bX) 


o 
3 


W 


cS 

-a 

es 


^^ 

a 
Is  ■■§ 

'S  < 

"^  -^  a 

-gsl 


o» 


a 
a  .-t-^ 

J  g-s 

OD    OS 


•Q  .2 


03 

-a 


John  und  C.  F    Eichleiter. 


[8] 


05 

O 

«5 


1^ 

Tt< 

^ 

Ci 

(N 

on 

r^ 

lO 

00 

lO 

00 

CO 

't 

Ti< 

'* 

lO 

-  *- 

^ 

lO 

lO 

lO 

:^ 

o 

o 

o 

lO 

-^ 

lO 

iC 

o 

iC 

0^  r; 

tc 

-T> 

lO 

Tt< 

>o 

lO 

o 

Ci3 

1^ 

CO 

'XJ 

o 

~  -^  c 

■^ 

X 

« 

r-l 

_< 

CO 

CO 

-J< 

•t 

CO 

CO 

CO 

Ol 

o 

^^^  ._  ! 

rH 

'"' 

'^ 

CO 

'"' 

-^ 

■"^ 

ix      ! 

lO 

>o 

lO 

O 

iC 

o 

lO 

>o 

^ 

■-t< 

kO 

^ 

lO 

lO 

■■/j  ^    = 

■»f 

O) 

'+ 

>o 

CO 

Oi 

1- 

lO 

-t< 

CM 

1^ 

lO 

V-  Ä    c 

^^ 

— . 

1^ 

.o 

lO 

•^ 

r- 

o 

'■C' 

o; 

,-4 

o 

_< 

:^ 

^  ü          1 

'N 

c^ 

'N 

•"' 

■"* 

'"' 

'"' 

'"' 

"~^ 

'"' 

'"' 

CO 

t 

ion 

■"*^' 

""" 

's" 

"^ 

•#-• 

a; 

ce 

E 

1 

^ 

b£ 


;?; 


«'S 

o  c 

CD 
bß 


Q 


3 


'O 

> 

D 

'11 

s; 

-t-3 

OJ 

j 

s: 

^ 

c 

^ 

o 

<D 

lij 

'^ 

> 

o 

Ca 


M 


t/. 


> 


Lii 


o 


;; 

c; 

a; 

-C 

'^ 

=q 

' 

ir. 

O) 

1-:; 

s 

QJ 

c3 

;^ 

7^ 

t-H 

C^ 

O! 

M 

•r 

32 

r^ 

o 

m 

-§■ 

i> 

w 

S] 

o 

W 

/: 

»H 

P^ 

oS 

> 

N 

k4 

2i 

o; 

bjC 

s 

Q 

a; 

^ 

H 

[9] 


Arbeiten  aus  dem  chemischen  Laboratoriuin  der  k    k.  geol.  R -A. 


<) 


Anthracit    von    Tirgii  -  Jiu    in    Rumänien,     eingesendet    von 
H.  Slade  in  London,  enthält: 

Procenti 

Kohlenstort" 8(5-03     Calorien  berechnet    .    .    .    7290 

Wasserstoff l'OO  „       nach  Berthier  .   0(570 

Sauerstoff  +  Stickstoff    .    .       0-52  Proc. 

^  ,      ,  ,  -,  ^o  1  Verbrennl.  Scliwefel 

Schwefel 1'43 

2-90 


'*  ^  Schwefel  in  der  Asche 


1-41 
0-02 


Wasser 
Asche 


8-12 


100-00 

Die  Asche  des  Anthracits  besteht  aus : 

Procent 

Kieselsäure 46*34 

Eisenoxyd 29-22 

Thonerde 17-26 

Kalk 2-75 

Magnesia 4-05 

Schwefel 0-25 

Phosphor 0-38 


F.  i  c  h  1  e  i  t  e  r. 


100-25 


John. 


III.  Graphite. 


Einsender 


Fundort 


Kohlen- 
stoff % 


Asche 

0/ 

'0 


Wasser 


H.  Müller  in  Pozega     •     •  Umgebung  von  Pozega  . 

H.  Müller  in  Pozega     .     .  i  Umgebung  von  Pozega . 

Gustav  Beer I  Trieben,  Steiermark  .     . 

Jacob  Friedl i  Ivallwang 

(rraphitwerk  in  Feistritz    . 
J.  Harber  in  St.  Lorenzen 


Heiligenblut  bei  Feistritz 

St.  Lorenzen,   Lieicbniann- 

öTulx^ 


St.  Lorenzener  (Irapliit- 
werke 


Reichmannc-rube 


14-25 
13-09 
80-42 
22-41 
34-62 


78-24 
80-20 
11-02 
76-06 
58-95  ' 


7-51 
6-71 
8-50 
1-34 
6-43 


42-72  j  54-30       2-98 
70-04     26-50       3-46 


IV.  Erze. 

A.  Silber-  und  Goldhaltige. 
Kupferkies,   in  Quarz   eingesprengt   aus   der  Umgebung  von 
Pozega.  Eingesendet  von  H.  Müller  in  Pozega,    enthält  0-0026  Pro- 
cent Silber   und  0-0004  Procent  Gold   (ferner   9-47  Procent   Kupfer). 

John. 


*)  Die  Asche  hat  folgende  procentische  Zusammensetzung: 

(J   U  Jl  1 

SiO.,    .     .     .     51-40              Al^O.,  .     .     .     20-51     - 

MgO    .     . 

.       1-70 

Fe.,Os       .     .     16-29               Ca  0    .     .     .       5-00 

R,0    .     . 

3-09 

Na^O 2-10. 

Auf  den  Graphit   berechnet: 

Si  (\    .     .     .     30-27              Al^  0,  .     .     .     12-08 

MgO   .     . 

.       100 

Fe^  Os  .     .     .       9-59               Ca  0    .     .     .       2-95 

K^O    .     . 

1-82 

Na^O 1-24. 

Jahrb.  d.  k.  k.  geol.  Reiehsanstalt,  189.5,  45.  Band,  l.  Heft.  (v.  Jolm  ii.  Eichleiter.) 


10  0.  V.  John  und  C.  F.  Kiclileitor.  [!()] 

Bleigiaiiz;,  in  Quarz  eingesprengt  aus  der  Umgebung  von 
Pozega.  Eingesendet  von  II.  Müller  in  Po^ega.  enthält  ()-()942  Pro- 
cent Silber  und  kein  Gold.  John, 

Magnetkies  aus  der  Umgebung  von  Trieben,  eingesendet  von 
Gustav  Beer,  enthält  ()-002  Procent  Silber.  John. 

Quarz  von  Pörtschach.  eingesendet  von  Dr.  Th.  Neustadtl 
in  Wien,  enthält  ()-(H)084  Procent  güldisch  Silber  mit  etwa  ()-0002 
Procent  Gold.  John. 

Schwefelkies  von  Pörtschach,  eingesendet  von  Dr.  Th.  N  e  u- 
stadtl  in  Wien,  enthält  nach  vorhergegangener  Sonderung  im 
Quarzigen  Theil  .  0-0()l   Proc.  güldisch  Silber  mit  (>()()02  Proc.  Gold. 
Kiesigen  Theil  .  .  0-()011      „  ,,  „         „    U-()()02      „ 

John. 

Blei  glänz  aus  Macedonien,  eingesendet  von  C.  Ditscheiner 
in  Wien. 


Procent 

Blei 81-88 

Silber 0-28 

Gold 0-0008 

Kupfer 0-77 

Antimon         0-30 

Eisen 0-G7 

Schwefel 10-44 

Kieselsäure 4-94 

Kohlensaurer  Kalk  .    .    .    0-82 

Summe  .    .    .     100-0508        Eichleiter. 

S  c  h  w  e  f  e  1  k  i  e  s   von  Nagy-Almas,    eingesendet   von    S  t  a  n  t  i  e  n 
S:.  Becker,  enthält  nach  vorhergegangener  Iiöstung : 

Silber 0-022  Procent 

Gold 0-001         „        E  i  c  h  1  e  i  t  e  r. 

Schwefelkies  mit  Bleiglanz  und  Zinkblende  von  Nagy-Almas 
und  Verespatak. 

Naturerz         Hanuser  Erz     Toszka  Erz 
P  r  0  c  e  n  t  e 

Silber ()-0170  0-0047  0-0022 

Gold 0-0010  0-0003  0-0003 

Blei     .......    6-05 

Kupfer 0  51 

Zinn 0-07 

Zink 5-65 

Eisen 27-93 

Thonerde 3-90 

Schwefel ;}2-85 

Kieselsäure     ....  19-8() 
Wasser,  Kohlensäure, 

Kalk,  Magnesia  und 

Alkalien  (Diff.)  .    .    3-162 

100-00  John. 


[111         Arbeiten  ans  dein  ciiemisclicn  Laboratoriiini  der  k.  k.  geol.   R.-A.  1  1 

Erze   aus   dem    Silber-    und   Kupferbergbau  Kathaniiaberg    bei 
Dux,  eingesendet  von  C.  Scliarsacli  in  Dux. 

I.  IL 

Kuplerkie.s  mit  etwas  Spatheiseiisteiii 

Bleiglanz,  Ziiiustein  mit 

und  Ziukbleude  Kupferkies 
Proceute 

Silber 0002  0-019 

Gold      Spur  Spur 

Kupfer 23-31  11-42 

Zinn      1-53  Spur 

Blei 0-97  1-09 

Zink 3-65  — 

Eisen 22-69  13*03 

Mangan     ....      —  0-81 

Kieselsäure      .    .    21-35  32-64 

Tbonerde      .    .    .       1-10  1-10 

Kalk 0-30  11-42 

Schwefel   ....    23-23  2-19 

John. 

Quarz  mit  etwas  Schwefel-  und  Arsenkies   aus  der  Umgebung 
von  Greifenburg,    eingesendet    von    Karoline  T  r  e  b  e  s  i  n  e  r .    enthält : 

Gold 0-0005  Procent 

Silber 0-0005 

Arsen 2-26  „  John. 

Antimon  glänz    von  Fejerkö   im    Sohler  Comitat,    eingesendet 
von  J.  K.   Demuth  in  Sohl. 

Gold 0-0006  Pro  Cent 

Silber 0-0024         „  John. 


B.  Kupfererze. 

Kupferkiese    von    Totos,    eingesendet   von    der  ersten  unga- 
rischen Actiengesellschaft  für  chemische  Industrie  in  Nagy-Bocsko. 

Proeente  Kupfer 

Nr.  1     .        4-31 

Nr.  2  handgeschieden  .  .  .  7*00 
Nr.  3  maschinengeschieden  .  3-94 
Nr.  4    . 5-99  John. 

Erze   aus   dem   Silber-    und  Kupferbergbau  Katharinaberg    bei 
Dux,  eingesendet  von  C.  Schars  ach  in  Dux. 

I.  Kupferkies    mit   etwas    Bleiglanz,    Zinkblende   und    Zinnstein  ent- 
hält 23-31  Procent  Kupfer. 
11.  Spatheisenstein  mit  Kupferkies  enthält  11-42  Procent  Kupfer. 

(Die   vollständige  Analyse    dieser  Erze   siehe    unter  silber-  und 
goldhaltige  Erze.)  John. 


12  C.  V.  John  und  C.   F.  Eichleiter.  [12] 

Kupferkies  in  Quarz  eingesprengt  aus  der  Umgebung  von 
Pozega,  eingesendet  von  H.  aMüller  in  Pozega.  enthält  i»-47  Procent 
Kupfer.  (Ferner  0-002()  Procent  Silber  und  (r()()()4  l>rocent  Gold.) 

Falilerze  von  Maskara,  eingesendet  von  der  Gewerkschaft 
„Bosnia"  in  Wien. 

Procente  Kupfer 

Schürfung  Nr.  1 17 -24 

Nr.  2 17-72 

Nr.  3 119 

Nr.  4 6-23 

Nr.  5 1-92 

Nr.  6 14-29 

Nr.  7 0-40 

Nr.  8 1-92 

E  i  c  h  1  e  i  t  e  r. 

C.  Zinkerze. 

Waschgalniei  von  Trzebinia  in  Galizien,  eingesendet  von 
der  grcäÜich  Henkel  von  Donnersmark'sclien  Hüttenverwaltung. 

i'rocente  Ziuk 

Nr.  1 10-85 

Nr.  2 8-87  John. 

Zinkblende  mit  Bleiglanz,  eingesendet  von  der  Kalniker 
Kohlengewerkschaft. 

Blei  Zink 

P  r  0  c  e  11 1  e 
Nr.  1  Patschach  in  Steiermark     ....   20-56  14-40 

Nr.  2  Kalniker  Gebirge      13-58  8-17 

p]i  chleiter. 

Geröstete  Zinkblenden,  eingesendet  von  Ec  hinger  & 
Fe  mau  in  Wien. 

I.  ir. 

Ohcrsclüesisc'he  Röstbleiulu  Htuirinche  KösthJeiidt' 
P  r  0  c  e  11  ti  e 

Eilten 17-(W   (2'1-lü   l'\  (>a)  17-06  (24-88   I'^O^)     2-77  (:-3-'JG  Ff.O.J 

Klei -  .    .    .     1-15  1-93  2-08 

C'.'idmiuin ()-10  0-01  «ijur 

(Tesiimmt-Sc'.hwx'tel     .     4-81  4*62  4-77 

Öchwefel  in  tSiilfiden      0-22  ()-68  0-60 

Schwefel  in  Sulfiiteii     4-59  (11-47  S  0.^)  3-94  (9-84  S  0^)  4-17  (l()-4ü    NO.,) 

John. 

Galmeie  von  Gory  J^uszowskie,  erzherzogliches  Pergamt 
in  Teschen,  enthalten : 

Procente  Zink 

Nr.  I      29-4() 

Nr.  II 27-21 

Nr.  III 28-4(5 

Nr.  IV 2400 

Nr.  V 27-05 

Nr.  VI  .    . 20-31  John. 


[lo]         Arbeiten  ans  dem  chemischen   Laboratorinm  der  k.  k    geol.  ll.-A.  ]}] 

Galmeie  von  Tr/ebiiiia   in  Galizieii.    eingesendet  von   Il;iwak 
cV-  Grünfeld  in  Beutlien. 

Procente  Zink 

Nr.  I 23-42 

Nr.  II        ....    .    .    .    .    .    19-14 

Nr.  III       . 16-81  John. 


J).  Antimon-  und  Arsenerze. 

Antimonit  von  Grobse,  eingesendet  von  A.  Kraigher  in 
Adelsberg. 

Procente 

Antimon .    70-27 

Blei 1-10 

Eisen 0-52 

Schwefel 28-11 

100-00  John. 

Arsenkies  aus  der  Umgebung  von  Hermagor,  eingesendet 
von  Arnold  Szeb,  enthcält  38-77  Procent  Arsen  und  16-48  Procent 
Schwefel.  John. 

E.  Nickelerze. 

Nickelkies  aus  der  Umgebung  von  Sangerberg  in  Böhmen, 
eingesendet  von  J.  Tanzer  in  Sangerberg.  Enthält  3-77  Procent 
Nickel.  John. 

F.  Eisenerze. 

Thoneisen  stein  von  Dubrest,  eingesendet  von  E.  v.  Luschin 
in  Wien,  enthält  32-06  Procent  Eisenoxyd  entsprechend  22-45  Procent 
P>isen,  ferner  0'024  Procent  Schwefel  und  Spuren  von  Kupfer  und 
Phosphor.  Foul  Ion. 

Brauneisenstein  manganhältig  von  Paliban  in  Ungarn,  ein- 
gesendet von  Richard  Kraus  in  Wien. 

Procent 

Kieselsäure 26-42 

Thonerde 10-58 

Eisenoxyd 41-36 

Manganhyperoxyd 9-64 

Kalk  .    .    .    .    ^ 0-92 

Magnesia 0*10 

Schwefel 0-002 

Phosphor 0-23 

Glühverlust 10-14 


99-392 

John. 


14  C.  V.  John  und  C.  F.  Eichleiter.  [U] 

Ki  seil  steine  von  Lunkascprie,  eingesendet  von  Richard  Kraus 

in  Wien. 

I.  II.  III.         IV.  V. 

r  r  ()  c  e  n  t  e 

Eisenoxvd    ...        .   2(>;31     24-29     29-l()     25-84     29-41 

entsprechend  Eisen    .    14-22     17-00     20-41     18-09     20-59 

E  i  c  li  1  e  i  t  e  r. 

Eisenerz  von  Ober-Jeleni  bei  Hohenmaiitli  in  Böhmen,  ein- 
gesendet vom  Grafen  Bub  na  in  Wien,  enthält  4r)-24  Procent  Eisen- 
oxyd entsprechend  32-37  Procent  p]isen.  John. 

p]isenerze  von  Petrosz  in  Ungarn,  eingesendet  von  Philipp 
Salz  in  ann  in  Wien. 

Eiseuoxyd  Eisen 

Procente 

I.  Magneteisenstein     ....   89-64  ()2-7f) 

11.  Brauneisenstein 95*14  (WyiW 

J  0  ll  11. 

Eisenerz  von  Kudobanja.  eingesandt  vom  Grafen  C  z  a  k  y- 
Pallavicini.  enthält  o7-()0  Procent  Eisenoxyd  entsprechend  2(5-33 
Procent  Eisen,  ferner  18-31  Procent  Mangan.  John. 

P^isenerz  von  ^'askoh  in  Ungarn,  eingesendet  von  P]iili})p 
Salzniann  in  Wien,  enthält  7()()4  Procent  Eisenoxyd  eiitsi)rechend 
53-21  Procent  Eisen.  John. 

Kiseiierz  von  Klein-Zell,  eingesendet  von  Paul  Schwank, 
k,  k.  Postmeister  in  Klein-Zell.  enthält  83-36  Procent  Eisenoxyd 
entsprechend  5<s-78   Procent  Eisen.  Eichleiter. 

Eisenerze  von  Karpinyasza  in  Ungarn,  eingesendet  von 
Philii)}»  Salz  m  a  n  n  in  Wien. 

Eiseuoxyd  Eisen 

Procente 

I.  Keiner  Magneteisenstein 98*76  69-13 

II.  Magneteisenstein  theilw.  in  Brauneisenst.  verw.    95*80  ()7-06 

III.  Unreiner  ^Magneteisenstein 89*50  62*66 

IV.  Begleitgestein  der  Erze  (Carbouate)        .    .    .       28*50  19-95 

J  0  h  n. 

Ei  seil  glänze  mit  (,)uarz  und  Calcit  von  Trawnik,  eingesendet 
von  Xeustadl  &  Comp,  in  Wien,  enthalten: 

Procente  Procente 

Nr.  I   .    .  28-80  P^isenoxyd  entsprechend  20*16  met.  Prisen 
Kr.  II         51-50  „    ■  „  36-06      „ 

J  0  h  11. 


P'isenenerze    von    Sziichy    vrch.  Mutterka   und  (Jenir,  einge- 

!t     ^ 

in  Wien. 


sendet   von    der    P]isen-  und   Blechfabriks-Actiengesellscliaft  „Union" 


()-r)(; 

IC) -52 

78-80 

OG-72 

2-05 

;3'1() 

o-k; 

5-30 

O-HO 

3-92 

012 

2-40 

o-o(;7 

0-007 

0-00 

0-04 

12-80 

4-18 

[1;-)]        Ail)eiton  aus  dfiii  rliemisclicn   Laboratorium  dpv  k.  k.  sool.   R.-A.  h") 

.Szucliy  vr(tli  Mutterka  (Jeiiir 

1'  r  <)  c,  e  11   t  0 

Kieselsäure 3-20 

Eiseiioxyd 72*34 

Maiiganoxydul 3-27 

Thonerde"! 0-2() 

Kalk r)-()0 

Magnesia 0-81 

Kupfer      0-0 -35 

Schwefel 0-04 

Glühveiiust in-LS 

Das  Eisen  ist  theilweise  als  Eisenoxydul  verbanden. 

John. 

fr.  Chrom  erze. 

Chromeisenstein    aus    der  Umgebung    von    Orsova,    einge- 
sendet von  Siegfried  Schreiber  in  Wien. 

Ohromoxyd 

Nr.  1 30-20  Procente 

Nr.  2 27-20 

E  i  c  h  1  e  i  t  e  r. 

H.  Schwefelerze. 

Schwefelkiesführender    Schiefer   aus    der    Umge])ung 
von  Gaming.  eingesendet  von  J.  Heiser  in  Kienberg. 

Procente 

IJnlösl.  Rückstand  ....  2(3-65 

Schwefel 26-42}  49-54  Proc. 

Kisen. 23-12]  Schwefelkies 

Elisenoxyd 4*  78 

Kalk 7-56 

Magnesia 3-99 

Kohlensäure  (diff.)  ....  7-48 

Silber    .........  0-0006 

Gold      0-0004 

Kupfer  und  Nickel     .    .    .  Spuren 

Summe   .    .    .100-00  John. 

Schwefelkiese    von    Sytani    und    Kebest.    eingesendet   von 
Richard  Kraus  in  Wien. 

Sytani  Kebest 

Schwefel  Procente  .        50-21  46-90 

J  0  h  n . 


](')  C.  V.  John  und  C.  F    Eichleiter. 

V.  Kalke,  Dolomite,  Magnesite  und  Mergel. 


[If3] 


Einsender 

Fundort 

JKohlen- 

! saurer 

Kalk 

Kohlen- 
saure 
Ma- 
gnesia 

E  i  sen- 
il.\yd  u. 
riion- 
erde 

Unlösl. 
Hück- 

stand  j 

1         . 

1                                     ■■  ■■ 

P  r  0  c 

e  n  t  e 

(Tiistav  Scliulhof  in  Wien 

Stramberg 

1 

99-48 

0-29 

0-21 

0-22 

Emil  Ticiiy  in   Wien 

Kaltenlentgoben 

09-07 

3-17 

3 '30 

23-04 

Otto  Hiippacii  in   Wien 

Sainiza,   Ijigarn 

(i2-3ü 

212 

4-70 

29-50  : 

1 

r 

94-00 

1-72 



2-12  1 

.T.  (Tiiinerith  15rninKi.(l.\\'i](l 

Hrunna.d.Wild(N.r).)^! 

90-90 

1-55 

0-68 

1; 

89-50 

1-87 

— 

5-20 

Joh.  Moritz,  .St.  Veit  a.  d.  i 
Triesting        .                \ 

St.  Veit  a.  d.  Trie? 

4ing  ' 

1 

(Dolomit) 

nn-no 

44-41 

0-03 

0-01 

<intsver\valtuno-s(lireetion   ( 
Vegliles    '                     \ 

Vegliles  ITngarn 

Do- 

lomit) 

50-30 

40-03 

1-72 

6-72 

Alex.  Kohl),  Horazdovitz  . 

Horazdovitz 

S4-79 

0-42 

0-01 

13-61 

Miho  Mauee  in  \''rbovsk()  . 

Vrbovsko  (Dolomit) 

57-OS 

41-93 

0-48 

0-10  1 

J.  Wohhneyer  in  St.  P(')lten< 

Stangenthal  bei  Li 
feld 

ien- 

95-50 

1-28 

0-32 

2-80 

l)r. ( ).  Winternitz,  Karlsbad 

Satteies  bei  Karlsbad  ; 

95-20 

- 

1-98 

202 

Koneprns 

.    .  1 

99-39 

0-07 

0-09 

0-05  1 

Adam  Tomasek  in  Beraun<{ 

Karlstein 

Korno 

.  1 

94-G4 

94-58 

5-36 

2-84 

0-14 
0-49 

0-48  1 
1  44 

Karlstein 

1 

79-00 

14-53 

0-90 

4-27 

Hermann  Krämer,  A\'i(;n 

Travnik     .... 

j 

99-50 

— 

0-32 

0-22 

U.  Hiiber,  Wi(!n 

Ijnde wiese  .    . 

j 

96-37 

-- 

— 

2-74 

John. 

Merfi-el    aus    der    Umgebung    von  Temesvär.    oingesondet  von 
AI.  Torscli's  Söhne  in  Wien. 

Pro  c  eilte 

Kieselsäure öl- 1(5 

Eisenoxyd      -K-öS 

Thonerde ll-4() 

Kalk 1008 

Magnesia 2-71 

Kali .•    -    •    •  l'-^*" 

Natron  ......'....  1-43 

Glühverlust       _.  12-80 

W^-m        Foulion. 

Aetzkalk  aus  dem  Kalkstein  von  llyr-ic.  eingesendet  von  den 
Marniorbrüchen  Hejna 


Kalk 

Magnesia 

Eisenoxyd  und  Thonerde 
Unlöslicher  lUickstand     . 

Glüh  Verlust 1-49 

yt»ö9 


P  r  o  c  e  n  t  e 
.   91-40 
.      5-62 
.      0-60 

.      0-48 


E  i  c  h  1  e  i  t  e  r. 


[171        Arbeiten  aas  dem  chemisclien  Laboratorium    der  k.  k.  geol.  R.-A.         17 

Kalkmerf2;el    aus    der  J>ukowina  übergeben  von  Herrn  l>aron 
Popper  und  der  Bukowinaer  Creditanstalt. 

.        ,       Qi  •  1    ■•  1  Steinbruch   der 

Ans  den  Steinbrüchen  t>  i       •          /<     i-^ 

1       „          1,  Btikowmaer  (Jredit- 

des  liaron  i'oi)per  +14.-      d      i 

^  ^  anstalt  111   Koul 

StraXa      J'utna       l'iitna  Boul 

P  r  o  c  e  n  t  e 

In  Salzsäure  unlöslifhe  Tlieile  14  GO  17-r)8  2M'.»  17-17 

Kohlensaurer  Kalk 7<)-90  7()-82  72-79  75-9G 

Kohlensaure  Magnesia     .    .    .  l'oG  1.18  1*30  l*ö3 

Kohlensaures  Eisenoxydul  .    .  3-()2  1-82  1-74  3-71 

Thonerde '.    .    .    .  051  2  06  1-66  1-14 

99-99     99-46     98-68  99-51 

Die  in  Salzsäure  unlöslichen  Rückstände  enthalten  :, 

Procente 

Kieselsäure 13-05     15-11      17-85  14-54 

Thonerde 0-76       1-66       2-21  2-11 

Eisenoxyd 0-68       0-60       0  70  0-61 

Kalk,  Magnesia  und  Alkalien 

aus  der  Differenz     .    .    .     011       0-21       043  — •— 

14-60     17-58     21-19  17-26 

John. 

VI.  Thone  und  Quarzite. 

Quarz,  in  der  Nähe  des  Bahnhofes  Brück  a.  d.  M.  vorkommend, 
eingesendet  von  Dr.  Guido  Fink  in  Brück  a.  d.  M. 

Nr.  1  Nr   2 

Procente 

Kieselsäure .    93-77  90-02 

Eisenoxyd Ml  3-02 

John. 

Thon  aus  der  Umgebung  von  Steinbrück,  eingesendet  von  der 

Steinbrücker  Cemeutfabrik. 

Procente 

Kieselsäure    .        ...    42-01 

Thonerde  .        ....     14-99 

Eisenoxyd 7-06 

Tr  1  1  xr  11  Ol  o-  /  11-90  Proeeut  Kalk 

Kohlensaurer  Kalk    .     .     21-3;);     9.39  Kohlensäure 

iz  1,1  Tir  •  r,  rt^  f     3-60         „        Magnesia 

Kohlensaure  Magnesia  .      7-56  {    3.9^  Kohlensäure 

Wasser 6-25 

99-22  John. 

.Jahrb.  d.  k.  k.  geol.  Reichsanstalt,  1895,  45.  Band,  1.  Heft.  (v.  John  u.  Eichleiter.)      3 


LS  C.  V.  John  lind  C.  F.  Eichloitpr.  [IS] 

VII.  Wässer. 

Salzsooleii  aus  dem  alten  Soolenschaclit  von  Lisowice  bei 
ilülecliow  in  Galizicn. 

In  10.000  Theilen  res}).  10  Litern  sind  enthalten  Gramme: 

45  m  tief          49  vi  tief  52  m  tief 

Natrium 296  000         r.öD-oBO  G65-T40 

Kalium 0-6414           0-7(W6  MOO 

Kalk      18-720           17-020  24-n80 

Magnesia  .......        ;V45()8           4-4;U  6-412 

Schwefelsäure 17-(;82           22-761  ^2-340 

Chlor 463-6r)0         5();5-270  I0r)9-200 

Kieselsäure O-Ut;             0-100  0-080 

Eisenoxyd    u.    Thonerde       Spur              Spur  Spur 
In  der  Soole  susi)endirte 

Theile 7-004             iV^))V2  18-;')32 

Daraus  berechnen  sich  folgende  Salze  • 

Schwefelsaurer  Kalk  .    .      .'iO-Oofi          ;}8-694  r)4-:U0 

Chlorcalcium 2-()62             2-154  3-452 

Chlormagnesium  ....        8-210           10-525  15-228 

Chlorkalium 1-225             1-470  2-101 

(;hlornatrium 751-585         913-000  1690-500 

Kieselsäure  ......        0-116             0-100  0-080 

Summe    .    .    .     793-857         965-943  1765-701 

Gruben  Wasser  aus  der  Set.  Rudolfszeche  in  Laut  erb  ach, 

eingesendet  von  der  k    k,  Bezirkshauptmannschaft  in  Falkenau. 

In  10.000  Theilen  Wasser  sind  enthalten  Theile: 

In  einem  Klär- 
Grubenwasser       teich  sibgestandenes 

In  Wasser  suspendirte  Theile  ürnbenwasser 
(thonig-quarzige  Theile  und 

organische  Substanzen)     .    .     2-4740  1-2050 

Die  filtrirten  Wässer  enthalten: 

Eisenoxyd        0-12(J0  0-0200 

Thonerde Spur  Spur 

Kalk 0-3240  0-3120 

Magnesia 0-1023  0-1010 

Kali 0-1538  0-1460 

Natron 0-2078  0  1884 

Ammoniak 0-0539  0-0455 

Kieselsäure Spur  Spur 

Schwefelsäure 0-5693  0-5450 

Chlor 0-1648  0-1630 

Salpetersäure 0-0041  0  0041 

Organische     Substanz     (Ausge- 
drückt durch  die  zur  Oxydation 
derselben  nothwendige  Sauer- 
stoffmenge)   .        ......    0-0320  0-0340 

Trockenrückstand      1-8480  1-6300 


1 19]       Arbeiten   aus    dem    clioinischeii  Laboratorium  der  Ic.  k,  geol.   R.-A.  1',) 

Zu  kSalzen  j^riippirt  enthalten  die  Wässer  in   1  (».()()()  Tiieilen: 

lu  einem  Kiiir- 
Grubeuwasser       teich  abgestandenes 
Grubenwasser 

Schwefelsauren  Kalk      ...  0-78()9  0-7574 

Schwefelsaures  Kali ()2847  0-2724 

Schwefelsaures  Natron  ....  0-14()4  0-1054 

Chlornatrium 0-271 G  0-2686 

Kohlensaure  Magnesia  ...  0-214S  0-2121 

Kohlensaures  Eiseuoxvdul     .    .  0-1740  0-021)0 

Ammoniak   .,.,.'....  0-0531»  0-0455 

Salpetersäure ()()041  0-0041 

Organische  Substanz  (Ausge- 
drückt durch  die  zur  Oxydation 
derselben  nothwendiue  Sauer- 

stoffmeniie)    .    .    .    .\    .    .    .  0-0320  0  0340 


Summe  der  fixen  r.estandtheile  .    .    .    1-9684  1-7285 

J  0  h  n. 

Wasser  aus  der  Umgebung  von  Murau,  eingesendet  vom 
Bürgermeisteramt  dieser  Stadt.  Dasselbe  ist  als  ausserordentlich  rein 
zu  bezeichnen,  es  enthält  neben  den  gewöhnlichen  Bestandtheilen 
guter  Trinkwässer  kaum  nachweisbare  Spuren  von  organischen  Sub- 
stanzen. Salpetersäure  uiul  Ammoniak.  Die  Summe  der  fixen  Be- 
standtheile  beträgt  97  Milligramm  im  Liter.  John. 

Wasser  aus  der  Unhgebung  von  Krems,  bestimmt  als  Trink- 
wasser zu  dienen,  eingesendet  vom  Bürgermeisteramte  in  Krems. 
Die  Summe  der  fixen  Bestandtheile  beträgt  3()G  Milligramm  im  Liter. 
Das  Wasser  enthält  die  gewöhnlichen  Bestandtheile  der  Trinkwässer, 
nur  verhältnissmässig  viel  Magnesia.  Organische  Substanzen,  salpetrige 
Säure  und  Ammoniak  sind  nur  in  Spuren  vorhanden :  dagegen  ist  die 
Menge  an  Salpetersäure,  etwa  30  Milligramm  im  Liter,  eine  verhält- 
hohe. J  0  h  n. 

W  ä  s  s  e  r  von  T  r  ante  n  a  u,  eingesendet  von  dem  Bürgermeister- 
anite  der  Stadt  Trautenau. 

In  10.000  Theilen  resp.  in  10  Litern  sind  enthalten  Gramme: 

a)  Bohrquelle        h)  Stadt<iuelle       c)  Rinnelquelle 

Kieselsäure    . 0-0810  0-0600  .           0-0680 

Thonerde 0-0150  0-0060  0-0060 

Eiseuoxyd 00067  0-0035  0  0028 

Kalk 0-8530  0-8280  0-8300 

Magnesia 02046  0-1243  0-1585 

Kali 0-0730  0-0502  0-0626 

Natron 0-1902  0-0780  0-0801 

Ammoniumoxyd 0-0057  0-0066  0-0071 

3* 


20 


€    V.  Jului  und  C    F.  Eichleiter. 


[20] 


(i)  Bohrqiielle 
Chlor 0  0915 


ausge- 
Meiige 


Schwefelsäure    .    . 

Salpetersäure    .    . 

Kohlensäure  .... 

Organische  Substanz 
drückt  durch  die 
des^bei  der  Bestimmung 
verbrauchten  übermangan- 
sauren Kalis       

Organische  Substanzen,  durch 
die  Menge  des  verbrauchten 
Sauerstoffes  ausgedrückt 

Aufgeschlämmte  Trübung    . 

Trockenrückstand      .... 


0  281)3 
0163S 

1  7045 


•0371) 


0-001)() 
0  0232 
2(')040 


b)  StadtqiielU; 

0-0473 
0-1081 
0-1530 
1-501)0 


0-0206 


0-0052 


2-0080 


Ol 


linnelquelle 

0-0445 
01253 
0-2082 
l  •55(3() 


()-()310 

0  0080 
2-3140 


Berechnet  man  aus  diesen  Daten  die  vorhandenen  Salze,  und 
zwar  die  Carbonate  als  einfach  kohlensaure  Verbindungen  gerechnet, 
findet  man  in   10  Litern  Gramme: 


a) 

Bohi-quelle 

h)  Stadtquelle 

<■)  Rinuelquelle 

Schwefelsauren  Kalk    .    .    . 

0-4918 

01838 

0-2130 

Chlorkalium 

0-1274 

0  0796 

0-0936 

Chlornatrium 

0-0351 

0-0152 

— 

Salpetersaures  Natron      .    . 

0-2578 

0-1926 

0-2197 

Salpetersaures  Kali  .... 

— 

— 

0-0075 

Salpetersaurer  Kalk     .    .    . 

— 

00465 

0-0891 

Kohlensaures  Natron    .    .    . 

0-1405 

— 

— 

Kohlensaurer  Kalk       ... 

1-1010 

1-3150 

1-2657 

Kohlensaure   Magnesia 

0-4297 

0  2610 

0-3329 

Kohlensaures  Eisenoxydul   . 

00097 

00052 

00040 

Kohlensaures  Ammon   .    .    . 

0-0105 

0-0122 

0-0131 

Thonerde .    . 

0-0150 

0-0060 

0  0060 

Kieselsäure    

0-0810 

0-0600 

0-0680 

Summe  der  fixen  Bestandtheile 

2-7001 

2-1771 

2-3216 

Die  Carbonate  als  doi)pelt  kohlensaure  Verbindungen  gerechnet  : 


(I.)  Bohrquelle 

Schwefelsaurer  Kalk    .    .    .  0-4918 

Chlorkalium 0-1274 

Chlornatrium 0-0351 

Salpetersaures  Natron     .    .  0-2578 
Salpetersaures  Kali  ....       — 
Salpetersaurer  Kalk      ...       — 

Doppelt  kohlensaures  Natron  0-1988 

Doppelt  kohlensaurer  Kalk  1-6727 

Doppelt  kohlens.  Magnesia  0-6548 

Doppelt  kohlens.  Eisenoxydul  0-0134 


f>) 


Stadtquelle 

c)  Kiuuelquelle 

0-1838 

0-2130 

0-0796 

0-0936 

0-0152 

— 

0-1926 

0-2197 

— 

0-0075 

00465 

0  0891 

1-8936 

l-828() 

0-3976 

0-5073 

00072 

0-0055 

[211        Arbeiten  ans  dem  clieinisclieli  T.ahorat'iiiiini  der  k.  k,  geol    R.-A.  21 

<i)  Bohrquellc        h)  Stiidt(]uelle       c)  iviiiiiidquellc 

Doppelt  kühlens.  Animoii     .  ()-()153  (H)17H  ()-()1<)l 

Tlioiierde 0-()150  OOOOO  OOOdO 

Kieselsäure .  00810  O-IHiOO  0()(;80 

Halb  gebundene  Kohlensilure  0-80;30  0-7221>  0-7388 
Freie  Kohlensäure  (Aus  der 

Differenz  bestimmt)     .  ()-0V>8r)  0-0(i32  0-071X) 

Aus  diesen  Analysen  ist  ersichtlich,  dass  diese  Wässer,  welche 
als  Trinkwässer  für  die  Stadt  Trautenau  dienen  sollen,  die  Zusammen- 
setzung gewöhnlicher  guter  Quellen  haben. 

Autfallend  hoch  ist  blos  der  Gehalt  an  Salpetersäure,  der  aber, 
besonders  bei  dem  geringen  Gehalt  an  Chloriden  und  organischer 
Substanz  und  dem  Fehlen  von  salpetriger  Säure,  doch  diese  Wässer 
immerhin  noch  als  gute  Trinkwässer  erscheinen  lässt,  so  dass  die- 
selben der  Stadtgemeinde  Trautenau  empfohlen  werden  konnten. 

J  0  h  n. 

Ylll.  Metalle  und  Legierungen. 

Legierung,  eingesendet  von  der  Locomotivfabrik  in  Wiener- 
Neustadt. 

F  r  0  c  e  u  1 6 

Kupfer 82-63 

Zinn 10-25 

Blei 5-19 

Zink 1-31 

Eisen 0  35 

Antimon Spuren 

Summe   .    .    .   99-73  John. 

Legierung,  eingesendet  von  Franz  Hager  in  Wien. 

Procente 

Blei 08-77 

Antimon 19-4:5 

Zinn 10-02 

Kupfer 017 

Eisen Spuren 

Summe   .    .    .   98-43 

J  0  h  n. 

Roheisen,  eingesendet  von  der  Eisen- und  Blechfabrik-Gesell- 
schaft „Union"  in  Wien,  enthält: 

Procente 

Kieselsäure 0'50 

Schwefel      0-084 

Phosphor 0-210 

Mangan Spuren 

Nikel Spuren 

J  0  h  n. 


'n 


C.  V.  John  und  C.  F.  Eichleiter, 


[22] 


S  t  ah  1  m  u  s  t  e  r.    eingesendet    von    der  österreichischen  Watten- 
fabriks-Gesellschaft  in  ISteyer. 


Bezeichnung 


c. 

K. 

X. 


Kobleuf^tuti'       Öiliciura  Mangan 
1'  r  ()  c  e  n  t  e 

.   052            ü-81  1-89 

.    0-36             0-04  0-25 

.   ()-4()            OOl  0-55 

.    U-47             0-22  0-77 

.    0-45             04 H  0-73 

E  i  c  h  l  e  i  t  e  r. 


Legierung,  eingesendet  von  J\I.  Herzka  in  Wien. 

Proceuto 

Blei 7()-01 

Antimon 12-o7 

Zinn 12-15 

Kupfer 0-24 

Eisen ()-08 


Summe  . 


100-85 


John. 


Wien. 


Mtin  zlegi  erun  g  .  eingesendet  von  Cornides   i\:  Comp,  in 


Nr.   1 

Xr.  2 

Xr.  3 

Nr.  4 

Nr.  5 

P 

r  0  c  e  n  t 

e 

Kui>fer 

.    .    94- 7() 

94-77 

94-72 

94  59 

94-80 

Zinn . 

.    .      a-9(i 

:5-98 

4-oa 

a-94 

4-05 

Zink . 

.    .      l-()8 

1-07 

1-01 

1-10 

0-64 

Blei. 

.    .  Spuren 

Spuren 

014 

0-50 

0-53 

Nickel 

.    .      ()-U9 

Spuren 

Sjjuren 

Spuren 

Spuren 

Eisen 

.    .  Spuren 

Si)uren 

Spuren 

Spuren 

0-02 

Schwei< 

3l.     .       — 

— 

—     . 

— 

0-U 

Summe 

.    .   99-84 

99-82 

99-90 

100-13 

100-15 

John.     Eichleiter. 


Kupfer,  eingesendet  von  ('ornides  i^-  Comp,  in  Wien. 

P  r  0  c  e  n  t  e 

Blei 0-215 

Zinn 0-023 

Eisen 0014 

Nickel 0  042 

Phosphor 0024 

Spuren  von  Schwefel.  Antimon  und  Arsen.  John. 


r2.-')l        Arhoiton  aus  (Iptti  chomisrhon  rjaboratnriiini  dor  k.  k.  geol    R.-A. 


23 


Kujjfer,    eingesendet     von     der   Maschinenfabrik    der    k.    k 
Staatseisenbahn-(iesellschaft  in  Wien. 


Blei  .  . 
Zinn  .  . 
Antimon  . 
Arsen  .  . 
Eisen  .  . 
Nickel  . 
Schwefel 
Phosphor 


Nr.  1  Nr.  2  Nr.  3 

P  r  0  c  e  u  t  t' 

()-l2ö  0-014  O-O^f) 

0032  0-011  — 

Spuren  0005  0-011 

Spuren  —  0-024 

0-021  0-017  Spuren 

0-006  0-022  0425 

0-018  0  012  0  021 

Spuren  0  008  —       John. 


Legierung,    eingesendet  von  Coruides  l^:  Comp,  in  Wien, 
enthält : 

P  r  0  c  e  n  t  e 

Kui»fer 61-93 

Zink 38-07 

Blei 0-21 

Eisen 0-04 

Nickel 0-06 


Summe 


.  100-31 


J  0  h  n. 


Legierung,  eingesendet  von  Cornides  &  Comp,  in  Wien, 
enthält : 

Procent 

Kupfer 95-80 

Aluminium 3-04 

Zinn ;    .    .    .  0-46 

Silicium 0-18 

Nickel  und  Zink Spuren 


Summe 


99-48 


E  i  c  h  1  e  i  t  e  r. 


Packfongdraht,  eingesendet  von  Cornides  c\L'  Comp,  in 
Wien.  Neben  Spuren  von  Schwefel.  Phosphor.  Zink  und  Blei  sind 
vorhanden : 

Proceut 

Kupfer 79-42 

Nickel 13-95 

Zinn 6-92 

Eisen   .    .        0-25 


Summe   . 


100-34 


John. 


8-72 

0-2Ö 

UBIT) 

U-97] 

0-090 

24  C.  V.  John  iiiid.C.   F.  Eichleiter.  [24] 

1 )  r  ii  li  t ,  eingeseudet  von  C  o  r  n  i  cl  e  s  cV'  C  o  m  p.  in  Wien. 

Versilbert  Vergoldet 

P  r  o  c  e  n  t  e 

Kupfer       ...  80-59  89-19 

Nickel       ...  10-77 

Eisen ()-2;-i 

Gold 0-015 

Silber     .....      1-601 
Schwefel    .    .    .         0-096 

99-:-502  99-840 

ferner  Si)uren  von  Blei.  Zinn  und  Zink.  John. 

Legierung,  eingesendet  vom  Messingwerk  Achenrahi  in  Tirol. 

I.  II. 

■  P  r  0  c  e  n  t  e 

Kupfer.    .    .    .  62-08  68-08 

Nickel       .    .  18-01  ll-:}8 

Zink 19-43  20-77 

Blei  .....  0-11  0-20 

Eisen    ....  0-31  0-26 

99-99  100-69  John. 

Draht,  eingesendet  von  William  Pryni  in  Wien,  enthält  neben 
Spuren  von  Eisen,  Antimon  und  Zinn : 

Proceut 

Kupfer 64-52 

Zink 35-10 

Blei 0-37 

99-99  J  0  h  n. 

IX.  Gesteine. 

Granit    von    Holzwiesen    in    Oberösterreich,    eingesendet    von 
Leopold  Frei  in  Wien. 

Procent 

Kieselsaure 67*70 

Eisenoxyd 16-80 

Thonerde 3-20 

Kalk 3-40 

Magnesia 0-63 

Alkalien  etc.  (Dill.)      .     .     .       8-27 

100-00 

E  i  c  h  1  e  i  t  e  r. 


[251        Arhoiton  ans  dorn  chftmischen  Laboratorium  dor  k.  k.  geol.  R.-A.  25 

(t  es  teil!  aus  dem  Serpentin  von  Grodnu  in  Preussisch-Schlesien, 
eingesendet  von  Herrn  k.  k.  lier^rath  Beugen  Ritter  von  Wurzian, 
enthält : 


Kieselsäure    .... 

Thonerde 

Eisenoxvd 

Kalk   .'..... 
Magnesia    .        ... 
Wasser  bei   MK)"  C. 
Wasser  über  100«  C. 


Procent 

44-90 

17-()4 

10  11 

212 

225 

14-()6 

8-62 


1 00-30 

Das    vorliegende    Gestein    dürfte    ein    secundäres    Product   vor- 
stellen, das  bei  der  Serpentinbildung  entstanden  ist.  John. 


X.  Salze. 

Bohrproben   aus   dem   Bohrloche   Turzawieka   mit  47  Meter 
Tiefe,  eingesendet  von  der  k.  k.  Salinen  Verwaltung  Kalusz. 

Mit  Be/eichiuing  Mit  Bezeichnung 

„Kalisalze"  „Bittersalz" 

P  r  0  c  e  11  t  e 

In  Wasser  unlöslicher  |  ^Kieselsäure  l  !  N"i-  «P^r-^n  1 

Rückstand 29-76V§.;,?;0s5;:Sj;,^;3f  3-42  I  Schwefelsäure! 

Schwefelsäure     ....  22-67  31  63 

Chlor 4-20  0.35 

Natron 8-50  2074 

Kali 4-55  1-40 

Kalk 4-32  186 

Magnesia 2-22  0-86 

Wasser 25  50  40-18 

Zu  Salzen  gruppirt: 

Schwefelsaures  Kali  .    .  8-41      '  2-61 

Schwefelsaures  Natron  .  13-23  46-79 

Chlornatrium 6-93  0-58 

Schwefelsaurer  Kalk  .    .  1049  452 

Schwefelsaure  Magnesia  6-66  2-58 

Wasser 2550  40-18 

In  Wasser  unlöslicher 

Rückstand 29-76  3-42 

100-98  100-68 

John. 

Jahrl).  d.  K   k.  geol.  Reichsanstalt,  1895,  45.  Band,  l.  Heft.  (v.  John  u.  Eichleitor.)       4 


20                                         f'-  V.  Jolm  1111(1  C.   F.  EirhlpitPi-.  [2(')] 

Kohr proben    aus  obigem  IJobiioch  von  der  k.  k,  Salinenver- 
^valtung  in  Kalusz  eingesendet. 

24(;  Metro-  255  Meter  2G5  Meter     2^i)  Meter 

tief  tief  tief  tief 

P  r  0  e  e  11  t  e 

Schwefelsäure 2^5-42  ;U-ns  irl^y  3-77 

Chlor 2.S-42  28-19  50-94  1-99 

Natron 18-2;')  20-98  4(;-ll  1-80 

Kali 10-()2  11 -2S  1-19  2-28 

Kalk 1-70  Spur  1-84  1-40 

Magnesia 10-a7  8-92  0.41  Si)ur 

Thonige  Bestandtheile     .    .       ry42  ()•;}(;  ()••]<;  79-44 

Wasser  bis  100"  C.      .    .    .       3-()2  0-12  0-28  398 

Wasser  über  100"  C.  .    .    .       4-03  —  —  0-22 

Zu  Salzen  gruppirt : 

Schwefelsaures  Kali     .    .    .      19-03  20-85  2-20  4-21 

Schwefelsaures  Natron     .    .     21-20  37-49  2-29  — 

Chlornatriuni 10-91  21-20  83-94  3-41 

Schwefelsaurer  Kalk    ...       4-13  Spur  4-47  :)-40 

Schwefelsaure  Magnesia ,    .         —  —  1-23  — 

Chlormagnesium 24-70  20-47  —  — 

Thon      5-42  0-3(;  0-3()  7944 

Wasser 8-25  0-12  0-28  10-20  • 

100-30  100-55  100-77  100-00 

J  ohn. 


Gyps  von  Neu-Weveczaid\n  in  der  lUikowina.   eingesendet  von 
Julius  Ivoth  in  Barwinek. 

l'rocente 

Kalk 32-20 

Schwefelsäure 45-98 

Eisenoxyd     und    Thonerde  0-40 

Unlöslicher  Rückstand  .     .  0-58 

Glühverlust  (Was.ser)     .     .  21*50 

Daraus  berechnet  sich  die  Zusammensetzung  wie  folgt  : 

Proceute 

Schwefelsaurer  Kalk     .     .  78-30 

Glühverlust  (Wasser)     .     .  21-50 

Eisenoxyd    und    Thonerde  0-40 

Unlöslicher  Rückstand  .     .  0-58 


100-84 


Jo1ni. 


"271        Arbüitcii  ;uis  dem  ciu-niischen  liiiboratoritnii  ilur  k.   k.  geol.  K.-A  27 


XI.  Diverse. 

Farbe  r  de  11    aus    deii    Geiiieiiulen  Dejsiiia    und  Ky.sic,    Bezirk 
Pilsen,    eingesendet  von  dem  k.  k.  Revierbergamt  in  Pilsen. 

Procente  Eiseiioxyd 

Ä 8-70 

B 2200 

C 43-12 

D ^t-12 

E 407 

F 11-11 

G 7-15 

H 9-02 

J 5707 

K 4-62 

L 7-48 

M 38-50 

N 8-58                        John. 


Au  sbliiliungen  an  Steingutgeschirren  während  dem  Trocknen 
entstanden,  eingesendet  von  der  Willielmsburger  Steingutfabrik. 

Procente 
In  Salzsäure  unlöslicher 
Rückstand  ....      44-08 

In  Salzsäure  löslich : 

Thonerde 0-24 

Kalk 16-72 

Schwefelsäure     .     .     .  23-76 

Wasser 10-63 

Der  Gehalt  an  Kalk.   Schwefelsäure  und  Wasser  entspricht  fast 
genau    der   theoretischen  Zusammensetzung   für  51 -08  Procent  (lyps. 

F  0  u  1 1 0  n. 

i)  f  e  n  h  r  u  c  h    und    Stau  b    aus    den    Zinköfen    der    gräflich 
P  0  tocki'schen  Hüttenwerke  in  Sierza. 

Zink  Proceute 

Ofenbruch 60-26 

Staub  Nr.   1     .     .     .     .     21)-64 

Staub  Nr.  2    .     .     .     .     17-28  John. 

F  a  r  b  e  r  d  e  von  Unter-Metzeuseifen,  eingesendet  von  J.  Kos  c  h 
in  ^letzenseifen,  enthält: 

13-30  Procent  Eisenoxyd  und  1-30  Procent  Mangan. 

J  0  h  n. 


28  C.  V.  Jolin  und  C.  F.  Eichleiter.  [28] 

Färb  erden    vuii    Audrychau    in    Galizien ,    eingesendet    von 
Grätin  Feiice  B  o  r  o  w  s  k  a,  enthalten : 

Kieselsäure     Ei.seuoxyd 
Proccute 
Nr.  I   .     .     .     58-10  17-70 

Nr.  11  .     .     .     55-90  12-10      K i  ch  1  e i t e r. 

S  t  e  i  n  k  0  h  1  e  n  t  h  e  e  r  p  e  c  h,  sogenanntes  Hartpech,  eingesendet 
von  J.  Riitgers  in  Angern  N.-Oe.,  hinterlässt  48-15  Procent  Coaks. 


MineralfUhrung  der  Erzgänge  von  Strebsko  bei 

Pribram. 

Von  A.  Hofnianii. 

j\:Iit  einer  Zinkotypie  im  Text. 

Urkundlich  waren  schon  im  Jahre  15(59  auf  der  sogenannten 
„Gabe  Gottes-Fundgrube"  in  der  Nähe  des  Dorfes  Strebsko,  südlich 
von  Pribram.  Schürfungen  nach  Blei-  und  Silbererzen  vorgenommen 
worden,  aus  welcher  Zeit  —  als  Zeichen  ehemaliger,  fruchtloser  berg- 
männischer Thätigkeit  —  verfallene  Stollen  und  heute  nahe  schon 
bis  zur  Unkenntlichkeit  eingeebnete  Schachtpingen  stammen :  und 
keineswegs  ergaben  die  im  Jahre  188(5  neuerlich  aufgenommenen 
Schürfarbeiten  hoffnungsvollere  P]rgebnisse,  indem  die  gänzliche  Auf- 
lassung der  Schurfbaue  bereits  im  Frühjahre  1894  erfolgte. 

Nachdem  der  Schürf bauleiter,  k.  k.  Oberbergverwalter  Herr 
H.  Grögler,  sich  den  Bericht  über  den  geologisch-bergmännischen 
Theil  vorbehalten  hat,  so  beschränke  ich  mich  nur  auf  die  Aufzählung 
der  auf  den  Stfebskoer  Erzgängen  einbrechenden  Mineralien  und  be- 
rühre das  Geologische  nur  in  soweit,  als  es  eben  zur  allgemeinen 
Orientirung  nöthig  erscheinen  dürfte. 

Das  vorherrschende  Gestein  in  diesem  Schurfterrain  ist  ein  sehr 
feinkörniger,  fast  dichter,  sehr  fester,  homogener,  schwarzer  Thon- 
schiefer,  der  durch  die  falsche  Schieferung  leicht  in  parallelei)ii)edische 
Spaltungsstücke  zerfällt. 

Steter  Begleiter  dieses  Thonschiefers  ist  Arsenkies,  welcher 
in  demselben  entweder  fein  eingesprengt  vorkommt,  oder  aber  an 
den  Ablösungsflächen  und  Schichtungsflächen  einen  Ueberzug  bildet, 
wie  er  endlich  auch  als  Ausfüllung  feiner  Spalten  auftritt. 

Dieser  Thonschiefer  streicht  von  SW  gegen  NG.  verflächt  ziem- 
lich steil,  mit  40—  50".  nach  NW.  und  wird  vielfach  von  Grünsteinen 
in  nordsüdlicher  Richtung  durchbrochen.  Ausser  diesen  Gesteinsgängen 
treten  auch  wahre  Erzgänge  auf.  die  eben  Gegenstand  der  Beschürfung 
Maren. 

Es  wurde  ein  Schurfschacht  auf  (>(>  in  abgeteuft  und  wurden 
mittelst  zweier  gegen  0  und  W  getriebener  Querschläge  (siehe  die  um- 
stehende Skizze)  die  Erzgänge  verkreuzt  und  diese  durch  horizontale 
Ausrichtung   auf  ihre  Mineralführung   geprüft;  ausserdem  wurden  zu 

Jahrbuch  d.  k.  k.  geol.  Relchsaiistalt,  1895,  45.  Band,  l.  Heft.  (A.  Hof'iiiaim.) 


30 


A.  Hofmann. 


m 


demselben  Zwecke  auch  Abteufen  und  Ueberliöhen  im  A'ertliu'hen  der 
verquerten  Gänge  getrieben,  so  lange  sich  dieselben  als  erzig  erwiesen. 
Im  Ganzen  wurden  die  Gänge  I — VIII  (siehe  die  Skizze)  überbrochen. 
welche  im  Allgemeinen  ein  nordsüdliches  Streichen,  bei  einem  steilen 
südwestlichen  Yertiächen  haben. 

Sämmtliche  Gangspalten  sind  l)ruchsi)alten.  Die  l''üllung  der- 
selben ist  mit  dem  Nebengesteine  fest  verwachsen  und  zeigt  entweder 
massige  Textur,  oder  auch  symmetrisch  lagenförmige  Anordnung  der 
Gangmineralien,  seltener  Bruchstücke  des  Nebengesteines,  die  durch 
Calcit  cementirt  erscheinen    Drusen  sind  selten. 


Als  Hauptausfüllungsmasse  wurde  kr\stallinischer  Kalkspath  und 
nur  selten  Quarz  beobachtet:  als  Erz:  Silberhaltiger  Bleiglanz,  abge- 
sehen   von    anderen    nur    untergeordnet    vorkommenden    Silbererzen. 

Uebrigens  ist  die  Ausfüllung  der  Spalten  keineswegs  eine  gleich- 
massige,  vielmehr  ändert  sie  selbst  bei  ein  und  demselben  Gange 
ihre  Mineralführung,  sow^ohl  im  Streichen  wie  im  Fallen :  insbesondere 
gilt  dies  in  Betreff  des  Adels  der  Erzführung,  und  war  eben  diese 
Absätzigkeit  im  Erzvorkommen  Veranlassung,  dass  die  Gänge  als  nicht 
abbauwürdig  l)efunden  wurden.  Ihre  ^Mächtigkeit  schwankt  zwischen 
0  bis  0-8  ni. 

Die  grösste  Gleiclimässigkeit  und  Verbreitung  gebührt  dem  gut- 
artigen Begleiter,  dem  Kalk-i)ath.  der  in  keinem  (iange  fehlt  und 
zumeist  auch  die  Spalten  ganz  erfüllt. 

Von  diesen  8  Miueralgängen  wurden  die  Gänge  Nr.  II,  IV.  VI 
und  Nr.  VII  als  Erzgänge  constatirt.  ausgerichtet  und  hiebei  folgende 
Gangmineralien  beobachtet : 


[,'11  Minoriilfiilirnng  dov  Erz,ü,äiif;o  voti  Stiolisko  li(n  Piiliram.  ;]] 

Fast  jede  Gangbilduiig  beginnt  mit 

Quarz, 

er  wäre  niitliin  als  das  älteste  Gaiigniiiieral  zu  hetracliten :  derselbe 
l)ildet  wenige  Millimeter  mächtige  Krusten  oder  Trümmer  und  ist 
bei  sämmtlichen  Gängen  sehr  untergeordnet,  niemals  füllt  er  selbst- 
ständig die  ganze  Spalte  aus.  Kr  ist  weiss  bis  grau,  durchscheinend 
und  zumeist  nur  krystallinisch ;  äusserst  selten  sind  kleine,  weisse 
durchsichtige  und  noch  seltener  rauchgraue  Krystalle  aufgefunden 
worden. 

Kalkspath 

bildet,  wie  schon  erwähnt,  das  häufigste  Ga,ngmineral,  er  füllt  Gang- 
trümmer zum  Tlieil  oder  ganz  ans  und  ist  immer  grosskrystallinisch. 
deutlich  spaltbar  und  von  licht  rosenrother  oder  weisser  Farbe. 

Krystalle  sind  selten,  nur  in  einem  Falle  konnte  ich  —  V2  ^'  ■  *-^  ^* 
beobachten. 

Dieser  Calcit  gehört  zu  jenen  Gangmineralien,  die  auf  sämmt- 
lichen Gängen  sich  an  der  Füllung  betheiligen. 

Eisenspath 

fehlt  —  ausser  im  Gang  Nr.  VI  —  in  keiner  Gangfüllung;  ent- 
weder sitzt  er  direct  am  Nebengestein  auf,  oder  er  bildet  mit  den 
gleichalterigen  Gangmineralien  Quarz,  Kalkspath.  Bleiglanz  und  Zink- 
l)lende  ein  buntes  Gemenge. 

Nur  einmal  wurde  ein  Drusenrauni  mit  ziemlich  grossen  Siderit- 
krystallen  ausgekleidet  befunden,  die  jedoch  stark  corrodirt  waren. 
Ausser  den  Flächen  des  Grundrhomboeders  konnten  noch  andere  con- 
statirt  werden,  insbesondere  jene,  welche  dem  —  V2  ^^  entsprechen; 
diese  letzteren  sind  jedoch  nicht  eben,  sondern  gerieft,  welche  Er- 
scheinung durch  oscillatorische  Combination  der  eben  angeführten 
Formen  hervorgerufen  wird.  Die  Krystalle  aus  der  angeführten  Druse 
sind  zumeist  hohl  und  sind  in  den  negativen  Hohlräumen  nur  noch 
wenige  Leisten  von  Siderit  abüelagert,  oder  man  findet  an  deren 
Stelle  Pyrit. 

Ein  anderes  Handstück,  wahrscheinlich  vom  Gang  Nr.  VII,  zeigt 
auf  der  Quarzkruste  Sideritkrystalle,  die  im  krystallinischen  Calcit 
stellenweise  eingewachsen  sind.  Sie  wurden  auspräparirt  und  zeigen 
die  Flächen  des  Rhomboeders  —  2  /»',  deren  Polkanten  durch  parallele 
glatte  Flächen  abgestumpft  sind,  welche  dem  Grundrhomboeder  /? 
angehören.  Diese  Abstumpfungsflächen  sind  1  bis  mehrere  Millimeter 
breit  und  fallen  durch  ihre  Spiegelung  aiif. 

Bleiglanz. 

Die  seltenen  Krystalle  gehören  der  einfachen  Combination 
X  0  X  .  0  an,  welche  nur  an  Fragmenten  beobachtet  wurde. 

Zumeist  kam  der  Bleiglanz  eingesprengt,  seltener  in  derben, 
grob-  bis  feinkrystallinischen  Aggregaten   oder   als   alleinige    Füllung 


?,2  A.   ITofmann.  [4] 

des  Gnn<:^es  iiiul  in  einem  solchen  Falle,  nur  auf  minimale  Dimensionen 
heschriinkt.  vor ;  die  grösste  Mächtigkeit  dürfte  er  auf  Gang  Nr.  IV 
erreicht  haben,  wo  derber  grobkrystallinischer  (Jalenit  4—8  cm 
mächtig  vorkam. 

Der  Silberhalt  ist  ein  geringer;  so  ergab  der  Bleiglanz  vom 
(iang  Nr.  VII  laut  dem  rrobonscheine  des  k.  k.  Probiraintes  in 
rfibram  7S-0%  Blei  und  O-OTo/o  Silber. 

Splialerit 

kommt  meist  nur  als  Einsprengung  in  den  übrigen  älteren  Gang- 
mineralien  vor;  grössere,  derbe  Partieen  wurden  auf  keinem  der 
genannten  Pa'zgängc  beobachtet. 

Die  übrigens  seltenen  auf-  und  eingewachsenen  Rhombendode- 
kaeder zeigen  eine  dunkelbraune  bis  hyacintrothe  Farbe,  die  kleinen 
Krystalle  ferner  eine  glatte,  spiegelnde,  die  grösseren  eine  drusige 
Oberfläche. 

Antimon  und  Arsen 

sind  auf  Gang  Nr.  II  und  Gang  Nr.  VI  ziemlich  häufig  und  nuch  in 
grösseren  Mengen  vorgekommen,  und  zwar  in  Begleitung  der  älteren 
Mineralien,  so  dass  sie  auch  derselben  Bildungsperiode  angehören 
dürften. 

Bald  überlagern  diese  gediegenen  Metalle  den  Siderit,  bald 
schliessen  sie  den  Siderit  und  Sphalerit  ein  oder  kommen  derbe 
Partieen  im  krystallinischen  Calcit  vor.  umsäumt  von  Bleiglanz ;  ver- 
eint mit  Siderit   machen    sie  wohl    auch    die    ganze  Gangfüllung  aus. 

Krystallisirt  fand  sich  nur  Arsen  vor,  dessen  Kryställchen  — 
Rhond)oeder   —   nur   mit   einer    scharfen   Lupe   zu    erkennen  waren. 

Die  dichten  Aggregate  sind  gewöhnlich  von  nierenförmiger. 
kugeliger   und    stalaktitischer   Gestalt   und    schalenförmiger   Structur. 

Im  frischen  Bruche  scheinen  die  Schalen  aus  einem  homogenen 
^lineral  zu  bestehen,  an  der  Luft  laufen  dieselben,  wie  auch  die 
Bruchflächen,  dunkelgrau  bis  schwarz  an  und  ist  an  derlei  Stücken 
deutlich  zu  ersehen,  dass  dickere,  fast  schwarze  Schalen  mit  dünnen 
lichtgrauen  wechseln,  ein  Unterschied,  der  eben  in  der  Ungleich- 
artigkeit  der  Zusammensetzung  seine  Erklärung  findet:  die  dicken, 
schwarzangelaufenen  Schalen  gehören  dem  Arsen,  die  dünnen,  licht- 
grauen dem  Antimon  an. 

Ein  junges  Umbildungsi)roduct,  der  Antimonit,  ist  fast  auf  je- 
dem Handstücke  anzutretfen.  entweder  in  kleinen,  büschelförmigen 
Kryställchen  oder  als  bleigrauer  Anflug  auf  den  Klüften. 

Arsenkies. 

Ausser  im  Nebengesteine,  wie  p]ingangs  erwähnt  wurde,  tritt 
der  Arsenkies  unter  den  Gangmineralien  nur  im  Gapg  Nr.  VII  auf, 
wo  er  Nester  und  Schnüre  im  Quarze  bildet. 


[5]  Mineral fülirung  der  Erzgänge  von  Strobsko  bei  Pfibram.  33 

Kryställchen  ^  sind    nicht    selten    und    zeigen    die    gewöhnliche 
Form  CO  F  V4    .   P  oc. 

Falilerz. 

Derb,  unbedeutende  Partieen  im  Gang  Nr.  IV. 

Kupferkies. 

Eingesprengt,  als  Begleiter  des  Fahlerzes. 


Pyrit 

gehört  zu  den  sporadisch  vorkommenden  Mineralien  auf  den  Strebs- 
koer  Gängen ;  entweder  ist  er  eingesprengt  in  den  älteren  Gang- 
mineralien (I)  oder  bildet  halbkugelförmige  Gestalten  von  radial- 
stengeliger  Structur  (II). 

Der  jüngere  Pyrit  ist  sowohl  in  Krystallen 

CO  U  CO  ;   — ^ — 


und  auch  als  Ueberzug  anderer  Mineralien  beobachtet  worden ;  er 
fehlt  fast  nie  auf  dem  krystallisirten  jüngeren  Kalkspath,  in  mikro- 
skopisch kleinen  Kryställchen. 


Smaltin. 

Der    Smaltin    ist    nur    einmal,    in    wenigen    Stücken    auf    Gang 
Nr.  YII,  krystallinisch  im  grobkörnigen  Kalkspathe  vorgekommen. 


Nickelin 

bildet  derbe  Partieen  oder  nur  sporadische  Eiusprenglinge  im  Gang 
Nr.  VI. 

Uranpeclierz 

kam  im  Gange  Nr.  VI  in  Schnüren  und  kleinen  Nestern  von  pech- 
schwarzer Farbe ,  ausgezeichnetem  Fettglanz  und  muschligem 
Bruche  vor. 

Auch  dieses  Uranpecherz  wird  von  einem  rothbraunen,  krystal- 
linischen  Kalkspathe  begleitet,  dessen  Farbe  und  Korn  ähnlieh  dem 
Vorkommen  des  Nasturans  von  Pribram  (Johann-Gg ,  Anna-Schacht ; 
Gang  Nr.  6,  Lill-Schacht)  und  von  Joachimsthal  ist 


Argentit 

Jahrbuch  d.  k.  k.  geoi-  Reichsanstalt,  1896,  45.  Band,  l.  Heft.  (A.  Hofuiann.) 


soll  vorgekommen  sein 


34  A.  Hofmann.  [G] 

Dolomit. 

Milchweisse  Rhomboeder  auf  Arsen  aufsitzend   im  Gang  Nr.  II. 

P^rargyrit. 

Derbe,   über   2  mtn   dicke    Schnürchen    und   kleine  Nester    nur 
im  Gange  Nr.  II. 

Antimonit 

als  junges  Umbildungsproduct,  insbesondere  des  Antimons,  findet  sich 
in  Hohlräumen  in  büschelförmigen  Krystallaggregaten  oder  als  Anflug 
in  den  Haarklüften  der  Gänge  als  auch  des  Nebengesteines. 

Erytlii'in. 

Als  Beschlag  auf  den  übrigen  Gangmineralien. 

Arsenit 

kommt  als  weisser,  mehliger  Ueberzug  auf  Antimon-Arsen-Stücken 
vor;  solche  Exemplare  in's  Wasser  gelegt,  gaben  eine  Lösung,  welche, 
mit  Schwefelwasserstoff  behandelt,  einen  gelben  Niederschlag  ergibt, 
welcher  als  Arsen  bestimmt  wurde. 


Die  geringe  Tiefe  (00  m).  bei  welcher  die  Gänge  ausgerichtet 
wurden,  sollte  voraussetzen  lassen,  dass  sich  auch  Zersetzungsproducte 
gewisser  Gangmineralien  vorfinden  sollten,  was  jedoch  nicht  der  Fall 
ist;  der  Grund  dieser  Ersclieinung  mag  wohl  in  der  Armuth  der 
Drusenbildung  und  in  dem  Vorwalten  solcher  Gangmineralien  liegen, 
die  von  den  Atmosphaerilien  nur  langsam  angegriffen  werden. 

Als  das  älteste  Gangmineral ,  mit  welchem  fast  jede  Gang- 
bildung beginnt,  ist,  wie  schon  gesagt,  der  Quarz  anzusehen,  oder 
der  Quarz  im  Vereine  mit  dem  krystallinischen  Kalkspath ;  in  diesen 
beiden  Mineralien  sind  dann  die  Erze  eingesprengt  oder  bilden  mit 
demselben,  aber  nur  untergeordnet,  jedoch  deutliche  Krusten. 

Um  auch  die  Altersfolge  der  Mineralien  zu  illustriren,  mögen 
folgende  Beispiele,  guten  Gangstücken  entnommen,  Aufnahme  finden. 

Gang  Nr.  II. 

1.  Quarz — Siderit— Sphalerit — Bleiglanz— Pyrit  I. 

2.  Quarz — Siderit—  Sphalerit— Bleiglanz — krjstallin.  Calcit — -Arsen. 

3 — Bleiglanz — Siderit -Sphalerit— Bleiglänz — Arsen— Pyrar- 

gyrit. 
4.  Quarz — Sphalerit— -Siderit— Bleiglanz — Arsen— Dolomit. 


[7J  MineralfUhrung  der  Erzgänge  von  Stfebsko  bei  PHbram.  35 


Gang  Nr.  IV. 

1.  Quarz— Siderit—Sphalerit—krystallin.  Calcit— Pyrit  I— Bleiglanz. 

2.  Quarz — Siderit — Splialerit — krystallin.  Calcit. 

3.  Quarz— Sphalerit — Siderit— Calcit  -  Bleiglanz— Splialerit — Kupfer- 

kies— Fahlerz  — Pyrit  I—  Calcit. 

4.  Quarz — Siderit-Bleiglanz — krystallin.  Calcit. 

(irang  Nr.  V. 

1,  Quarz  — Siderit-Bleiglanz. 

2,  Quarz — Bleiglanz — Splialerit  — Siderit— Calcit— Siderit— Pyrit  I— 

Calcit  II— Pyrit  II. 

3,  Quarz— Bleiglanz — Siderit  -  Sphalerit — Calcit  I— Bleiglanz  — 

Siderit— Quarz. 

Gang  Nr.  VI. 

1.  Quarz— Sphalerit— Calcit  1 — Bleiglanz — Nickelin. 

2.  Quarz— Calcit  I  -  Bleiglanz  — Nickelin — braunr.  Calcit  -Nasturan. 

3.  Quarz — braunrotli.  Calcit— Pyrit  I  — Nasturan  — Bleiglanz— Sphalerit. 

4.  Siderit— (Antimon  —Arsen)  — Siderit— Antimonit. 

5.  Quarz  —  Siderit—  Bleiglanz  — (Antimon— Arsen)  — Pyrit  II— Antimonit. 

Gang  Nr.  VII. 

Quarz— Sphalerit — Siderit—  Bleiglanz—  Calcit  I  — Smaltin. 


Aus  den  angeführten  Beispielen  und  dem  übrigen  aufgesammelten 
Materiale,  welches  in  der  Lagerstätten-Sammlung  des  hiesigen  Institutes 
aufbewahrt  wird ,  ergibt  sich  für  die  Strebskoer  Gänge  folgende 
Mineralparagenese,  von  den  ältesten  angefangen: 

1.  Quarz. 

2.  Siderit. 

3.  Krystallinischer  Calcit  (I). 

4.  Bleiglanz. 

5.  Sphalerit. 

In  den  angeführten  Mineralien  1—5  eingesprengt  oder  auf- 
gelagert : 

6.  Antimon— Arsen. 

7.  Arsenkies. 

8.  Fahlerz. 

9.  Kupferkies. 

10.  Pyrit  I. 

11.  Smaltin. 

12.  Nickelin. 

13.  Uranpecherz. 


36 


A.  Hofmann.  [8] 

Jüiioer  als  diese,  zum  Theil  Umbildungsproducte  derselben: 


14.  Dolomit. 

15.  Pyrai'gyrit. 

16.  ?Argeiitit. 

17.  Caldt  n. 

18.  Pyrit  IL 

Jüngste  Bildungen: 
Antimouit,  Erythrin,  Arsenit. 


Kreidepflanzen  von  Lesina. 

Von  Dr.  Fritz  v.  Kerner; 

Mit  vier  Lichtdruck-  und  einer  lithographirten  Tafel.  (Nr.  I — V.) 

Von  dem  um  die  Ei'forschiing  Lesina's  hochverdienten  Herrn 
Bucic  wurde  vor  hlngerer  Zeit  eine  aus  den  Kreideschirhten  dieser 
Insel  stammende  Suite  von  Ptianzenfossilien  an  die  geologische  Ileiclis- 
anstalt  eingesandt.  Das  einschliessende  Gestein  ist  ein  dickplattiger 
Mergelschiefer  von  schmutzig-gelblich-weisser  Farbe.  Die  überwiegende 
Mehrzahl  der  Reste  stammt  von  der  für  die  Kreideireriode  charak- 
teristischen Conifere  Cumiim/ltamia  her;  daneben  findet  sich  noch 
eine  Anzahl  von  Zweigen  und  Blättern,  welche  ungefähr  einem  Dutzend 
verschiedener  Pflanzenarten  angehören.  Die  folgenden  Zeilen  enthalten 
das  Ergebniss  der  von  mir  vorgenommenen  Untersuchung  dieser  Reste. 

PteridopJiyta. 
Filicaceae, 

Sphenopteris  Lesinensis  nov.  sp. 

Taf.  I,  Fig.  1—5.    Tai".  V,  Fig.  9. 

SjjJi.  fronde  f/raciU  triplnnata;  rJuicJü  oalido. ;  pinnis  altern/s, 
approximatis,  patentlbns,  lanceolatis ;  pinnulis  cdternis  od  oppositis,  conferüs, 
oblongis,  pinnatifidis    oel  pinnatipartitis,   segmentis  terüarUs  simpUclbus. 

Es  liegen  zwei  grössere  Wedelbruchstücke  und  mehrere  kleinere 
Wedelfragmente  sammt  Gegenabdruck  und  ein  ganz  kleiner  junger 
Wedel  vor.  Der  Blattgrund  ist  bei  der  Mehrzahl  dieser  Fossilreste 
vorhanden,  die  Spitze  dagegen  bei  keinem  derselben  erhalten.  Eine 
ungefähre  Ergänzung  ergibt  für  die  ausgewachsenen  Wedel  einen 
deltoiden  Umriss  bei  circa  12 — 15  cm  Länge  und  8 — 10  cm  grösster 
Breite.  Die  Rhachis  ist  in  ihrem  Vaginal theile  blattartig  verbreitert 
und  verjüngt  sich  dann  allmälig  bis  dahin,  wo  die  Wedelfragmente 
enden,  von  2  auf  1  cm  Dicke.  Sie  ist  bei  den  zwei  grösseren  in 
ziemlich  normaler  Lage  eingebetteten  Wedeln  geradegestreckt,  bei 
dem  Fig.  3  abgebildeten  verzerrten  Wedel  etwas  gekrümmt.  Die 
Spindeln  der  Primärsectionen  gehen  regelmässig  alternirend  in  Ab- 
ständen, welche  im  unteren  Wedeltheile  72  '•'"*  betragen  und  nach 
oben  bis  zur  Hälfte  dieser  Distanz  sich  vermindern,  von  der  Rhachis 

Jahrbuch  d.  k.  k.  geol.  Rcichsanstalt,  1895,  45.  Band,  1.  lieft.  (F.  v.  Kcnier.) 


38  F.  V.  Kerner.  [2] 

ab.  Die  Abgaiigswinkel  betragen  im  unteren  Wedeltheile  circa  70° 
und  werden  gegen  oben  zu  etwas  spitzer.  Bei  dem  Fig.  5  abgebildeten 
Fossil  und  bei  dem  kleinen  jungen  Wedel  entspringen  die  Prinuir- 
spindeln  unter  ungefähr  rechten  Winkeln  von  der  Rhachis.  Die  Fiedern 
erster  Ordnung  sind  von  lancettlichem  Umrisse;  ihre  Länge  nimmt 
vom  Wedelgrunde  aufwärts  zuerst  ziemlich  rasch  zu,  dann  gegen  die 
Spitze  hin  wieder  allmälig  ab.  Die  längsten  Fiedern  im  unteren  Wedel- 
theile messen  ö'/g  cm,  die  kleinsten,  schon  in  der  Nähe  der  Spitze 
befindlichen  sind  gegen  2  cm,  die  kleinsten  am  Wedelgrunde  etwa 
1  cm  lang.  Bei  den  zwei  grösseren  Fossilstücken  sind  die  Primär- 
fiedern  geradegestreckt  und  liegen,  je  nachdem  sich  die  Abgangs- 
winkel verhalten,  theils  parallel,  theils  etwas  divergirend  oder  con- 
vergirend  nebeneinander.  Bei  dem  verzerrten  Wedel  mit  der  ge- 
krümmten Rhachis  erscheinen  auch  die  Primärspindeln  mehr  oder 
weniger  gebogen.  Bei  den  zwei  ersteren  Wedeln  sind  nur  auf  der 
einen  Seite  der  Rhachis  die  mittleren  Fiedern  vollständig,  da  auf 
der  anderen  Seite  in  geringem  Abstände  von  derselben  der  Bruch- 
rand des  Gesteinsstückes  verläuft;  bei  dem  dritten  Exemplar  sieht 
man  dagegen  die  Fiedern  beider  Seiten  zum  Theile  bis  zur  Spitze 
erhalten.  Die  Fiederu  zweiter  Ordnung  sind  einander  sehr  genähert, 
meist  alternirend,  stellenweise  aber  beinahe  gegenständig  und  bei 
elliptischem  Umrisse  2 — 4  nun  lang.  Sie  erscheinen  in  mehrere  gegen 
das  Ende  hin  etwas  verbreiterte  und  an  diesem  meist  zugespitzte, 
seltener  abgerundete  Tertiärsegmente  getheilt.  Bei  dem  kleinen  jungen 
Wedel  Fig.  4  und  dem  von  einem  gleichfalls  noch  jugendlichen  In- 
dividuum herrührenden  Abdruck  Fig.  5  sind  die  Secundärabschnitte 
schmal  lancettlich,  ungetheilt  oder  gegabelt.  Das  Farnkraut  niuss  zu- 
folge der  weitgehenden  Zertheilung  seines  Laubes  sehr  zierlich  aus- 
gesehen haben ;  die  erhaltenen  Reste  machen  dagegen  einen  relativ 
plumpen  Eindruck. 

Es  rührt  dies  davon  her,  dass  an  vielen  Stellen  wahrscheinlich 
aus  dem  Grunde,  dass  die  zarten  Fiederchen  nach  der  Einbettung 
zerdrückt  wurden  und  ihre  organischen  Säfte  das  umgebende  Gestein 
infiltrirten,  die  kohligen  Reste  der  benachbarten  Fiederchen  inein- 
ander vertliessen.  An  dem  Fig.  2  abgebildeten  Wedel  ist  das  Detail 
der  Fiederung  so  sehr  verwischt,  dass  derselbe  fast  wie  ein  einfach 
gefiederter  Wedel  mit  lancettlichen,  gezähnten  Fiedern  erscheint. 
Am  besten  ist  die  feinere  Segmentirung  an  den  unteren  Primärfiedern 
des  Fig.  'r>  abgebildeten  Wedels  zu  sehen.  Von  Nervatur  ist  an  den 
Fiederchen  nichts  zu  bemerken.  Fructificationsorgane  fehlen. 

Das  hier  beschriebene  Farnkraut  gehört  in  die  Gruppe  der 
fossilen  Filicineen  mit  sehr  fein  zertheiltem  Laube,  welche  theils  in 
die  grosse  Sammelgattung  ir^ybcnoptcris,  theils  in  die  Gattungen  8cle- 
ropteris  {^i\\)OYta)  und  Htacln/pteris  (Pomel)  eingereiht  wurden.  Aus 
der  Reihe  der  jungmesozoischen  Scleropteriden  könnte  die  von  Sap  orta 
beschriebene  Scleropteria  tefiuisecta  aus  dem  Corallien  von  Auxey  als 
eine  im  Habitus  ähnliche  Art  erwähnt  werden;  doch  sind  bei  dieser 
die  Tertiärsegmente  sehr  viel  breiter  als  bei  dem  in  Lesina  gefun- 
denen Farn.  Von  den  als  Htachifjjteris  beschriebenen  Farnresten  ist 
das  im  Saporta's  Juraflora  Tom.  I,  PI.  LI,  Fig.  1  abgebildete  Fossil 


[3]  Kreidopflanzen  von  Tjosina.  39 

aus  dem  Kimmeridgien  von  Orbagnoux  in  Bezug  auf  die  Grösse  und 
Segmentirung  der  Fiederclien  dem  dalmatinisclien  Farne  sehr  ähnlich 
und  weicht  nur  durcli  die  viel  schmälere  Rhachis  von  demselben  ab. 
Fiine  geringere  Aehnlichkeit  besteht  mit  den  iii  Tom.  IV  des- 
selben Werkes  als  Sfaflii/pferl^  mhiuta  abgebildeten,  von  Auxey 
(Corallien)  und  Chatelneuf  (Sequanien)  stammenden  Farnresten,  welche 
nach  Saporta's  Ansicht  mit  dem  vorhin  genannten  Fossile  zu  ver- 
einigen sind.  Da  bei  keinem  der  in  Lesina  gefundenen  Wedel  etwas 
von  den  für  StacJiypteris  charakteristischen  ährenförmigen  Frucht- 
organen zu  sehen  ist,  erscheint  jedoch  eine  nähere  Verwandtschaft 
dieser  Wedel  mit  der  genannten  Stach j/pteris  -Art, welche  nach  S  a  p  o  r ta 
in  Portugal  auch  noch  in  der  unteren  Kreide  vorkommt,  von  vorn- 
herein ausgeschlossen.  Da  die  Wedel  auch  kein  Merkmal  darbieten, 
welches  zu  ihrer  Einreihung  in  die  Gattung  Scleropteris  nöthigen 
würde,  dürfte  es  sich  empfehlen,  dieselben  zur  Gattung  Splietwpferis 
zu  steilen  Erwähnung  verdient  die  fast  vollkommene  Uebereinstim- 
mung  in  Bezug  auf  Grösse  und  Art  der  Segmentirung  zwischen  den 
Fiederchen  des  dalmatinischen  Farnes  und  jenen  der  von  Stur  aus 
dem  Ostrauer  Culm  beschriebenen  Sphenopfer/^  (Dlplofliniema)  MIadcl-i, 
bei  welcher  die  Fiederchen  jedoch  viel  weniger  gedrängt  stehen.  Auch 
die  von  Brongniart  aufgestellte  Sphenoptcri^  (Iclicatuli.  aus  dem 
Carbon  von  Saarbrücken  hat  Fiederchen  von  iUmlicher  Gestalt  wie 
die  hier  beschriebene  Filicinee.  Aus  jüngeren  Ablagerungen  und  ins- 
besondere aus  Kreideschichten  ist  bisher  keine  mit  dem  in  Lesina 
aufgefundenen  Farnkraute  übereinstimmende  Sphenopteris- Art  zur  Be- 
schreibung gelangt. 

Cißhadeaceae. 

13er  interessanteste  Bestandtheil  der  kretazischen  Flora  von 
Lesina  ist  eine  Anzahl  von  Pflanzenresten,  welche  mit  den  als  PacJu/p- 
teris  und  Tliinnfdäia  beschriebenen,  zu  den  Farnen  oder  Cykadeen 
oder  Coniferen  gezogenen  fossilen  Formen  die  meiste  Aehnlichkeit 
zeigen.  Der  Grund,  warum  bezüglich  der  systematischen  Stellung  dieser 
eigenthündichen  Fossilreste  so  verschiedene  Anschauungen  platzgreifen 
konnten,  liegt  bekanntlich  darin,  dass  diese  Reste  mit  keiner  der 
jetztlebenden  Pflanzengattungen  eine  zur  Einreihung  in  dieselbe  aus- 
reichende habituelle  Uebereinstimmung  darbieten  und  Merkmale, 
welche  unabhängig  vom  äusseren  Habitus  auf  eine  bestimmte  Pflanzen- 
gruppe hinweisen  würden,  bislang  noch  nicht  mit  Sicherheit  nach- 
zuweisen waren.  Die  in  Lesina  aufgefundenen  Fossilien  zeigen  zwar 
auch  keine  Fructificationsorgane  und  würden,  selbst  wenn  sie  solche 
besässen,  auch  keine  allgemeine  Entscheidung  der  Frage  betrefl's  der 
systematischen  Stellung  der  Pachypteriden  ermöglichen,  da  unter 
diesen  Gattungsbegriff' Verschiedenartiges  zusammengefasst  wurde,  wohl 
abey  liefern  sie  neuen  interessanten  Stoff"  zur  Discussion  jener  Frage. 

Unter  den  in  ziemlicher  Anzahl  vorhandenen  Thinnfeldienähn- 
lichen  Resten  sind  der  auf  Taf.  II  dargestellte  und  der  auf  Taf.  III, 
Fig.  2  abgebildete  die  bemerkenswerthesten  und  grössten. 

Der  erstere  ist  der  Abdruck  eines  Zweiges,  von  welchem  jeder- 
selts  mehrere,  mit  kleinen  Blättchen  besetzte  Seitenzweige  entspringen. 


40  F.  V.  Keiner.  [4] 

Der  vertiefte  Abdruck  der  Hauptaxe  ist  an  der  Basis  etwas  ver- 
breitert und  verschiiiiUert  sich  dann  sehr  allmälig  gegen  das  obere 
Ende  hin.  Er  zeigt  eine  deutliclie  Längsstreifung,  welche  von  Gefäss- 
bündelsträngen  herzurühren  scheint.  Ausser  den  Lcängsriefen  sind 
noch  einige  in  ungleichen  Abständen  sich  folgende  Querrunzeln  zu 
bemerken.  Die  Seitenzweige  sind  gegenständig  und  entspringen  in 
ziemlich  spitzen  Winkeln  von  dem  Zweig.  Auf  der  linken  Seite  sind 
infolge  einer  in  der  Richtung  des  Hauptzweiges  stattgehabten  Kraft- 
einwirkung alle  Seitenzweige  nahe  ihrer  Ursprungsstelle  durchtrennt 
und  gegen  denselben  um  ein  Weniges  verschoben.  Die  schmalen 
seichten  Rinnen,  welche  die  Abdrücke  der  Seitenzweige  darstellen, 
erscheinen  im  Gegensatze  zum  Abdrucke  der  Hauptaxe  meist  nur 
von  einem  in  der  Mitte  verlaufenden  dünnen  Strang  durchzogen.  An 
den  Ursprungsstellen  der  oberen  Zweigi)aare  kann  man  den  Ueber- 
gang  eines  Stranges  des  Hauptzweiges  in  den  Seitenzweig  direct 
verfolgen.  Die  Blättchen  sitzen  alternirend  mit  breiter  Basis  den 
Zweigchen  auf  und  spitzen  sich  nach  vorne  allmälig  zu.  Sie  lassen 
sich  als  Rhomben  bezeichnen,  von  deren  Seiten  zwei  spitzwinklig 
zusammenstossende  etwas  ausgebuchtet  sind  und  eine  der  zwei  anderen 
dem  Zweige  anliegt.  Die  terminalen  Blättchen  der  Seitenzweige  sind 
durch  grössere  Breite  und  durch  Lappung  von  den  seitlichen  Blättchen 
verschieden.  An  der  Mehrzahl  der  Seitenzweige  lassen  sich  jederseits 
circa  sechs  Blättchen  zählen.  An  einigen  derselben  kann  man  be- 
merken, wie  ein  aus  dem  Seitenzweig  entspringender  Nerv  in  die 
Lamina  eindringt  und  nach  kurzem  Verlaufe  sich  verliert.  Am  besten 
erhalten  und  am  meisten  in  natürlicher  Lage  befindlich  sind  die  Ab- 
drücke der  zwei  unteren  linksseitigen  Zweigchen,  die  unteren 
Zweigchen  der  rechten  Seite  sehen  etwas  verdrückt  aus;  die  oberen 
Zweigchen  beider  Seiten  müssen,  nach  dem  Verhalten  ihrer  Abdrücke 
zu  schliessen,  bei  der  Einbettung  übereinander  gelegen  sein. 

p]inen  ganz  anderen  Anblick  bietet  das  auf  Taf.  HI,  Fig.  2  dar- 
gestellte Fossil.  Dasselbe  ist  der  Abdruck  eines  sehr  verschieden- 
artig gestaltete  Fiedern  besitzenden  Wedels.  In  dem  eine  circa  2  mm 
breite,  sehr  schwach  hin-  und  hergebogene  Rinne  bildenden  Abdrucke 
der  Spindel  bemerkt  man  einen  in  der  Mittellinie  durchziehenden 
dünnen  Strang.  Von  demselben  gehen  unregelmässig  alternirend  dünne 
Seitenstränge  ab,  welche  in  die  blattartigen  Anhänge  eintreten.  Von 
diesen  Anhängen  fallen  die  zwei  untersten,  von  einem  Cunninghamia- 
;^weige  gekreuzten,  durch  ihre  grosse  Formverschiedenheit  auf.  Der 
eine  macht  den  Eindruck  eines  lancettlichen,  im  vorderen  Drittel 
gezähnten  Blattes,  der  andere  sieht  wie  ein  in  zugespitzte  Läppchen 
getheiltes  Blatt  aus.  Eine  zwischen  diesen  Formen  gewissermassen 
vermittelnde  Stellung  nimmt  das  folgende  Blattgebilde  ein,  welches 
dem  untersten  gleicht,  aber  an  seiner  Basis  ein  isolirtcs  Läppchen  zeigt. 

Das  unterste  Blatt,  bei  welchem  die  Abgangsstelle  vom  Zweige 
leider  nicht  erhalten  ist,  ist  G  cm  lang,  im  mittleren  Theile  l  cm  breit 
und  nach  beiden  Enden  hin  gleiclunässig  v.erschmälert.  An  seinem 
vorderen  Theile  sind  jederseits  drei  Zähne  vorhanden,  deren  Abstände 
gegen  die  Blattspitze  hin  sich  vermindern.  Bezüglich  der  Basis  ist 
zu  bemerken,    dass    die  Lamina   auf   der  einen  Seite    weiter   an   der 


[5]  Kreidepflanzea  von  Losina.  41 

Blattrippe  hinabläuft  als  auf  der  anderen.  Das  nächste  Blatt,  das 
leider  von  einer  Gesteinsbruchlinie  schräg  durchsetzt  wird,  zeigt  jeder- 
seits  drei  Läppchen,  welche  in  Form  und  Grösse  denen  des  vorhin 
besprochenen  Fossils  gleichen.  Auch  hier  zieht  sich  die  Lamina  des 
untersten  Läppchens  auf  der  einen  Seite  beinahe  bis  zur  Abgangs- 
stelle der  Blattrippe  vom  Zweige  hinab,  M^ährend  sie  auf  der  andern 
Seite  schon  weiter  oben  endet.  Das  darüber  folgende  Blatt  stimmt 
in  Bezug  auf  die  Grösse  mit  dem  untersten  überein,  lässt  jedoch 
wegen  der  ungünstigen  Erhaltung  des  Randes  nur  undeutlich  seine 
Zahnung  erkennen.  Die  Lamina  endet  ein  kurzes  Stück  vor  der  Ab- 
gangsstelle ihres  Nervenstranges  vom  Zweige,  so  dass  eine  Art  Blatt- 
stiel vorhanden  ist.  Das  vorerwähnte  isolirte  Läppchen  an  der  Basis 
dieses  Blattes  entspringt  von  diesem  Stiele  und  zieht  sich  eine  Strecke 
weit  am  Zweige  hinab.  Von  den  Blättern  der  anderen  Seite  erscheint 
das  unterste  nur  in  seinem  Basalttheile  erhalten,  das  nächste,  von  dem 
leider  ein  Stückchen  herausgebrochen  ist,  misst  5  cm  Länge  und  lässt 
in  seinem  vorderen  Theile  eine  schwache  Lappung  erkennen.  Die 
Basis  ist  bei  diesem  Blatte  sehr  asymmetrisch  gestaltet,  indem  auf 
der  einen  Seite  die  Lamina  schon  vor  der  Abgangsstelle  der  Blatt- 
rippe vom  Zweige  endet,  auf  der  andei-n  dagegen  die  Blattspreite 
sich  eine  Strecke  weit  an  dem  Zweige  hinabzieht.  Von  den  zwei 
obersten  Blattfiedern,  welche  (gleich  der  sehr  mangelhaft  erhaltenen 
vorletzten  Blattfieder  der  rechten  Seite)  kürzer  und  schmäler  sind, 
als  die  bisher  besprochenen  Blattgebilde,  besitzt  die  eine  im  vor- 
dersten Theile  zwei  Läppchen,  die  andere  einige  kleine  Zähne;  beide 
zeigen  an  der  Basis  dasselbe  Verhalten  wie  das  eben  besprochene 
Blatt;  die  Blattspreiten  gehen  in  ihrer  ganzen  Breite  unmittelbar 
vom  Zweige  ab.  Von  dem  terminalen  Blatte  ist  nur  die  ziemlich  sym- 
metrisch gestaltete  allmälig  sich  verschmälernde  Basis  vorhanden. 

Die  Fiedern  sind  mit  Ausnahme  der  zwei  obersten  von  einem 
deutlich  sichtbaren  Mittelnerven  durchzogen.  Ueberdies  bemerkt  man 
noch  einzelne  mit  diesem  Nerv  massig  spitze  Winkel  einschliessende 
feine  Streifen,  von  denen  es  jedoch  sehr  zweifelhaft  ist,  ob  und  in- 
wieweit sie  als  Seitennerven  zu  deuten  sind.  Sie  sind  ungleichmässig 
angeordnet  und  zum  Theile  unnatürlich  gebogen  und  geknickt.  Bei 
einem  erkennt  man,  dass  er  den  Mittelnerv  kreuzt  und  desshalb  von 
einem  über  der  Blattfläche  gelegenen  fadenförmigen  Gebilde  stammen 
muss,  ein  anderer,  welcher  unmerklich  sich  verbreiternd  bis  zum  Blatt- 
rande reicht,  erweist  sich  als  feiner  Riss  in  der  Blattsubstanz.  Hie- 
durch  wird  es  wahrscheinlich,  dass  auch  einige  andere  Streifen, 
welche  den  Eindruck  feiner  Seitennerven  machen,  doch  auch  nur  als 
Falten  oder  Risse  im  Gewebe  zu  betrachten  sind.  Nur  bei  jenen 
zarten  Streifen,  welche  im  vorderen  Theile  der  untersten  Blattfieder 
vom  Mittelnerv  abzweigen  und  gegen  die  Blattzähne  hinziehen,  kann 
man  sich  des  Gedankens  kaum  entschlagen,  wirkliche  Nervenstränge 
vor  sich  zu  haben.  Es  wurden  dieselben,  da  sie  wegen  ihrer  Zartheit 
auf  dem  photographischen  Bilde  nicht  sichtbar  sind,  auf  Taf.  V, 
Fig.  8  dargestellt. 

Von  den  übrigen  in  Lesina  gefundenen  Pachypteris-artigen  Fos- 
silien sehen  die  meisten  dem  ersteren  der  vorhin  genau  beschriebenen 

Jahrbuch  d.  k.  k.  geol.  Reichsanstalt,  1895,  45.  Band,  1.  Heft.   (F.  v.  Kerner.)  ß 


42  F-  V.  Kerner.  [6] 

Zweige  in  Bezug  auf  den  Habitus  ähnlich;  doch  zeigt  sich  hinsicht- 
lich der  Form  und  Grösse  der  theils  alternirenden,  theils  fast  gegen- 
ständigen Blattläppchen  manche  Verschiedenheit.  Die  Form  der  Läpp- 
chen durchläuft  alle  Zwischenstufen  von  der  fast  rhombischen  mit 
unverschmälerter  Basis  bis  zur  ovalen  mit  etwas  eingeschnürtem 
Grund.  Das  Taf.  III,  Fig.  3  abgebildete  sammt  Gegenabdruck  er- 
haltene Fossil  weicht  von  allen  anderen  durch  die  Beschaffenheit 
des  Ri.ndes  seiner  Läppchen  ab.  Einige  derselben  zeigen  nahe  ihrer 
Spitze  jederseits  einen  einspringenden  Winkel,  wodurch  sie  das  Aus- 
sehen von  Läppchen  mit  zwei  seitlichen  Zähnen  erhalten.  Bei  einigen 
anderen  Läppchen  ist  dieses  Paar  seitlicher  Zähne  oder  einer  der- 
selben verkümmert  und  seine  Stelle  nur  durch  eine  Knickung  des 
Blattrandes  markirt.  An  einem  Läppchen  ist  überdies  eine  Andeutung 
eines  dritten  Zähnchens  zu  bemerken.  Die  Grösse  der  Blattläppchen 
ist  sehr  verschieden  und  zwar  schwankt  die  Länge  zwischen  5  und 
17  mm,  die  Breite  zwischen  2-5  und  G  5  ww.  Durch  besondere  Grösse 
der  Läppchen  fällt  das  Taf.  V,  Fig.  10  abgebildete  Fossil  auf,  an 
welchem  links  vier  von  einer  Gesteinsbruchlinie  durchquerte  Fiedern 
und  rechts  die  Anfangsstücke  von  zwei  Fiedern  zu  sehen  sind.  Von 
Nervatur  bemerkt  man  an  den  Läppchen  von  Taf.  IT,  Fig.  1  und  4 
nur  stellenweise  Spuren  eines  Mittelnerven. 

Die  Erhaltungsweise  der  im  Vorigen  bezüglich  ihrer  Formver- 
hältnisse beschriebenen  Blattgebilde  ist  eine  verschiedene.  Die  Läpp- 
chen des  auf  Taf.  II  dargestellten  Zweiges  sind  nur  als  Negativab- 
drücke vorhanden  und  stellen  sich  als  graue  sehr  seichte  Vertiefungen 
im  gelben  Gesteine  dar.  Nur  an  wenigen  Stellen  bemerkt  man  auf 
ihnen  schwarze  Pünktchen  als  letzte  Reste  der  kohligen  Substanz. 
Das  Taf.  V,  Fig.  10  abgebildete  Fossil  ist  gleichfalls  nur  als  Abdruck 
vorhanden  und  hebt  sich  mit  schmutzig- gelber  Farbe  vom  hellen 
Mergel  nur  schwach  ab,  wesshalb  dasselbe  für  die  photographische 
Reproduction  nicht  geeignet  war.  Bei  den  kleinen  Fragmenten  Taf.  III, 
Fig.  1,  3  und  4  ist  dagegen  die  kohlige  Substanz  zum  grossen  Theile 
noch  erhalten  und  da,  wo  sie  herausgebrochen  ist,  erkennt  man,  dass 
sie  eine  bedeutende  Dicke  besitzt.  Die  Blattgebilde  des  auf  derselben 
Tafel  Fig.  2  dargestellten  Fossils  zeigen  gleichfalls  zum  grossen 
Theile  eine  dicke,  von  sehr  zahlreichen,  feinen  parallelen  Rissen 
durchsetzte  Kohlenschicht.  Nur  bei  dem  untersten  Blatt  ist  dieselbe 
fast  ganz  entfernt  und  die  braun  gefärbte  Epidermis  der  Rückseite 
blossgelegt. 

Was  nun  die  Beziehungen  der  im  Vorigen  beschriebenen  Pflanzen- 
reste zu  den  bisher  bekannten  Pachypteriden  betrifft,  so  besitzen  die 
Taf.  II  und  Taf.  III,  Fig.  1  und  4  abgebildeten  Exemplare  eine  ziem- 
lich grosse  Aehnlichkeit  mit  der  von  Brongniart  aufgestellten,  aus 
dem  Oolith  von  Whitby  stammenden  Pachypferis  ovata.  (Taf.  V,  Fig.  G.) 
Es  beruht  diese  Aehnlichkeit  auf  der  Breite  der  Rhachis,  auf  den  ziem- 
lich grossen  Abständen  der  Seitenspindeln  sowie  auf  der  Grösse  und 
Form  der  Fiederläppchen.  Ein  Unterschied  besteht  darin,  dass  bei 
der  Br  ongn  iar  t'schen  Species  nur  die  oberen  Läppchen  der  Seiten- 
spindeln an  der  Basis  unverschmälert  sind,  bei  den  dalmatinischen 
Fossilien  aber  auch    die    unteren  Läppchen,    die    bei    der  Pachypteris 


[7]  Kreidepflanzen  von  Lesina.  43 

ovata  stark  eingeschnürt  erscheinen,  keine  oder  nur  eine  sehr  ge- 
ringe Verschniillerung  zeigen.  Die  andere  von  Brongniart  aufge- 
stellte Fachiiptci-is-kvi,  P.  lanceolata  steht  in  Bezug  auf  die  Art  der 
Zuspitzung  der  Läppchen  dem  Taf.  II  abgebildeten  Fossil  von  Lesina 
näner,  als  die  P.  ovata,  kommt  jedoch  im  Uebrigen  viel  weniger  zum 
Vergleiche  in  Betracht.  Eine  weitere  Uebereinstimmung  zwischen  Pachyp- 
teris  ovata  Brongniart  und  den  vorhin  bezeichneten  der  in  Lesina  ge- 
fundenen Fossilien  besteht  in  Bezug  auf  die  Consistenz  der  Blatt- 
läppchen, welche  bei  beiden  lederartig  ist  und  in  Betreff  der 
Nervatur,  welche  sich  auch  bei  der  Brongni  art'schen  Species  auf 
einen  Mittelnerven  beschränkt. 

Weniger  leicht  ist  es,  für  den  Taf.  III,  Fig.  2  abgebildeten 
Zweig  mit  den  polymorphen  Blattorganen  ein  Analogon  unter  den 
bisher  beschriebenen  Pflanzenfossilien  zu  finden.  Am  ehesten  ist  noch 
die  von  Saporta  aus  dem  Infralias  von  Hettanges  beschriebene  Thinn- 
feldia  incisa  (Taf.  V,  Hg.  7)  zum  Vergleiche  herbeizuziehen,  welche 
gleichfalls  theils  nur  gelappte,  theils  tief  eingeschnittene  und  gefiederte 
Blättchen  besitzt  und  an  der  Basis  derselben  gelegentlich  isolirte  Blatt- 
läppchen aufweist.  Insbesondere  kommt  das  in  der  Flore  Jurassique 
Tom.  IV,  PI.  LV,  Fig  1  abgebildete  P'ossil  als  Vergleichsobject  in 
Betracht,  bei  welchem  der  Grad  der  Segmentirung  nicht  wie  bei  dem 
Tom.  I,  PI.  XLII  desselben  Werkes  dargestellten  Exemplare  mit  der 
Entfernung  von  der  Blattspitze  gleichmässig  zunimmt,  sondern  einzelne 
tiefer  eingeschnittene  Fiederchen  zwischen  wenig  segmentirten  vor- 
kommen, ein  Befund,  den  eben  in  besonders  ausgeprägtem  Maasse 
das  Fossil  von  Lesina  zur  Schau  trägt.  Dieses  Fossil  unterscheidet 
sich  jedoch  von  der  genannten  Thinnfeldia  durch  die  ungefähr  dop- 
pelte Grösse  seiner  Blattorgane  und  dadurch,  dass  dieselben  in  der 
Mitte  am  breitesten  sind,  während  bei  den  Fiederchen  der  Thinnfeldia 
incisa  die  grösste  Breite  meist  nahe  der  Basis  gemessen  wird,  sowie 
ferner  darin,  dass  es  eine  Zähnung  aufweist,  wogegen  die  Tliinnfeldia 
inc'sa  gelappt  ist. 

P^ndlich  fehlt  bei  dem  Fossil  von  Lesina  die  für  Thinnfeldia 
charakteristische  Nervation. 

Aus  diesen  Erörterungen  ergibt  sich,  dass  die  in  Lesina  auf- 
gefundenen Fossilien  von  Thinnfeldia-ähnlichem  Habitus  mit  keiner 
der  bisher  beschriebenen  Arten  dieses  Geschlechtes  und  der  ihm 
zunächst  stehenden  Geschlechter  vereinigt  werden  können ;  Avährend 
jedoch  für  das  letzthin  besprochene  Fossil  überhaupt  nur  eine  im 
Habitus  einigermassen  vergleichbare  Form  unter  den  bisher  be- 
schriebenen vorweltlichen  Arten  namhaft  gemacht  werden  kann,  bieten 
die  an  früherer  Stelle  abgehandelten  Fossilreste  (Taf.  II,  Taf.  III, 
P'ig.  1  u.  4)  mit  der  erwähnten  Pachijpteris  ovata  Brongt.  so  viel 
Uebereinstimmung  dar,  dass,  wenn  auch  keine  specifische,  so  doch 
eine  generische  Zusammengehörigkeit  beider  angenommen  werden 
kann.  Die  Zutheilung  jener  Fossilien  zu  dem  Genus  Pachgpteris  Brongt. 
bedingt  zunächst  das  Resultat,  dass  dieses  Genus  bis  in  die  Kreide- 
zeit fortgedauert  hat  und  ist  weiterhin  dazu  geeignet,  die  Frage 
betreffs  der  Stellung  dieses  mehrfach  angezweifelten  Genus  Pachgpteris 
zu  Gunsten  einer  der  diesbezüglich  geltend  gemachten  Anschauungen 

6* 


44  F.  V.  Kerner.  [g] 

zu  beeinflussen.  Die  Fossilreste,  auf  welche  Brongniart  die  schon 
zu  wiederholten  p]rörterungen  Anlass  gewesene  Diagnose:  „Foliae 
pintiafae  vel  bipinnafae,  pinmills  integris  coriaccis  enerviis,  vcl  nnlnerms, 
hast  consfridis  nee  rachi  adnatis"  basirte,  stammten  aus  dem  unteren 
Oolith  von  Whitby  in  England 

Brongniart  (Prodr.  p.  50,  Hist.  des  veg.  foss.  I,  p.  166,  1828) 
stellte  diese  Reste,  mit  welchen  er  die  von  Phillips  (lllustr.  of  the 
geol.  of  Yorkshire  p.  125,  1822)  als  Spltenopteris  lanceola^a  und 
Neuropteris  Uieciijata  von  derselben  Lokalität  beschriebenen  Fossilien 
vereinigte,  zu  den  P'arnen,  hebt  aber  hervor,  dass  sie  in  Bezug  auf 
Habitus,  Consistenz  und  Nervatur  von  allen  lebenden  Farnen  so  sehr 
abweichen,  dass  ihre  Stellung  in  dieser  Pflanzengruppe  als  eine  zweifel- 
hafte zu  betrachten  sei.  Zum  Vergleiche  wird  von  ihm  Äspidium 
coriacenw  aus  Neuholland  herbeigezogen.  In  der  zweiten  Auflage  von 
Phillips'  Geologie  von  Yorkshire  (1835)  erscheinen  die  von 
Brongniart  zu  PacJiifpter/s  gezogenen  Fossilien  unter  ihren  früheren 
Namen  als  Filicineen.  Goeppert  (Systema  filicum  fossilium  pag.  179, 
1836)  und  Sternberg  (Verst.  Hft.  5  und  6,  p.  55,  1838)  vermögen 
keine  Aehnlichkeit  zwischen  Fachijpteris  und  Äspidium  coriaceum  zu 
bemerken  und  ersterer  stellt  die  Farnkrautnatur  des  Genus  Pachypferis 
als  sehr  zweifelhaft  hin  und  spricht  sich  dahin  aus,  dass  dasselbe 
mehr  mit  den  Cykadeen  zu  vergleichen  sei.  Er  vermuthet,  dass  die 
Brongniart  vorgelegenen  Exemplare  nur  schlechter  Erhaltung  wegen 
keine  Seitennerven  gezeigt  haben  mögen  und  findet,  dass  die  in  der 
zweiten  Auflage  von  Phillips'  Werk  Taf.  X,  Fig.  6  u.  9  abgebildeten 
Exemplare  von  Sphenopferis  htnceolafa  und  Neuropteris  lueviejata  parallel 
aufsteigende  Seitennerven,  wie  solche  bei  Cykadeen  vorkommen,  be- 
sitzen. Bei  Unger  erscheinen  die  Fach ypteris- Arten  unter  den  Ctjkadeae 
diibiae  angeführt,  und  zwar  in  der  Synopsis  (p.  165,  1845)  ausser  den 
beiden  Arten  Brongniart's  noch  FacJiijpteris  latineroia  Knt.  aus 
dem  Ural  (Beitr.  p.  33,  T.  7,  S.  4),  in  den  Genera  et  species  plant, 
foss.  (p.  307,  1850),  überdies  fünf  inzwischen  von  F.  Braun 
(Flor.  1847)  aus  den  Liaskeuper-Schichten  von  Veitlahm  bei  Kulm- 
bach in  Baiern  aufgestellte  Fach t/pferis- Avten.  E 1 1  i  n  g  s  h  a  u  s  e  n  (Be- 
gründung einiger  neuer  Arten  der  Lias  und  Oolithflora  1852)  nimmt 
die  Cykadeennatur  der  in  Rede  stehenden  Fossilien  als  sichergestellt 
an,  indem  er  von  dem  Cykadeengeschlechte  Faclujpteris  spricht.  Indem 
er  sich  übrigens  veranlasst  sieht,  sein  neu  aufzustellendes,  mit  Fhijl- 
locJadm  verglichenes  Coniferen  -  Genus  Tliinnfeldia  von  Fachijpteris 
zu  unterscheiden,  deutet  er  zugleich  an,  dass  das  letztere  Genus  auch 
mit  Fhijllocladus  einige  Aehnlichkeit  besitzt.  Der  Hauptunterschied 
liegt  in  der  Nervation,  welche  sich  seiner  Ansicht  nach  bei  FacJnjpteris 
auf  einen  stark  vortretenden  Mediannerven  ohne  alle  Seitennerven 
beschrcänkt.  F.  Braun  (Beitr.  zur  Urgesch,  der  Pflanzen  Nr.  VII,  1854) 
spricht  sich  anlässlich  der  Aufstellung  des  neuen  Farngenus  Kirchneria 
dahin  aus,  dass  es  gewagt  sei,  Fachypteris  den  Cykadeen  zuzurechnen 
und  dass  dieselbe  mit  Cijkadopteris  Zigrio  in  eine  zwischen  Farne 
und  Cykadeen  einzureihende  Familie ,  die  der  Pachypterideen  zu 
stellen  sei.  Ein  Jahr  darauf  wird  die  Gattung  Fachijpteris  von  A  n  d  r  a  e 
(Die  foss.  Flora  Siebenbürgens  und  des  Banates  1855)  zu  den  Coniferen 


[9]  Kreidepflanzen  von  Lesina.  45 

gestellt,  indem  er  die  durch  den  Habitus  und  die  holzige  Beschaffenheit 
der  Axengebilde  bedingte  Aehnlichkeit  mit  Phi/Uocladus  neuerdings 
betonend,  die  Ansicht  vertritt,  dass  der  Mangel  von  Seitennerven  bei 
Pachi/pteris,  welcher,  wie  erwähnt,  für  Ettingshau  s  en  ein  Haupt- 
argument war,  das  Genus  zu  den  Cykadeen  und  nicht  zu  den  Taxineen 
zu  stellen,  nur  ein  scheinbarer  sei;  er  erörtert,  dass  das  Vorhanden- 
sein oder  Fehlen  der  Nerven  bei  den  Pachypteriden  nur  davon  ab- 
hänge, ob  die  untere  oder  obere  Seite  der  blattartigen  Organe  sich 
der  Beobachtung  darbietet  und  sucht  hiedurch  den  Widerspruch  auf- 
zuheben, dessen  sich  seiner  Ansicht  nach  Brongniart  dadurch 
schuldig  machte,  dass  er  die  von  Phillips  aufgestellten  Arten  mit 
seinen  PacJnjpteris- Arien  vereinigte,  obwohl  erstere  zahlreiche  Nerven, 
letztere  aber  nur  einen  Mittelnerven  zeigen.  Zehn  Jahre  später  ist 
Zigno  (Monogr.  del  Gen.  Dlvliopteris  1805)  der  Ansicht,  dass  der 
Mangel  von  Seitennerven  ein  wesentliches  (und  nicht  durch  das  Vor- 
liegen der  Blattoberseite  zufällig  bedingtes)  Merkmal  der  Gattung 
Paehypteris  sei  und  dazu  nöthige,  die  beiden  von  Phillips  auf- 
gestellten Arten  von  Paclujpteris  zu  trennen.  Sie  werden  von  ihm 
seiner  neuen  mit  Fructificationsorganen  bekannt  gemachten  Gattung 
Dichoptet'is  zugetheilt.  Schenk  (Die  foss.  Flora  der  Grenzschichten 
des  Keupers  und  Lias  Frankens  p.  113,  1867)  vermag  sich  kein 
sicheres  Urtheil  darüber  zu  bilden,  ob  Zigno's  Vorgang  völlig  be- 
gründet sei,  sowie  darüber,  ob  die  von  Anclrae  vertheidigte  Zusam- 
menziehung von  Thinnfeldia  und  Pachijpferis  eine  hinlängliche  Recht- 
fertigung besitze.  S Chi m per  (Traite  de  Paleontologie  ^^egetale  I, 
p.  492,  1869)  hält  Pachijpterü  Brgnt.  für  identisch  mit  Dielt opteris  Zigno 
und  sieht,  da  letzteres  Geschlecht  Fructiticationsorgane  von  Filicineen- 
typus  trägt,  die  Pachypteris-Frage  im  Sinne  Brongniart's  gelöst, 
welcher  sich  dahin  ausgesprochen  hatte,  dass  die  Farnnatur  der 
Pachypterideen  so  lange  zweifelhaft  sei,  als  keine  Fructiticationsorgane 
gefunden  werden.  Saporta  (Flore  jiirassique  I,  p.  367,  1873)  ist 
wieder  im  Gegensatz  zu  Zigno  und  in  Uebereinstimmung  mit  An  drae 
der  Ansicht,  dass  Splienopferis  laevigafa  PItiUijjs  und  Paclujpteris  ovata 
Brngt.  Vorder-  und  Rückseite  derselben  Pflanze  seien  und  stellt 
dieselben  nebst  Loxopteris  Pomel  und  Dicliopteris  Zigno  zu  seiner 
neuen  Gattung  Scleropteris,  welche  er  mit  Stadigpteris  zusammen  zu 
der  Filicineengruppe  der  PacJn/pterideae  vereinigt.  Den  ersten  Vergleich 
mit  recenten  Formen  (wenn  man  von  der  Erwähnung  des  Äspidium 
coriaceum  bei  Brongniart  absieht)  stellt  Oswald  Heer  an 
(Beitr.  zur  Juraflora  Ostsibiriens  und  des  Amurlandes  1877  u.  1878), 
indem  er  sich  für  das  Vorhandensein  einer  Verwandtschaft  der 
Pachypterideen  mit  der  Farngattung  Dicl'sonia  Houk.  ausspricht.  Nach- 
dem also  die  Vermuthung,  dass  das  Genus  Pachgpteris  zu  den  Farnen 
gehöre,  der  Ansicht,  dass  es  den  Cykadeen  und  der  Annahme,  dass 
es  den  Coniferen  zuzurechnen  sei,  gewichen  war,  ist  in  neuerer  Zeit 
wieder  die  Auffassung,  dass  ein  Filicineengenus  vorliege,  herrschend 
geworden.  Auch  Solms-Laubach  findet  (Einleit.  in  d.  Paläophy- 
tologie,  p.  89,  1887),  dass  Pachgpteris,  sowie  Dichopteris  und  Cgkadopteris 
besser  bei  den  Farnen  als  bei  den  Cykadeen  abzuhandeln  seien. 


46  F.  V.  Kerner.  [10] 

Was  nun  das  Taf.  II  abgebildete  Fossil  anbelangt,  so  wird  man 
schwerlich  versucht  sein,  dasselbe  für  den  Abdruck  eines  Farnwedels 
7Ai  halten.  Zunächst  ist  schon  der  Gesanimthabitus  einer  solchen  Deutung 
durchaus  nicht  günstig.  Was  ferner  den  rinnenförmigen  Abdruck  der 
Hauptaxe  betrifft,  so  gewinnt  man  bei  Besichtigung  des  Originals  noch 
viel  mehr  als  bei  Betrachtung  des  Bildes  die  Ueberzeugung,  dass  der- 
selbe durch  ein  Axengebilde  von  sehr  fester,  ans-cheinend  holziger 
Consisteiiz  hervorgebracht  wurde.  Auch  die  sehr  Hache  Vertiefungen 
darstellenden  Abdrücke  der  Läppchen  lassen  auf  eine  Festigkeit  des 
Gewebes  schliessen,  wie  sie  höchstens  den  Fiederchen  eines  sehr 
derben  Farnkrautes  zugemuthet  werden  könnte. 

Ebenso  sprechen  die  in  Substanz  erhaltenen  Läppchen  der  auf 
Taf.  III  abgebildeten  P'ragmente  wegen  der  Dicke  ihrer  Kohlenschicht 
für  eine  sehr  derbe  Textur.  In  Betreif  der  Nervatur  ist  es  sehr 
wahrscheinlich,  dass  sich  dieselbe  bei  den  lesinischen  Fossilien  in  der 
That  auf  einen  Mittelnerv  beschränkt.  Der  Umstand,  dass  die  Fieder- 
läppchen an  einigen  Fossilexemplaren  theils  in  dicker  kohliger  Substanz, 
theils  nur  als  Abdrücke  vorhanden  sind,  bringt  es  mit  sich,  dass  man 
über  die  Beschaffenheit  beider  Blattseiten  einen  Aufschluss  erhält, 
und  der  Umstand,  ob  die  Fossilien  ihre  Oberseite  oder  Unterseite 
dem  Beschauer  darbieten,  gar  nicht  in  Betracht  kommt.  Wenn  Nerven 
vorhanden  wären,  welche  nur  an  der  Blattunterseite  hervortreten 
würden,  so  müssten  sie,  falls  z.  B.  das  Taf.  III,  Fig.  1  dargestellte 
Fossil  seine  Oberseite  dem  Beschauer  zukehrt,  an  jenen  Stellen  sicht- 
bar sein,  an  welchen  die  kohlige  Substanz  der  Läppchen  fehlt  und 
der  Abdruck,  den  die  Unterseite  hervorrief,  blossgelegt  ist;  wäre  um- 
gekehrt der  Mangel  der  Nervatur  an  diesen  Abdrücken  dadurch  be- 
dingt, dass  dieselben  von  der  Oberseite,  an  welcher  die  Nerven  nicht 
hervortreten,  gebildet  sind,  und  würde  also  das  Fossil  seine  Rück- 
seite der  Beobachtung  darbieten,  so  müssten  die  Nerven  an  der  Ober- 
fläche der  in  kohliger  Substanz  erhaltenen  Läppchen  wahrnehmbar 
sein.  Dieses  Fehlen  jedweder  Andeutung  von  Seitennerven  spricht 
gleichfalls  gegen  die  Farnnatur  der  vorliegenden  Reste. 

Es  ist  dieser  Mangel  der  Nervatur  aber  auch  ein  Argument 
gegen  die  Annahme,  dass  das  Taf.  II  dargestellte  Fossil  als  der  Rest 
einer  mit  J-'hyUochuhis  verwandten  Pflanze  zu  betrachten  sei.  Dieser 
Annahme  würde  zunächst  die  feste,  anscheinend  holzige  Textur  der 
Spindel  und  die  derbe  Consistenz  der  blattartigen  Anhänge  als  Stütze 
dienen  können.  Auch  eine  habituelle  Aehnlichkeit  zwischen  dem  Fossil 
von  Lesina  und  der  genannten  Taxodinee  ist  nicht  zu  verkennen,  inso- 
ferne  man  das  Fossil  mit  den  oberen  Zweigen  von  Phißlodadus  ver- 
gleicht. Da  nämlich  bei  dieser  Conifere  die  Langtriebe  scheinwirtlig 
und  nur  die  Kurztriebe  zweizeilig  angeordnet  sind,  könnte  man  die 
opponirt  gestellten  Fiedern  des  Zweiges  von  Lesina  nur  mit  Kurz- 
trieben vergleichen ;  diese  zeigen  aber  nur  an  den  oberen  Zweigen 
eine  längliche  Form  und  eine  Auflösung  in  alternirende  Läppchen. 
Nur  an  der  Abgangsstelle  des  zweituntersten  Paares  von  Seitenzweigen 
zeigen  sich  an  der  Hauptspindel  flache  Vertiefungen,  welche  allenfalls 
als  Ansatzpunkte  abgebrochener  Seitenzvveige  angesehen  werden 
könnten  und    die    Auffassung  bedingen   würden,     dass    diese   Seiten- 


[11]  Kreidepflanzen  von  Losina.  47 

Spindeln  wirtelig  gestellte  Langtriebe  und  die  einzelnen  Fiederläpi)- 
chen  blattartige  Kurztriebe  wären,  in  welchem  Falle  eine  Analogie 
mit  den  unteren  Zweigen  von  FIn/llorkidus  bestünde. 

Es  ist  aber  sehr  unwahrscheinlich,  dass  an  dem  genannten  Fossil 
das  Vorhandensein  einer  zweizeiligen  Stellung  der  Seitenaxen  nur 
dadurch  vorgetäuscht  sein  sollte,  dass  von  allen  Scheinwirteln  nur  je 
zwei  Zweigspindeln  erhalten  blieben. 

Da,  wie  sich  aus  dem  Vorigen  ergibt,  das  Pachypteris-ähnliche 
Fossil  von  Lesina  weder  mit  den  Farnen,  noch  mit  den  Taxodineen 
in  nahen  Zusammenhang  gebracht  werden  kann,  sieht  man  sich  wieder 
zu  der  ^'ermnthung  hingedrängt,  dass  dasselbe  von  einer  mit  den 
Cykadeen  verwandten  Ptlanzenform  stamme,  indem  bei  dieser  Pflanzen- 
gruppe  Formen  mit    einnervigen  Fiedern    zur  Beobachtung    kommen. 

Eine  nahe  Beziehung  zu  einer  der  jetzt  lebenden  Cykadeenge- 
schlechter  zeigt  das  lesinische  Fossil  allerdings  nicht.  Die  Gattung 
Ci/kaft,  mit  welcher  das  Fossil  den  Mangel  von  Seitennerven  gemein  hat, 
besitzt  einfach  gefiederte  Blätter;  bei  der  Gattung  Boirenia  hingegen, 
welche  doppelfiedrige  Blätter  aufweist,  deren  Secundärsegmente  den 
Fiederchen  von  Pachifpreris  in  der  Form  nicht  unähnlich  sehen,  sind 
diese  Segmente  von  mehreren  Längsnerven  durchzogen. 

Der  Umstand,  dass  aus  Lesina  ein  Pflanzenfossil  von  Pachypteris- 
artigem  Habitus  vorliegt,  welches  allem  Anscheine  nach  einnervige 
Fiederchen  besitzt,  lässt  wieder  an  die  Möglichkeit  denken,  dass  auch 
die  Brongniart  vorgelegene  Fach i/pf er/s  ovata  thatsächlich  nur 
einnervige  Läppchen  gehabt  hat.  Es  würde  das  den  Ansichten  Ettings- 
hausen's  und  Zigno's  entsprechen  und  den  Auffassungen  von 
Andrae  und  Saporta  zuwiderlaufen  und  wieder  zu  Gunsten  der 
Cykadeennatur  des  Genus  Paclii/pfen's  Brongniart  sprechen. 

Dass  die  auf  Taf.  III,  Fig.  1  und  4  abgebildeten  Pflanzenreste 
mit  dem  auf  Taf.  II  dargestellten  Wedel  specifisch  zusammengehören, 
wird  kaum  zu  bezweifeln  sein. 

Aber  auch  das  Taf.  V,  Fig.  10  abgebildete  Fossil  kann  man, 
da  es  nur  in  den  Grössen-  aber  nicht  in  den  Formverhältnissen  von 
den  genannten  drei  Exemplaren  abweicht,  mit  denselben  vereinigen, 
soferne  man  in  Betreff'  der  Variationsfähigkeit  der  specifischon  Pflanzen- 
formen nicht  allzu  engherzigen  Ansichten  huldigt.  Die  auf  diese 
Fossilien  zu  gründende  Pflanzenart  möge  als  Pachypferis  dahnatic.a 
bezeichnet  werden  und  folgende  Diagnose  erhalten : 

P.  fronde  coriacea,  hipinnatifida  ;  rliachi  crassa,  sfri(da ;  2)'>i^iis  oppo- 
sitis,  suhpatenfibus,  Jafo-Iinearibus;  pinmdis  alfernis  vel  suhopposifis, 
ov(dd)m,  acumlnafis,  hau  aeqiiilah's,   unineroiis  vel  enerrü^. 

Das  Taf.  III,  P'ig  3  abgebildete  Fossil  wird  wohl  besser  als 
eine  Variefas  dentata  der  soeben  aufgestellten  Species,  denn  als  eine 
besondere  Art  zu  bezeichnen  sein. 

Das  Taf.  III,  Fig.  2  abgebildete  merkwürdige  Fossil  besitzt,  wie 
erwähnt,  einige  Formähnlichkeit  mit  der  von  Saporta  beschriebenen 
TldnnfeJdia  incisa ;  gleichwohl  kann  es  dem  Geschlechte  Thihnfeldia 
aus  dem  Grunde  nicht  zugetheilt  werden,  weil  die  für  dasselbe  charak- 
teristische Nervation,  deren  ursprünglich  von  Ettingshau  sen  ge- 
gebene Beschreibung  durch  Schenk  genau  präeisirt  wurde,  nicht  var- 


48  F.  V    Kerner.  [12] 

handen  ist.  der  Mittelnerv  verläuft  bei  dem  genannten  Fossile  unge- 
theilt  und  verhältnissmässig  stark  bis  dicht  an  die  Spitze  der  Fiedern. 
wahrend  er  bei  den  Thinnfeldien  sich  bald  in  Aeste  zertheilt.  Ein 
Vergleich  mit  recenten  Formen  führt  auch  bei  diesem  P'ossile  zu  dem 
Ergebnisse,  dass  eher  eine  Beziehung  zu  den  Cykadeen  als  eine  zu 
den  Farnen  oder  Phyllodientragenden  Taxineen  vorhanden  ist.  In  erster 
Linie  wäre  hier  die  Cykadeengattung  Stangeria  Moore  zum  Vergleiche 
herbeizuziehen,  welche  von  Schenk  auch  mit  den  Thinnfeldien  in 
Beziehung  gebracht  worden  ist.  Diese  Gattung  besitzt  einfach  ge- 
fiederte Wedel  mit  terminalen  Blättchen  und  zwei  bis  sechs  Paaren 
von  lancettlichen  gezähnten  Blattfiedern,  welche  gelegentlich  an  der 
Rhachis  ein  Stück  weit  herunterlaufen  und  einen  sehr  stark  her- 
vortretenden Mittelnerv  haben.  Eine  nähere  Verwandtschaft  des 
fossilen  Wedels  von  Lesina  mit  dem  Genus  Starigeria  ist  jedoch 
wegen  des  Mangels  der  für  dieses  Genus  charakteristischen  Nervation 
nicht  anzunehme-n.  Diese  Nervation  besteht  aus  sehr  gedrängt  stehenden, 
dichotomen  Seitennerven  und  unterscheidet  sich  von  jener  der  Thinn- 
feldien dadurch,  dass  die  Abgangswinkel  dieser  Nerven  weniger  spitz 
sind,  dass  der  Mittelnerv  erst  nahe  der  Spitze  sich  zertheilt  und 
dadurch,  dass  ein  Randnerv  vorhanden  ist.  Von  den  Fiedern  des 
lesinischen  Wedels  weisen  die  meisten  überhaupt  keine  sicheren  Spuren 
von  Secundärnerven  auf.  Nur  die  unterste  Fieder  zeigt  mehrere  vom 
Mittelnerv  abgehende  zarte  Stränge,  welche  man  für  Seitennerven 
halten  möchte.  Es  Hesse  sich  dieser  isolirte  Nervationsbefund  mit 
Rücksicht  darauf,  dass  gerade  bei  dieser  Fieder  die  dicke  kohlige 
Substanz  fehlt,  damit  erklären,  dass  die  fragliche  Pflanze  Seitennerven 
besass,  die  nur  auf  der  Blattunterseite  hervortraten.  Diese  Nervation, 
welche  die  unterste  Fieder  scheinbar  darbietet,  würde  jedoch  von 
jener  von  Sfangeria  durch  die  Spärlichkeit  der  Seitennerven,  durch 
den  Mangel  cler  dichotomen  Theilung  derselben  und  durch  die 
spitzigeren  Emissionswinkel  abweichen  und  überhaupt  einen  Typus 
zur  Schau  tragen,  welchen  man  bei  Gymnospermen  nicht  zu  sehen, 
gewohnt  ist. 

Da  nun  doch  nur  das  Vorhandensein  von  Mittelnerven  bei  den 
Blattfiedern  des  Taf.  IIL  Fig.  2  dargestellten  Wedels  mit  voller 
Sicherheit  feststeht,  dürfte  derselbe  vorläufig  auch  der  durch  pinmdae 
enerviae  vel  uninerviae  charakterisirten  Gattung  raclu/pteris  Brongniart 
zuzurechnen  sein. 

Die  Aehnlichkeit.  welche  die  zweitunterste  tief  gelappte  Fieder 
dieses  Wedels  mit  den  Fiedern  des  auf  Taf.  11  abgebildeten  W^edels 
besitzt,  könnte  sogar  auf  den  Gedanken  bringen,  dass  diese  beiden 
P'ossilien  in  naher  Beziehung  zu  einander  stehen  und  diese  Ver- 
muthung  würde  durch  das  Taf.  III,  Fig.  3  dargestellte  Fossil  noch  bestärkt, 
insofern  dasselbe  in  Bezug  auf  den  Habitus  sich  dem  letzteren  Wedel 
anschliesst,  durch  seine  Zahnung  aber  auch  mit  dem  ersteren  in  Ver- 
gleich kommen  kann. 

Eine  Formverschiedenheit,  wie  sie  zwischen  den  genannten  zwei 
Wedeln  besteht,  wäre  zwischen  den  von  verschiedenen  Theilen  einer 
Pflanze  stammenden  oder  zwischen  den  zweien  verschiedenen  Entwick- 
lungsstufen angehörigen  Vegetationsorganen  einer  Art  nicht  ungewöhnlich. 


[13]  Kreidepflaiizen  von  Lesina.  49 

Gleichwohl  wäre  es  nicht  passend,  das  Fossil  mit  den  grossen  Fiedern 
mit  den  anderen  Pachyijterisresten  specifisch  zu  identificiren ;  denn  in 
erster  Linie  muss  die  Aufgabe  der  descriptiven  Phytopalaeontologie 
darin  bestehen,  zwei  verschieden  aussehende  Formen,  solange  ihre  Zu- 
sammengehörigkeit nicht  evident  ist,  zu  unterscheiden,  und  erst  in 
zweiter  Linie  sind  Erörterungen  über  eventuelle  Zusammenziehbarkeit 
differenter  Formen  am  Platze. 

Es  möge  das  Fossil  mit  den  grossen  Fiederblättern  als  Paclti/p- 
feris  dhnorpha  bezeichnet  werden  und  folgende  Diagnose  erhalten: 

P.  fronde  coriacea,  pinnata ;  rhaclii  subflexuosa^  unmervia ;  pinnis 
alternis,  lanceolatis,  suhpetiolatis  vel  rhachi  decurrenfibus,  dentafls  vel  inciso- 
lohatis,  lobulis  etiam  e  rhachi  primaria  ortis;  nervo  primario  pinnarum 
valido. 

Dioo7iites  cfr.  saxonicus  Reich  sp. 

Taf.  IV,  Fig.  6. 
Pterophi/llum  saxonicum  Reich:  Gaea  saxonica  p.  134.  Taf.  4,  Fig.  14. 
Goeppert:  Nachtr.  zur  Flora  des  Quadersandstein  p.  362.  Taf.  38, 

Fig.  13. 
Ettings hausen:    Kreideflora    von    Niederschoena    p.    11.    Taf.    1, 

Fig.  11,  12. 

Ein  sehr  schlecht  erhaltenes,  sammt  Gegenabdruck  vorgefundenes 
Bruchstück  eines  Cykadeenwedels.  Das  Fragment  der  Pthachis  ist 
etwas  über  4  cm  lang,  4  mm  breit  und  von  Längsstreifen  durchzogen. 
Von  den  beiderseits  unter  weit  geöffnetem  Winkel  abgehenden  gegen- 
ständigen Fiedern  sind  nur  die  Anfangsstücke  und  auch  diese  zum 
Theile  unvollständig  und  in  zerfetztem  Zustande  vorhanden.  Sie  sind 
einander  sehr  genähert,  circa  4  wni  breit  und  an  der  Abgangsstelle  von 
der  Rhachis  unbedeutend  verschmälert.  Auf  ihrer  Fläche  bemerkt  man 
einige  Streifen  und  Erhabenheiten,  aber  keine  deutliche  Nervatur. 

Das  Fossil  sieht  dem  sehr  mangelhaft  erhaltenen  Exemplare  von 
Pterophißum  saxonicmn,  welches  E  ttingshaus  en  in  seiner  Flora 
von  Niederschoena  Taf.  I,  Fig.  12  abbildet,  habituell  ziemlich  ähnlich 
und  weicht  nur  durch  etwas  geringere  Breite  der  Rhachis  von  dem- 
selben ein  wenig  ab.  Ob  die  für  die  sächsische  Cykadee  charakte- 
ristischen zwischen  den  Nerven  der  Fiedern  in  Reihen  angeordneten 
Wärzchen  bei  dem  in  Lesina  gefundenen  Reste  vorhanden  sind,  lässt 
sich  wegen  der  schlechten  Erhaltung  desselben  nicht  mit  Sicherheit 
constatiren. 

Coniferae, 
Walchieae. 

Fachyphyllum  {Pagiophyllum)  rigidum  Sap. 

Taf.  IV,  Fig.  3. 

Saporta:  Pal.  Franq.  2.  Ser.  Veget.  Plant.  Jurass.  Tom.  III,  p.  391, 

PI.  177,  178,  Fig.  1-3,  179. 
Schimper:  Traite  de  Pal.  veg.  II,  p.  251,  PI.  75,  Fig.  17. 

Es  fanden  sich  ein  IG  cm  langer  einfacher  Zweig,  ein  wenig 
kürzerer  gegabelter  Zweig  sammt  Gegenabdruck,  dann  mehrere  kurze 

Jalirbuch  d.  k.  k.  geol.  Reichsanstalt.  1895^  45    Band.  l.  lieft.  (F.  v.  IvLnier.)  ^ 


50  F.  V.  Kerner.  [14-| 

Zweigbruchstücke  und  eine  Anzahl  von  theils  beisammenliegenden, 
theils  isolirten  Blattschuppen  vor.  Die  an  den  Zweigen  mehr  oder 
weniger  abstehenden  Blattschuppen  sind  am  Rücken  gekielt  und 
schwach  sichelförmig  gekrümmt.  Sie  besitzen  eine  deltoide  Form  und 
sind  nach  hinten  rasch,  nach  vorn  allmälig  verschmälert.  Die  best- 
erhaltenen Schuppen  zeigen  eine  Längsstreifung,  in  welcher  ein  mittlerer 
und  drei  paarige  seitliche  Streifen  deutlicher  hervortreten.  Die  Enden 
der  Zweige  fehlen;  auf  der  Mergelplatte  mit  dem  gegabelten  Zweig- 
fragment liegt  jedoch  zwischen  den  beiden  Gabelästchen  eine  zu  dem 
einen  derselben  gehörige  Zweigspitze,  an  welcher  die  Blattschuppen 
blumenknospenähnlich  zusammengekrümmt  sind.  Ein  genauer  Vergleich 
der  Reste  mit  den  bisher  beschriebenen  Pachyphyllum-Arten  ergibt, 
dass  sie  dem  von  Saporta  aus  dem  Corallien  superieur  von  Verduu, 
St.  Mihiel,  Creue  und  Gibomeix  beschriebenen  FachyphijUMn  rig/ihmi 
am  nächsten  stehen.  Das  PaclniphyJhim  peregrinum  Heer  aus  dem  Lias 
von  Dorsetshire  und  dem  Infralias  von  Hettanges  bei  Metz  hat  mehr 
zugespitzte,  dichter  stehende  und  weniger  abstehende  Blätter,  das 
Pacht/phi/Uum  Brardiamim  Brongf.  sp.  aus  den  Ligniten  der  unteren 
Kreide  von  Pialpinson  (Dordogne)  besitzt  gleichfalls  mehr  anliegende 
und  zum  Theile  auch  anders  geformte  Blattschuppen. 

Pachyphiflhnn  {Pngiophyllum)  araucarimim  Sap. 

Taf.  IV,  Fig.  1. 

Saporta:  Pal.  Fran«;.  2.  Ser.  Veget.  Plant.  Jurass.  Tom.  III,  p.  399, 

PI.  178,  Fig.  4,  PI.  180,  Fig.  1-2. 
Schimper:  Traite  de  Pal.  veg.  II,  p.  251. 

Neben  einer  Anzahl  von  Pachyphyllum-Zweigen  mit  mehr  oder 
minder  breiten  Schuppen  fanden  sich  auch  zwei  Zweigfragmente  sammt 
ihren  Gegenabdrücken  mit  schmalen,  sichelförmig  gekrümmten,  ziemlich 
stark  zugespitzten  und  unter  weitem  Winkel  abstehenden  Blattschuppen. 
Bei  dem  einen  der  beiden  Exemplare  ist  eine  vom  Zweige  abgetrennte 
und  neben  ihm  liegende  Zweigspitze  vorhanden,  an  deren  Ende  man 
kleine  zusammengekrümmte  Blattschuppen  sieht.  Diese  Zweige  zeigen 
mit  dem  von  Saporta  aus  denselben  Schichten  wie  die  vorher- 
gehende Pflanze  beschriebeneu  Pacligphi/Uum  aramarinnm  die  meiste 
Aehnlichkeit.  Die  für  diese  Art  charakteristischen,  auf  den  Blättern 
in  zahlreichen  Reihen  angeordneten  punktförmigen  Stomata  sind  auf 
den  von  Lesina  stammenden  zwei  Fragmenten  allerdings  nicht  mit 
Deutlichkeit  wahrzunehmen,  doch  scheint  daran  nur  der  ungünstige 
Erhaltungszustand  Schuld  zu  sein. 

Arancarieae. 

Cunninghamia  elegans  Corda. 

Taf.  IV,  Fig.  4. 

Corda  in  Reuss:  Verst.  d.  böhm.  Kreidef.  S.  93.  Taf.  49.  Fig.  29—31. 
Synonym:  Ctmninghamites  elegans,  Endlicher:  Syn.  conif.  foss.  S.  305. 
Göppert:  Monogr.  der  foss    Conif.  S.  204. 


[15]  Kreidepflanzen  von  Lesina.  51 

Ausführliche  Synonymik  in:  Engelhardt:  Ueber  Kreidepflanzen  von 
Niederschöna  S.  11.  Abhandl.  der  Ges.  Isis  in  Dresden 
Weitaus  die  häufigste  aller  Pflanzenarten  der  Kreide niergel  von 
Lesina.  Es  finden  sich  sehr  zahlreiche,  zum  Theile  mehrfach  getheilte 
blatttragende  Zweige,  dann  solche  Zweige,  an  denen  die  Blätter  ab- 
gefallen, die  rhombischen  Blattpolster  aber  noch  zu  sehen  sind.  Die 
meisten  Zweige  sind  beiderseits  abgebrochen,  bei  einigen  ist  jedoch 
auch  die  Zweigspitze  vorhanden.  An  manchen  Exemplaren  sind  auf 
den  linear  lancettlichen  Blättern  der  Mittelnerv  und  die  seitlichen 
Nerven  ziemlich  gut  sichtbar;  andere  Stücke  befinden  sich  in  minder 
günstigem  Erhaltungszustande.  Ausser  sehr  zahlreichen  Zweigen  liegen 
auch  einige  bis  zu  2  cm  breite  Abdrücke  von  Aststücken  vor,  an 
denen  stellenweise  noch  dicke  Schichten  von  kohliger  Substanz  er- 
halten sind.  An  den  Enden  einiger  beblätterter  Zweige  befinden  sich 
flachgequetschte  Basaltheile  von  Zapfen  (Taf.  IV,  Fig.  4),  an  denen 
die  einzelnen  flachen  längsgerunzelten  Schuppen  mehr  oder  minder 
deutlich  erkennbar  sind. 

Taxodineae. 

Sphenolepidium  Kurrianum  (Schnk.)   Heer. 

Taf.  IV,  Fig.  2. 

Heer:  Contrib.  ä  la  flore  foss.  du  Portugal  p.  19.  PI.  XII,  Fig.  1, 
XIII,  Fig.  1,  8,  XVIII,  Fig.  1—8. 

Synonym :  Sphenolepis  Kurriana,  Schenk:  Die  Flora  der  nordwest- 
deutschen Wealdenformation  p.  243,  Taf.  XXXVII,  Fig.  5-8, 
Taf.  XXXVIII,  Fig.  1,  2. 

Ausführliche  Synonymik  in  Schenk:  Wealdenflora  p.  243. 

Auf  einigen  Mergelplatten  bemerkt  man  Bruchstücke  von  kleinen, 
theils  einfachen,  theils  getheilten,  mit  schmalen  Blättchen  besetzten 
Zweigen.  Die  Blättchen  sind  spiralig  angeordnet,  mehr  oder  weniger 
abstehend  und  mit  der  Spitze  schwach  nach  einwärts  gekrümmt.  Sie 
erscheinen,  je  nachdem  sie  flach  ausgebreitet  oder  seitlich  zusammen- 
gedrückt sind,  bald  mehr  verkehrt  oval,  bald  mehr  lancettlich.  An 
den  untersten  Blättchen  eines  Zweiges  lassen  sich  Spuren  einer  Längs- 
streifung  wahrnehmen,  an  allen  übrigen  aber  keine  Details  erkennen. 
Zweige  mit  kleinen  schmalen  Blattschuppen  finden  sich  bekanntlich 
bei  einer  Reihe  von  Gattungen  der  Coniferen.  Die  habituell  nahe- 
stehenden Formen  aus  der  Gruppe  der  Cupressineen  kommen  wegen  der 
bei  ihnen  vorhandenen  decussirten  Blattstellung  als  Vergleichsobjecte 
nicht  in  Betracht.  Welcher  von  den  mit  spiralig  angeordneten  Blatt- 
schuppen versehenen,  im  Habitus  ähnlichen  Gattungen  der  Taxodineen 
die  vorliegenden  Fossilreste  angehören,  lässt  sich  bei  dem  Mangel 
von  P'ru(üitorganen  schwer  mit  Sicherheit  feststellen.  Der  Umstand, 
ob  die  Blättchen  angedrückt  oder  abstehend  sind,  ist  insoferne  zur 
Difl'erentialdiagnose  nicht  verwerthbar,  als  das  Verhalten  der  Blättchen 
in  dieser  Beziehung  auch  vom  Alter  der  Zweige  abhängt.  In  erster 
Linie  kommen  Sphenolepldium  und  Clieirolepis  in  Betracht,  u.  zw.  spricht 
die  nicht  sehr   dichte   Stellung   der  Blättchen   mehr   für   das  erstere 


52  F.  V.  Kerner.  [16] 

dieser  zwei  Genera.  Die  meiste  UebereinstimmuDg  zeigen  die  vor- 
liegenden Zweigchen  mit  denen  des  Splienolepidiuin  Kurrianum  aus 
dem  norddeutschen  Wealden  und  aus  der  unteren  Kreide  von  Portugal. 

Ramus  incertae  sedis. 

Taf.  IV,  Fig.  5. 

In  einem  einzigen,  auf  Taf.  IV,  Fig.  5  abgebildeten  Exemplare 
fand  sich  ein  eigenthümliches,  seiner  Natur  nach  zweifelhaftes  Pflanzen- 
fossil  vor.  Es  ist  ein  schmales,  nur  1  mm  breites  Zweigchen,  welches 
sich  durch  wiederholte  Gabelung  in  eine  Anzahl  dünner  Fiiden  zer- 
theilt.  Die  Winkel,  unter  denen  die  Theilungen  stattfinden,  sind  ziem- 
lich spitz.  Anscheinend  sind  die  Stellen,  wo  die  Ramificationen  er- 
folgen, etwas  verbreitert.  Eine  Nervatur  ist  auf  den  dünnen  Zweigchen 
nicht  zu  entdecken.  Keines  derselben  ist  bis  zu  seinem  Ende  er- 
halten, so  dass  man  über  die  Beschaffenheit  des  letzteren  keinen 
Aufschluss  erhcält. 

Bei  dem  Versuche,  das  Fossil  zu  deuten,  ist  man  zunächst  ge- 
neigt, dasselbe  für  den  Rest  einer  Alge  aus  der  Gruppe  der  Chon- 
driteen  zu  halten.  Da  jedoch  das  Vorkommen  einer  Wasserpflanze  in 
Gesellschaft  der  anderen  an  derselben  Localität  gefundenen  Pflanzen- 
arten nicht  wahrscheinlich  ist,  muss  auch  die  Möglichkeit  in  Betracht 
gezogen  werden,  dass  es  sich  hier  um  das  Fragment  eines  Blattes 
einer  jener  Coniferen  handelt,  welche  dichotom  zertheilte,  faden- 
förmige Blätter  besitzen.  Es  wäre  da  in  erster  Linie  an  Trichopltijs 
Sap.  zu  denken. 

Dicotjjledones, 

Neben  einer  überwiegenden  Menge  von  Farn-  und  Coniferen- 
resten  findet  sich  in  dem  auf  Lesina  gesammelten  Fossilmateriale 
auch  eine  Anzahl  von  Dicotyledonenblättern  Der  Erhaltungszustand 
derselben  lässt  vieles  zu  wünschen  übrig ;  nur  wenige  sind  vollständig, 
nur  bei  sehr  wenigen  sind  Seitennerven  und  Spuren  eines  Blattnetzes 
erkennbar. 

T  h  ij  in  e  l  i  it  a  e. 
Thytnelaeaceae. 

Daplinites  Goepperti  Ett. 

Taf.  V,  Fig.  3. 

Ettingshausen:  Kreideflora  von  Niederschöna.  Sitzber.  der  Akad. 
der  Wiss.  in  Wien.  LV.  Bd.,  I.  Abth.  1867,  p.  253.  Taf.  II,  Fig.  8. 

In  einiger  Anzahl  finden  sich  auf  den  in  Lesina  gesammelten 
Kalkmergelstücken  kleine  lancettliche,  ganzrandige  Blättchen.  Das 
besterhaltene  und  zugleich  einzige,  welches  einen  deutlichen  Mittel- 
nerv erkennen  lässt,  ist  etwas  vor  der  Mitte  am  breitesten,  vorn  zu- 
gespitzt und  gegen  die  Basis  hin  sehr  allmählig  verschmälert.  Vier 
schlecht  erhaltene  Blättchen  ohne  Basis  und  Spitze,  welche  gleichfalls 


[171  Kreidepflanzen  von  Lesina.  53 

vor  der  Mitte  ihre  grösste  Breite  besitzen,  stimmen  mit  dem  vor- 
genannten auch  hinsiclitlic'li  der  Grösse  überein,  zwei  andere  sind  den 
Vorigenebenfalls  älinlich  geformt,  jedoch  merklich  kleiner.  Zwei  weitere 
noch  kleinere  Bliittchen  weichen  in  Bezug  auf  die  Gestalt  dadurch 
ab.  dass  die  breiteste  Stelle  der  Lamina  nahe  der  Spitze  liegt.  Bei  den 
lediglich  auf  die  Analogie  des  Blattumrisses  zu  basirenden  unsicheren 
Deutungsversuchen  dieser  Fossilien  wird  man  auf  die  Familie  der 
Proteaceen  und  Myrsineen  und  in  erster  Linie  auf  jene  der  Thyme- 
laeaceen  geführt.  Die  grösseren  Reste  sehen  den  Blättern  von  Daphne- 
arten,  die  kleineren  den  Bliittchen  von  Pimeleaarten  ähnlich.  Da 
jedoch  gerade  bei  den  Daphnoideen  ein  ziemlich  grosser  Blattpoly- 
morphismus  herrscht,  ist  es  leicht  möglich,  ja  beinahe  wahrscheinlicher, 
dass  alle  diese  Blättchen  einer  Art  angehören.  Von  den  aus  Kreide- 
schichten beschriebenen  Daphnoideen  steht  Daphnites  Goepperti  Ett. 
den  grösseren  der  vorliegenden  Blättcheu  in  der  Form  sehr  nahe. 


Froteaceae. 

Proteoides  c/r.  daphnogenoides  Heer. 

Taf.  V,  Fig    1. 

Heer:  Sur  les  plantes  fossiles  du  Nebraska.  Neue  Denkschr.  der 
allgem.  Schweiz.  Ges.  für  die  ges.  Naturwiss.  Bd.  XXII,  p.  17, 
Taf.  IV,  Fig.  9  und  10. 

Lesquer eux:  The  Cretaceous  Flora.  Report  of  the  U.  S  Geol. 
Surv.  Vol.  VI,  p.  85.  PI.  XV,  Fig.  1,  2. 

Eines  der  grössten  uud  besser  erhaltenen  von  den  vorliegenden 
Blattresten.  Die  Spitze  und  der  vordere  Theil  der  Lamina  fehlen ; 
das  vorhandene  Fragment  Ui  ganzrandig,  misst  im  mittleren  Theile 
2  cm  Breite  uud  verschmälert  sich  sehr  allmählig  gegen  die  Basis 
zu.  Der  12  mm  lange  Blattstiel  setzt  sich  in  einen  massig  starken 
Mittelnerv  fort.  Von  demselben  entspringen  unter  Winkeln  von  ca.  40*^ 
beiderseits  mehrere  sehr  feine  Seitennerven,  von  denen  die  oberen 
gerade,  die  unteren  in  sehr  schwachen  Bögen  nach  aussen  ziehen. 
Ueberdies  bemerkt  man  im  Basaltheile  des  Blattes  jederseits  einen 
längs  dem  Blattrande  verlaufenden,  allerdings  nicht  in  seiner  ganzen 
Erstreckung  verfolgbaren  dünnen  Nerven.  Von  den  Ptlanzengruppen, 
deren  Blätter  längs  dem  Blattrande  hinziehende,  nahe  der  Blattbasis 
entspringende  Seiteunerven  aufweisen,  kommen  hier  zunächst  die 
Laurineen  als  zu  vergleichende  Formen  in  Betracht.  Es  zeigt  jedoch 
das  vorliegende  Fossil  mit  keiner  der  cretacischen  Lauras-,  Ciuna- 
momum-  und  Oreodaphnearten  eine  vollkommene  Uebereinstimmung; 
dagegen  steht  es  der  von  Heer  beschriebenen  Proteoides  daphno- 
genoides sehr  nahe.  Zwei  Blattfetzen,  welche  anscheinend  Mittelstücke 
lancettlicher  Blätter  sind  und  dieselbe  Breite  wie  der  vorige  Blatt- 
rest besitzen  und  ausser  dem  Mittelnerv  nichts  von  Nervation  er- 
kennen lassen,  dürften  gleichfalls  hieher  gehören. 


54  F.  V.  Kerner.  [lg] 


Proteoides  cfr.  grevilleaeformis.  Heer. 

Taf.  V,  Fig.  2. 

Heer:  Phyll.  Cret.  du  Nebraska  p.  17,  PL  IV,  Fig.  11. 
Lesquereux:  Cret.  Flora,  p.  86,  PI.  XXVIII,  Fig.  12. 

Eines  der  wenigen  Blätter  von  Lesina,  bei  denen  Spitze  und 
Basis  erhalten  sind.  Es  ist  ganzrandig,  bandförmig,  6  mm  breit  und 
nach  beiden  Enden  hin  allmälig  verschmälert.  Etwas  unterhalb  der 
Mitte  zeigt  das  Blatt  eine  winkelige  Knickung.  Die  Consistenz  scheint 
lederartig  gewesen  zu  sein.  Der  Mittelnerv  ist  im  Basaltheile  des 
Blattes  gut  entwickelt,  verdünnt  sich  dann  aber  sehr,  so  dass  man 
ihn  in  der  Nähe  der  Blattspitze  kaum  mehr  wahrnehmen  kann.  Von 
bogenförmig  aufsteigenden  Seitennerven  sind  nur  unsichere  Spuren 
vorhanden.  Lineare  ganzrandige  Blattfossile,  an  denen  nur  der  Mittel- 
nerv sichtbar  ist,  können  bekanntlich  verschiedenen  Familien  zuge- 
theilt  werden.  Für  ein  Podocarpus-Blatt  ist  das  vorliegende  Fossil  zu 
wenig  steif,  auch  vermisst  man  die  für  diese  Blätter  charakteristische 
scharfe  Zuspitzung  und  schwach  sichelförmige  Krümmung.  Eine  Be- 
stimmung des  Restes  als  Salicineenblatt  erscheint  mit  Rücksicht  auf 
das  vollständige  Fehlen  der  für  Salix  bezeichnenden  Nervatur  nicht 
statthaft.  Die  linearen  Blattformen  in  den  Familien  der  Apocynaceen 
und  Asclepiadaceen,  insbesondere  Acerates  und  Echitonium  zeigen 
gleichfalls  eine  schärfere  Zuspitzung  als  das  vorliegende  Fossil.  Eine 
Einreihung  bei  Acerates  wäre  zudem  nur  bei  Constatirung  von  Saum- 
nerven gerechtfertigt.  Der  Mangel  solcher  Nerven  spricht  auch  gegen 
Callistemoph  ijV um  und  die  anderen  linearen  Blatttypen  in  der  Reihe 
der  Myrtifloren.  Erwähnung  verdient  die  Aehnlichkeit  des  Fossils  mit 
den  Theilblättchen  mehrerer  cretacischer  DeKalquea-Arten ;  es  ist 
jedoch  gar  kein  Anzeichen  dafür  vorhanden,  dass  man  es  im  vor- 
liegenden Falle  mit  einem  Theilblättchen  eines  zusammengesetzten 
Blattes  zu  thun  hat.  Am  wenigsten  dürfte  sich  gegen  die  Zutheilung 
des  Restes  zu  der  Gattung  Proteoides  (Heer)  oder  Palaeodendron 
(Saporfa)  einwenden  lassen,  welche  die  den  linearen  ganzrandigen 
Blättern  verschiedener  Persoonia-,  Grevillea-,  und  Hakea-Arten 
gleichenden  Blattfossilien  umfasst. 

Lef/u  ni  l  II  o  s  a  e. 
Papllionaceae. 

Phaseolites  formus  Lesqu. 

Taf.  V,  Fig.  4. 

Lesquereux:  The  Plora  of  the  Dakota  Group.  Monogr.  of  the  U. 
S.  Geol.  Surv.  Vol.  XVIL  p.  147,  PI.  LV,  Fig.  5,  6,  12. 
Ein  durch  seine  hochgradige  Asymmetrie  merkwürdiges  Blatt. 
Es  beträgt  nämlich  die  grösste  Entfernung  des  Randes  vom  Mittel- 
nerv auf  der  einen  Seite  25,  auf  der  anderen  dagegen  nur  (i  mm.  Die 
schön  geschwungene  Bogenlinie  des  Randes  der  schmalen  Blatthälfte 
spricht  gegen  die  Annahme,  dass  der  äussere  Theil  dieser  Hälfte  ab- 


["19]  Kreidepflanzen  von  Lesina.  55 

gerissen  oder  durch  erhärteten  Kalkschlamm  überdeckt  sei.  Würde 
dagegen  der  Randtheil  des  Blattes  umgebogen  sein  und  auf  oder  unter 
der  Laniina  liegen,  so  niüsste  der  Rand  dieses  umgebogenen  Theiles 
mit  Rücksicht  auf  die  zarte  Consistenz  des  Blattes  als  eine  wallartige 
Linie  in  der  Lamina  sichtbar  sein.  Von  einer  solchen  Linie  ist  aber 
keine  Spur  zu  bemerken.  Das  Blattende  fehlt,  doch  ist  es  sehr  wahr- 
scheinlich, dass  dasselbe  in  eine  scharfe  Spitze  ausgezogen  war.  Der 
circa  1  cm  lange  Blattstiel  geht  unter  scharfer  Biegung,  aber  ohne 
Knickung  in  den  Mittelnerv  über,  welcher  sich  allmälig  sehr  ver- 
dünnt. Auf  der  breiten  Blatthälfte  sind  drei  zarte  Secundärnerven 
sichtbar,  von  denen  der  unterste  an  der  Basis  des  Blattes  entspringt. 
Sie  verlaufen  sehr  schwach  gekrümmt  nach  aussen,  werden  in  der 
Nähe  des  Blattrandes  beinahe  unsichtbar  und  scheinen  sich  in  flachen 
etwa  4  mm  vom  Rande  entfernten  Bögen  mit  einander  zu  verbinden. 
Auf  der  schmalen  Blatthälfte  ist  nur  ein  sehr  zarter  Nerv  sichtbar, 
welcher  anscheinend  ganz  nahe  beim  Blattrande  sich  verliert  und 
nicht  ganz  bis  zu  diesem  hinläuft,  was  gleichfalls  dafür  spricht,  dass 
dieser  Rand  ein  natürlicher  und  nicht  durch  Umbiegung  oder  Ueber- 
deckung  der  Lamina  entstandener  ist.  Asymmetrie  und  rasche  Ver- 
jüngung des  anfangs  starken  Mittelnerys  sind  Merkmale  der  paarigen 
Theilblättchen  von  Leguminosen.  Die  Zuspitzung  der  Lamina,  die 
geringe  Zahl  der  Secundärnerven  und  die  zarte  Consistenz  bedingen 
innerhalb  dieser  formenreichen  Gruppe  eine  Aehnlichkeit  mit  den 
als  DoJichifes  (Unc/.)  und  Phaseolites  (Vng.)  bezeichneten  Blattfossilien, 
Von  den  in  Kreideablagerungen  gefundenen  und  hieher  gestellten 
Blattfossilien  kann  Phaseolites  formus  Lesqu.,  insbesondere  Fig.  12, 
PI.  LV  der  Dakotafiora  zum  Vergleiche  herangezogen  werden. 

Folium  incertae  sedis. 
Taf.  V,  Fig.  5. 

Ein  kleines  verkehrt  eiförmiges,  ganzrandiges,  vorn  leicht  ausge- 
buchtetes und  etwas  ungleichseitiges  Blättchen,  an  dem  nur  undeut- 
liche Spuren  eines  Mittelnerven  zu  sehen  sind. 

Blätter  von  ganz  übereinstimmender  Form  und  Grösse  finden 
sich  in  der  Reihe  der  Bicornes  bei  Vaccinium  und  bei  einer  Anzahl 
von  Gattungen  in  der  Reihe  der  Leguminosen,  insbesondere  bei  DaJ- 
bergia,  Colufea  und  CaesaJpinia.  Welcher  von  diesen  beiden  am  meisten 
in  Betracht  kommenden  Pflanzenreihen  das  vorliegende  Blättchen 
zugehört,  lässt  sich  wegen  Unsichtbarkeit  der  Nervation  nicht  ent- 
scheiden. Zu  Ungunsten  einer  Deutung  des  Restes  als  Papilionaceen- 
oder  als  Caesalpineenblättchen  Hesse  sich  höchstens  geltend  machen, 
dass  der  Fall,  dass  von  einer  auch  sehr  selten  gewesenen  Pflanzen- 
art in  einem  Fossilmateriale  von  bestimmter  Grösse  sich  ein  einziges 
Theilblättchen  eines  zusammengesetzten  Blattes  erhalten  hat,  ein  noch 
ungewöhnlicherer  wäre,  als  dass  ein  einziges  Exemplar  eines  unge- 
theilten  Blattes  erhalten  blieb. 


56  F.  V.  Kerner.  [20] 

Die  in  Lesina  aufgefundene  fossile  Flora  besteht  dem  Vorigen 
zufolge  aus  vierzehn  verschiedenen  Arten,  von  denen  eine  ihrer  Natur 
nach  sehr  zweifelhaft  ist.  Unter  den  dreizehn  mit  Bestimmtheit  zu 
deutenden  ist  eine  Art  eine  Filicacee,  die  übrigen  zwölf  sind  Phanero- 
gamen,  und  zwar  sieben  davon  Gymnospermen,  die  restlichen  fünf 
Dicotylen.  Von  den  Grupi)en  der  Gymnospermen  erscheint  jene  der 
Cykadeen  durch  drei,  jene  der  Coniferen  durch  vier  Arten  repräsentirt, 
von  welch'  letzteren  je  eine  den  Araucarieen  und  Taxodineen  und 
zwei  den  AValchieen  angehören.  Von  den  Reihen  der  Dicotylen  ist 
jene  der  Thymelinen  durch  drei  Arten,  von  welchen  eine  den 
Thymeleaceen,  zwei  den  Proteaceen  zugerechnet  wurden,  jene  der 
Leguminosen  durch  eine  Art  vertreten ;  bei  einer  dicotylen  Species 
bleibt  die  systematische  Stellung  ungewiss. 

In  Bezug  auf  die  Menge  der  vorliegenden  Fossilexemplare  über- 
trifft die  Cunnim/liamia  eJegans  alle  übrigen  Arten  sehr  beträchtlich; 
von  den  neubeschriebenen  Species,  sowie  vom  Pagiophyllum  rigidum, 
dem  Splienolepidiwn  Kurrianum  und  dem  JJapltnite!^  Goepperti  sind 
Reste  in  einiger  Anzahl,  von  den  übrigen  Arten  aber  nur  vereinzelte 
Exemplare  vorhanden.  Da  kaum  anzunehmen  ist,  dass  die  verschiedenen 
vorgefundenen  Coniferenarten  sich  in  Bezug  auf  ihre  Widerstands- 
fähigkeit gegen  zerstörende  Einflüsse  sehr  abweichend  verhalten  haben, 
und  auch  die  zu  Tage  geförderten  Dicotyledonenreste  zum  grösseren 
Theile  den  Eindruck  lederartiger  Blätter  machen,  dürfte  die  relative 
Häufigkeit  der  Arten  wenigstens  bis  zu  einem  gewissen  Grade  bei 
der  Construction  des  vorweltlichen  Vegetationsbildes  der  Fossilfund- 
stätte zu  berücksichtigen  sein.  Es  liegt  die  Vermuthung  nahe,  dass 
die  im  Fossilmateriale  so  sehr  dominirende  Coniferenart  in  der  That 
die  weitaus  häufigste  Species  jenes  Pflanzenbestandes,  dessen  Reste 
uns  vorliegen,  gewesen  ist,  dass  man  sich  diesen  Bestand  als  einen 
Cunninghamia-Wald  vorzustellen  hat,  in  welchem  nur  vereinzelte  Exem- 
plare anderer  Coniferen  eingestreut  waren,  gleichwie  heutzutage  in 
den  Nadelwäldern  häufig  eine  Art  vorherrscht  und  einige  andere 
Arten  daneben  sporadisch  zu  trett'en  sind.  Das  Vorkommen  von  Farnen 
und  Daphnoideen  im  Grunde  jenes  vorweltlichen  Nadelwaldes  gibt 
einen  weiteren  erwähnenswerthen  Vergleichspunkt  mit  den  Vegetations- 
verhältnissen der  Gegenwart  ab. 

Die  in  Lesina  gefundene  fossile  Flora  enthält  vorwiegend  Pflanzen- 
formen, deren  gegenwärtige  Verwandte  der  subtropischen  Zone  ange- 
hören. Der  Florencharakter  kann,  soweit  es  die  Coniferenformen  be- 
trift't,  welche  hier  in  erster  Linie  massgebend  sind,  als  ein  ostasiatisch- 
australischer  bezeichnet  werden.  Die  Coniferengattung  Cunninghamia 
ist  in  China  heimisch,  woselbst  auch  die  mit  TrichopUijs  in  Beziehung 
stehende  Gattung  Gingko  lebt.  Die  Gattung  Araucaria,  mit  welcher 
das  fossile  Genus  PagiophgUum  Analogien  besitzt,  ist  vorwiegend  im 
malayischen  Archipel  und  im  östlichen  Australien  verbreitet.  Die 
Gattung  Arfhrotaxis,  welche  als  ein  den  fossilen  Sphenolepidien  ver- 
wandtes Pflanzengeschlecht  zu  betrachten  ist,  gehört  der  Insel 
Tasmanien  an. 

Dagegen  wäre  es  nicht  gerechtfertigt,  wenn  man  die  mit  den 
zweifelhaften  von  Heer  aus  den  Phylliten  von  Nebraska  beschriebenen 


[21]  Kreidepflanzen  von  Lesina.  57 

Proteaceenarten  vergiichenen  Bhittreste  als  Beweismittel  für  den 
australischen  Charakter  der  in  Rede  stehenden  Flora  in's  Feld  führen 
wollte.  Die  hinsichtlich  des  Florencharakters  aus  den  Coniferenformen 
abzuleitenden  Schlüsse  könnten  vielmehr  erst  dazu  dienen,  die  frag- 
liche Proteaceennatur  jener  Blätter  etwas  wahrscheinlicher  zu  machen 
und  könnten  überdies  einen  Versuch,  den  Daphnites  Goepperti  mit 
einer  recenten  Gattung  zu  vereinigen,  im  Sinne  einer  Deutung 
desselben  als  Pimdca  (statt  als  Daphne)  beeinflussen. 

Von  den  vierzehn  in  Lesina  gefundenen  Pflanzenarten  wurden 
sechs  mit  bereits  bekannten  Arten  vereinigt,  drei  mit  solchen  ver- 
glichen, drei  neu  beschrieben  und  zwei  hinsichtlich  ihrer  systematischen 
Stellung  fraglich  gelassen.  Von  den  vier  in  der  Flora  von  Lesina  nach- 
gewiesenen Coniferenarten  ist  die  Cunninghamia  elegans  vorwiegend  eine 
Charakterpflanze  der  mittleren  und  oberen  Kreide,  erscheint  jedoch 
nach  Schenk  bereits  im  Urgon  ( Wernsdorfer-Schichten).  Das  Spheno- 
lepidium  Kurrlanam  tritt  an  verschiedenen  Orten  zuerst  im  Wealden 
auf  und  erhält  sich  nach  Saporta  in  Portugal  (Alcantara)  bis  in 
das  Cenoman.  Das  PagiopJiijllum  rlgidum  und  PagiopIiyUuni  araucarlnum 
wurden  von  Saporta  aus  Schichten  des  oberen  Jura  bekannt  ge- 
macht. Von  den  zwei  Gymnospermen,  mit  welchen  zwei  zweifelhafte 
Fossilien  von  Lesina  in  Vergleich  kamen,  erscheint  Dioonites  saxonicus 
nach  Hosius  im  Neocom  (Teutoburgerwald)  und  reicht  bis  in  das 
Cenoman  (Niederschöna),  wogegen  das  Pflanzengeschlecht  Trichopitgs 
bisher  nicht  in  jünge(ren  als  oberjurassischen  Schichten  getrofl'en 
wurde.  Die  zwei  dicotylen  Reste  von  Lesina,  deren  Bestimmung  ge- 
sichert erscheint,  wurden  aus  cenomanen  Schichten  beschrieben. 
Daphnites  Goepperti  von  Niederschöna  in  Sachsen,  Phaseolites  fonnus 
aus  den  tieferen  Stufen  der  Dakotagruppe,  welcher  auch  die  beiden 
Proteoidesarten  angehören. 

Die  Flora  von  Lesina  setzt  sich  demzufolge  aus  Arten  zusammen, 
welche  nach  dem  bisherigen  Stande  der  Kenntnisse  theils  der  mittleren 
Kreide  angehören,  theils  aus  der  unteren  Kreide  in  die  mittlere 
hinaufreichen,  theils  auf  ältere  als  mittelcretacische  Schichten  be- 
schränkt sind.  Die  Flora  ist  demnach  als  eine  untercretacische  zu 
bezeichnen,  und  zwar  kann  man  aus  dem  Umstände,  dass  die  erst 
im  Cenoman  zu  weiterer  Verbreitung  gelangende  Cunninghamia  als 
eine  waldbildende  Pflanze  erscheint  und  aus  der  Thatsache,  dass 
zwei  Fünftel  der  Arten  Dicotyledoneu  sind,  den  Schluss  ziehen,  dass 
die  pflanzenführenden  Mergel  von  Lesina  ein  oberes  Niveau  der  unteren 
Kreide  repräsentiren.  Für  die  beiden  im  weissen  Jura  auftauchenden 
Pagiophyllumarten  ergibt  sich  dann  allerdings  ein  sehr  langer  Fortbe- 
stand. Nach  dem  Vorgange,  zwei  übereinstimmende  Arten  lediglich 
nur  wegen  grösserer  Altersdiflerenz  von  einander  zu  trennen  (wie  dies 
z.  B.  von  Velenovsky  nach  dessen  eigenem  Geständnisse  bei  seiner 
Dryandm  cretacica  geschah),  müsste  man  die  in  Lesina  gefundenen 
Pagiophylleen  wohl  von  den  oberjurassischen  trennen.  Es  unterliegt 
jedoch  keinem  Zweifel,  dass  durch  das  genannte  Vorgehen  die  Phyto- 
palaeontologie  nicht  gefördert  und  eine  unbefangene  Discussion  der 
Frage  betrefi"s  der  Lebensdauer  der  Pflanzenarten  geradezu  unmög- 
lich gemacht  wird.  Der  Fortbestand  einer  Art  während  des  grösseren 

Jahrbuch  d.  k   k.  geol.  Reichsanstalt,  1895,  45.  Band,  1.  Heft.  (F.  v.  Kerner.)         Q 


58  F.  V.  Kerner.  [22] 

Theiles  einer  Formation  oder  die  Fortdauer  einer  Art  von  den  oberen 
Stufen  einer  Formation  bis  in  die  nächstfolgende  ist  übrigens  schon 
in  mehreren  Fällen  zur  Beobachtung  gelangt.  Aus  der  Gruppe  der 
Coniferen  seien  hier  nur  ISequoia  Bciclienbachi  Heer  und  Sequoia  Lamjs- 
dorfil  Heer  genannt,  von  denen  die  erstere  vom  Tirgon  bis  in  das  Senon, 
die  andere  von  der  oberen  Kreide  bis  in  das  Pliocän  reicht. 


Geologische  Studien  in  den  tertiären  und 
jüngeren  Bildungen  des  Wiener  Beckens). 

Von  Felix  Karrer. 

Mit  zwei  geologischen  Profiltafelu  (Nr.  VI  und  VII)  nach  den  Original- Aufnahmen 
des  Herrn  Stadt-Ingenieur  G.  B,  Wärmer  und  einer  Zinkotypie  im  Text. 

7.  Die  Krottenbach-Eiii Wölbung  im  XIX.  Bezirke  (Döbling). 

Eine  ganze  Reihe  grösserer  und  kleinerer  Wildbäche,  die  alle 
im  Wiener  Sandsteingebiete  des  Wienerwaldes  ihren  Ursprung  haben, 
ergiesst  sich  unmittelbar  oder  mittelbar  nach  verhältnissmässig  kurzem 
Laufe  in  die  Donau. 

Der  bedeutendste  derselben  ist  der  den  Süden  der  Stadt  durch- 
querende Wienfluss.  Ihm  folgen  der  Ottakringerbach,  der 
Aisbach  und  der  Währingerbach,  welch'  Letztere  die  meisten 
Bewohner  der  Hauptstadt  heute  nur  mehr  den  Namen  nach  kennen, 
da  sie  schon  nahezu  ganz  überwölbt  sind. 

Ein  gleiches  Schicksal  erfuhren  in  jüngster  Zeit  auch  die  ent- 
fernteren, jetzt  aber  zu  dem  erweiterten  Gebiete  von  Wien  gehörigen 
Wasserläufe:  der  Krottenbach  und  der  in  ihn  einmündende 
Erbsen-  oder  A  r  b  e  s  b  a  c  h.  Der  N  e  s  s  e  1  b  a  c  h,  aus  der  Vereinigung 
des  R  e  i  s  s  e  n  b  e  r  g  e  r-  und  S t  e  i  n  b  e  r  g  e  r  b  a  c  h  e  s  entstanden,  ist 
von  Grinzing  ab  schon  vor  längerer  Zeit  vollständig  überdeckt  worden. 

Nach  ihnen  kommt  der  S  c  h  r  e  i  b  e  r  b  a  c  h,  im  unteren  Theile 
Nussbach  genannt,  ferner  der  Seehablerbach,  dann  der  mit 
dem  R  0 1  h  g  r  a  b  e  n  b  a  c  h  vereinigte  W  e  i  d  1  i  n  g  e  r  b  a  c  h  und  endlich 
der  den  Haselbach  aufnehmende  Kierlingbach  bei  Kloster- 
n  e  u  b  u  r  g. 

Mit  Ausnahme  des  W  i  e  n  f  1  u  s  s  e  s,  der  südwestlich  von  Press- 
baum als  dürre  Wien  aus  zwei  Quellen  entspringt  und  vom  Ur- 
sprünge bis  zur  Mündung  eine  Länge  von  ungefähr  3Ö  Kilometer  hat, 
haben  die  anderen  nur  kurzen  Lauf  und  rangiren  sie  alle  in  die 
Classe  ,der  Wildbäche,  welche  bei  der  Schneeschmelze  und  heftigen 
Regengüssen  ausserordentlich  schnell  anschwellen  und  durch  die  plötz- 
lich hereinbrechenden  Wassermassen  zerstörend  wirken. 


')  Fortsetzung  aus  dem  Jahrb.  der  k.  k.  geol.  Reichsanst.  1893.  43.  Bd.  2.  Heft. 
Jahrbuch  d.  k.  k.  geol.  rteichsanstalt,  1895,  45.  Band,  1.  lieft.  (K.  Kaner.)  g* 


60  F.  Karrer.  [2] 

Ihre  Eindämmung,  beziehungsweise  Einwölbung  erfordert  daher 
eine  grosse  Vorsicht  und  muss  mit  Rücksicht  auf  den  vorgedachten 
Umstand  das  Profil  des  Bachkanals,  sein  Gefälle  u.  s.  w.  besonders 
eingerichtet  werden. 

Die  geologischen  Aufschlüsse,  welche  bei  diesen  Arbeiten  ge- 
wonnen werden,  bieten  in  vieler  Beziehung  wichtige  Beiträge  für  die 
Kenntniss  der  Constitution  des  Untergrundes  unserer  Stadt  und  ihrer 
Umgebung  und  es  ist  nur  zu  bedauern,  dass  manche  gute  Gelegenheit 
für  Beobachtungen  in  früherer  Zeit  diesfalls  unbenutzt  geblieben  ist. 

Der  Regulirun g  des  Wienflusses,  deren  Beginn  in  nächster  Zeit 
in  Aussicht  steht,  wird  daher  jedenfalls  von  Seite  der  Geologen  ein 
grösseres  Augenmerk  geschenkt  werden  müssen,  umsomehr,  als  bald 
unterhalb  Baumgarten  die  Wien  die  Tertiärablagerungen  unseres 
Beckens  durchbricht  und  daher  nicht  uninteressante  Aufdeckungen 
zu  erwarten  sind. 

Der  K rotte nbach,  welcher  oberhalb  Salmanns dorf  im 
Gemeindegebiete  des  Ortes  entspringt,  den  Sulzbach  aufnimmt,  und 
einen  Lauf  von  ungefähr  7  Kilometer  hat,  ist  erst  im  verflossenen 
Jahre  von  der  Stelle  Ober  -  D  öbli  nger  Nothspital  bis  zum 
Donaucanal,  in  welchen  er  zwischen  der  Guno  Id-  und  Rampen- 
gasse mündet,  in  einer  Erstreckung  von  2898-00  Meter  vollständig 
überwölbt  worden.  In  späterer  Zeit  soll  auch  der  obere,  gegenwärtig  noch 
als  ofl'enes  Gerinne  fortbestehende  Theil  des  Baches  zugedeckt  werden. 

Der  Durchbruch  des  Krottenbache  s,  der  in  einer  engen 
und  tiefen  Furche  von  West  nach  Ost  das  Tertiärplateau  unterhalb 
Neustift  am  Walde  durchzieht,  dürfte  wohl  für  die  Ortsbenennung 
Döbling  massgebend  gewesen  sein,  denn  Dobel,  Döbel  oder 
T  0  b  e  1  und  T  ö  b  e  1  bezeichnet  heute  noch  in  der  Schweiz  und 
Schwäbisch -Bayern  eine  Waldschlucht,  ein  Waldthal,  eine  durch 
Regengüsse  entstandene  Vertiefung,  einen  engen  und  tiefen  W^asser- 
graben,  oder  einen  durch  Wasser  entstandenen  Erdriss;  Döbling 
bedeutete  also  einen  Ort  an  einem  Tobel.  Unter-Döb  ling  ist  wohl 
als  das  urkundliche  alte  Chrottendorf  (Chrottenbach)  zu 
nehmen,  dessen  Name  erst  im  14.  Jahrhundert  wechselte  und  im 
17.  Jahrhundert  schon  mit  seiner  späteren  Bezeichnung  geläufig  war  ^). 
Beide  Benennungen  Ober- Döbling  und  Unt  er-Döbling  sind 
heute  in  die  eine,   „Döbling",  vereinigt. 

Der  Krottenbach  war  ehemals  an  drei  Stellen  überbrückt 
und  vom  Rudolfsspital  bis  zum  Parke  des  Besitzes  Wertheimstein 
(ehemals  Arthaber)  überwölbt.  Diese  Ueberdeckung  ist  gegenwärtig 
auch  ganz  aufgelassen,  da  die  jetzige  Einwölbung  einen  anderen 
Verlauf  nimmt. 

Dieselbe  zerfällt  baulich  in  drei  Theile.  Der  erste  Theil 
umfasst  die  Strecke  vom  sogenannten  Ob  er- D  öblinger  Noth- 
spital bis  zum  Irren  haus  garten  in  der  Krottenbach- 
strasse^)  und  hat  eine  Länge  von  1160-55  Meter.  (Mit  Gemeinde- 
rathsbeschluss  vom  14.  October  1892  genehmigt.) 


')  M.  A.  Becker  in:    Topographie   von  Niederösterreich,   pag.  308  et  seq. 
'')  Ehemals  Neustiftgasse. 


[3]       Geolog.  Studien  i.  d.  tertiären  u.  jüngeren  Bildungen  d.  Wiener  Beckens.       Gl 

Die  zweite  Partie  iimfasst  die  Tlieilstrecke  0  b  e  r  -  D  (>  b- 
1  i n  g' e r  I  r r  e  n h  a u s g a  r t  e  n  in  der  K r  o 1 1  e  n  b a cli  s t r a s  s  e 
bis  zur  Nussdorf  er  Strasse  mit  einer  Länge  von  I4i)2  Meter. 
(Mit  Gemeinderathsbeschluss  vom  18.  Juli  1893  genehmigt.) 

Die  dritte  Strecke  umfasst  den  Lauf  des  Canals  von  der 
Nussdorf  er  Strasse  bis  zum  Donaucanal  mit  einer  Länge  von 
30G  Meter.  (Genehmigt  durch  Stadtratlibeschluss  vom  IV).  Jänner  1894.) 

Der  neue  Bachcanal,  der  oberhalb  des  Ober-D  öblinger 
Nothspitals  beginnt  (es  befindet  sich  dort  zum  Schutze  gegen 
etwa  bei  Hochwasser  zugetragene  grössere  Baum-  und  Holzstücke 
sowie  grössere  Steinblöcke  eine  Wehr  d.  i.  ein  eigener,  durch  ein 
Gitter  geschützter  Schotterfang),  ist  eine  vollständig  neu  ausge- 
hobene Cunette,  welche  dem  Lauf  des  alten  Baches  allerdings  folgt, 
an  manchen  Stellen,  wie  namentlich  in  der  Krotte  n  bach  Strasse 
in  einer  ziemlichen  Entfernung  verläuft,  .  Ebenso  weicht  sie  in  der 
zweiten  Theilstrecke  an  manchen  Stellen  nicht  unwesentlich  vom 
alten  Bachlaufe  ab,  welcher  mehrere  Curven  macht,  die  der  neue  Lauf 
natürlich  vermeidet.  Die  dritte  Theilstrecke  verläuft  so  ziemlich 
parallel  und  nahe  dem  alten  Bette. 

Der  Erbsen-  auch  Arbesbach  genannt,  der  von  drei  ver- 
schiedenen Zuläufen  von  den  Abhängen  des  Hermannskogel  und 
des  Himmel  gespeist  wird,  durch  Sie ve ring  lliesst,  wo  er  theil- 
weise  schon  überdeckt  ist,  und  bei  Unter- Döbling  sich  mit  dem 
Krottenbach  vereinigt,  wird  ebenfalls  überwölbt,  welche  Arbeit  in 
kürzester  Zeit  vollendet  sein  wird.     Ein  Bericht  darüber  soll  folgen. 

Das  Niederschlagsgebiet  dieser  Gewässer  ist  kein  ganz  geringes, 
so  umfasst  das  des  Kr o ttenbaches  bis  zur  Einmündung  des 
Erbsenbaches  402  Ha.'),  jenes  des  Erbsenbaches  561  Ha. 
und  das  des  Kro ttenbaches  nach  dieser  Vereinigung  77  Ha., 
so  dass  das  Gesammt-Niederschlagsgebiet  beider  Bäche  1040  Ha. 
beträgt. 

Li  geologischer  Hinsicht  bietet  der  Einschnitt  des  Bodens,  in 
welchen  das  Canalbett  des  Krottenbaches  gelegt  wurde,  vielfaches 
Interesse,  sowohl  was  das  Verhältniss  der  Diluvialablagerungen  zu 
den  tertiären,  als  vornehmlich  was  die  Gliederung  der  letzteren,  die 
durchwegs  aus  sarmatischen  Schichten  bestehen,  anlangt. 

Das  Literesse  sowie  die  Wichtigkeit  der  Festhaltung  dieser  Auf- 
schlüsse, welche  in  den  beigegebenen  Tafeln  im  möglichsten  Detail 
wiedergegeben  sind,  wird  wesentlich  noch  dadurch  erhöht,  dass  ein 
nicht  unansehnliches  Stück  des  Canales  ganz  nahe  dem  Einschnitte 
der  neuen  Wiener  Stadtbahnlinie  verläuft  und  die  dort  gewonnenen 
Beobachtungen  durch  Erstere  gleichsam  ergänzt  werden. 

Diese  werthvolle  Bereicherung  der  Detailkenntnisse  unseres 
Bodens  wäre  aber  nicht  möglich  gewesen,  wenn  nicht  der  leitende 
Stadt-Ligenieur  dieser  Einwölbung,  Herr  G.  B.  Wärmer,  sich  der 
Mühe  der  Aufnahme  der  geologischen  Profile  in  so  vorzüglicher  Weise 
unterzogen  hätte. 


*)  Hectare  =  10.000  Quadratmeter. 


62  F.  Karrer.  [4] 

Die  Natur  solcher  Arbeiten  in  lockerem  und  mitunter  sehr 
brtichigem,  dann  wieder  sandigem  Terrain  bringt  es  eben  mit  sich, 
dass  jeder  Aufschluss  nach  Aushub  des  Materiales  sofort  versichert, 
d.  h.  mit  starken  Brettern  verschalt  werden  muss  und  die  gewonnene 
Entblössung  nur  kurze  Zeit  für  Beobachtungen  frei  bleibt.  Eine  geo- 
logische Aufnahme  erfordert  also  die  bestcändige  Gegenwart  eines. 
Fachkundigen  und  gebührt  dem  Herrn  Ingenieur  Wärmer  gewiss 
die  vollste  Anerkennung  für  die  Durchführung  dieser  Aufgabe. 

Das  Profil  ist  im  Massstabe  von  1  :  1000  d.  i.  von  1  Centi- 
meter  gleich  10  Meter  für  die  Länge,  und  von  1  :  200  d.  i.  von 
1  Centimeter  gleich  2  Meter  für  die  Höhen,  also  in  fünffacher  Ueber- 
höhung  ausgeführt  worden,  womit  auch  die  stark  übertriebenen  Curven 
des  Bodenniveaus  und  der  Schichtflächen  sich  erklären. 

Die  ziffermässigen  Details  sind  in  dem  geologischen  Profile  genau 
verzeichnet  worden  und  beziehen  sich  die  dortigen  Zahlenangaben 
auf  diese  Verhältnisse. 

Ebenso  w^urden  zu  Anfang  und  zu  Ende  der  einzelnen  Profile 
die  Höhencoten  des  Terrains  und  der  Canalsohle  über  dem  Meeres- 
spiegel angegeben  und  an  jenen  Stellen,  wo  die  Arbeit  nicht  in  Ein- 
schnitten, sondern  in  Stollen  ausgeführt  worden  ist,  erscheint  dies 
besonders  notirt. 

In  der  ersten  T  h  e  i  1  s  t  r  e  c  k  e  Nothspital — Irrenhausgarten  ist 
demungeachtet  die  geologische  Ansicht  des  ganzen  anschliessenden 
Terrains  in  dem  Profile  eingezeichnet  worden,  um  den  Totaleindruck 
des  Gesammtbildes  nicht  durch  eine  Unterbrechung  zu  beeinträchtigen, 
was  umso  leichter  geschehen  konnte,  als  zahlreiche  Versuchs-  und 
Förderschächte  den  Zusammenhang  der  einzelnen  Theile  zur  Genüge 
nachgewiesen  haben.  In  den  beiden  folgenden  Strecken  erwies  sich 
dieser  Vorgang  nicht  mehr  als  nothwendig,  da  das  nicht  ausgehobene 
Terrain  zumeist  angeschütteten  Boden  betraf;  es  wurde  daher  mit  beson- 
derer Schraffirung   aus    der  geologischen  Bezeichnung  ausgeschieden. 

Zum  Vergleich.e  und  etwaiger  Bezugnahme  der  angegebenen 
Höhen  auf  den  Nullpunkt  des  Donaupegels  an  der  Ferdinandsbrücke 
wollen  wir  hier  noch  besonders  bemerken,  dass  entsprechend  den 
neueren  Ermittlungen  des  k.  k.  militärgeographischen  Institutes  diese 
Cote  mit  löOTU  Meter  festgesetzt  erscheint. 

Zu  der  geologischen  Aufnahme  wurden  von  mir  mit  Unterstützung 
des  Herrn  Ingenieurs  Wärmer  von  passend  scheinenden  Punkten 
eine  Anzahl  von  Proben  des  ausgehobenen  Materiales  gesammelt,  die 
weichen  oder  losen  Sedimente  selbst  geschlämmt  und  auf  die  darin 
vorkommenden  thierischen  Reste  untersucht. 

Die  Stellen,  von  welchen  Untersuchungsmateriale  genommen 
wurde,  sind  im  Profile  mit  Sternchen  und  Nummern  bezeichnet  w^orden, 
welch'  Letztere  auf  die  im  Folgenden  gegebenen  Detailuntersuchungen 
sich  beziehen. 

Im  Allgemeinen  verläuft  die  erste  Strecke  des  Canales 
(Döblinger  Nothspital  —  Irrenhausgarten),  welche  im  letzten  Drittel 
in  Stollen  ausgeführt  worden  ist,  durchwegs  in  mitunter  nicht  unan- 
sehnlichen Lössschichten  (bis  über  2  Meter),  dann  aber  fort  und  fort 
in    wechselnden    Lagen    von    sarmatischem   Tegel    und    sarmatischen 


["5]       Geolog.  Studien  i.  d.  tertiären  u.  jüngeren  Bildungen  d.  Wiener  Beckens.       63 

Sancleii  von  untereinander  etwas  differirendem  Charakter  an  Farbe, 
Beimengung  eines  oder  des  anderen  Materiales  (beziehungsweise  Sand 
oder  Thon),  Wasserdurcldässigkeit  u.  dgl.  (Sielie  Profil ) 

Benierkenswertli  ist  in  dieser  Strecke  das  cliarakteristische  Auf- 
treten durch  kalkiges  Cenient  verbundenen  Sandes,  von  Sandstein- 
platten in  dem  sonst  meist  sehr  reinen  sarmatischen,  gelblich  gefärbten 
Sande,  ebenso  von  sporadisch  auftretenden  Sphärosideriten  in  dem- 
selben. Im  Tegel  dagegen  liegen  gar  nicht  selten  grössere  und  kleinere 
Partien  lichtbrauner  Lignite,  auf  welches  Vorkommen  wir  später  noch 
zurückkommen  wollen. 

Im  Vorbeigehen  wollen  wir  an  dieser  Stelle  des  Belvedere- 
sch Otters  gedenken,  welcher  zwar  in  dem  von  uns  behandelten 
Gebiete  keine  Rolle  spielt,  aber  durch  sein  in  nächster  Nähe  beob- 
achtetes Vorkommen  eine  besondere  Bemerkung  verdient. 

Fuchs  erwähnt  in  seinen  kurzen  Erläuterungen  zur  geologischen 
Karte  der  Umgebung  Wiens ')  die  zuweilen  eigenthüniliche  Art  und 
Weise  des  Auftretens  der  Belvederebildungeu.  Dieselben  bilden 
nämlich  keineswegs  gleichmässig  continuirliche  Decken,  sondern  treten 
vielmehr  in  einzelnen  Gruben  und  Mulden  oder  durch  das  Zusammen- 
fliessen  derartiger  Einsenkungen  längs  gewisser  Linien,  gleichsam  als 
Ausfüllung  langer,  flacher  Rinnen  auf,  die  bisweilen  den  Charakter 
alter  Flussrinnen  tragen. 

Es  kommt  aber  auch  vor,  dass  wir  vereinzelt  kleine  Partien 
von  Belvedereschotter  antreten,  welche  gewiss  nur  als  Residua 
grösserer  Anhäufungen,  als  der  Rest  von  Materialien  zu  betrachten 
sind,  welche,  oft  ganz  nahe,  aber  auf  secundärer  Lagerstätte  wieder 
abgelagert  erscheinen.  Letztere  sind  jene  Diluvialbildungen,  die  wir 
als  umgeschwemmten  Belvedereschotter  zu  bezeichnen  gewohnt  sind. 
Derselbe  hat  seine  tiefgelbe  Farbe  verloren,  zeigt  nicht  mehr  die 
Schichtung  durch  Wasser  geschobener  Massen,  sondern  die  Quarz- 
geschiebe liegen  wirr  untereinander  und  man  unterscheidet  auf  den 
ersten  Blick,  welche  Veränderungen  mit  ihm  vorgegangen  sind. 

Gerade  am  Ende  der  ersten  Canalstrecke  Nothspital — Irrenhaus- 
garten finden  wir  nun  auf  dem  schmalen  Wege  von  der  K  r  o  1 1  e  n  b  a  c  h- 
strasse  zum  Ende  der  Mariengasse  einen  solchen  Rest  von 
Belvedereschotter  u.  zw.  links  von  dem  Wege  an  der  kleinen  Böschung, 
welche  von  den  zwischen  beiden  Gassen  liegenden  Gärten  zur  Strasse 
abfällt.  Die  dunkle  rostgelbe  Farbe  kennzeichnet  dieses  Materiale 
sofort  als  echten  Belvedereschotter,  und  liegen  häufig  einzelne  Quarz- 
geschiebe davon  zur  Ausfüllung  der  Furchen  in  der  Strasse.  Auf  der 
ganzen  Strecke  des  Canales  war  aber  nirgends  auch  nur  eine  Spur 
davon  zu  treli'en. 

Ein  weiteres  solches  Residuum  von  Belvedereschotter  findet  sich 
im  Einschnitte  der  Hirschen-  jetzt  Billrothstrasse,  welche  beim  Haupt- 
eingange des  Irrenhauses  und  des  Gasthauses  „zum  braunen  Hirschen" 
hinab  zur  Fortsetzung  der  Billrothstrasse,  ehemals  Grinzingerstrasse 
genannt,  führt. 


•)  Wien  1873.  In  Commission  bei  A.  Holder. 


64  F.  Karrer.  [6] 

Die  von  mir  bei  Gelegenheit  der  Besprechung  dieses  Ein- 
schnittes ')  ausgesprochene  Ansicht,  dass  dieser  Schotter  nur  als  eine 
künstliche  Ausfüllung  einer  Mulde  im  Terrain  zu  betrachten  sei, 
möchte  ich  aber  heute  nicht  mehr  aufrecht  erhalten  und  zwar  gerade, 
weil  wir  unweit  davon  wirklich  anstehende  Belvedereschichten  (Neu- 
stiftgasse) beobachten  können. 

Unweit  von  der  Kreuzung  der  obgenannten  Strassen  verläuft, 
zum  Theile  noch  in  der  ehemaligen  Grinzinger  Strasse  selbst,  die 
zweite  Theilstrecke  unseres  Canales.  Auf  dem  Höhenrücken  hinter 
der  Hohen  Warte  u.  zw.  noch  bevor  sich  derselbe  gegen  Heilige  n- 
Stadt  absenkt,  liegen  auf  den  höchsten  Punkten  mehrere  isolirte 
Flecken  von  Belvedereschotter.  Der  tiefe  Einschnitt  für  den  neuen 
Unrathscanal  längs  der  Hohen  Warte  hat  ebenfalls  Belvedereschotter 
angefahren  und  zwar  jenes  dritte  Glied  der  Belvederebildungen, 
welches  P'uchs  (1.  c.)  besonders  erwähnt.  Es  sind  gewisse  harte, 
trockene,  dunkelbraune,  stark  sandige  Thone,  welche  bisweilen  über 
dem  Belvedereschotter  angetroffen  werden  und  oft  sehr  schwer  von 
ähnlichen  Diluvialbildungen  zu  unterscheiden   sind. 

Wir  behalten  uns  vor,  in  einem  späteren  Artikel,  der  den  eben 
erwähnten  Localaufschluss  im  Detail  behandeln  soll,  noch  einmal  darauf 
zurückzukommen. 

Um  die  Serie  der  diesfälligen  Beobachtungen  zu  vervollständigen, 
will  ich  schliesslich  nochmals  an  das  Vorkommen  des  Belvedere- 
schotters  in  der  Kreindl'schen  Ziegelei  an  der  Nussdorferstrasse 
erinnern,  auf  v/elches  ich  anlässlich  eines  Aufschlusses  dortselbst  in 
der  Geologie  der  Kaiser  Franz  Josef- Hochquellenwasserleitung  (pag. 
343  und  344)  zu  sprechen  kam. 

Es  ist  —  ich  möchte  es  hier  nochmals  betonen  —  nothwendig, 
so  bald  und  so  schnell  als  möglich  die  geologischen  Denksteine  in 
dem  Gebiete  unseres  erweiterten  Stadtgebietes  zu  sammeln  und  das 
Beobachtete  fleissig  zusammenzufassen,  denn  die  Umgestaltung  im 
Terrain,  Anschüttungen,  der  Ausbau  der  neuen  Stadttheile  u.  s.  w. 
werden  gar  bald  Manches  für  immer  verwischen,  was  zur  Detail- 
kenntniss  des  Untergrundes  unserer  Kaiserstadt  von  Wichtigkeit  wäre. 

Die  zweite  Theilstrecke  des  Krottenbachcanales :  Irren- 
hausgarten— Nussdorferstrasse ,  bietet  in  vielfacher  Beziehung  nur 
eine  mit  den  früher  besprochenen  geologischen  Aufschlüssen  in  in- 
nigstem Zusammenhange  stehende  Fortsetzung  derselben.  Sie  folgt 
zum  allergrössten  Theile  dem  bisherigen  Bachbette,  hat  keine  sehr 
tiefen  Einschnitte  und  ist  auch  stellenweise  in  Stollen,  welche  etwa 
3  Meter  hoch  sind,  ausgeführt  worden.  Sarmatischer  Tegel  und  Sand 
spielen  die  Hauptrolle,  später  die  alten  Alluvionen  der  Donau  und 
des  Baches  selbst. 

Des  Zusammenhanges  wegen  möchte  ich  hier  erwähnen,  dass  in 
der  parallel  mit  dem  Bette  des  Krottenbaches  verlaufenden  Hofzeile 
ehemals  Herrengasse  (der  neue  Canal  geht  eben  durch  die  ziemlich 
steil  gegen  den  Bach  abfallenden  Gärten  dieser  und  den  Gärten  der 
parallelen  Nusswaldgasse)  allenthalben  sarmatische  Sande  die  Haupt- 


')  Verh,  der  k.  k.  geol.  Keichsanstalt,  1871. 


[7]       Geolog.  Studien  i.  d.  tertiären  u.  jüngeren  Bildungen  d.  Wiener  Beckens.       ßf) 

rolle  spielen,  welche  überall  unter  dem  Löss  zum  Vorschein  kommen. 
Es  war  dies  bei  der  Adaptirung  des  Hauses  und  Gartens  der  Taub- 
stummen-Landesanstalt in  der  Hofzeile  sehr  schön  zu  beobachten. 

Die  dortigen  Aufgrabungen  zeigten  unter  dem  Löss  sarmatische 
Sande,  in  denen  nussgrosse  bis  kinderkopfgrosse  Concretionen  in  an- 
sehnlicher Menge  aufgefunden  wurden. 

Es  entspricht  dieser  Punkt  der  Hofzeile  der  mit  der  Meter- 
anzahl 2500  im  Canalprofile  bezeichneten  Stelle. 

Die  dritte  T heilstrecke  Nussdorferstrasse — DonaucanaP) 
hat  keine  besonders  tiefen  Einschnitte  mehr  aufzuweisen ;  es  ist  alles 
schottriges,  sandiges,  mitunter  auch  ihonhältiges  Alluvialmateriale  (Silt), 
welches  hier  aufgeschlossen  wurde,  und  bietet  dasselbe  für  unsere 
Zwecke  kein  weiteres  Literesse. 

Ln  Folgenden  verzeichnen  wir  nunmehr  die  Resultate  der  Unter- 
suchung der  aufgesammelten  Proben. 


I.  Theilstrecke  (Nothspital  —  Irrenhausgarten). 

Probe  1.  Gelblichgrüner  Tegel  zuweilen  mit  etwas  stärkerer 
sandiger  Beimengung,  ungefähr  340  Meter  vom  Schotterfang  abwärts 
gegenüber  dem  Döblinger  Nothspital,  aus  4  Meter  Tiefe  unter  der 
Lössschichte. 

Enthält  in  Menge  kleine  Splitter  sarmatischer  Bivalven,  zuweilen 
auch  besser  erhaltene  oder  ganze,  gut  bestimmbare  Schalen,  wie 
Modiola  marci'mafa  Eichiv.  und  zahllose  mikroskopische  Thierreste, 
am  meisten  Schalen  glatter  Ostracoden  und  ziemlich  häufig  gut  er- 
haltene Foraminiferen  —  Typen  sarmatischer  Vergesellschaftung  — 
und  zwar: 

Nonionina  granosa  d'Orb.   s.  ^) 

Pohjstomella  aculeata  d'Orb.  s. 

Polysfomella  regina  d'Orb.  h. 

Poh/sfomella  crispa  d'Orb.  ns. 

Poh/stomeUa  mbiimhilicafa  Cziz.  ns. 

Ich  muss  hier  nebenbei  wieder  bemerken,  dass  ich  mich  nicht 
entschliessen  kann,  der  Ansicht  von  Reuss  zuzustimmen,  welcher 
die  armirten  Polystomellen  d'Orbigny's,  die  P.  regina,  die  P.  Josephina 
und  die  P.  aculeata,  zu  einer  Species :  acideafa  vereinigt,  indem  er 
Uebergänge  constatirte.  Ich  fand  immer  die  P.  reghia  so  ausge- 
sprochen mit  den  vier  (nur  zuweilen  mit  einer  fünften  Nebenspitze) 
einander  senkrecht  gegenüberstehenden  Spitzen  in  den  sarmatischen 
Ablagerungen  vertreten  und  gegenüber  der  mit  zahlreicheren  kürzeren 
Spitzen  bewaffneten  P.  aculeata  (vielleicht  mit  P.  Josephina  zu  ver- 
einigen) vorkommen,  dass  ich  dieselbe  als  selbstständige  Species 
aufrechthalten  möchte. 


')  Diese  Strecke  ist  bloss  als  Nothauslass  für  die  Waaserabfuhr  bei  Hoch- 
wässern bestimmt,  sonst  ergiesst  sich  der  eingewölbte  Krottenbach  in  den  neuen 
Sammelcanal  der  Nussdorferstrasse. 

")  s  selten,  ss  sehr  selten,  ns  nicht  selten,  h  häufig,  hh  sehr  häufig.    ■ 
Jahrbuch  d.  k.  k.  geol.  Reichsanstalt,  1895,  46.  Band.  i.  Heft.  (F.  Karrer.)  9 


66  F.  Karrer.  [8] 

Probe  2.  Gelber  (rescher,  cl.  h.  wenig  thonhältiger)  Sand, 
340  Meter  vom  Schotterfang  abwcärts  gegenüber  dem  Döblinger  Noth- 
spital,  aus  8  Meter  Tiefe  unter  dem  gelblichen  Tegel,  ober  dem 
bläulichen  Tegel. 

Enthält  fast  durchgehends  nur  weisse  oder  weisslichgelbe  Quarz- 
körner, hie  und  da  ein  Bröckchen  abgerollten  Materiales  aus  dem 
Wiener  Sandstein  und  Spuren  von  Trümmern  sarmatischer  Bivalven. 
Auch  mikroskopische  Thierreste  sind  äusserst  selten,  wie  dies  im 
Allgemeinen  von  allen  Sandablagerungen  gilt.  Ich  fand  nur  einzelne 
Individuen  von : 

Nonionina  granosa  cVOrh.  ss. 
Pohjsfoinella  crispa  (V  Orh.  ss. 
PohfsfonielJa    suhumhUicaia    Cziz.  ss. 
Die  Ablagerung  ist  aber  entschieden  sarmatisch. 

Probe  3.  Oberer  gelblichgrüner,  ziemlich  sandiger  Tegel,  unter 
der  Lössdecke  ober  dem  sarmatischen  Sand  (Lage  wie  Probe  1), 
540  Meter  vom  Schotterfang  abwärts,  aus  5  Meter  Tiefe.  Geschlämmt, 
zeigt  das  Materiale  krümmliche,  harte  Mergelbröckchen  und  Quarz- 
sand, Trümmer  sarmatischer  Conchilien,  darunter  erkennbare  Reste 
von  Cardium  ohsohfmn  Eidur.,  von  Modiola  sp.,  Trocliii^  sp.  und  unter 
den  mikroskopischen  Thierresten  sehr  selten  glatte  Ostracoden,  aber 
viele   Foraminiferen,  u.  zw. : 

Nonionina  granom  d'Orh.  ns. 
PolystomeUa  crispa  d^Orb.  s. 
Polystomella  suhumbilicata  Cziz.  hh. 

Probe  4.  Unterer  bläulicher  Muscheltegel,  zwischen  800  und 
900  Meter  vom  Schotterfang  abwärts  entfernt,  aus  ungefähr  8  Meter 
Tiefe  unter  dem  sarmatischen  Sand.  Enthält  viele  sarmatische,  mit- 
unter gut  erhaltene  Bivalven,  wie : 

Mactra  pjodolica  Eichte. 

Ervilia  podolica  Eicluv. 

Carditim  ohsolefum  Eichn: 

Modiola  marginata  Eicliir. 

In  diesem  unteren  blauen  Tegel  kommen  auf  der  ganzen  Strecke 
(Probe  5)  vereinzelt  grössere  und  kleinere  Stücke  dunkelbraun  ge- 
färbten Lignites,  mit  vollkommen  deutlicher  Holzstructur  vor.  Es  ist 
dasselbe  Vorkommen,  wie  es  in  den  sarmatischen  Ziegeleien  an  der 
Nussdorferstrasse  beobachtet  wurde,  und  stammen  diese  Lignite  ent- 
schieden von  Coniferen,  wie  die  nicht  selten  in  den  Ziegeleien 
gefundenen  Zapfen  von  Nadelholzbäumen  nachweisen  *). 

Dieser  Muscheltegel  wird  von  Fuchs  2)  als  oberer  sarmatischer 
Tegel  bezeichnet;  unter  ihm  kommen  erst  die  eigentlichen,  für  Wien 


*)  Siehe  Stur:  Beiträge  zur  Kenntniss  der  Flora  der  Süsswasserquarze  der 
Congerien-  und  Cerithieuschichten  etc.  Jahrbuch  der  k.  k.  geolog.  Reichsanstalt, 
XVII.  B.,  18G7,  pag.   123  u.  148. 

^)  Fuchs,  Erläuterungen  zur  geologischen  Karte  der  Umgebung  Wiens. 
Herausgegeben  von  der  k.  k.  geol.  Reichsanstalt,  Wien  1873.  In  Commission  bei 
Holder. 


[9]        Geolog.  Studien  i.  d.  tertiären  u.  jüngeren  Bildungen  d.  Wiener  Peckens.      (57 

als  die  reichste  wasserführende  Schichte  bekannten  sarmatischen  Sande, 
die  auf  den  Höhen  zwischen  Döbling  und  Heiligenstadt,  auf  der  Türken- 
schanze  u  s.  w.  so  milchtig  entwickelt  erscheinen.  Die  in  unserem 
Einschnitte  aufgeschlossenen  Sandlagen  wären  hiernach  mehr  als  eine 
höhere,  den  Muscheltegel  begleitende  Sandfacies  zu  betrachten. 

Probe  6.  Blaugrauer  sarmatischer  Tegel  aus  etwa  9  Meter 
Tiefe  unter  sarmatischem  Sand,  1040  Meter  etwa  vom  Schotterfang 
abwärts  genommen.  Derselbe  ist  etwas  eigenthümlicher  als  die  früheren 
Materialien.  Er  enthalt  nämlich  in  Menge  Lignitbestandtheile,  so  dass 
der  Schlämmrückstand  schwärzlich  davon  gefärbt  erscheint;  ausser- 
dem führt  der  Rückstand  noch  Quarzkörnchen  und  ist  voll  von  Glimmer- 
blättchen.  Neben  den  Scherben  sarmatischer  Bivalven  kommen  auch 
nicht  selten  Foraminiferen  vor,  aber  nur: 

FolijstomeUa  suhumh'dicafa  Cziz.  h. 
Polystomella  crispa  d'Orb.  ss. 

Probe  7.  Blaugrauer  sarmatischer  Tegel  aus  der  Tiefe  von 
12  Meter,  1040  Meter  vom  Schotterfang  abwärts  —  unter  der  vorigen 
Probe  —  genommen  (also  ganz  nahe  beim  Irrenhausgarten).  Enthält 
im  Rückstand  viel  Quarzkörnchen,  viel  Scherben  sarmatischer  Bivalven, 
aber  nur  wenig  Foraminiferen,  so: 

Polystomella  subumbilicata  Cziz.  ss. 
Nonionina  granosa  d'Orb.  ss. 
Rotdlia  Beccar'd  d'Orb.  sp.  ss. 

Probe  8.  Von  1080  Meter  vom  Schotterfang  weg,  aus  6  Meter 
Tiefe,  Gerolle  von  Wiener  Sandstein  im  sarmatischen  Sande. 

Probe  9,  Dunkelgelber,  rescher,  sarmatischer  Sand,  über  dem 
in  den  vorher  angeführten  Proben  untersuchten  sarmatischen  Tegel, 
1120  Meter  vom  Schotterfang  ab.  Besteht  aus  sehr  schönen  weiss- 
lichen  Quarzkörnern,  enthält  aber  auch  grössere  Rollstücke  von  Wiener 
Sandstein.  Von  Versteinerungen  fanden  sich  vereinzelt  Foramini- 
feren, wie : 

Pohjstomella  crispa  d'Orb.  ss. 
Poli/stotnella   subumbilicata    Cziz.  ss. 

Probe  10.  Aus  dem  blauen  bis  zu  1'5  Meter  Tiefe  erschlos- 
senen, sarmatischen  Tegel,  ganz  nahe  am  Irrenhausgarten,  1120  Meter 
vom  Schotterfang  ab.  Enthält  in  Menge  Scherben  sarmatischer  Con- 
chilieu,  darunter  bestimmbar:  Stjndosmia  s/).,  Cardium  obsoletum  Eichiv., 
Ervilia  podolica  Eichw.    Foraminiferen  sind  nicht  häufig: 

Nonionina  granosa  d'Orb.  ss. 
Pohjstomella  crispa  d'Orb.  ss. 
Polystomella   subumbilicata    Cziz.  ss. 


68  '  F.  Karrer  [10] 

Wir  haben  bereits  vorlier  bemerkt,  dass  die  Sandschichten  auf 
der  ganzen  Erstreckung  des  Aufschlusses  sehr  quarzreiche  harte 
Sandsteinbänke  in  grösseren  Platten  oder  auch  einzelne  kleinere 
Schollen  enthalten.  Diese  Platten  nun  sind  an  manchen  Stellen  ziemlich 
reich  mit  festhaftenden  Steinkernen  bedeckt,  welche  von  sarmatischen 
Bivalven  stammen,  deren  Scliale  aufgelöst  wurde.  Es  sind  vornehmlich 
sarmatische  Cardien,  Tapes  (jregaria  Partsch,  Ervilia  podoUca  Eichte., 
Madra  poäoJka   Elchic,  ModioJa  sp. 

Damit  schliesst  die  erste  der  drei  im  Vorhergehenden  erwähnten 
baulichen  Theilstrecken  ab. 


II.  Theilstrecke  (Irrenhausgarten-Nussdorferstrasse). 

Probe  11.  Blaugrauer  Tegel.  Schlämmriickstand  besteht  aus 
weissen  Quarzkörnchen,  Glimmerschüppchen,  Kohlenstückchen  und 
Trümmern  sarmatischer  Concliilien.  darunter  Trochus  patuJus.  Glatte 
Ostracoden  sind  nicht  selten,  Foraminiferen  häutig,  u.  zw.: 

Botedia  Beccarii  d'Orb  sp.  ns. 
Xonionina  granosa  d'Orb.  us. 
Pohjstomeüa   suhumhilicata    Cziz.  h. 

Probe  12.  Graugrüner  Tegel.  Enthält  weisse  Quarzkörnchen. 
Glimmerschüppchen,  Trümmer  sarmatischer  Bivalven,  Foraminiferen 
nur  sehr  selten,  u.  zw. : 

FohjstomeUa  suhumhilicata  Czii. 

Probe  13.  Grauer  Tegel  (von  der  Silbergasse).  Mit  weissen 
Quarzkörnchen,  Glimmerschüppchen,  zahlreichen  Scherben  sarmatischer 
Conchilien.  darunter  Modiola  marginata,  runzliche  Ostracoden,  Fora- 
miniferen sehr  wenig.  Vereinzelt  fand  sich 

QuinquelocuJina  Ahneriana  d'Orb. 
Botalia  Beccarii  d'Orb.  sp. 
PohjstömeUa  aciileata  d'Orb. 

Probe  14.  Oberste  Schichte  (oberhalb  der  Silbergasse).  Saudig- 
schottriges  Materiale  mit  kleinen  Quarzgeröllen,  krümlichen  Mergel- 
stücken im  Schlämmrückstande,  Spuren  von  Polystomellen, 

Probe  15.  Unterste  Schichte  (oberhalb  der  Silbergasse).  Bläu- 
licher Tegel  voll  kleiner  Schwefelkiesknollen,  Scherben  sarmatischer 
Bivalven,  glatte  und  punktirte  Ostracoden  nicht  selten,  Foraminiferen 
wenige,  u.  zw. : 

Rotcdia  Beccarii  d'Orb.  sp.  ns. 

Xonionina  granosa  d'Orb.  s. 

Probe  16.  Sarmatisches,  schottriges  Materiale.  Quarzkörner, 
Gerolle  von  Wiener  Sandstein,   keine  Petrefacte. 


[11]     Geolog.  Studien  i.  d.  tertiären  u.  jüngeren  Bi^ldungen  d.  Wiener  Beckens.       69 

Probe  17.  Sarniatischer,  dunkelgelber  Sand  (beiläufig  150  Meter 
unterhalb  der  Silbergasse).  Enthält  Gerolle  von  Wiener  Sandstein, 
Quarzkörner,  Foraminiferen  nur  wenige,  u,  zw. : 

Eotalia  Beccarii  (POrb.  sp.  s. 
FoJijstomeUa  sulmmhiUca^a  Cziz.  s. 

Probe  18.  Aus  der  Tiefe  unter  dem  Sand  gelblichgrauer  sar- 
niatischer Tegel  mit  Trümmern  sarmatischer  Bivalven.  Im  Schlämm- 
rückstande runzlige  und  punktirte  Ostracoden  und  eine  individuen- 
reiche Foraminiferenfauna,  darunter  sogar  einzelne  Buliminen,  Poly- 
morphinen, Textilarien,  ferner: 

Rotalia  Beccarii  d'Orb.  sp.  ns. 
Nonionina  granosa  cVOrh.  hh. 
Nonionina  punctata  d'Orh.  hh. 
Pohjstomella  aculeata  d'Orh,  s. 

Probe  19.  Bläulicher  sarmatischer  Tegel  voll  von  Scherben 
sarmatischer  Conchilien,  darunter  Paliidina  (Hijdrobia)  sp.  ?  Cardium 
obsoletnm  Ekhir.  etc.  Im  Schlämmrückstande  noch  in  Menge  gerunzelte 
Ostracoden,  aber  wenig  Foraminiferen,  hauptsächlich  Nonionina  punctata 
d'Orb.  und  einzelne  Orbulinen. 

Probe  20.  Gelblicher,  sandiger  Tegel  mit  sarmatischen  Petre- 
facten,  über  blauem  Tegel.  Enthält  viel  Conchilienscherben,  darunter 
Sijndosmia  sp.  Der  Schlämmrückstand  zeigt  das  krümliche,  braune, 
mergelige  Materiale,  wie  es  in  den  höheren  Lagen  des  Tegels  häutiger 
zu  finden  ist,  Schwefelkiesstückchen  und  viel  Glimmer,  dagegen  sehr 
wenig  Quarzkörner.  Foraminiferen  sind  sehr  selten. 

Nonionina  punctata  d'Orb.  ss. 
Pohjstomella  crispa  d'Orb.  ss. 

Probe  21.  Blauer  sarmatischer  Tegel  voll  Quarzkörner  und 
Glimmerschüppchen,  Scherben  von  Wiener  Sandstein,  viel  Schwefel- 
kiesstückchen, zahlreiche  Scherben  sarmatischer  Conchilien,  bestimm- 
bar Mactra  podolica  Eichw.  Foraminiferen  sind  sehr  selten,  hie  und 
da  einige  Exemplare  von 

Nonionina  yranosa  d'Orb. 

Probe  22.  Septarien  im  sarmatischen  Tegel  mit  Steinkernen 
sarmatischer  Conchilien,  wie :  besonders  grosse  Exemplare  von  Cardium 
obsoletum  Eiclnv.,  Mactra  podolica  Eichiv. 

Probe  23.  Gelbgrauer  sarmatischer  Tegel  mit  Cardium  plicatum 
Eichiv.  Schlämmrückstand  voll  sarmatischer  Conchilientrümmer  und 
sehr  zahlreichen  Foraminiferen.  Darunter  einzelne  Uvigerinen,  Buli- 
minen, Polymorphinen,  hauptsächlich  aber: 


70  F.  Karrer.  [12] 

Nonionina  granosa  d'Orb.  hh.   und 
Noniomna  punctata  d'OrJ>.  hh. 

Prohe  24.  Septarien  mit  Steinkernen  sarmatisclier  IMvalven 
im  Tegel.  Daraus  bestimmbar  Lardiiim  pUcatum  Eichic. 

Probe  25.  Septarien  aus  der  untersten  Tegelschichte  mit  sar- 
matischen  Bivalven,  darunter  Canlium  plkatum  Eichir. 

Probe  26.  Graulichgrüner  Tegel,  von  oben  voll  sarmatischer 
Bivalven-Scherben,  bestimmbar  Cardin  in  plicatum  d'Orb.  Foraminiferen 
äusserst  zahlreich : 

Nonionina  granosa  d'Orb.  hh. 
Nonionina  punctata  d'Orb.  hh. 

Probe  27.  Unterer  blauer  Tegel  mit  Ervilia  podolica  Eichw. 
ModioJa  marginata  Eichir.  Der  Schlämmrückstand  voll  sarmatischer 
Bivalventriimmer,  Kohlenstückchen,  Glinimerschiippchen  und  Quarz- 
körnern. Glatte  Ostracoden  einzeln,  Foraminiferen  nicht  selten: 

Nonionina  granosa  d'Orb.  ns. 
PolystomeUa   acnleata  d'Orb    ss. 
Polijstomdla  subumbilicata  Cziz.  ns. 

Probe  28.  In  der  Nähe  der  Hohen  Warte-Brücke,  unterhalb  der 
Villa  Wertheimstein.  Blauer  Tegel  voll  sarmatischer  Conchilientrümnier. 
Erkennbar  Paludina  Partschii  Erfld.  und  Cardium  plicatum  Eichw. 
Ostracoden  sind  selten,  Foraminiferen  aber  häufig: 

Nonionina.  granosa  d'Orb.  h. 
Nonionina  punctata  d'Orb.  h. 
Poliistomella  crispa  d'Orb.  ss. 


III.  Theilstrecke  (Nussdorferstrasse— Donaucanal). 

Probe  21».  Gelblicher  Schotter  aus  Quarz-,  Kalk-  und  Sandstein- 
geschieben bestehend.  (Alluvion.) 

Probe  30.  Erste  Schichte  von  oben.  Enthält  feine  Quarz- 
körner, Quarz-,  Kalk-  und  Sandsteinschotter  und  Glimmerschüppchen. 
(Alluvion.) 

Probe  31.  Zweite  Schichte  darunter.  Enthält  feine  Quarz- 
körnchen, Quarz-,  Kalk-  und  Sandsteinschotter.   (Alluvion.) 

Probe  32.  Dritte  Schichte.  Sehr  glimmerreicher,  feiner  Sand 
aus  Quarzkörnchen  und  gröberen  Partieen  von  Quarz  bestehend.  (Silt.) 

Probe  33.  Unterste  Schichte.  Sehr  glimmerreicher,  feiner 
Quarzsand.   (Silt.) 

Probe  34.  Ganz  feiner  weisser  Quarzsand  mit  wenig  Glimmer. 
(Silt.)  ,  . 


[131     Geolog.  Studien  i.  d  tertiiiren  ii.  jüngeren  Bildungen  d.  Wiener  Beckens.       71 

Damit  sohliessen  wir  die  Resultate  der  Detailuntersuchung  der 
aufgesammelten  Materialien  und  zugleich  den  ersten  Theil  unserer 
Aufnahmen  über  die  in  den  nordwärts  gelegenen  Stadtbezirken  durch 
die  grossen  öffentlichen  Arbeiten  gewonnenen  geologischen  Aufschlüsse. 


8.  Die  eloktrisclie  Balm  Baden— Vöslau. 

Diese  .neue  Bahnverbindung  ist  eine  Zweiglinie  der  elektrischen 
Bahn  B  a  d  e  n  -  H  e  1  e  n  e  n  t  h  a  l  welch e  der  Gesellschaft  Fische  r- 
Arnoldi  in  Baden  gehört.  Die  Haupttrace  wurde  nach  dem  im 
Jahre  1894  von  der  Firma  Schukert  durchgeführten'  Umbau  der 
früheren  Pferdebahn  im  Juli  des  verflossenen  Jahres  dem  Betrieb 
übergeben,  und  soll  auch  die  Zweiglinie  im  Laufe  dieses  Jahres  er- 
öffnet werden. 

Dieselbe  geht  von  der  Hauptlinie  ab  durch  die  Feld-  und 
Wiesengründe  unterhalb  des  fahrbaren  Feldweges  zwischen  Baden, 
Soos  und  Vöslau.  Sie  liegt  bergwärts  hinter  den  an  der  Baden- 
Vöslauer  Landstrasse  befindlichen  Ziegeleien  von  Baden,  Soos 
und  Vöslau  und  verläuft  knapp  unterhalb  des  Ortes  Soos,  wäh- 
rend oberhalb,  in  bedeutend  grösserer  Höhe  und  Entfernung  als  die 
erwähnte  Landstrasse,  der  Einschnitt  der  Wiener  Hochquellenwasser- 
leitung sich  befindet. 

In  dieser  Lage  besteht  das  Beachtenswerthe  und  ist  Ursache,  dass 
diese  kleine  Bahnstrecke   hier   etwas   näher  besprochen  werden  soll. 

Die  Trace,  welche  sich  der  Hauptsache  nach  auf  niederer  An- 
schüttung oder  in  unbedeutenden,  V2  bis  IV2  Meter  tiefen  Einschnitten 
bewegt,  durchquert  ein  geologisch  sehr  interessantes  Terrain  (zweite 
Mediterranstufe),  bietet  aber  nur  an  zwei  Punkten  Gelegenheit,  eigent- 
liche Aufschlüsse  zu  beobachten. 

Der  erste  derselben  schneidet  durch  die  kleine  Bodenanschwellung, 
welche  sich  am  rechten  Ufer  der  Schwechat  von  Dörfl  bis  zu 
den  B  a  d  n  e  r  und  S  0  0  s  e  r  Ziegeleien  hinzieht  und  mit  der  Erhebung 
des  Hartberges  über  der  linken  Seite  der  Südbahntrace  in  Ver- 
bindung steht.  Zwischen  dieser  Anschwellung  und  einer  zweiten  bei 
Soos  befindet  sich  jene  kleine  beckenartige  Einsenkung,  die  sich 
durch  ihren  sumpfigen  Charakter  (wegen  des  wasserundurchlässigen 
Tegelbodens)  auszeichnet  und  für  die  Benennung  des  Ortes  mass- 
gebend gewesen  sein  mag. 

Dieser  obbemerkte  Einschnitt,  über  welchen  eine  hölzerne 
Fahrbrücke  für  die  Landfuhrwerke  geht,  befindet  sich  unweit  der 
S  p  u  1 1  e  r'schen  Gehöfte,  oberhalb  der  D  0  b  1  h  0  f  fs  c  h  e  n  Ziege- 
leien und  hat  eine  Tiefe  bis  zu  5  Meter  bei  einer  Erstreckung  von 
etwa  80 — 100  Meter ;  er  verläuft  durchgehends  in  gelbgrünen  Tegel 
der  zweiten  Mediterranstufe,  der  im  oberen  Theile  auf  etwa  V2  ^^^ 
1  Meter  Dicke  mit  Schotter  verunreinigt  ist. 

Dieser  Theil  wäre  wohl  am  richtigsten  als  ein  Rest  diluvialen 
Terrains  zu  betrachten,  wie  es  auf  dem  Abhänge  zur  Sooser 
Ziegelei  und  in  dieser  selbst  in  ziemlicher  Mächtigkeit,  auch  gut 
aufgeschlossen,  zu  beobachten  ist. 


72  F.  Karrer.  [14] 

Aus  einer  Probe  des  Tegels  von  dem  tiefsten  Punkte  des  Ein- 
schnittes erhielt  ich  aus  dem  Schlämmrückstande  folgendes  Resultat : 
Enthielt  Schwefelkies  in  kleinen  Stückchen,  Muscheltrümmer,  Cidariten- 
stachel,  Bryozoen,  Otolithen,  verzierte  Ostracoden  und  zahlreiche 
Foraminiferen. 

Die  Letzteren  repräsentiren  die  echte  Foraminiferenfauna  des 
Badnertegels,  wie  sie  aus  den  dortigen  Ziegeleien  bekannt  ge- 
worden ist. 

Das  nachfolgende  kleine  Verzeichniss  gibt  eine  Auswahl  der 
dort  vorkommenden  typischesten  Arten. 

Plecanium  abbreviatum  d'Orb.  sp. 
Bigenerina  ngghitinans  d'Orb. 
Quinqueloculina  Äknerana  d'Orb. 
QuinquelocuUna  (Jugendform  Ädelosina). 
Spiroloculina  canalicnJafa  d'Orb. 
Nodosaria  stipitata  Beuss. 

„  baccillum  d'Orb. 

„  rudis  d'Orb. 

„  elegans  d'Orb.  .<?;>.   hh. 

„  hispida  d'Orb.  sp. 

„  ac-ufa  d'Orb.  sp. 

„  Adolphina  d'Orb.  sp. 

Vaginulina  (Lingulina)  badenensis  d'Orb. 
IJngidina  rofundafa  d'Orb. 
CristelJnria  liirsuta  d'Orb.  sp. 

„  cuV.rata  d'Orb.  sp.  hh. 

„  calcar  d'Orb.  sp. 

„  inornata  d'Orb.  sp.  hh. 

„  vortex  d'Orb.  sp. 

Bulimina  pupoides  d'Orb. 

„         Buchann  d'Orb. 
Uvigerina  pygmaea  d^Orb. 

„  asperula  Cz'iz. 

Polgmorphina  gibba  d'Orb.  sp. 
Textilaria  carinata  d'Orb.  hh. 
Virgulina  Schreibersana  Cziz. 
Orhulina  um  versa  d'Orb.  hh. 
Globigerina  bulloides  d'Orb.  hh. 

„  triloba  d'Orb    hh. 

Pulvinulina  Parfschii  d'Orb.  sp. 
Truncatulina  Dufemplei  d'Orb.  sp.  hh. 

Nach  diesem  Einschnitte  und  auch  ausserhalb  S  o  o  s  verläuft 
die  Strecke  nur  in  kleinen,  höchstens  bis  zu  IV2  Meter  tiefen  Ein- 
schnitten aus  schottrig-tegeligem  Diluvialmateriale  bestehend,  und  dann 
wieder  im  Niveau  des  Bodens  oder  auf  kleinen  Anschüttungen.  Erst 
gegen  V  ö  s  1  a  u,  u.  zw.  oberhalb  der  dortigen  Ziegelei,  in 
einer  Entfernung  von  etwa  einem  Drittel  von  dieser  zur  Trace  der 
Hochquellenleitung,   stösst  man  abermals   auf  einen    2  bis  3    Meter 


[15]     Geolog  Stndion  i.  d.  tcrtiäron  n.  jüngeren  Bildungen  d.  Wiener  Bookens.        73 

tiefen  Einschnitt,  welclicr  oben  im  thonigen  Diluvialschotter  und 
thonigen  Sand,  darunter  aber  in  wellig  auftauchendem  Tegel  verlauft. 

Die  nachfolgende  Skizze  gibt  ein  Bild  dieser  Verhältnisse. 

Die  Proben,  welche  von  dieser  Stelle  gesammelt  wurden,  zeigen 
im  Schlämm-Rückstande  Folgendes : 

Thoniger  Sand  unter  dem  diluvialen  Schotter.  Euthcält  ab- 
gerollte Quarzkörner,  hie  und  da  Cidariten-Stachel,  ganz  vereinzelt 
eine  FohjstorneUa  crhpa,  sonst  keinerlei  Versteinerungen.  Ich  möchte 
diesen  Sand  nicht  mit  jenem  der  Vöslauer  Ziegelei  identificiren  oder 
irgendwie  damit  in  Verbindung  bringen,  da  der  letztere  sich  schon 
entschieden  in  dem  Ziegelei- Aufschlüsse  gegen  dan  Berg  zu  auskeilt; 
vielmehr  bin  ich  eher  geneigt,  das  ganze  Materiale  auch  noch  für 
Diluvium  zu  halten  und  zu  Letzterem  zu  zählen. 


a  =  Hnmus. 
h  =  Thoniger  Schotter. 
c  =  Thoniger  Sand. 
(1  ==  Badner  Tegel. 

Ganz  anders  verhält  es  sich  mit  dem  darunter  liegenden,  etwas^ 
sandigen  Tegel,  welcher  ohne  Zweifel  als  echter  Badnertegel 
zu  betrachten  ist.  Der  Schlämm-Puickstand  zeigt  krümliche  Mergel- 
schnüre, verunreinigt  mit  Bröckchen  älteren  Kalksteins,  enthält  aber 
sehr  zahlreiche  Foraminiferen,  wenige  Arten,  aber  typische  B  ad n  er- 
Formen ;  ich  nenne  nur : 


Clavulina  communis  d'Orh. 
Nodosaria  Verneuln  d'Orh.  sp. 

„  elecjam  d'Orh.  sp. 

Truncatulina  DufempJei  d'Orh.  sp. 
Rofalia  Beccarii  d'Orh.  sp. 
Globigerina  triloha  Reuss  hh. 

„  hulloides  d'Orh.  sp.  hh. 

Na(*h  diesem  Einschnitte  kömmt  alsbald  den  Terrain- Verhältnissen 
entsprechend  eine  etwas  bedeutendere  Aufdämmung,  hiernach  aber 
verläuft  die  Bahntrage  bis  Vöslau  nahezu  im  Niveau  des  Terrains. 

Jahrbuch  der  k.  k.  geol.  Reichsanstalt,  1895,  45.  Band,  1.  Heft.  (F.  Karier.)  K) 


74  V.  Karrer.  [16] 

y.  Vorkommen  eines  Erdharzes  im  muiinen  Tegel 
von   Vöslau. 

In  meiner  Geologie  der  K.  F.  J.- Hochquellen -Wasserleitung 
habe  ich  bei  Gelegenheit  der  Besprechung  des  Stollen -Aufschlusses 
Gainfahrn -Vöslau  über  die  Kohle  von  Vöslau  einen  eingehen- 
deren Bericht  gegeben  ^).  Ich  bin  damals  nach  einer  näheren 
Besprechung  des  Vöslau  zunächst  gelegenen  Kohlenbeckens  der 
Jauling-Wiese  bei  Set.  Veit  a.  d  Triesting  zu  dem  Schlüsse 
gelangt,  dass  die  Vöslauer  Kohle  ihre  Bildung  dem  Treibholze  ver- 
danke, welches  wahrscheinlich  zu  einer  Zeit,  wo  die  Absätze  in  der 
Jauling  noch  fort  ihren  Süsswasser-Charakter  bewahrt  hatten,  aus 
dem  gegenwärtigen  M  e  r  k  e  n  s  t  e  i  n  e  r  t  h  a  1  e    zugeführt  worden  war. 

Zepharovich  hat  aus  der  Kohle  von  Jauling  ein  neues  fos- 
siles Harz  beschrieben,  welches  er  Jaulingit  benannte  2),  aber  schon 
früher  wurde  von  H  a  i  d  i  n  g  e  r  sowie  später  von  Sehr  öfter  aus 
der  mit  Jauling  gleichaltrigen  Kohle  von  Hart  bei  Gloggnitz 
über  drei  sehr  charakteristische  Erdharze  berichtet,  die  in  den 
Längs-  und  Querrissen  des  bituminösen  Holzes  vorkommen  und 
welche  von  den  Entdeckern  Hartit^),  Ixolit*)  und  Hartin^) 
benannt  wurden. 

In  neuester  Zeit  hat  sich  nun  wieder  ein  Anlass  gefunden, 
auf  diesen  Gegenstand  zurückzukommen. 

Im  Frühjahr  des  verflossenen  Jahres  wurde  nämlich  von  unserem 
geehrten  Freunde  Herrn  Dr.  G.  A.  v.  Arthaber,  Assistenten  für 
Palaeontologie  an  der  hiesigen  Universität,  dem  k.  k.  Naturhistorischen 
Hofmuseum  ein  ziemlich  grosses  Stück  eines  Erdharzes  übergeben, 
welches  im  Tegel  der  Ziegelei  des  Herrn  Zimmermeisters  und 
Ziegeleibesitzers  Alois  Breyer  in  Vöslau  aufgefunden  worden  ist. 

Ich  habe  mich  selbst  später  an  Ort  und  Stelle  begeben  und  habe 
constatirt,  dass  dieses  Stück  von  dem  Platzmeister  des  dortigen  Ziegel- 
werkes in  einer  Tiefe  von  4  bis  f)  Meter  im  Tegel  der  Ziegelei  auf 
jener  Seite,  wo  sich  die  wiederholt  beschriebene  Sandlinse ")  befindet, 
gefunden  worden  sei.   Der  Platz  ist  gegenwärtig  vollständig  Verstössen. 

Dr.  Helm  vom  kgl.  westpreussischen  Provinz-Museum  in  Danzig, 
welchem  das  Stück  zur  Ansicht  und  Bestimmung  ursprünglich  zu- 
gesendet worden  war,  äusserte  sich  darüber  dahin: 

Cf.  Walchoimt  aus  der  Gruppe  der  Retinite, 

Spec.  Gewicht  P004,  Härte  1-5,  Alkohol  löst  24-57o. 

Quillt  vor  dem  Schmelzen  etwas  auf  und  wird  etwas  elastisch. 
Beim  Schmelzen  wird  es  zu  einer  klaren  Flüssigkeit,  stösst  wohl- 
riechende   Dämpfe    aus,    welche   Schlund    und    Nase    nicht    reizen. 

*)  Karr  er:  Geologie  der  Kaiser  Franz  Josefs -Hochquelleuleitung.  Abhdlg. 
d.  k.  k.  Geol.  Reichsaustalt.  IX.  Bd.  Wien  1877,  pag.   141. 

■-)  Sitz.-Ber.  d.  k.  Akad.  d.  Wiss.  XVI.  Bd.   1855,  pag.  3GG. 

^)  Poggendorf:  Ann.  Band  LN  (130.  des  Ganzen)  1841,  pag.  261—265. 

■•)  Ibid.  Bd.  LIX  (135.  des  Ganzen)  1843,  pag.  43  et  seq. 

')  Ibid.  Bd.  LVI  (132.  des  Ganzen)  1842,  pag.  345—348  n.  Karr  er,  Geologie 
der  K.  F.  J.-Hoeb(]ne]Ien-Wasserleitnng,  pag.  58  u.  59. 

®)  Karrer:  Geologie  der  K.  F.  J.-Hochquellenleitung,  pag.  I;i3  u.   134. 


[17]     Geolog.  Studien  i.  d.  tertiären  u.  jüngeren  Bildungen  d.  Wiener  Beckens.        75 

Bei  trockener  Destillation  wird  keine  Bernsteinsäure  entwickelt. 

Herr  Prof.  Dr.  F.  Ber vverth  hatte  die  Güte,  zu  Vorstehendem 
folgende  Bemerkungen  zur  Charakteristik  des  Stückes  noch  mit- 
zutheilen. 

Form:  Sphilroidischer  Knollen;  grösster  Durchmesser  10  Cm., 
kleinster  Durchmesser  6  Cm  übertiäche  abgerollt,  die  ehemaligen 
Kanten  und  Ecken  in  abgerundeten  Höckern  erhalten.  Deutlich  ge- 
schichtet. 

Farbe:  Wachsgelb,  abwechselnd  in  hellen  und  dunklen  Streifen. 
In  kleinen  Partieen  in's  Honiggelbe  übergehend.  Die  Streifung  fallt 
mit  der  Schichtung  zusammen. 

Bruch:  Kleinmuschlig.  Glanz:  Auf  den  Bruchflächen  fett- 
glcänzeiid.  —  Spröde,  leicht  zersprengbar,  in  Splittern  durchscheinend. 
Zwischen  den  Fingern  etwas  zerreiblich ;  zu  feinem  Pulver  zerrieben 
isabellgelb. 

Abbe  Extner  spricht  nun  in  seinem  Werke:  Versuch  einer 
Mineralogie  für  Anfanger  und  Liebhaber,  Wien  1799,  HI.  Bd.,  I.  Abth, 
von  strohgel-ben  und  gelblich-grünen  Harzen,  welche  in  knolligen  und 
stumpfeckigen  Stücken  von  verschiedener  Grösse  zu  Walkow  in 
Mähren  in  der  Schieferkohle  vorkommen;  und  Prof.  A.  Schrötter 
in  Graz  behandelt  in  einem  längeren  Aufsatze  in  Poggendorf's  An- 
nalen  ')  das  Vorkommen  von  Retiniten  in  den  Kohlengruben  von 
Walchow  in  Mähren,  welche  in  abgerundeten  kugelförmigen  Stücken 
von  der  Grösse  einer  Erbse  bis  zur  Grösse  eines  Kopfes  und  meist 
krummschaliger  Structur  gefunden  werden.  Er  gibt  nähere  Be- 
schreibung und  drei  Analysen  von  diesem  Harze. 

Haidinger,  der  in  seiner  Uebersicht  der  Resultate  mineralo- 
gischer Forschungen  im  Jahre  1843  (Erlangen  1843)  ebenfalls  den 
Retini t  von  Walchow  behandelt,  bezeichnet  dieses  Harz  hier 
zuerst  mit  dem  Namen  Walchowit. 

Die  von  diesen  Autoren  gegebenen  Beschreibungen,  sowie  der 
Vergleich  mit  den  im  k.  k.  naturhistorischen  Hofmuseum  befindlichen 
Original-Stücken  des  Walchowit  von  Walchow  lassen  keinen 
Zweifel,  dass  wir  es  in  dem  in  Rede  stehenden  Stücke  von  Vöslau 
auch  mit  einem  Walchowit  oder  wenigstens  mit  einem  diesem 
Erdharze  ganz  nahestehenden  Mineral  zu  thuu  haben. 

Dasselbe  ist,  wie  es  der  Fundstelle  entspricht,  allenthalben  mit 
einer  fest  anhaftenden  Tegelschichte  überzogen,  welche  auch  in 
die  feinen  Risse  und  Sprünge  des  Stückes  eindringt. 

Ich  habe,  so  weit  als  thunlich,  einiges  Materiale  von  diesem 
Tegel  abgeschabt,  geschlämmt  und  zeigt  die  mikroskopische  Unter- 
suchung, dass  wir  hier  wirklich  echten  mediterranen  Thon,  Badner- 
tegel, vor  uns  haben,  indem  schon  in  dem  ganz  geringen  Schlemm- 
rückstande mehrere  Nodosarien,  Orbulinen,  Globigerinen,  Discorbinen 
und  Nonioninen  zu  finden  waren. 


')  LIX.  Band  (135.  der  ganzen  Folge)  1843:  Ueber  mehrere  in  den  Brauu- 
kohlen-  und  Torflagern  vorkommende  harzige  Substanzen  und  deren  Verhältniss 
zu  einigen  Harzen  noch  lebender  Pflanzen  von  Prof.  A.  Schrötter,  pag.  61—64. 

10* 


76  F.  Karrer.  [18] 

Nach  der  im  Eingänge  erwähnten  Bildungs-Ursache  der  Kohle 
von  Vöslau  erklärt  sich  das  Vorkommen  eines  fossilen  Erdharzes  im 
Tegel  der  dortigen  marinen  Ablagerungen  in  natürlicher  Weise  durch 
einen  zur  Miocänzeit  vor  sich  gegangenen  Transport  von  Treibholz 
mit  daran  haftendem  Baumharz  aus  unweit  gelegenen  Waldbeständen, 
w'orauf  auch  die  entschieden  vorhandene,  deutlich  erkennbare  Ab- 
rollung des  Stückes  hindeutet. 

10.  Diluvialer  Knochenfuiid  im  Wasseralpeiibach-Graben 
oberhall)  Nasswald. 

Aus  Anlass  eines  Besuches  der  Wasseralm-Quelle  oberhalb  Nass- 
wald, welche  seit  einem  Jahre  zur  Vermehrung  des  Wasserquantums 
für  die  Wiener  Hochquellen- Wasserleitung  neu  eingeleitet  worden  ist, 
sind  über  mein  Ersuchen  durch  den  Leiter  der  Bauarbeiten,  Herrn 
Stadt-Ingenieur  J.  Schneider,  mehrere  Proben  der  in  Verwendung 
gekommenen  dortigen  Bausteine  für  die  Sammlung  des  k.  k.  natur- 
historischen Hofmuseums  hieher  gelangt.  Mit  dieser  Sammlung  sendete 
Herr  Ingenieur  Schneider  auch  ein  Kistchen  mit  zwei  fossilen 
Knochen  ein,  welche  nach  späteren  mündlichen  Mittheilungen  in  einer 
Tiefe  von  2  Meter  im  Wasseralpenbach-Graben,  etwa  30  Bieter  unter- 
halb der  Wirthschaft  „Fluch",  von  einem  Arbeiter  in  der  Aushebung 
für  den  Wasserrohr-Canal  gefunden  worden  sind. 

Ihrem  ganzen  Aussehen  nach  hat  man  es  hier  entschieden  mit 
fossilen  Resten  zu  thun,  w^elche  diluvialen  Alters  sind.  Der  kleinere 
derselben  ist  ein  IS  Centimeter  langer,  1^4  Centimeter  breiter  und 
1  Centimeter  dicker,  innen  ganz  cavernöser  Knochen,  dessen  Bestim- 
mung so  zweifelhaft  ist,  dass  darüber  keine  nähere  Angabe  gemacht 
werden  soll. 

Der  zweite  grössere  Knochen  ist  dagegen  so  gut  erhalten,  dass 
dessen  Bestimmung  ganz  gut  möglich  war.  Es  ist  derselbe  nämlich 
ein  rechter  oberer  Schenkelkopf  von  liliinoceros  ttcliorhinus,  dem  zwei- 
hörnigen  Nashorn  mit  der  knöchernen  Nasenscheidewand,  von  welchem 
vielfach  Funde  aus  dem  Löss  des  Wiener  Beckens  vorliegen.  Das 
Stück  ist  vom  Scheitel  bis  zur  Bruchstelle  18  Centimeter  lang  und 
oben  quer  15  Centimeter  breit,  wobei  zu  bemerken  ist,  dass  eine 
der  Kugeln  abgebrochen  war.  Der  Umfang  des  vorhandenen  Theiles 
des  Schenkelkopfes  beträgt  39  Centimeter. 

Das  Materiale,  in  welchem  derselbe  gelegen  war  und  von  welchem 
noch  Proben  von  dem  Knochenstück  abgelöst  werden  konnten,  erwies 
sich  als  echter  Gebirgslehm  (Löss),  in  welchem  kleine  Bröckchen  und 
Splitter  von  Dolomit  und  Gutensteiner  Kalk  vertheilt  waren.  Es  behebt 
dies  jeden  Zweifel  darüber,  dass  die  Stücke  wirklich  aus  der  bezeich- 
neten Gegend  stammen. 

F]s  dürfte  wohl  das  erste  Mal  sein,  dass  aus  unserer  Umgebung 
von  einem  so  hoch  gelegenen,  mitten  im  (iebiete  der  Kalkalpeü  befind- 
lichen Punkte  (ungefähr  780  Meter  ü.  ^\.)  der  unzweifelhafte  Rest 
eines  Dickhäuters  der  Diluvialzeit  vorgefunden  wurde  und  hielt  ich 
es  daher  für  gerechtfertigt,  eine  nähere  Mittheilung  darüber  zu  machen. 


Die  Erderschütterung  in  der  Gegend 
von  Neulengbach  am  28.  Jänner   1895. 

Von  Dr.  Franz  E.  Suess. 

Mit  einer  Zinkotypie  im  Text. 

Am  28.  Jänner  1895,  wenige  Minuten  vor  10  Uhr  Abends  wurde 
im  Alpenvorlande  zwischen  St.  Polten  und  Rekawinkel,  in  den  diesem 
Streifen  vorliegenden,  breiten  Alluvien  zu  beiden  Seiten  der  Donau 
und  auch  am  Rande  des  jenseitigen  Hügellandes  ein  leichtes  Erzittern 
des  Erdbodens,  verbunden  mit  einem  dumpfen,  rollenden  Geräusch 
wahrgenommen.  Die  meisten  Daten  über  dieses  Phänomen,  welche 
ich  im  Folgenden  zusammengestellt  habe,  verdanke  ich  Herrn  Hof-> 
rath  J.  H  a  n  n,  welcher  mir  die  ihm  zugekommenen  Berichte  freund- 
lichst übermittelt  hat.  Für  die  grosse  Mehrzahl  derselben  sind  wir 
Herrn  Franz  Glassner,  Advocat  in  Atzenbrugg,  zu  Danke  ver- 
pflichtet, welcher  eine  grosse  Anzahl  von  Berichten  in  der  Umgebung 
angeregt  und  eingesammelt  hatte ;  er  hat  sich  dadurch  das  grösste 
Verdienst  um  das  Bekanntwerden  der  Erscheinung  erworben.  Eine 
weitere  Zahl  von  Meldungen  war  direct  an  die  Centralanstalt  für 
Meteorologie  und  an  die  geologische  Reichsanstalt  eingesendet  worden. 
Allen  Herren,  welche  durch  Mittheilungen  unsere  Kenntniss  von  dem 
Phänomen  gefördert  haben  und  deren  Namen  im  Nachfolgenden  ge- 
legentlich genannt  werden,  spreche  ich  hiemit  für  ihre  Mithilfe  den 
besten  Dank  aus. 

Die  Erschütterung  war  keine  sehr  starke  und  ging  nicht  über 
den  sechsten  Grad  der  Heftigkeit  nach  der  Forel'schen  Intensitäts- 
Scala  ')  (d.  i.  das  Umfallen  von  beweglichen  Gegenständen)  hinaus. 
Nur  von  E  n  g  e  1  m  a n  n  s  b  r  u  n  n  bei  Kirchberg  am  Wagram,  am  Rande 
der  nördlichen  Donaualluvien,  wird  der  Einsturz  einer  Mauer  als 
Folge  dieses  Erdbebens  angegeben.  (Oberlehrer  A.  Berg  er.)  Da 
Erschütterungen  unter  dem  vierten  Heftigkeitsgrade  von  dem  unvor- 
bereiteten Beobachter  wohl  meistens  ganz  übersehen  werden  und 
sich  gleiche  Erschütterungen  innerhalb  des  4.-6.  Grades,  je  nach 
verschiedener  Bauart  der  Häuser,  Lage  und  Zustand  der  Gegenstände 
in     denselben     und      nach     zahlreichen     verschiedenen     subjectiven 


')  Hoernes.  Erdbebenkunde  S.  181. 
Jahrb.  d.  k.  k.  geol.  Reichsanstalt,  1895,  45.  Band,  1.  Heft.  (Dr.  IVanz  K.  Saess.) 


78  F.  E    Suess.  [2] 

Momenten  des  Beschauers  offenbar  sehr  verschieden  äussern  können, 
ist  es  Wühl  kaum  möglich  in  einem  Gebiete,  dessen  Erschütterung 
nirgends  einen  grösseren  Grad  der  Heftigkeit  erreicht  hat,  als  es 
eben  nothwendig  ist,  um  die  Aufmerksamkeit  des  Beobachters  im 
Geräusch  des  täglichen  Lebens  zu  erregen,  verschiedene  Grade  der 
Heftigkeit  an  einzelnen  Punkten  zu  unterscheiden  und  etwa  nach 
diesem  Gesichtspunkte  allein  den  Ausgangspunkt  der  Erschütterung 
mit  ISicherheit  zu  ermitteln. 

Unterstützt  durch  die  Erfahrungen  bei  früheren  Erdbeben, 
dürfen  wir  vielleicht  am  richtigsten  die  stärkste  pA'Schütterung  bei- 
läufig in  der  Mitte  des  Schüttergebietes  in  der  Gegend  von  Graben- 
see (NNW  von  Neulengbach)  annehmen  Um  9' 59'  wurde  daselbst 
ein  3  Secunden  dauernder  Stoss  beobachtet,  welcher  Wände,  Fenster 
und  Möbel  erzittern  machte.  Im  Hause  Nr.  5  wurde  ein  Wandkasten 
umgeworfen,  im  Hause  Nr.  17  ein  Stallfenster  aus  der  Umkleidung 
gerissen.  (Schulleiter  Hüll.)  In  den  südlichen  Orten  Neuleng- 
bach, Anzbach,  Christofen,  Altlengbach  und  Eich- 
graben war  nach  verschiedenen  Angaben  der  Stoss  ebenfalls  sehr 
deutlich  fühlbar  und  von  einem  donnerähnlichen  Rollen  und  Gepolter 
begleitet.  Von  Neulengbach  wird  gemeldet,  dass  der  Stoss  auf  der 
ganzen  Bahnstrecke  von  St.  Polten  bis  Rekawinkel  verspürt  wurde. 
„Vögel  und  Hunde  scheuchten  auf  und  waren  sehr  unruhig."  (Ober- 
lehrer Koller)  In  Altlengbach  wird  der  Stoss  mit  einer  Dauer 
von  2  Secunden  (Heinrich  Thym),  im  Annahof  in  Eichgraben 
5  Secunden  (V.  Leisching)  angegeben.  Im  Annahof  erzitterten  die 
Wände  der  Villa,  die  Fenster  klirrten  und  eine  grosse  Hängelampe 
gerieth  in  schwingende  Bewegung.  In  Rekawinkel  soll  der  Stoss 
schwächer  verspürt  worden  sein.  Noch  weiter  westlich  in  Pressbaum 
wurde  der  Stoss  nicht  mehr  wahrgenommen.  (Stationsvorstand  A. 
S  0  m  m  a  r  u  g  a.)  In  den  südlicheren  Ortschaften  Klause  n-L  e  o  p  o  1  d  s- 
dorf  (Oberlehrer  Getschien),  St.  Corona  und  Alten  markt 
wurde  keine  Erschütterung  mehr  wahrgenommen.  (Schulleiter  R.  Piber 
und  Fi  eblin  ge  r.) 

Am  nördlichen  Rande  des  Wienerwaldes  wurden  die  Ortschaften 
bis  in  die  Gegend  von  Königstetten  im  Osten  in  Mitleidenschaft 
gezogen.  Das  Innere  des  Hügellandes  scheint  aber  nicht  erschüttert 
worden  zu  sein.  Von  Aspernhofen  unweit  Grabensee  (Oberlehrer 
A.  Fr  eunthal  1  er) ,  Abstetten  (J.  Wimmer),  Siegharts- 
kirchen  (Oberlehrer  Frank),  Königstetten  und  Tulbing 
(Oberlehrer  H  o  h  1  a)  liegen  ziemlich  übereinstimmende  Meldungen 
vor.  Von  allen  diesen  Punkten  wird  eine  Erschütterung  von  einer 
Dauer  von  wenigen  Secunden,  verbunden  mit  Gepolter  von  Oben, 
oder  einem  Getöse,  welches  mit  dem  Einfahren  eines  Lastzuges  oder 
dem  Echo  eines  Schusses  verglichen  wird,  Rütteln  der  Thüren  und 
Fenster,  Klirren  von  Gläsern  etc.  angegeben.  In  Sieghartskirchen 
sollen   zwei   donnerähnliche    p]rschütterungen    verspürt  worden    sein. 

Im  Westen  erzitterte  das  ganze  Gebiet  des  Perschling-Baches 
und  der  Traisen  aufwärts  bis  Spratzern.  Saladorf  und  Hanken- 
feld  im  Perschlingthale  und  das  südliche  Würmla,  ebenso  Mur- 
stetten  (Oberlelirer  A.  J.    Farnik)  dürften  nach    den  Meldungen 


[3]       Die  Erdersohütternng  i.  d.  Gegond  von  Neiilongbacb  am  28.  Jänner  l'-Oö.        79 

in  annähernd  gleichem  Grade  erschüttert  worden  sein.  In  Böheim- 
kirchen  scheint  die  Erschütterung  bereits  schwacher  gewesen  zu 
sein.  (Oberlehrer  J.  Dressler  in  Michelbach.) 

Eine  Reihe  von  Berichten  betreifen  das  Traisenthal.  In 
Spratzern,  dem  südlichsten  Punkte  der  Erschütterung  im  Traisen- 
thal, schlug,  wie  der  Herr  Seminarprofessor  E.  F.  11  immer  an  die 
Centralanstalt  für  Meteorologie  berichtete,  die  Signalglocke  an  dem 
Wächterhause  der  Eisenbahn  mehrmals  an.  Nach  demselben  Gewährs- 
manne  waren  die  Stösse  genau  9''  45'  Ortszeit  in  den  höheren  Stock- 
werken von  St.  Polten  deutlich  bemerkbar.  Kästen  mit  Geschirr 
gaben  bei  dem  Verrücken  (!)•  klirrenden  Lärm;  Personen  wurden 
in  den  Betten  gerüttelt. 

Uebereinstimmende  INIeldungen  liegen  von  den  Herren  Leopold 
Sangit  und  F.  Krauk  aus  St.  Polten  vor.  Als  Richtung  des  Stosses 
wird  NS  angegeben.  In  Herzogenburg,  St.  Andrä  und  Obern- 
dorf an  der  Traisen  sollen  in  Folge  des  Stosses  vielfach  die 
Thüren  geöffnet  worden  sein.  (Prof.  Rimmer.)  Herr  Speiser 
meldet  aus  Herzogenburg,  dass  daselbst  zwei  Stösse  in  der  Richtung 
NO — SW  fühlbar  gewesen  sein  sollen. 

Aus  Inzersdorf  a.  d.  Traisen  (H.  Czerny)  und  die  ganze 
nähere  Umgebung  von  Traismauer  betreffend,  und  aus  Traismauer 
(A.  Wiktorin)  liegen  übereinstimmende  Meldungen  vor. 

Noch  weiter  im  Osten,  in  Rossatz  bei  Krems,  wurde  ein 
secundenlang  dauerndes  Rollen  beobachtet,  wie  wenn  ein  schwerer 
Wagen  schnell  vorüberfährt;  eine  Nachtlampe  wurde  merkbar  ge- 
rüttelt (Herr  H.  Herzog). 

Auf  der  Bahn  von  St.  Polten  ostwärts  (Loosdorf)  und  im  Süd- 
osten bei  Michelbach  (Oberlehrer  J.  Dressler)  wurde  von  dem 
Erdbeben  bereits  nichts  mehr  verspürt. 

Eine  weitere  Reihe  von  Berichten  betrifft  das  Alluvialgebiet  zu 
beiden  Seiten  der  Donau.  Im  Süden  der  Donau  scheint  der  Stoss  in 
der  Gegend  von  G  e  m  e  i  n  1  e  b  a  r  n  am  stärksten  gewesen  zu  sein. 
Schlafende  erwachten,  Gegenstände  fielen  um,  einzelne  Gläser 
zerbrachen,  Fenster  klirrten,  donnerähnliches  Rollen  etc.  In  Hilpers- 
dorf  war  die  Erscheinung  dieselbe  (Zünde  1).  Aus  St.  Georgen 
und  StoUhofen,  ferner  ausPonsee  und  Bierbaum  (K.Fuchs), 
Z  w  e  n  t  e  n  d  0  r  f  (Gf.  Rob.  A 1 1  h  a  n  n  und  J.  W  u  r  m  b  a  u  r),  aus  M i c h  e  1- 
hausen  (F.  Lintner)  Mitterndorf  und  Atzenbrugg  (Dr.  F.  Glass- 
ner),  sowie  aus  Judenau  (Dunkler)  wird  allgemein  nur  schwä- 
chere Erschütterung,  verbunden  mit  unterirdischem  Rollen,  gemeldet. 
Aehnliche  p]rscheinungen  schilderte  Herr  Dr.  A.Bloch  aus  Tulln; 
auch  in  Langen  leb  arn  und  Staasdorf  wurde  das  Erdbeben  auf 
gleiche  Weise  verspürt.  Vom  anderen  Donauufer  haben  wir  Nachricht 
aus  Neuaigen  gegenüber  Tulln.  Herr  Pfarrer  J.  W^egand  schil- 
dert in  einem  Berichte  an  die  geol.  Reichsanstalt  die  Erscheinung 
als  einen  vertikalen  Erdstoss,  welcher  im  ersten  Stockwerke  wie 
eine  schwere,  auf  das  Dach  des  massiven  Hauses  fallende  Last,  eben- 
erdig wie  ein  gewaltiges  momentanes  Heben  empfunden  wurde. 

In  den  Ortschaften  am  Wagram  und  westlich  bis  Krems  wurde 
den  Berichten  gemäss  die  Erschütterung  allenthalben  verspürt.     Aus 


80  F.  E.  Suess.  [4] 

Stetteldorf  wurde  in  Begleitung  des  Stosses  ungefähr  12  bis 
15  Secunden  dauerndes  und  nach  und  nach  verhallendes,  starkes 
Rollen  gemeldet  (Oberlehrer  Kölner).  In  Kirchberg  a.  Wagram 
sollen  zwei  Stösse  verspürt  worden  sein,  von  denen  der  erste  circa 
()  Secunden,  der  zweite,  heftigere,  8  Secunden  gedauert  haben  soll 
(Oberlehrer  A.  Berger).  In  dem  nahen  Engelmannsbrunn  stiirzte, 
wie  bereits  oben  erwähnt  wurde,  eine  Mauer  ein.  In  Feuersbrunn 
ertönten  in  manchen  Häusern  die  Hausglocken  (Oberl.  K.  Schreiber). 
In  Haindorf  bei  Langenlois  nmss  dem  Berichte  gemäss  die  Er- 
schütterung schwächer  gewesen  sein:  einige  Secunden  danerndes 
Rollen  wurde  wahrgenommen  (E.  G  1  a  s  s  n  e  r).  Auch  am  Localbahnhofe 
in  G  0  b  e  1  s  b  n  r  g  wurde  die  Erschütterung  bemerkt  (G.  S  c  h  a  c  h  e  r  1). 
Aehnlich,  wie  an  den  meisten  Punkten,  schildert  Herr  Pokorny, 
Professor  an  der  Realschule  in  Krems,  die  Erscheinung;  er  gibt  als 
Zeitpunkt  an  zwischen  9^'  48-5  und  9''  49'  in  mitteleurop.  Zeit.  In 
Kremsthal  soll  die  Erschütterung  stärker  gewesen  sein,  so  dass 
daselbst  Küchengeschirr  von  den  Stellen  herabfiel  und  selbst  Pendel- 
uhren zum  Stehen  gebracht  wurden. 

Aus  den  nördlicheren  Ortschaften  im  Kampthale  liegen  nur  un- 
sichere Nachrichten  vor.  In  Schönberg  am  Kamp  wurde  die 
Erscheinung  nicht  bemerkt  (Oberl.  Hanbeck);  dagegen  wollen  in 
Gars  einige  Leute  ein  Erdbeben  beobachtet  haben,  können  aber 
keine  näheren  Angaben  machen  (Oberl.  C.  F.  Fiala).  Auch  in  Hörn 
wurde  von  dem  Erdbeben  nichts  mehr  verspürt  (Forst er). 

Dagegen  ist  es  sehr  auffallend,  dass  in  den  weiter  westlich, 
am  Rande  des  böhmischen  Massivs,  gelegenen  Ortschaften  Meissau 
und  Pulkau  ganz  übereinstimmende  Nachrichten  über  eine  statt- 
gehabte Erschütterung  vorliegen.  In  Meissau  und  Umgebung  beob- 
achteten die  Bewohner  um  10'^  Abends  unterirdisches  Rollen,  Fenster- 
klirren, Rütteln  an  den  Thüren  etc.  (Oberlehrer  Graf).  Aus  Pulkau 
gelangte  eine  Meldung  von  Herrn  A.  Sommer  direct  an  die  Central- 
anstalt  für  Meteorologie,  welche  über  ein  mehrere  Secunden  dauerndes 
Poltern,  wie  von  einem  rasch  vorüberfahrenden,  schwer  beladenen 
Wagen,  um  lO'^  Abends  berichtet. 

Aus  den  vorstehenden  Angaben  ist  unmittelbar  ersichtlich,  dass 
die  Region  der  Haupterschütterung  mit  den  Epicentren  der  früheren 
Erdbeben  an  der  Kamplinie  zusammenfällt.  In  Bezug  auf  die 
Umgrenzungen  der  weiteren  Schüttergebiete  sind  jedoch ,  wie  die 
Kartenskizze  auf  Seite  83  erläutert,  nicht  unbeträchtliche  Abweichungen 
bemerkbar.  —  Das  Kärtchen  zeigt  die  Umgrenzung  des  Schütter- 
gebietes vom  12.  Juli  1875,  bis  auf  ein  kleines  Stück  des  westlichen 
Randes^)  (Kreuze);  ferner  das  Gebiet  der  stärksten  Erschütterung 
des  Erdbebens  vom  3.  Jänner  1873,  bis  auf  das  äusserste  nördliche 
und    südliche    Ende  -) ;    die    äusserste    Grenze    des    Gebietes,    bis   zu 


')  Nach  den  Angaben  von  E.  Suess  Stzber.  d.  Akad.  d.  Wiss.  LXXII.  Bd. 
1875.   1.  Abth.  S.  1. 

^)  E.  Suess.    Die  Erdbeben  Niederösterreichs.    Denkschr.  d.  Math.-uaturw. 
Ol.  d.  Akad.  d.  Wiss.  Bd.  XXXIII.  1873. 


I  51        I^ie  Erclerscliüttcriing  i.  d.  Gegend  von  Neuleiigbach  am  28.  Jiinner  1895.        gl 

welcher  damals  das  riuieiiomen  übeiliaiii)t  bemerkt  wurde,  lie^t  bereits 
fast  vollständig  jenseits  der  Umrahmung  des  Kärtchens  (durchbrochene 
Linie).  Die  Orte,  in  welchen  das  jüngste  Erdbeben  vom  28.  Jänner 
verspürt  wurde,  sind  durch  schwar/c  Punkte  markirt  und  durch  eine 
grobpunktirte  Linie  umrandet.  Man  sieht  sofort  die  abweichende 
GevS.talt  gegenüber  dem  Schüttergebiete  vom  Jahre  1875  Letzteres 
weist  vor  Allem  eine  bedeutend  grössere  Verbreitung  gegen  West 
auf.  Die  Ortschaften  Maria-Brunn,  Dornbach  und  Kierling  in  der 
Nähe  von  Wien,  welche  damals  noch  merkbar  erschüttert  worden 
waren,  sind  diesmal  ganz  verschont  geblieben.  Die  nordwestliche 
Ausbreitung  bleibt  jedoch  hinter  der  Erschütterung  zurück,  indem 
dieselbe  diesesmal  bis  in  die  Gegend  von  Krems  und  Ilossatz  reichte. 
Autfallend  nahe  fallen  die  Grenzlinien  in  der  Gegend  zwischen 
St.  Polten  und  Michelbach  zusammen.  Die  das  Kampthal  betretfenden 
Angaben  waren  auch  im  Jahre  1875  unsicher,  damals  bestätigte  sich 
aber  die  Fortsetzung  der  Erschütterung  in  dieser  Richtung  durch 
Stösse  in  Rapp  a.  d.  Thaya  und  in  Gossau. 

Das  Erdbeben  vom  3,  Jänner  1873  hatte,  wie  bereits  erwähnt, 
eine  viel  ausgedehntere  Wirksamkeit,  als  die  beiden  späteren  Er- 
schütterungen. Als  Maximum  des  Stosses  wurde  damals  der  Hummel- 
hof bei  Altlengbach  angenommen ;  1895  scheint  das  Maximum  um 
ein  weniges  beiläufig  in  der  Richtung  der  Kamplinie  gegen  Nord 
gerückt  zu  sein.  Die  Umgrenzung  der  Zone  heftiger  Erschütterung 
erweist  deutlich  auch  für  diesen  Fall  die  Tendenz  der  Bewegung, 
sich  nach  den  verschiedenen  Himmelsrichtungen  in  ähnlicher  Weise 
auszubreiten,  wie  die  beiden  späteren  Erschütterungen ;  noch  deutlicher 
wird  die  Aehnlichkeit,  wenn  man  mit  in  Betracht  zieht,  dass  im 
Süden  auch  die  (irenze  der  schwächeren  Erschütterung  am  aller- 
nächsten an  die  in  dieser  Richtung  verkürzte  Zone  heftigster 
Erschütterung  heranrückt,  ja  nahezu  mit  dieser  zusammenfällt.  Am 
auffallendsten  ist  auch  hier  das  Uebereinstimmen  der  Lage  der 
kürzeren  Querachse  des  Schüttergebietes  und  das  nahe  Zusammen- 
fallen der  Linien  zwischen  St.  Polten  und  Michelbach  und  zwischen 
Pressbaum  und  Königstetten. 

Was  das  zerstörende  Erdbeben  vom  15.  und  16,  September 
15*J0  betrifft,  hat  uns  die  kurz  nach  demselben  erstandene  Literatur 
hinreichende  Daten  bezüglich  dessen  Verbreitung  geliefert.  Ich  will 
hier  noch  zweier  kleinerer  Schriften  aus  der  Bibliothek  meines 
Vaters  gedenken,  welche  bei  der  Besprechung  dieses  Erdbebens 
im  Jahre  1873  noch  ausser  Acht  gelassen  worden  sind.  Die- 
selben sind : 


o^ 


1.  Ein  Christliche  Buszpredigt,  Auch  Gründtliche  vnd  auszführ- 
liche  Erklärung,  der  erschröcklichen,  grausamen  vnd  schädlichen 
Erdbeben,  so  sich  im  verlaufenen  90.  Jahr  den  15.  Septemb.  vnd 
nachmals  vielfältig  in  Oesterreich,  und  andern  vmbligenden  gräntzen- 
den  Ländern  vnd  Königreich,  erzeigt  haben:  Gehalten  zu  Schöngrabern 
in  Nider  Oesterreich,  Anno  1590,  den  14.  Sontag  nach  Trinit  Durch 
M.  David  Schweitzern  S  tutgar  di  anum;  damals  Predigern 
daselbsten.  Gedruckt  zuFranckfurtamMayn,  durch  Johann  Spiesz  1593, 

Jahrbuch  d.  k.  k.  geol.  Reicli.'^anstalt,  1895,  45.  Band,  l.  lieft.  (Dr.  Franz  E.  Suess.)    IX 


82  F.  E.  Siiess.  [6] 

2.  Speciiluin  terrae  luotus,  Das  ist  Erd  15  i  de  ms  Spiegel. 
Darauss  iiieiniigklicli  zu  sehen  :  Was  danioii  zu  halten  sey,  Nemlich, 
sie  i)edeuten  Gottes  zorn  vnd  straffungen,  auch  sonst  vilfeltiges 
Creutz,  Anglück,  Noth  vnd  Elend.  Gestellt  vnd  ordentlich  zusammen- 
getragen, durch  B  althas am  Masco,  Pfarrherrn  dess  Marcks  Losz- 
(lorff  in  üesterreich  vnter  der  Ensz,  Gedruckt  zu  Nürnberg,  djirch 
Leonhard  Heuszier.  Anno  1591. 

Erstere  Schrift  hält  nicht,  was  sie  dem  Titel  nach  in  unserem 
Sinne  verspricht,  indem  der  Autor  sich  durchaus  nicht  näher  auf  das 
Erdbeben  vom  15.  September  1H90  einlässt,  sondern  sich  nur  in  sehr 
breiten  erbaulichen  Predigten  und  Betrachtungen  ergeht.  Der  Pfarr- 
herr von  Lossdorf  gibt  eine  Liste  der  Ortschaften,  welche  durch  das 
Erdbeben  argen  Schaden  gelitten  haben ;  diese  Liste  deckt  sich  aber 
fast  vollständig  mit  derjenigen,  welche  uns  bereits  aus  den 
„katholischen  Predigten"  des  Bischofs  Johann  Caspar  (Neubeck) 
bekannt  ist;  neu  angeführt  werden  nur  einige  wenige  Ortschaften 
aus  dem  Gebiete  der  damaligen  stärksten  Erschütterung,  wie  Baum- 
gart (bei  Gemeinlebarn)  und  Leubersdorf,  Atzersdorf  und 
in  der  Gegend  von  Abstetten  und  Judenau).  Unsere  Vorstellung  von 
dem  damaligen  Hauptschüttergebiete  mit  dem  Epicentrum  in  der 
Ortschaft  Thurn  (östl.  von  Christoffen)  wird  denmach  durch  die 
beiden  genannten  Schriften  nicht  im  geringsten  beeinflusst  und  es 
lässt  sich  auch  hier  in  mancher  Hinsicht,  wie  bereits  angedeutet, 
eine  auffallende  Aehnlichkeit  der  Schüttergrenze  von  damals  mit  den 
später  beobachteten  nachweisen. 

Nach  einer  Pause  von  nahezu  zehn  Jahren  wurde  das  Schütter- 
gebiet der  „Kamplinie"  am  28.  Januar  18U5  wieder,  wenn  auch  nur 
sehr  schwach,  seismisch  erregt  Die  stärkste  Erschütterung  lag  aber- 
mals am  äusseren  Rande  der  Flyschzone  der  Alpen  (F  des  Kärtchens), 
die  Bewegung  breitete  sich  auch  diesmal  über  das  vorliegende 
Miocaengebiet  (M),  die  Alluvien  der  Donau  und  einen  Theil  des 
Böhmischen  Massivs  (B)  aus.  Gegen  die  Kalkzone  der  Alpen  (K)  hin 
pflanzte  sich,  wie  auch  sonst,  die  Erschütterung  in  bedeutend  gerin- 
gerem Masse  fort ;  die  Erscheinung  wurde  in  keinem  Orte  innerhalb 
der  Kalkzone  wahrgenommen  und  der  Punkt  der  stärksten  Erschüt- 
terung scheint  weiter  gegen  Norden  und  noch  mehr  an  den  Piand  der 
Flyschzone  gerückt  zu  sein.  Eigenthümlich  ist  diesem  Erdbeben  die 
starke  Fühlbarkeit  in  westlichen,  bereits  innerhalb  des  böhmischen 
Massivs  liegenden  Orten  (Krems)  und  eine  von  den  früheren  ver- 
sciiiedene  Verbreitung  gegen  Nord.  Das  Kampthal  selbst  ist  jeden- 
falls nur  sehr  schwach  erschüttert  worden,  dagegen  hat  sich  in 
Meissau  und  Pulkau  der  Stoss  noch  deutlich  fühlbar  gemacht: 
es  scheint,  dass  der  Stoss,  dessen  Ausgangspunkt  unzweifelhaft  in 
unmittelbarer  Nähe  der  früheren  Hauptstösse  gelegen  war,  sich 
diesmal  in  etwas  anderer  Weise  gegen  Norden  fortgepflanzt  hat; 
die  beiden  Orte  liegen  unmittelbar  am  Bande  des  böhmischen  Massivs 
gegen  das  Miocaen ;  vielleicht  hat  gerade  dieser  tektonische  Gegen- 
satz. Veranlassung    gegeben    zu    einer    stärkeren   localen   Aeusserung 


[71        I>io  Krdprscliiittoriins  i.  d.  Go.srend  von  Noiilongbach  am  28.  Jünner  1895.        81) 


84  F.  E.  Suess.  [8] 

des  Phänomens,  indem  die  Forti)fianzung  der  P]rdbebenwelle  durch 
die  vorliegende  anders  geartete  Masse  beeintiusst  wurde  Ein  weiterer 
Zusammenhang  der  Erdbebenphänomene  mit  dem  Gebirgsbau  dieser 
Gegend  dürfte  sich  nocli  allenfalls  darin  finden  lassen,  dass  die  kürzere 
Querachse  der  verscliiedenen  Schüttergebiete  beiläufig  mit  dem 
Streichen  des  Gebirges  zusammenfällt 


Die  stratigraphische  Bedeutung  der 
Bischitzer  Uebergangsschichten. 


Von  C.  Zahalka. 

Mit  eiuer  Ziukotypie  im  Text. 


1.  Vorwort. 


Dr.  Ant.   Fric')   unterscheidet   in   der   böhmischen   Kreidefor 


mation  folgende  Stufen  von  oben  nach  unten 

Chlomeker  Schichten. 
Priesener  Schichten. 
Teplitzer  Schichten. 


Iser  Schichten. 


Malnitzer  Schichten. 


Weissenberger 
Schichten. 

Korytzaner  Schichten. 
Perutzer  Schichten. 


Bryozoenscliichten. 

Trigoniaschichten. 

Zweiter  Kokorlner  Quader. 

ZwischenpUlner. 

Erster  Kokorfner  Quader. 

Bischitzer  Uebergangsschichten. 

Avellanenschichten. 

Launer  Knollen. 

Malnitzer  Griinsand . 

Wehlowitzer  Planer. 
Dfi'nower  Knollen. 
Semitzer  Mergel. 


Die  Iserschichten  sind  demnach  den  Malnitzer  Schichten  auf- 
gelagert und  werden  von  den  Teplitzer  Schichten  überlagert.  Die  Iser- 
schichten wurden  zuerst  von  Krejcf')  als  eine  selbständige  Stufe  der 


>)  Studien    im    Gebiete    der   böhm.  Kreide formatiou.    TU.  Die  Tserscliichten. 

S.  4—7.  ^     ,  .      .... 

•)  Zweiter  Jahresbericht  der  DurchCorschung  von  Böhmen.   18b7.  Archiv  lur 

Laudesdurchf.  I.  48. 

Jahrbuch  d.  k.  k.  geol.  Reichsanstalt.  1895.  45.  Band.  1.  Heft.  (C.  Zahalka.) 


86  C.  Zahälka.  [2] 

böhmischen  Kreideformation  angeführt.  Es  geschah  besonders  wegen 
ihrer  orographisclien  Bedeutung.  Die  stratigraphische  und  pahaeon- 
tologische  Begründung  der  Selbständigkeit  der  Iserschichten  \Yurde 
von  Fric  versucht'). 

Schon  im  Jahre  1868  wird  in  den  Verhandlungen  der  k.  k.  geo- 
logischen Reichsanstalt   in   Wien    von    Schlönbach")   nachstehende 

Ansicht  über  die  Iserschichten  geäussert:   so  würde  sich  aus 

Obigem  in  Betreff  der  Frage  nach  dem  Alter  der  Isersandsteine  als 
sehr  wahrscheinlich  das  Resultat  ergeben,  dass  dieselben  älter  sind 
als  die  Hundorfer  Scaphiten  Schichten  (Teplitzer  Schichten)  und  wahr- 
scheinlich der  oberen  Abtheilung  des  Pläner-Bausandsteines,  dem 
Exogyren-Sandstein  und  Grünsandstein  der  Gegend  im  Norden  der 
Eger,  d.  h.  also  der  Zone  des  Tnocerannis  Brongniarti^)  entsprechen." 
Zur  F]hre  des  verdienstvollen  Forschers  der  k  k.  geologischen  Reichs- 
anstalt —  Schlönbach  —  sei  gesagt,  dass  er  die  stratigraphische 
Bedeutung  der  damaligen  Iserschichten  richtig  aufgefasst  hat. 

Es  ist  interessant,  dass  zur  selben  Zeit  auch  Gümbel  die 
Iserschichten  nicht  für  ein  selbständiges  Glied  der  böhmischen 
Kreideformation  hielt:  er  schreibt'^):  „Wir  denken  uns  also  hier  den 
sogenannten  Isersandstein  zerlegt  in  eine  untere  Sandsteinbildung  als 
Facies  der  Libocher  Schichten  und  in  eine  obere  kalkig-sandige  als 
Facies  der  vereinigten  Malnitz-.  Hundorf-  und  Callianassen-Schichten." 
Die  Deductionen  und  der  Schluss  Gümbel's  sind  zwar  nicht  ganz 
richtig,'  doch  ist  er  aber  im  Allgemeinen  zu  derselben  Ansicht  wie 
Schlönbach  gekommen:  die  Iserschichten  sind  kein  selbständiges 
Glied    der  böhmischen  Kreideformation. 

Es  ist  auch  wichtig  zu  erwägen,  dass,  sobald  wir  die  Selb- 
ständigkeit der  Iserschichten  in  der  böhmischen  Kreideformation 
aufgeben,  die  Gliederung  der  böhmischen  Kreideformation  s)  mit 
jener  der  angrenzenden  Länder:  Bayern^]  und  Sachsen^),  überein- 
stimmt. 

Obwohl  die  Ansichten  Schlönbach's  und  Gümbel's  nicht 
widerlegt  wurden,  hielten  doch  Krejci  und  Fric  auch  weiter  die 
Iserschichten  für  eine  selbständige  Stufe  der  böhmischen  Kreide- 
formation'^).  Im  Jahre  1883  veröffentlichte  Fric  in  der  Reihe  seiner 
Studien  im  Gebiete  der  böhmischen  Kreideformation  seine  Arbeit 
über  die  Iserschichten  •').  Hier  finden  wir  zuerst  die  ausführliche 
Beschreibung  der  einzelnen  Horizonte  der  Iserschichten.  Alle  charak- 


')  Iserschichteu.  iS.  2. 

^)  Die  Kreideformation   im  Iser-Gebiete    iti  Böhmen.  1808.    S.  255  und  25(5. 

•■')  Malnitzer  Schichten  bei  Frir. 

')  Beiträge  zur  Kenntni.ss  der  Procän-  oder  Kreideformation  im  nordwe.^^tlichen 
Böhmen  etc.  AbliandJ.  d.  m.  ph.  Cl.  d.  kön.  baver.  Akad.  d.  Wissen.sch.  X.  Bd. 
II.  Abth.   18G8.   S.  538. 

°)  »Schlönbach:  Die  Brachiopoden  der  b()hm.  Kreid(iform.  Jb.  d.  k.  k. 
geol.  K.-A.   Wien.  18G8.    S.   139. 

*•)  Gümbel:  Beiträge  zur  Kenntniss  etc.    S.  505  und  506. 

')  Geinitz:  Das  Elbethalgebirge  in  HacliHen.  I.   1871.  --    5.  S.  l7. 

^)  Archiv  f.  d.  Lande.sdurchC.  f.  Biihmen.  1870.  I.  Bd.  U.  Sect.  Die  Weisseu- 
berger  und  Malnitzer  Schichten.  1878.    S.   151. 

°)  Archiv  der  naturw.  Landesdurchf.  f.  Böhmen.    V.  Bd.  Nr.  2. 


[3]  Stratigr.  Bedeutung  der  Biscliitzer  Uebergangsschichten.  87 

teristisi'hen  Horizonte  dieser  Stufe  fallen  in  die  weitere  Umgebung 
vom  Georgsberg  (Rip)  bei  Raudnitz,  welche  mir  seit  dem  Jahre  1881 
Anlass  zu  eingehenden  geologischen  Studien  gegeben  hat.  Es  sei  mir 
darum  gestattet,  die  einzelnen  Horizonte  der  Iserschicliten  Fric's 
einer  näheren  Prüfung  zu  unterziehen. 

In  der  Umgebung  vom  Georgsberg,  besonders  auf  den  steilen 
Ufern  der  Elbe  und  an  den  Thalgehängen  des  naheliegenden  Eger- 
flussgebietes,  sind  alle  Schichten  der  hiesigen  Kreideformation  zu- 
gänglich, und  man  ist  im  Stande,  die  Schichten  Schritt  für  Schritt 
auch  in  die  Nebenthäler  bis  zu  den  charakteristischen  Fundorten  — 
nach  denen  Fric  seine  Stufen  und  Horizonte  der  böhmischen  Kreide- 
formation benannte  —  zu  verfolgen.  Auf  diese  Weise  kann  man  die 
Horizonte  der  Iserschichten  bei  Kokofin  mit  jenen  bei  Raudnitz  und 
Laun  parallelisiren.  Ich  habe  alle  Schichten  der  Kreidegebilde  bei 
Raudnitz  Bank  für  Bank  in  der  vertikalen  Reihe  von  unten  nach 
oben  petrologisch  und  palaeontologisch  durchstudirt,  ihre  Mächtigkeit 
und  Meereshöhe  bestimmt  und  in  zahlreiche  Trofile  und  geologische 
Karten  (im  Maasstabe  1 :  25.000)  eingetragen.  Das  Resultat  dieser 
Beobachtungen  war,  dass  ich  die  Kreideformation  in  der  Umgebung 
vom  Georgsberg  in  zehn  Zonen  eingetheilt  habe,  die  ich  von  oben 
nach  unten  der  Kürze  wegen  mit  römischen  Ziöern  bezeichne : 

Zone  X. 
Zone  IX. 
etc.,  bis 
Zone  I. 


C.  Zahälka. 


[4] 


m 
&C 

o 

s 
o 

> 

&£ 

*— 

fec 


OJ 

-ö 


o 


s 


o 
,4 

o 


;3 


,:^ 


ja 

Oh 
C3 

bü 

o 


Cl, 


p 

30 


'S 


&o 


bO   1^ 
^     2, 


I   ü    O     <D 

1^ 


J3 
Ph 

s3 


^   .SP  ^ 
S   M   O 


-§0 
•S  a 

■JC     -U   r—- 

>^    ao    y 

.SfS  a 


-CS    »3 


-i.1  ^    -e 


;:^ 

;-i 

x^ 

a; 

:/) 

■ji 

^ 

^ 

a 

■f 

c^ 

(1) 

y.' 

, , 

TS 

OJ 

oS 

c« 

■es. 

;3 

W 

3- 

bJO 


bß 


O 


O 
00 


p  p 
i)  CO 


bß 


bC 


M 


-,_   bß 
c«   bß  bß^ 

M  S  u  s 

53  S  "^ 

bß  a 

•  M   (D   aj   ^ 

'S  ä^.ä°^ 

^'2,  'm  a 
0^  'S  'S  -^ 


bß  CJ  ^ 

-3  -2  f 

fl   a;   bß 


p 


1^ 
'S 

M 

a 


bß  ] 


t3 

a 

:3 


.2  a 


ij  "S  'S  "S  -c 
XI  ^  a  1?  a 


Ji 


/3 


j3 
73 


-n 

o;    <l) 

a; 

a  c 

'CS 

-cJ   aj 

73 

?;  -*^ 

a 

3  t« 

3* 


'    J^ 

o 

•^ 

■       • 

a 

■  '.S 

<D       • 

■M 

a 

O)      • 

S-1 

4^ 

a> 

ÜO 

■  T-l 

4»i    • 

D 

-3 

bß 


■'-  .a  bß  a  o 

a   «  "a    oä    bß 

-o  ä  ^  äP'ö 

o  72  o  3  a 
:!}     :;5     02 


CS 

PQ 


.SP      ^ 

u  a;   a; 


3 
Ph 

bß 


1-H     f.»    f-H    O 


o 


bß 


CL, 


bß 


ki_^   bß 

CS  bjo  bß;^ 

L^   ^   rJ   c3 

^  . 

a;   <u   § 
o   öß  bß^ 

^'m'm  a 

0^1« 'S -5 


■^      -J  r«     S 


bß 


a 

03 


a 
o 
-a 
H 


bß 


X! 


^ 


aj 

a 

■CS  a 

'S  X'  3  ^-  ^ 

^  •  -o  a  'S 

a;  S  ^  .=;  :^ 

'S  a  S  -P  ci 

fl    03   bß  ?  72 

::o3      5 


> 


bß 


t3   aj 


bß 


:3 


> 


[5] 


Stratigr.  Bedeutung  der  Biscliitzer  Uebergangsschichten. 


89 


o 

lO 

(N 

05 

^^■H 

05 

CO 

T-H 

o 

o 

CO 

cp 

OS 

1— 1 

rH 

• 

•     1 

•— H 

JS 

'rge 

bßM 

02 


"3 

O 


bß 


.     S  sä 

a 

.9 '»  a 

gl    n) 

■^    i*  cu      • 

9  '3  ^  - 

'S  r  s-i  fl 

s  ;§  a  .o 

'tJ  ^  rg    <D 

S    O  O  'S 


•.c8 
bc 

13 
9 


00 


00 


o 


o 

OS 


'TS 

a 


■g 


a 

TS 

a 

aS 


'J2       CD 


a 

TS 

a 
a 

Siß, 


bfl 


s  g 


_a«2 
'3 

S  ^    ÖD 

^   CS   ö 

r-,      ^^    O 

^    w    o  .^ 


iH  •   03 

a  X! 

OJ  ci   S 

.2  fl  0^ 

.-S  =«  ^a 

a  CQ  aj  oj 

a  a-ö  ^ 

03  ö  a  ^ 

3  m 


bca 


n3 

a 


a 
o 

M 


'S 

a 


6ß 


:0 

"S 


a 
a 

a 


O 
Ö 


9 


o  9 

ÖO  tC 


o  9 


<o 

^ 

N 

+= 

a 

a 

a 

a 

-.03 

«  x> 

Xi 

a 

o 

<13 

-1^ 

r/! 

(U 

M 

ä° 

I7l 

<11 

ri«! 

a 

a 

13 

cS 

ar/2 

CS 

Oi 

bß 


o3 

Ö 


bß 


'   '    Ol 

o  a 


^  ^ 


03 

bc  a 

u  o 


c4 


a 
o 

M 

a 

CS 

3 


TS 

a 

c3 


c« 

§ 


.    .  a 

c3 


a 
a 

a 

02 


o3 

a 

^  "S  5£  Iq  'S  bo 

.9^:3  o^  a 

^      c»0      O 


Jahrbuch  d.  k  k.  geol.  Reichsanstalt,  1895,  45.  Band,  l.  Heft.  (C.  Zahälka.) 


12 


90  ^-  Zahälka.  [6J 

Die  aufeinander  folgenden  Zonen  unterscheiden  sich  palaeon- 
tologiscli,  petrographiscli  und  physilvalisch  von  einander.  Bei  der  Aus- 
scheidung der  einzelnen  Zonen  habe  ich  aber  auch  auf  die  von  Krejcl, 
besonders  vonFric  ausgeschiedenen  Horizonte  Rücksicht  genommen. 

Ich  bin  bald  darauf  gekommen,  dass  manche  Mergelschichten 
des  Kreidesystems  von  Raudnitz  gegen  die  Sudeten  zu  mehr  und 
mehr  sandig  werden  und  in  derselben  Richtung  auch  immer  mäch- 
tiger werden,  was  besonders  von  den  höheren  Zonen  VIII  und  IX 
gilt.  Mit  der  Veränderung  des  petrographischen  Charakters  der 
Zonen  ändern  sich  aber  auch  die  palaeontologischen  Verhältnisse. 
Diese  Faciesveränderung  kann  beim  oberflächlichen  Studium  leicht 
übersehen  werden.  Das  wäre  die  Ursache,  warum  die  Iserschichten 
als  eine  selbständige  Stufe  der  böhmischen  Kreideformation  aus- 
geschieden wurden.  Die  Horizonte  der  Iserschichten  im 
I sergebiete  —  mit  Ausnahme  der  Bischitzer  Schichten 
bei  Bischitz  —  sind  nur  Facies  der  Malnitzer  Schichten 
bei   Laun. 

Ausführliche  Beschreibungen  i)  der  genannten  zehn  Zonen  in 
der  Gegend   zwischen    dem  Egerflusse  (Libochovitz)    bis  in   die  Mitte 


')  Orograficko-geologick^  pfehled  okoli  fopu.  (Orographisch  -  geologische 
Uebersicht  der  Umgebung  v.  Georgsberg.)  Raudnitz,   1894. 

Petrografickä  studia  v  kfidov^ni  ütvaru  okoli  fiipu.  (Petrographiache  Studien 
in  der  Kreideformation  der  Umgeb.  d.  Georgb.)  Sitzungsberichte  d..kön.  böhm. 
Gesellsch.  d.  Wissensch.  Prag,  1893. 

Geotektonika  kfidov^^ho  ütvaru  v  okoli  Ripu.  Se  4.  obr.  (Geotektonik  der 
Kreideform,  in  d.  Umgeb.  v.  Georgb.  Mit  4  Fig.)  Sitzungsber.  d.  kön.  böhm. 
(TGsellsch.  d.  Wissensch.  Prag,  1893. 

O  tfech  nejstarsich  päsmech  kfid.  ütv.  v  okoli  Kipu.  (Ueber  die  drei 
ältesten  Zonen  der  Kreideform,  in  d.  Umgeb.  v.  Georgb.)  Sitzungsber.  d.  kön. 
böhm.  Gesellsch.  d.  Wissensch.  Prag,   1893. 

Stratigrafie  ütv.  kfid.  v  okoli  fopu.  Päsmo  IV  a.  V.  S.  3(5  profily.  (Strati- 
graphie  der  Kreideform,  in  d.  Umgob.  v.  Georgb.  Zone  IV  u.  V.  Mit  36  Profilen.) 
Raudnitz,  1893. 

Päsmo  VI  ütv.  kfid.  v  okoli  l^ipu.  (Die  Zone  VI  der  Kreideform,  in  d. 
Umgeb.  V.  Georgb.)  Sitzungsber.  d.  kön.  böhm.  Gesellsch.  d.  Wissensch.  Prag,  1893. 

Päsmo  VII  ütv.  kfid.  v  okoli  fiipu.  (Die  Zoue  VII  der  Kreideform,  in  d. 
Umgeb.  V.  Georgb.)  Sitzungsber.  d.  kön.  böhm.  Gesellsch.  d.  Wissensch.  Prag,  1893. 

Päsmo  VIII  ütv.  kfid.  v  okoli  fiipu.  S  1  profilem.  (Die  Zoue  VIII  der 
Kreideform,  in  d.  Umgeb.  v.  Georgb.  Mit  1  Profil.)  Sitzungsber.  d.  kön.  bcihm. 
Gesellsch.  d.  Wissensch.  Prag,  1893. 

Päsmo  IX  ütv.  kfid.  v  okoli  Äipu.  (Die  Zone  IX  der  Kreideform,  in  d. 
Umgeb.  v.  Georgb.)  Raudnitz,  1894. 

Päsmo  IX  ütv.  kfid.  v  okoli  ßipu.  fiepinske  podoli.  Se  G  profily.  (Die 
Zone  IX  der  Kreidelbrm.  in  d.  Umgeb.  v.  Georgb.  Das  iftepiner  Thal.  Mit  G  Profilen.) 
Sitzungsber.  d.  kön.  böhm.  Gesellsch.  d.  Wissensch.   Prag,  1895. 

Päsmo  IX  ütv.  kfid.  v  okoli  fopu.  Jeuichovske  podoli.  S  1  prof.  (Die 
Zone  IX  der  Kreideform,  in  d.  Umgeb.  v.  Georgb.  Das  Jenichower  Thal.  Mit 
1  Prof)    Sitzungsber.  d.  kön.  böhm.  (lesellsch.  d.  Wissensch.  Prag,  1895. 

Päsmo  IX  ütv.  kfid.  v  okoli  fi,ipu.  Nebnzelskc  podoli.  S  1  prof.  (Die 
Zone  IX  der  Kreideform,  in  d.  Umgeb.  v.  Georgb.  Das  Nebuzeler  Thal.  Mit  1  I^'rof ) 
Sitzungsber.  d.  kön.  böhm.  (üesellsch.  d.  Wissensch.  Prag,  1895. 

Päsmo  X  ütv.  kfid,  v  okoli  fti})U.  S  2  tab.  (Die  Zone  X  der  Kreideform. 
in  d.  Umgeb.  v.  Georgb.  Mit  2  Taf.)  Sitzungsber.  d.  kön.  b()hm.  Ciesellsch.  d. 
Wissensch.  Prag,  1894. 

Geologickä  mapa  a  geologick^  profily  okoli  fopu.  (Geologische  Karte  und 
geoiegisohe  Profile  der  Umgeb.  v,  Georgb.)  Rauduitz,  1894. 


[7] 


Stratigr.  Bedeutung  der  Bischitzer  Uebergangsschichten. 


91 


des  Dcaubaer  Gebirges  verört'entlichte.icli  in  den  -laliren  1H93  — 1895 
mit  vielen  detaillirten  l*rofilen  (Das  Verhältniss  der  Höhe  gewölmlich 
1:500  bis  1:250)  und  mit  einer  geologischen  Karte  (im  Maassstabe 
1 :  25.000).  Ich  benutze  die  Resultate  meiner  Beobachtungen  als  Grund- 
lage für  die  folgenden  Auseinandersetzungen  und  werde  dabei  auf 
meine  diesbezüglichen  Arbeiten  hinweisen. 

Die  genannten  zehn  Zonen  bei  Raudnitz  entsprechen  als  Aequi- 
valente  nachstehenden  Fric'schen  Horizonten  der  Kreidegebilde  bei 
Kralup,  Melnik  und  Kokoffn: 


Fric's  Horizonte  bei  Kralup,  Melnik  und  Kokorin 


Prieaener  Schichten  ?  ') 
Teplitzer  Schichten. 


Iser- 
schichteu. 


Bryozoenschichten  '). 
Trigoniaschichten. 
Zweiter  Kokofiner  Quader. 
Zwischenpläner. 


Erster  Kokofiner  Quader. 


Malnitzer  Grünsand  in  Wehlowitz, 


Wehlowitzer  Pläner. 


Weissen- 

b erger 

Schichten. 


Dfinower  Knollen '). 


Semitzer  Mergel. 


Ziiliälka's 

Zonen 

bei  Raudnitz 


X. 


IX. 


VIII. 


VIT. 


VI. 


IV. 


III. 


Korytzaner  Schichten. 


11. 


Perutzer  Schichten. 


')  FriÖ  rechnet  einmal  den  Inoceramen-Pläner  (X  d.)  zu  den  Teplitzer 
Schichten  (Kohatetzer  Auh()he),  weil  ich  aus  denselben  Terebratula  semiglobosa  an- 
führe, ein  anderesmal  zu  den  Priesener  Schichten  (z.  B.  am  Sowitzberg),  obwohl 
sich  dort  auch  TerebrafiUa  semiglobosa  vorfindet. 

^)  Bei  Kaudnitz,  wo  die  Zone  IX  nur  10  m  mächtig  ist  und  die  Schichten 
nur  wenig  von  einander  abweichen,  kann  man  die  Zone  IX  in  ihre  Horizontt.: 
Zwischenpläner  etc.  bis  Bryozoenschichten  nicht  eintheilen,  sondern  erst  weiter  von 
Raudnitz  gegen  das  Daubaer-Gebirge  und  das  Isergebiet  zu,  wo  diese  Zone  sehr 
an  Mächtigkeit  und  Mannigfaltigkeit  der  Schichten  zunimmt. 

^)  I)ie  unteren  Schichten  der  Zone  VIII  zählte  Friß:  in  Wehlowitz  zu  den 
Launer  Knollen  und  Avellanenschichten,  in  der  Umgebung  von  Melnik  sammt  der 
Zone  VII  zu  den  Bischitzer  Schichten  (Hledfeebi,  Zimof),  in  Bechlin  bei  Raudnitz 
zum  Wehlowitzer  Pläner;  die  ganze  Zone  VIII  bei  Lipkovitz  (unweit  Raudnitz)  zum 
Wehlowitzer  Pläner,  am  Sowitzberge  bei  Raudnitz  zu  den  Bischitzer  Schichten  etc. 

*)  Die  Zone  V  wurde  von  Fric  entweder  übersehen,  oder  nur  ein  geringer  Theil 
derselben  an  verschiedenen  Orten  zu  verschiedenen  von  seinen  Horizonten  gezählt. 

')  Die  Bischitzer  Uebergangsschichten  bei  Bischitz  sind  der  höchste  Theil 
der  Zone  IV. 

12* 


92  ö-  Zahalka.  [8] 

In  derselben  Weise,  wie  von  dem  Egerfliisse  bis  in  das  Iser- 
gebiet,  will  ich  unsere  zehn  Zonen  auch  nach  dem  Egergebiete  bis 
in  die  Umgebung  von  Laun  (Malnitz)  verfolgen,  um  das  Verhcältniss 
der  Iserschichten  zu  den  Malnitzer  Schichten  klar  zu  machen.  Zur 
Veröffentlichung  dieser  detaillirten  Arbeiten  werde  ich  aber  noch 
eine  grössere  Zeit  brauchen,  da  ich  als  Mittelschul-Lehrer  nur  meine 
Ferien  geologischen  Arbeiten  widmen  kann. 

Indessen  will  ich  bemerken,  auf  was  ich  schon  in  meinen  Ar- 
beiten über  die  zehn  Zonen  aufmerksam  gemacht  habe.  Wenn  man 
annimmt,  dass  Fric  seine  Weissenberger  Schichten  in  Malnitz  sicher 
bestimmt  hat,  das  heisst,  wenn  die  höchsten  Schichten  der  Weissen- 
berger Schichten  r  (siehe  Fric's:  Weissenberger  und  Main.  Schichten. 
Prof.  Nr.  15)  zu  dem  Wehlowitzer  Pläner  gehören,  so  wäre  unsere 

Zone  VI  =  den  höchsten  Weissenberger  Schichten  bei  Malnitz ; 

weil  aber  nach  Fric  auf  den  Weissenberger  Schichten  r  bei  Malnitz 
der  Malnitzer  Grünsand  liegt,  wie  in  Wehlowitz  auf  der  Zone  VI  die 
Zone  VII  (die  Fric  in  Wehlowitz  als  Aequivalent  des  Malnitzer  Grün- 
sandes hält),  so  wäre  unsere 

Zone  VII  =  dem  Malnitzer  Grünsande  bei  Malnitz. 

Nun  ruht  auf  der  Zone  VII  bei  Raudnitz  die  Zone  VIII  mit  der- 
selben palaeontologischen  und  petrographischen  Beschaffenheit  wie  bei 
Malnitz  die  Fric'schen  Launer  Knollen,  welche  Reuss  Exogyren- 
Sandstein  von  Malnitz  nannte ;  so  wäre  unsere 

Zone  VIII  =  den  Launer  Knollen. 

Ueber  der  Zone  VIII  bei  Raudnitz  und  über  den  Launer  Knollen 
an  dem  Egerufer  in  Laun  liegen  palaeontologisch  und  petrographisch 
sehr  ähnliche  Zonen :  Zone  IX  bei  Raudnitz.  Avellanenschichten  in 
Laun  (Fric:  Weissenb.  u  Main.  Seh.  Prof.  16a — F).  Schliesslich 
wäre  also  unsere 

Zone  IX  -^  den  Avellanenschichten, 

auf  denen  wie  bei  Raudnitz  so  in  Laun  als  Hangendes  die  Teplitzer 
Schichten  (Zone  X)  liegen. 

Wenn  wir  das  soeben  Gesagte  mit  der  vorhergehenden  Tabelle 
vergleichen,  so  würde  sich  provisorisch  folgendes  Verhältniss  bei  den 
Iserschichten  ergeben : 


[9] 


Stratigr.  Bedeutung  der  Bischitzer  Uebergangsschichten. 


93 


Frif 

's  Hori/oiite  bei  Meliiik 
und  Kokofiii 

Kaliälka's 
j  bei  Kaudnitz 

Fric's  Horizonte  bei  Lji 
und  Maliiitz 

un 

Priesener  Schichten? 
Teplitzer  Schichten. 

X. 

1 

Priesener  Schichten  ? 
Teplitzer  Schichten. 

m 

i 

Bryozoeuschichten. 

Trigoniaschichten. 

II.  Kokofiner  Quader. 

Zwischeupläiier. 

I.  Kokofiner  Quader 
(Untere  Abtheilung  der 
Zone  VIII). 

1 

IX. 

j 

1 

'  Avellanenschichten. 

Malnitzer  Schichten. 

vin. 

Launer  Knollen. 

Main.  Grünsand  in  Wehlowitz. 

VII. 

Malnitzer  Grünsand. 

Weissenberger 
Schichten. 

(-Wehlowitzer  Pläner. 

VI. 

Weissenberger  Schichten. 

(Unsere  Zone  V.) 

V. 

Dfinower  Knollen. 

IV. 

Semitzer  Mörgel. 

1 

III. 

Korytzaner  Schichten. 

II. 

Korytzaner  Schichten. 

Pen 

itzer  Schichten. 

I. 

Perutzer  Schichten. 

1 

Ich  behalte  mir  vor,  das  Verhältniss  zwischen  unseren  Zonen 
bei  liaudliitz  und  den  Malnitzer  Schichten  bei  Laun  und  Malnitz  nach 
Beendigung   meiner  Studien   im  Egergebiete    entweder   zu  bestätigen 


oder  zu  berichtigen. 


2.  Bischitzer  (Bysicer)  Uebergangsschichten. 

Frißi)  gibt  folgende  Definition  dieser  Schichten:  „Als  Bysicer 
Uebergangsschichten  fasse  ich  die  sämmtlichen  sandigen  knollen- 
ftihrenden,  stellenweise  quaderartigen  oder  plänerigen  Ablagerungen 
zusammen,  welche  zwischen  den  Malnitzer  Schichten  und  dem  ersten 
Kokofiner  Quader  liegen."  Als  typische  Localitäten  der  Bischitzer 
Schichten  werden  unter  anderen  Bischitz  (Bysic)  und  Cecelitz^)  be- 
zeichnet. 

Die  Zone  IV  ^j  besteht  von  Kaudnitz  bis  in  die  Umgebung  von 
Melnik,  also  auch  bei  Bischitz,  aus  sandigen  Mergeln,  die  mit  festen 
Bänken  sandiger  Kalksteine  abwechseln.  Die  höchsten  Schichten 
dieser  Zone  sind  in  der  ganzen  Gegend  von  Raudnitz  bis  nach  Bischitz 


')  Iserschichten  S.  8. 

*)  Iserschichten  S.  8,  26,  27.  Fig.  14.  Seh.  5. 


^)  Siehe  Zone  IV^  besonders  S.  25 — 29  und  dazu  gehörige  Profile. 


'94  ö.  Zahälka.  [10] 

(lurdi  grosse  Mengen  von  groben  Glaukonitkörnern  sehr  gut  charak- 
terisirt.  Die  Mächtigkeit  der  Zone  ist  bei  Raudnitz  45  ///,  gegen 
Mehiik  zu  ist  sie  geringer  —  oO  ni.  Das  I^iegeude  bilden  feuchte 
Mergel  der  Zone  III  (Friö's  Semitzer  Mergel),  das  Hangende  die 
Zone  V.  Die  Zone  V  wurde  von  Fric  stellenweise  übersehen,  stellen- 
weise wieder  zu  verschiedenen  von  seinen  Horizonten  der  Kreide- 
formation gezählt^).  Sie  ist  bei  Raudnitz  20  y/»»,  gegen  Melnik  zu  wird 
sie  immer  mächtiger  —  bis  30  ni.  Bei  Raudnitz  enthält  sie  einen 
weichen  feuchten  Mergel  mit  einer  (^uadersandsteinbank  von  einer 
.Mächtigkeit  von  O'li  m.  Diese  Zone  V  wird  aber  von  Raudnitz  gegen 
Melnik  zu  immer  sandiger,  so  dass  sie  bei  Melnik  in  eine  sandige 
Facies  übergeht.  Ihre  Quadersandsteinbank,  reich  au  Rhynchonellen, 
wird  in  derselben  Richtung  immer  mächtiger  auf  Unkosten  anderer 
Schichten  dieser  Zone,  so  dass  sie  z.  R.  l)ei  Liboch  (Wehlowitz)  schon 
11  m  beträgt.  Einen  Theil  dieser  Quadersandsteinbank  (3'  mächtig) 
von  Liboch  erwähnt  schon  GttmbeP);  die  tieferen  Schichten,  unserer 
Zone  IV  angehörend,  in  Liboch,  hat  er  als  sogenannte  Libocher 
Schichten^)  ausgeschieden.  Da  der  untere  Isersandstein  (I.  Kokofiner 
Quader)  im  Wrutitzer  (Kokofiner)  Thale  bei  Melnik^),  wie  ich  bewies''), 
zu  unserer  Zone  A'HI  gehört,  also  bedeutend  jünger  ist  als  die  Zone 
IV  (Gümbel's  Libocher  Schichten),  so  kann  der  untere  Isersand- 
stein (I.  Kokofiner  Quader)  im  Wrutitzer  (Kokofiner)  Thale  nicht 
als  Facies  der  Libocher  Schichten  betrachtet  werden,  wie  G  um  bei 
glaubte  4) ! 

Meine  Zone  IV  ist  identisch  mit  Fric's  Dfinower  Knollen. 
Fric  hat  diese  Schichten  am  Vrchlabec^)  bei  Raudnitz  sammt  den 
obersten  glaukonitischen  Bänken^)  ganz  richtig  erklärt.  Auch  con- 
statirte  er  an  demselben  Orte  als  Hangendes  der  Dnnower  Knollen 
die  Ostreen  -  Schichte^),  über  welche  er  sagt 9):  „Die  Abgrenzung 
dieser    Schichten    (Drlnower    Knollen)   nach    oben    hin   geschieht    an 


')  ZoDe  V,  S.  31,  32,  51,  Gl,  G3,  64.  Zone  IV,  S.  17,  56  und  dazu  ge- 
hörige Profile. 

-)  Beitrüge  zur  Kenntnis«  d.  Procän  etc.  ö.  535. 

^)  Ebendiis.  S.  535. 

*)  (iümbel:  Beiträge  zur  Keuntuiss  d.  Procän  etc.  ^5.  536,  537. 

^)  Siehe  Zone  VIII. 

®)  Die  Weissenberger  und  Malnitzer  Schichten.  S.  78. 

')  Dieselben  höchsten  glankonitischeu  Bänke  der  Dfinower  Knollen  am 
rechten  Elbeuler  unter  und  ober  dem  Fusssteige,  der  sich  von  Brozanek  längs  des 
Ufers  nach  Kischkowitz  hinzieht  (Weissenb.  u.  Mahiitz.  Seh.  S.  84,  Zeile  6 — 17),  hat 
Fric  als  „höchste  Schichten  des  Wehl  o  witzer  PI  an  er  s  und  als  die 
K  epräsentan  ten  der  Mal  nitzer  Schi  cht  en"  bezeichnet.  Ich  habe  nach- 
gewiesen (Zone  IV,  S.  19;  Zone  V,  S.  5;  Zone  VII,  S.  5;  Profil  9,  Zone  IV,  V, 
VI,  VII,  Profil  39"),  dass  dex  Wehlowitzer  Pläner  (Zone  VI)  am  beschriebenen 
Orte  um  22-8  m  und  die  Malnitzer  Schichten  (Zone  VII)  um  27'2  in  höher  liegen 
als  Friß's  vermuthliche  Wehlowitzer  und  Mahiitzer  Schichten. 

")  Frid  glaubt,  dass  diese  Ostreen  -  Schichte  auch  häufig  JiHorjjhospongia 
riKjoisa  enthält.  Dies  ist  ein  Irrthum.  Die  Amorjßwsp.  riu/oaa  befindet  sich  hier 
nicht  in  dieser  Schichte,  sondern  häufig  in  der  Schichte  5  und  7  der  Zone  IV 
(Dfinowel-  Knollen),  nahe  unter  der  Ostreen -Schichte.  (Siehe  Zone  IV,  S.  14, 
Profil  7.  Seh    5,  7.) 

®)  Weissenb.  u.  Main.  Seh.  S.  13. 


[11]  Stratigr.  Bedeutung  der  Bischitzer  Uobergangsschichten.  95 

gut  aufgeschlossenen  Localitäten  (Bezdekow  bei  llaudnitzi)  durcli 
eine  Schichte  mit  Ostrea  i^emi plana,  und  verschiedenen  Spongien 
(Id^alprofil  Ih'Y.  Diese  Ostreen- Schichte  am  Vrchhabec  ist  die 
unterste  Schichte  meiner  unteren  Zone  V^).  Da  nun  der  Rhynclio- 
nellen-Qufidersandstein  bei  Kaudnitz  und  Mehiil\,  also  aucli  in  Liboch 
und  Wehlowitz  jünger*)  ist  als  die  genannte  Ostreen-Schichte,  So 
können  wir  den  Rhynchonellen-Quadersandstein  nicht  wie  es  Fric 
gethan  liat^)  zu  den  Drinower  Knollen  rechnen.  Nach  Fric  sollte 
man  also,  da  die  Ostreen-Schichte  die  Dfinower  Knollen  nach  o])en 
hin  abgrenzt,  den  über  dieser  Ostreen-Schichte  folgenden  Quader- 
sandstein zu  Fric's  Wehlowitzer  Planer^)  (meine  Zone  VI)  ein- 
reihen; aber  Fric's  Wehlowitzer  Flauer  ist  vom  Rhynchonellen- 
Quadersandstein  noch  durch  einen  mächtigen  Schichtencomplex  abge- 
theilt  (meine  höheren  Schichten  der  unteren  Zone  V,  die  über  den 
Quadersandstein  liegen,  und  meine  obere  Zone  V  —  siehe  dieselben 
Profile  wie  unter  4) ;  daraus  erfolgt,  dass  wir  den  Quadersandstein 
auch  zu  dem  Wehlowitzer  Pläner  (Zone  VI)  nicht  rechnen  können. 
Es  ist  also  gerechtfertigt  —  neben  anderen  Gründen"^)  —  dass  icli 
zwischen  den  Dfinower  Knollen  (Zone  IV)  und  dem  Wehlowitzer  Pläner 
(Zone  VI)  eine  selbstständige  Zone  V  ausgeschieden  habe.  Dabei 
muss  ich  noch  bemerken,  dass  Fric^)  den  Rhynchonellenquader  in 
Bechlin  bei  Raudnitz  richtig  über  die  Ostreen-Schichte  stellt,  aber  in 
seinem  Idealprofile  '-^j  der  Weissenberger  und  Malnitzer  Schichten, 
übereinstimmend  mit  seiner  Charakteristik  derselben  Schichten '  "^^ 
stellt  er  denselben  Quader  unter  seine  Ostreen-Schichte.  Das  ge- 
nannte Idealprofil  stimmt  also  nicht  mit  der  Natur  überein. 

Da  ich  die  Zone  IV  (Dfinower  Knollen)  zwischen  der  Zone  III 
(Semitzer  Mergel)  und  V  von  Raudnitz  über  Melnik  nach  Pfi'wor, 
Wschetat,  Cecelitz  und  Bischitz,  auch  von  Melnik  über  Wrutitz  und 
Hostina  na^h  Bischitz  (siehe  Prof.  39  a,  6  und  41)  nach  der  schon 
früher  angegebenen  Weise,  einige  Jahre  Schritt  für  Schritt  verfolgt 
habe,  so  war  es  für  mich  ein  Leichtes,  alle  diese  drei  Zonen  (saninit 
den  höheren)  auch  in  der  Umgebung  von  Bischitz  mit  Sicherheit  zu 
constatiren  1^).  Die  Zone  IV  war  bei  Bischitz,  wie  bei  Melnik  30  m 
mächtig,    sie  hat  als  Hangendes  die  Zone  V,  als  Liegendes  die  Zone 


')  Am  Vrchliibee. 

-)  Ebendaa.  fS.  8. 

•'')  Zone  V,  S.  39,  Profil  7.  Seh.  V. 

")  Zone  V,  S.  39—41.  Prof.  15.  Z.  V,  d.  2.  —  S.  41.  Prof.  16.  V.  d.  2.  — 
S.  43.  Prof  24.  V.  d.  ä  u.  3.  S.  45.  Prof.  9  V.  d.  2.  -  S.  46.  Prof.  1.  V.  d.  2. 
—  S.  48,  49.  Prof.  10.  V.  d.  2-9.  —  S.  53.  Prof  19.  V.  d.  2.  S.  55.  Prof  20. 
V.  d.  3—5.  —  S  56.  Prof.  30.  S.  57.  Prof  32  V.  d.  10,  11.  —  S.  58.  Prof  33. 
V.  d.  9,  S.  59.  Prof.  11.  V.  d.  6. 

•')  Weissenb.  u.  Malnitz.  Seh.  S.  84,  85.  Flg.  31.  r.  Isersehichten.  S.  21.  F.  9,  2. 

'')  Weisseub.  u.  Malnitz.  Seh.  S.  8,  15-16. 

')  Zone  V,  S.  32. 

«)  Weisaenb.  u.  Malnitz.  Seh.  S.  78,  79.  Fia-.  26  r. 

■')  Ebenda«.  S.  8. 
">)  Ebenda«.  S.  13. 
")  Zone  IV,  Ö.  25—29.  Prof,   12,  13,   14,  41. 


96  Ö.  Zahälka.  [12] 

in  gehabt ;  sie  war  von  derselben  physikalischen  und  petrographischen 
Beschaffenheit  wie  überall  bei  Raudnitz  und  Melnik,  besonders  waren 
die  höheren  charakteristischen  Schichten  wie  bei  Raudnitz  und  Melnik 
sehr  glaukonitisch.  Wie  wurde  nun  diese  Zone  IV,  dass  heisst  Fric's 
I)f fnower  Knollen  bei  Bischitz  von  F  r  i  c  ')  erklärt  ?  Folgenderinassen 
(siehe  beiliegende  Tabelle): 

a)  Die  unteren  Schichten  (bei  Fric  Schichte  2;  bei  mir  Schichte 
1  bis  24)  bestimmte  Fric  ganz  riclitig  als  Dh'nower  Knollen. 

h)  Die  mittleren  Schichten  (bei  Fric  Schichte  3;  bei  mir 
Schichte  25  bis  33  in  dem  unteren  Steinbruche),  bestimmte  Fric 
als  Wehlowitzer  Pläner.  Hätte  Fric  die  Kreidegebilde  vom  parallelen 
Profile'O  unterhalb  der  Bischitzer  Kirche,  vom  Steinbruche  hinauf  gegen 
Hostfn  zu  verfolgt  (Siehe  nebenstehende  Fig.  1)  —  selir  schön  sind 
die  Zonen  am  westlichen  Abhänge  dieser  Anhöhe  zwischen  Wrutitz 
und  Hostina  entblösst^)  —  so  würde  er  seinen  Wehlowitzer  Pläner 
(Zone  VI)  viel  höher  nach  der  Mächtigkeit  —  fast  um  36  ml  — 
über  seinem  vermuthlichen  Wehlowitzer  Pläner  gefunden  haben.  (Ein 
ähnlicher  Irrthum  geschah  bei  Fric,  wie  ich  schon  angegeben  habe, 
am  Fusssteige  zwischen  Brozanek  und  Kischkowitz.) 

c)  Die  darauf  folgenden  Schichten  (bei  Fric  Schichte  4;  bei  mir 
Schichte  34  bis  39  im  oberen  Steinbruche)  bestimmte  Fric  als  seine 
Malnitzer  Schichten.  Hätte  Fric  die  Kreideformation  in  ähnlicher 
Weise  wie  ad  h  verfolgt,  so  hätte  er  das  Aequivalent  seines  Malnitzer 
Grünsandes  in  Wehlowitz '•)  (Zone  VII,  siehe  Fig.  1.  Zone  VII)  ober- 
halb des  W^ehlowitzer  Pläners  (Zone  VI),  reich  an  charakteristischen 
Versteinerungen  dieser  Zone,  gefunden,  weil  er  denselben  Horizont 
im  Wehlowitzer  Steinbruche  ■')  oberhalb  seinem  typischen  Wehlowitzer 
Pläner  erklärte  ß).  Die  Lage  der  Malnitzer  Schichten  ist  demzufolge 
in  der  Umgebung  von  Bischitz  fast  um  35  ml  höher  als  es  Fric 
angibt.  (Einen  ähnlichen  Irrthum  beging  Fric  am  Fusssteige  zwischen 
Brozanek  und  Kischkowitz.) 

d)  Die  höchsten  Schichten  der  Zone  IV  (Dfinower  Knollen) 
(bei  Fric  Schichte  5;  bei  mir  Schichte  40  bis  46)  bestimmte  Eric 
als  einen  selbstständigen,  typischen,  untersten  Horizont 
der  I  s  e  r  s  c  h  i  c  h  t  e  n  und  nannte  sie  Bischitzer  TJ  e  b  e  r- 
gangss  chich  ten.  Sie  sind  nach  Eric  reich  an  Fischschuppen. 

Wir  wollen  noch  das  Hangende  dieser  Bischitzer  Schichten  bei 
Bischitz  erwähnen,  weil  es  für  diese  Frage  sehr  wichtig  ist.  Bei  Fric 
bilden   das  Hangende    die  beiden  Kokoflner  Quader  und  die  tiefsten 


')  Iserschichten.  S.  26,  27.  Fig.  14.  Seh.' 2  — 5. 

^)  Tserschichten.  S.  27,  Zeile  17  bis  G  von  unten.  Vergleiche  mit  meinem 
Profil  13. 

^)  8iehe  mein  Profil  34.  Dann  Zone  V,  S.  60.  Zone  VI,  S.  17. 

')  Zone  VII,  S.  11  u.  12.  Prof.  34.  Seh.  1  -8  der  Z.  VII. 

■')  Wehlowitzer  u.  Maluitz.  Öch.  S.  86. 

^)  Dazu  muss  ich  aber  noch  bemerken,  dass  ich  auch  zu  diesem  Horizonte 
(Zone  VII)  im  Wehlowitzer  Steinbruche  die  erste  Reihe  von  den  grauen  Kalkknolleu 
rechne.  Dieselbe  ist  reich  au  Versteinerungen  und  Friß  glaubt,  dass  sie  zu  den 
Lauuer  Knollen  gehört. 


Zahälka's  Profil 


Bischitz. 

(Jipfel  d.  öteiubruches  unter  d.  Kirche. 


rr.  .~ 


3-0 

0 


a 
o 


7.  Grauer  Sandmergel  uuten  grobkörnig  .... 

G.  Grobkörniger  grauer  Sandniergek  Fest  ■  Bank 

1  —  5.  Grobkörniger  grauer  tSandniergel  mit  Khvn- 

chonellen.  Unten    eine    Keihe    Kugeln    von 

bläulichem  8and.  Kalkstein 2'G 

209-1  


l\. 


Sandmergel,  grau 

Sandmergel,  grau | 

Saudiger  Kalkstein,   bläulich;  eine  Bank 

Sandmergel,  grau J 

Sandmergel,  grau 

Saudmergel,  grau 

Saudmergel,  grau .1 

Keihe  v.  Kugeln  d.  Sand.  Kalksteines  \  eine  Bank 

Sandmergel,  grau J 

Saudmergel,  grau 

Saudmergel,  grau 1 

Keihe  v.  Kugeln  d.  Sand.  Kalksteines  J  eine    Hank 

Saudmergel,  grau ) 

Derselbe  Sandmergel  wie  5.  au  der  Strasse        .    . 
Reihe  v.  Kugeln  eines  bläul.  Sand.  Kalkstein 

SandmergeJ,  grau 

Nr.  143  in  Bischitz. 
Keihe  v.  Kugeln  eines  bläul.  Sand.  Kalkstein 
Sandmersel,  grau 


0-9 
0-1 
0-3 
0-G 
1-0 
02 
0-1 
0-3 
0-6 
1-0 
0-4 
0-3 
0-3 
1-7 
0-2 
1-0 

0-2 
10 


Graue  Sandraergel 

wechseln 

mit 

festen  Bänken  bläulichen  sandigen  Kalksteines. 

Zugänglich 

in 

den 

Bischitzer  Brunuen. 

Auf 

ihnen 

steht 

das  Dorf  Bischitz. 


215  m  ü.  d.  M.  i   Xa  nee 


>  ^    . 


a 
o 
S3 


Zone  III.  KoSäteker  Thalboden.  179  m  ü.  d.  M.  j  Zone 

Jahrbuch  d.  k.  k.  geol.  Reichsanstalt,  1895,  45.  Band,  1.  Heft.  (C.  Zahälka.) 


Cecelitz. 


7a\  Seite  96  [12]. 

Fric's 
Profil  Nr.  14. 


224  ;//  ü.  d.  M. 


uer  Siiiidmergel  mit  hiocer.  Bron 

bkörnige  g-nmc.  Sandmergel,    in  der  Mitte 

stere  B;uik.  Unten  liliynchouellen  .    .    .    .     4^8  .  ^ 

i.     Kalkstein    mit    Kbynchonelleii.     Bläu-  (  ö 

h    •    ••    • ' 0-2 

218 


\ 


idmergel  grau  mit  vielen  Fucoiden 
id.  Kalkstein,  bläul.  Feste  Bank     . 

dmergel,  grau 

id.  Kalkstein,  bliinl.  Feste  Bank     . 

idmergel,  grau 

id.    Kalkstein,    bläul.    Feste    Bank. 

aukouitisch 

fdmergel,  grau.  Sehr  glaukonitisch 
d.    Kalkstein,   bläul.    Feste    Bank. 

aukonitisch 

dmergel,  grau.   Sehr  glaukonitisch 
d.  Kalkstein,  bläul.  Feste  Bank 
dmergel,  grau,  (ifenug  glaukonitisch 
d.  Kalkstein,  bläulich.  Feste  Bank 
dmergel,  grau.  Sehr  glaukonitisch 
d.  Kalkstein,  bläul.    Feste  Bank    . 
dmergel,  grau.  Sehr  glaukonitisch 
d.  Kalkstein,  bläul.    Feste  Bank 
imergel,  grau.  Wenig  glaukonitisch 
I.  Kalkstein,  bläul.  Feste  Bank     . 

imergel,  grau 

i.  Kalkstein,  bläul.  Feste  Bank 

imergel,  grau 

1.  Kalkstein,  bläul.  Feste  Bank     . 

Imergel,  grau 

".  Kalkstein,  bläul.   Feste  Bank    . 
Imergel,  grau.    Etwas  glaukonitisch 

Kalkstein,  bläul,    Ft  ste  Bank    . 
mergel,  grau 

Kalkstein,  bläul.  Feste  Bank 
mergel,  grau  (Hinter  Nr.  123  in  Öeöel 


Sehr 


Sehr 


Kalkstein,    bläul.     Feste   Bank.    (Bei 

123  in  Ceöelitz)     ...  * 
mergel,  grau      

Kalkstein,  bläul.  Feste  Bank     .... 
mergel,  grau      

Kalkstein,  bläul.  Feste  Bank     .... 
mergel,  grau.    Etwas  glaukonitisch  ,    .    . 

Kalkstein,  bläul.  Feste  Bank     .... 
mergel,  grau 

Kalkstein,  bläul.    Feste  Bank    .... 
mergel,  grau         

Kalkstein,  bläul.  Feste  Bank     .... 

mergel,  grau 

.  Kalkstein,  bläul.  Feste  Bank.  (Bei  Nr.  76) 
mergel,  grau 

Kalkstein,  bläul.  Feste  Bank     .... 
mergel,  grau 

Kalkstein,  bläul.    Feste  Bank    .... 


0-8 
0-2 
1-5 
0-2 
3-0 

0-1 

0-3 

.  0-2 

.  1-5 

.  0-3 

.  0-8 

.  0-2 

.  1-ü 

.  0-2 

.  2-3 

.  0-2 

.  1-3 

.  0-2 

.  10 

.  0-2 

.  1-8 

.  0-2 

.  0-3 

.  0-2 

.  1-5 

.  0-2 

.  0-5 

.  0-3 

tz  1-5 


Tiefsten     Lagen 
der  Trigonia- 
schichten. 

Ae(]uivalente   der 
beiden     Koko- 

finer  Quader. 


5.  B  i  s  c  h  i  t  z  e  r 

U  e  b  e  r  gang  s- 

schichten. 


4.  Maluitzer 
Schichten. 


3.  Wehlowitzer 
Planer. 


2.  Dfinower 
Knollen. 


I.  Semitzer 
Mero-el. 


S^r.  11. 


188  m  ü.  d.  M. 


[13] 


Stratigr.  Bedeutung  der  Bischitzer  Uebergangsscliichton. 


97 


es 

e 

•^a 

'M 

QO 

o 

W 

© 

js 

:0 

^ 

^ 

4*! 

P 

^ 

^ 
^ 

•2 

SJ 

"w 

o 

&H 

O! 

a 

,0 

> 

•  ^ 

•^ 

-(-3 

<r 

N 

a 

-^ 

^ 

•^M 

_o 

A 

'S 

C) 

N 

50 

<L> 

•  f^ 

fclß 

OQ 

'73 

fi 

;3 

© 

a 

k 

0) 

JO 

fi 

© 

•p— 1 

s 

-*^ 

bX) 

CS 

^ 

s 

+3 

Pri 

oS 

© 

^ 

«»H 

f 

q; 

© 


;^ 


o 
o 
o 


bß 


o 
o 
o 


h3 


<M      M       N       M       "       r^ 


Jaliibuch  d.  k.  k.  geol.  Reichsaustalt,  1896,  45.  Band,  1.  Heft.  (0.  Zahälka.)  13 


98  Ö.  Zahälka.  [14] 

Lagen  der  Chorouseker  Trigoniaschichteu  ^).  Es  sind  dies  die  Schichten 
6  und  7.  (Bei  mir  Schichte  1,  2  und  3  der  untersten  Zone  V^). 
Ein  ganz  analoges  Profil  befindet  sich  im  Steinbruche  unter  der 
Bischitzer  Kirche^)  (siehe  Fig.  1).  Ich  bewies  schon  in  meiner  Arbeit 
über  die  Zone  V*),  dass  diese  hangenden  Schichten  zu  den  untersten 
Schichten  der  Zone  V  gehören.  Diese  Zone  hat  ihre  Fortsetzung 
vom  Steinbruche  in  Bischitz  weiter  hinauf  gegen  Hosttn  zu  und  hat 
eine  Mächtigkeit  von  circa  2(5  »i  '■).  Die  obere  Abtheilung  dieser  Zone 
ist  unter  der  Zone  VI  am  westlichen  Abhänge  der  Anhöhe  Hostina 
in  einer  Mächtigkeit  von  17  m  entblösst^).  Die  untersten  Schichten 
sind  erst  in  Melnik  und  unter  Chlomek  zugänglich  •"').  Ueber  dieser 
Zone  V  liegt,  wie  wir  schon  angegeben  haben,  die  Zone  VI  und  VII 
und  dann  kommt  die  circa  21  m  mächtige  Zone  VIII  (siehe  Fig.  1), 
welche  in  ihrer  oberen  Abtheilung  dem  wahren  ersten  Kokovi'ner 
Quader^)  Fric's  entspricht.  Ueber  der  Zone  VIII  liegt  die  Zone 
IX  ^)  (ihre  Mächtigkeit  beträgt  auf  der  Südseite  der  Anhöhe  Hostina 
19  m,  auf  der  Nordseite  21  m  —  siehe  Fig.  li  mit  ihren  Niveaus 
a,  &,  c,  f/,  von  denen  a  dem  Fric's  Zwischenpläner.  h  dem  zweiten 
Kokoflner  Quader  **),  c  den  Trigoniaschichten  und  <l  den  Bryozoen- 
schichten  aequivalent  sind. 

Die  tiefste  Schichte  des  wahren  ersten  Kokoi-iner  Quaders  liegt 
um  circa  44  w  höher,  die  tiefste  Schichte  des  Zwischenpläners  um 
circa  53  m  höher,  die  tiefste  Schichte  des  zweiten  Kokofi'ner  Quaders 
um  circa  00  m  höher,  als  die  vermuthlichen  beiden  Kokoriner  Quadern 
von  Fric's  bei  Bischitz.  Endlich  liegen  die  wahren  Trigoniaschichten 
um  circa  66  m  höher  als  die  vermuthlichen  Fric's  Trigoniaschichten 
bei  Bischitz.  Die  totale  Mächtigkeit  von  Fric's  angeblichen  beiden 
Kokoiiner  Quadern  und  den  tieferen  Trigoniaschichten  (Schichte 
6  und  7),  die^  das  Hangende  von  Fric's  Bischitzer  Schichten  in 
Bischitz  und  Cecelitz  bilden,  beträgt  6  m ;  die  totale  Mächtigkeit 
derselben,  aber  richtig  aufgefassten  Horizonten  beträgt  bei  Bischitz 
circa  26  ni. 

Da  Fric  wusste,  dass  die  Kokoiiner  Quadern  und  der  Zwischen- 
pläner unweit  von  da.  bei  Hledseb  und  Kokoiin,  eine  grosse  Mächtigkeit 
haben  (hier  aber  nur  6  m),  so  glaubte  er,  dass  sich  diese  Schichten 
gegen  Bischitz  zu  so  auskeilen '"'). 

Entsprechen  also  die  typischen  Bischitzer  üebergangsschichten 
in  Bischitz  und  Öecelitz  ihrer  Definition  wie  sie  Fric  aufgestellt  hat? 
Durchaus  nicht.  Denn 


')  Iserschichten.  S.  27.  Fig.  14.  Seh.  6,  7. 

')  Zone  IV,  S.  27.  Zone  V,  S.  61-64.  Prof.   12.  Seh.   1,  2,  3. 
"j  Zone  IV,  S.  28.  Zone  V,  S.  61-64.  Prof.   18.  Seh.  1-7. 
*)  Seite  61  -  64. 

^)  Siehe  auch  Zone  V,  S.  55,  57,  58,  59.  Prof.  11,  20,  29,  30,  32,  33,  37,  39  a,  b. 
«)  Zone  V,  S.  60.  Prof.  34.  V.  Seh.   1-8.  Prof.  41. 
')  Zone  IV,  S.  28.  Zone  V,  S.  61—64.  Prof.  13.  Seh.   1—7. 
")  Zone  IX  im  fi,epiuthale.  Mit  5  Tabellen.^ 

^)  Ist   zuerst   beim    Dorfe   Hoeh- Lieben,    Keplu    und   Jeuiehov   in    Quadern 
entwickelt. 

'")  Iserschichten.  S.  lo,  Zeile  5  —  14. 


ri51  Stratigr.  Bedeutung  der  Bischitzer  Uebergangsschichten.  99 

A)  sie  liegen  nicht  zwischen  d  e  n  Malnitzer  Schichten 
u  n  (l  dem  erste  n  K  o  k  o  r  i  n  e  r  Q  u  a  d  e  r, 

/))  sondern  sie  gehören  zu  d  e  n  h  ochsten  S  c  h  i  c  h  t  e  n 
der    I)  Tino  wer   Knollen, 

C)  s  i  e  haben  als  11  a  n  g  e  n  d  e  s  die  Zone  V,  welche 
Zone  j  ü  n  g  e  r  ist  als  die  I)  r  f  n  o  w  e  r  Knollen  und  alter 
als  der  Wehlo witzer  Planer  in  Wehlowitz. 


Wir  wollen  jetzt  bei  Raudnitz  und  Melnik  diejenigen  Schichten 
näher  betrachten,  welche  Fric  als  Aequivalent  der  Bischitzer  Ueber- 
gangsschichten in  Bischitz  erklärte. 


Fric')  schreibt:  „Am  linken  Ufer  der  Elbe  habe  ich  blos  bei 
Podlusk,  westlich  von  Raudnitz,  ähnliche  Knollen  (Bischitzer  Ueber- 
gangsschichten) bemerkt,  doch  wird  es  dem  eifrigen  Geologen  Prof. 
Zahälka  in  Raudnitz,  den  ich  auf  diese  P'rage  aufmerksam  gemacht 
habe,  bald  gelingen,  diesen  Horizont  an  mehreren  Stellen  der  neu 
angelegten  Wege  und  Strassen  nachzuweisen".  —  Die  höchsten  Schichten 
bei  Podlusk  gehören  zu  den  unteren  Schichten  der  Zone  IV  0  (Dfl- 
nower  Knollen).  Sie  haben  als  Liegendes  die  Zone  III  (Semitzer 
Mergel)  und  erst  östlich  von  Raudnitz  bei  der  Schiessstätte,  wo  auch 
höhere  Schichten  der  Zone  IV  enthalten  sind,  finden  wir  die  nächst 
jüngere  Zone,  Zone  V^).  Es  existiren  also  auch  bei  Podlusk  keine 
Bischitzer  Uebergangsschichten. 

B. 

Fric'*)  erwähnt  ferner  „sandige  Knollenpläner  der  Bischitzer 
Uebergangsschichten"  am  Sowitz-Berge  bei  Brozanek  nordöstlich  von 
Raudnitz.  Aus  meiner  Abhandlung  über  diesen  Horizont'^)  geht  aber 
hervor,  dass  Fric's  Bischitzer  Uebergangsschichten  am  Sowitz-Berge 
in  Wirklichkeit  meine  Zone  VIII  bilden.  Die  obere  Abtheilung  dieser 
Zone  VIII  ist  aequivalent  dem  ersten  Kokori'ner  Quader  von  Fric  bei 
Kokorin,  die  ganze  Zone  VIII  eventuell  den  Launer  Knollen  von  Fric 
bei  Laun  (Exogyrensandstein  von  Malnitz  bei  Reuss)  [Siehe  das  Vor- 
wort]. Als  das  Liegende  seiner  Bischitzer  Uebergangsschichten  gibt  Fric 
am  Sowitz-Berge  die  Launer  Knollen  ^)  (Schichte  4,  5)  an.  Ich  habe 
aber  als  das  Liegende  der  genannten  Schichten  meine  Zone  VII  ^) 
constatirt;  welche  Zone  Fric^)  im  Wehlowitzer  Steinbruche  als  Aequi- 


')  Iser.schichten.  8.  77. 

2)  Zone  IV,  S.  8,  10,  11.   Prof.  40«.   (Öiluice  z  Koudnice  do  Podlusk  d.  h. 
die  Strasse  von  Raudnitz  nach  Podlusk.) 

3)  Prof.  22  und  40«.  Ötfelnice  (Öchiessstiitte). 

*)  Teplitzer  Schichten.  S.  44,  4  b.  Fig.  15.  iSch,  6. 
')  Zone  VIII,  S.  16—18.  Prof.   1.  VIII.  a,  h,  c.  Prof.  38  u.  39«. 
^)  Teplitzer  Schichten.  S.  45,  Zeile  6  u.  7. 
')  Zone  VII,  S.  5.  Prof.  1.  VII. 

")  Wehlowitzer  u.  Malnitzer  Seh.    S.  86.  Siehe  auch  meine  Zone  VII,  S.  9. 
Profil  3U. 

13* 


100  <5.  Zahälka.  [16] 

valent  seines  Malnitzer  Griinsaiicles,  theilweise  seiner  Launer  Knollen 
erkannte.  Weil  die  übrigen  unteren  Schichten  im  Fric'schen  Profile 
nur  oberfläclilich  gezeichnet  und  besclirieben  wurden,  so  können  wir 
dieselben  nur  annähernd  mit  meinem  Profile  vergleichen.  Ich  fand 
unter  der  Zone  VII  die  Zone  VI,  welche  dem  Wehlowitzer  Pläner 
entspricht.  Das  wird  vielleicht  die  Schichte  4  bei  Fric  sein,  die 
er  hier  zu  Launer  Knollen  (!)  zählt.  Fric's  Schichten  2  und  3'), 
die  er  als  Wehlowitzer  Pläner  (!)  und  Malnitzer  Grünsand  (!)  bestimmte, 
gehören  zu  meiner  Zone  V^),  die  unten  den  bekannten  Quadersand- 
stein (Rynchonellen  -  Quader  von  Wehlowitz)  verbirgt.  Die  unterste 
Schichte  1  ^),  die  Fric  auch  zu  seinem  Wehlowitzer  Pläner  (!)  zählt, 
gehört  zu  meiner  Zone  YV^)  (Drinower  Knollen),  die  jetzt  mit  Schutt 
bedeckt  und  besser  in  einem  Hohlwege  „v  Lopatech"  °)  entblösst 
ist.  Es  wurden  hier  also  die  Horizonte,  die  unter  den  Bischitzer 
Uebergangsschichten  liegen,  von  Fric  nicht  richtig  erklärt.  Von 
denselben  Schichten''),  Zone  V  bis  VIII,  die  von  diesem  Orte  500  w 
südöstlich  liegen,  schreibt  Fric ') :  „Längs  eines  Hohlweges,  der  sich 
an  der  westlichen  Seite  des  Sowitz-Berges  hinzieht,  stehen  noch  petre- 
factenleere  Pläner  an,  deren  genaue  Deut.ung  gegenwärtig 
noch  unzulässig  ist". 

Da  nach  Fric's  Definition  der  erste  Kokoriner  Quader  das 
Hangende  der  Bischitzer  Uebergangsschichten  bildet,  sagt  Fric*^): 
„Die  Kokormer  Quader,  die  nun  dem  Alter  nach  folgen  sollten,  stehen 
hier  zwar  nicht  als  massige  Felsen  an,  sondern  verrathen  ihre  Gegen- 
wart in  zerfallenem  Zustande  in  den  sandigen  Feldern  (Schichte  7), 
welche  die  Anhöhe  des  eigentlichen  Sowitz-Berges  umgeben  und  den 
Boden  des  armseligen  Föhrenwäldchens  bilden,  welcher  am  Wege 
von  Wettel  nach  Raudnitz  den  Wanderer  ermüdet".  —  Zu  diesem 
Satze  muss  ich  leider  constatiren,  dass  Fric  das  Hangende  seiner 
vermuthlichen  Bischitzer  Schichten  am  Sowitz-Berge  nicht  gesehen  hat. 
Denn  das  Hangende  bilden  hier  keine  Sandsteine,  sondern  feuchte 
Mergel  meiner  Zone  IX  '■*)  (dann  folgen  höher  die  Kalkmergel  der 
Zone  X),  die  dem  Zwischenpläner,  zweiten  Kokoriner  Quader,  Tri- 
goniaschichten  und  Bryozoenschichten  aequivalent  ist.  Darum  sind 
im  Umfange  der  Zone  IX  (Fric's  Schichte  7)  keine  sandigen,  sondern 
feuchte,  mergelige  Felder,  und  die  sandigen  Felder,  von  denen  Fric 
oben  spricht,  besonders  zwischen  Wettel  und  Raudnitz,  gehören  dem 
hiesigen,  weitverbreiteten  Diluvialsande  und  Diluvialschotter  ^^)  an ! 
Es  ist  zu  bedauern,  dass  Fric  diesem  wichtigen  Profile  der  Kreide- 
förmation  Böhmens  so  wenig  Aufmerksamkeit  schenkte. 

0  Teplitzer  «ehichteu.  S.  44  u.  45.  Fig.  15. 
•-)  Zoue  V,  )S.  4G,  47.  Prof.   1.  V.  d—h. 
^)  Teplitzer  Schichten.  S.  44.  Fig.   15. 
")  Prof.   1.  IV. 

')  Zoue  IV,  8.  19,  20.  Prof.  27.  IV.  Seh.  1^-8.  Vergleiche  auch  mit  Prof.  9, 
IV.  Seh.  1  —  6.  Prof.   10.  IV.  Seh.  1  —  15. 

")  Zone  V,  S.  45.  Zoue  VI,  S.  5.  Zone  VIT,  S.  5.  Zone  VIII,  S.  16.  Prof.  26. 

')  Weisseub.  ii.  Maluitz.  Seh.  S.  84.  Z.   18—20. 

**)  Tephtzer  Schichten.  S.  45.  Fig.  15.  Seh.  7. 

')  Zone  IX,  S.  8.  Prof.  1,  38,  39«. 

")  Geologische  Karte  d.  Umgeb.  v.  Georgsb. 


[17]  Stratigr.  Bedeutung  der  Bischitzer.Uebergangsschichten.  101 


Fr  i  c  ' )  führt  die  Bischitzcr  Uebergangsschichten  ferner  auch  bei 
flledseb  an :  „Im  Dorfe  Hled'seb  trifft  man  an  der  Basis  der  An- 
höhe Vystrkov  einen  kleinen  Steinbruch,  in  welchem  die  Bischitzer 
Uebergangsschichten  mit  mehreren  Reihen  von  grossen  grauen  Knollen 
entblösst  sind.  (Fig.  10,  Seh.  1  )  Darüber  folgt  etwas  mürber  Sand  (2) 
und  dann  eine  Bank  des  Rynchonellenquaders  (3),  welche  als  Decke 
eine  harte  dunkelgefärbte  Fucoidenbank  trägt  (4).  Es  folgt  sodann 
"der  erste  Kokoriner  Quader  (5)".  Nach  meinen  Studien'^)  gehören 
die  F  r  i  c's  angeblichen  Bischitzer  Schichten  in  Hled'seb  theilweise  zur 
Zone  VII,  theilweise  zu  den  tiefsten  Schichten  der  Zone  VIII.  Diese 
Zone  VII  erklärte  Fric  (wie  wir  schon  früher  angegeben  haben)  in 
Wehlowitz  als  Malnitzer  Grünsand,  die  untersten  Schichten  der  Zone 
VIII  auf  demselben  Orte  als  Launer  Knollen  und  Avellanenschichten. 

In  ähnlicher  Weise  erklärt  Fric^)  die  Bischitzer  Uebergangs- 
schichten in  der  Gegend  von  Zimor. 

D. 

Fric*j  erwähnt  „die  Bischitzer  Uebergangsschichten  mit  Ryncho- 
nellenquader,  meist  von  S  c  h  u  1 1  s  a  n  d  verdeckt"  bei  Kokori'n. 
Dazu  muss  ich  bemerken,  dass  im  Kokoriner  Tliale  bei  Kokofin  und 
Kanina  gleich  von  der  Thalsohle  der  erste  Kokoriner  Quader  beginnt, 
und  dass  hier  also  keine  Bischitzer  Uebergangsschichten  mit  Ryncho- 
nellenquader  existiren  können.  Die  Fric's  vermuthlicheu  Bischitzer 
Uebergangsschichten  in  Hled'seb,  von  welchen  wir  schon  im  vorher- 
gehenden Absätze  C  gehandelt  haben,  fallen  schon  bei  Lhotka  (un- 
weit Hled'geb,  8  km  südlich  von  Kokofin)  unter  die  Thalsohle. 

E. 

Auf  dem  Gipfel  des  langen  „Cecemin"  oberhalb  Wschetat  und 
Dfis  gehören  die  höchsten  Schichten  zu  den  untersten  Schichten  der 
Zone  V^)  wie  bei  Cecelitz  (Bischitz).  Darum  können  hier  natürlich 
jüngere  Schichten  als  der  Zone  V  nicht  vorhanden  sein.  Fric") 
schreibt  aber:  „Die  ersten  Andeutungen  der  Iserschichten  treffen 
wir  auf  dem  Gipfel  des  langen  Hügels  etc."  ...  die  Wehlowitzer 
Pläner,  die  Malnitzer  und  Bischitzer  Schichten  müssen  hier  alle 
eine  sehr  geringe  Mächtigkeit  haben.  Die  Berglehne,  welche 
aus  plänerigen  und  knolligen  Lagen  besteht,  ist  wenig  aufgeschlossen 
und  von  den  Quadersanden  der  Iserschichten  ist  hier  keine  Spur. 
Am  Gipfel   des  Hügels   trifft  man   kleine  Gruben   und   an  den  Feld- 


')  Iserschichten.  S.  28,  20.  Fig.  16.   Seh.  1-4. 

'-)  Zone  VII,    S.   12,  13.    Prof.  35.    Zone  VIII,  Ö.  29.     «iehe  auch  Zone  IX 
im  ilepin  Thale. 

3)  Iserschichten.  S,  9.  Fig.  5.  Seh.  1,  2. 
*)  Iserschichten.  S.  24.  Fig.  11.  Seh.  1. 
^)  Zone  V,  S.  64.  Prof.  14  u.  41. 
*)  Iserschichten.  S.  26,  Zeile  ,7— 19. 


102  ö.  Zahälka.  [18] 

raiiien  Platten  von  sandigem  Kalke  mit  Inoceramus  Bronf/tilarti,  ich 
halte  also  dieselben  nach  Analogie  mit  anderen  Localitäten  für  die 
tiefsten  Lagen  der  Trigoniaschichten". 

Aus  dem  Gesagten  gelit  also  hervor,  dass  nicht  nur  die 
P'ric'schen  typischen  Bischitzer  U  eb  ergangsschi  c  h  ten 
bei  B  i  s  c  h  i  t  z ,  sondern  auch  andere  von  F  r  i  c  h  i  e  h  e  r- 
gestellte  Schichten,  die  aber  mit  den  Bischitzer 
U e  b e r g a n g s s c h i c h t e n  in  B i s c h i t z  nicht  a e q u i v a 1 e n t 
sind,  sondern  zu  verschiedenen  Horizonten  gehören, 
keinen  selbständigen  Horizont  der  b  ö  h  m  i  s  c  h  e  n  K  r  e  i  d  e- 
f 0  r  m  a  t  i  0  n    V  0  r  s  t  e  11  e  n. 


Die  Erzvorkommen  im  Plattach  und  auf  der 

Assam-Alm  bei  Greifenburg  in  Kärnten  und  die 

sie  begleitenden  Porphyrgesteine. 

Von  Dr.  Richard  Canaval. 

Mit  eiuer  Ziukotypie  im  Text. 

Zwisclien  den  Tliälern  der  Drau  und  Moll  erhebt  sich  ein  an 
landschaftlichen  Schönheiten  reiches,  jedoch  schwer  zugängliches  Ge- 
birge, dessen  grösste  pAiiebung  der  Polinik  (21S()  vi)  bildet,  die 
Gebirgsgruppe  des  Kreutzecks. 

Dionys  Stur')  hat  die  geologischen  Verhältnisse  desselben  kurz 
geschildert.  In  einem  Durchschnitte,  von  Irschen  im  Drau-,  nach  Latzen- 
dorf im  Möllthale,  bilden  die  Schichten  des  „Glimmerschiefers"  einen 
Fächer,  „dessen  senkrechte  Schichten  beinahe  im  Centruin  des  Ge- 
birges am  Wildhornkopf  zu  stehen  kommen".  Im  Möllthale  fallen  sie 
nach  Süden,  im  Drauthale  aber  nach  Norden  und  überlngern  hier 
scheinbar  die  nördlich  von  der  Drau  vorkommenden  kleinen  Partieen 
des  „Alpenkalkes",  welche  bei  Ober-Drauburg,  Rittersdorf  und  Dellach 
auftreten.  Stur  bemerkt,  dass  Einlagerungen  von  Gneiss,  körnigem 
Kalk  und  Hornblendegesteinen  selten  seien  und  sich  haui)tsächlich 
nur  zwei  Gesteinsvarietäten  :  DerThonglimmerschiefer  und  der  Schwefel- 
kieslager umschliessende  „Fe.ste  Glimmerschiefer"  unterscheiden  lassen. 

Im  16.  Jahrhunderte  bewegten  sich  in  der  Gebirgsgruppe  des 
Kreutzecks  zahlreiche  Edelmetallbergbaue ,  wns  eine  administrative 
Theilung  des  Gebietes  in  drei  Berggerichtsbezirke  bedingte.  Nach  dem 
Bergwerksvertrag  Erzherzog  Ferdinand's  mit  Gabriel  Grafen  von 
Ortenburg  vom  31.  December  1520  2)  gehörte  der  siidliche  Theil 
unter  das  Berggericht  Steinfeld,  der  nördliche  dagegen  zum  Theile 
unter  das  Berggericht  Vellach  (Obervellach),  zum  Theile  unter  jenes 
von  Grosskirchheim  ^). 


')  Jahrb.  der  k.  k.  geolog.  R.-A.  1856,  7.  Bd.  p.  413. 

^)  Nr.  371   des  Paterniouer  Berggerichtsarchives  im  kämt.  Ge^cliichtsvereiue. 

•')  Der  Berggerichtsbezirk  .Steinfeld  umfasste  die  jetzigen  Bezirke  (rreifenbiirg, 
Hermagor  und  Kötsschaeh,  sowie  die  8tenergemcinden  Blasnig,  Lind,  Obergottesfeld 
und  Sachsenburg.  In  dem  Bezirke  des  Berggericlits  Vellach  lagen  die  Bezirke 
Millstatt  und  Obervellach,  die  von  der  Drau  beziehungsweise  dem  (^ssiacher  See 
und    dem  Seebach    nach    Süden    begrenzten  Theile    der  Bezirke    Paternion,  Spital 

Jahrbuch  d.  k.  k.  geol.  Reichsanstalt,  1895,  45.  Band,  l.  lieft.  (Dr.  R.  Cauaval.) 


104  R.  Canaval.  [2] 

Hoefer')  hat  in  seiner  verdienstvollen  Arbeit  über  die  Edel- 
metallproduction  Kärntens  auf  Grund  der  Angaben  v.  Scheucben- 
stuel's  den  Bestand  eines  besonderen  Berggerichts  in  Obervellach 
bezweifelt  und  angenommen,  dass  sich  der  Grosskirchheimer  Berg- 
gerichtsbezirk auch  über  den  mittleren  und  unteren  Lauf  der  MöU 
erstreckt  habe.  Zu  Anfang  des  IG.  Jahrhuiiderts  war  dies  entschieden 
nicht  der  Fall  und  die  administrative  Theilung,  welche  auch  aus  den 
Artikeln  88  und  189  der  Ferdinandeischen  Bergordnung  ^)  erhellt,  muss 
noch  in  der  zweiten  Hälfte  des  17.  Jahrhunderts  bestanden  haben, 
da  ein  mir  vorliegendes  Fristungsbuch  des  Berggerichts  Grosskirchheim 
von  1655  bemerkt,  dass  die  Gruben  im  Lobetschthal  in  der  Staller- 
uud  Tresdorfer-\yölla  in's  Berggericht  Vellach  gehören,  das  daher 
erst  später  eingegangen  sein  kann-^). 

Ueber  die  geologischen  Verhältnisse  der  Erzvorkommen  des 
Kreutzecks  ist  bisher  nur  wenig  bekannt  geworden. 

Die  Arbeiten  Wöllner's*),  v.  Scheuchenstuel's'O  und 
Rochata's")  enthalten  hauptsächlich  nur  alte  Betriebs-  und  Pro- 
ductionsdaten,  und  die  von  mir  selbst  i)ublicirten  Notizen ')  basiren 
gleichfalls  mehr  auf  älteren  Berichten  als  auf  Localstudien.  Erst 
gelegentlich  zweier  Excursionen,  die  ich  mit  dem  um  die  Wieder- 
belebung des  oberkärntischen  Metallbergbaues  unermüdlich  thätigen 
Gewerken  Herrn  Alexis  Freiherrn  May  de  Madiis  unternahm,  lernte 
ich  einen  Theil  der  Kreutzeck-Gruppe  genauer  kennen. 

Im  Herbste  1893  wurde  die  Umgebung  des  Graakofels  begangen; 
war  auch  das  Wetter  damals  für  eine  solche  Orientirungstour  höchst 
ungünstig,  so  konnten  doch  manche  interessante  Beobachtungen  gemacht 
werden,  welche  ich  im  nächsten  Jahre  zu  ergänzen  hoffe.  In  Verbindung 
mit  zahlreichen,  in  der  Zwischenzeit  aufgefundenen  Karten  und  Be- 
triebsdaten dürften  dieselben  eine  ziemlich  vollständige  Schilderung 
der  Gesteine  und  Erzvorkommen  dieses  Berges  ermöglichen.  Im 
August  1894  wurden  die  Kieslager  des  Lamnitz-  und  Wölla-Thales, 
dann  einige  Erzvorkommen  des  Gnoppnitz-Thales  besucht. 

Das  Bild,  "welches  bei  diesen  Wanderungen  über  den  Aufbau  des 
Gebirges  gewonnen  worden  ist,  war  ein  etwas  anderes  als  zu  erwarten 
stand.  Scheinen  auch  echte  Gneisse  im  Allgemeinen  eine  mehr  unter- 
geordnete Rolle  zu  spielen,  so  treten  doch  Hornblendegesteine  viel 
häufiger  auf,  als  nach  den  Mittheilungen  Stur's  anzunehmen  war,  und 
in  Verbindung  mit  denselben  findet  sich  speciell  am  Graakofel  Tonalit, 
welcher  jenem  der  Rieserferner-Gruppe  nahe  zu  stehen  scheint.  Endlich 


und  Villach,  die  Steuergeineiuden  Anilacli,  Baldramsdorf,  (rschies,  (lössnitz,  Stall 
und  der  südlich  von  der  M()ll  gelefrene  Theil  der  Steuevgemoiude  Tresdorf.  Zu  dem 
l^erggerichtsbezirk  (Ti-osskirchheim  gehörte  der  Bezirk  Winklern  mit  Ausnahme 
der  Hteuergemeinden  (^össnitz,  Stall  und  des  südlich  der  Moll  gelegenen  Theiles 
<ler  tSteuergemeinde  Tresdorf. 

')  P()§epny,  Archiv  für  praktische  (leologie  ].  Jkl.  p.  492. 

^)  trritzuer    Commentar   der    Ferdinandeischen    Eergordnung    Wien  1842. 

")  vergl.  W()llner,  Kämt.  Ztschft.  11.  Bd.  Klagenfurt"  1820,  p.  94. 

")  1.  c.  p.  88. 

')  Carinthia,  19.  Jahrg.   1829  p.  G9. 

*>)  Jahrb.  der  k.  k.  geol.  R.— A.  1878  28.  Bd.  p.  213. 

')  Carinthia  80.  Jahrg.    1890,  p.  209. 


[3]  r)as  Erzvorkonimon  im  Plattach  etc.  ii.  d.  ])oglfiit.  Porphyrgostoinc.       1()5 

kommen  an  melireren  Orten  Porphyrite  vor,  die  zum  Tlieile  f^'rosse 
Aehnlit'hkeit  mit  jenen  des  östlichen  Kärnten  besitzen.  Aber  auch  die 
tectonischen  Verliältnisse  dürften  in  Wirkliclikeit  verwickelter  sein, 
als  sie  das  Profil  S  t  u  r's  erwarten  lässt. 

Die  Schieferj2;esteine  sind  namentlich  im  centralen  Theile  des 
Gebirges  stark  gefaltet  und  zeigen  in  Folge  dessen  bedeutende 
Abweichungen  von  der  normalen  Streichungsriclitung.  Dabei  macht 
sich  allenthalben  eine  transversale  Schieferung  bemerklich,  welche 
zum  Theile  so  kräftig  entwickelt  ist,  dass  hiedurch  die  Ermittlung 
der  ursprünglichen  Schichtung  wesentlich  erschwert  wird.  Von  der 
Alpenhütte  nächst  dem  Giper-See  hat  man  einen  prächtigen  Ein- 
blick in  die  pittoresken  Felswände,  welche  sich  zwischen  dem  Lam- 
nitz-  und  Wölla-  Thale  erheben.  Die  südlichste  Kuppe  derselben 
bildet  die  hohe  Nase,  die  nördlichste  der  kleine  Griedl.  Hier  scheinen 
gegen  Nord  fallende,  dort  steil  südlich  einschiessende  Klüfte  vor- 
zuherrschen,  so  dass  man  im  Ganzen  eine  fächerförmige  Anordnung 
der  Schichtungsfugen  vermuthen  könnte.  In  Wirklichkeit  verhält 
sich's  anders.  Gerade  westlich  von  der  hohen  Nase  am  linken  Ge- 
hänge des  Lamnitzthales  liegt  der  alte  Kiesbergbau  Politzberg,  dessen 
gneissige  Hornblendeschiefer  bei  nordsüdlichem  Streichen  unter  55" 
nach  W.  verflachen.  Die  im  Grossen  fächerförmige  Klüftung  cor- 
respondirt  daher  nicht  mit  der  Schichtung,  eine  Erscheinung,  die 
auch  an  zahlreichen  anderen  Punkten,  besonders  schön  z.  B.  am 
Plattachkogel,  zu  Tage  tritt. 

A.  Piothpletz'j  hat  kürzlich  daraufhingewiesen,  dass  „in  den 
Südalpen  die  Glimmerschiefer,  Phyllite  und  palaeozoischen  Schiefer 
mit  einer  Druckschieferung  versehen"  sind,  die  „wenigstens  in  den 
nördlichen  Theilen,  wo  sie  genugsam  der  Beobachtung  zugänglich  ist, 
deutlich  die  Form  eines  halben  umgekelirten  Fächers  angenommen 
hat".  Bei  tangentiellem  Druck  entsteht  verticale  Schieferung,  „in  den 
höheren  Gebirgstheilen  aber,  die  durch  Hebung  seitlich  überquellen, 
muss  sich  diese  Schieferung  zu  beiden  Seiten  gerade  so,  wie  die 
Falten  selbst,  nach  Aussen  umlegen  und  eine  Fächerstellung  annehmen, 
genau  so  wie  es  Daubree  experimentell  nachgeahmt  hat". 

Ich  halte  es  für  sehr  wahrscheinlich,  dass  der  eigenthümliche  von 
Stur  hervorgehobene  fächerförmige  Bau  des  Kreutzecks  auf  derartige 
Vorgänge  zurückzuführen  sei. 

üeber  alle  diese  Details  können  jedoch  erst  eingehendere 
Studien  Aufklärung  geben ;  dass  bei  der  ersten  geognostischen  Be- 
gehung unseres  Gebietes  durch  Dionys  Stur  hierauf  nicht  Rücksicht 
genommen  werden  konnte,  ist  begreiflich.  Abgesehen  von  den  Schwierig- 
keiten, welche  die  Terrainverhältnisse  bieten,  war  damals  noch  ein 
grosser  Theil  des  Gebirges  von  Wald  bedeckt,  der  die  Feststellung 
der  Beschaffenheit  seines  Untergrundes  wesentlich  erschwerte.  Heute 
ist  der  Wald  zum  Theile  vollständig  verschwunden  und  seine  Ver- 
nichtung rächte  sich  durch  riesige  Rutschungen  an  den  Thal- 
gehängen, denen  man  jetzt  durch  umfangreiche  Verbauungen  zu 
begegnen  sucht. 

')  Ein  geologischer  Querschnitt  durch   die  Ostalpen.  Stuttgart  1894,  p.  209. 
Jahrbuch  d.  k.  k.  geol.  Reichsanstalt,  1895,  45.  Band,  l.  Heft.   (Dr.  R.  Canaval.)       14 


lO(')  R-  Canaval.  [4] 

In  der  Gnoppnitz  standen,  wie  der  bereits  erwähnte  Bergwerks- 
vertrag Erzherzog  Ferdinand's  ausfülirt,  zu  Anfang  des  K).  Jahrluinderts 
an  sechs  Orten,  auf:  Altzecli.  Neuzech  und  Mitterzecli,  im  PLattach, 
am  Hämmerstill  und  am  rucherhab  Bergwerke  im  Betriebe.  Ein  Versuch, 
die  Localitäten  festzustellen,  wo  diese  Baue  umgingen,  blieb  insoferne 
ohne  Erfolg,  als  sich  nur  die  Gegend  „im  Plattach"  eruiren  liess, 
welche  heute  noch  jenen  Namen  führt,  den  sie  vor  drei  und  einem 
halben  Jahrliundert  besass.  Alle  übrigen  Bergwerksnamen  sind  im 
Laufe  der  Zeit  verloren  gegangen.  Es  konnte  jedoch  in  Erfahrung 
gebracht  werden,  dass  sich  auf  der  „Bratleitcn",  östlich  vom  Glanz- 
See,  ungefähr  in  der  Mitte  zwischen  der  Dechant-  und  Seebach-Höhe 
in  einer  Seehöhe  von  circa  2  2U0  m,  dann  in  der  sogenannten  Wind- 
ecken am  rechten  Gehänge  des  Gnoppnitzthales.  circa  r)()0  m  oberhalb 
der  Einmündung  des  vomGnoi)imitz-Thörl  herabkommenden  Giessbaches 
in  den  (inoppnitzbach  alte  Grul)en  befinden. 

Die  Baue  auf  der  Bratleiten,  welche  von  uns  aus  Mangel  an 
Zeit  nicht  besucht  wurden,  gingen  nach  Haldenstücken,  die  wir  von 
dem  empfehlenswerthen  Bergführer  Mathias  Kam  er  vulgo  Unterhuber 
in  Inner-Gnoppnitz  erhielten,  wahrscheinlich  auf  gleichen  Lagerstätten 
wie  jene  im  Plattach  um.  Li  der  Windecken,  wo  sich  der  Bau  be- 
funden haben  mag,  den  nach  Wöllner')  in  der  ersten  Hälfte  des 
17.  Jahrhunderts  Graf  Beroardi  betrieb,  arbeitete  man  auf  einem 
Kieslager  oder,  richtiger  gesagt,  auf  einer  als  „Fahlband"  zu  bezeich- 
nenden Erzzone.  Es  sind  derartige  Vorkommen  in  dem  westlichen  Theile 
der  Kreutzeckgruppe  sehr  verbreitet  und  die  alten  Gruben  im  Dobl- 
Graben  bei  Simmerlach,  in  der  Drassnitz,  im  Lamnitz-Thale  (Politz- 
berg).  in  der  Tresdorfer  und  Staller  WöUa  bewegten  sich  auf  solchen 
Erzniederlagen.  Dieselben  führten  ausser  Kiesen  noch  Bleierze  von 
zum  Theile  recht  ansehnlichem  Silbergehalt.  Die  Kiese  sind  vorwie- 
gend kupferhältige  Schwefelkiese,  mit  welchen  fast  regelmässig  ein 
Gold-  und  Silbergehalt  verbunden  ist-).  Es  sollen  diese  durch  ihre 
mineralogische  Constitution  und  ihre  Association  mit  Hornblende- 
Gesteinen  gut  charakterisirten,  zum  Theile  sehr  mächtigen  Vorkommen 
an  einem  anderen  Orte  besprochen  werden ;  hier  mag  eine  kurze 
Schilderung  der  durch  ihre  Verbindung  mit  porphyrischen  Gesteinen 
beachtenswerthen  Erzlagerstätten  im  Plattach  und  auf  der  Assam-Alm 
Platz  finden. 

Südlich  vom  Glanz-See  am  westlichen  Ende  des  Gnoppnitz-Thales 
liegt  der  Plattachkogel  (2441)  in),  von  dem  sich  ein  alter  Gletscherboden, 
das  Plattach  genannt,  mit  ziemlich  gieichmässiger  Neigung  nach  Nord- 
Osten  absenkt.  Zwei  in  der  gleiclien  Bichtung  verlaufende  Felsrippen, 
von  denen  die  eine  am  Plattachkogel  beginnt  und  allmählig  ver- 
flacht, die  andere  weiter  südlicher  gelegene  und  deutlicher  hervor- 
tretende dagegen  mit  dem  SchAvarzsteinkogel  endet,  umschliessen  ein 
kleines  Kaar,  das  zum  Theile  von  dem  Getrümmer  des  hier  auf- 
tretenden Granat-Glimmerschiefers,  zum  Theile  von  geringen  Wiesen- 

')  1.^  c.  p.   1G2. 

■'')  Kioserzc  von  der  Halde  einer  alten  (Jrube  in  der  Staller  Wöila  (nngefilhr 
HÜO  VI  von  der  Stauer  Alpenhütte  nach  SW.)  ergaben  z.  B.  55";;,  Schlich  nud  in 
der  Tonne  (1000  h/)  Schlich.  20  (/r  An.,  3(J0  </r   Ag  und  21933  hj   Cii. 


[5]  I^as  Erzvorkomnicn  im  Plattach  etc.  ii.  d.  boglcit.  Porpliyrgcstoiiie.       107 

flecken  bedeckt  wird.  Der  Glimmerscliiefer  ist  stark  gefaltet.  Knapp 
unter  dem  Plattachkogel  liegt  eine  kleine  Scharte,  die  in's  Drassnitz- 
thal  liinübertulirt ;  nach  20''  streichende  steilstehende  Klüfte  der  trans- 
versalen Schieferung  durchsetzen  da  das  (lestein  und  gewähren  an  den 
nach  ihnen  stattgefundenen  Abbruchen  einen  recht  guten  Einblick  in 
den  verworrenen  Verlauf  der  Schichtung  des  Glimmerschiefers. 

In  dem  Kaar  selbst,  nilchst  dem  Aufstieg  zur  Scharte  befindet 
sich  der  oberste  Bau  des  Revieres.  Ich  habe  mit  Benützung  der 
Specialkarte  (Zone  18,  Col.  VIII),  eigenen  Notizen  und  barometrischen 
Messungen  die  umstehende  Skizze  angefertiget,  welche  selbstverständ- 
lich keinen  Anspruch  auf  markscheiderische  Genauigkeit  machen  kann, 
zur  leichteren  Orientirung  jedoch  dienlich  sein  wird. 

Der  höchstgelegene  Stollen  1  scheint  ein  Versuchsbau  gewesen 
zu  sein,  er  verfolgte  eine  nach  !()''  lO*^  streichende  steilstehende 
Kluft,  deren  Füllung  nach  Gangstücken,  welche  auf  der  kleinen, 
ca.  20  tii^  fassenden  Halde  aufgelesen  wurden,  aus  Quarz  und  zer- 
riebenem Nebengestein  mit  fein  eingesprengten  Kiesen  besteht. 
Einem  grösseren  Baue  gehören  die  weiter  südlich  gelegenen  Stollen 
2  bis  7  an.  Der  Stollen  2  steht  mit  Tagverhauen  in  Verbindung, 
unter  welchen  er  ca.  25  in  Teufe  einbringt.  Neben  seinem  nun  ver- 
brochenen Mundloch  befindet  sich  eine  zur  Hälfte  aus  tauben  Wasch- 
bergen (weissem  Quarz)  bestehende  Halde  von  ca.  2b0  inß  Inhalt 
und  daneben  die  Beste  eines  in  Trockenmauerung  hergestellten 
Berghauses.  Der  5  m  (im  Lichten)  lange  und  4-5  m  breite  Vorraum 
desselben  mag  als  Küche,  das  daran  anschliessende  Gemach  von 
6-5  m  Länge  und  35  m  Breite  als  Schlafraum  für  die  Mannschaft 
benützt  worden  sein.  Die  Tagverhaue  bewegten  sich  in  einem  rostigen 
Glimmerschiefer  und  besitzen  eine  Verhaubreite  von  ca.  0'5  in  im 
Mittel.  An  den  Ulmen  derselben  lassen  sich  steilstehende,  nach  14'' 
bis  17*^  streichende  Blätter  erkennen.  Ruinen  eines  kleinen  ca.  4-5  ;>* 
im  Quadrat  messenden  und  durch  eine  Querwand  in  zwei  Abtheilungen 
getrennten  Gebäudes,  das  sich  an  einen  riesigen  P^elsblock  anschliesst, 
stehen  hier  nächst  einem  Stollen  3,  der  ca.  8  m  Teufe  unter  der 
Kuppe  des  flachen  Hügels  einbringt,  auf  welcher  die  Tagverhaue 
ausmünden.  Etwa  8  ni  tiefer  als  3  liegt  der  Stollen  4  mit  einer 
ca.  200  m-^  fassenden  Halde  und  den  Besten  eines  4  m  im  Geviert 
messenden  Gebäudes,  wahrscheinlich  einer  Bergschmiede.  Aus  den 
Mauertrümmern  desselben  stammt  ein  sehr  hübsches  Gangstück. 
Glimmerschieferbrocken  werden  von  concentrischen  Quarzkrusten  um- 
geben, deren  radial  gestellte  Stengel  zum  Theile  krystallographische 
Begrenzungen  wahrnehmen  lassen.  Eine  prächtige  Spiegelfläche  bildet 
die  eine  Breitseite  des  Gangstückes.  Fast  in  gleicher  Höhe  wie  2, 
wurden  die  Stollen  4  und  5  angesteckt,  unter  welchen  der  Stollen 
7 :  26  in  Teufe  einbrachte.  Neben  7  stehen  Beste  eines  (i :  3  m 
messenden  Gebäudes.  Die  ungefähr  300  ni^  fassende  Halde  von  5 
besteht  zum  Theile  noch  aus  Gangcjuarz,  die  ziemlich  gleich  grosse 
Halde  von  7  dagegen  fast  nur  mehr  aus  rostigem  Glimmerschiefer. 
6  scheint  ein  kleiner  Versuchsbau  gewesen  zu  sein. 

Die  Baue  im  Plattach  hatten,  wie  aus  diesen  Daten  erhellt, 
eine  recht  beschränkte  Ausdehnung    und  erreichten  keine  erhebliche 

14* 


108 


R.  Canaval. 


[6] 


[71  Das  Erzvorkommen  im  Plattach  etc.  u.  d.  begleit.  Porphyrgesteine        109 

Teufe.  Bei  den  Berghäiiserii  der  Erzbergbaiie  des  kärntischen 
Hochgebirges  luit  man  sich  noch  in  jüngster  Zeit  mit  einem  sehr 
bescheidenen  Lufträume  begnügt.  Wird  aber  auch  angenommen, 
dass  in  unserem  Falle  pro  Kopf  hievon  nur  4  ;/i^  entfielen,  und  wird 
ferner  die  Höhe  der  Wohnräume,  wie  man  sie  bei  alten  Berghäusern 
jetzt  noch  recht  häufig  antrifft,  mit  2w  angesetzt,  so  dürften,  nach 
den  vorhandenen  Gel)äuderesten  zu  schliessen,  kaum  mehr  als  20 
Personen  bei  dem  hiesigen  Betriebe  beschäftigt  gewesen  sein. 

Bedeutend  umfangreicher  waren  die  Baue  in  der  Assam-Alm. 
Wie  im  l'lattach  sind  auch  hier  zwei  Quarzgänge  verfolgt  worden, 
von  welchen  der  südlicher  gelegene  der  wichtigere  war.  Kach  der 
beigeschlossenen  Skizze  Hesse  sich  vermuthen,  dass  die  Lagerstätten 
hier  und  dort  nicht  ident  seien.  Abgesehen  davon,  dass  diese  Skizze, 
wie  schon  erwähnt,  kein  markscheiderisch  richtiges  Bild  gibt,  könnte 
auch  eine  Querverschiebung  bedingen,  dass  die  Plattacher  Baue 
nicht  in  die  Streichungsfortsetzung  jener  der  Assam-Alm  zu  liegen 
kommen.  Ich  möchte  daher  trotz  dieser  scheinbaren  Incongruenz 
beide  Vorkommen  identificiren  und  es  auch  nicht  für  ausgeschlossen 
halten,  dass  die  alten  Baue  nördlich  von  der  „Rötschacher-Kammer" 
im  Kirschenbachthal  einem  vom  Drassnitzthal  nach  Osten  gegen  den 
Plattachkogel  abzweigenden  Graben  auf  der  westlichen  Fortsetzung 
dieser  Gänge  umgingen. 

In  der  Assam-Alm  bauten  die  Gruben  8  bis  14  auf  dem  süd- 
lichen, jene  15  bis  19  auf  dem  nördlichen  Gange. 

Oestlich  von  der  kleinen,  auf  dem  ersteren  gelegeneu  Schacht- 
pinge  9  beginnen  Tagverhaue,  die  sich  nach  dem  Gehänge  bis  zu 
dem  Stollen  13  herabziehen,  eine  durchschnittliche  Breite  von  \m 
besitzen,  ostwestlich  streichen  und  mit  ca.  80*^  nach  N  einfallen. 

Die  hübschen  Blätter,  welche  sich  stellenweise  an  den  Ulmen 
der  Verhaue  beobachten  lassen,  die  zum  Theile  gut  entwickelte 
Krustenstructur  des  Gangquarzes  und  die  steile  Stellung  der  Tag- 
verhaue gegenüber  dem  hier  minder  gefalteten  und  unter  50°  nach  N 
verflächenden  Schiefer  sprechen  entschieden  für  die  Gangnatur  der 
Lagerstätte. 

Von  den  Alten  dürfte  der  Gang  auf  ca.  90  m  saigere  Höhe 
und  ungefähr  oOO  m  streichende  Länge  verhaut  worden  sein.  Ent- 
sprechend dieser  Leistung  sind  auch  die  Volumina  der  Halden- 
stürze nicht  unerheblich ;  sie  steigen  von  ca.  300  m^  bei  dem  Stollen 
10  bis  auf  ca.  2000  tit^,  welchen  Inhalt  die  Halde  des  Stollens 
14  vor  ihrer  theilweisen  Wegführung  durch  das  Wasser  des  vorbei- 
fliessenden  Baches  gehabt  haben  mag. 

Für  den  umfangreicheren  Betrieb  sprechen  auch  die  Reste  der 
Berghäuser,  welche  sich  nächst  den  Mundlöchern  der  Stollen  10  bis 
13  befinden.  Dieselben  waren  ziemlich  gleich  gross  und  besassen 
nach  den  am  besten  erhaltenen  Resten  bei  dem  Stollen  13,  woselbst 
sich  auch  noch  die  Stelle  der  3 : 3  m  messenden  Bergschmiede  unter- 
scheiden lässt,  bei  ca.  12  m  Länge  ungefähr  (>  m  Breite.  Die  nicht 
beträchtlichen  Höhenunterschiede  der  einzelnen  Stollen  von  einander 
(zwischen  10  und  11:  24  w,  11  und  12,  dann  12  und  13:  14  w, 
endlich  zwischen  13  und  14:  12/«)   machen   es  wahrscheinlich,    dass 


nO  ^    Canaval.  [S] 

alle  Berghäuser  gleichzeitig  in  Verwendung  standen.  Diente  auch 
hier  nur  die  eine  Hälfte  als  Wohnraum,  die  andere  als  Küche,  und 
war  der  pro  Kopf  entfallende  Luftraum  gleich  gross  wie  im  Plattach, 
so  konnten  immerhin  ca.  70  Personen  darin  Unterkunft  gefunden 
haben. 

Der  Stollen  14  ist  auch  der  tiefste,  welcher  noch  in  dem  Thale 
angeschlagen  werden  kann,  und  würde  zu  seiner  Unterfahrung  einen 
ganz  unverhältnissmässig  langen  Zubau  erfordern.  Ein  solcher  ist  nicht 
zur  Ausführung  gekommen,  es  üiesst  daher  auch  das  Ocker  absetzende 
Grubenwasser  bei  14  ab,  während  alle  höheren  Stollen  trocken  stehen. 

Wie  im  Plattach  wurden  auch  hier  die  Erze  an  Ort  und  Stelle 
aufbereitet.  Bei  dem  Stollen  14  liegen  taube,  ockerige  Waschberge 
und  die  Reste  einer  in  die  Halde  desselben  eingetieften  Iv.adstube,  sowie 
eines  dazu  führenden  Oberwassergrabens  lassen  darauf  schliessen, 
dass  ein  Pochwerk  im  Umtriebe  war. 

Der  Sage  nach  kam  der  Bergbau  im  Plattach  und  in  der 
Assam-Alm'  zur  Zeit  der  Gegenreformation  in  Folge  Abzuges  der 
„lutherischen"  Knappen  zum  Stillstande.  Zweifellos  ist,  dass  diese 
Gruben  vor  Einführung  der  Sprengarbeit  betrieben  und  so  weit  als 
es  ohne  grosse,  auf  einen  langen  Zeitraum  absehende  Veranstaltungen 
anging,  auch  so  tief  als  möglich  verhaut  wurden. 

p]in  umfassender  Aufschluss  dem  Streichen  nach  hat  dabei, 
wie  dies  wohl  bei  allen  alpinen  Erzbergbauen  der  älteren  Zeit  der 
Fall  war,  nicht  stattgefunden ;  man  begnügte  sich  damit,  die  zu  Tage 
beissenden,  wahrscheinlich  säulenförmigen  Erzmittel  in  die  Teufe  zu 
verfolgen  und  abzubauen. 

Aus  der  Gnoppnitz  werden  nur  Edelmetallbergbaue  erwähnt, 
ein  Umstand,  der  darauf  hinweist,  dass  auch  unsere  Erzvorkommen 
solche  beherbergen.  —  Die  Ergebnisse  zweier  Haldeuproben  aus  dem 
Plattach  stehen  mit  dieser  Annahme  in  Uebereiustimmung.  Von  den- 
selben ergab  die  eine  4  Ho/q  Schlich  mit  20  (/>•  Gold  und  150  t/r 
Silber  pro  Tonne  (1000  Kg.),  die  zweite  1*7%  Schlich  mit  15  (jr 
Gold  und  1U5  c/r  Silber  pro  Tonne.  In  beiden  Fällen  hielt  der 
Schlich  noch  0*1  O^o  Kupfer.  In  der  Assam-Alm  hatten  die  Alten 
so  rein  gearbeitet,  dass  zu  einer  Edelmetallprobe  nicht  genügendes 
Material  beschafft  werden  konnte. 

Das  Vorkommen  von  Gold  und  Silber  in  diesen  Quarzgängen 
erhält  ein  besonderes  Interesse  dadurch,  dass  sich  in  den  zwei 
untersten  Halden  13  und  14  der  Assam-Alm  Stücke  eines  den 
heimischen  Geognosten  wohlbekannten  Gesteins  finden,  das  gewissen 
von  v.  Foullon')  beschriebenen  „Quarzglimmerdioriten"  aus  dem 
östlichen  Kärnten,  denen  zuerst  Keferstein  ')  gedenkt,  nahe  stehen. 
Franz  v.  Rosthorn  und  J.  L  CanavaP),  welche  alle  diese  Ge- 
steine unter  dem  Sammelnamen  „graue  Pori)hyre"  zusammenfassten, 
haben  schon  ihre  Aehnlichkeit  mit  gewissen  „trachytischen  Porphyren" 
betont,  und  v,  Ros  thorn*),  der  später  ein  Verzeichniss  der  zahlreichen 

')  Verh.  d.  k.  k.  geolog.  R.-A.  1889,  p.  90.  Vergl.  Teller  ibid.  189.3,  p.  178. 
'•*)  TeutschJand  geognostisch-geologisch  dargestellt.  VI.  Bd.  Weimar  1828,  p.  210. 
")  Uebersicht  der  Minerjiliou  und  Felsarten  Kiirtens  etc.  Klagenlurt  1854,  p.  18. 
••)  Jahrb.  des  naturloistor.  Landesinuseums  von  Kärnten.  IV.  Heft,  1859,  p.  130. 


j  91         T)as  Erzvoikomiiien  im  Plattacli  etc.   u.  d.  liegleit.  Porphyrgesteine.       111 

Fuiidpinikte  dieser  Gesteine  in  der  Umgebung  von  Prilvali  lieferte, 
wiUilte  für  dieselben  den  Namen  „Grünstein-Porphyr". 

Peters'),  f^ei"  den  Namen  „Dioritporpliyr"  acceptirte,  wies  auf 
die  weite  Verbreitung  dieser  (iesteine  in  Kärnten  hin,  und  neuerdings 
hat  autli  Milch'-)  solche  aus  dem  Gailthale  beschrieben.  Aus  der 
Gebirgsgruppe  des  Kreutzecks  liegt  mir  nur  eine  ältere  Notiz 
F.  V  Rosthorn's  vor,  der  gemeinschaftlich  mit  J.  L.  Canaval 
einen  „Grünstein-Porphyr"  in  der  Teuchl  auffand.  Es  ist  daher  von 
besonderem  Interesse,  diese  „grauen  Porphyre"  hier  u.  z.  in  Verbindung 
mit  einer  Edelmetalllagerstätte  wieder  zu  finden. 

Die  tiefste  Halde  ist  besonders  reich  daran  und  der  Umstand, 
dass  speciell  die  zuletzt  gestürzten  Partieen  viel  davon  enthalten, 
weist  darauf  hin,  dass  die  letzten  Arbeiten  der  Alten  in  denselben 
umgegangen  sind. 

Bevor  wir  diese  Gesteine,  welche  uns  einige  nicht  uninteressante 
genetische  Schlüsse  gestatten,  besprechen,  ist  es  nöthig,  das  Neben- 
gestein der  Quarzgänge  und  die  Füllung  derselben  näher  kennen  zu 
lernen. 

Der  Granatglimmerschiefer,  in  dem  die  Gänge  aufsetzen,  scheint 
makroskopisch  fast  nur  aus  Glimmer  und  Granat  zu  bestehen.  Die 
braunen  bis  silberweissen  Glimmerblättchen  bilden  dünne,  vielfach 
gefältelte  Lagen,  welche  dunkelrothe  l)is  10  ni7n  messende  Granat- 
körner einschliessen.  Unter  dem  Mikroskope  lassen  sich  als  wesent- 
liche Componentcn :  Glimmer,  der  an  Menge  überwiegt,  dann  Feldspath 
und  Quarz  erkennen,  neben  welchen  accessorisch  noch  Granat.  Tur- 
malin,  Zirkon  und  Erze  auftreten. 

Der  Glimmer  ist  Biotit,  der  zum  Theile  noch  ziemlich  irisch, 
zum  Theile  jedoch  schon  vollkommen  gebleicht  ist.  Mit  der  zunehmenden 
Entfärbung  scheiden  sich  winzige  Körnchen  und  Nädelchen  von  Rutil 
und  opake  Erzklümpchen  aus,  die  letzteren  aggregiren  sich  stellenweise 
zu  grösseren  Kölnern,  welche  nach  ihrem  Verhalten  im  reflektirten 
Lichte  als  Pyrrhotin  angesprochen  werden  können. 

Der  auffallend  frische  Feldspath  ist  von  Quarz  fast  nur  durch 
sein  Lichtbrechungsvermögen  zu  unterscheiden.  Seine  unregelmässig 
contourirten  Körner,  die  häutig  entfärbte  Biotit-Lamellen  umschliessen, 
zeigen  ziemlich  selten  eine  feine  parallele  Streifung.  Eine  Untersuchung 
nach  der  Becke'schen  Methode ■'^)  verweist  auf  Albit. 

Die  Granatkörner  besitzen  einen  irregulär  ausgelappten  Hand, 
dessen  Lappen  oft  Andeutungen  krystallographischer  Begrenzung  wahr- 
nehmen lassen.  Zwei  Systeme  zu  einander  fast  senkrechter,  ziemlich 
roher  Klüfte  durchziehen  dieselben.  Längliche  und  verhältniss- 
mässig  schmale  Oefitnungen,  nach  dem  einen  dieser  Kluftsysteme  ent- 
standen, sind  mit  Albit  und  Quarz  erfüllt. 


1)  Jahrb.  der  k.  k.  geolog.  R.-A.  1855,  ß.  Bd.  p.  5.31. 

'^)  Petrographische  L'^ntersiichuiig  oinig-er  ostalpiner  (Tpsteine.  Ha'lle  a.  S. 
1892,  p.   17. 

■■')  Sitzungsberichte  der  kais.  Akademie  der  Wisseusch.  in  Wien,  mathem.- 
iiaturw.  Classe,  Bd.  CII,  Abth.  I,  JuH  1893,  p.  358,  u.  B  e  cke-Tsche  rmak  Min. 
u.  petr.  Mitth.  XIII.  Bd.  1893,  p.  358. 


112  K.  Canaval.  [10] 

Die  TurnialiiKSäiilcheii,  welche  meist  in  der  Nälie  von  Riotit- 
A<;gi-egationen  auftreten,  sind  7A\m  Theile  nur  central,  zum  Theile 
fast  vollkommen  ojjak.  Albit  und  Quarz  gehören  zweifellos  auch  hier 
der  jüngsten  Bildungsperiode  an. 

■"  Ein    Stück  braunen,    schon    stark  zersetzten    und  von  ockerigen 

Flecken  bedeckten  Glimmerschiefers,  das  der  Halde  14  in  der  Assam- 
Alm  entnommen  wurde  und  zweifellos  aus  der  Grube  gefördert  worden 
ist,  stinunt  mit  der  vorbeschriebenen  Gesteinsprobe  überein.  Einzelne 
Albitkörner  zeigen  eine  gut  ausgesprochene  feine  parallele  Streifung, 
deren  säbelförmig  gekrümmter  Verlauf  eine  stattgehabte  Pressung 
andeutet.  Der  Biotit  ist  fast  vollständig  entfärbt  und  zum  Theile  von 
schmutzigbraunen  Zersetzungsproducten  umhüllt. 

Sehr  tiefgreifende  Umänderungen  haben  das  Nebengestein  der 
Gänge  sowie  die  Nebengesteinsbruchstücke  erfahren,  welche  vom 
Gangquarz  umschlossen  werden.  Besonders  instructiv  ist  in  dieser 
Hinsicht  ein  kleines  Gangstück,  das  auf  der  Halde  des  Stollens  1 
im  Plattach  aufgelesen  wurde.  Dasselbe  besteht  aus  einem  stahlgrauen 
Glimmerschiefer,  der  von  weissen,  zum  Theile  drusig  entwickelten 
Quarzklüften  durchzogen  wird.  In  dem  zertrümmerten  und  später 
wieder  verkitteten  Gestein  treten  kleine  Pyrit-  und  Arsenkiesfleckchen 
auf,  wogegen  die  Füllung  der  Quarzklüfte  selbst  keine  Erze  zu  ent- 
halten scheint. 

Das  Mikroskop  zeigt,  dass  in  einzelnen  Partieen  die  eigenthümliche 
Structur  des  Granat-Glimmerschiefers  noch  gut  erhalten,  der  Biotit 
jedoch  vollkommen  gebleicht  ist.  An  diese  Gesteinsfragmente  schliesst 
sich  eine  Masse  an,  welche  als  ein  Reibungsproduct  aufgefasst  werden 
muss:  ein  Haufwerk  kleiner  farbloser  Glimmerblättchen  und  Feld- 
spatbkörner,  dessen  quarziges  Bindemittel  in  die  Füllung  der  Quarz- 
klüfte übergeht.  Die  letztere  wird  von  ziemlich  grossen  Quarzindi- 
viduen gebildet,  welche  zum  Theile  krystallographisch  umgrenzt  sind 
und  sich  durch  ihren  Pveichthum  an  Fluidaleinschlüssen  auszeichnen 
In  einzelnen  Durchschnitten  bilden  diese  Einschlüsse  parallele  Streifen, 
welche  die  Seiten  eines  Sechsecks  formiren  und  die  wohl  als  Anwachs- 
streifen zu  deuten  sind. 

In  dem  als  ein  verkittetes  Reibungsproduct  bezeichneten  Haufwerk 
liegen  einzeln  oder  zu  Gruppen  aggregirt  kleine  verzerrte  Pentagon- 
dodekaeder    von    Eisenkies    und    silberweiss     glänzende    Arsenkies- 

kryställchen,  welche  die  Combination  cc  P  .  ^'/2  P  cc^  .  P  co  erkennen 
lassen.  Kleine  Kiespartieen  haben  sich  auch  innerhalb  grösserer,  ge- 
stauchter und  verquetschter  Glimmerblättchen  angesiedelt,  wogegen 
in  dem  Quarzcement  winzige  P^rzfünkchen  vertheilt  sind.  Nach  ihrem 
Verhalten  im  reflektirten  Lichte  bestehen  die  letzteren  der  Haupt- 
sache nach  gleichfalls  aus  Arsenkies,  neben  dem  jedoch  noch  ein 
etwas  dunkler  gefärbtes  Erz,  vielleicht  Tetraedrit.  aufzutreten  scheint. 
Manche  grössere  Arsenkiesaggregationen  umschliessen  unregel- 
mässig" contourirte  Pyritpartien.  Der  Eisenkies  besitzt  in  solchen 
eine  für  das  harte  Mineral  auffallend  rauhe  Schlifffläche  und  eine  in's 
gelbgrüne  stechende  Farbe.  Beide  Umstände  verweisen  auf  eine 
Verwachsung  mit  Kupferkies,  für  dessen  Anwesenheit  auch  die  malachi- 


[11]       Das  Erzvorkommen  im  Plattach  etc.  u.  d.  bogleit.  Por])hyrgesteine.       113 

tischen  Beschläge  auf  einzehien  Haldenstücken  sowie  der  oben  er- 
wähnte Kupfergchalt  des  Sddiches  spreciien. 

In  einer  Studie  über  das  Kiesvorkomnien  von  Kallwang  in 
Obersteier')  habe  icli  ähnliche  Verwachsungen  von  Eisenkies  mit 
Kui)fer-,  Arsen-  und  Magnetkies  beschrieben  und  dieselben  als  verschieden 
vorgeschrittene  Stadien  der  Auflösung  des  zuerst  sedinientirten  Pyrits 
bezeichnet.  Etwas  Analoges  scheint  auch  hier  vorzuliegen;  jedenfalls 
weist  die  Uniwachsung  des  Eisen-  und  Kupferkieses  durch  den  Arsen- 
kies darauf  hin,  dass  der  letztere  am  spätesten  zur  Ablagerung  kam. 

Ein  Vorkommen  von  Fahlerz  auf  unseren  Gängen  wäre  übrigens 
in  der  hiesigen  Gegend  keineswegs  vereinzelt. 

Nördlich  von  Ober-Kolbnitz  im  Möllthale  am  südlichen  Einhänge 
des  Kamplecks  in  den  Rinkenbachgraben  befinden  sich  alte  Baue, 
deren  auch  v,  S  c  h  e  u  c h  e  n  s  t  u  e  P)  gedenkt.  Dieselben  gingen  nach 
Haldenstücken,  welche  ich  von  dort  erhielt,  auf  Quarzgängen  um, 
deren  Nebengestein  mit  jenen  des  Plattach  übereinstimmt  und  welche 
ausser  Bleiglanz  noch  dunkles  Kupferfahlerz  füliren.  P^ine  Probe  von 
solchen  sehr  schlicharmen  Gangstücken  ergab  nach  gütiger  Mittheilung 
des  Herrn  Director  L.  St.  Rainer  GOl  gr  Silber  und  1-2  gr  Gold 
pro  Tonne  (1000  /.y/)  Gangmasse. 

Wöllner  vermuthet,  dass  jene  Erzvarietät  der  oberkärntischen 
Edelmetallbergbaue,  welche  die  Alten  als  „Glaserz"  bezeichneten, 
ein  Fahlerz  gewesen  sei,  und  stützt  sich  Inebei  auf  einen  Bericht  des 
Bergrichters  Hans  Mathäus  Fächer  aus  dem  Jahre  165S,  demzufolge 
das  „Glaserz"  Kupfer  und  Silber  halte.  Ich  möchte  jedoch  glauben, 
dass  man  unter  „Glaserz"  sehr  verschiedenes  und  Avahrscheinlich 
überhaupt  kein  bestimmtes  Mineral  begriflen  habe.  Am  Rathhausberge 
wird  nach  Miller^)  ein  Gemenge  von  Gold,  Glaserz  und  Bleiglanz 
mit  diesem  Namen  belegt,  und  etwas  Aehnliches  mag  auch  das  „(jrold- 
glaserz"  sowie  das  „Glaserz"  gewesen  sein,  welches  in  den  kärntischen 
Goldbergbauen  gewonnen  wurde  und  das  nach  einem  Schichtenbuch 
der  Vellacher  Frohnhütte  von  1576-*)  einen  Halt  von  2  bis  3  Loth 
(626  bis  940  (ßr  pro  Tonne)  besass. 

Wenden  wir  uns  nach  dieser  Abschweifung  den  Porphyrgesteinen 
der  Assam-Alm  zu.  Auf  den  Halden  13  und  14  sind  vier  Varietäten 
davon  aufgesammelt  worden,  die  wir  mit  I  bis  IV  bezeichnen  wollen. 

Die  Varietät  I  besitzt  einen  mehr  dioritischen  als  porphyrischen 
Habitus.  In  einer  aschgrauen,  feinkörnigen  Grundmasse  liegen  fett- 
glänzende Quarzdurchschnitte,  rein  bis  schmutzigweisse  Feldsi)ath- 
körner  mit  zum  Theile  perlmuttergiänzenden  Spaltflächen,  blutrothe, 
vorwiegend  rundliche  Granatkörner  und  kleine  grünliche,  metallisch 
schimmernde  hexagonale  Glimmerblättchen.  F^in  kleiner  Kalkgehalt 
verriith  sich  durch  die  lebhafte  Kohlensäureentwicklung,  welche 
stellenweise  nach  Betropfen  mit  Salzsäure  wahrzunehmen  ist. 

Im  Dünnschlifle  erweist  sich  das  Gestein  trotz  seiner  schein- 
baren Frische  als  schon  stark  zersetzt.    Die    feinkörnige   mikrograni- 


'•)  Mittheilungen  des  naturwiss.  Vereines  für  Steiermark,  Jahrg.  1894,  p.  52. 

•-)  Carinthia.   19.  Jahrg.,  1829,  p.  71. 

')  B.  und  H.  Jahrbuch  VI.  Bd.   1857,  p.  200. 

*)  Nr.  552  des  Archivs  der  k.  k.  Berghauptmauuschalt  Klageufurt. 

Jahrbuch  d.  k.  k.  geol.  Reichsanstalt.  1895,  45.  Band.  1.  Heft.  (R.  Canaval.)  15 


114  R.  Canaval.  [12] 

tische   Griindmasse  umschliesst  Einsprenglinge  von  Quarz,  Plagioldns, 
Glimmer    und  Granat. 

Der  (^)uarz  bildet  die  für  Porphyrquarze  tvpisclion  Doppel- 
pyramiden; rundliche  Einschlüsse  und  Einstülpungen  der  Grundmasse, 
Schwärme  von  Fluidaleinschlüssen.  Apatitnadeln  und  Zirkonsäulchen 
sind  in  ihm  sehr  verbreitet,  Glaseinschlüsse  fehlen. 

Der  riagioklas  tritt  in  gut  entwickelten  Krystallen  auf,  an  welchen 
die  Flachen  M,  P,  x,  T  und  /  beobachtet  wurden  und  die  Zwillinge 
nach  dem  Albit-Karlsbader-  und  Periklin-Gesetz  erkennen  lassen. 
Der  grössere  Theil  des  Feldspaths  ist  zersetzt  und  durch  schmutzig- 
braune, local  wolkig  verdickte  Zersetzungsi)ro(lucte  bis  zur  völligen 
Undurchsichtigkeit  getrübt.  Die  frischeren  Durchschnitte  zeigen  eine 
prächtige  Zonen -Structur  und  zum  Theile  recht  reichliche  Ein- 
schlüsse vorwiegend  nadeiförmiger  Apatitmikrolithe.  YAw  sehr  guter 
derartiger  Durchschnitt  nach  J/ besitzt  einen  breiten,  centralen  Kern, 
welcher  von  einer  schmalen  Zone  umgeben  wird.  Der  einheitlich 
auslöschende  Kern  ergab  eine  Auslöschungsschiefe  von  —  9",  wogegen 
die  ihn  und^ränzende  Zone  eine  wandernde  Auslöschung  zeigt,  welche 
von  Innen  nach  Aussen  von  0"  bis  +  7^  steigt.  F;rsterer  kann  daher 
als  basischer  Andesin,  letztere  als  eine  Substanz  angesi)rochen  werden, 
welche  sich  von  Ah^  Ari^  bis  Ah^  An^  erhebt.  Die  Feldspathkerue 
sind,  soweit  die  secundären  Veränderungen,  welche  dieselben  erlitten, 
eine  Entscheidung  gestatten,  fast  ausnahmslos  inhomogen.  Sie  be- 
herbergen reichlich  Fluidaleinschlüsse  und  Apatitmikrolithe,  welche 
hier  im  Allgemeinen  häutiger  als  in  den  randlichen  Partieen  aufzutreten 
scheinen  und  auch  ein  geringeres  Bestreben  zeigen,  sich  einer  Zone 
parallel  anzuordnen.  Die  Zersetzung  derPlagioklase,  mit  welcher  die  Aus- 
scheidung eines  Carbonats  parallel  läuft,  beginnt  regelmässig  im  Kerne 
und  schreitet  nach  Aussen  vor.  In  Folge  dessen  werden  oft  stark  getrübte 
Kerne  von  einem  relativ  sehr  frischen  Rand  umgeben.  Bisweilen  sind 
in  einer  breiten  frischen  Randzone  schmale  Zonen  eingeschaltet,  welche 
dieselbe  Trübung  wie  der  Kern  zeigen,  eine  Erscheinung,  die  darauf 
hinweist,  dass  während  des  Wachsens  der  Plagioklas-Eins})renglinge 
zu  verschiedenen  Zeiten  anorthil reichere  Mischungen  abgelagert 
worden  sind. 

Die  Glimmereinsprenglinge  erwiesen  sich  als  Biotit,  der  zum 
Theile  vollständig  entfärbt  ist.  Zwischen  den  Spaltblättchen  haben 
sich  als  Neubildung  wulstförmigc,  gelblich  gefärbte  Massen  angesiedelt, 
die  unter  gekreuzten  Nicols  als  Aggregationen  kleiner  Körner  erscheinen, 
welche  ihrem  Verhalten  nach  als  Eitidot  anzusi)rechen  sind.  In  einzelnen 
Fällen  ist  es  zu  einer  Individualisirung  dieser  Körner  und  zur  Aus- 
bildung kleiner  Säulchen  gekommen,  deren  Längsachse  auf  den  Spalt- 
blättchen senkrecht  stehen. 

Die  lichtröthlichen,  von  uuregelmässigen  Sprüngen  durchzogenen 
Granatkörner  sind  vorwiegend  rundlich  unis(hriel)en  und  zeigen  nur 
sporadisch  Andeutungen  krystallographischer  Umgrenzung.  Sie  um- 
schliessen   kleine  Erzkörner   sowie  Nadeln    und  Säulchen  von  Apatit. 

Recht  auffallend  sind  grüne,  spitzrhombische  Älineraldurchschnitte 
mit  schmaler  Abstumpfung  des  spitzen  Winkels.  An  einem  der  besten 
dieser  Durchschnitte  wurde    der  stumpfe  Winkel  mit  124<^  gemessen, 


[131       Das  Erzvorkommen  im  Plattach  etc.  u.  d.  begleit.  Porphyrgesteine.       115 

was  auf  Ami)hil)ül  verweist.  Sowie  der  lüotit,  hat  nun  aucii  die  llürn- 
blende  tielV;reifende  Uinwandlun<^eii  erlitten.  Die  Durchschnitte  zer- 
fallen zum  Theile  ganz  in  lichtgriine,  divergeutstrahlige  Aggregationen 
schiltiger  Nadeln,  welche  strahlsteinähnlich  aussehen  und  sich 
nicht  auf  die  Contouren  des  Durchschnitts  allein  beschränken,  sondern 
dieselben  stellenweise  übergreifen.  In  einzelnen  Fällen  sind  diese 
radialen  Aggregate  in  solcher  Vollkonnnenheit  zur  Ausbildung  ge- 
kommen, dass  sie  unter  gekreuzten  Nicols  ein  scharf  gezeichnetes 
dunkles  Kreuz  erkennen  lassen.  Die  Auslöschungsschiefe  der  Nadeln 
gegen  die  Längsachse  beträgt  nach  mehreren  von  einander  allerdings 
ziemlich  stark  differirenden  Messungen  11-3"  im  Mittel,  was  der 
zuverlässigsten  Ablesung  von  12"  nahekommt.  Die  Doitpelbrechung 
ist,  wie  die  Untersuchung  mit  einem  Gypsblättcheu  ergab,  negativ. 
Einige  dieser  veränderten  Amphibol-Durchschnitte  bestehen  aus  einer 
trüben,  schmutziggelbgrünen  Masse,  in  welcher  neben  sehr  fein- 
faserigen Gebilden  noch  kleine  Körner  wahrgenommen  werden  können, 
die  durch  ihre  Polarisationsfarben  an  Epidot  erinnern.  Ein  solcher 
Durchschnitt  zeigt  deutliche  Andeutungen  zonarer  Structur.  Grünlich- 
braun gefärbte  Reste  der  ursprünglichen  Hornblende-Substanz  sind 
nur  in  wenigen  Fällen  vorhanden,  wogegen  trübe,  zonenlose  Feldspath- 
körner  und  kleine,  zum  Theile  von  einem  schwarzen  nacli  Aussen 
verwaschenen  Hof  umgebene  Zirkonsäulchen  ziemlich  häufig  auftreten. 

Das  Studium  der  mikrogranitischen  Grundmasse  wird  durch 
Zersetzungsproducte  und  Neubildungen  erschwert  Ihre  rein  körnige 
Structur  tritt  namentlich  bei  stark  eingeengtem  Beleuchtungskegel 
und  Anwendung  stärker  vergrössernder  Objective  deutlich  zu  Tage. 
Neben  kleinen  Muscovitschuppen,  welche  sich  durch  Spaltbarkeit  und 
kräftige  Lichtbrechung  charakterisiren,  sieht  man  farblose  Körner, 
von  denen  die  Mehrzahl  bei  rectangulärer  oder  quadratischer  Form 
zwar  das  gleiche  Lichtbrechungsvermögen  wie  die  randlichen  Partieen 
der  por[)hyrischen  IMagioklas-Einsprenglinge,  jedoch  nur  selten  An- 
deutungen von  S|»altbarkeit  oder  von  Zwillingsstreifung  erkennen  lässt. 
Neben  den  Plagioklas-  und  Quarzkörnen  steckt  in  der  Grundmasse 
noch  ein  drittes  farbloses,  klares  Mineral,  das  sich  durch  erheblich 
geringeres  Lichtbrechungsvermögen  auszeichnet  und  die  Rolle  einer 
Zwischenklemmungsmasse  spielt.  Wiederholte  Vergleichungen  desselben 
mit  simultan  auslöschenden  Quarzkörnern  nach  B  ecke's  Methode 
verweisen  auf  Albit.  Local  Hess  sich  sogar  eine  grössere  derartige 
Albitpartie  beobachten,  welche  deutliche  Zwillingsstreifung  besass, 
sich  jedoch  von  den  porphyrischen  Plagioklaseinsprenglingen  durch 
unregelmässige  Begrenzung  und  daher  auch  durch  das  Fehlen  der 
bei  jenen  so  allgemein  verbreiteten  Zonenstructur  unterschied. 

Adern,  welche  einzelne  porphyrische  Feldspäthe  durcliziehen, 
scheinen  gleichfalls  aus  Albit  zu  bestehen. 

Secundäre  Bildungen,  wie  die  Albitpartien,  sind  auch  die  kleinen, 
ganz  irregulär  umschriebenen  und  oft  von  rhomboedrischen  Spaltrissen 
durchzogenen  Flecke  eines  bräunlichen  Carbonats,  welche  sich  in  der 
Grundmasse  ansiedelten.  Dieselben  umschliessen  oft  kleine  Quarz- 
körner und  hängen  meist  durch  Ausläufer ,  mit  stark  zersetzten 
Plagioklasdurchschnitten,  zusammen. 

15* 


11(3  R.  Canaval.  [14] 

Als  accessorische  Gemengtheile  sind  noch  Apatit,  von  dem  in 
einem  Falle  die  gut  ausgebildete  Combination  oo  P.  F .  o  F .  beobachtet 
worden  ist,  Zirkon  und  ein  sehr  sparsam  auftretendes,  im  retlektirten 
Lichte  schwarzbraunes,  schwach  pechglänzendes  Eisenerz  zu  erwähnen. 

Ein  grösseres,  scharf  ausgebikletes  Zirkonkryställchen,  welches 
die  P'orni  x-  F  ^  .  F  erkennen  liess,  wurde  auch  in  dem  Pulver  des 
Gesteins  wahrgenommen  und  konnte  hier  mit  Sicherheit  diagnosticirt 
werden. 

Unser  Gestein  I  steht,  wie  aus  der  vorstehenden  Beschreibung 
erhellt,  dem  von  Becke')  beschriebenen  Tonalitporphyrit  des  Gel- 
thalferners nahe,  ditferirt  jedoch  von  demselben  unter  Anderem  auch 
durch  das  Fehlen  von  Orthit.  Als  Grundmassebestandtheil  wurde  dort 
Orthoklas  nachgewiesen,  der  sich  zwar  hier  nicht  auffinden  liess ;  es 
scheint  mir  jedoch  sehr  wahrscheinlich  zu  sein,  dass  ein  Theil  des 
für  Albit  angesprochenen  Minerals  nicht  Albit,  sondern  Orthoklas  ist. 
Eine  sichere  Entscheidung  hierüber  ist  in  Folge  der  weitgediehenen 
Veränderung  des  Gesteins  kaum  mehr  möglich. 

Die  Varietät  II  gleicht  mehr  einem  Pori)hyr  als  I,  gibt  sich 
aber  schon  makroskopisch  als  ein  stärker  umgewandeltes  Gestein  zu 
erkennen.  In  einer  fleischfarbenen,  dichten  Grundmasse  liegen  Quarz- 
körner, mattglänzende  Feldspathdurchschnitte.  schwach  seidenartig 
schimmernde  hexagonale  Gliramerblättchen  und  kleine  „pseudote- 
tragonale"  Pyritkryställchen,  die  sich  local  zu  kleinen  Nestern  aggre- 
giren  und  mit  deren  Auftreten  die  rostbraune  Verwitterungsrinde  des 
Gesteines  in  causalem  Zusammenhange  stehen  mag.  Grössere  schmutzig- 
grau gefärbte  Körner,  in  welchen  derartige  Pyritanhäufungen  wahr- 
zunehmen sind,  scheinen  ihrer  Form  nach  umgewandelte  Granaten 
zu  sein. 

Unter  dem  Mikroskope  ist  eine  sehr  feinkörnige  Grundmasse 
zu  erkennen,  in  welcher  ziemlich  grosse  Einsprengunge  liegen.  Von 
den  letzteren  haben  mit  Ausnahme  des  Quarzes  alle  übrigen  sehr 
energische  Umänderungen  erlitten.  Die  Plagioklasdurchschnitte  sind 
an  ihren  Contouren  gut  kenntlich,  auch  ihre  Zwillingsstreifung  und 
ihr  zonaler  Aufbau  ist  stellenweise  noch  vorhanden,  die  Feldspath- 
substanz  selbst  wurde  jedoch  fast  vollständig  durch  eine  Masse  verdrängt, 
welche  vorwiegend  aus  farblosen  Glimmerschüppchen  besteht.  Mit 
denselben  ist  eine  quarzähnliche  Substanz  verbunden,  die  local  winzige 
glimmerfreie  Partieen  bildet  und  nach  ihrem  Lichtbrechungsvermögeu 
Albit  zu  sein  scheint.  Kleine  irisireude  Carbonattleckchen  und  Zoisit- 
stengel  sind  in  dieser  Masse  wahrzunehmen. 

Die  schon  makroskopisch  erkennbaren  Glimmereinsprenglinge 
sind  ihrer  Form  nach  als  Biotit  zu  deuten.  Von  der  ursprünglichen 
Substanz  hat  sich  jedoch  wenig  mehr  erhalten.  Schnitte  senkrecht 
zur  Basis  zeigen  hauptsächlich  nur  in  den  Randpartien  farblose,  durch 
die  Lebhaftigkeit  ihrer  Interferenzfarben  an  Muscovit  erinnernde  und 
durch  den  gewundenen  Verlauf  ihrer  Spaltrisse  gut  charakterisirte 
Glimmerlamellen,  wogegen  der  centrale  Theil  von  Neubildungen  erfüllt 
wird.    Die    letzteren    bjestehen    aus:     Quarz    und    Carbonattleckchen, 


')  Becke-Tschermjik.  Mneralog.  u.  petrogr.  Mitth.  XIII. Bd.  1893.,  p.  435. 


[15]       Das  Erzvorkommen  im  Plattach  etc.  u.  d.  begleit.  Porphyrgesteine.       117 

Anliaut'ungen  von  Gliiimiersclii'i])i)clu!ii,  die  /iini  Theile  mit  Quarz,  zum 
Theile  mit  Albit  verwaclisen  zu  sein  scheinen,  dann  <aus  Zoisitstengeln 
von  liionibiscliem.  vielkantifjjem  bis  rundlichem  Quersclmitt.  Schmale, 
anscheinend  opake  Erzpartieen  interponiren  sich  zwischen  den  Glimmer- 
bhUtchen,  erfüllen  aber  auch  durch  Verdickungen  oder  schräg  ange- 
setzte Seiteniiste  untereinander  zusammenhängend  den  grösseren 
Theil  mancher  Durchschnitte. 

Bei  Anwendung  starker  Vergrösserungen  lösen  sich  diese  scheinbar 
opaken  Erzpartieen  auf.  Man  erkennt  schwach  gelblich  gefärbte,  zu 
sagenitartigen  Verwachsungen  verfilzte  Rutilnädelchen. 

Eine  ganz  analoge  Umänderung  erlitt  der  in  seinen  spitzrhond)ischen 
Querschnitten  durch  den  Prismenwinkel  charakterisirte  Amphibol. 
Am  Rande  häufen  sich  Rutilnädelchen  an,  deren  Gewebe  den  Schnitt 
durchzieht  und  dadurch  bei  Anwendung  schwacher  Vergrösserungen 
den  Eindruck  hervorruft,  als  ob  derselbe  von  einem  opaken  Erz 
irregulär  durchwachsen  würde.  Den  restlichen  Theil  erfüllen  Carbonate 
und  Albit  sowie  dicke,  farblose  Säulchen  eines  dem  Epidot  nahe- 
stehenden Minerals.  Der  Albit  setzt  local  grössere  Flecken  zusammen, 
die,  wenngleich  nur  sehr  vereinzelt,  deutliche  Zwillingslamellirung 
wahrnehmen  lassen.  Reicht  der  letztere  Umstand  für  sich  allein  zwar 
nicht  hin,  um  das  Mineral  sicher  zu  diagnosticiren,  so  spricht  er 
doch  dafür,  dass  hier  nicht  Quarz  oder  Orthoklas,  sondern  ein  Plagio- 
klas  vorliegt. 

Der  Granat  lasse  sich  nur  mehr  an  der  Form  seiner  Durch- 
schnitte erkennen  Dieselben  werden  gleichfalls  von  einem  Rutilgewebe 
durchzogen  und  sind  daher  stellenweise  ganz  opak.  An  den  Rändern 
der  Granatkörner  haben  sich  Büschel  dünner,  säbelförmig  gekrümmter 
farbloser  Nadeln  angesiedelt,  die  nach  ihrem  optischen  Verhalten 
als  Tremolit  gedeutet  werden  können.  Im  Innern  sieht  man  ungemein 
feinfaserige  Partieen,  welche  aus  der  gleichen  Substanz  zu  bestehen 
scheinen,  und  gewahrt  daneben  Stengel  sowie  Querschnitte  von  Zoisit. 

Umwandlungen  von  Granat  in  Hornblende  wurden  von  Groth, 
Dathe  und  Cathrein^)  beobachtet  und  eine  Umsetzung  von  Granat 
in  Tremolit  habe  ich  selbst  aus  dem  Magneteisenerzvorkommen  von 
Raggabach  2)  beschrieben.  Neu  dürfte  das  Mitauftreten  des  Zoisits 
sein,  dessen  Eintritt  in  die  Reihe  der  Umwandlungsproducte  von 
Granat  indess  mit  Rücksicht  auf  die  bekannten  Umwandlungspseudo- 
morphosen  von  Epidot  nach  Granat^)  kaum  auffällig  erscheinen  kann. 
Bemerkenswerth  sind  die  Anhäufungen  von  Rutil  in  den  Biotit-, 
Amphibol-  und  Granatdurchschnitten,  aber  auch  diese  stehen  nicht 
vereinzelt  da.  Die  goldführenden  Quarzgänge  von  Beresowsk  durch- 
setzen ein  granitisches  Ganggestein,  welches  G.  Rose  als  Beresit 
beschrieb.  Der  zersetzte  Beresit  zeigt  nun  nach  Arzruni^)  eine 
auffallende  Zunahme  des  Rutils,  „der  in  Nadelhaufen,  in  klumpigen 
Aggregaten  oder  auch  vereinzelt  auftritt,  aber  stets  mitten  im  Glimmer 


')  Groth,  Zeitschrift  für  Krystallographie  etc.  X,  1885,  p.  441. 
■-)  Carinthia,  83.  Jahrg.  1893,  p.  160. 

^)  Vergl.   Cathreiu  1.  c.  p.  435,    Koth,  allgemeine   und    chemische    Geologie 
I.  Ed.  Berlin  1879,  p.  362. 

^)  Zeitschrift,  d.  deutsch,  geolog.  Ges.  XXXVII.  Bd.  1885,  p.  872. 


118  R.  Canaval.  [16] 

oder  wenigstens    in    der   Nähe    desselben,    als    ob    er   sich   aus   dem 
Glimmer  abgeschieden  hätte." 

In  der,  wie  erwähnt,  selir  t'einlvörnigen  Grund niasse  unseres  Ge- 
steines lassen  sich  winzige  d()pi)elbrechende  Körnchen,  kleine  farblose 
Glimmerschüppchen.  die  sich  oft  zu  büschelartigen  Verwachsungen 
Mggregiren,  sowie  unregelmässig  contourirte  irisirende  Carbonattieckchen 
unterscheiden.  Ausser  sparsamen  Zirkonkryställchen  begegnet  man 
auch  hier  wieder  vereinzelten  Zoisitstengeln.  Klüfte,  welche  das  Gestein 
durciiziehen  und  in  denen  Quarz  die  äussere  ältere,  Calcit  die  centrale 
jüngere  Kruste  bildet,  sind  zweifellos  durch  Verschiebungen  bedingt 
worden,  welche  nach  der  Metamorphose  stattfanden.  An  einer  Stelle 
wird  ein  umänderter  Feldspathkrvstall,  an  einer  anderen  ein  Biotit- 
einsprengling  von  einer  solchen  Kluft  durchsetzt  und  verworfen. 

Der  Pyrit  bildet  theils  ringsum  ausgebildete,  scheinbar  tetragonale 
Säulchen,  theils  nur  einseitig  gut  krystallographisch  umschriebene 
hexaedrische  Durchschnitte.  Dieselben  zeigen  im  Gegensatze  zu  den 
frischen  pjsenkiesen  mancher  Kieslager  im  retlectirten  Lichte  eine 
auffallend  rauhe  Oberfläche  und  umschliessen  nicht  selten  kleine 
Gesteinspartien  oder  Mineraldurchschnitte  (darunter  auch  Zoisit). 
Kleine  Titanitkorner  begleiten  öfters  die  Kiese,  eine  Association, 
welche  speciell  bei  Kieslagerstätten  ziemlich  constant  aufzutreten 
scheint. 

Die  Pyrite  haben  sich  mit  Vorliebe  in  den  zersetzten  Amphibol- 
und  Biotitdurchschnitten  angesiedelt,  in  welchen  sie  ziemlich  regelmässig 
die  JMitte  einnehmen.  Ausserdem  liegen  sie  auch  ganz  zerstreut  in 
stark  zersetzten  Plagioklaskrystallen  oder  in  einzelnen  Lacunen  der 
Grundmasse,  die  zum  Theile  eine  rundliche,  hie  und  da  noch  deutlich 
an  Feldsi)athdurchschnitte  erinnernde  Umgrenzung,  zum  Theile  aber 
eine  langgezogene  linsenähnliche,  minder  scharf  contourirte  Form  be- 
sitzen. Im  ersteren  Falle  besteht  die  Älasse  dieser  Lacunen  der  Haupt- 
sache nach  aus  farblosen ,  lebhaft  polarisirenden  Glimmerblättchen, 
die  sich  büschelförmig  anzuordnen  streben,  im  anderen  aus  farblosen 
Glimmerschüppchen,  Carbonattieckchen  und  Quarz,  neben  dem  noch 
Albit  auftritt,  der  stellenweise  in  recht  beträchtlicher  jMenge  vorhanden 
zu  sein  scheint.  Zoisitsäulchen  und  Anhäufungen  sagenitai'tig  ver- 
wachsener Rutilnädelchen  sind  in  dieser  Masse  wahrzunehmen,  ab 
und  zu  auch  stärkere,  knieförmig  verzwillingte  Rutilsäulchen.  In  den 
rundlichen  Lacunen  sind  die  Pyritkörner  regellos  verstreut,  während 
in  den  linsenförmigen  meist  ein  grösseres  Individuum  den  centralen 
Theil  einninmit. 

Als  ein  Verbindungsglied  zwischen  I  und  II  könnte  das  Gestein 
III  betrachtet  werden,  welches  gewissen  gi-anatführenden  Porphyriten 
Unterkärntens  noch  mehr  gleicht  als  I.  P]s  besitzt  eine  graue  felsitische 
Grundmasse  und  führt  anscheinend  gar  keine  Kiese,  wohl  aber  einzelne 
kleine  Granatkörner. 

^Yie  das  Mikroskop  zeigt,  sind  die  porphyrischen  Feldsi)äthe 
zum  Theile  mit  Erhaltung  ihrer  zonaren  Structur  in  eine  schwach 
pellucide  Masse  umgesetzt,  deren  wolkige  Trübung  sich  zu  kleinen 
opaken  Fleckchen  verdickt,  welche  aneinander  gereiht  den  Rand 
der  Durchschnitte  oder  die  Grenze  einer  Zone  markiren.  Zoisitstengel 


ri71       Das  Erzvorkommon  im  Plattach  etc.  u.  d.  begleit.  Porphyrgesteino.       119 

lassen  sich  in  der  trüben  Masse  erkennen.  In  einzelnen  Fällen  ist 
es  auch  zur  Ausbildung  zackigumschriebener  Calcit-Partieen  gekommen, 
die  sich  mit  wasserhellen  irregulär  begrenzten  Feldern  einer  Albit' 
ähnlichen  Substanz  verzahnen. 

Der  Biotit  ist  in  eine  licht  gelblich  grüne,  faserige,  chloritische 
iMasse  umgewandelt,  welche  einen  schwachen  Pleochroismus  wahr- 
nehmen lässt  und  unter  gekreuzten  Nicols  in  den  Zwischenstellungen 
ein  charakteristisches  Yiolettblau  (ungefähr  20  bis  21  f  Rad  de')  an- 
nimmt. Eutilanhäufungen  bilden  schmale  lanzetähnliche  Streifen,  die 
sich  zwischen  den  Fasern  interponiren.  p]ine  ähnliche  Umsetzung 
erlitt  der  Amphibol,  dessen  Durchschnitte  von  einem  vielfach  ver- 
zweigten Iiutilgewebe  durchwachsen  werden.  Neben  der  chlori tischen 
Substanz  sind  zum  Theile  recht  ansehnliche  Zoisit-Individuen,  sowie 
verworren  faserige,  durch  ihre  grellen  Polarisationsfarben  charakteri- 
sirte  Tremolit-Aggregationen  vorhanden.  Der  Granat,  mit  dem  zum 
Theile  gleichfalls  Zoisit  verwachsen  ist,  ist  im  Allgemeinen  noch  recht 
frisch.  Ein  grösseres,  von  unregelmässigen  Sprüngen  durchzogenes 
Korn  lässt  erkennen,  dass  sich  Tremolit  zwischen  den  einzelnen  Bruch- 
stücken einschiebt;  ein  allmähliger  Uebergang  der  Granatsubstanz  in 
Tremolit   ist  stellenweise  ziemlich  deutlich  wahrnehmbar 

Die  kleinkörnige  Griindmasse  besteht  aus  farblosen  Körnchen 
und  ebenfalls  farblosen ,  oft  büschelförmig  aggregirten  Glimmer- 
schüppchen;  Calcitileckchen  und  Zoisitstengelchen  sind  in  ihr  sehr 
verbreitet. 

Prächtige  Zirkon-  und  Apatit-Mikrolithe  treten  als  Einschlüsse 
in  den  Quarz-Dihexaedern  auf.  Die  Verfestigung  der  letzteren  scheint 
erst  zu  einer  Zeit  stattgefunden  zu  haben,  als  die  Zersetzung  der 
übrigen  Coni[)onenten  bereits  weit  vorgeschritten  war;  es  spricht 
dafür  der  Umstand,  dass  auch  zersetzter  rutilfülirender  Biotit  als 
Eiuschluss  im  Quarz  nachgewiesen  werden  konnte. 

Auifallend  arm  ist  das  Gestein  an  Erzen.  In  den  Schliffen  Hess 
sich  nur  ganz  vereinzelt  ein  Pyritwürfelchen  beobachten. 

Eine  vierte  Porphyrvarietät  (IV),  welche  dem  Gestein  II  ver- 
wandt ist,  zeichnet  sich  makroskopisch  dadurch  aus,  dass  dieselbe 
neben  Eisenkies  noch  viel  Arsenkies  führt. 

Unter  dem  Mikroskope  sieht  man  eine  trübe  Grundmasse,  die 
an  den  Rändern  des  Schliffes  ein  Aggregat  winziger,  doppelbrechender 
Körnchen  und  Schüppchen  erkennen  lä^st.  Da  von  Fcldspathdurch- 
schnitten  nur  mehr  Andeutungen  vorhanden  sind  und  auch  die  oben 
beschriebenen  Glimmerlacunen  sehr  zurücktreten,  bildet  das  Gestein 
eine  fast  homogene  Masse,  aus  welcher  grosse  Quarzdihexaeder  und 
zersetzte  Biotitblättchen  hervorstechen. 

Die  Quarzeinsprenglinge  beherbergen  ausser  Einschlüssen  der 
Grundmasse  Apatit  und  Zirkonmikrolithen  prächtige,  die  Form  ihres 
Wirthes  nachahmende  Fluidaleinschlüsse.  Der  Biotit  ist  im  Allge- 
meinen besser  erhalten  als  in  II  und  wird  von  Nädelchen  und 
Körnchen  von  Rutil  begleitet.  Zoisit  tritt  sehr  zurück,  dagegen 
kommen  neben  prächtigen  Zirkon  -  Kryställchen  kleine,  schwach  röth- 


')  Radde's  lutefnationale  Farbenscala. 


120  ß-  Canaval.  [18] 

lieh  gelb  gefärbte  Rutilsäulchen  in  der  Griindmasse  vor,  welche  zum 
Theile  den  eigenthiimlichen.  das  jMineral  charakterisirenden  metalli- 
schen Schimmer  wahrnehmen  lassen. 

Reich  ist  das  Gestein  an  Kiesen,  die  theils  ganz  unvermittelt 
in  der  Gesteinsmasse  erscheinen,  theils  zwischen  den  Spaltbliittchen 
des  Biotits  sich  ansiedelten,  zum  Theile  aber  auch  mit  Trümmern 
und  Nestern  vom  Gangquarz  im  Zusammenhange  stehen. 

Neben  dem  an  Häufigkeit  überwiegenden  Arsenkies  tritt  Pyrit  auf 

Der  Arsenkies  zeigt  die  gleiche  Ausbildungsweise  wie  in  den 
Quarzgängen  des  Plattach.  Der  Pyrit  formirt  theils  verzerrte,  flächen- 
reiche Pentagondodekaeder,  theils  kurze  pseudotetragonale  Säulchen. 
Die  ersteren  sind  im  reflectirten  Lichte  schwach  grünlich  gelb  (unge- 
fähr dem  Tone  8  g  R  a  d  d  e's  entsprechend),  die  letzteren  gelbgrau 
(circa  35  m  Rad  de).  Von  Arsenkies  umwachsen  und  daher  ent- 
schieden jünger  als  dieser  ist  die  grünlich-gelbe  Varietät,  wogegen 
die  gelbgraue  nur  isolirt  angetroffen  wurde. 

Wie  man  schon  makroskopisch  erkennen  kann,  wird  das  Gestein 
von  Gangquarz  durchsetzt,  der  unter  dem  Mikroskope  jenen  charakte- 
ristischen Habitus  besitzt,  welcher  die  Quarzgänge  des  Plattach  aus- 
zeichnet. Er  verzweigt  sich  unregelmässig  in  die  Gesteinsmasse  und 
erscheint  mit  derselben  durch  allmählige  Uebergänge  verbunden,  so 
dass  eine  scharfe  Grenze  zwischen  beiden  nicht  gezogen  werden 
kann.  Für  den  eigenthümlichen,  gewundenen  Verlauf  der  schmalen, 
durch  häufige  und  grössere  Kiesanhäufungen  ausgezeichneten  Quarz- 
trümmer  waren  schon  vorhandene  Disscontinuitäten  bedingend.  Man 
sieht  öfters  in  zwei  Theile  zerspaltene  Biotitindividuen,  zwischen 
deren  Spaltungsfugen  sich  ein  Quai'ztrum  hindurchzieht. 

Das  ganze  Auftreten  dieser  Quarztrümmer  besitzt  sehr  wenig 
Aehnlichkeit  mit  echten,  von  Quarz  erfüllten  Querspalten,  wie  solche 
z.  B.  den  Porphyrit  von  Liesclia  durchsetzen,  sondern  gleicht  mehr 
Primärtrümmern,  welche  während  der  Verfestigung  des  Gesteines 
gebildet  wurden  '). 

Was  uns  bei  dem  Erzvorkommen  auf  der  Assam-Alm  besonders 
interessirt,  ist  dessen  genetische  Beziehung  zu  dem  Porphyrit.  Es 
fehlte  mir  leider  die  Zeit,  um  mich  über  die  Art  des  Vorkommens 
desselben  näher  zu  unterrichten,  ich  konnte  jedoch  auf  dem  Wege 
von  der  Assam-Alm  herab  zum  Gop})nitzbach  constatiren,  dass  sich 
im  Erraticum  zahlreiche  P()ri)iiynt-Findlinge  befinden,  welche  auf 
grössere  Porphyritausbisse  schliessen  lassen. 

Beim  Aufstieg  vom  Glanzsee  zum  Plattach  wurden  solche 
P'indlinge  nicht  beobachtet  und  im  Plattach  selbst  konnten  weder 
in  den  Halden,  noch  unter  dem  Felsgetrüinmer  porphyrische  Gesteine 
wahrgenommen  werden.  In  dem  nördlich  von  unseren  'Quarzgängen 
gelegenen  Gebiete  steht  daher  das  Eruptivgestein  nicht  an.  Nun  ist 
dasselbe  al)er  beim  Grubenbetriebe  auf  der  Assam-Alm  zweifellos 
angefahren  worden  und  war  ferner  die  verhaute  Gangmächtigkeit 
hier  entschieden  grösser  als  im  Plattach.  Berücksichtigt  man  ausser- 
dem die  eigenthümlichen  Umänderungen,  welche  der  Porphryit  wahr- 


')  Vergl.  R.  Canaval.  Jahrb.  der  k.  k.  geolog.  R.-A.,  1890.  40.  Bd.  p.  554. 


[19]       r)as  Erzvorkommen  im  Plattach  etc.  ii.  d.  begleit.  Porphyrgesteine.       121 

nelimeii  lässt,  und  das  Auftreten  von  Sulfureten  in  dem  umänderten 
Gestein,  so  scheint  die  Vermuthung  zulässig  zu  sein,  dass  der  Por- 
pliyrit  wie  der  Erzgang  einer  und  derselben  Spalte  angehören.  Bilden 
sich  in  der  festen  Erdkruste  mehrere  Spalten  von  verschiedener 
Mächtigkeit,  so  wird  das  Eruptivmagma  dort  am  leichtesten  aufsteigen 
können,  wo  in  Folge  der  grössten  Spaltenweite  die  Wandreibung  am 
kleinsten  ist.  Communicirt  ferner  mit  der  Ausbruchsspalte  eine  Neben- 
spalte, deren  Weite  von  unten  nach  oben  abnimmt,  so  mag  die  nach 
oben  allmählig  zunehmende  Wandreibung  das  Aufsteigen  des  Magmas 
in  dieser  nur  bis  zu  einer  gewissen  Grenze  gestatten.  Während  daher 
von  der  Ausbruchspalte  aus  eine  Effusivmasse  gebildet  wird,  kann 
sich  eine  solche  Nebenspalte  durch  einen  Magmapfropf  verschliessen 
und  die  Thermalwässer,  welche  bei  keiner  Eruption  fehlen,  werden 
dann  auf  das  Eruptivgestein  verändernd  einwirken  und  den  restlichen 
Theil   der  Spalte  mit  ihren  Absätzen  allmählig  erfüllen. 

Es  wäre  möglich,  dass  im  vorliegenden  Falle  derartige  Processe 
stattfanden  und  die  Entstehung  von  Erzgängen  bedingten,  die  sich 
in  der  Tiefe  in  Porphyritgänge  umw%andeln.  Auf  Verschiebungen,  die 
während  der  Verfestigung  des  Eruptivgesteines  erfolgten,  wären  dann 
die  eigenthümlichen  Quarztrümmer  zurückzuführen,  welche  von  der 
Gesteinsvarietät  IV  beschrieben  wurden. 

V.  R  i  c  h  th  0  f  e  n  0  muthmasst,  dass  die  Gänge  im  Propylit  Ungarns 
und  Nordamerikas  durch  Solfatarenthätigkeit  gefüllt  wurden  und 
Rosenbusch*)  vertritt  die  Ansicht,  dass  der  Propylit  als  eine  „nur 
pathologische  Varietät  der  quarzführenden,  beziehungsweise  quarz- 
freien Amphibol-  und  Augitandesite  anzusehen  sei",  eine  Auffassung, 
die  durch  Becker,  Hague,  Iddings  u.  a.  bestätigt  wurde. 

Wird  daher  für  die  Porphyrite  des  Kreutzecks  das  gleiche 
geologische  Alter  angenommen,  welches  T  eil  er  3)  den  Quarzglimmer- 
porphyriten  des  Bacher  und  P)  ecke  *)  den  porphyritischen  Begleitern 
des  Riesertonalits  zuweist,  so  könnte  unser  Erzvorkommen  und  die 
eigenthümlichen  Umänderungen  des  dasselbe  begleitenden  Eruptiv- 
gesteines 5)  als  ein  Analogen  zu  solchen  in  der  kaenozoischen  Aera 
stattgehabten  Vorgängen  betrachtet  werden. 

Auf  dynamometamorphe  Processe  möchte  ich  diese  Gestein- 
umwandlungen nicht  beziehen,  sondern  mit  Becke")  vermuthen, 
dass  dieselben  von  alkalischen  Lösungen  bedingt  wurden.  Speciell 
die  porphyrischen  Quarzeinsi)renglinge  zeigen  nichts  von  jenen  eigen- 
thümlichen Streckungserscheinungen,  wie  sie  u.  a.  Futtere r^)  von 
den   Quarzporphyren    von    Thal   im   Thüringer   Walde    beschrieb  und 


0  Jahrb.  rl.  k.  k.  geol.  R.  -  A.  1860,  XL  Bd.  p.  276,  vergl.  Möricke 
Zeitschrift  für  praktische  Geologie   1893.  p.   143. 

-)  Mikroskopische  Physiographie  der  massigen  Gesteine.  Stuttgart  1887. 
p.  691. 

*)  Verband!,  d.  k.  k.  geol.  R.-A.   1893.  p.  182. 

■*)  Backe— T  sc  her  mak.  Miueralog.  und  petrograph.  Mitth.  XIII.  Bd. 
1893.  p.  462. 

')  Vergl.  Zi  rkel.  Lehrbuch   der  Petrographie.   IL  Bd.  Leipzig  1894.  p.  585. 

«)  1.  c.  p.  421. 

')  Die  Ganggranite  von  Grosssachsen  und  die  Quarzporphyre  von  Thal  im 
Thüringer  Wald.    Heidelberg  1890.  p.  27. 

Jahrbuch  d.  k.  k.  geolog.  Reichsanstalt,  1895,  45.  Band,  1.  Heft.  (R.  Caiiaval.)       Jß 


122  R-  Canaval  [20] 

unterschieden  sich  durch  ihre  optische  Homogenität  in  sehr  auf- 
fallender Weise  von  den  undulös  auslöschenden  Körnern  des  Gang- 
quarzes. 

Wöllner  und  mit  ihm  Roch  ata  sind  der  Meinung,  dass  bei 
den  zahlreichen,  Edelmetalle  führenden  Erzlagerstätten  des  Kreutz- 
ecks  der  Adel  mit  zunehmender  Teufe  abnehme.  Bei  Goldvorkommen 
wird  ein  Zurücktreten  des  Freigoldes  in  der  Tiefe  kaum  negirt 
werden  können,  aber  auch  eine  factische  Abnahme  des  totalen  Gold- 
gehaltes scheint  erklärlich  zu  sein.  Die  Bildung  des  eisernen  Hutes 
der  Sulfuretlagerstätten  ist  öfters  in  sehr  eingehender  Weise  auch 
von  Posepny")  besprochen  worden.  Sie  steht  mit  der  Circulation 
wässeriger  Lösungen  in  der  „vadosen  (Grundwasser-)  Region"'^)  im 
Zusammenhange.  Das  steilstehende  wahrscheinlich  in  der  unteren 
Zone  des  alpinen  Muschelkalkes  gelegene  Erzmittel  des  alten  Blei- 
bergbaues Bleiriese  auf  dem  Golserneck  bei  Stockenboy  in  Kärnten 
führt  in  den  obersten  Partieen  Brauneisensteine,  welche  seinerzeit  als 
Eisenerze  verschmolzen  wurden  und  in  denen  mit  zunehmender  Teufe 
Galmei  schliesslich  Blende  auftreten  ^).  Ganz  analoge  Verhältnisse 
zeigen  Raibl  und  andere  p]rzvorkommen  der  ostalpinen  Trias.  Die 
Suifurete  wurden  allmählig  zersetzt  und  zum  Theile  weggeführt,  so 
dass  in  den  obersten  Horizonten  nur  mehr  unlösliche  Eisenoxydate 
restirten. 

Bischof 4)  hat  nachgewiesen,  dass  bei  der  Zersetzung  silber- 
haltiger Erze  das  Silber  an  den  Oxydationsprocessen  Antlieil  nimmt 
und  in  löslichen  Verbindungen  fortgeführt  wird,  „Sind  solche  Erze 
goldhaltig,  so  bleibt  das  Gold  ungelöst  zurück".  Anknüpfend  an 
Bischof  besprach  später  Posepny '")  die  grössere  Feinheit  des 
Waschgoldes  gegenüber  dem  Berggold  und  führte  dieselben  darauf 
zurück,  dass  ein  gewisser  Chlornatriumgehalt  den  atmosphärischen 
Niederschlägen  selten  fehle.  In  den  obersten  Erzregionen,  welchen 
das  Waschgold  entstammt,  ist  daher  ein  Theil  des  in  gediegenen 
Goldbullion  enthaltenen  Silbers  durch  Oxydation  oder  Chlorisation 
entfernt  worden.  Die  Entstehung  der  Haloiderze  am  Ausgehenden 
der  Lagerstätten  wurde  in  jüngster  Zeit  vonKosmann^)  aufgeklärt. 
Während  in  den  tropischen  wasserarmen  Klimaten  der  neuen  Welt 
die  natürlichen  Bedingungen  dafür  gegeben  sind,  dass  sich  auf  den 
dortigen  Erzablagerungen  Haloidverbindungen  und  sulfatische  Metall- 
verbindungen vorfinden,  haben  diese  Salze  „auf  den  Erzgängen  von 
höherem  Alter   der   alten  Continente    längst  ihre  Zerstörung  erlebt". 

Aus  dem  Auftreten  des  Goldes  im  eisernen  Hute  folgert  ferner 
Suess^),    dass    hier    zugleich    mit    der    Zersetzung    des    Schwefel- 


»)  Archiv  für  praktische  Geologie  I.  Bd.  Wien  1879.  p.  246,  vergl.  Suess 
die  Zukunft  des  Silbers.  Wien  und  Leipzig  1892.  p.  11,  Stelzner  Zeitschrift 
für  praktische  Geologie  1894.  p.  431. 

^)  Vergl.  Posepny,  Bericht  über  den  allgemeinen  Bergmannstag  zu  Klagen- 
furt 1893.  Wien  1893.  p.  79. 

8)  Vergl.  K.  Canaval  Carinthia.  81.  Jahrg.  1891.  p.   17. 

*)  Lehrb.  der   ehem.  und  phvsikal.  Geologie.    III.  Bd.    Bonn  1866.    p.  843. 

•')  1.  c.  p.  226. 

^)  lieber  die  Bildung  haloidischer  Erze.  Leopoldina  XXX,  1894. 

')  Die  Zukunft  des  Silbers.  Wien  und  Leipzig  1892.  p.   16. 


[211       üas  Erzvorkommen  im  Plattach  etc.  u.  d.  begleit.  Porphyrgesteine.       123 

eisens  eine  Tjösuiig  und  Umlagerung  des  Edelmetalles  stattgefunden 
haben  muss. 

Das  Gold  ist,  wenn  auch  nur  in  geringer  Menge,  in  Flüssig- 
keiten löslich,  die  in  den  oberen  Teufen  der  Erzniederlagen  thätig  sein 
können.  Abgesehen  von  der  Lösliclikeit  des  Goldes  in  Natriunisulfid  ') 
in  Chlor,  das  nach  R.  Pearce^)  bei  Gegenwart  von  Manganoxyden 
und  Chlorverbindungen  durch  die  bei  Zersetzung  von  Kiesen  ent- 
stehende Schwefelsäure  frei  werden  kann,  ferner  nach  Eg leston 3) 
in  Chlornatrium  und  Salpetersäure,  schwefelsaurem  Anion  und  Salmiak, 
Chlorkalium  u.  dgl.,  zeigte  gleichfalls  Bischof*)  „dass  kieselsaures 
Goldoxyd  unter  gewissen  Umständen  in  deutlich  erkennbarer  Menge" 
von  Wasser  gelöst  werde.  Bischof  nimmt  daher  an,  „dass  Gold  in 
seiner  feinsten  Zertheilung  in  Gesteinen  durch  Gegenwart  von  Kiesel- 
säure zur  Verbindung  mit  Sauerstott"  disponirt  und  hierauf  mit  dieser 
verbunden  werden  könne". 

Nach  Do  elter,  welcher  vermuthet,  dass  bei  den  mit  Quarz 
verbundenen  Goldvorkommen  kohlensaure  Alkalien  als  Lösungsmittel 
fungirt  haben  ö),  ist  ferner  Gold  in  kohlensaurem  Natron  löslich  und 
wirkt  kieselsaures  Natron  bei  250''  auf  dasselbe  lösend  ein**)  und 
nach  Egleston''')  wird  das  Metall  auch  von  Magnesiasulfat  ange- 
griffen. Nach  Le  Conte^)  und  Anderen  löst  sich  ferner  Gold  in 
Eisenoxydsulfat  und  wird  von  Eisenoxydulsulfat  ausgefüllt.  Sehr  ver- 
dünnte Goldlösungen  können  daher  auch  in  der  vadosen  Region  ent- 
stehen und  D.  A.  Rickard^)  hebt  hervor,  dass  man  Gold  in  ver- 
schiedenen Goldbergwerken  Australiens  in  den  Grubenwässern,  sowie 
in  Hölzern,  welche  damit  durchtränkt  waren,  nachzuweisen  vermochte. 

Auf  die  geologische  Wichtigkeit  der  leichten  Reducirbarkeit 
der  Goldverbindungen  hat  ferner  gleichfalls  Bischof^*^)  aufmerksam 
gemacht  und  nach  den  Versuchen  von  A.  Liversidge'^)  wird  Natrium- 
goldchlorid durch  zahlreiche  theils  organische ,  theils  unorganische 
Substanzen,  von  welch'  letzteren  Bleiglanz  und  Redruthit  am  kräftigsten 
wirken,  zersetzt. 

Während  daher  in  der  vadosen  Region  die  Verbindungen  des 
Bleies,  Zinks  u.  dgl.  ausgelaugt  und  weggeführt  werden,  dürften  die 
hier  entstandenen  Goldlösungen  sozusagen  in  loco  wieder  zerfallen 
und  dadurch  zur  Ansammlung  des  Edelmetalls  im  eiserneu  Hut  Ver- 
anlassung geben  ^-). 


')  Vergl.  Schrauf.  Zeitschr.  für  praktische  Geologie.  1894.  p.   13,  Stapf 
ibid.  p.  58. 

^)  ibid.  p.  203. 

*)  Vergl.   Do  elter,   Becke— Ts  chermak  Miner.  u.  petr.  Mitth.  XI.  Bd. 
1890,  p.  329. 

*)  ].  c.  p.  845. 

')  Becke— Ts  chermak.     Miner.  u.  petr.  Mitth.  XI.  Bd.  1890.  p.  329. 

")  Doelter.  Allgemeine  u.  chemische  Älineralogie.  Leipzig  1890.  p.  191,  192. 

')  ibid.  p.  191. 

")  Zeitschrift  für  praktische  Geologie  1894.  p.  203. 

»)  ibid.  p.  203. 
'')  1.  c.  p.  838. 

'*)  Zeitschrift  für  praktische  Geologie  1894.  p.  401. 
^^)  Vergl.  K  Canaval.  Carinthia.  84.  Jahrg.  1894.  p.  70. 

16* 


124  R-  Canaval.  [22] 

Bei  goldfülireiiden  Lagerstätten  haben  wir  daher  zu  unter- 
scheiden: einen  primilren  Gohlgelialt  d.  i.  jenen  der  Teufe  unter- 
halb der  vadosen  Kegion  und  eine  secundäre  Anreicherung  desselben 
innerhalb  dieser  Kegion. 

„Die  primäre  Füllung  der  Goldgänge  pflegt  ihren  Charakter 
auch  in  der  Tiefe  beizubehalten"  ^) ;  es  ist  nach  dem  Gesagten  aber 
wohl  anzunehmen,  dass  viele  dieser  Gänge  dort  urbauwürdig  werden, 
wo  eine  Anreicherung  durch  secundäre  Processe  aufhört'^). 

Sehen  wir  in  unserem  Falle  von  derartigen  Vorgängen  ab,  so 
ist  klar,  dass  der  Einfluss  der  Teufe  bei  den  fahlbandartigen  Kies- 
lagern des  Kreutzecks  ein  anderer  sein  wird,  als  bei  jenen  gang- 
artigen  Vorkommen,  welche  mit  dem  der  Assam-Alm  übereinstimmen. 
Die  ersteren  mögen  sich  auf  verhältnismässig  grosse  Teufe  gleich 
bleiben,  bei  den  letzteren,  und  ich  möchte  zu  denselben  insbesonders 
auch  die  seinerzeit  so  wichtig  gewesenen  Erzniederlagen  des  Graa- 
kofels  rechnen,  kann  die  Erzführung  nach  unten  hin  durch  das  Auf- 
treten von  Porphyrit  factisch  begrenzt  sein. 


')  Stelzner,  Zeitschrift  für  praktische  CTeologie  1894.  p.  431. 
')  Vergl.  Futter  er.   Afrika  iu  seiuer  Bedeutung  für  die  Goldproduction  etc. 
Berlin  1895.  p.  XII. 


Einige  Beiträge  zur  Kenntniss  der 
böhmischen  Kreideformation. 

Von  Jaroslav  J.  Jahn. 

Mit  einer  lithographirten  Tafel  (Nr.  VIII)  uod  vier  Zinkotypien  im  Text. 

Das  Coniite  für  die  naturwissenschaftliche  Landesdurchforschung 
von  Böhmen  hat  sich  u.  A.  die  Aufgabe  gestellt,  die  Ablagerungen 
der  böhmischen  Kreideformation  sowohl  geologisch  als  auch  palaeon- 
tologisch  eingehend  durchzuforschen. 

Die  palaeontologische  Untersuchung  der  einzelnen  Schichten 
(so  werden  die  diesbezüglichen  Arbeiten  betitelt)  hat  Prof.  Ant.  Frici) 
(=  F ritsch)  übernommen  und  seine  betreffenden  Arbeiten  sind  bereits 
so  weit  fortgeschritten,  dass  zu  der  allgemeinen  Uebersicht  der 
stratigraphischen  und  faunistischen  Verhältnisse  der  oberen  Kreide 
in  Böhmen  nur  noch  die  Bearbeitung  der  Chlomeker  (oder  Grossskaler) 
Schichten,  des  höchsten  Gliedes  der  böhmischen  Kreide,  erübrigt. 

Es  muss  jedoch  bemerkt  werden,  dass  diese  „Studien  im  Gebiete 
der  böhmischen  Kreideformation"  von  Fritsch  so  Manches  zu 
wünschen  übrig  lassen.  Das  böhmische  Cenoman  würde  überhaupt 
eine  neue  Bearbeitung  verdienen,  denn  die  bisherige  bleibt  weit 
unter  dem  Niveau  der  folgenden  Bände  der  erwähnten  „Studien". 
Was  die  übrigen,  höher  folgenden  Stufen,  das  böhmische  Turon,  an- 
belangt, so  ist  bereits  von  mehreren  Seiten  auf  die  Mängel  der  dies- 
bezüglichen Arbeiten  Fr  itsch's  hingewiesen  worden  und  ich  brauche 
diese  bekannten  Thatsachen  nicht  von  Neuem  anzuführen. 

Vor  zwei  Jahren  ist  der  fünfte,  die  Priesener  Schichten  be- 
handelnde  Theil   der   „Studien   im  Gebiete  der   böhmischen  Kreide- 


')  Der  Alltor  schreibt  seineu  Namen  auf  einigen  seiner  Arbeiten  (z.  B, 
Fauna  der  üaskohle,  Cephalopoden,  Crustaceen,  Keptilien  und  Fische  der  böh- 
mischen Kreideformation)  „Fritsch"',  auf  anderen  (auf  seinen  zoologischen 
Arbeiten,  sowie  auch  auf  den  Studien  im  Gebiete  der  böhmischen  Kreideformation) 
„Fric",  was  zu  mannigfachen  Verwechslungen  und  Irrungen  führt  und  beim 
Citireu  seiner  Arbeiten  hinderlich  ist.  Da  ich  in  meiner  Arbeit  sowohl  die  „Cepha- 
lopoden d.  böhm.  Kreideform.",  als  auch  die  „Studien  im  Gebiete  d.  böhm.  Kreide- 
form." citire  und  diese  doppelte  Schreibweise  des  Autors  öfters  in  derselben 
Zeile  vorgekommen  wäre,  habe  ich  mich  entschlossen,  einfach  überall  „Fritsch" 
zu  schreiben. 

Jahrbuch  d.  k.  k.  geol.  Reiehsaiistalt,  1895,  45.  Band,  1.  Heft.  (J.  J.  Jahn.) 


126  J-  J-  Jahn.  [2] 

formation"  verötfentlirht  worden.  In  einem  Referate  über  diese  Schrift 
(unsere  Verhandl.  181K3,  Nr.  17  u.  IS,  pag.  417  ft".)  habe  ich  auf  einige 
Mängel  desselben  hingewiesen  und  zugleich  das  Versprechen  gemacht, 
Nachträge  und  Berichtigungen  zu  dieser  Arbeit  später  zu  veröffent- 
lichen (1.  c.  pag.  419). 

Dies  letztere  ist  der  Hauptzweck  der  vorliegenden  Arbeit;  ich 
benütze  diese  Gelegenheit  noch  dazu,  unter  einem  auch  zur  Kenntniss 
der  Iser-  und  Teplitzer  Schichten  einige  Beiträge  zu  liefern. 


I.  Ueber  die  Cephalopoden  der  Priesener  Schichten. 

In  meinem  erwähnten  Referate  über  die  „Priesener  Schichten" 
von  Fritsch  habe  ich  zu  den  Fri tsch'schen  Bestimmungen  der 
Priesener  Cei)halopoden  einige  kritische  Bemerkungen  geäussert. 
Und  da  eben  die  Ceplialopodenfauna  der  Priesener  Schichten  für  die 
Frage  der  Parallelisirung  dieser  Stufe  mit  dem  französischen  Senon 
insbesonders  wichtig  ist,  so  will  ich  heute  meine  damaligen  Bemer- 
kungen näher  begründen  und  gebe  unter  Einem  auch  einige  Beiträge 
zur  Kenntniss  der  Cephalopodenfauna  der  Priesener  Schichten. 

Hiebei  muss  ich  die  Bemerkung  voraussenden,  dass  seit  der 
Zeit,  wo  ich  mein  in  Rede  stehendes  Referat  veröffentlichte,  ein 
Werk  erschienen  ist,  in  dem  die  Fri  ts  ch'schen  Bestimmungen  der 
Priesener  (u.  a.  böhmischen  Kreide-)  Cephalopoden  ebenfalls  einer 
Kritik  unterzogen  werden  und  auf  welches  ich  im  Weiteren  wieder- 
holt hinweisen  werde.  Ich  meine  nämlich  die  für  die  in  Rede  stehende 
Frage  wichtige  Arbeit  A.  de  Grosso  uvre's  „Recherches  sur  la 
craie  superieure,  IP'"**  partie :  Les  Ammonites  de  la  craie  superieure". 
(Mem.  pour  servir  ä  l'explic.  de  la  carte  geol.  det.  de  la  France. 
Paris  1893.) 

Ich  erfülle  eine  angenehme  Pflicht,  indem  ich  an  dieser  Stelle 
meinem  Freunde,  Herrn  Dr.  Fr.  Kossmat,  meinen  verbindlichsten 
Dank  für  die  vielfache  coUegiale  Unterstützung  ausspreche,  die  mir 
seinerseits  bei  der  Verfassung  dieses  Theiles  meiner  Arbeit  geworden  ist. 

In  den  folgenden  Betrachtungen  führe  ich  die  Cephalopoden- 
formen  der  Priesener  Stufe  in  derselben  Reihenfolge  an,  in  der  sie 
in  der  Fri  tsch'schen  Arbeit  über  die  Priesener  Schichten,  eveut. 
in  dem  oben  citirten  Werke  Grossouvre's  aufgezählt  werden. 

1.  Ueber  die  Animoniteu  der  Priesener  Schichten. 

Seh  lönhachia  (G  a  n  flii  er  iceras  Gros  so  u  vre)  hajuvarica 
Redtenb.  sp.  Dieser  Ammonit,  der  auf  den  nebenstehenden  zwei 
Textfiguren  dargestellt  ist,  ist  bisher  aus  der  böhmischen  Kreide  nicht 
bekannt  gewesen.  Das  abgebildete  Stück  stammt  aus  dem  Pläner- 
mergel  der  Priesener  Schichten  von  Priesen  bei  Laun  und  ist  in  den 
Sammlungen  des  k.  k.  naturhistorischen  Hofmnseums  in  Wien  deponirt. 

Die  Windungen  sind  wenig  involut,  wachsen  verhältnissmässig 
langsam  an  Grösse  an,  weshalb  das  Gehäuse  sehr  weit  genabelt 
erscheint,  besitzen  hohe,  abgeflachte  Flanken  und  einen  scharfen 
Mediankiel.  Das  Verhältniss  zwischen  Windungshöhe  und  Breite  lässt 


[31  Einige  Beitrage  zur  Kenntniss  der  böhmischen  Kreideformation,         127 

sich  wegen    der  Verdrückiiiig   des  Exemplares   nicht  melir  ermittehi. 
Die    beiden  Seitenkiele    sind   in    der  Nähe    des  Endes   als    schwache 


Fig.  1. 

Schloenhachin  (Gaufhterlceras  Grossouvre)  hajuimrica  Redteub.  sp. 

Aus  den  Priesener  Schichten  von  Priesen  (Böhmen). 

(Naturgrösse.) 


Fig.  2. 


Erhebungen  seitlich  vom  Mediankiel  angedeutet.  Die  Sculptur  der 
Schale  weist  zahlreiche,  leicht  geschwungene  Rippen  auf,  welche  an 
der  Nabelkante  mit  einem  ziemlich    schwachen  Knoten  beginnen  und 


128  J-  J-  Jahn.  [4] 

sich  noch  auf  der  inneren  Hälfte  der  Fhmken  durch  Gabehmg  oder 
P^inschaltunj;-  vermehren.  An  der  äusseren  Grenze  der  Flanken  tragen 
sänimtliche  Hippen  je  einen  leichten  Knoten,  bis  zu  welchem  die 
Involution    reicht. 

Die  Lobenlinie  (siehe  Fig.  2)  ist  sehr  zierlich  zersclilitzt,  die 
Stämme  der  Sättel  sehr  schlank  und  tief  eingeschnitten.  Der  Extern- 
lobus  ist  ein  wenig  kürzer  als  der  erste  Laterallobus.  Der  Extern- 
sattel ist  symmetrisch  getheilt,  mit  zwei  hohen  schmalen  Aesten.  Der 
p]xternlobus  zeigt  in  seinem  Grunde  einen  Medianhöcker.  Der  erste 
Lateralsattel  reicht  um  ein  Geringes  weiter  nach  vorne  als  der 
Externsattel,  er  wird  vom  zweiten  Lateralsattel  durch  einen  schief 
eingreifenden  Lobus  getrennt.  Auch  der  erste  Auxiliarlobus,  der  von 
der  Naht  durch  einen  kleinen  Sattel  geschieden  wird,  zeigt  dieselbe 
Erscheinung  —  man  hat  es  also  mit  einem  wohlentwickelten  Suspensiv- 
lobus  zu  thun, 

Li  allen  angeführten  jMerkmalen  stimmt  das  beschriebene  und 
abgebildete  P^xemplar  mit  dem  in  den  Sammlungen  der  k.  k.  geo- 
logischen Reiclisanstalt  aufbewahrten  Original  des  von  Redten- 
b  ach  er  („Die  Cephaloitodenfauna  der  Gosauschichten  in  den  nordöstl. 
Alpen".  Abhandl.  d.  k.  k.  geolog.  Keichsanst.,  V.  Band,  1871 — 7o, 
Taf.  XXIV,  Fig.  2n — r,  pag.  107)  aufgestellten  und  von  Grossouvre 
(1.  c.  pag.  88  ff.,  PI.  IX,  Fig.  1,  PL  XII,  Fig  2—3)  in  mehreren 
ausgezeichneten  Stücken  abgebildeten  Ammonites  hajiiraricus  überein, 
welcher  von  dem  letzteren  Autor  in  die  Gruppe  des  Ammonites  Margae 
(=  Gauthiericeras  Grossouvre)  gestellt  wird  (man  vergleiche  besonders 
die  photographische  Darstellung  des  grossen  Exemplares,  PI.  IX,  Fig.  1 
bei  Grossouvre,  welche  die  Details  der  Lobenstructur,  sowie  auch 
die  Stellung  der  einzelnen  Lobenelemente  zu  den  Knoten  an  mehreren 
Partieen  der  Windungen  sehr  gut  zum  Ausdruck  bringt). 

Es  ist  möglich,  dass  auch  das  von  Fritsch  in  den  „Cephalo- 
poden  der  böhmischen  Kreideformation",  Taf.  X,  Fig.  2  aus  den 
Chlomeker  (Grossskaler)  Schichten  von  Falkenau  abgel)ildete  pAem- 
plar  zu  der  beschriebenen  Art  und  nicht  zu  Ammonites  {I'eroniceras 
Grossour>re  —  1.  c.  pag.  1^3,  1)4)  suhtricarinatus  d'Orh.,  mit  welchem 
es  von  Fritsch  vereinigt  wurde,  gehört.  (Vergleiche  die  Fritsch'sche 
Beschreibung  dieses  Falkenauer  pAemplares  in  den  „Cephalopoden 
der  böhmischen  Kreideformation",  pag    26,  sub  h.) 

Acantitoceras  dentatocari n  atum  Fritsch  (non  F.  Ilömer). 
Ueber  diese  Form  habe  ich  in  meinem  erwähnten  Referate  gesagt: 
„keines  von  den  zwei  von  Fritsch  abgebildeten  Exemplaren  stimmt 
mit  dem  echten  Ae.  dentafocorinatnm  überein".  Nach  (Grossouvre 
(1.  c.  pag.  51)  ist  nun  Ar.  dentatocarinatimi  FritscJi  (non  F.  Römer) 
mit  Barroisiceras  Naherfell neri  v.  Hauer  sp.  identisch,  welche  Form 
in  der  Gosauformation  und  in  dem  französischen  Untersenon  (im 
Coniacien  inferieur)  auftritt. 

Die  von  Grossouvre  abgebildeten  französischen  p]xemplare 
von  Barroisiceras  HaherfeUnerl  (1.  c.  PI.  I  ,  Fig.  1^ — 5;  PI.  11  ,  Fig.  1 — 8) 
stimmen  in  der  That  vollständig  mit  denjenigen,  die  mir  von 
Priesen  vorliegen,  überein  und  diese  letzteren  sind  wieder  vollständig 
identisch    mit    einem    Exemplare    von   Barroisiceras   Haberfellneri   aus 


[5]  Einige  Beitrilgo  zur  Kciintniss  der  böhmischen  Kreideformation.  129 

der   Gosauforniation,    welches   in   den  Saminlimgen    des    geologischen 
Institutes  der  k.  k.  Universität  in  Wien  aufbewahrt  ist. 

Es  unterliegt  also  keinem  Zweifel,  dasB  AcanthocerasdeMafo- 
carinafiim  Frif^eh  künftighin  als  Barrohiceras  BaherfeUncn  v. 
Hauer  sp.  zu  benennen  i s t. 

Es  sei  an  dieser  Stelle  auch  des  mit  der  vorigen  Eorm  ver- 
wandten Acanthoceras  Nepfuni  bei  F ritsch  gedacht.  Diese 
Form  wird  in  den  „Friesener  Schichten"  von  Fritsch  gar  nicht  citirt, 
weil  das  von  S  c  h  1  ö  n  b  a  c  h  als  Ammonifei^  Nepfuni  bestimmte  Priesener 
Exemplar  (Cephalopoden  der  böhmischen  Kreideformation,  Taf.  14, 
Fig.  3)  bereits  von  Fritsch  (Cephalopoden  der  böhmischen  Kreide- 
formation, pag.  30)  und  auch  von  Geinitz  (Elbthalgeb.  IL,  pag.  18(5) 
ganz  richtig  zum  Acanflioceras  dentatocarinntum  Fritscli  (non  F.  Ptömer) 
gestellt  wurde  und  der  echte  Acanthoceras  Nepfuni  (lein.  .'?/).  in  der 
Arbeit  Fritsch's  aus  den  Friesener  Schichten  gar  nicht  angeführt 
wird.  In  der  That  ist  das  in  den  „Cephalopoden  der  böhmischen 
Kreideformntion"  Taf.  14,  Fig.  3  abgebildete  Priesener  Exemplar 
blos  eine  flachere  Varietät  (nach  Fritsch  „ein  verdrücktes  Exemplar") 
von  Barroisiceras  Haherfellneri  v.  Hauer  !^p.,  was  auch  Grossouvre 
zugibt  (1.  c.  pag.  51);"  es  hat  dieselbe  Sculptur,  die  Theilung  der 
Rippen  beginnt  weiter  oben  als  bei  dem  echten  Ac.  Nepfuni  Gein.  sp., 
vor  allem  besitzt  es  aber  dieselbe  Stellung  der  Knoten  wie  Barr. 
Haherfellneri . 

Das  auf  Taf.  3,  Fig.  4  desselben  Werkes  von  Fritsch  abge- 
bildete Exemplar  aus  den  Malnitzer  Schichten  von  Laun  dagegen, 
sowie  auch  das  aus  dem  Plänerkalke  von  Strehlen  stammende  Original 
von  Geinitz  sind  eine  eigene,  von  dem  Barmisiceras  Hai>erfe]lneri 
verschiedene  Art,  weil  bei  diesen  Exemplaren  die  Knoten  am  Rande 
des  Nabels  stehen,  die  Rippen  etwas  stärker  gebogen  sind  und  ausser- 
dem noch  eine  weitere  Knotenreihe  vorhanden  ist. 

Ich  habe  seiner  Zeit  in  den  Priesener  Schichten  bei  Krchleb 
(westlich  Pardubitz)  gemeinschaftlich  mit  häufigen  Exemplaren  von 
Schloenhacliia  Germari  Beuss  sp.,  ein  P^xemplar  von  Ac.  Nepfuni  ge- 
funden, welches  sich  jetzt  in  den  Sammlungen  des  böhmischen  Landes- 
museums befindet.  Merkwürdigerweise  führt  Fritsch  in  seinen 
„Priesener  Schichten"  unter  den  Fossilien  von  Krchleb  (1.  c.  pag.  44) 
diesen  Ammoniten  nicht  an.  Ich  besitze  einen  Gypsabguss  desselben 
und  dieser  stimmt  vollkommen  mit  dem  echten,  in  Geinitz's  „Elb- 
thalgebirge  etc."  IL  Abthl.,  Taf.  30,  Fig.  4  abgebildeten  Ac.  Nepfum 
Gein.  .sy>.  überein. 

Daraus  resultirt,  dass  auch  der  echte  Acanthoceras  Neptum 
Gein.  sp.  in    den  Priesener  Schichten  vorkommt. 

„Cosmocera s"  S c hloe n h a c h  i  F r i  f  s c h  gehört  höchstwahr- 
scheinlich zum  Genus  Acanflioceras,  keineswegs  aber  zu  der  jurassischen 
Gattung  Cosmoceras.  Das  von  Fritsch  in  den  „Priesener  Schichten'S 
pag.  75,  Fig.  52  (oder  „Cephalop.  der  böhm.  Kreideformation",  Taf.  Ib, 
Fig.  5)  abgebildete  Exemplar  erinnert  einigermassen  an  das  von 
Schlüter  in  den  „Cephalopoden  der  oberen  deutschen  Kreide 
(Palaeontographica  XXI)  Taf.  IX,  Fig.  4  abgebildete  Exemplar  von 
Acanthoceras   Woolgari  Mant..  sp. 

Jahrbuch  d.  k.  k.  geol.  Ueichsanstalt,  1895,  45.  Band,  1.  Heff.   (J.  J.  Jahn.)  17 


130  J.  J.  Jahn.  [6] 

Placentlcer as  d'O rhi g nyanii  m  Gein.  sp.  Ueber  diese 
Form  sagt  F ritsch  in  den  „Priesener  Schichten":  „Die  Exemplare 
aus  den  Priesener  Schichten  stimmen  nicht  in  dem  Grade  mit  d'Or- 
bigny's  Abbildung  überoin,  wie  diejenigen  aus  den  Chlomeker 
Schichten"  (1.  c.  pag.  75). 

Grossouvre  dagegen  wäre  geneigt,  das  in  den  „Cephalopoden 
der  böhmischen  Kreideformation"  auf  Taf.  11,  Fig.  2  von  F ritsch 
unter  dem  Namen  Aninionita^  (VOrhigttyanvfi  Gein.  abgebildete,  aus  den 
Chlomeker  Schichten  stammende  Exemplar  mit  einer  neuen  Art  aus 
Frankreich,  die  er  Placenticeras  FrifscJii  nennt,  zu  identifiiciren  (1.  c. 
pag.  124^  Ob  Grossouvre  darin  liecht  hat,  lässt  sich,  ohne  die 
beiden  Originale  gesehen  und  verglichen  zu  haben,  nicht  entscheiden. 

Dafür  nniss  ich  aber  betonen,  dass  die  mir  vorliegenden  Exemplare 
aus  den  Priesener  Schichten,  sowie  aucli  die  von  F ritsch  abgebil- 
deten Priesener  Exemplare  („Priesener  Schichten",  pag.  75,  Fig.  53  a — c; 
„Cephalopoden  der  böhmischen  Kreideformation",  Taf.  10,  Fig.  4a— /; 


5 a — b)  g a n z   b  e s  t i  m m  t  zu  dem  e  c h  t  e n  Pldcenficeran  (V Orhignif- 
amim  (rein.  sp.  gehören. 

Ämmon/fes  ÄJexandrl  Fr/fsrli  („Cephalopoden  der  böh- 
mischen Kreideformation",  Taf.  D),  Fig.  (3  a— A)  ist  ein  Glied 
der  grossen  obercretacischen  Formengruppe  des  Lt/focerds  Sacya 
Forhes  aus  der  südindischen  Kreide.  Grossouvre,  der  in  seiner 
citirten  Arbeit  mehrere  Formen  von  dieser  Gruppe  abgebildet  hat, 
bezeichnet  diese  Formengruppe  als  eine  neue  Gattung,  die  er  (jaudry- 
ceras  nennt  (1.  c.  pag.  225).  Uhlig  hat  in  seiner  Arbeit  „Bemerkungen 
zur  Gliederung  kärpathischer  Bildungen"  (Jalui).  d.  k.  k.  geolog. 
Reichsanst,,  44.  Bd.,  1894,  2.  Heft)  ebenfalls  eine  ziemlich  grosse 
Anzahl  von  Vertretern  dieser  grossen  Gruppe  aus  der  Oberkreide 
von   Europa  namhaft  gemacht.  (1,  c.  pag.  217 — 219.) 

Ein  mir  vorliegendes  kleines  Exemplar  von  der  in  Rede  stehenden 
Form  aus  den  Priesener  Schichten  von  Srnojed  (westlich  Pardubitz) 
zeichnet  sich  durch  eine  Anzahl  von  ziemlich  kräftigen,  auf  der 
Aussenseite  nach  vorwärts  gebogenen  Einschnürungen  aus,  wie  sie 
überhaupt  bei   Gaudryccras  auftreten. 

Die  Abbildung  eines  von  mir  ebenfalls  in  den  Priesener  Schichten 
von  Srnojed  gefundenen  Exemi»lares  von  Lyfoccras  Alexamlri  Frihch 
in  Fritsch's  „Priesener  Schichten"  pag.  76,  Fig.  54  zeigt  nicht 
genügend  deutlich  die  Lobenlinie,  es  lässt  sich  aus  derselben  nicht 
entscheiden,  ob  der  für  Gaudryccras  charakteristische  herabhängende 
Nahtlobus  auch  bei  diesem  Exemplare  vorhanden  ist.  Die  Scuiptur, 
soweit  sie  nach  dieser  Abbildung  wahrzunehmen  ist,  zeigt  den  Gaiidry- 
ccras-Charakter  nicht  so  typiscli,  wie  die  Abbildung  Taf.  16,  Fig.  6  a— 6 
des  in  den  „Cephalopoden  der  böhmischen  Kreideformation"  ange- 
führten, von  Priesen  stammenden  Exemplares. 

Ammonites  Alexandri  Fritscli  ist  also  künftighin  als  Gaudry- 
ceras  Alexandri  Fritscli  sp.  zu  bezeichne n. 

PhyUoeeras  hizonatum  Fritscli  sp.  ist  ein  echtes  Phyllo- 
ceras  aus  der  Gruppe  des  PhyUoeeras   Velledae  Mich. 

Was  die  von  Fritsch  als  Ammonites  pol yn psis  Dnj.  be- 
zeichnete („Priesener  Schichten",  pag.  76,  Fig.  56;   „Cephalopoden  der 


[71  Einige  Beiträge  zur  Kenntiiiss  der  böhmischen  Kreideformation.  131 

böliruischen  Kreideformation",  Taf.  0,  Fig.  3)  Form  anbelangt,  so  miiss 
ich  auch  lieute  noch  (hirauf  bestehen,  was  ich  iil)e)'  dieses  Kxemphir 
in  meinem  in  Kede  stehenden  Referate  angeführt  habe:  „Von  dem 
senonen  Pldcenticcras  poIi/opKis  DiiJ.  hat  Fritscli  ein  kleines  Bruch- 
stück abgebihlet,  weh'hes  aber  keine  Aehnlichkeit  mit  dem  echtem 
Flac.  poh/ops/s  hat  und  von  dem  der  Autor  selbst  sagt,  dass  dasselbe 
,auf  eine  ähnliche  (also  nicht  po]ijopsis\)  Art  hinweist'". 

Dasselbe  gilt  auch  von  meiner  Aeusserung  über  das  von  Fritsch 
als    Amnion  lies   cf.    I  afi  do  n^atus  Midi,    bezeichnete    Exemplar. 

2.  lieber  die  Scapliiten  der  Priesener  Schicliten. 

Von  Seaphites  (ieinifzl  (VOrh.  treten  in  den  Priesener  Schichten 
sowohl  die  typische  Form,  als  auch  die  sogenannte  vor.  hinodosiis 
Ä.  Rom.  (bei  Fritsch)  mit  Knoten  auf  dem  Nabelrande,  auf.  Es  em- 
pfiehlt sich  aber,  die  letztere  Bezeichnung  zu  vermeiden,  da  dies 
sonst  zu  Verwechslungen  mit  dem  völlig  v  e  r  s  c  h  i e  d  e  n  e  n  Scapliih's 
hinodosiis  A.  Rom.  i)  aus  dem  deutschen  Obersenon  führt,  wie  ich 
hier  zeigen  will. 

In  meiner  Arbeit  „Ein  Beitrag  zur  Kenntniss  der  Fauna  der 
Priesener  Schichten  der  böhmischen  Kreideformation"  (Jahrb.  der 
k.  k.  geol.  Reichsanst.  1891,  41.  Bd.,  1.  Heft)  habe  ich  gelegentlich 
der  Beschreibung  der  Rückenlippe  bei  einem  Scaphiten  die  F  r  i  t  s  c  h'sche 
Bezeichnung  Seaphites  Geinitzi  var.  hinodosus  A.  Rom.  gebraucht.  Von 
Herrn  Prof.  C.  Schlüter  aufmerksam  gemacht,  dass  man  von  einem 
Seaphites  Geinitzi  rar.  hinodosus  A.  Rom.  nicht  reden  könne,  dass  diese 
beiden  Formen  palaeontologisch  und  geologisch  recht  verschieden  sind, 
habe  ich  später  für  dasselbe  Exemplar  die  Bezeichnung  Seaphites 
hinodosus  A.  Rom.,  angewendet.  (Verhandl.  d.  k.  k.  geol.  Reichsanst. 
1893,  Nr.  15,  pag.  346.)  Auch  dies  war  jedoch  nicht  richtig,  wie  ich 
mich  S])äter  überzeugt  habe ;  denn  wir  haben  es  in  diesem  Falle  mit 
drei  verschiedenen  Formen  zu  thun :  l.  Der  echte  Seaphites  Geinitzi 
d'Orh.,  2.  die  Fritsc  h'sche  Form  Seaphites  Geinitzi  var.  hinodosus  und 
3.  Seaphites  hinodosus  A.  Rom.,  welcher  letztere  in  der  böhmischen 
Kreide  aber  überhaupt  nicht  vorkommt 

Grossen  vre,  welcher  die  genannte  Fritsch'sche  Varietät 
auch  in  der  französischen  Kreide  vorgefunden  hat,  brachte  für  die- 
selbe eine  besondere  Speciesbezeichnung  —  Seaphites  Lamberti  —  in 
Vorschlag  (1.  c.  pag.  240—241). 


')  Fritsch  sagt  darüber:  „Diese  Form  ist  jedenfalls  die,  welche  Römer 
unter  dem  Namen  .SV;,  hinodosus  anführt."  „Ob  sie  als  eigene  Art  aufzuiassen  ist; 
möchte  ich  bezweifeln".  (Cephalopoden  der  böhmischen  Kreideformation,  pag.  44.) 
—  Allein  nach  Beiziehung  der  Abbildung  des  Seaphites  hinodosus  J.  Rom.  bei 
Schlüter  (Cephalopoden  der  oberen  deutschen  Kreide,  Taf.  24,  Fig.  4—6,  pag.  79) 
sieht  man,  dass  die  A.  Römer'sche  Form  von  der  von  Fritsch  als  Sc.  (icinitzi 
var.  hinodosus  bezeichneten  ganz  verschieden  ist;  denn  der  A,  Römer'sche 
ScapJtitcs  hinodosus  besitzt  eine  eigenthümlich  gekrümmte  Wohukammer,  die  mit 
Spiral  ausgezogenen  Externknoten  und  abgeflachten  .Rippen  verziert  ist.  Es  em- 
pfiehlt sicli  also  schon  aus  diesem  Grunde,  die  Fritsch'sche  Bezeichnung  nicht 
zu  gebrauchen,  vielmehr  aber  den  neuen  von  Cxrossouvre  eingeführten  Namen 
Lamherti  (eventuell  var.   Lainherti),  künftighin  anzuwenden. 

17* 


132  J-  J  'T'-^lii'  [8] 

Ausser  diesen  zwei  Arten,  nämlich  Sc.  Geinitzl  d'Orh.  und  Sc. 
Lamherti  Grossoiivre,  kommt  in  den  Priesener  Schichten  noch  eine 
dritte  Form  vor,  es  ist  dies  der  Scapliites  aiirifm  /'/vYsc//.  Da  aber 
der  Name  aurifus  i'iir  eine  ganz  andere  Scapliiten-Form  auch  von 
Schlüter  in  den  „Cephalopoden  der  oberen  deutschen  Kreide", 
pag.  77,  Taf.  23,  Fig  5—11  (Palaeontographica  XXI)  angewendet 
worden  ist  und  daher  diese  gleiche  Bezeichnung  von  zwei  ver- 
schiedenen Scnphitenformen  zu  Verwechslungen  führen  würde, 
hat  Grosssouvre  für  den  Fritsch'schen  Scapliites  auritus  den 
Namen  Scaphites  Fritschi  vorgeschlagen  (1.  c.  pag.  243). 

Nach  diesen  neuen  Bezeichnungen  Grossouvre's  kommen 
also  in  den  Priesener  Schichten    folgende  drei  Scaphitenformen  vor: 

1.  Scapliites  Lamberti  Grossonore  (=  Scaph.  Geinitzi  var.  binodosus 
bei  F ritsch). 

2.  Scaphites  Geinitzi  d'Orb.  (^  Scaph.  Geinitzi  bei  Fritsch). 

3.  Scaphites  Frifschi  Grossoiivre  (=  Scaph.  aurifus  bei  Fritsch). 


Im  Gebiete  der  Priesener  Schichten  gibt  es  viele  Fossilien- 
Fundorte,  wo  die  Petrefacten  aus  dem  Gestein  auswittern,  oder  durch 
Regengüsse  ausgeschwemmt  werden,  sodann  auf  dem  Fundorte  (gewöhn- 
lich sind  es  Böschungen,  Abhänge  oder  Lehnen)  lose  herumliegen 
und  einfach  abgesammelt  werden  können.  Nach  längere  Zeit  an- 
dauerndem Regenwetter  oder  nach  heftigen  Güssen  pflegt  die  Aus- 
beute an  Fossilien  auf  solchen  Stellen  gewöhnlich  sehr  reich  zu  sein. 

Bei  den  Scaphiten  der  Priesener  Schichten  finden  wir  oft  einen 
Erhaltungszustand  der  Art  vor,  dass  die  Luftkammern  mit  Schwefel- 
kies (Pyrit)  oder  Brauneisenstein  (Limonit)  ausgefällt  sind,  während 
die  Wohnkammerschale  hohl  geblieben  ist.  Bei  der  oben  erwähnten 
Procedur  (Auswitterung  oder  Ilerausspülen  durch  Regenguss  aus  dem 
Gestein)  wird  freilich  die  schwache,  feine,  sehr  dünne  Schale  der 
Wohnkammer  zerstört,  während  die  widerstandsfähigen,  in  Pyrit  oder 
Limonit  verwandelten  Luftkammerwindungen  sich  erhalten. 

Und  so  kennt  man  einige  Fundorte  der  Priesener  Petrefacten 
(z.  B.  Klein-Kahn,  Leneschitz.  Srnojed),  wo  verkieste  Luftkammer- 
Exemplare  von  Scaphiten  massenhaft  vorkommen,  während  Exemplare 
mit  erhaltener  Wohnkammer  an  denselben  Stellen  nur  sehr  selten, 
oder  überhaupt  noch  gar  nicht  gefunden  worden  sind. 

Die  Hauptunterscheidungsmerkmale  zwischen  den  oben  citirten 
drei  Scaphitenformen  bestehen  in  der  verschiedenen  Ausbildung  der 
Wohnkammer;  daher  ist  bei  solchen  verkiesten  Scaphiten,  wo  die 
Wohnkammer  gänzlich  fehlt,  die  Trennung  dieser  drei  Formen  von 
einander  sehr  schwer   durchführbar. 

Diese  Trennung  wird  ausserdem  noch  durch  den  weiteren  Um- 
stand erschwert,  dass  es  —  wie  wir  weiter  ausführen  —  sowohl 
zwischen  Scaphites  Lamberti  Grossouorc  und  Scapliites  Geinitzi  d'Orb., 
als  auch  zwischen  diesen  beiden  und  dem  Scaphites  Fritschi  Grossoiivre 
zahlreiche,  ganz  allmälige  Uebergänge  gibt. 

Da  aber  solche  verkieste  Scaphiten  auf  einigen  Fundorten  im 
Gebiete  der  Priesener  Schichten  massenhaft  vorkommen  und  bereits 
in  den  Sammlungen   sehr  verbreitet   sind,  ist  es  doch  angezeigt,  den 


[9]  Einige  Beiträge  zur  Kenntniss  der  höhniischen  Kreideforraation  133 

Versucli  anzustellen,  auch  bei  solchen  Luftkammer-Exeniplaren  die 
drei  erwähnten  Formen  zu  unterscheiden. 

Ich  fühle  mich  zu  einem  solchen  Versuche  nicht  nur  deshalb 
berechtigt,  da  mir  solche  verkieste  Exemplare  ohne  erhaltene  Wohn- 
kammer von  verschiedenen  Localitäten  der  Priesener  Schichten  in 
Unmassen  vorliegen,  sondern  auch  deshalb,  da  ich  auch  zahlreiche 
vollständige  Gehäuse  von  diesen  drei  Scai)hitentormen  aus  den  Prie- 
sener Schichten  vor  mir  habe,  die  den  Vergleich  der  letzteren  mit 
den  Exemplaren  ohne  Wohnkammer  und  demzufolge  auch  eine  wenn 
auch  nur  approximative  ('lassiticirung  der  verkiesten  Scaphiten  der 
Priesener  Schichten  ermöglichen. 

Ich  unternehme  nun  diesen  Versuch  einer  Classification  der 
verkiesten  Scaphiten  ohne  Wohnkammer  und  liefere  in  Folgendem 
die  Beschreibungen  und  auf  der  beiliegenden  Tafel  die  Abbildungen  der 
drei  Arten,  sowie  auch  der  dieselben  verknüpfenden  Uebergangsformen  : 

1.  Scaphites  cf.  Lamherti  Grossoiwre.  —  Jugendwindungen  weit- 
nabelig,  spätere  Windungen  stärker  involut,  aber  die  ersteren  bleiben 
gut  sichtbar;  die  Windungen  nehmen  an  Höhe  gegen  den  Mundrand 
hin  langsam  und  allmählig  7a\  ;  Querschnitt  beinahe  quadratisch,  auf 
der  Siphonalseite  fast  gerade  abgestutzt;  die  Schale  mit  wenigen, 
gleichen,  starken,  scharfkantigen,  ziemlich  weit  von  einander  abste- 
henden Hippen,  die  von  der  Innenseite  der  Windungen  bis  zu  der 
Aussenseite  fast  unverändert  dick  sind,  von  dem  Nabel  bis  in  die  Nähe 
der  Umbiegung  zum  Bauche  ungetheilt  bleiben  und  erst  dort  durch 
eine  einfache  Dichotomirung,  bei  den  jüngeren  Windungen  ausserdem 
noch  durch  Einschaltung  von  1 — 2  accessorischen  Rippen  sich  ver- 
mehren ;  dort,  wo  die  Rippen  sich  zu  theilen  beginnen,  sitzen  deut- 
liche, längliche  Knoten ;  schon  die  innersten  Windungen  zeigen  eine 
charakteristisch  ausgeprägte  Berippung;  der  zweite  Laterallobus  be- 
findet sich  an  der  Grenze  der  Nabelwand.  (Taf.  VIII,  Fig.  1  a — d.) 

U  e  b  e  r g  a  n  g  s  f  o r m  zwischen  Scaphites  cf.  Lamherti  Grossoiivre 
und  Scaphites  Geinitzi  d'Orb.  —  Schon  Jugend  Windungen  stark  involut, 
durch  die  älteren,  noch  mehr  involuten,  zum  Theile  verdeckt;  die 
Windungen  nehmen  an  Höhe  gegen  den  Mund  hin  ein  wenig  rascher 
zu ;  Querschnitt  zwar  noch  immer  beinahe  gleich  hoch  wie  breit,  aber 
auf  der  Sii)honalseite  abgerundet;  Rippen  zahlreicher,  abgerundeter, 
mehr  an  einander  gedrängt,  im  allgemeinen  schwächer  wie  bei  der 
vorigen  Form ;  auf  den  Flanken  gegen  die  Innenseite  der  Windungen 
zu  werden  die  Rippen  flacher,  undeutlicher,  ihre  Theilungsstellen 
befinden  sich  näher  gegen  den  Nabel  zu;  die  Vermehrung  wie  bei 
der  vorigen  Form,  aber  bei  den  jüngeren  Windungen  schalten  sich 
zwischen  die  dichotomirenden  Hauptrippen  bis  acht  accessorische 
Rippen  ein ;  die  Hauptrippen  sind  stärker  als  die  accessorischen  und 
schwellen  auf  der  Theilungsstelle  etwas  an,  ohne  aber  deutliche 
Knoten  zu  bekommen ;  der  zweite  Laterallobus  rückt  mehr  auf  die 
Flanken  hinauf.  (Taf.  VIII,  Fig.  2  a-c.) 

2.  Scaphites  Geinitzi  d'Orh.  —  Spätere  Windungen  sehr  stark  invo- 
lut, die  inneren  (Jugendwindungen)  kaum  sichtbar;  sie  nehmen  an  Höhe 
gegen  den  Mund  hin  noch  rascher  wie  bei  der  vorigen  Form  zu ;  Quer- 
schnitt viel  höher  als  breit,    auf   der    Siphonalseite   gewölbt ;  Rippen 


134  J.  J-  Jahn.  .  [lOJ 

sehr  zahlreich,  fein,  abgerundet,  stark  gedrängt;  nur  die  dicksten 
von  ihnen  ziehen  sich  bis  zum  Nabel,  die  übrigen  werden  gegen  die 
Innenseite  der  Windungen  hin  undeutlicher,  ihre  Theilungsstellen  befinden 
sich  noch  näher  gegen  den  Nabel  zu  ;  zwischen  den  gröberen  Rippen  be- 
finden sich  feinere  Zwischenrippen,  die  sich  in  eine  grosse  Anzahl  noch 
feinerer  Rii)pen  zertheilen  (etwa  in  der  halben  H()he  der  Flanken),  ohne 
irgend  welche  bedeutendere  Anschwellung  zu  bilden;  der  zweite  Lateral- 
lobus  ist  auf  die  Flanken  hinaufgerückt.  (Taf.  VIII,  Fig.  oa — iL) 

U  e  b  e  r  g  a  n  g  s  f  o  r  m  zwischen  ScapJiifes  Geiyiltzi  d' Orh.  und  Sca- 
phifcs  Fritschi  Grosi^onrre.  —  Windungen  ziemlich  weitnabelig,  die 
inneren  sichtbar ;  sie  nehmen  an  Höhe  gegen  den  Mund  hin  langsam 
und  allmälig  zu;  Querschnitt  niedriger  wie  bei  der  vorigen  Form, 
aber  auf  der  Siphonalseite  noch  immer  gewölbt;  Rippen  sehr  zahl- 
reich, fein,  abgerundet,  gedrängt ;  nur  hie  und  da  reicht  eine  stärkere 
Rippe  bis  zum  Nabel,  die  übrigen  werden  gegen  die  Innenseite  der 
Windungen  zu  undeutlicher,  die  Nabelgegend  ist  etwa  bis  zum  Drittel 
der  Höhe  der  Flanken  fast  ganz  glatt;  die  Theilung  der  Rippen  kaum 
wahrnehmbar,  von  irgend  einer  Anschwellung  derselben  keine  Spur. 
(Taf.  VHI,  Fig.   4  a— c.) 

3.  Scaphltcs  Fr/tscJii  Grossourre.  —  Windungen  sehr  weitnabelig, 
sämmtliche  innere  Windungen  deutlich  sichtbar;  sie  nehmen  an  Höhe 
gegen  den  Mund  hin  sehr  langsam  und  allmälig  zu;  Querschnitt  fast 
quadratisch,  auf  der  Siphonalseite  abgerundet;  die  innnersten  Win- 
dungen glatt,  die  sjjäteren  tragen  wenige,  einfache,  schwache,  sehr  weit 
von  einander  entfernte  Rippen,  welche  sowohl  gegen  die  Innenseite  als 
auch  gegen  die  Siphonalseite  der  Windungen  hin  undeutlicher  werden; 
die  Siphonalseite  der  Windungen  ganz  glatt ;  auf  der  aufgerollten,  bei 
unserem  Stück  zum  Theile  erhaltenen  Wohnkammer  unverzweigte,  ge- 
drängte, untereinander  fast  gleiche,  auf  der  Aussenseite  gegen  den 
Mundrand  zu  geneigte  Rippen.   (Taf.  VIII,  Fig.  ba—d.) 

Ausserdem  ist  auf  unserer  Taf.  VIII,  Fig.  H  ab  noch  ein  Scaphiten- 
exemplar  abgebildet,  welches  sich  durch  seine  bei  den  verkiesten 
Scaphiten  ohne  erhaltene  Wohnkanimer  ungewöhnliche  (Grösse  aus- 
zeichnet. Das  Stück  gehört  zu  der  oben  geschilderten  Uebergangs- 
form  zwischen  Scapliitcs  cf.  Lambeiü  GrosAouvre  und  Scaphdcs  Geinitzi 
d'Orb..  es  nähert  sich  aber  mehr  der  ersteren  Form  durch  den  Um- 
stand, dass  an  der  Stelle,  wo  die  Rippen  sich  zu  theilen  beginnen, 
kräftige  Knoten  sitzen.  Das  Stück  ist  leider  ein  wenig  verdrückt, 
auch  sonst  noch  beschädigt. 

In  dem  Vorangehenden  habe  ich  es  versucht,  die  verkiesten 
Scaphiten  ohne  erhaltene  Wohnkammer  zu  klassificiren.  Ich  betrachte 
durch  diesen  Versuch  diese  Frage  keineswegs  für  endgiltig  entschieden, 
weil  —  wie  schon  gesagt  —  die  Ilauptunterscheidungsmerkmale  unter 
den  drei  citirten  Scai)hitenformen  in  (ler  verschiedenen  Ausbildung  der 
in  unseren  Fällen   fehlenden  Wohnkanimer  bestehen. 

Die  Form  ^V.  Lamberti  Grossoucre  scheint  unter  den  sub  1. 
beschriebenen  grobberippten  Exemplaren  mit  fast  quadratischem 
Querschnitte  vorzuliegen.  Da  aber  nirgends  die  innere  Knotenreihe 
wegen  des  Fehlens  der  Wohnkammer  beobachtet  werden  konnte,  lässt 
sich  diese  P'rage  nicht  definitiv  entscheiden.  Allerdings  muss  ich  her- 


[11]         Einige  Beiträge  zur  Kenntniss  der  böhmischen  Kreideformation.  135 

Vorlieben,  dass  diese  grobberippten  Exemplare  mit  fast  quadratischem 
Querschnitte  mit  den  Luftkammern  der  mir  zahlreich  vorliegenden 
typischen,  vollständigen  Exemplare  von  *SV.  Lamherü  aus  den  Sphaero- 
sideritknollen  von  Triesen  in  allen  Merkmalen  völlig  übereinstimmen. 

Mit  mehr  Bestimmtheit  kann  man  schon  behaupten,  dass  die 
sub  2.  beschriebenen  fein  beripi)ten  Exemplare  mit  ovalem  Quer- 
schnitt mit  der  Form  Sc.  Geinifzi  (l'OrJ).  identisch  sind.  Sie  entsprechen 
ebenfalls  vollkommen  den  Luttkammern  der  zahlreichen  typischen, 
vollständigen  Exemplare  von  Sc.  Geinifzi,  die  mir  von  verschiedenen 
Fundorten  der  Priesener  Fossilien  vorliegen. 

Die  Unterschiede  zwischen  Sc.  Geinitzi  und  Sc.  Lamherti  sind  in 
Wirklichkeit  eigentlich  nicht  besonders  gross,  sie  werden  nun  ausser- 
dem noch  durch  den  Umstand  abgeschwächt,  dass  es  so  zahlreiche  Ueber- 
gangsformen  zwischen  beiden  gibt,  worauf  auch  Fritsch  hinweist  (Prie- 
sener Schichten,  pag.  77) ;  die  Bezeichnung  Scapliifes  Geinifzi  rar.  Lamherfi 
Grossouvre  wäre  also  meiner  Ansicht  nach  die  am  besten  zutreffende. 

Zwischen  Sc.  Geinifzi  und  .SV.  Frifsclii'^)  {anrifui^  bei  Fritsch) 
gibt  es  zwar  auch  Uel)ergangsformen  betrefits  der  Berippung  und  der 
Involution  der  Schale,  allein  Sc.  Frifsclri  muss  doch  für  eine  selbst- 
ständige, eigene  Art  angesehen  werden,  weil  er  —  ausser  anderen 
Unterscheidungsmerkmalen  —  am  Mundrande  zwei  mächtige,  lötfel- 
förmige  Ohren  aufweist,  die  bei  Sc.  Geinifzi  nie  vorkommen. 

Während  bei  den  erwachsenen  Luftkammer-Exemplaren  sich 
die  in  Rede  stehenden  drei  Scaphiteuformen  nach  den  obigen  Diagnosen 
ziemlich  leicht  unterscheiden  lassen,  stossen  bei  solchen  Exem- 
plaren, bei  denen  blos  die  J ugen d wind un gen  erhalten 
sind,  derartige  Versuche  auf  viele  Schwierigkeiten. 

Die  Jugendwindungen  von  Scaphites  Geinifzi  wachsen  ausser- 
ordentlich langsam  an  (erst  später  werden  sie  von  den  mehr  involuten 
älteren  W'indungen  zum  Theile  verhüllt),  sind  daher  mitunter  fast  ebenso 
weitnabelig,  wie  die  Jut^endwindungen  des  Scapliifes  Frifscki,  und  es 
lässt  sich  in  vielen  Fällen  überhaupt  nicht  entscheiden,  ob  die  Jugend- 
windungen von  Sc.  Geinifzi  oder  die  Luftkammern  von  Sc.  Frif>chi 
vorliegen.  Form  des  Querschnittes,  Sculptur  (bei  den  Jugendwindungen 
von  beiden  Formen  fast  fehlend)  und  Lobenlinie  sind  in  dieser  Hin- 
sicht nicht  entscheidend,  sie  sind  bei  den  Jugendwindiingen  noch 
nicht  charakteristisch  genug  ausgeprägt. 

Dagegen  lässt  sich  die  sub  1.  beschriebene  Form  (>;/'.  Lamherti) 
auch  in  den  Jugendstadien  ziemlich  leicht  wieder  erkennen ;  denn  auch 
die  innersten  Windungen  von  dieser  Form  zeigen  bereits  den  für  die- 
selbe sehr  charakteristischen,  fast  quadratischen  Querschnitt  (der  aller- 
dings auch  bei  den  Jugendwindungen  von  Sc.  Frifschi  bereits  zu  beob- 
achten ist),  ausserdem  aber  noch  insbesondere  eine  deutliche, 
charakteristisch  ausgeprägte  Berippung  (siehe  Taf.  VIII, 
Fig.  1  a),  welche  man  bei  den  Jugendwindungen  sowohl  von  Sc.  Geinitzi 
als  auch  von  Sc.  Frifschi  nie  vorfindet. 


')  Fritsch  spricht  die  Vermuthiing  aus,  sein  Sc.  aiiritns  (=  Sc.  Fritschi 
Grossouvrej  sei  vielleicht  das  Männchen  (warum  nicht  Weibchen?)  zu  dem  volumi- 
nöseren Weibchen  Sc.  Geinitzi.  d'Orb.  („Priesener  Schichten",  pag.  77  ;  „Cephalop. 
d.  böhm.  Ki'eideform.",  pag.  44). 


136  -T.  J-  Jaliii-  [12] 

Wenn  ich  nun  zum  Schlüsse  meiner  Betrachtungen  über  die 
Scaphiten  die  Frit  s  ch'schen  Abbiklungen  der  verldesten  Exemplare 
in  seinen  „Cephalopoden  der  böhmischen  Kreideformation"  mit  meinen 
obigen  Diagnosen  vergleiche,  so  muss  ich  vor  allem  hervorheben, 
dass  die  auf  Taf.  13,  Fig.  9  und  Fig.  11  abgebildeten  zwei  verldesten 
Exemplare  keineswegs  zu  Sc.  Fritschi  (Sc.  aurlfm  bei  Fritsch) 
gerechnet  werden  können,  wie  dies  Fritsch  thut.  Sagt  ja  doch 
Fritsch  selbst  in  seiner  Diagnose  von  *sV.  auritm  Frifsch,  dass  die 
Windungen  bei  dieser  Form  „in  der  Jugend  ganz  glatt  sind"  und 
später  „die  Nahtgegend  bis  über  die  Hälfte  der  Seite  bleibt  entweder 
ganz  glatt  oder  zeigt  höchstens  sehr  schwache  Querrunzeln".  (Cepha- 
lopoden der  böhmischen  Kreideformation,  pag.  44.)  Damit  stimmt 
zwar  das  von  mir  (Taf.  VIII,  Fig.  ba—d)  abgebildete,  verkieste 
Exemplar  vollkommen  überein,  aber  die  zwei  Fr i  ts  ch'schen  Exem- 
plare ganz  und  gar  nicht;  denn  bei  den  letzteren  zeigen  die  Ab- 
bildungen schon  auf  den  Jugendwindungen  eine  deutliche  Berippung, 
die  auf  den  späteren  Windungen  sehr  dicht  wird  und  über  die 
ganze  Fläche  der  Flanken  von  der  Siphonalseite  bis  zu  der  Innenseite 
der  Windungen  sich  zieht.  —  Das  auf  Taf.  1  o,  Fig.  8  abgebildete  Exem- 
plar von  Böhm.-Kamnitz  wird  in  den  Tafelerklärungen  als  Sc.  auritiis 
Fritsch,  im  Texte  (pag.  42)  als  Sc.   (reinifzi  cFOrh.  bezeichnet. 

3.  Ueber  die  Baculiten  der  Prieseiier   Schichten. 

Von  Klein-Kahn  liegt  ein  besonders  hübsches,  verkiestes  Exem- 
plar von  BdcuUfes  Fcmjassi  var.  hohemica  Fritsch  vor.  Dieses  Exemplar 
ist  ungewöhnlich  gross,  sehr  schön  erhalten  und  zeigt  besonders  deutlich 
die  Lobenlinie  (von  der  noch  weiter  unten  die  Bede  sein  wird), 
ausserdem  einige  p]inschnürungen,  wie  sie  bei  den  Priesener  Baculiten 
öfters  vorkommen. 

Da  dieses  Exemplar  so  besonders  gut  erhalten,  ausserdem  auf- 
fallend gross  ist,  und  da  es  die  für  die  oben  bezeichnete  Fritsch'sche 
Varietät  charakteristischen  Merkmale  besonders  gut  zeigt,  habe  ich 
mich  bewogen  gefühlt,  dieses  Exemplar  auf  Taf.  VIII,  Fig.  la  —  d 
abzubilden. 

Unter  den  Klein-Kahner  Baculiten  liegt  ferner  ein  kleineres 
Exemplar  vor,  welches  viel  gleichmässiger  und  feiner  gerippt  ist  als 
die  übrigen  mir  bisher  bekannt  gewordenen  Priesener  Baculiten. 
Dieses  kleine  Stück  zeigt  aber  ausserdem  noch  in  der  Lobenlinie 
der  oben  bezeichneten  Form  gegenüber  einige  Piigenthümlichkeiten: 
Der  erste  und  zweite  Laterallobus  sind  l)reit,  keulenförmig  gerundet, 
der  erste  Lateralsattel  ist  in  seiner  Mitte  schmal  und  ebenso  wie 
der  breite  Externsattel  durch  einen  tiefen,  ganzrandigen,  im  Grunde 
gerundeten  P>inschnitt  getheilt.  Bei  Baculifcs  Faujrissi  var.  holtemica 
Frit8c]i  (bisher  die  einzige  aus  den  Priesener  Schichten  bekannte 
Baculitenform)  dagegen  sind  die  Loben  schmäler  und  die  Sättel  plumper. 

Es  scheint  so  ziemlich  ausgemacht  zu  sein,  dass  hier  eine 
neue  Form  vorliegt;  weil  aber  blos  dieses  einzige  kleine  und  noch 
dazu  ein  wenig  verdrückte  Exemplar  zur  Hand  ist,  so  empfiehlt  es 
sich,  vorläufig  von  einer  besonderen  Benennung  desselben  abzusehen. 


[13]         Einige  Beiträge  zur  Kenntniss  der  böhmischen  Kreideformation.  137 

Dieses  in  Rede  stehende  Exemplar  ist  auf  Tat".  VIII,  Fig.  8  a — e 
abgebildet. 

4.  Geologische  Benierkiiiigeii  über  die  Cephalopodoii  der 
Prieseiier  Scliichteii. 

In  meinem  erwälmten  Referate  über  die  „Priesener  Schicliten" 
von  Fritsch  habe  ich  die  Cephalopodenfauna  der  Priesener  Stufe 
mit  der  der  analogen  Stufen  in  der  deutschen  Kreideformation  ver- 
glichen und  bin  dabei  zu  dem  Schlüsse  gelangt,  „dass  die  Priesener 
Schichten  in  Wirklichkeit  keine  reine  Senonfauna  enthalten". 
Dagegen  sagt  Fritsch:  „Dass  die  Priesener  Schichten  zum  unteren 
Senon  gehören,  wurde  kaum  je  bezweifelt". 

Das  seit  der  Zeit  erschienene  Werk  Grossouvre's  bietet  nun 
Gelegenheit,  die  Cephalopodenfauna  der  Priesener  Stufe  auch  noch 
mit  der  des  französischen  Senons  zu  vergleichen  und  dadurch  meine 
damaligen  Vergleichsversuche  betreffs  der  Altersfrage  der  Priesener 
Schichten  zu  vervollständigen. 

Prüfen  wir  nun  die  Cephalopoden  der  Priesener  Schichten  in 
dieser  Richtung,  wobei  wir  die  oben  aufgestellte  Reihenfolge  der 
Formen  beibehalten  wollen. 

Dabei  müssen  selbstverständlich  —  wie  ich  dies  auch  in  meinem 
citirten  Referate  über  die  Fritsch'sche  Monographie  der  Priesener 
Schichten  gethan  habe  (siehe  Verhandl.  1893,  pag.  419)  —  alle  blos 
generisch  bestimmte  Cephalopoden,  sowie  auch  die  von  Fritsch 
u.  a.  Autoren  aus  der  böhmischen  Kreide  aufgestellten  und  aus  anderen 
Kreidegebieten  bisher  nicht  bekannten  Arten  unberücksichtigt  bleiben. 

Nauühis  suhlaepif/afus  d'Orh.  --  kommt  auch  in  den  älteren 
turonen  Stufen  der  böhmischen  Kreide  vor  und  ist  eine  Turonform. 

Nautilus  rugatus  Fritsch  —  ist  zwar  eine  bisher  nur  aus  der 
böhmischen  Kreide  bekannte  Form,  fällt  aber  in  unserer  Frage  inso- 
fern ins  Gewicht,  weil  sie  auch  in  allen  älteren,  turonen  Stufen 
der  böhmischen  Kreide  vorkommt. 

Schloenharhia  (Peroniceras  G rossouvre)  snhtricarinata  d'Orh.  sp.  — 
kommt  auch  in  den  turonen  Teplitzer  Schichten  vor ;  Grossouvre 
führt  Peroniceras  suhtricarinatum  aus  dem  unteren  und  mittleren  Unter- 
senon  (Coniacien  inferieur  et  moyen)  an,  auch  in  der  böhmischen 
Kreide  geht  diese  Form  bis  in  die  Chlomeker  Schichten  (unzweifel- 
haftes Untersenon)  hinauf. 

ScJiJoenhachia  [Gauthiericeras  Grossonvre)  hajuimrica  Bedtenh.  sp.  — 
ist  eine  senon e  Form;  Grossouvre  führt  sie  aus  dem  mittleren 
Untersenon  (Coniacien  moyen)  an. 

ScJiJoenhacliia  Texana  Rom.  sp.  —  ist  zwar  eine  senone  Form, 
aber  das  betreffende  von  Fritsch  abgebildete  Bruchstück  gehört 
entschieden  nicht  zu  dieser  Form,  sondern  scheint  eher  ein  Fragment 
von  Barroisiceras  HaherfeUneri  v.  Haner  sp.  vorzustellen. 

Barroisiceras  HaherfeUneri  v.  Hauer  sp.  —  ist  eine  senone 
Form;  Grossouvre  führt  sie  aus  dem  unteren  Untersenon  (Conia- 
cien inferieur)  an. 

Jahrbuch  d.  k.  k.  geol.  Reichsanstalt,  1896,  45.  Band,  l.  Heft.  (J.  J.  Jahn.)  13 


138  J-  J-  Jabn.  [14] 

ÄcanfJioceras  Neptuni  Gein.  sj).  —  kommt  auch  in  den  turonen 
Malnitzer  und  Teplitzer  (Strehlener)  Schichten  vor  und  ist  eine 
T  uro  n  form. 

Placenficeras  (V OrJngnyamim  Gein.  sp.  —  ist  eine  senone  Form, 
aus  der  französischen  Kreide  wird  sie  von  Grossouvre  nicht  an- 
geführt, sie  tibergeht  aber  in  der  böhmischen  Kreide  auch  in  die 
senonen  Chlomeker  Schichten. 

Placenticeras  pohjopsis  Du}  sp.  —  ist  zwar  eine  senone  Form, 
aber  das  betreifende  von  F ritsch  abgebildete  Bruchstück  gehört 
entschieden  nicht  zu  dieser  Form. 

Pachydiscus  peramplus  Mant.  sp.  —  ist  eine  für  das  T  u  r  o  n 
charakteristische  Form,  die  auch  in  den  älteren  turonen  Stufen  der 
böhmischen  Kreide  vorkommt. 

Ammonifes  cf.  latidorsafus  Midi,  ist  eine  aus  dem  Gault  be- 
kannte Form,  aber  diese  Fritsch'sche  Bestimmung  ist  nicht  in  Be- 
tracht zu  ziehen,  wie  ich  bereits  in  meinem  citirten  Referate  über 
die  „Priesener  Schichten"  Fritsch's  gezeigt  habe. 

Scaphifes  Geiniizi  var.  Lambert i  Grossouvre  —  ist  eine  senone 
Form;  Grossouvre  führt  sie  aus  dem  unteren  und  mittleren  Unter- 
senon  (Coniacien  inferieur  et  moyen)  an,  in  der  böhmischen  Kreide 
übergeht  sie  auch  in  die  senonen   Chlomeker  Schichten. 

Scophites    Geinitzi    d'Orb.    —     eines    der    bezeichnendsten    und 
häufigsten  Fossilien  der  Priesener  Schichten,  ist  eine  für  das  Turon 
,  charakteristische  Form,    die  auch  in  den    älteren  turonen  Stufen  der 
böhmischen  Kreide  vorkommt. 

Hamites  Geinitzi  d'Orh.  ■ —  ist  eine  nach  Geinitz  (Elbthalgeb. 
IL,  pag.  191  —  192)  auch  im  Turon  sehr  häufig  vorkommende  Form, 
die  auch  aus  den  turonen  Teplitzer  Schichten  von  Teplitz  angeführt  wird. 

Hamites  consobrinus  d'Orh.  —  bezeichnet  Fritsch  selbst  als 
„eine  fragliche  Art". 

Helicoceras  Reussianum  Gein.  —  eine  in  den  Priesener  Schichten 
sehr  häufig  vorkommende  Form,  ist  nach  Schlüter  „einer  der 
charakteristischesten  organischen  Reste  des  Scaphiten-Pläner",  also 
eine  typisch  turon  e  Form,  die  auch  in  den  älteren  turonen  Stufen 
der  böhmischen  Kreide  vorkommt. 

Baculites  Faujassi  var.  hohemica  Fritsch  —  ist  eine  im  Turon 
(auch  in  den  älteren  turonen  Stufen  der  böhmischen  Kreide)  häufig 
vorkommende  Art 

Wenn  wir  nun  die  oben  bezeichneten  fraglichen  Arten :  Schloen- 
bachia  Texana  Rom.  sp.^  Placenticeras  poh/opsis  Duj.  sp.,  Ammonites 
cf.  latidorsatus  Mich,  und  Hamites  consobrinus  d'Orb.  ausser  Acht 
lassen,  so  bleiben  im  Ganzen  13  Priesener  Cephalopodenformen  übrig, 
die  in  der  Frage,  ob  die  Priesener  Schichten  dem  französischen  Senon 
entsprechen,  entscheidend  sind. 

Von  diesen  13  Formen  sind  nun  blos  4  (Schloenbachia 
hajuvarica  Redtenb.  sp.,  Barroisiceras  HaberfeÜneri  v.  Hauer  sp.,  Placenti- 
ceras d' Orbignyanum  Gein.  sp.  und  Scaphites  Geinitzi  var.  Lamherti 
Grossouvre)  für  das  Senon  bezeichnend. 


[151         Einige  Beiträge  zur  Kenntniss  der  böhmischen  Kreideformation,  139 

An  diese  vier  Formen  schliesst  sich  noch  Peroniceras  nubtricarinatum 
an.  In  meinem  erwähnten  Referate  habe  ich  gesagt,  diese  Form  sei 
„eine  melir  für  das  Oberturon  als  für  das  Senon  bezeichnende  Art". 
Da  sie  aber  nach  Grosso  u  vre  in  der  französischen  Kreide  für  das 
Untersenon  (Coniacien  inferieur  et  moyen)  charakteristisch  ist  und  in 
der  böhmischen  Kreide  ebenfalls  in  die  untersenonen  Chlomeker 
Schichten  hinaufsteigt  (obzwar  sie  auch  in  den  turonen  Teplitzer 
Schichten  vorfindlich  ist),  schliesse  ich  mich  der  Ansicht  Grossouvre's 
an  und  rechne  Peroniceras  subfn'carinatum  zu  den  senonen  Formen. 

Die  übrigen  8  Formen  aus  den  Priesener  Schichten 
kommen  auch  im  Turon  (auch  in  den  älteren  turonen  Stufen 
der  böhmischen  Kreide)  vor,  drei  von  ihnen  (Padujdiscus 
peramplus  Mant.  sp.,  Scaphites  Geinitzi  d'Orh.  und  Helicoceras  Reussianum 
Gehl.)  zählt  man  sogar  zu  den  charakteristischesten 
Leitfossilien  des  Turon s,  und  was  noch  weiter  in's  Gewicht 
fällt,  zwei  von  diesen  turonen  Leitfossilien  (nämlich  Scaphites  Geinitzi 
und  Helicoceras  Reussianum)  gehören  zu  den  häufigsten  Fos- 
silien d  e  r  P  r  i  e  s  e  n  e  r  Schichten,  während  von  den  vier  senonen 
Formen  nur  Placenticeras  d' Orbignijanum  und  Scaphites  Geinitzi  var. 
Lamherti  in  den  Priesener  Schichten  häufiger  vorkommen,  Barroisiceras 
Haherfellneri  und  Peroniceras  subfricarinatum  dagegen  schon  seltener, 
Schloenbachia  bajuvarica  bisher  sogar  nur  ein  einzigesmal  gefunden 
worden  ist. 

Daraus  geht  naturgemäss  hervor,  dass  die  Angehörigkeit  des 
ganzen  Complexes  der  Priesener  Schichten  zum  Senon  gar  nicht  so 
über  alle  Zweifel  erhaben  ist,  wie  es  F ritsch  in  seiner  Monographie 
der  Priesener  Schichten  proclamirt,  ja  dass  vielmehr  die  senonen 
Formen  in  den  Priesener  Schichten  den  turonen  Formen  gegenüber 
nur  in  sehr  untergeordneter  Weise  auftreten. 

Der  Umstand,  dass  in  den  Priesener  Schichten  sowohl  turone, 
als  auch  senone  Formen  vorfindlich  sind,  führte  mich  zu  dem  Ge- 
danken, den  ich  bereits  im  Jahre  1891  ausgesprochen  habe,  nämlich, 
„dass  die  obersten  Horizonte  der  Priesener  Schichten  schon 
zum  Senon  gehören,  während  die  Teplitzer  Schichten  unzweifelhaft 
und  die  untersten  Lagen  der  Priesener  Schichten  höchstwahr- 
scheinlich noch  zum  böhmischen  Analogon  des  Turons 
gezählt  werden  müssen"  i). 

Von  Interesse  ist  nun,  dass  sich  in  ähnlicher  Weise  seiner  Zeit 
auch  Fritsch  ausgesprochen  hat:  die  Teplitzer  Schichten  —  sagt 
er  —  „gehen  ganz  allmälig  in  die  Priesener  Baculiten-Thone  über, 
in  denen  die  entschieden  jüngeren  senonen  Arten  auch 
erst  in  deren  höheren  Lagen  auftreten".  (Iserschichten, 
pag.  19) 

Die  Grenze  zwischen  dem  Turon  und  dem  Senon  ist  in  den 
böhmischen  Kreideablagerungen  überhaupt  durch  allmälige  Ueber- 
gänge  undeutlich  gemacht.   Wenn  man  aber  schon  von  einer  solchen 


')  J,  J.  Jahn:  „Ueber  die  in  den  nordböhmischen  Pyropensanden  vor- 
kommenden Versteineruogen  der  Teplitzer  und  Priesener  Schichten".  Annalen  d. 
k.  k.  naturhistor.  Hofmus.  in  Wien.  1891,  Bd.  VI,  Heft  3  und  4,  pag.  477, 

18* 


140  J-  J-  Jahn.  [16] 

Grenze  in  der  böhmischen  Kreide  reden  wollte,  so  müsste  man  sie 
höchstwahrscheinlich  mitten  in  dem  Schichtencomplex  der  Priesener 
Stufe  suchen.  Die  Richtigkeit  dieser  Worte  beweist  wieder  die  Cepha- 
lopodenfauna  der  Priesener  Stufe. 

Fritsch  hat  bekanntlich  die  Priesener  Schichten  bei  Priesen 
in  folgende  Horizonte  von  unten  nach  oben  gegliedert: 

0.  Nuculaschichte. 

1.  Geodiaschichte. 

2.  Radiolarienschichte. 

3.  Gastropodenschichte  —  nach  Fritsch  die  Mitte  des  ganzen 
Profiles  der  Priesener  Schichten, 

4.  Sphaerosideritschichte. 

5.  Krabbenschichte. 

Von  den  fünf  s  e  n  o  n  e  n  Cephalopodenformen  erscheinen  vier 
erst  in  dem  Horizonte  Nr.  3  (Peronicerafi  subfricarinatum  ist 
allerdings  bereits  in  den  liegenden  Teplitzer  Schichten  vorfindlich), 
drei  von  ihnen  (Peroniceras  suhtficarlHafiini,  Barroisiceras  HaberfeUneri 
und  Scaphites  Geinitzi  var.  Lamherti)  steigen  dann  weiter  hin- 
auf in  den  Horizont  Nr.  4  und  gehören  zu  den  häufigsten 
Fossilien  in  diesem  Horizonte^),  Barroisiceras  HaberfeUneri 
kommt  noch  in  dem  Horizont  Nr.  5  vor,  Peroniceras  subfricarinatum, 
PJacenticeras  d'Orbicini/aNuni  und  IScapliifes  Geinitzi  rar.  Lamherti  übe.r- 
gehen   dann   in    die    s e n  o n e  n    C h  1  o m e k e r   Schichten. 

Nur  eine  einzige  von  diesen  senonen  Formen  —  PJacenticeras 
d'Orbigni/anum  —  erscheint  in  den  mit  0,  2,  3  und  4  bezeichneten 
Horizonten. 

Von  den  turonen  Formen  dagegen  erscheinen  zwei  (Nautilus 
suhlaevigatus  und  der  häuüge  HeJicoceras  Reussiannm)  schon  in  dem 
Horizonte  Nr.  2,  sämmtliche  übrigen  sechs  Formen  sind 
bereits  in  dem  Horizonte  Nr.  3  vorfindlich,  blos  drei  von 
ihnen  (IScapIiites  Geinitzi,  Helicocer((s  Peussiannni  und  Baculites  Faujassi 
var.  bohemica)  übergehen  noch  in  den  Horizont  Nr.  4,  in  dem  Hori- 
zont Nr.  5  (in  der  Krabbenschichte)  erscheint  aber  keine 
turone  Form  mehr,  auch  in  die  senonen  Chlomeker 
Schichten  übergeht  keine  einzige  von  diesen  turonen 
Formen. 

Daraus  ersehen  wir,  dass  im  Allgemeinen  in  dem  Horizonte 
Nr.  3  (in  d e r  G  a s  t r  o p  o  d e n  s  c h i c h  t  e)  die  s  e n o  n e  n  F o r  m  e n 
zum  ersten  male  auftreten  {PJacenticeras  (VOrbignuannm  ausge- 
nommen) und  mit  dem  Horizonte  Nr.  4  (in  der  Sphaero- 
sideritschichte) die  turonen  Formen  aufhören.  Diese 
zwei  Horizonte  enthalten  also  eine  Mischfauna :  sowohl  in  der  Gastro- 


-  ')  Fritsch  ch:irakterisirt  die  F;iuu:i  diese.s  Horizontes  Nr.  4  mit  folgenden 
Worten :  „Von  grösseren  Petrefecteu  ist  hier  a m  häufigsten  Ammoiiites  subtricari- 
iHttus  (=  Peroniceras  suhtricarmatnm)  und  dcHtatocarhiatus  (=  Barroisiceras 
llaberfelbnri).  Sca})hiten  treten  in  der  als  hiiiodosus  (=  Lamherti)  ange- 
führten Varietät  in  kräftigen  Exemplaren  auf."  („Priesener  Schichten", 
pag.  17.) 


[17]  Einige  Beiträge  zur  Kenntniss  der  böhmischen  Kreideformation.  141 

podeiiscbiclite  als  auch  in  der  Sphaerosideritschichte  treten  neben 
turonen  aiicli  senone  Formen  auf. 

Die  Priesener  Schichten  sind  also  zum  Theile  als  Aequivalent 
des  Oberturons  (des  westphälischen  und  subhercynischen  Scapbiten- 
Pläners  und  Cuvieri-Pläners),  zum  Theile  als  Aequivalent  des  unteren 
und  mittleren  Untersenons  (des  Emscher  Mergels  bei  Schlüter  oder 
des  Coniacien  Interieur  et  moyen  bei  G  r  o  ssou  vre)  anzusehen.  Die 
untersten  drei  Horizonte  (Nr.  0,  1,  2)  scheinen  noch  zum  Turon  zu 
gehören,  die  folgenden  zwei  deuten  die  Grenze  zwischen  Turon  und 
Senon  (Mischfauna)  an,  der  oberste  Horizont  (Nr.  5,  die  Krabben- 
schichte) dürfte  schon  als  reines  Untersenon  gelten. 

Die  untersten  Horizonte  der  Priesener  Schichten  schliessen  sich 
also  in  ihrem  faunistischen  Charakter  noch  an  die  liegenden  Teplitzer 
Schichten  an,  mit  denen  sie  auch  petrographisch  nahe  verwandt  sind. 
Damit  im  Zusammenhange  ist  auch  der  seiner  Zeit  von  mir  hervor- 
gehobene Umstand,  dass  „viele  Teplitzer  Formen  in  die  Priesener 
Schichten  übergehen"  und  dass  „zwischen  den  Teplitzer  und  Priesener 
Schichten  keine  scharfe  Grenze  existirt"  ').  Ich  will  meine  damaligen 
einschlägigen  Auseinandersetzungen  hier  nicht  wiederholen,  ich  ver- 
weise blos  auf  meine  betreffende  Arbeit  und  betone,  dass  die  Rich- 
tigkeit dieser  meiner  stratigraphischen  Bemerkungen  durch  die  eben 
angestellte  Analyse  der  Cephalopodenfauna  der  Priesener  Schichten 
von  Neuem  bestätigt  worden  ist. 


II.  Ueber  die  horizontale  Verbreitung  der 

Priesener  Schichten. 

In  meinem  oberwähnten  Referate  habe  ich  bereits  darauf  hin- 
gewiesen, dass  einige  Gegenden,  wo  die  Priesener  Schichten  sehr 
gut  entwickelt,  vielfach  aufgeschlossen  und  reich  an  Petrefacten  sind, 
in  Fritsch's  Monographie  der  Priesener  Schichten  nur  ungenügend 
geschildert  werden  und  dass  dem  Autor  einige  sehr  interessante 
Fundorte  im  Gebiete  der  Priesener  Schichten  unbekannt  geblieben 
oder  von  ihm  nicht  in  Betracht  gezogen  worden  sind  (1   c.  pag.  418). 

Im  Nachstehenden  will  ich  nun  einige  Nachträge  und  Berich- 
tigungen zu  diesem  Theile  der  Frit s ch'schen  Monographie  der 
Priesener  Schichten  geben. 

1.  lieber  die  Priesener  Schicliteii  im  nordwestlichen  Böhmen. 

Obwohl  die  Verbreitung  der  Priesener  Schichten  im  nordwest- 
lichen Böhmen  in  der  in  Rede  stehenden  Monographie  dieser  Schichten 
noch  am  vollständigsten  geschildert  wird,  sind  doch  dem  Autor  einige 
bemerkenswerthe  Vorkommnisse  der  Priesener  Schichten  in  diesem 
Theile  Böhmens  entgangen. 


')  J.  J.  Jjihn:  „Ueber  die  in  den  nordböhmischen  Pyrojieusatiden  vorkom- 
menden Versteinernngeu  der  Tephtzer  und  Priesener  Schichten".  Annalen  d.  k.  k. 
uaturhist.  Hofmus.  Band  VI,  Heft  3  u.  4,  Wien  1391,  pag.  475—477. 


142  J-  J-  Jahn.  [18] 

Als  (las  erste  einschlägige  Beispiel  führe  ich  das  Vorkommen 
der  Priesener  Schichten  nördlich  von  Aussig,  speciell  den  Petrefacten- 
fundort  bei  Klein-Kahn  an. 

Dieses  Vorkommen  der  Priesener  Schichten  findet  sich  sowohl 
auf  der  A.  E,  Reuss'schen  „Geognostischen  Karte  der  Umgebungen 
von  Bilin  und  Teplitz''  ')  als  auch  auf  der  betretfenden  Karte  der  k.  k. 
geologischen  Reichsanstalt  (Zone  3,  Col.  X,  Aussig  und  Leitmeritz) 
und  ebenso  auf  der  neuesten  „Geologischen  Karte  von  Böhmen  Sect.  IL" 
von  Laube  und  Fritsch  (Archiv  f.  naturvv.  Landesdurchforsch.  v. 
Böhmen)  verzeichnet.  A.  E.  Reuss  erwähnt  es  auch  im  IL  Bande 
seiner  Schrift  „Geognostische  Skizzen  aus  Böhmen"  2)  pag.  18,  sub 
Nr.  14,  (ferner  pag.  20  oben  u.  a.),  zählt  dasselbe  zu  seiner  Pläner- 
kalkstufe,  allein  er  führt  von  dort  keine  Fossilien  an. 

Der  in  Rede  stehende  Petrefactenfundort  der  Priesener  Stufe 
befindet  sich  direct  an  der  Bahnstrecke  der  Dux-Bodenbacher  (jetzt 
k.  k.  Staats-)  Bahn,  nördlich  von  der  Station  Klein-Kahn  (Chvojenec, 
Male  Chvojno). 

Die  Eisenbahn  führt  hier  anfangs  in  SN-Richtung,  macht  bei 
Klein-Kahn  i^NW  vom  Dorfe)  einen  Bogen  und  nimmt  dann  eine  NW- 
SO-Richtung  an.  Nördlich  von  der  Eisenbahnstation  Klein-Kahn  führt 
über  die  Bahn  ein  Viaduct  der  Strasse  von  Klein-Kahn  nach  Königs- 
wald. Von  diesem  Viaduct  an  ca.  300  —  400  Schritte  weit  gegen  die 
Station  Königswald  (Libouch)  zu  (etwa  bis  zu  dem  nächsten  Wächter- 
hause) sind  die  Kreideschichten  in  einem  etwa  2—5  Meter  tiefen  Ein- 
schnitte zu  beiden  Seiten  der  Bahn  aufgeschlossen.  Gegen  das  erwähnte 
Wächterhaus  zu  werden  die  Böschungen  des  Einschnittes  allmälig 
niedriger  und  verlieren  sich  bei  demselben  ganz  (die  östliche  Böschung 
ein  wenig  früher  als  die  westliche).  Die  auf  diesen  Böschungen  an- 
stehenden Kreideschichten  verwachsen  immer  mehr  und  mehr  mit 
einer  Rasendecke,  in  der  namentlich  die  auf  den  Plänerschichten  so 
häufig  vorkommende  Pflanze  Tussilago  Farfara  vorherrscht.  Die 
Schichtenfolge  ist  an  diesen  Stellen  eine  derartige,  dass  man  —  wenn 
man  von  der  Station  Klein-Kahn  gegen  das  erwähnte  Wächterhaus 
zu  schreitet  —  zuerst  plattenförmige  Plänerkalke  und  Kalkmergel  3) 
(=^  Inoceramenpläner),  später  zerfallene  Plänermergel  und  Baculiten- 
thone  antritft.  Die  Schichten  zeigen  eine  schwache  (ca.  20—25^)  Nei- 
gung nach  S.  —  Was,  um  Raum  für  das  Geleise  zu  gewinnen,  abgegraben 
wurde,  wurde  zu  beiden  Seiten  auf  die  Böschungen  des  Einschnittes 
abgelagert,  wo  dieses  Material  jetzt  wallförmige  Halden  bildet*).   Es 


*)  Nach  Kanonikus  Kreibich,  entworfen  von  Dr.  Reuss,  Leitmeritz  und 
Teplitz,  1840. 

■'')  „Die  Kreidegebilde  des  westlichen  Böhmens",  Prag,  1844. 

^)  Herr  Prof.  J.  Wiesbaur  erwähnt  in  seinem  Artikel  „Das  Vorkommen 
von  Pyropen  um  Krendorf  bei  Laun"  (Verhandl.  1893,  pag.  219)  den  Klein-Kahner 
Fundort,  wobei  er  sagt,  dass  hier  die  dortigen  Plänermergel  und  Baculitenthone 
der  Priesener  Stufe  von  den  Teplitzer  Schichten  überlagert  werden. 
Dies  bezieht  sich  jedenfalls  auf  die  oben  erwähnten  plattigen  Inoceramenpläner, 
die  aber  auch  der  Priesener  Stufe  angehören,  wie  weiter  unten  gezeigt  wird. 

*)  Ein  ähnliches  Vorkommen  habe  ich  in  dem  tiefen  Eisenbahneinschnitte 
w.  von  der  Station  Chotzen  (mein  vorjähriges  Aufnahrasterrain)  kennen  gelernt, 
wo  ebenfalls  der  ausgegrabene   Mergel    der   Priesener   Stufe  zu  beiden  Seiten  der 


[19]         Einige  Beiträge  zur  Kenntniss  der  böhmischen  Kreideformation.  143 

entfallen  also  von  der  oben  angegebenen  Höhe  der  Böschung  blos 
etwas  über  2  Meter  auf  das  anstehende  Gestein,  das  übrige  nehmen 
die  Ausgrabungen  ein. 

Die  hier  gelieferte  Beschreibung  der  in  Rede  stehenden  Loca- 
lität  ist  nach  den  brieflichen  Mittheilungen  des  Herrn  Prof.  P.  Job. 
Wiesbau r  in  Maria-Schein  zustande  gekommen. 

Der  genannte  Herr,  der  schon  seit  Jahren  seine  Aufmerksamkeit 
den  geologischen  Verhältnissen  der  Umgebung  seines  Wohnortes 
widmet,  hat  über  mein  Ansuchen  durch  einige  Jahre  bei  Klein-Kahn 
mühevolle  und  anstrengende  Aufsammlungen  vorgenommen  und  dadurch 
ein  grosses,  werthvolles  Material  zusammengebracht.  Dieses  aufgesam- 
melte Material  hat  Herr  Prof,  P,  Wiesbaur  den  Sammlungen  des 
k,  k.  naturhistorischen  Hofmuseums  in  Wien  gewidmet,  welches  ihm 
schon  für  so  manche  werthvolle  Bereicherung  seiner  Sammlungen 
zu  Dank  verpflichtet  ist. 

Ich  erfülle  eine  angenehme  Pflicht,  indem  ich  an  dieser  Stelle 
Herrn  Prof.  P.  Wiesbaur  für  seine  verdienstlichen  geologischen 
Studien  und  Aufsammlungen  bei  Klein-Kahn  den  verbindlichsten  Dank 
ausspreche. 

Die  in  der  folgenden  Liste  citirten  Fossilien  von  Klein-Kahn 
stammen  insgesammt  aus  den  tieferen  Schichten,  nämlich  aus  dem 
Plänermergel  und  Baculitenthon  des  oben  erwähnten  Eisenbahndurch- 
stiches.  Man  kann  sie  an  der  Oberfläche  der  genannten  Böschungen 
absammeln,  wo  sie  ausgewittert  und  von  Regengüssen  ausgespült  auf- 
liegen. Sie  weisen  dreierlei  Erhaltungszustand  auf:  entweder,  und  zwar 
selten,  hat  sich  die  kalkige  Schale  erhalten  („k."  in  der  unteren  Liste), 
oder  sind  sie  in  Schwefelkies  oder  in  Brauneisenstein  (beides  „eis." 
in  der  unteren  Liste  bezeichnet)  verwandelt.  Die  Pyritfossilien  sind 
gewöhnlich  oxydirt  und  dadurch  mehr  oder  weniger  beschädigt,  ja 
öfters  ganz  verunstaltet.  Sie  zersetzen  sich  auch  in  der  Sammlung 
weiter  und  zerfallen  dabei  endlich  in  ein  weisses  Salzpulver,  wobei 
die  bei  diesem  Processe  sich  auscheidende  Schwefelsäure  das  Papier 
ganz  zerfrisst.  Namentlich  die  Gasteropoden  (auch  Bivalven,  Korallen) 
nehmen  durch  diesen  Zersetzungsprocess  ganz  eigenthümliche  Gestalten 
an,  indem  oft  einige  Windungen  sich  in  der  ursprünglichen  Form 
erhalten,  während  die  übrigen  stark  anschwellen  und  verunstaltet 
werden. 

Ich  schreite  nun  zur  Mittheilung  der  Fossilienliste  aus  den 
Priesener  Schichten  von  Klein-Kahn  und  bemerke,  dass  ich  einen 
Theil  davon  selbst  bestimmt  habe,  für  die  Bestimmung  anderer  Theile 
den  Herren  Dr.  Fr.  Kossmat  in  Wien  und  J.  ZeHzko  aus  Wodnan 
zu  Dank  verpflichtet  bin. 

I  Cephalopoda. 

1.  Nautilus  Reussi  Fr.  —  eis.,  selten,  aber  sehr  gut  erhalten. 

2.  Scaphites   cf.  Geinitzi    var.    Lamberfi  Gross.   —    eis,,    sehr  häufig, 
gut  erhalten  (lauter  Exemplare  ohne  W^ohnkammer). 


Eisenbahn  auf  die  Böschungen  des  Einschnittes  in  Form  von  waLlförmigen  Halden 
abgelagert  worden  ist. 


144  J-  J-  Jahn.  [20] 

3.  Scaphifes  Geinitzi  d'Orh.  —  eis.,  sehr  häufig,  gut  erhalten  (lauter 
Exemplare  ohne  Wohnkammer). 

4.  Scaphites  cf.  Fritschi  Gross.  —  eis.,  häufig,  gut  erhalten  (lauter 
Exemplare  ohne  Wohnkammer) ;  nebstdem  zahlreiche  Uebergangs- 
formen  zwischen  diesen  drei  Arten,  darunter  auch  das  auf  Taf. 
VIII,  Fig.  C)  abgebildete,  ungewöhnlich  grossse  Exemplar. 

5.  Hamites  rerus  Fr.   —    eis.,  häufig. 

G.  Helicoceras  Reussianum  Gein,  (und  Jugendexemplare  von  derselben 
Form,  die  früher  Hei.  armafum  d'Orh.  genannt  worden  sind)  — 
eis.,  rechts  und  links  gewundene  Exemplare,  nicht  selten. 

7.  Baculifes  Fmijassi  Lamk.  var.  hohem/ca  Fr.  —  eis  ,  sehr  häufig, 
darunter  das  grosse,  wunderschön  erhaltene  Exemplar,  welches 
auf  unserer  Taf.  VIII,  Fig.  la — d  abgebildet  ist. 

8.  Baculifes  n.  sp.  —  eis.,  dieses  einzige  vorliegende  Exemplar  ist 
auf  unserer  Taf.  VIII,  Fig.  8  a — e  abgebildet. 

Gasti'opoda. 

9.  Turritella  muUistriata  Tiss.  —  selten. 

10.  Turritella  sp.  ind.  —  selten. 

11.  Scala  decoraia  Gein.  —  häufig. 

12.  Natica  Genfii  Soir.  —  sehr  häufig. 

13.  Natica  vulgaris  L'ss.  —  häufig. 

14.  Turho  decenicosfatus  liss.  —  häufig. 

15.  Trochus  amatus  d'Orh.   —  häufig. 

16.  Trochus  cf.  Engelhardti  Gein.  —  selten. 

17.  Trochus  sp.  ind.  ~  ein  nicht  näher  bestimmbares  Exemplar. 

18.  Rissoa    Beussi    Gein.   —    sehr    häufig    (die  häufigste  Form  unter 
den  Gastropoden). 

19.  Pleurotomaria  suhlaeris  Gein.  —    sehr  häufig. 

20.  Valuta  Ixoemeri  Gein.  —  sehr  häufig,  mitunter  sehr  grosse  Exem- 
plare. 

21.  Mitra  Boemeri  d'Orh.  —  sehr  häufig,  mitunter  sehr  grosse  Exem- 
plare. 

22.  CeritJiium  cf.  reticulatiim  Soir.  —  selten. 

23.  Cerithium  psendoclathratum  d'Orh.  —  häufig. 

24.  Cerithium   sp.    ind.   —    ein  Exemplar,    welches    eine    sichere  Be- 
stimmung nicht  zulässt. 

25.  Cerithium  sp.  ind.  —  sehr  häufige  Steinkerne. 

26.  Acteon  cf.  elongatum  Soir.  r'  —  ein  Exemplar. 

27.  Dentalium  cf.  medium  »S'ö/r.   —   ein  Exemplar. 

28.  Pcdella  sp.   —  ein  Exemplar. 

Ausserdem  viele  unbestimmbare  Steinkerne  und  verunstaltete 
Gastropoden.  Sämmtliche  Gastropoden  (die  kalkige  P(della  ausge- 
nommen) sind  in  Schwefelkies  oder  Brauneisenstein  umgewandelt. 

Pelecypoda. 

29.  Eriphyla  lenticidaris  Goldf.  sp.  —  eis.,  selten. 

30.  Nucula  pectinata  Sow.   —  eis.,  häufig. 


[21]         Einige  Beiträgo  zur  Konntniss  der   böhmisclien  Kreideformation  14r) 

31.  Nucula  semilunaris  v.  Buch.  —  eis.,  häufig. 

32.  Nucula  striata  Mam.  —  eis.,  nicht  selten. 

33.  Nucula  concentrica  Gern.  —  eis.,  ein  Exemplar. 

34.  Nucula  sp.  ind.  —  eis.,  sehr  häufige  Steinkerne. 

35.  Area  sp.  ind.  —  eis!,  ein  p]xeniplar. 

36.  Modiola  sp.  ind.  —  eis.,  sehr  selten,  sehr  grosse  Exemplare. 

37.  Mufiella  Jiingmerensis  Mant.  sp.  —  eis.,  nicht  selten. 

38.  Inoceranius  sp.  ind.  —  k.,  eis.,  Schalenbruchstücke,  häufig. 

39.  Spondi/lus  spinosus  Goldf.  —  eis.,  Schalenbruchstücke,  häufig. 

40.  Plicatula  nodosa  Du}.  —  k.,  eis.,  selten. 

41.  Plicatula  inflata  Soir.  —  eis.,  sehr  selten. 

42.  Exogi/ra  lateralis  Rss.   —  eis.,  ein  Exemplar. 

43.  Ostrea  sp.  ind.   —  k  ,  selten. 

Nebstdem  zahlreiche  verunstaltete  Steinkerne  und  Schal enbruch- 
stücke,  k.  oder  eis. 

Brachiopoda. 

44.  Ehynchonella  plicatilis  Soir.   —  k.,  eis.,  häufig. 

45.  Terehrattdina  gracilis  Scldofli.   —   eis.,  sehr  häufig: 

46.  Terehrattdina  stricdula  Mant.   —   eis.,  selten. 

47.  Terehratid /na  cliri/salis  Srldotli.   —   k.,  eis.,  selten. 

48.  Terebratula  semiglobosa  Soir.  —  k.,  eis.,  mehrere  sehr  gut  erhaltene 
Exemplare. 

Echinodermata. 

49.  Micraster  .sp.  ind.  —  k.,  eis.,   häufig   (ein   grosses  Fragment    des 
Gehäuses,  viele  Ambulacralplatten). 

50.  Micraster  sp.  —  ein    grosses ,   ganzes    Gehäuse,    in    Schwefelkies 
verwandelt. 

51.  Antedon  Fischeri  Gein.  —  eis  ,  ein  Stielgiied. 

Coelenterata. 

52.  Porosphaera  glohularis  PhU.  sp.  —  eis.,  sehr  häufig. 

53.  Parasmilia  centralis  Mant.  sp.  —  eis.,  häufig. 

54.  Micrahatia  coronula  Goldf.  —  k.,  ein  Exemplar. 

55.  Trochocgathus  conulus  Phd.  sp.   —   eis.,  selten. 

56.  Trochocijatlms  Hariceyanus  M.  Ediv.  et  H.  —  eis.,  selten. 

57.  CargophijlUa  cf.  cglindracea  Ess.  sp.  —  eis.,  ein  Exemplar. 

Viele  sehr  verunstaltete  Korallensteinkerne,    unbestimmbar,   eis. 

Sehr  häufige  verunstaltete  Spongien,  unbestimmbar,  eis.,  k. 

Ausserdem  zahlreiche  Schwefelkies-  und  Brauneisenstein  -  Con- 
cretionen,  die  für  das  Vorkommen  sehr  charakteristisch  sind. 

Im  Allgemeinen  stimmt  die  Fauna  der  Priesener  Schichten  von 
Klein-Kahn  mit  der  typischen  Fauna  dieser  Stufe  Uberein,  nur  einzelne 
Typen  sind  dadurch  bemerkensvverth,  dass  sie  von  Fritsch  für 
charakteristische  Leitfossilien  der  tieferen  Teplitzer  Schichten  erklärt 
werden. 

Jahrbuch  d.  k.  k.  geol.  Reichsanstalt,  1895,  45.  Band,  l.  Heft.  (J.  J.  Jahn.)  19 


146  J-  J-  Ja'»"-  [22] 

Ich  habe  diesen  Umstand  bereits  anderenorts  besprochen^)  und 
werde  auch  in  der  vorliegenden  Arbeit  darauf  noch  einmal  zu  spre- 
chen kommen. 

Das  Bisherige  wäre  ein  Nachtrag  zu  dem  ersten  Abschnitte  der 
Arbeit  Fritsch's  „Umgebung  von  Teplitz  und  Bilin". 

Im  zweiten  und  dritten  Capitel  werden  die  Priesener  Schichten 
in  der  Umgebung  von  Postelberg  und  Laun,  linkes  Egerufer,  in  der 
Gegend  von  Leneschitz,  Wrschowitz  und  Wunitz  geschildert. 

Es  wäre  dazu  nachzutragen,  dass  vor  allem  Reuss  und  Za- 
h  ä  1  k  a  in  ihren  diesbezüglichen  Arbeiten  die  Priesener  Schichten 
in  dem  soeben  genannten  Gebiete  wiederholt  erwähnen  und  daraus 
Petrefactenfunde  verzeichnen.  Der  Vollständigkeit  halber  wäre  es 
gewiss  angezeigt  gewesen,  diese  Angaben  in  die  in  Rede  stehende 
Monographie  der  Priesener  Schichten  einzubeziehen. 

In  dieses  Gebiet  fällt  auch  das  Terrain  der  nordböhmischen 
Pyropensande,  welche  Fritsch  mit  folgenden  Worten  erwähnt:  „Die 
auf  secundärem  Lager  in  den  Pyropenconglomeraten  vorkommenden 
Arten,  die  wahrscheinlich  meist  den  Priesener  Schichten  entstammen, 
lasse  ich  unberiicksichtigt,  da  in  neuerer  Zeit  zu  deren  selbständiger 
Verarbeitung  ein  kühner  Anlauf')  von  jüngeren  Kräften  unter- 
nommen wurde"  (1.  c.  pag.  3). 

Allein  die  Petrefacten  der  Priesener  Schichten  kommen  in  dieser 
Gegend  nicht  nur  in  den  Pyropensanden  auf  secundärem  Lager  vor, 
sondern  die  Priesener  Schichten  selbst  bilden  an  zahlreichen  Stellen 
das  Liegende  dieser  Sande  (Schotter)  und  sind  daselbst  an  vielen 
Stellen  sehr  gut  aufgeschlossen  und  petrefactenreich. 

In  meiner  schon  citirten  Arbeit  über  die  Pyropensande  habe  ich 
bereits  die  Fundorte  S  c  h  ö  p  p  e  n  t  h  a  1  (Sepetely )  und  N  e  u  g  r  ü  n  d  e  1 
(Doly)  bei  Triblitz  citirt  (1.  c.-pag.  47G).  Ausser  der  schon  damals  an- 
geführten Terebratnlina  gradlis  SrhlofJi.,  fand  ich  an  dem  erstge- 
nannten Fundorte  noch  TrocJiu^  Kngelhardti  dein.,  Trorhvi^  amutu^ 
d'Orb.,  Ceritliiuni  trinionile  Eeusi^,  einige  unbestimmbare  Bivalven,  einige 
Echinidenreste,  Sequoia  Reich enhac.lii  Gehi.  und  noch  andere  unbe- 
stimmbare Pflanzenreste.  Ich  bemerke,  dass  ich  diese  Fossilien  schon 
nach  ganz  kurzer  Suche  fand.  Wenn  man  an  diesem  Fundorte  länger 
suchen  würde,  würde  man  gewiss  viel  mehr  finden. 

Von  Neugründel  (Doly)  so.  von  Tfiblitz  habe  ich  in  einer  in 
den  Sammlungen  des  k.  k.  naturhist.  Hofmuseum  in  Wien  befindlichen, 
aus  älterer  Zeit  stammenden  Suite  und  unter  dem  von  diesem  Fund- 
orte stammenden  Materiale  des  Herrn  Med.  Dr.  W.  Pafi'k  in  Treb- 
nitz  folgende  Formen  bestimmt: 

Scalaria  sj). 

Trochus  Biineli  (.VArch, 
Trocltiis  EnyeJhaydiJ  Gein. 
Trochus  amatus  d'Ovh. 


*)  Jar.  J.  Jahn:  Ueber  die  iu  den  uordböhmischen  Pyropeusauden  vor- 
koinmenden  Versteinerungen  der  Teplitzer  und  Priesener  öchichteu.  (Annalen  d. 
k.  k.  naturhist.  Hofmus.  Wien  1891,  Band  VI.,  Heft  3.  u.  4.,  pag.  475-476,  Be- 
merkung -')). 


[28]  Einige  Beiträge  zur  Kenntniss  der  böhmischen  Kreideformation.         147 

Turbo  Buchi  Goldf.  sp. 

Turbo  Naumanni  Gein. 

Turbo  decemcostatus  Bss. 

CeriHiium  trimonile  B.<s. 

Ceritlriiim  fernatum  Bss. 

Dentalium  Cidaris  Gein. 

Dental i tun  sp. 

Unbestimmbare  Gastropoden-Steinkerne. 

JS/ucida  pecünala  Soir. 

Nucula  semilunaris  Bss 

Nucula  sp. 

Spondijlus  spinosus  Goldf. 

Spondylus    cf.    latus    Soir.   sp.    (negative    Schalenabdrücke 

auf  Spongien). 
Spondiilus  sp.  (Sclialenbruchstücke). 
Schalenbriiclistücke     von     verschiedenen    unbestimmbaren 

Bivalven, 
Magas  Geinitzll  Seid. 
Terebratulina  gracilis  Schi. 

Cidaris  vesieulosa  Goldf.  (Stadiel  und  Schalenbruchstücke). 
Stellaster  Ottoi  Gein.  (Randtäfelchen). 
Parasmilia  centralis  Mant.  sp. 
Trochoci/athus  conuhis  Phil.  sp. 
Trochoci/athus   n.   sp.    (ein  sehr  schön   erhaltenes,    grosses 

Stück). 
Viele  Trochocyathen,  theils  n.  sp.,  theils  unbestimmbar. 
Unbestimmbare  Korallensteinkerne. 
Craticnlaria  sp.  pl.    (Bruchstücke). 
Bhizopoterion  cervicorne  Goldf.  sj). 
SipjJionia   Geinitzii  Zitt. 
Cf.  Elasmostoma  sp. 
Spongites  saxonicus  Gein. 
Unbestimmbare  Spongien. 

Sämmtliche  Fossilien  von  diesem  Fundorte  sind  in  Schwefelkies 
(selten  Brauneisenstein)  umgewandelt  (blos  einige  p]xemplare  von 
Terebratulina  gracilis  und  einige  Cidarisstachel  sind  kalkig),  sehr 
hübsch  gelb  und  meistens  gut  erhalten. 

Ich  fand  Priesener  Fossilien  ausserdem  noch  an  anderen  Steilen 
dieses  Gebietes,  auch  Herr  Prof.  P.  J.  Wiesbaur  sammelte  an  einigen 
Orten  derselben  Gegend  Petrefacten  der  Priesener  Stufe  und  sendete 
sie  mir  zur  Bestimmung  ein.  Ich  überliess  sämmtliche  diese  Funde, 
sowie  auch  die  seit  meiner  letzten  Publication  über  die  Pyropensande 
aus  diesen  letzteren  Ablagerungen  bestimmten  Fossilien  dem  Herrn 
Prof.  C.  Z  a  h  ä  1  k  a  in  liaudnitz  zur  Veröffentlichung,  der  die  be- 
treffenden Fossilienlisten  in  seiner  demnächst  erscheinenden  grösseren 
Arbeit  über  die  pyropenführenden  Ablagerungen  in  Nordböhmen  pub- 
liciren  wird,  worauf  ich  hinweise. 

Es  ist  bekannt  und  ich  habe  diesen  Umstand  in  meiner  citirten 
Arbeit  über  die  Pyropensande  wiederholt  besprochen,  dass  die  granat- 

19^ 


148  J-  J-  Jahn.  ^  [24] 

führenden  Ablagerungen  am  südlichen  Fusse  des  böhmischen  Mittel- 
gebirges durch  Zerstörung  und  Abtragung  der  benachbarten  Sedimente 
entstanden  sind.  Ich  habe  schon  damals  darauf  hingewiesen,  dass  dabei 
unter  Anderem  auch  die  Priesener  Schichten  mit  erodirt  worden  sind, 
wodurch  man  sich  das  ungemein  häutige  Vorkommen  der  Priesener 
Fossilien  in  den  Pyropensanden  zu  erklären  hat.  Um  zu  ermitteln, 
welche  Niveaus  der  Priesener  Stufe  (und  von  welchen  Stellen  etwa) 
von  dem  fliessenden  Wasser,  das  die  Entstehung  der  Pyropenschotter 
bewirkte,  zerstört  und  abgeschwemmt  wurden,  ist  es  wichtig,  die 
Vorkommen  der  Priesener  Fossilien  auf  primärer  Lagerstätte  in  dieser 
Gegend  zu  untersuchen  und  mit  der  bereits  bekannten  Priesener 
P'auna  der  Pyropensande  zu  vergleichen.  Und  eben  dadurch  sind  die 
oben  citirten  Vorkommen  der  Priesener  Fossilien  aus  dem  Gebiete 
der  pyropführenden  Schotter  besonders  interessant  und  wichtig.  Sie 
enthalten  fast  durchgehends  die  se  1  be  n  Formen  in  demselben 
Erhal  tun  gszu stände,  wie  sie  auch  in  dem  pyropenführenden 
Schotter  vorgefunden  werden. 

Die  Fauna  der  Priesener  Schichten  von  Neugründel,  Schöppen- 
thal  etc.,  gleicht  wie  jene  von  Klein- Kahn  der  bekannten  typischen 
Fauna  der  Priesener  Stufe,  bis  auf  einige  Ausnahmen,  die  aber  sehr 
bezeichnend  sind.  Viele  Formen  nämlich,  die  als  charakteristisch  für 
die  tieferen  Teplitzer  Schichten  angesehen  werden  (namentlich  einige 
Gastropoden,  Brachiopoden,  Spondi/Ius  sjjinosus,  Flicatula  nodosa,  Poro- 
sphaera  gJobularis,  einige  Echiniden  u  a.  m.),  finden  sich  auf  den  oben 
verzeichneten  Localitäten  auch  in  den  Priesener  Schichten  vor  ').  In 
meiner  Arbeit  über  die  Pyropensande  habe  ich  diese  Erscheinung  sehr 
ausführlich  besprochen  (1.  c.  pag.  475 — 477),  worauf  ich  hinweise. 

Ich  bin  damals  zu  dem  Schlüsse  gelangt,  dass  die  Teplitzer 
und  Priesener  Schichten  in  ihrem  petrographischen  -')  und  palaeonto- 


')  Ein  analoges  Vorkommen  von  verkiesten  Versteinerungen  der  Priesener 
Schichten  befindet  sich  in  der  Nahe  von  Leneschitz  (am  Fusse  des  Kanai-Berges) 
Fritsch  führt  in  seiner  Monographie  der  Priesener  Schichten  (pag.  26)  ein  Ver- 
zeichniss  von  auf  dieser  Stelle  gefundenen  Petrefacten  an  (in  den  Sammlungen 
unserer  Anstalt  befinden  sich  von  dieser  Localität  ausser  den  von  Fritsch  nam- 
haft gemachten  Formen  noch  FlcKrofoniaria  sublaecia  Gehi.,  Turbo  siibiiiflatiis  Bas., 
Cerithium  Luscliitziamini  (iehi.,  ]'e)ius  pejitagona  liss.,  Area  loidiilata  Esi^.  und 
Trochocifathns  conidus  Phil.  sp.).  Hiebei  sagt  Fritsch:  „Ausser  diesen  sicher  aus 
den  Priesener  Schichten  eingesammelten  Arten  fanden  sich  in  dem  eingesammelten 
Materiale  auch  Arten,  die  den  tiefer  liegenden  Teplitzer  Schichten  angehören  : 
Ostrea  senrij/Iaiia,  Terebratxlhla  riglda,  Magas  Gehiitzi,  Jiht/)icho)H'lla  Caoieri^ 
(1.  c.  pag.  27).  Diese  vier  von  Fritsch  citirten  Formen  gehören  zwar  zu  den 
sogenannten  Teplitzer  Leitfossilien,  sie  können  aber  ebenso  gut  auch  in  den 
Priesener  Schichten  gesammelt  worden  sein  (wie  es  z.  B.  bei  meinen  obigen 
analogen  Teplitzer  Formen  von  Klein-Kahn,  Neugründel  etc.  ganz  sicher  der 
Fall  ist),  worauf  man  aus  der  Aeusserung  Fritsch's  („den  Teplitzer  Schichten 
angeh()ren")  eventuell  auch  schliessen  könnte. 

-)  Jul.  Stoklasa,  der  die  Gesteine  sowohl  der  Priesener  als  auch  der 
Teplitzer  Schichten  chemischen  Analysen  unterworfen  hat,  bemerkt  in  seiner 
Arbeit  „Chemickä  badani  v  ceskem  Stfedohofi"  (=  „Chemische  Untersuchungen 
im  böhmischen  Mittelgebirge''.  Chemicke  listy,  Prag  1880,  pag.  136  ft".),  dass  die 
Teplitzer  und  Priesener  Plänermergel  einander  mitunter  so  ausserordeutlich  ähnlich 
sind,  dass  man  keinerlei  Unterschiede  in  ihrer  chemischen  und  physikalischen 
Beschaffenheit  aufzufinden  vermag. 


[25]  Einige  Beiträge  zur  Kenntniss  der  böhmischen  Kreidetormation.  149 

logischen  Charakter  einander  verwandt  sind,  dass  „viele  Teplitzer 
Formen  in  die  Triesener  Scliichten  übergehen"  ^),  und  dass  demzufolge 
„zwischen  den  Tei)litzer  und  Priesener  Schichten  keine  scharfe 
Grenze  existirt"  '■'),  womit  aber  keineswegs  gemeint  war,  dass  sich 
diese  zwei  Stufen  überhaupt  nicht  unterscheiden  lassen, 
sondern  blos,  dass  die  Grenze  zwischen  ihnen  durch  allmälige 
Uebergänge  undeutlich  gemacht  und  nicht  so  scharf  ist,  wie  z.  B. 
zwischen  den  Korytzaner  und  Weissenberger  Schichten^). 

Und  auf  diesen  Ansichten  beharre  ich  noch  heute.  Ich  habe 
seitdem  in  dieser  Hinsicht  viele  Beobachtungen  angestellt  und  mich 
doch  immer  wieder  von  der  Richtigkeit  des  oben  ausgesprochenen 
Satzes  überzeugt.  Auch  meine  vorliegende  Arbeit  liefert  in  dieser 
Hinsicht  mehrere  wichtige  und  überzeugende  Belege.  (Man  vergleiche 
namentlich  die  geologischen  Bemerkungen  über  die  Cephalopoden  der 
Priesener  Schichten,  wie  auch  die  Besprechung  der  vorgeblichen  Tep- 
litzer Schichten  in  dem  Gebiete  östl.  von  der  Janowicek— Luzer  Terrain- 
terrasse in  Ostböhmen  u.  a.) 

Meine    damaligen    stratigraphischen    Bemerkungen   sind    jedoch 
in    der   seitdem    erschienenen    Literatur   auf  Wiederstand    gestossen 
Namentlich   hat   sich   gegen    dieselben    A.    Slavlk   in    seiner  Arbeit 
„Die  Kreideformation   in  Böhmen  und  den    benachbarten  Ländern" '*) 
mit  besonderer  Schärfe  ausgesprochen. 

Diese  Arbeit  Slavik's  ist  eine,  wie  der  Autor  sagt  „wohlwollende  (!) 
Kritik"  meiner  obgenannten  Studie.  Slavik  wendet  sich  in  breit- 
spuriger Weise  auf  fast  10  Seiten  gegen  meine  wenigen,  soeben 
besprochenen  stratigrai)hischen  Bemerkungen  betreffs  der  Teplitzer 
und  Priesener  Schichten,  behauptet  wiederholt,  dass  ich  diese  strati- 
graphischen Schlüsse  blos  auf  Grund  der  auf  secundärer 
Lagerstätte  (nämlich  in  den  Pyropensanden)  vorkommenden 
Petrefacten  gezogen  habe,  und  benützt  diese  Insinuation  als  Haupt- 
einwand gegen  meine  Arbeit. 


')  Aus  Fritsch's  Mouograijhie  der  Priesener  Schichten,  sowie  aus  meinen 
vorliegenden  Schilderungen  ist  es  deutlich  ersichtlich,  dass  die  Art  der  Ausbildung 
der  Priesener  Schichten  im  nordwestl.  Böhmen  eine  abweichende  ist  von  der  im 
östl.  Böhmen.  Es  ist  ferner  bekannt,  dass  auch  die  Teplitzer  Schichten  in  üstböhmen 
in  stratigraphisclier  Beziehung  nicht  vollkommen  identisch  sind  mit  den  gleich- 
altrigen Ablagerimgen  im  nordwestl.  Böhmen,  was  noch  in  dem  letzten  Abschnitte 
dieser  meiner  vorliegenden  Arbeit  zu  weiterer  Erörterung  gelangt.  Mit  dieser 
verschiedeneu  Ausbilduugsweise  dieser  zwei  Stufen  der  böhm.  Kreideformation 
dürfte  der  Umstand  im  Zusammenhange  stehen,  dass  im  nordwestl.  Theile 
dei  böhm.  Kreide  Teplitzer  Formen  in  grösserer  Zahl  in  die 
Priesener  Schichten  übergehen  als  in  dem  östl.  Theile,  und  dass 
zugleich  diese  Teplitzer  Formen  dort  in  den  Priesener  Schichten 
auch  was  die  Individuenzahl  anbelangt  häufiger  erscheinen  als 
hier.  Diese  Eigenthümlichkeit  wird  wohl  jedem  auffallen,  der  meine  in  der 
vorliegenden  Arbeit  publicirteu  Fossilienverzeiehnisse  aus  den  Priesener  Schichten 
des  nordwestl.  Böhmens   mit  jenen  des  östlichen  Böhmens  vergleicht. 

-)  Auch  Fritsch  betont  wiederholt  diesen  allmäligen  Uebergang  der 
Teplitzer  in  die  Priesener  Schichten  imd  die  Verwandtschaft  dieser  beiden  Stufen. 
(Iserschichten,  pag.  19;  Teplitzer  Schichten,  pag.  12,  pag.  42 ;  Priesener  Schichten, 
pag.  6,  pag.  32.) 

=>)  Vergleiche  Verhandl.  1895,  Nr.  G,  pag.  169. 

*)  Sitznngsber.  d.  köuigl.  böhm.  Gesellsch.  d.  VVissensch.  in  Prag.  1892,  pag.  157  ff, 


150  J-  J-  Jahn.  [26J 

Ich  habe  aber  in  meiner  Arbeit  ausdrücklich  hervorgehoben : 
„Zu  diesen  Ansichten  bin  ich  theils  auf  Grund  der  Resultate  der 
vorliegenden  Arbeit,  theils  gelegentlich  des  Studiums  der 
einschlägigen  Literatur,  des  reichlichen,  in  den  hiesigen 
Sammlungen  d  e  p  o  n  i  r  t  e  n  M  a  t  e  r  i  a  1  e  s  ii  n  d  der  von  m  i  r  i  m 
Terrain  gemachten  st r atigraphischen  Beobachtungen 
gelangt"  (1.  c.  pag.  475)  und  widme  fast  die  ganze  folgende  Seite 
meiner  Arbeit  der  Anführung  und  Besprechung  des  von  mir  gemeinten 
Materiales  von  der  primären  Lagerstätte.  Diesen  „ wissen- 
schaftlichen" Modus  procedendi  Slavik's,  der  diese  Stelle  meiner 
Arbeit  ignorirt,  um  mich  „wohlwollend  kritisiren"  zu  können,  will  ich 
nicht  näher  qualificiren. 

S  1  a  V  f  k  sagt  ausdrücklich,  dass  ihn  meine  stratigraphischen 
Bemerkungen  zu  dieser  „Kritik"  meiner  Arbeit  bewogen  haben,  indem 
er  meint,  glauben  zu  „müssen",  dass  meine  Deductionen  gegen  seinen 
Artikel  „Die  Schichten  des  hercynischen  Procaen-  oder  Kreidege- 
bietes etc."  ')  gerichtet  seien.  Ich  habe  Slavik  in  meiner  ganzen 
Arbeit  nirgends  genannt  und  auch  nicht  die  Absicht  gehabt,  mit 
seiner  Abhandlung  zu  polemisiren,  da  er  für  seine  sowohl,  in  dieser 
als  auch  in  der  schon  im  Jahre  1881  veröffentlichten,  auch  nur  die- 
selben Dinge  behandelnden  Arbeit^)  vorgebrachten  Beliauptungen,  bis 
heute  die  Beweise  (Profile  und  Verzeichnisse  der  von  ihm  auf  den 
besprochenen  Localitäten  gesammelten  Petrefacten,  auf  deren  Fund 
hin  er  das  Alter  dieser  oder  jener  Schichte  bestimmt  hat)  schuldig 
geblieben  ist.  In  Ermangelung  solcher  Belege  können  jedoch  die  von 
ihm  zweimal  nach  längerer  Pause  veröffentlichten  Ansichten  über  die 
Gliederung  der  böhmischen  Kreide  nur  als  rein  theoretische 
Erörterungen  angesehen  werden,  die  man,  wenn  man  auf  dem- 
selben Gebiete  praktisch  beschäftigt  ist,  keineswegs  gezwungen  ist, 
in  Discussion  zu  ziehen. 

Auf  das  Feld  der  eigentlichen  „kritischen"  Bemerkungen  mag 
ich  Herrn  Slavik  nicht  folgen,  so  verlockend  dies  auch  für  mich 
sein  könnte. 

2.  lieber  die  Prieseiier  Scliichteii   in  der  Umgegend  von 

Pardubitz. 

Im  siebenten  Abschnitte  der  in  Ptede  stehenden  Schrift  Fritsch's 
werden  die  Priesener  Schichten  in  den  Umgebungen  von  Jungbunzlau, 
Podebrad,  Chlumetz  und  Pardubitz  geschildert. 

Seit  meiner  frühesten  Jugend  habe  ich  mich  mit  Vorliebe  mit 
den  in  der  Umgegend  meines  Geburtsortes  vorkommenden  Kreide- 
fossilien beschäftigt.  Durch  jahrelange  Begehungen  und  Aufsammlungen 
bin  ich  mit  den  geologischen  Verhältnissen  der  Umgegend  von 
Pardubitz  vollständig  vertraut  geworden.  Gestützt  auf  die  Resultate 
dieser  Studien,  sowie  auch  auf  die  im  vorjährigen  Sommer  angefangenen 
Aufnahmen  in  der  Umgegend  von  Pardubitz  will  ich  im  Folgenden 
ein   kurzes  Bild    der   geologischen   Verhältnisse    dieser   Gegend    und 


')  Sitzuugsber.  d.königl.  böhm.  Gesellsch.  d.  Wissensch.inPrag  1891,  pag.  199  flf. 
^)  Ibid.  1881,  pag.  345  ff. 


[27]  Einige  Beiträge  zur  Kenntiiiss  der  bölunischen  Kreideforination.  lf)l 

dabei  namentlich  der  dortigen  Verbreitung  und  Ausbildung  der  Priesener 
Schichten  entwerfen. 

Die  Stadt  Pardubitz  liegt  mitten  in  der  ausgedehnten  Eibthal- 
ebene. Der  ElbeÜuss,  der  vom  liiesengebirge  bis  Pardubitz  in  NS- 
Richtung  fliesst,  vollbringt  in  unmittelbarer  Nähe  der  Stadt  eine 
Wendung  um  i>0",  um  von  da  in  OW-IUchtiing  gegen  Klbeteinitz, 
Kolin  etc.  weiter  zu  tiiessen.  In  der  Pardul)itzer  Ebene  nimmt  er 
ausser  einigen  Bächen  zwei  wasserreiche  Flüsse  —  Chrudimka  und 
Loucnä  —  auf. 

Im  Süden  ist  die  Pardubitzer  Elbthalebene  durch  das  aus  Kreide- 
bildungen bestehende  Hügelland  am  nördl  Fusse  des  Eisengebirges 
begrenzt.  Die  archaischen  und  altpalaeozoischen  Schichten  des  Eisen- 
gebirges  fallen  am  nö.  Fusse  dieses  Gebirgszuges  nach  NO  unter 
die  Kreidedecke  des  F^lbthales  ein,  die  Schichten  dieser  Decke  zeigen 
im  Allgemeinen  ebenfalls  dasselbe  N()-P]infallen. 

Die  Lagerungsverhältnisse  im  Gebiete  dieses  grossen  Senkungs- 
feldes der  Kreideformation  in  der  ostbölimisclien  Elbthalebene  sind 
insofern  sehr  regelmässig,  als  man  am  i»ö.  Fusse  des  P^isengebirges 
überall  die  ältesten  davon,  nämlich  die  cenomanen  Perutzer  und 
Korytzaner  Schichten  vorfindet,  und  je  weiter  man  nach  N  eventuell 
NO  schreitet,  um  so  jüngere  Stufen  der  Kreideformation  ganz  regel- 
mässig der  Reihe  nach  zum  Vorschein  kommen  —  eine  Erscheinung, 
die  eben  durch  das  allgemeine  n.  oder  nö.  Einfallen  dieser  Schichten 
erklärlich  ist. 

Dass  nicht  nur  die  archaische  und  palaeozoische  Unterlage  der 
Kreideformation  in  Ostböhmen,  sondern  auch  die  einzelnen  Stufen 
dieser  letzteren  Formation  selbst,  je  weiter  nach  N  zu  desto  tiefer 
einfallen,  haben  die  in  den  letzten  Jahren  in  dieser  Gegend  vorge- 
nommenen zahlreichen  Brunnenbohrungen  gezeigt,  anlässlich  deren 
man  z.  B.  die  wasserführenden  Perutzer  Schiebten  bei  Chrudim 
schon  in  der  Tiefe  zwischen  .'30—40  Meter,  in  Holitz  aber  erst  bei 
280  Meter  erreicht  hat.  Allein  diese  Dinge  habe  ich  bereits  andern- 
orts besprochen^),  auch  F ritsch  bringt  sie  in  seiner  Monographie 
der  Priesener  Schichten  zur  Sprache  (pag.  52  tf). 

Nur  zum  geringen  Theile  treten  die  Kreideschichten  in  der 
Pardubitzer  Umgegend  direct  zu  Tage,  sie  sind  meistens  von  quater- 
nären  Bildungen  (Schotter,  Lehm,  Flugsand  etc.)  bedeckt,  unter  denen 
namentlich  die  Alluvionen  der  Elbeniederung  weitaus  vorwaltend  sind. 
Diese  letztere  Erscheinung  ist  mit  dem  oben  erwähnten  Reichthum  an 
fliessenden  Wässern  in  der  Pardubitzer  Gegend  im  Zusammenhange. 
Die  wasserreichen  Flüsse  (F^lbe  und  ihre  Nebenflüsse  Chrudimka  und 
Loucna)  und  Bäche  pflegen  fast  alljährlich  sehr  anzuschwellen  und 
überfluten  den  grösseren  Theil  dieser  Elbthalebene,  die  dann  einem 
ausgedehnten  See  gleicht.  Die  alluvialen  Sedimente  der  seinerzeit  in 
der  Pardubitzer  Gegend  sehr  zahlreichen  Teiche  schliesen  sich  in 
dieser  Hinsicht  an  die  Anschwemmungen  der  fliessenden  Gewässer 
an.  Echter  diluvialer  Schotter  erscheint  in  dieser  Gegend  nur  in 
untergeordneter  Weise,   auch  der   diluviale  Lehm  (Löss)  erfreut  sich 


•)  Jahrb.  d.  k.  k.  geolog.  Keichsanst.  1892,   Bd.  42,  Heft  3,  pag.  461-462. 


152  J.  J-  Jahn.  [28] 

keiner  besonders  grossen  Verbreitung.  Dafür  erscheinen  aber  neben 
den  srlion  erwähnten  alluvialen  Bildungen  am  häufigsten  feine  Flug- 
sande (Dünensande?),  deren  Ablagerungen  mitunter  eine  enorme  Mäch- 
tigkeit erreichen. 

Die  Kreidedecke  in  der  Umgegend  von  Pardubitz  wird  an 
einigen  Stellen  durch  Eruptivgesteine  durchbrochen.  Es  sind  dies 
vor  Allem  der  aus  einem  tephritartigen  Gestein  bestehende  Kunetitzer 
Berg,  eine  isolirte  Kuppe  mit  einer  malerischen,  weit  und  breit  sicht- 
baren Burgruine  am  Gipfel.  Ferner  gehören  hierher  der  von  meinem 
Vater  Egyd  V.  Jahn  seiner  Zeit  ausführlicli  beschriebene,  dem  Kune- 
titzer Berg  naheliegende  Basaltgang  von  Hurka  -  SpqjiP)  und  zwei 
weiter  abgelegene ,  bisher  nicht  bekannte  Basaltvorkommnisse :  „na 
Vinici"  (s.  Pardubitz)  und  cöte  228  nw.  Semtin  (nw.  Pardubitz).  In  der 
Erklärungsschrift  zu  dem  von  mir  soeben  aufgenommenen  Pardu- 
bitzer  Blatte  werde  ich  dieser  Vorkommnisse  von  Eruptivgesteinen  in 
der  Pardubitzer  Umgegend  näher  gedenken,  worauf  ich  hinweise. 

Die  bisher  geschilderten  geologischen  Verhältnisse  der  Umgegend 
von  Pardubitz  lassen  sich  am  besten  an  einem  durch  diese  Gegend 
geführten  Profile  illustriren.  Dies  hat  schon  F ritsch  in  seiner 
Monographie  der  Priesener  Schichten  versucht,  allein  sein  Profil 
(1.  c.  pag.  46,  Fig.  2(>)  entspricht  nicht  den  Verhältnissen  in  der  Natur, 
wie  ich  schon  in  meinem  erwähnten  Referate  über  diese  Schrift 
hervorgehoben  habe. 

Ich  bringe  in  Folgendem  ein  analoges  Profil  durch  die  Pardubitzer 
Kreidegegend  zur  Kenntniss,  welches  ich  im  vorigen  Jahre  bei  meinen 
Aufnahmstouren  in  dieser  Gegend  zusammengestellt  habe  (siehe  die 
gegenüberstehende  Figur  3). 

Dieses  Profil  ist  entsprechend  dem  Streichen  und  Fallen  der 
Kreideschichten  in  dieser  Gegend  in  SSW-NNO-Richtung  geführt.  Es 
fängt  im  Süden  mit  dem  für  das  Verständniss  der  Lagerungsverhält- 
nisse der  Kreideschichten  in  dieser  Gegend  sehr  wichtigen  Hügel 
cöte  274  an,  der  auch  in  das  analoge  Profil  von  Fritsch  mit  ein- 
bezogen ist. 

Dieser  Hügel  trägt  die  in  der  ganzen  Umgegend  sichtbare 
Mikulowitzer  St.  Wenzels-Kirche  und  bildet  einen  der  wenigen  Aus- 
sichtspunkte in  diesem  fiachen  Tlieile  des  östl.  Böhmens.  Die  Kreide- 
schichten sind  auf  diesem  Hügel  von  einer  bis  über  10  Meter  mächtigen 
Lössdecke.  überlagert.  Am  (ilipfel  des  Hügels  befindet  sich  ausserdem 
noch  diluvialer  Schotter.  Der  Löss  wird  in  zwei  am  nördl.  Abhänge 
dieses  Hügels  angebrachten  Ziegeleien  ausgebeutet.  Durch  diese  Ab- 
grabungen  wurden  auch  die  unter  dieser  Lössdecke  befindlichen 
Priesener  Schichten,  durch  einige  zum  Ansammeln  des  Wassers  an- 
gelegte, kraterförmige  Gruben  (wie  sich  Fritsch  sehr  zutretfeud 
äussert),  in  denselben  Ziegeleien  ausserdem  noch  die  Teplitzer 
Schichten  entblösst.  Weiter  nach  S.  (die  Anhöhen  gegen  Chrudim  zu) 


-)  Siehe  Verhaudl.  1861  -  (12,  XII.  Bd.,  pag.  155  ff.;  ferner  natiirwissensch. 
Zeitschr.  „'Ziva'',  Jahrg.  1859,  4.  Heft,  pag.  197  ff.,  Prag;  auch  ibid.,  Jahrg.  1860, 
4.  Heft,  pag.  233  ff.;  ferner  Archiv  f.  naturw.  Laudesdurchforsch.  v.  Böhmen,  II.  Bd., 
I.  Abth.,  II.  Theil  (Boficky:  Petrographische  Studien  an  den  Basaltgesteineu 
Böhmens)  u.  a. 


[29]         Einige  Beiträge  zur  Kenntniss  der  böhmisclien  Kreideformation.         153 


CO 
CO 


tq 

•iH 

I 

d 
o 

> 

bo 

o 
bfi 

a 


o 

O 


•Z^IAVOSJ^'B.IQ 


.i9z;iqnpjB<j 


-iS5luitpnaqo 


nq'Bquagp 


•(;pu4s 

-JOA   9SS13AV) 

zjiqnpJBci 


A 

o 

•■Bj^-tyii  i^fi 

SuvSH'BSBa 

-ö 

*l«oißoep[ißll 

■Vi^^7.[\   A 

1— 1 

•ssnijaqiH 

Co 

o 

Vi 

PL| 

(■uan(?3qi5I  =) 

Xuiq^ioj; 

Ä\V 


&» 


© 


!<4 


öS 


O 

t-i    u 

a  a 
o  o 

"u  'S 

o  o 


cß 


lC 


o3  .S 


"-      '_-     iL     vn  ^ 
Q)     3     r;     &ß  r- 


CQ 


^- 

P   <o 

«     faß 

CO    gn 
03    oS    J- 

pqm  ^ 

■       I      <7Z 

o3  cs  rr 


P^«<^^H 


•q^ija; 


J3zmaim>i 


O 


r/3 

r/i 

S 

a 

t3 

-ä 

n 

a 

o3 

!3 

fl 

-«1 

.0 

2.2 


CQ     '^ 
^.--^ 

=ö  'S 
o 

S-i    a; 

a 

a> 

^••^ 

^    f^ 

3  ==    . 

_S  "^.2 

•§  fl^ 
'S  1^  - 

^  a-^ 

«=^  '-^  ^ 

oO  o 
2  -»^  S 

C    cl    OJ 

^  a  s 
^§  2 
a^  B. 

PCO 
bß<D 
i.   Ö  -^ 

•^  .2  '-' 


<r> 


^  S  2 

S-l     OD     '^ 
^-^  <V    (Vi 


Jahrbuch  d.  k.  k.  geol.  Reichsanstalt,  1895,  45.  Band,  1.  Heft.  (J.  J.  Jahn.) 


20 


154 


J.  J.  Jahn. 


[30] 


treten  auch  die  unter  den  letzteren  folgenden  Weissenberger  Schichten 
zu  Tage. 

Die  Teplitzer  Schichten  in  den  Mikulowitzer  Ziegeleien  zeigen 
zwei  durch  zahlreiche  Fossilien  wohl  charakterisirte  Horizonte :  unten 
der  Horizont  der  Lima  elongata  (fester,  plattenförmiger,  dunkelgrauer 
Plänerkalk),  oben  der  Horizont  der  Rhynchonellen  (weicher,  leicht 
zerfallbarer,  lichter  Mergel). 

Darauf  liegen  die  Priesener  Schichten  mit  den  schon  von  Fritsch 
beschriebenen,  für  den  tiefsten  Horizont  dieser  Stufe  in  der  Pardu- 
bitzer  Gegend  charakteristischen,  grossen,  festen,  lichten,  kalkigen  Con- 
cretionen,  die  allerdings  in  Wirklichkeit  anders  aussehen,  als  sie  die 
Fig.  24  in  der  in  Rede  stehenden  Arbeit  Fritsch's  darstellt.  Ich 
bemerke  nebenbei,  dass  ich  dieselben  Concretionen  gleichfalls  im 
unmittelbaren  Hangenden  der  Teplitzer  Schichten,  also  wiederum  in 
dem  tiefsten  Horizonte  der  Priesener  Schichten,  auch  bei  Pumberecky 
(ö.  von  Chrudim)  vorfand. 

Fritsch  bezeichnet  diese  stammförmigen  Bildungen  als  „merk- 
würdige, grosse,  feste  Concretionen,  die  senkrecht  die  Lagerung  der 
Schichten  durchsetzen,  oder  sich  wellenförmig  biegen,  eine  breite 
Basis    und    zuweilen    die    Seiten    dachförmig    abfallend    haben.     Im 

aus  einer  sehr  festen,  weissen,  sandig-kalkigen 
Versteinerungen.  Der  Dünnschliff  zeigte  viel 
etwas  Glauconit  und  einzelne  Foraminiferen 
pag.  44). 

Herr  Collega  C.  F.  P^ichleiter  analysirte  auf  mein  Ansuchen 
Proben  von  diesen  stammförmigen  Bildungen  von  Lahn  ob  Gruben 
(Läny  na  Dülku),  Mikulowitz  und  Pumberecky.  Die  Analysen  ergaben 
folgende  chemische  Zusammensetzung: 


Inneren  bestehen  sie 
Masse   und   enthalten 
kleine    Quarzkörner, 
(„Priesener  Schichten". 


Probe  VOM 
Mikulowitz 


l'rolie  von 
LaliiKil)  (irtilieii 


Probe  von 
Piimljerecky 


Der  .scliiel'rige 
Pläner,  dem 

diese  Concre- 
tionen ent- 
stammen 


In  HCl  unlöslicher 

Rückstand  (thonige  Be- 

standtheile) 


Kalk 


Magnesia 


Eisenoxyd   und  Thou- 
erde 

(ilühverlust     ( Wasser, 

namentlich  aber 

Kohlensäure) 


Summe 


(Kohlensaurer  Kalk 


(Kohlensaure  Magnesia 


10-Ö2 


49-25 


0-36 


0-80 


39-52 


100-45 


87-94 


0-75 


12-85 


47-19 


0-50 


1-09 


38-25 


99-88 


84-26 


1-50 


13-65 


46-70 


0-16 


1-25 


38-22 


99-98 


83-39 


0-33 


27-25 


25-21 


13-24 


34-20 


99-90 


45-01) 


[31]         Elinige  Beiträge  zur  Kenntniss  der  böhmischen  Kreideformation.  155 


letzten   Rubrik    der 
läners    von  Krchleb   mit 


obigen 


der 


Dieser  chemischen  Zusammensetzung  nach  bestehen  die  Con- 
cretionen  aus  einem  nicht  viel  thonige  Bestandtheile  enthaltenden 
Kalkstein.  Die  Fritsch'sche  Bezeichnung  „sandig -kalkige"  Con- 
cretionen  ist  also  nicht  zutreffend,  richtiger  wäre  es,  diese  Bildungen 
als  kalkige  Concretionen  mit  geringem  Thongehalt  zu  bezeichnen. 

Die  Probe  von  Mikulowitz  enthält  am  meisten  kohlensauren 
Kalk,  sie  besteht  auch  aus  einem  dichten,  sehr  harten  und  festen 
Gestein  mit  muscheligem  Bruch.  Die  Proben  von  Lahn  ob  Gruben  und 
Pumberecky  zeigen  viele  grüne  Flecken  (die  von  der  Veränderung 
des  ursprünglich  vorhandenen  Ferrocarbonates  herrühren,  das  in  den 
obigen  Analysen  als  Eisenoxyd  angeführt  erscheint),  die  Probe  von 
Pumberecky  ist  am  wenigsten  hart  und  fest,  die  Analyse  hat  bei  ihr 
auch  in  der  That  den  geringsten  Kalk-  und  den  grössten  Thongehalt 
nachgewiesen. 

Zum  Vergleich  theile  ich  in  der 
Tabelle  die  Analyse  des  schiefrigen  P 
diese  Concretionen  führt.  Diese  Analyse  wurde  von  meinem  Vater 
seiner  Zeit  durchgeführt  und  publicirt  (Zeitschr.  „Ziva",  VII.  Jahrg., 
Prag   1859,  pag.  203). 

Ein  Blick  auf  die  obige  Tabelle  lehrt,  dass  sich  das  Gestein 
der  Concretionen  von  dem  Gestein  des  dieselben  führenden  Pläners 
namentlich  durch  den  bei  dem  ersteren  viel  grösseren  Gehalt  an 
kohlensauren  Kalk  unterscheidet,  während  das  Plänergestein  durch 
den  Mehrgehalt  an  thonigen  und  eisenhaltigen  Bestandtheilen  (die 
erste  und  die  vierte  Rubrik  in  der  obigen  Tabelle)  charakteristisch  ist. 

Fast  unwillkürlich  erinnert  man  sich  dabei  an  die  Lösskindel 
(siehe  z.  B.  weiter  unten  die  Beschreibung  des  Srnojeder  Fundortes), 
die  offenbar  durch  Auslaugung  aus  weniger  kalkhaltigem  Materiale 
entstanden  sind  und  fast  nur  aus  kohlensaurem  Kalk  bestehen  ')• 

In  der  lichten  Gesteinsmasse  der  in  Rede  stehenden  stamm- 
förmigen  Bildungen  sieht  man  immer  dünklere,  fucoidenähnliche 
Bänder ;  zuweilen  enthalten  diese  Concretionen  Hohlräume,  in  denen 
Drusen  von  (mitunter  sehr  schönen  und  grossen)  Calcit-Krystallen 
vorkommen. 

Frits  ch  vermuthet,  „dass  diese  Concretionen  durch  am  Meeres- 
grunde aufsteigende  kleine  Ströme  von  Quellwasser  entstanden  sind" 
(„Priesener  Schichten",  pag.  44) 


')  Egyd  V.Jahn  („Chemicke  listy",  Prag,  1880)  und  Jul.  Ötoklasa  (ibid.) 
haben  die  Aualysea  solcher  Lössmännchen  oder  Lösskindel  vorgenommen,  deren 
Kesultalte  hier  folgen : 


Nach  E.  V.  Jahn 
(Lösskindel  von  Srnojed): 

Nach  Stoklasa: 

In  HCl  löslich 

87-689 

84-032 

In  HCl  unlöslich    .... 

10-678 

12-151 

Glühverlust 

1-439—1-633 

3-012 

Kohlensäuregehalt .... 

34-527—37-532 

35-000 

20* 


156  J-  J-  Jabn  [32] 

Die  Priesener  Schichten  in  den  Mikulowitzer  Ziegeleien  sind 
nur  wenig  mächtig.  Dies  gestattet  jedoch  keineswegs  den  Schluss, 
dass  sich  die  Priesener  Schichten  gegen  S  zu  bei  Mikulowitz  aus- 
keilen und  nach  N  immer  mächtiger  werden,  wie  es  F ritsch  in 
seinem  Profile  Fig.  28  zeichnet,  sondern  berechtigt  blos  zu  der  Ver- 
muthung,  dass  die  über  diesem  Horizonte  mit  stammförmigen  Con- 
cretionen  folgenden  Horizonte  der  Priesener  Schichten  bei  Mikulowitz 
abgeschwemmt  worden  sind,  während  sie  sich  an  anderen  Orten  (z.  B. 
Lahn  ob  Gruben,  Krchleb)  auf  diesem  untersten  Horizonte  ruhend 
bis  auf  unsere  Zeit  erhalten  haben.  Findet  man  ja  doch  weiter  nach 
Osten  noch  näher  dem  ehemaligen  Ufer  des  Kreidemeeres  auch  die 
höheren  Horizonte  der  Priesener  Schichten,  die  bei  Mikulowitz  zu- 
fällig fehlen. 

Sowohl  die  Teplitzer  als  auch  die  Priesener  Schichten  zeigen 
in  den  Mikulowitzer  Ziegeleien  ein  nördliches  (eigentlich  nnö.)  Fallen, 
welches  bei  den  Kreideschichten  in  Ostböhmen  überhaupt  vorherr- 
schend ist.  Wie  steil  dieses  Fallen  ist,  geht  aus  dem  Umstände  her- 
vor, dass  in  den  Mikulowitzer  Ziegeleien  der  unterste  Horizont  der 
Priesener  Schichten  mit  den  stammförmigen  Concretionen  etwa  in  der 
Seehöhe  von  260  Meter  sich  befindet,  während  er  schon  bei  Lahn 
ob  Gruben  (also  nicht  weit  nach  N  von  Mikulowitz)  nur  mehr  in  der 
Seehöhe  von  ca.  209  Meter  liegt,  wie  es  bereits  F ritsch  constatirt 
hat  (1.  c.  pag.  45). 

Nördlich  von  dem  Mikulowitzer  Hügel  verschwinden  die  Kreide- 
schichten unter  mächtigen  Saud-  und  Schotterablagerungen,  die  zum 
Theile  gemischt,  zum  Theile  wechsellagernd  sind.  Es  sind  dies  die 
Hügel  cöten  237  und  236  ')  ö.  Drazkowitz,  die  aus  diesen  diluvialen 
Bildungen  bestehen.  Die  letzteren  sind  am  s.  Fusse  des  Hügels  Cote 
237  in  zwei  Gruben  aufgeschlossen,  wo  sie  eine  Mächtigkeit  von  bis 
ca.  7  Meter  haben. 

Weiter  nach  N  folgt  die  sanft  wellige  Fläche  ö.  Jesnitschanek 
(cöten  221  und  218),  auf  welcher  der  neue  Pardubitzer  Friedhof 
steht.  Diese  Fläche  besteht  zumeist  aus  feinem  Flugsande,  dem  nur 
stellenweise  ein  wenig  von  alluvialem  Lehm  oder  Flussgeschieben 
(Anschwemmungen  des  naheliegenden  Chrudimkafiusses)  beigemengt 
ist.  Diese  Fläche  senkt  sich  allmälig  nach  N  bis  zum  Flussbette  der 
Chrudimka. 

Am  rechten  Ufer  dieses  Flusses  stossen  wir  im  weiteren  Ver- 
laufe des  Profiles  auf  eine  hohe,  steile  Uferlehne  —  es  ist  dies  der 
südliche  Abhang  des  Hügels  „na  Vinici"  (cöten  23(5  und  233).  Diese 
Lehne  zieht  sich  dann  weiter  über  Pardubicky,  Drozditz  gegen  Mötitz 
zu.  Die  später  erwähnte  „Nemoschitzer  Lehne"  liegt  in  der  so,  Fort- 
setzung dieses  steilen  Uferabsturzes  „na  Vinici". 

Der  Hügel  „na  Vinici"  besteht  aus  den  Priesener  Schichten,  die 
in  der  erwähnten,  sehr  steilen,  beinahe  20  Meter  hohen  Uferlehne 
sehr  gut  aufgeschlossen  sind.  Die  Priesener  Schichten  sind  hier  von 
diluvialem  Schotter  überlagert.     Am  nördlichen  Abhänge  des  Hügels 


')  Ich    bemerke,    dass    ich   bei    deu  Angaben    der  Höheucöten    immer    die 
Kartenblätter   1  :  25.000  vor  Augen  habe. 


[33]         Einige  Beiträge  zur  Kennfniss  der  böhmischen  Kreideformation.  157 

(n.  von  dem  Buchstaben  „v"  der  Bezeichnung  „na  vinici"  auf  der 
Karte  1  :  25.000)  tritt  zu  beiden  Seiten  der  Strasse  Pardubitz — Pardu- 
bicky  Basalt  zum  Vorschein. 

Am  nördlichen  Fusse  des  Hügels  „na  Vinici"  fangen  die  Allu- 
vionen  der  Pardubitzer  Eibthalebene  an.  Die  Stadt  selbst  steht  zu- 
meist auf  alluvialem  Sande  und  Schotter,  dem  sich  stellenweise  Lehm 
beimengt.  Bei  Studänka^(im  weiteren  Verlaufe  des  Profiles  nach  N) 
treten  dazu  Torf-  und  „Cernava"-  (Schwarzerde-)  Bildungen  (ehema- 
lige Teichgründe). 

Weiter  nacli  N  stossen  wir  auf  den  schon  erwähnten  Spojiler 
Basaltgang.  Derselbe  kommt  zum  erstenmale  im  Flussbette  und  an 
beiden  Ufern  der  Elbe  an  dem  Orte,  „v  Uzkem"  genannt,  zum  Vor- 
schein. Es  ist  dies  die  Stelle,  wo  der  höher  gelegene  Maldacanal, 
welcher  das  Wasser  der  Loucnä  den  Pardubitzer  Mühlen  zuführt, 
nur  einige  wenige  Meter  von  der  Elbe  entfernt  tliesst  (n.  von  Hürka, 
ö.  218).  Der  Basalt  bildet  hier  am  rechten  Elbeufer  eine  förmliche, 
aus  Säulen  bestehende  Mauer  und  in  der  ganzen  Breite  des  Fluss- 
bettes eine  Art  Wehr,  über  die  das  schäumende  Wasser  stürzt.  Am 
s.  Fusse  des  Hügels  n.  Hürka  verschwindet  der  Basaltgang  unter  den 
AUuvionen  der  Elbe  und  wurde  s.  Hurka  beim  Bau  der  Pardubitz- 
Sezemitzer  Strasse  wiederum  entblösst.  An  dieser  Stelle  wurde  er 
noch  unlängst  in  dem  Steinbruche  „na  Babce"  gewonnen,  aber  sehr 
bald  erschöpft.  Der  Basalt  ist  hier  von  Priesener  Schichten  umhüllt, 
die  deutlich  gehoben  sind  und  deren  Gestein  durch  Wärme  und  den 
Druck  des  Eruptivgesteins  vielfache  Veränderungen  erlitt.  Von 
dieser  Stelle  „na  Babce"  zieht  sich  der  Spojiler  Basaltgang  in  Form 
eines  über  10  Meter  hohen  Rückens  nach  SSO  über  die  cote  229 
(w.  Spojil,  wo  er  wiederum  aufgeschlossen  ist),  ö.  Studänka,  durch  die 
die  Wälder  von  Studänka  (in  denen  man  gleichfalls  die  versuchte 
Gewinnung  desselben  seiner  geringen  Mächtigkeit  halber  bald  auf- 
geben musste,  wie  die  zahlreichen,  damals  entstandenen,  zum  Theile 
mit  Wasser  angefüllten  Gruben  zeigen),  w.  221,  und  verschwindet 
südlich  von  der  Staatsbahn  (s.  von  der  cote  229,  nw.  Cernä  bei  Bor) 
unter  den  Alluvialbildungen. 

Wenn  wir  im  weiteren  Verlaufe  des  Profiles  nach  N  die  Elbe 
an  der  Stelle  „v  Uzkem"  überschreiten,  gelangen  wir  am  rechten 
Ufer  des  Flusses  in  die  AUuvionen  der  Elbe  „Polabiuy"  (=-  Elbeauen) 
genannt.  Der  Boden  steigt  nach  N  allmälig  an  (218  bei  der  Elbe, 
220  bei  Raab),  es  folgen  bei  Raab  und  Sanddorf  (Hradistö  na  plsku) 
mächtige  Ablagerungen  von  Flugsand,  die  sich  bis  zum  südl.  (und 
westl.)  Fusse  des  Kunetitzer  Berges  ziehen.  Die  Unterlage  bilden 
überall  die  Priesener  Schichten,  die  aber  nur  an  den  Elbeufern 
weiter  nach  0  bei  den  Ortschaften  Podcäply  und  Kunötitz  (schon 
ausserhalb  unserer  Profillinie)  aufgeschlossen  sind. 

Der  Kunetitzer  Berg  (305)  ist  der  höchste,  weit  und  breit  sicht- 
bare Orientirungspunkt  in  der  Pardubitzer  Elbethalebene.  Er  besteht 
aus  einem  tephritartigen  Eruptivgestein,  auf  dem  riesige  Schollen  von 
zumeist  stark  veränderten,  mitunter  porzellanjaspisartigen  Priesener 
Schichten  sich  erhalten  haben.    In  der  Erklärungsschrift  zum  Pardu- 


158  J-  J-  Jahn.  [34] 

bitzer  Kartenblatte  werde   ich  dieses   interessante  Object  ausführlich 
beschreiben,  worauf  ich  hinweise. 

Hiermit  endet  unser  Protil  im  NNO. 


In  dem  siebenten  Abschnitte  der  „Priesener  Schichten"  von 
Fritsch  werden  die  Fundorte  von  Priesener  Fossilien  in  der  Um- 
gegend von  Pardubitz  geschiklert.  In  meinem  oberwähnten  Referate 
über  diese  Monographie  der  Priesener  Schichten  habe  ich  bereits 
einige  Ergänzungen  und  Bericlitigungen  zu  diesem  Abschnitte  ge- 
liefert. Unter  anderem  sage  ich  1.  c. :  „Die  Petrefactenverzeichnisse 
aus  der  Umgebung  von  Pardubitz  sind  insofern  unvollständig,  als  der 
Autor  die  ältere  Literatur  über  die  Priesener  Schichten  bei  Pardubitz 
unberücksichtigt  gelassen  hat." 

In  dieser  Hinsicht  wären  besonders  zwei  von  Egyd  V.  Jahn 
herrührende  einschlägige  Arbeiten  zu  erwähnen:  1,  Kunetickä  Hora 
(=  Kunetitzer  Berg);  in  der  naturw.  Zeitschr  „Ziva",  Prag,  1859, 
Jahrg.,  VII.,  pag.  197  tf.  (vergl.  auch  Yerhandh  XII.  Jahrg.,  18G1  bis 
1862,  pag.  155  ti'.).  2.  Opuka  ve  vychodnlch  Cechäch  (  -  Pläner  im 
östlichen  Böhmen);  ibid.  Prag,  1860,  Jahrg.  VIII.,  pag.  227  ff.  —  In 
diesen  beiden  Arbeiten  werden  Petrefactenfundorte  der  Priesener 
Schichten  aus  der  Umgegend  von  Pardubitz  beschrieben  und  Ver- 
zeichnisse von  durch  Prof.  Aug.  Em.  Reuss  bestimmten  Fossilien 
angeführt. 

Auf  denselben  Fundorten  habe  ich  ausserdem  in  den  letzten 
Jahren  wiederholt  Petrefacten  gesammelt  und  will  nun  die  betrettenden 
Verzeichnisse  F  r  i  t  s  c  h's  vervollständigen. 

Die  in  den  weiter  unten  folgenden  Fossilienlisten  mit  F  bezeich- 
neten Arten  werden  in  den  „Priesener  Schichten"  von  Fritsch 
angeführt,  die  mit  R  bezeichneten  sind  in  den  obgenannten  zwei 
Arbeiten  meines  Vaters  citirt  und  die  mit  J  bezeichneten  habe  ich 
in  den  letzten  Jahren  an  den  betrett'enden  Fundorten  gefunden. 

Die  Petrefactenfundorte  werden  im  Folgenden  in  derselben 
Reihenfolge  angeführt,  in  der  sie  in  der  Fritsch'schen  Arbeit 
beschrieben  werden. 

Fundort  Srnojed  w.  Pardubitz. 

Dieser  Fundort  liegt  zwischen  den  Ortschaften  Srnojed  und 
Rositz  (zwischen  den  cöten  2\o  und  212)  am  linken  Elbeufer. 

Der  von  der  Switkower  Eisenbahnhaltestelle  nach  Srnojed  füh- 
rende Fahrweg  geht  anfangs  in  SSO -NNW- Richtung,  bei  der  Elbe 
wendet  er  sich  und  führt  von  da  in  NOO-SWW- Richtung  nach 
Srnojed.  Die  Stelle,  wo  diese  Wendung  stattfindet,  ist  eben  der 
Srnojeder  Fundort. 

Die  Elbe  schneidet  sich  an  dieser  Stelle  in  das  linke,  ziemlich 
hohe  Ufer  sehr  tief  ein,  so  dass  unter  diesem  knapp  am  Ufer  füh- 
renden Fahrwege  eine  sehr  steile  Lehne  entstanden  ist.  Durch  die 
in  dieser  Flussbiegung  starke  Strömung  schreitet  die  Unterwaschung 
des  Ufers  sehr  rasch  fort.  Zu  Ende  der  Fünfziger  Jahre,  wo  mein 
Vater   diesen  Fundort   entdeckt   hat  (aber  nicht   „gelegentlich  beim 


[351         Einige  Beiträge  zur  Konntniss  der  böhmischen  Kreideformation.         159 

Baden",  wie  Fritsch  meint,  sondern  bei  systematisclier  Abgehnng 
des  Elbeiifers),  betrug  die  Entblössung  des  Ufers  und  der  Aufschluss 
der  Priesener  Schichten  kaum  eine  Quadratklafter,  heutzutage  findet 
man  dort  eine  sehr  hohe,  lange  und  steile  Lehne,  die  nur  bei  niedrigem 
Wasserstande  begangen  werden  kann. 

Auf  der  besprochenen  steilen  Lehne  sind  die  Priesener  Schichten 
sehr  gut  sichtbar.  Der  Ausschluss  lässt  folgende  Schichtenfolge 
wahrnehmen:  Unten  (nur  bei  sehr  niedrigem  Wasserstande  zugäng- 
lich) ein  dünnplattiger,  fast  schiefriger,  dunkelgrauer,  harter  Pläner. 
Darüber  ein  gelblichgrauer,  weicher,  sehr  bröckliger  Mergel,  der  an 
der  Luft  in  dünne  Schuppen  zerfällt  und  an  der  Zerstörung  des 
Ufers  am  meisten  Schuld  trägt.  Dieser  Mergel  führt  zahlreiche  ver- 
kieste,  schön  gelbe ,  goldglänzende ,  sehr  gut  erhaltene  Baculiten, 
Scaphiten  (Luftkammer-Exemplare),  Hamiten  etc.,  die  aus  dem  ver- 
witterten und  zerfallenen  Mergel  herausfallen  und  an  der  Oberfläche 
der  Lehne  einfach  abgesammelt  werden  können.  In  diesem  Mergel 
finden  sich  ferner  zahlreiche  Ferrihydroxydconcretioneu,  in  denen 
stellenweise  Gypskrystalle  vorkommen,  sowie  auch  ganz  unregel- 
mässige Pyritconcretionen,  die  ihren  Ursprung  verunstalteten  Spongien- 
resten  verdanken  dürften.  Die  mittlere  Lage  dieses  Mergels  zeichnet 
sich  durch  häufiges  Vorkommen  von  Knochenresten  eines  riesigen 
Sauriers  (cf.  Iquanodon  nach  Fritsch)  aus.  Nur  bei  wenigen  solchen 
Resten  kann  man  noch  die  Knochenstructur  wahrnehmen,  die  meisten 
sind  total  zersetzt  und  in  ein  Gemenge  von  Gypskrystallen  und  Ferri- 
hydroxydpulver  verwandelt.  Die  oberste  Lage  dieses  Mergels  enthält 
ausser  den  Scaphiten  und  Baculiten  besonders  viele  Gastropoden 
(ebenfalls  verkiest)  und  dürfte  der  Gastropodenschichte  des  Priesener 
Profils  (Nr.  3  bei  Fritsch,  l.  c.  pag.  16)  entsprechen.  Dieser  Mergel 
wird  von  einer  wenig  mächtigen  Lössschichte  (mit  zahlreichen  Löss- 
kindeln,  dort  „cicväry"  genannt)  überlagert.  Das  Hangende  bildet  ein 
Schotter-  und  Sandlager,  dessen  Geschiebe  auf  der  ganzen  Lehne  zer- 
streut sind. 

Fossilien: 

Iguanodon?  Älbinu8  Fritsch  (siehe  „Priesener  Schichten",  pag.  65 

u.  66).  -  F.,  J.  (häufig). 
CoproUfJien  von  cf.   Oxi/rliina  Manfelli  Ag.  —  F.,  J.  (häufig). 
Osmeroides  Leiresiensis  Äg.  —  R. 

Placenticeras  d' Orbignynnum  Gein.  sp.  —  F.,  J.  (nicht  selten). 
Gaiidrffceraa  Alexandri  Fritsch  sp,  —  F.,  J.  (sehr  selten). 
Schlönhachid  Germari  Bss.  sp.  —  R.  (sehr  selten). 
Ammonites  cf.  laticlorsatua  Mich.  —  F.  (sehr  selten). 
Scaphites  cf.   Geinitzi  var.  Lamberti  Gross.  —  J.  (sehr  häufig). 
Scaphifes  Geinitzi  d'Orb.  —  F.,  R.,  J.  (sehr  häufig^ 
Scaphites  Fritschi  Gross.  —  F.,  J.  (sehr  häufig). 
Uebergangsformen  zwischen  diesen  drei  Arten  —  J.  (sehr  häufig). 
Scaphifes  var.  pinguis.  —  F. 
Hamites  bohemicus  Fr.  —  F.,  J.  (sehr  häufig). 
Hamites  verus  Fr.  —  J.  (häufig). 
Hamites.  —  F. 


160  J-  J-  Jahn.  [36] 

Helicoceras   Beussiamim    Gein.    (incl.    HeJic.    armatum  d'Orh.)  — 

F.,  J.  (sehr  häufig). 
Baciilifes  Fcmjassi  rar.  holtemicn  Fr.  ^)  —  J.  (das  häufigste  Fossil). 
iSlatica  vulgaris  Bss.  —  F.,  J.  (selten). 
Bissoa  sp.  —  J.  (selten). 
Bosfellaria  sp.  ind.  —  R. 
Tritonium  sp.  —  F.,  J.  (selten). 
Cerith'mm  fasciatum  Bss.  —  F.   (selten), 
Cerithmm  pseudociathratum  d'Orh.  —  J,  (selten). 
Denf(dium  medium  Soir.  —  J.  (häufig). 

Viele  unbestimmbare,  verkieste  Gastropodensteinkerue  (sp.])!.)  —  J. 
Cardita  tenuicosta  d'Orh.  —  F. 
Astarte  nana  Bss.  —  R. 
Nuctda  pectinata  Soir.  —  F.,  J.  (häufig). 
Nucida  seniihinaris  v.  Buch.  —  R.,  J.  (häufig). 
Area  undidata  Rss.  —  R. 
Inoceramus  Ctmeri  Sow.  —  J.  (häufig). 
Inoceramus  planus  i\  Münsf.  —  R. 
Inoceramus  —  F. 
Beeten  Nilssoni  Gold  f.  —  R. 
Ostrea  frons  Park.  —  F. 

Mehrere  unbestimmbare,  verkieste  Bivalvensteinkerne  {sp.pl.)  —  J. 
Argiope?  —  F. 

Terehratidina  gracilis  Schi.   —  R. 
Pollicipes  conicus  Bss.  —  R. 
Parasmilia  cerdralis  Bss.  —  J.  (nicht  selten). 
Mehrere  unbestimmbare,  verkieste    Einzel-Korallen  —  J. 
Mehrere  unbestimmbare,  verkieste  Spongien  —  J. 
Cristellaria  rotidata  d'Orh.  —  R. 
Frondicullaria  augusta  Nilss.  —  R 

Fundort  Lahn  ob  Gruben  (Läny  na  Düiku)  w.  Pardubitz. 

Dieser  Fundort  besteht,  wie  der  weiter  nach  0  liegende  von 
Srnojed,  in  einer  hohen,  steilen,  sehr  langen  Lehne,  welche  durch 
Abwaschung  des  linken  P^lbeufers  unterhalb  des  Dorfes  Lahn  ob  Gruben 
(n.  cote  229)  entstanden  ist.  Auch  dieser  Fundort  ist  nur  bei  niedrigem 
Wasserstande  zugänglich. 

Die  Priesener  Schichten  zeigen  auf  dieser  Lehne  folgende 
Schichtenfolge :  llnten  derselbe  diinni)lattige,  fast  schiefrige,  dunkel- 
graue, feste  Pläner,  wie  wir  ihn  bei  Srnojed  kennen  gelernt  haben. 
Die  tiefste  Lage  dieses  Pläners  zeichnet  sich  durch  solche  stamm- 
förmige  Concretionen  aus,  welche  weiter  oben  gelegentlich  der  Be- 
schreibung des  Pardubitzer  Profils  von  Mikulowitz  erwähnt  wurden.  Die 
darüber  folgende  Mergellage  mit  verkiesten  Scaphiten  und  Baculiten 


')  Ausserdem  noch  eine  Form,  welche  an  Bac.  baciilonJes  d'Orh.  erinnert. 
Fritsch  führt  in  seinem  Verzeichnisse  blos  „Baculifeii"  an.  In  der  Arbeit  meines 
Vaters  (1.  c.  pag.  230)  werden  von  Srnojed  nach  den  Bestimmungen  Keuss'  zwei 
Formen  citirt:  Bociih'fes  anceps^  Land-,  und  Bar.  rotioidatus  Ess.  Nach  Fritsch 
(Cephalop.  d.  böhm.  Kreideform,  pag.  49  und  50)  gehören  diese  beiden  Formen 
bei  Reuss  zum  Bacidites  FaujasH  rar.  hohemica  Fritsch. 


[37]         Einige  Beiträge  zur  Kenntniss  der  böhmischen  Kreideformation.  IGl 

ist  nur  an  dem  östl.  Knde  der  Lehne  zu<;än!j;lich  und  i'ossilienfiihrend. 
Ich  habe  daselbst  dieselben  Formen  wie  bei  Srnojed  gefunden,  aller- 
dings viel  seltener.  Das  Hangende  bildet  ein  fester,  klingender,  licht- 
grauer Plattenpläner  über  dem  Schotter  liegt. 

Fossilien: 

F ritsch  erwähnt  von  diesem  Fundorte  blos  PoUieipes  (jlaher 
Rom.  (pag.  109),  ScalpcUwn  quadrafmn  Danii.  (ibid.)  und  Se(p(oia 
Beiclienhadn  Gein.  sp.  (pag.  129),  ferner  aus  den  stammförmigen  Con- 
cretionen  von  daselbst  (sowie  auch  von  Krchleb)  TurrifcUd-,  Cardita, 
Astarfe,  Nucula,  Maga^. 

Ich  habe  vor  Jahren  diesen  Fundort  ausgebeutet  und  sämmt- 
liche  dabei  gefundene  Fossilien  dem  böhmischen  Landesmuseum  ge- 
widmet. Allein  Fritsch  führt  sie  nicht  an  und  ich  habe  mir  keine 
Aufzeichnungen  gemacht,  welche  Formen  darunter  waren.  Im  vorigen 
Jahre,  gelegentlich  einer  Aufnahmstour,  fand  ich  hier  blos  Aptijchus 
cretaceus  Mimst,  und  einige  ganz   gemeine  Priesener  Fossilien. 

Fundort  Krchleb  w.  Pardubitz. 

Nicht  weit  (nach  SO)  von  dem  zuletzt  besprochenen  Fundorte, 
und  zwar  gerade  an  der  Stelle,  wo  sich  die  Staatseisenbahn  mit  dem 
Bache  Podolka  kreuzt  (s.  Krchleb),  befindet  sich  ein  weiterer  Fund- 
ort Priesener  Fossilien.  Der  Bach  schneidet  sich  hier  in  den  ö.  Ab- 
hang desselben  Hügels,  der  bei  Lahn  ob  Gruben  aufgeschlossen  ist, 
ein,  demzufolge  sind  auch  die  Priesener  Schichten  des  Krchleber 
Fundortes  vollkommen  identisch  mit  jenen  des  Lahner  Fundortes. 

Sie  sind  hier  zum  Theile  in  den  steilen,  ziemlich  hohen  Bach- 
ufern (die  Mergellage),  zum  Theile  im  Bachbette  selbst  (die  schiefrige 
Lage  mit  den  stammförmigen  Concretionen)  aufgeschlossen.  Die  tieferen 
Lagen  sind  bei  normalem  Wasserstande  unter  Wasser,  folglich  ganz 
unzugänglich.  Sie  bestehen  aus  einem  sehr  festen,  plattigen,  körnigen, 
hellgrauen  Pläner,  der  sehr  viele  Petrefacten  enthält  und  von  den 
weiter  oben  erwähnten  stammförmigen  Concretionen  durchsetzt  wird 

Fossilien: 

Fritsch  führt  von  diesem  Fundorte  (ausser  den  gemeinschaft- 
lich mit  jenen  von  Lahn  ob  Gruben  erwähnten)  keine  Fossilien  an, 
obzwar  sich  in  den  Sammlungen  des  böhm.  Landesmuseums  in  Prag 
von  mir  herrührende  Priesener  Versteinerungen  von  Krchleb  befinden. 

Ich  lasse  nun  eine  Liste  derjenigen  Fossilien  folgen,  die  von 
diesem  Orte  mein  Vater  in  seiner  erwähnten  Arbeit  citirt  (pag.  2ol), 
sowie  auch  derjenigen,  die  ich  hier  selbst  in  den  letzten  Jahren 
gefunden  habe. 

Osmeroides  Lewesiensis  Ag.  —  R. 
Acanfhocera?.  Neplnni  Gein.  sp.  —  J. 
Schloenhachia   Germari  i?.ss.  sp.  —  R.,  J. 
Scaphites  Geinitzi  d'Orh.  —  J. 
Hamites  sp.   —  J. 

Jahrbuch  d.  k.  k.  geol.  Reichsanstalt,  1895,  45.  Band.  i.  Heft.  (J.  J.  Jahn.)  21 


162  J.  J.  Jahn.  [38] 

Baculites  Faujassi  var.  bohemica  Frifsch.  —  R.,  J. 

Tnrrifella  muWstrkita  Bss.   —  J. 

Natica  vulgaris  Bss.   —  R. 

Aporrhais  Benssi  Gein.  sp.  —  R. 

Dentalium  sfriatum   Bss.   —  R. 

Astarte  nana  Bss.  —  R. 

Astarte  porrecta  Sow.  —  R. 

Astarte  acuta  Bss.  —  J. 

Nticula  semilunaris  v.  Buch.  —   R  ,  J, 

Nucula  pectinata  Sou\  —  J. 

Pectunculus  sp.  —  J. 

Af'ca  undulata  Bss.  —  R.,  J. 

Venus  sp.  —  R. 

Lima  elongata  Sow.  —  R. 

Pecten  Nilssoni  Goldf.  —  R. 

Pecten  laevis  Nilss.  —  J. 

Ostrea  Proteus  Bss.  —  R. 

Cijtherella  complayiata  Bss.  —  R, 

Bairdia  suhdeltoidea  Münst.  —  R. 

Scapelhim  quadratum  Danr.  —  J. 

Frondicularia  angusta  Nilss.  —  R.,  J. 

Nodosaria  lorgneiana  d'Orh.  —  R. 

Cristellaria  rotulata  d'Orh.  —  R. 

Fundort  Kunetitzer  Berg  nnö.  Pardubitz. 

Die  Fossilien  finden  sich  liier  in  einer  gehobenen  Scholle  der 
Priesener  Schichten  auf  dem  südl.  Abhänge  des  Berges.  Der  Pläner 
der  Priesener  Schichten  ist  hier  durch  die  Einwirkung  des  heissen 
Eruptivmagmas  in  ein  porzellanjaspisartiges,  sehr  hartes  Gestein  ver- 
ändert '),  die  Fossilien  sind  aber  trotzdem  meist  gut  erhalten, 

Oxijrrhina  angustidens  Bss.  —  R.,  J.  (Zähne). 

Lamna  sp.  —  J.  (Zähne). 

Corax  sp.  ind.  —  R.  (Zähne). 

Osmeroides  Lewesiensis  Ag.  —  R.,  J.  (Schuppen). 

Beryx  ornatus  Ag.  —  R.  (Schuppen). 

Cladocyclus  Strehlensis  Gein,  —  F. 

Unbestimmbare  Fischknochen  (Lepidenteron).  —  J. 

Coprolithen.  —  R. 

Hamites  bohemicus?  Fr.  —  F. 

Baculites  sp.  ind.   —  F.,  J. 

Aptyclius  cretaceus  Münst.  —  R. 

JNatica  vulgaris  Bss.  —  R.,  J. 


')  Siehe  die  citirten  Arbeiten  raeiues  Vaters  in  der  Zeitschrift  „2iva",  sowie 
auch  einen  in  den  Verhandl.  1861  —  1862,  XII.  Jahrg.,  pag.  155  ff.  über  dieselben 
veröffentlichten  Bericht  von  Lipoid  (vergl.  auch  Boficky's  „Petrographische 
Studien  an  den  Basaltgesteinen  Böhmens.  Archiv  für  uaturw.  Laude'sdurchforsch. 
V.  Böhmen,  II.  Bd.,  I.  Abth.,  II.  Theil)  —  wo  überall  die  oben  erwähnten,  durch 
Wärme  und  den  Druck  des  Eruptivgesteins  erlittenen  Veränderungen  des  Pläner- 
mergela  eingehend  beschrieben  werden. 


[39]  Einige  Beiträge  zur  Kcnntniss  der  böhmischen  Kreideformation.         163 

Trochus  Emjelhardti  Gein.   —  F.,  J. 

Pleurotomarki  elongata''^  Rom.  —  R. 

AporrJiais  meijalopteni  Rss.  sp.  —  F. 

AporrJiais  Renssl   Gein.  sp.   —  F.,  R.,  J. 

Eostellaria  coarctata  Gein.  —  F.,  J. 

Cerithium  Lmchitzianum   Gein.   —   R.,  J. 

CeritJiimn.   —   F. 

Voluta  elongata  Hoir.  sp.  —   F. 

Mitra  Roemeri  d'Orb.  —  F.,  J. 

Ävellana.  —  F. 

Äcmaea  depressa  Gein.   —  F. 

Patella  (sp.  pl.)  —  R. 

Dentalium  medium  Soir.  —  F.,  R.,  J. 

Dentalium  glahrum  Gein.  —  J. 

Venericardia  sp.  ind.  —  R. 

Astarte  nana  Rss.  —  R.,  J. 

Nucula  semilunaris  v.  Buch.  —  F.,  R.,  J. 

Corbula  caudata  Nills.  —  J. 

Inoceramus  latus  Mant.  —  F. 

Inoceramus  mijtiloides  Mant.  —  R. 

Peden  squamula  Lamk.  —  F.,  R.,  J. 

Pecten  Nilssoni  Goldf.   —  J. 

Plicatula.  —  F. 

Terebratulina  gracilis  Schi.  —  R. 

Cijtherella  complanata  Rss.  —  R. 

Bairdia  subdeltoidea  Münst.  —  R. 

ScalpeUum  maximum  Souh  var.  —  F. 

Holaster  placenta?  Ag.  —  R.,  J. 

Spongiennadeln.  —    F. 

Cristellaria  rotulata  d'Orb.  —  F.,  R.,  J, 

^odosaria  Zippei  Rss.  —  F.,  R.,  J. 

Nodosaria  lorgneiana  d'Orb.   —  R. 

Nodosaria  oligostegia  Rss.   —  R. 

Nodosaria  annulata  Rss.  —  R. 

Nodosaria  aculeata  d'Orb.  —  R. 

Marginulina  ensis  Rss.  —  R. 

Flabellina  cordata  Rss.  —  F.,  R. 

Frondicullaria  angusta  Nilss.  —  R. 

Frondicidlaria  inversa  Rss.  —  R. 

Frondicullaria  apiculata  Rss.  —  R. 

Frondicullaria  Cordai  Rss.  —  F.,  R. 

Globigerina.  —  F. 

Cf.  Salix  macrophijUa  Rss.  —  R. 

Fundort  Holitz  noo.  Pardubitz. 

In  der  Umgegend  der  Stadt  Holitz  sind  die  Priesener  Schichten 
sehr  mächtig  entwickelt,  wie  aus  folgenden  Daten  ersichtlich  ist:  In 
der  Stadt  selbst  hat  man  die  Priesener  und  Teplitzer  Schichten  bei 
der  Bohrung  eines  artesischen  Brunnens  noch  in  der  Tiefe  von 
ca.   210  Meter   angetroffen.     Die   Stadt  hat  249  Meter  Meereshöhe, 

21* 


164  J-  J-  Jabn-  [40] 

die  Priesener  Schichten  kommen  aber  auf  dem  nördlich  von  der  Stadt 
gelegenen,  bewaldeten  liücken  (Chwojnoer  Wälder)  noch  in  der 
Meereshühe  von  über  300  Meter  vor. 

Die  Priesener  Schichten  sind  in  der  Umgegend  von  Holitz  an 
zahlreichen  Stellen  aufgeschlossen,  namentlich  sind  die  sehr  guten 
Aufschlüsse  auf  dem  südvvestl.  Abhänge  des  schon  erwähnten  Berg- 
rückens (Ob.  Jeleni  — Chwojno)  erwähnenswerth. 

Von  allen  Petrefactenfundorten  in  der  Holitzer  Umgebung  sind 
die  bemerkenswerthesten  jene,  wo  verkieste  Versteinerungen  vor- 
kommen. Man  findet  solche  Fossilien  (unter  denen  die  Gasteropoden 
sowohl  an  Zahl  der  Arten  als  auch  an  Zahl  der  Individuen  vorherr- 
schend sind)  beim  Holitzer  Friedhofe,  an  den  Bachufern  in  der  Stadt 
selbst,  vor  allem  aber  auf  zwei  sehr  ausgiebigen  Fundorten  n.  Holitz. 

Der  eine  von  diesen  Fundorten  besteht  in  einer  abgeregneten 
Lehne  w.  Koudelka  (n,  von  den  Buchstaben  „el"  auf  der  Karte 
1 :  75.000),  wo  die  Priesener  Schichten  auf  einer  sanft  geneigten 
Fläche  (sw.  Abhang  des  erwähnten  Chwojnoer  Rückens)  sehr  gut  auf- 
geschlossen sind. 

Der  zweite  Fundort  war  in  der  Ziegelei  „na  Kamenclch" 
(ö.  Podlesi,  w.  A  326),  mitten  im  Walde.  Die  Priesener  Schichten  waren 
hier  auf  einer  grossen  Fläche  oberhalb  und  unterhalb  des  Ziegelofens 
künstlich  aufgeschlossen.  Der  jVIergel  wurde  der  Zersetzungswirkung 
der  Luft  und  des  Regens  ausgesetzt,  aus  dem  aufgelösten  Mergel- 
thon  wurden  Ziegel  fabricirt,  in  denen  man  nicht  selten  ausgebrannte 
Priesener  Fossilien  fand.  Wenn  diese  schwach  geneigte  Mergelfläche 
längere  Zeit  hindurch  dem  Regen  ausgesetzt  gewesen  war,  fand  man 
hier  sodann  die  ausgefallenen  Priesener  Fossilien  in  grossen  Massen. 
Weil  dieser  Mergelthon  zur  Ziegelfabrikation  ein  sehr  schlechtes 
Material  geliefert  hat,  wurde  leider  die  dortige  Ziegelei  aufgelassen 
und  die  ganze  ehedem  entblösste  Fläche  beforstet.  In  kurzer  Zeit 
wird  dieser  interessante  Fundort  mit  Vegetation  verdeckt  und  so  voll- 
ständig verschwunden  sein. 

Ich  habe  diese  zwei  Fundorte  n.  Holitz  schon  vor  15  Jahren 
entdeckt  und   seit   der  Zeit  wiederholt   ausgebeutet.     Das  böhmische 


^ö'- 


Landesmuseum  in  Prag  erhielt  von  mir  seinerzeit  grosse  Mengen  von 
Holitzer  Fossilien. 

Auch  in  den  letzten  drei  Jahren  besuchte  ich  diese  Holitzer 
Fundorte,  ausserdem  bekam  ich  von  meinem  verehrten  Freunde, 
Herrn  Apotheker  Josef  Thuma  in  Holitz,  einige  Sendungen  von 
Holitzer  Fossilien,  so  dass  ich  im  Stande  bin,  das  betreffende  Fritsch- 
sche  Petrefactenverzeichniss  (1.  c.  pag.  47)  zu  vervollständigen. 

Fossilien: 

Nur  wenige  von  den  Holitzer  Fossilien  sind  vollständig  ver- 
kiest (wie  z.  B.  die  von  Srnojed,  Leneschitz,  Neugründel,  Klein-Kahn  etc.), 
bei  den  meisten  ist  der  Steinkern  kalkig  und  blos  die  Schale 
in  Brauneisenstein  verwandelt.  Diese  Schale  wird  leicht  zerstört,  so 
dass   man    dann   in   grossen   Massen   blos    kalkige  Steinkerne   findet. 


[41]         Einige  Beiträge  zur  Kenntniss  der  böhmischen  Kreideformation.  165 

Nicht  selten    ist  auch   die  Schale   bei   den    Holitzer  Fossilien   kalkig 
(einige  ßivalven,  Echinodermen,  Sp.ongien). 

Schlönbachia  Germari''-    liss.  .'ip,  —  F.  (selten). 

Helicoceras  Reussianum  d'Orb.  —  F.  (selten). 

Hamites.  —  F.  (selten). 

BacuUtes  sp.  indl  —  F.,  J.  (selten). 

Turritella  acicularis  Rss.  —   F.  (selten). 

Scala  decorata  Gein.  —  F.  (selten). 

Natica  Genta  Soiv.  —  J.  (selten). 

Natica  vidgaris  Rss.  —  J.  (häufig). 

Turbo  decemcostatns  v.  Buch.  —  F.,  J.  (sehr  häufig). 

Turbo  subinßatus  Rss.  —  J,  (häufig). 

Turbo  Partschi?  —  F.  (selten). 

Trochus  Engelhardti  Gein.  —  F.,  J.  (sehr  häufig). 

Trochus  amatus  d'Orb.  —  F.,  J.  (sehr  häufig). 

Trochus  sp.  —  J.  (häufig,  unbestimmbare  Steinkerne). 

Bissoa  Reussi  Gein.  '  —  F.,  J.  (das  häufigste  Fossil). 

Bissoa  sp.  —  J.  (sehr  häufig,   unbestimmbare  Steinkerne). 

Äporrhais  megalopfera  Rss.  sp.  —   F.,  J.  (selten). 

Tritonium  sp.  —  J.  (sehr  häufig). 

CeritJiium  fasciatum  Rss.  —  F.,  J. 

Cerithium  Luschitzianum  Gein.  —  F.,  J. 

CeritJiium  hinodosum  Rom.  —  J.  (selten). 

Cerithium  pseudociathratum  d'Orb.  —  J.  (häufig). 

Voluta  Roemeri  Gein.  —  J.  (häufig). 

Mitra  Roemeri  d'Orb.  —  F.,  J.  (sehr  häufig). 

Mitra  clathrata  Rss.  —  J,  (häufig). 

Äcteon  Ovum  Duj.  —  J.  (häufig). 

Dentalium  medium  Soh\  —  F.,  J.  (häufig). 

Zahlreiche  unbestimmbare  Gastropodensteinkerne. 

Cardita  tenuicosfa  d'Orb.  —  F.,  J.  (häufig). 

Nucula  pectinata  Sow.  —  F.,  J.  (sejir  häufig). 

Nucula  semilunaris  o.  Buch.  —  F.,  J.  (sehr  häufig). 

Inoceramus.  —  F.,  J.  (sehr  häufig,  Schalenbruchstücke). 

Spondijlus  sp.  —  J.  (häufig,  Schalenbruchstücke). 

Plicatida  nodosa  Duj.  —  J.  (selten). 

Exogyra  lateralis  Rss.  —  J.  (selten). 

Ostrea  sp.  —  J.  (sehr  häufig,  Schalenbruchstücke). 

Schalenbruchstücke  und  Steinkerne  von  unbestimmbaren  Bivalven. 

Terehratidina  sp.  —  J.  (selten,  unbestimmbare  Steinkerne). 

Scalpellum,  maximum  oar.  hohem.  Kafka.  —  F.  (einmal  gefunden). 

Cidaris  sceptrifera  Mant,  —  F.,  J.  (häufig,  Stachel). 

Cidaris  vesicidosa  Goldf.  —  J.  (häufig,  Stachel,  Schalenbruch- 
stücke). 

Cafopggus  sp.  —  J.  (ein  kleines,  ganzes  Exemplar,  schlecht 
erhalten). 

Holaster  sp.  —  J.  (ein  kleines,  ganzes  Gehäuse). 

Sechs  Formen  näher  nicht  bestimmbarer  Einzelkorallen.  —  F., 
J.  (häufig). 


166  J.  J.  Jahn.  [42] 

Craticularia  sp.  ind.  —  J.  (häufig,  Bruchstücke). 
VentricnVäes  odontostoma  Bss.  —  F.  (selten). 
Bhizopoterion  veroicorne  Goldf.  —  J.  (sehr  häufig). 
Cf.  Pleurostoma  hohemicum  Zittel  —  J.  (häufig). 
Viele  unbestimmbare  Spougien. 

Fundort  Pardubicky  s.  Pardubitz. 

Dieser  Fundort  besteht  in  der  hohen,  in  die  Länge  sehr  aus- 
gedehnten, beinahe  senkrechten  Uferlehne,  die  wir  schon  anlässlich 
der  Beschreibung  unseres  Profils  durch  die  Pardubitzer  Gegend 
erwähnt  haben. 

Dieser  Fundort  wurde  bereits  von  meinem  Vater  eingehend  be- 
schrieben (1.  c.  pag.  22\)).  P'ritsch  erwähnt  ihn  mit  folgenden  Worten: 
„S.  von  Pardubitz  sind  die  Priesener  Schichten  am  steilen  Ufer  des 
Chrudimkafiusses  von  dem  Orte  na  Vinici  über  Pardubicky  bis  Nemo- 
schitz  in  einer  Mächtigkeit  von  10  — 15  Meter  entblösst.  Bei  Pardubicky 
sind  sie  nicht  zugänglich  und  nur  eine  der  höchsten  Lagen  lieferte 
ungewöhnlich  viele  plattgedrückte  Exemplare  von  Hamites  hohemicus'' 
(1.  c.   pag.  47). 

Das  mergelige  Gestein  der  Priesener  Schichten  ist  an  dieser 
Stelle  durch  stets  durchsickerndes  Wasser  sehr  zersetzt,  bröcklig,  so 
dass  die  zahlreich  hier  vorkommenden  Fossilien  nur  selten  ganz  er- 
halten sind.  Sehr  häufig  kommen  hier  schwache  Flötzchen  von  Lignit- 
kohle vor,    die  jener  von  Skutitschko  (Cenoman)  vollkommen   gleicht. 

Fossilien: 

Osmeroides  Lewesiensis  Ag.  —  R.,  J.  (Schuppen). 

Berijx  ornatus  Äg.  —  R.  (Schuppen). 

Oxijrrhina  angustidens  Bss.   —  R.,  J.  (Zähne). 

Fischknochenreste  als  Lepidenteron,  —  J. 

Scaphites   Gehiitzi  d'0rl>.  —  R.,  J. 

Hamites  hohemicus  F ritsch.  — ■  F  ,  J. 

Baculites  Faujassi  var.  hohemica  Frifsch.  —  R.,  J. 

Natica  vulgaris  Bss.  —  R.,  J. 

Pleurotomaria  haculitarum   Gein.  —  J. 

Äporrhais  Beussi  Gein.  sp,  —  R.,  J. 

Cerlthium  Luschitzianum  Gein.  —  R. 

Mitra  Boemeri  d'Orb.  —  J. 

Dmtalium  medium  How.  —  R,,  J. 

Dentalium  striatum  Bss.  —  R. 

Leda  siJiqiia  Bss.  —  J. 

Nucula  semilunaris  v.  Buch.  —  R.,  J. 

Nucula  pectinata  Soiv.  —  J. 

Pedunculus  sp.  ind.  —  R. 

Area  undulata  Bss.  —  R.,  J. 

Modiola  sp.   —  J. 

Inoceramus  Cuvieri  Soiv.  —  J. 

Inoceramus  Brongniarti  Park.  —  J. 

Inoceramus  striatus  Mant.  —  R. 


[43]         Einige  Beiträge  zur  Kenntniss  der  böhmischen  Kreideformation.  1G7 

2?ioceramus  latufi  Mant.   —  J. 
Lima  elom/ata  Sow.  —  R. 
Pecfen  divaricatus  Rsa.  —  J. 
Pecfen  Nilssoni  Goldf.   —  R,,  J. 
Ositrea  Proteus  Pss.  —    R. 
Holaster  cf.  placenta  Ag.  —  R.,  J, 
Bairdia  suhdeltoidea  Münst.   —   R. 
Cytlierina  complanata  Rss.   —  R. 
Ci/therina  parallela  Rss.  —  R. 
Cristellaria  rotulata  d'Orb.  —  R. 
Nodosaria  lorgnelana  d'Orb.  —  R. 
FlahelUna  cordata  Rss.  —  R. 
Froyidicularia  angusta  Nilss.  —  R. 
Frondicularia  inversa  Rss.  —  R. 
Algen.  —  J.  - 

Fundort  „Nemosickä  strän''  (Nemoschitzer  Lehne)  so.  Pardubitz. 

Dieser  Fundort  ist  eigentlich  die  Fortsetzung  des  vorigen  weiter 
nach  SO.  Am  rechten  Ufer  des  Chrudimkaflusses  befindet  sich  eine  be- 
waldete Berglehne  (zwischen  Pardubicky  und  Drozditz)  nö.  Nemoschitz, 
in  der  die  Priesener  Schichten  an  zahlreichen  Stellen  aufgeschlossen 
sind.  Der  grösste  Aufschluss  (zugleich  der  ausgiebigste  Petrefacten- 
fundort)  ist  ein  s.  235  ( 1  :  75.000)  in  der  Lehne  durch  Absturz  ent- 
standener förmlicher  Steinbruch. 

In  demselben  lassen  sich  in  den  Priesener  Schichten  folgende 
Niveaus  unterscheiden:  unten  ein  sehr  dickbankiger  Pläner;  darüber 
eine  mächtige  Lage  von  grossen,  unregelmässig  kugelförmigen  Pläner- 
stücken;  sodann  eine  schwächere  Lage  von  plattigem,  klingendem 
Inoceramenpläner;  hierauf  eine  mächtigere  Lage  von  kleinen,  un- 
regelmässigen Plänerbrocken  mit  weicheren  Mergelzwischenlagen ;  das 
Hangende  bildet  ein  fetter,  weicher  Thon.  Die  mergeligen  Zwischen- 
lagen in  dem  vierten  Niveau  ausgenommen,  sind  sämmtliche  Pläner- 
schichten  sehr  hart  und  fest,  das  Gestein  zerfällt  schwer,  die  Schicht- 
flächen sind  mit  weisser  Kalkhaut  überzogen. 

Fossilien: 

Dipnolepis  Jahni  Fritsch.  —  F.  (siehe  „Priesener  Schichten", 

pag.  66—67). 
Aspidolepis  Steinkti  Gein.   —   F.,  J.  (häufig). 
Cladoci/clus  Strehlensis  Gein.  —  F.,  J.  (häufig). 
Osmeroides  Lewesiensis  Ag.  —  J.  (häufig). 
Lamna  acuminata  Rss.   —  J.  (selten). 
Fischwirbel  (über  2  Ctm.  im  Durchmesser).  —  J.  (selten). 
Zahlreiche    Fischknochenreste   (ganze    Flossen    etc.),    zum 

Theile  als  Lepidenferon  (oder  Darm  einer  Holothuria? 

nach  Fritsch).  —  J.  (sehr  häufig). 
Scaphites  Geinitzi  d'Orb.   —  F.,  J.  (häufig). 
Hamites  bohemicus  Fr.  —  F.,  J.  (selten). 
Crioceras?  —  F. 


168  J-  J-  Jahn.  [44] 

ApfißcJms  cretaceus  Münst.  —  F.,  J.  (selten). 

Aptychus.  —  F. 

Aptyclms.  —  F. 

Aptychus.  —  F. 

Troclms?  E?i(jelhardti  Gein.  —  F. 

Aporrhais  stenoptera  Goldf.  —  F. 

Cerithium  sp.  ind.  —  J.  (selten). 

Voluta  {suhiralis  ?).  —  F. 

Cylichna  cylindracea  Gein.  —  F. 

Dentalium  glahrum  Gein.  —  F. 

Dentalium  medium  Sow.  —  F.,  J.  (sehr  häufig). 

Cardifa  tenuicosta  Sotr.  —  F. 

Nucula  semilunaris  v.  Buch.  —  F.,  J.  (sehr  häufig). 

Nucula  pectinata  Sow.  —  F.,  J.  (häufig). 

Area  truncata  Rss.  —  J.  (häufig). 

Area.  —  F. 

Inoceramus  Cuvieri  Sow.  —  F.,  J.  (sehr  häufig). 

Inoceramus  latus  Mant.  —  J.  (selten). 

Inoceramus  planus  Münst.  J.  (selten). 

Inoceramus  Brongniarti?  Park.  —  J.  (häufig). 

Pecten  Nilssoni  Goldf.  —  F.,  J.  (häufig). 

Petiten  sqiiamula  Lamk.  —  F. 

Terebratulina  sp.  —  J.  (selten). 

Cytherella  asperula  Bss.  —  J.  (häufig). 

Cytherella  Münst eri  Bss.  —  J.  (selten). 

Cytheridea  laevigata  Bss.  —  J.  (selten). 

Cytheridea  perforata  Böm.  J.  (häufig). 

Bairdia  suhdeltoidea  Münst.  —  J.  (sehr  häufig). 

Bairdia  modesta  Bss.  —  J.  (häufig). 

Bairdia  depressa  Kafka.  —  J.  (häufig). 

Scalpellum  maximum  Soir.  —  J.  (selten). 

Antedon  Fischeri  Gein.  —  J.  (selten). 

Antedon.  —  F. 

Cyphosoma  radiatum  Sorign.  —  J.  (sehr  häufig). 

Micraster  de  Lorioli  Nov.  —  F.,  J.  (sehr  häufig). 

Holothuria?  infest.  —  F.,  J.  (sehr  häufig). 

Unbestimmbare  Einzelkoralle.  —  J.  (selten). 

Trochammina  irregularis  P.  and  J.   —  F. 

Textularia  comilus  Bss.  —  F. 

Verneuillina  Bronni  Rss.  —  F. 

Bulimina  Ovulum  Rss.  —  F. 

Nodosaria  filiformis  d'Orh.  —  J.  (sehr  häufig). 

Nodosaria  monile  v.  Hag.  —  J.  (sehr  häufig). 

Nodosaria  Zippei  Bss.  —  J.  (selten). 

Nodosaria  M  lyeri  Fritsch.  —  J.  (selten). 

Nodosaria  annidafa  Bss.  —  J.  (selten). 

Nodosaria  sp.  {n?)  —  J.  (selten). 

Frondicularia  apiculafa  Bss.  —  F. 

Frondicularia  angusta  Bss.  —  F.,  J.  (sehr  häufig). 

Frondicularia  Cordai  Bss.  —  J.  (häufig). 


[45]         Kinige  Beiträge   zur  Kenntniss    der  böhmischen  Kreideformation.         169 

Frondicuhtria  hircrxa  Ihff.  —  F.,  J.  (sehr  liiiufij^). 
AI<ir(//>nilln(i  JxiciUnni   Itss.  —  F. 
Criafellaria  Jepidd   Itss.  —  J.  (luiufig). 
Crisfdiar/a  rofulatn  d'Orh.   —   F.,  J.  (selir  häufig). 
Flaheilind  cUiptica  NRs^.  i^p.  —  J.  häufig. 
FlaheJIind  cordata  A's.s.  —  J.  (selten). 
GloJiigcrina  crcfarea  d'Orh.  —  F.,  ^.  (sehr  liäufig). 
Glohij/mna  margimda  Hss.  —  J.  (selten). 
Discorhina  Jenficula  7j*.s.^\  —  J.  (selten). 
Discorbhid  ammono'ide?.  7?.s,s\  —  J.  (häufig). 
Discorhina  poli/raphes  Bss.  —  J.  (selten). 
Sequoia  EeirJienharlii   Gein.   —   J.  (selten). 
FreneJopi^is.  hohemica    Vel.   —   F. 
Älgae.  —  J.  (häufig). 

Fundort  Jestboritz  sw.  Pardubitz. 

Das  Dorf  Jestboritz  steht  auf  einem  Hügel  (cote  267),  dessen 
westliches  Gehänge  in  das  Thälchen  des  Podolkabaches  steil  abstürzt. 
Dieser  Bach,  der  weiter  im  N.  die  Priesener  Schichten  bei  Krchleb 
durchschneidet  und  blosslegt  (siehe  weiter  oben),  hat  am  rechten  Ufer 
die  den  Jestboritzer  Hügel  zusammensetzenden  Schichten  derselben 
Altersstufe  in  einer  langen,  fast  senkrechten,  sehr  hohen  Lehne  ent- 
blösst.  Das  Gestein  ist  von  dem  überall  durchsickernden  Wasser 
feucht,  bröcklich,  die  Fossilien  sehr  zahlreich,  aber  zumeist  schlecht 
erhalten. 

Fritsch  erwähnt  diesen  Fundort  in  seiner  Monographie  der 
„Priesener  Schichten"  überhaupt  nicht. 

Egyd  V.  Jahn  führt  von  dort  folgende  Fossilien  an  (l.  c. 
pag.  230-231): 

Osmeroides  Lewesiensis  Äg.  (Schuppen). 

Bert/x  ornafus  Ag.  (Schuppen). 

Coprolithen. 

Ämmonifes  sp.  ind.  (undeutlich). 

ÄpfifcliH^  cretaceu?,  Mi'im^t. 

EosteUaria  sp.  ind.  (undeutlich). 

Nucula  semUunaris  n.  Buch. 

Inoceramus  striatus  Mmd. 

Lima  elongata  Soir. 

Peden  Nilssoni  Gohlf.  (sehr  häufig  und  gross). 

Osfrea  lateralis  liss. 

Ostrea  vesiciilaris  Lamk. 

Terehratnlina  grarilis  HrJdofh.  (sehr  häufig). 

Terebratulina  sfriafula  Mant. 

CgtJierina  complanata  Bss. 

Ci/fherina  parallel a  7?.s\<;, 

Ba/rdia  snhdeltoidea  Mitnst. 

Pollicipes  (undeutlich). 

Antedon  Fischeri  Gein. 

Jahrbuch  d.  k.  k.  geol.  Beichsanstalt,  1895,  45.  Band,  l.  Heft.  (J.  J.  Jahn.)  22 


170  J-  J-  Jahn.  [4ß] 

Stellaster  quinqiieloha   Goldf.  sp. 
Holaster  sj).  ind.  (ganz  zerdrückt). 
Cristellaria-  rotvJata.  d'Orh. 
Nodosaria  lorgneiana  d'Orh. 
Frondicularia  angiista  Nilss. 
Frondicularia  inversa  L*ss. 
FJaheJUna  cordata  Bss. 


Im  Allgemeinen  zeigt  sich  in  der  Umgegend  von  Parbubitz  in 
den  Priesener  Schichten  folgende  Schichtenfolge : 

Liegendes:  Teplitzer  Schichten  (Mikulowitz). 

1.  Schiefrige  feste  Lage,  zu  unterst  mit  stammförmigen  Con- 
cretionen  (Mikulowitz,  Lahn  ob  Gruben,  Krchleb). 

2.  Mergellage :  a)  unten  vorwiegend  mit  mitunter  verkiesten 
Cei)haloi)oden  (Srnojed,  Krchleb,  Lahn  ob  Gruben,  z.  Th. 
Pardubicky) ;  h)  darüber  das  Niveau  des  hjnanodon  ?  Albinns 
Frltsrli  mit  zahlreichen  Schwefelkies-  und  p]isenbydroxyd- 
concretionen  (bisher  nur  Srnojed);  <■)  Gastropodenschichte 
(Srnojed,  Pardubicky,  Kunetitzer  Berg,  Holitz). 

3.  Fester,  klingender  Inoceramenpläner  mit  MUraster  de  LorioJl 
Nor.  (Lahn  ob  Gruben  etc.),  in  dem  sich  wiederum  mebrere 
Niveaus  (Nemosickä  Strän)  unterscheiden  lassen. 

Hangendes:  Quaternäre  Bildungen. 

3.  lieber  die  Priesener  Scliichteii  auf  dem  Blatte  Hohenniauth- 
Leitomischl  (Zone  ö,  CoL  XIV). 

Zum  Schlüsse  des  siebenten  Abschnittes  seiner  in  Rede  stehenden 
Schrift  erwähnt  Fritsch  kleine  Aufschlüsse  der  Priesener  Schichten 
bei  Morawan  und  Zänirsk  (mit  den  Worten  „dieselben  haben  keine 
grosse  Wichtigkeit  für  nnser  Studium";  1.  c.  pag.  48);  im  achten 
Abschnitte  schildert  er  eingehend  das  Profil  der  Berglehne  Ssutiny 
bei  Chotzen ;  im  neunten  Abschnitte  werden  die  Priesener  Schichten 
in  den  Umgebungen  von  Hohen mauth,  Leitomischl  (und  Abtsdorf) 
beschrieben  und  im  Nachtrage  (pag.  54)  das  Vorkommen  der  Priesener 
Schichten  bei  Lhota  Ufetickä  (nö.  Chrudim)  erwähnt. 

Sämmtliche  diese  Vorkommnisse  der  Priesener  Schichten  fallen 
bereits  in  das  Gebiet  des  Blattes  Hohenmauth-Leitomischl,  welches 
ich  in  den  vorigen  zwei  Sommern  aufgenommen  habe. 

Die  eingehende  Beschreibung  der  Vorkommnisse  der  Priesener 
Schichten  in  diesem  Gebiete  behalte  ich  mir  für  die  Erklärungsschrift 
zu  diesem  von  mir  kartirten  Blatte  vor.  Heute  will  ich  nur  einen 
Ueberblick  der  Verbreitung  der  Priesener  Schichten  auf  dem  erwähnten 
Kartenblatte  und  dabei  einige  Ergänzungen  zu  den  betreffenden  Ab- 
schnitten der  Fri  tsch'schen  Schrift  liefern. 

Wie  ich  in  meinem  Aufnahmsberichte  über  dieses  Blatt  anderen- 
orts (Verh.  1895,  Nr.  6)  ausführlich  geschildert  habe,  ist  das  Kreide- 


[47]  Einige  Beiträge  zur  Keiintiiiys  der  böhiiiisclien  Kreideformation.         171 

teiTJiin  in  diesem  Tlieile  des  öi>tl.  Dölimens  durch  eine  natürliche 
Scheidiin.nslinie,  durcli  die  Janowicek-Lu/er  Teirainterrasse,  in  zwei 
orograpiiisch  und  tektonisch  ganz  verschiedene  Gebiete  getrennt. 

In  Kürze  wiederholt,  ist  das  Gebiet  westlich  von  der 
erwähnten  Trenn  un  gslinie  im  Allgemeinen  eine  ziemlich  ein- 
heitliclie  vom  nö.  Fusse  des  Kisengebirges  nach  N  allmälig  geneigte 
Fläche,  welche  nur  ganz  sanfte  Wellen  (Hügel)  oder  niedrige,  zumeist 
ebene  Stufen  bildet.  Die  Lagerungsverhältnisse  der  Kreideschichten 
in  diesem  Gebiete  sind,  wie  sie  schon  früher  in  der  Umgegend  von 
Pardubitz  (  die  westl.  Fortsetzung  dieses  (lebietes)  geschildert  worden 
sind,  derartig  regelmässig,  dass  man  vom  nö.  Fusse  des  Eisengebirges 
bis  zur  nördliciien  Grenze  des  Blattes  schreitend,  immer  jüngere 
Stufen  der  Kreideformation  antrilft. 

Demzufolge  ist  auch  das  Auftreten  der  Priesener  Schichten  in 
diesem  Gebiete  sehr  regelmässig  begrenzt:  sie  erscheinen  erst  in 
der  nördl.  Hälfte  .der  NW-Section  (1  :  25.000)  dieses  Blattes,  und 
zwar  wird  ihr  Vorkommen  im  Süden  im  Allgemeinen  durch  das  Thal 
des  Novohradkabaches  begrenzt.  Südl.  von  dieser  Linie  treten  sie 
nur  zwischen  Topol,  Pumberecky  und  Tunechod  im  engeren  Gebiete 
des  Chrudimka-Flusses  (schon  an  der  w^estl.  Grenze  des  Blattes)  auf 
und  überlagern  hier  direct  die  typischen  Teplitzer  Schichten.  Sehr 
gut  aufgeschlossen  ist  diese  Partie  der  Priesener  Schichten  in  den 
zwei  Hohlwegen  SW  und  NW  Topol,  im  Strasseneinschnitte  zwischen 
Topol  und  Pumberecky  (wo  in  ihren  untersten  Lagen  die  schon 
früher  erwähnten  stammförmigen  Concretionen  vorkommen),  sowie 
auch  ein  langer  Aufschluss  am  steilen  rechten  Ufer  des  Chrudimka- 
Flusses  von  der  westl.  Grenze  des  Blattes  bis  ö.  Tunechod  (hier  in 
Form  einer  ziemlich  hohen  Berglehne)  Erwähnung  verdient. 

Am  linken  (südl.)  Gehänge  des  Novohradka-Thales  fand  ich  sehr 
gute  Aufschlüsse  der  Priesener  Schichten  bei  Hrochow-Teinitz  (das 
steile  linke  Ufer  des  Baches  vom  so.  Ende  der  Stadt  Hrochow-Teinitz 
bis  zu  dem  so.  gelegenen  Dorfe  Skalitz)  und  im  Dorfe  Bliznowätz 
(ö.  von  dem  letztgenannten  Dorfe). 

Im  rechten  (nördl)  Gehänge  desselben  Thaies  wären  im  Osten 
blos  einige  Aufschlüsse  zwischen  Chroustowdtz  und  Cankowitz  nennens- 
werth,  im  Westen  dann  der  grosse  Streifen  der  Priesener  Schichten 
von  Podbor  an  über  Dwakacowitz,  Lhota  Ufetickä  bis  zu  der  nördl. 
Grenze  des  Blattes.  Dieser  letztgenannte  Streifen  kann  als  die  so. 
Fortsetzung  der  früher  besprochenen  Nemoschitzer  Lehne  und  der  steilen 
llferlehne  bei  Pardubicky  (beides  in  der  Umgegend  von  Pardubitz) 
betrachtet  werden.  Die  Priesener  Schichten  sind  daselbst  sehr  mächtig 
und  in  dem  ganzen  Verlaufe  dieses  Streifens  (eine  hohe  Berglehne) 
fast  ununterbrochen  sehr  gut  aufgeschlossen.  Sie  enthalten  hier  auch 
sehr  viele  Fossilien  —  die  meisten  bei  Lhota  TJi'etickä,  von  wo  auch 
bereits  F  ritsch  in  seiner  citirten  Monographie  eine  Fossilienliste 
veröffentlicht  hat ')  (1.  c.  pag.  54). 


')  Nach  einer  mündlieheu  ]\Iittheiliiug  von  Herrn  Dr.  Heinrich  Barvif 
findet  sich  in  dem  Plänermergel  der  Priesener  Schichten  bei  Lhota  Ufetickä  ähnlich 
wie  in  den  cenomanen  iScliichten  bei  Skutitschko  auch  Bernstein  vor. 

22* 


172  J-  J-  Jahn.  [48] 

Nördlich  von  der  Novohradka-Depression  liebt  sich  das  Terrain 
der  Priesener  Schichten  ein  wenig,  bildet  eine  buckelförmige  An- 
höhe, und  senkt  sich  dann  in  das  Thal  des  Loucnä-Flusses,  um  jenseits 
desselben  (schon  an  der  nördl.  Grenze  des  Blattes)  wieder  allmälig 
aufzusteigen. 

Auf  der  Anhöhe  zwischen  dem  Novohradka-Thal  im  S.  und  dem 
Loucnä-Thale  im  N.  treten  die  Priesener  Schichten  fast  nirgends 
direct  zu  Tage,  sie  werden  hier  von  mitunter  sehr  mächtigen  quater- 
nären  Ablagerungen  bedeckt. 

Erst  wieder  in  den  beiden  Gehängen  des  Loucnä-Thales  sind 
die  Priesener  Schichten  an  vielen  Stellen  sehr  gut  aufgeschlossen. 
Nennenswerth  erscheinen  mir  die  Aufschlüsse:  südl.  von  der  Eisen- 
bahnstation Uhersko,  ein  tiefer  Strasseneinschnitt,  und  das  linke 
(südl.)  Gehänge  des  Loucnä-Thales  von  dieser  Stelle  bis  ö.  Opocno, 
wo  die  Priesener  Schichten  fast  ununterbrochen  in  dem  Abhänge  aut- 
geschlossen sind,  ferner  im  rechten  (nördl.)  Gehänge  desselben  Thaies 
eine  Reihe  von  Aufschlüssen  der  Priesener  Schichten  von  Sedlischtky 
an  über  Uhersko,  Ceraditz  bis  zu  der  nördl.  Grenze  des  Blattes. 

In  diesem  ganzen  Gebiete  enthalten  die  Priesener  Schichten  im 
Allgemeinen  nicht  so  viel  Fossilien  wie  weiter  westl.  (in  der  Umgegend 
von  Pardubitz)  und  weiter  östl.  (Umgebungen  von  Hohenmauth).  Die 
von  Fritsch  verötfentlichte,  bereits  erwähnte  Fossilienliste  von 
Lhota  Ufetickä  enthält  auch  sämmtliche  in  diesem  ganzen  Gebiete 
von  mir  bisher  beobachtete  Arten,  denen  sich  nur  noch  das  häutige 
Dentalium  medium  Soic,  der  überall  gemeine  Inoceramus  Cuvieri  Sotv.. 
ferner  Micrasfer  de  Lorioll  Noe.  (Uhersko)  und  einige  gemeine  Fora- 
miniferen  anschliessen  würden. 

Das  Gebiet  östlich  von  d  e  r  J  a  n  o  w  i  c  e  k  -  L  u  z  e  r  T  e  r  r  a  i  n- 
terrasse  zeigt  eine  andere  Schichtenfolge  der  Kreideschichten,  wie 
es  schon  in  meinem  citirten  Aufnahmsberichte  geschildert  wurde.  In 
Kürze  wiederholt,  hat  dieses  Gebiet  die  Form  eines  länglichen  Beckens, 
dessen  Axe  (die  Linie  Leitomischl  -  Zämrsk)  durch  die  SO — NW 
streichende  Loucnä-Depression  markirt  wird.  Zu  beiden  Seiten  dieser 
Depression  steigt  das  Terrain  allmälig  in  zwei  Hochflächen  an  (das 
Wratzlau-Lauterbacher  Plateau  im  SW  und  das  Autzmanitz-Sloupnitzer 
Plateau  im  NO),  die  durch  steile  Abstürze  oder  Terrainterrassen  be- 
grenzt sind  (das  erstere  Plateau  durch  die  Janowicek-Luzer-Neuschloss- 
Polickaer  Terrainterrasse,  das  letztere  durch  das  romantische  Thal 
des  Adlerflusses). 

Die  Schichtenfolge  der  Kreideablagerungen  in  diesem  Gebiete 
ist  eine  derartige,  dass,  je  näher  man  von  den  steilen  Rändern  der 
beiden  Flügel  des  Beckens  gegen  die  Axe  desselben  zu  schreitet, 
im  Allgemeinen  um  so  jüngere  Kreidestufen  zum  Vorschein  kommen. 
Die  Priesener  Schichten,  als  das  in  dieser  Gegend  jüngste  Glied  der 
Kreideformation,  gelangen  demzufolge  hauptsächlich  erst  in  der  Mitte 
des  Beckens  zum  Vorschein,  wo  sie  eine  dem  Streichen  der  Axe  des 
Beckens  entsprechend  streichende  Hügelreihe  bilden. 

Dass  diese  Ilügelreihe  in  der  Mitte  des  Hohenmauth-Leitomischler 
Beckens  nur  ein  Rest  der  ehemals  viel  grösseren  Verbreitung  der 
Priesener  Schichten    in    dieser   Gegend   ist,    dass    auch   die  jetzigen 


[49]  Einige  Beiträge  zur  Kenntiiiss  der  böii mischen  Kreideformation.  173 

beiden,  auf  ihrer  OberHilche  aus  Isersclüciiten  bestellenden  Flügel  dieses 
Beckens  seiner  Zeit  von  Triesener  Schichten  bedeckt  waren,  beweist 
der  Umstand,  dass  sich  diese  letzteren  Schichten  an  einigen  Orten  auch 
heute  noch  auf  diesen  beiden  Hochflächen  unter  den  quaternären 
Ablagerungen  verdeckt  vorfinden.  Diese  in  dem  eigentlichen  Gebiete 
der  Iserschichten  heutzutage  vorkommenden  isolirten  Inseln  von 
Priesener  Schichten  sind  also  als  Reste  einer  ehemaligen  Decke 
dieser  Schichten  anzusehen,  die  aber  später  abgeschwemmt  worden 
ist  und  von  der  sich  nur  diese  spärlichen  Vorkommen  bis  auf  unsere 
Zeit  erhalten  haben. 

Im  Nachstehenden  will  ich  zuerst  das  Vorkommen  der  Priesener 
Schichten  in  der  Mitte  des  Hohenmauth-Leitomischler  Beckens  schil- 
dern, sodann  den  soeben  besprochenen  Inseln  der  Priesener  Schichten 
im   Gebiete   der    Iserschichten   eingehende   Aufmerksamkeit  widmen. 

Die  erwähnte,  aus  Priesener  Schichten  bestehende  Hügelreihe 
in  der  Loucnäniederung  endet  im  NW  an  der  Stelle,  wo  sich  der 
Loucnäfluss  nach  W  wendet,  also  gerade  an  der  nördl.  Grenze  des 
Hohenmauther  Blattes.  Die  Priesener  Schichten  sind  daselbst  an 
mehreren  Stellen  aufgeschlossen :  bei  Tynisko  (auch  im  Dorfe  selbst), 
bei  Janowicek  (ebenfalls)  und  in  einem  Hügelabhange  zwischen  der 
cote  258.  (ö.  von  der  Eisenbahnstation  Zämrsk)  und  dem  Orte  Neu- 
dorf (bei  dem  Dorfe  Zämrsk). 

Oestl.  davon  befindet  sich  ein  Hügelcoinplex  zwischen  den  Ort- 
schaften Dobfikow.  Slatina,  Limberg  und  Srub.  Dieser  Complex  wird 
im  W  und  S  durch  den  Fluss  Loucnä,  im  0  durch  die  ausgedehnten 
Srub-Voklikover  ebenen  Wiesengründe  natürlich  begrenzt.  Die  Prie- 
sener Schichten,  die  diese  Hügel  bilden,  treten  an  zahlreichen  Stellen  zu 
Tage :  in  Eisenbahneinschnitten  (mit  nur  kleinen  Unterbrechungen  überall 
zwischen  den  Stationen  Zämrsk  und  Chotzen),  in  Strasseneinschnitten 
(z.  B.  nö.,  ö.  und  so.  von  Slatina,  zwischen  Limberg  und  cote  279), 
in  den  Abhängen  der  Hügel  (z.  B.  an  einigen  Stellen  zwischen  den 
Ortschaften  Dobrikow,  Slatina  —  hier  sind  die  Priesener  Schichten 
sehr  gut  aufgeschlossen  —  und  Srub,  in  den  Dörfern  Srub,  Slatina, 
Limberg,  an  den  s.  und  ö.  Abhängen  des  Hügels  „na  plesich",  an 
allen  Abhängen  des  Hügels  Vinice  bei  Hohenmauth). 

Es  sei  hier  besonders  des  interessanten  Aufschlusses  der  Prie- 
sener Schichten  an  der  Strasse  am  NW-Fusse  des  Vi  ni  c  e- (Wein- 
berg-) Hügels  (316)  nö.  Hohenmauth  gedacht,  den  auch  Fritsch 
in  seiner  Arbeit  erwähnt  (1.  c.  pag.  51)  und  der  ausserdem  noch  von 
Jos.  Prochäzka  (Verhandl.  1894,  Nr.  11,  pag.  274 — 276)  beschrieben 
wurde. 

Die  Strasse,  die  von  Chotzen  nach  Hohenmauth  führt,  macht 
in  dem  Sattel  zwischen  den  Hügeln  Vinice  (316)  und  „na  plesich" 
(315)  in  den  Abhang  des  letztgenannten  Hügels  einen  W-0  streichen- 
den Einschnitt  (ein  kleines  Stück  w.  von  der  cote  279),  durch  welchen 
die  Priesener  Schichten  sehr  gut  aufgeschlossen  sind.  (Siehe  unsere 
Textfigur  4.) 

Zu  Unterst  liegt  dort  ein  plattiger,  fester  Pläner  mit  zahl- 
reichen Inoceramen  und  spärlichem  Micraster  de  LorioU  ^oo.  Darauf 
liegt  ein   weicherer,    dickbankiger  Pläner,  der    sich    an    der   Luft  in 


174  J-  J-  Jahn.  [50] 

kugelige,  unregelmassige  Brocken  absondert.  Dieser  wird  von  diinu- 
gescliichtetem,  weichem,  leicht  zerfallbarem  Mergel  bedeckt,  auf  dem 
bereits  die  Ackerkrume  mit  Quarzgeschieben  liegt.  Diese  Schichtenfolge 
zeigt  sich  in  dieser  Gegend  in  den  Priesener  Schichten  fast  überall, 
wo  dieselben  genügend  aufgeschlossen  sind. 

Fritsch  führt  in  seiner  Arbeit  von  diesem  Aufschlüsse  der 
Priesener  Schichten  Dentalinin  medhun  Soir.,  Cardita  tennkosta  ISoir., 
AhchI«  ,'<i'jHllnHaris  r.  Buch  und   Corlnüa.  cnudafa  Nilss.  an. 

Prochäzka  sagt  in  seiner  Arbeit  „Ueber  die  vermeintlichen 
miocänen  marinen  Tegel  zwischen  Chotzen  und  Leitomischl  in  Böh- 
men", dass  hier  weiche  Tegel  dem  Priesener  Planer  „aufgelagert" 
sind,  dass  „liier  mehr   als    anderenorts    deutlich    zu   beobachten   war, 

Aufschluss  an  der  Strasse  Chotzen— HoIieiiiuäHth  zwischen  den  Hügeln 
^  „na  plesich"  und  Vinice.  q 


Fig.  4.  ^^^^ 

1.  Plattiger,  fester  Planer  mit  Inocerainen  und  Micraster  de  Lorioli  Nov. 

2.  Dickbankiger  Pläner,  der  sich  in  kugelige  Brocken  absondert. 

3.  Dünngeschichteter,  weicher  Plänerniergel. 

4.  Ackerkrume. 

ffl.  Weicher,  lichtgrauer,  plastischer  Thon. 

h.  Duukelgraue,  iasi  schwarze  Aschenschichte  mit  ISchottergeschieben, 

Gefässscherben  aus  neolitischer  Zeit  und  Säugethierknochen. 
c.  Lichtgrauer,   weicher,    meistens    zerCallener   Plänerniergel    (=    etwa 

Nr.  3  in  dem  westl.  Theile  des  Aufschlusses). 

erstlich  wie  die  unteren  harten  Priesener  Schichten  nach  oben  all- 
mälig  in  eine  weiche  Tegelbank  übergehen  und  dann,  weil  es  hier 
der  Ort  gewesen,  von  wo  eine  Fauna  (nämlich  des  Tegels)  zu  be- 
kommen war,  über  deren  Provenienz  (d.  i.  vom  Alter  der  Priesener 
Schichten)  nicht  ein  1  ei  s  est  er  Ein  wand  erhoben  werden 
konnte."   (Verb.   1894,  pag.  274). 

In  Wirklichkeit  dagegen  ist  der  von  Prochäzka  besprochene 
„Tegel"  an  dieser  Stelle  von  einer  ganz  anderen  Provenienz: 
beinahe  schon  am  östl.  Ende  des  Aufschlusses,  an  der  Stelle,  wo  die 
Strasse  sich  in  die  Voklikover  Ebene  zu  senken  beginnt,  beginnen  die 
Schicliten  der  Priesener  Stufe  gegen  Ü.  hin  undeutlich  zu  sein,  sie 
hören    endlich   in   ihrer  ganzen   Mächtigkeit  (von    oben    nach   unten) 


[51]  Einige  Beiträge  zur  Kenntniss  der  böhinischen  Kroideformation.  175 

auf  (siehe  unsere  Abbildung  Fig.  4)  und  die  ganze  Mächtigkeit  des 
Aufschlusses  nimmt  ein  sonder b  a  r  e  s  G  e  b  i  1  d  e  ein,  in  dem  man 
drei  Schichten  deutlich  unterscheiden  kann  :  unten  ein  weicher,  homo- 
gener, i)lastischer,  liclitgrauer,  ein  wenig  gelblicher  Thon,  darüber 
eine  dunkelgraue  bis  schwarze  Schichte  und  ganz  oben  ein  lichtgrauer, 
weicher,  zerfallener,  typischer   Priesener  riänermergel. 

Die  mittlere  Schichte  nun  keilt  sich  gegen  W  (gegen  den  anste- 
henden riäner  zu)  aus,  gegen  O  wird  sie  anfangs  mächtiger,  dann 
wieder  schwächer  und  wieder  mächtiger  etc.  —  sowie  dies  unsere 
Abbildung  zeigt. 

Sie  enthält  ausser  Quarz-,  Granit-,  Porphyr-  und  a.  Geschieben, 
zahlreiche  Scherben  von  Gefässen  aus  neolitischer  Zeit 
und  s  e  h  r  V  i  e  1  e  K  n  o  c  h  e  n  b  r  u  c  h  s  t  ü  c  k  e,  unter  denen  Herr  Prof. 
Dr.  Job.  N.  Woldi'ich  eine  Tibia  von  Siis  nirojmeiis  Pallas  (von 
einem  sehr  starken  Wildschweine)  und  eine  IJlna  eines  Wiederkäuers 
mittlerer  Grösse  freundlichst  bestimmt  hat.  Diese  härteren  Dinge 
stecken  in  einer  eigenthümlichen,  dunkelgrauen,  stellenweise  fast 
schwarzen,  nach  Prof.  W  o  1  d  r i  c  h  a  s  c  h  e  n  h  a  1 1  i  g  e  n  Erde.  Die 
liegende  und  die  hangende  Schichte  dieser  dunklen  Lage  machen  schon 
auf  den  ersten  Blick  den  Eindruck  von  hierher  künstlich  ange- 
schütteten Ausgrabungen,  also  nicht  von  anstehendem  Gestein. 

Es  anterliegt  keinem  Zweifel,  dass  wir  es  hier  mit  einem  prä- 
historischen Fundorte  aus  Menschenzeit  zu  thun  haben, 
dessen  Alter  aber  nach  Herrn  Prof.  Wo  hU'i  ch  nicht  sicher  bestimm- 
bar ist.  Dadurch  wäre  auch  das  senkrechte  Aufhören  der  anstehenden 
Priesener  Schichten  nach  0  und  das  Erscheinen  dieser  angeschütteten 
Gebilde  an  ihrer  Stelle  erklärt :  Das  Ganze  ist  als  eine  mit 
dieser  Cul  tu  r  schichte  nach  und  nach  ausgefüllte, 
künstliche  Grube  anzusehen. 

Die  thonige,  event.  mergelige  Masse  in  allen  drei  Schichten 
dieser  Grube  ist  ohne  Zweifel  durch  verschieden  fortgeschrittene 
Verwitterung  und  Zersetzung  der  Priesener  Schichten  in  der  Umge- 
bung der  Grube  entstanden :  die  Schlemmproben  von  dieser  Masse 
enthalten  Foraminiferen  u.  a.  Fossilien  der  Priesener  Stufe  (auf  diese 
Details  werde  ich  in  der  Erklärungsschrift  zu  dem  Hohenmauther 
Blatte  näher  eingehen,  wo  ich  auch  auf  diesen  Fundort  zu  sprechen 
kommen  werde). 

Allein  davon  —  wie  Prochäzka  ausdrücklich  hervorhebt  — 
dass  diese  Thone  den  Priesener  Schichten  direct  aufgelagert 
werden,  dass  die  harten  Priesener  Schichtennach  oben  all  mal  ig 
in  eine  weiche  Tegelbank  übergehen,  ist,  wie  aus  dem  Ge- 
schilderten hervorgeht,  keine  Rede.  Ich  glaube  recht  gern,  dass 
P  r  0  c  h  ä  z  k  a  in  diesen  Thonen  keine  marinen  miocänen  Fossilien 
gefunden  hat,  ich  habe  auch  in  meiner  diesbezüglichen  Arbeit  (Ver- 
handl.   1893,  pag.  275)  solche   „Tegel"  nicht  vor  Augen  gehabt! 


N  a  c  h  t  r  a  g.  Als  der  Druck  dieser  Arbeit  bereits  fort- 
geschritten war,  erhielt  unsere  Bibliothek  die  Sitzungsberichte  der 
königl.  böhm.  Gesellsch.  d.  Wissensch.  in  Prag  für  das  Jahr  1894. 
In    denselben    fand    ich    eine    Arbeit    von    Jos.    Prochäzka,    die 


176  J-  J-  Jahn.  [52] 

wiederum  dasselbe  Thema  auf  dieselbe  Weise  wie  seine  frühere, 
oben  bereits  citirte  Arbeit  in  unseren  \'erhandlungen  1894,  Nr.  11. 
pag.  274  fi.  behandelt.  Diese  Arbeit  Prochäzka's  führt  den  Titel 
„0  tizenii  tak  zv.  morskych  jilü  miocaennich  mezi  Chocnf  a  Lito- 
mysll"  (=^  „Ueber  das  Gebiet  der  sogenannten  mioraenen  Marine- 
tegel zwischen  Chotzen  und  Leitoniischl".  Böhmisch  mit  einem 
deutschen  Resume,  dazu  zwei  Holzschnitte;  1.  c.  Nr.  XXXI,  pag.  1 — 32\ 

Die  Veranlassung  zu  der  früheren,  oben  besprochenen,  und 
auch  zu  der  vorliegenden,  neuen,  eingehenden  (32  Druckseiten !) 
kritischen  Besprechung  T  roch  ;'iz  k  a's  gab  lediglich  eine  kurze, 
vorläufige  Notiz,  die  in  meinem,  im  T e r r a i n  g e s c h r i e b e n e n 
Aufnahmsberichte  (Verhandl,  1893,  Nr.  12)  enthalten  war  (vergl. 
Verhandl.  1895,  Nr.  0,  pag.  1()9  -171)  und  die  weitere,  eingehendere 
Behandlung  des  Gegenstandes  zu  gelegener  Zeit  selbstverständlich 
voraussetzte. 

In  dieser  neuen  Arbeit  bespricht  Pro  chäzka  abermals  den 
von  mir  oben  geschilderten  Aufschluss  an  der  Chotzen — Hohenmauther 
Strasse,  den  er  aber  unrichtig  „Yinohrady"  statt  „Vinice"  nennt.  Er 
behauptet  wiederum,  dass  die  weichen  Tegel  (-=  die  drei  Schichten 
der  künstlichen  Grube)  über  den  dortigen  typischen  Priesener 
Schichten  liegen. 

„Von  diesen  Tegeln"  —  sagt  Pro  chäzka  weiter  —  „wird 
nirgends  Erwähnung  gethan.  Sonderbar,  nicht  einmal  Dr.  J.  J.  Jahn 
führt  dieselben  an.  Und  doch  legen  alle  ihre  Eigenschaften  lautes 
Zeugnis  dafür  ab,  dass  sie  aequivalent  (!)  mit  den  weichen  Tegeln 
der  Voklikover  Niederung  sind  und  congruent  (!)  mit  den  Tegeln 
von  sämmtlichen  hier  angeführten  Fundorten  (d.  i.  mit  den  von  mir 
gemeinten  wirlichen  Tegeln).  Dass  im  vorliegenden  Falle  etwa  die 
dünne  Schichte  schwarzen  Tegels  (=  die  Aschenschichte  mit  ^-'nochen 
und  Gefässscherben !)  irgendwie  abstossend  (!)  und  vielleicht  warnend 
(ich  glaube  schon !)  wirken  sollte,  muss  ich  sehr  in  Zweifel  ziehen. 
Diese  keilartige  Tegel  (?)  einlagerung  unterscheidet  sich  ja  ausser 
der  Farbe  durch  gar  nichts  von  der  übrigen  weichen  Tegelmasse 
(die  Asche,  Geschiebe,  Säugethierknochen.  Gefässscherben  sind  also 
„gar  nichts"?).  Und  der  Farbe  kann  doch  kein  Gewicht  beigelegt 
werden!  (sehr  naiv!).  Daher  rülirt  mein  Staunen,  dass  dieser  Tegel 
keine  Berücksichtigung  fand"  (1.  c.  pag.   15). 

Ich  hotfe  nun,  dass  nach  den  oben  von  mir  angeführten  Facten  Herr 
Pro  chäzka  sich  nicht  mehr  so  sehr  wundern  wird,  dass  ich  diesen 
seinen  „Tegel"  in  meinem  betreifenden  Aufnahmsberichte  nicht  er- 
wähnt habe,  sowie  er  es  nun  auch  begreiflich  finden  dürfte,  dass  er 
in  demselben  keine  „marinen  miocaenen  Fossilien"  gefunden  hat. 

Auf  die  Details  dieses  Abschnittes  der  neuen  Arbeit  Prochäzka's 
kann  ich  heute  wegen  des  fortgeschrittenen  Druckes  meiner  vor- 
liegenden Arbeit  nicht  eingehen. 

Ich  bemerke  nur  noch,  dass  auch  Pro  chäzka  in  dieser 
Arbeit  (pag.  15)  eine  Abbildung  des  in  Bede  stehenden  Vinicer 
Aufschlusses  bringt,  auf  der  er  die  drei  Schichten  der  von  mir  oben 
geschilderten  künstlichen  Grul)e  in  der  That  unrichtig  in  concordanter 
Ueberlagerung  auf  dem  nach  seiner  Zeichnung  dickplattigen  Priesener 


[53]         Einige  Beiträge  zur  Kenntniss  der  böhmischen  Kreideformation.  177 

Pläner  darstellt ;  die  duiikelgraue  bis  schwarze  Aschenschichte  zeichnet 
er  jedoch  ganz  richtig  als  eine  Einkeilung  zwischen  den  übrigen 
zwei  Schichten  der  erwähnten  Grube. 

Diese  Arbeit  Prochäzka's  enthält  noch  viele  andere  Un- 
richtigkeiten sowie  auch  unbegründete  Behauptungen,  die  mich  und 
meine  wissenschaftliche  Arbeitsweise  in  ein  schiefes  Licht  zu  stellen 
bemüht  sind  —  allein  diese  Dinge  gehören  nicht  hieher,  ich  werde 
sie  anderenorts  auf  das  richtige  Maass  zurückführen. 


Wie  gesagt,  ist  der  bisher  besprochene  Hügelcomplex  der  Prie- 
sener  Schichten  im  0  durch  die  Srub-Voklikover  Wiesengründe  be- 
grenzt. Dieselben  Wiesengründe  begrenzen  im  W  einen  weiter  nach 
O  gelegenen  aus  Priesener  Schichten  bestehenden  Hügelcomplex,  der 
im  N  durch  das  Thal  des  Adlerflusses  bei  Chotzen,  im  0  durch  Teich- 
und  Wiesengründe  (die  Linie  Kosoiln,  Kocanda,  Zälesch),  im  S  durch 
den  Bethlehembach  begrenzt  wird. 

Die  Priesener  Schichten  dieses  Complexes  sind  an  vielen  Orten 
aufgeschlossen.  Vor  allen  gehört  hierher  der  im  achten  Abschnitte 
der  Fritsch'schen  Arbeit  beschriebene  Aufschluss  der  Berglehne 
„Ssutiny"  w.  Chotzen  am  linken  Adlerufer  entlang  der  Chotzen-Halb- 
stätter  Bahn. 

Diesen  interessanten  Aufschluss  habe  ich  anlässlich  meiner  Auf- 
nahmen in  dieser  Gegend  an  Ort  und  Stelle  untersucht  und  bemerke, 
dass  er  von  Fritsch  (1.  c.  pag.  48  — T^O,  Fig.  27)  bis  auf  die  sonder- 
baren Benennungen  der  einzelnen  Niveaus  der  dortigen  Priesener 
Schichten  ganz  trefflich  geschildert  wird.  Nur  in  einer  Sache  kann 
ich  mit  der  Auffassung  Fritsch's  nicht  übereinstimmen:  Fritsch 
meint  nämlich,  dass  der  die  Priesener  Schichten  an  dieser  Stelle  über- 
lagernde Schotter  (Schichte  Nr.  10  in  seinem  Profile,  Fig.  27)  „aus 
zerfallenen  Chlomeker  Schichten  entstanden"  sei,  während  wir  es  in 
Wirklichkeit  an  dieser  Stelle  meiner  Ansicht  nach  mit  einem  echten, 
typischen  Diluvialschotter  (Anschwemmungen)  zu  thun  haben. 

Von  den  weiteren  Aufschlüssen  der  Priesener  Schichten  seien 
ausser  den  bereits  von  Fritsch  genannten  (s.  vom  Chotzener  Bahn- 
hofe, bei  Chlum  —  1.  c.  pag.  öü)  noch  die  bei  Dworisko,  Netusil- 
-Podraschek,  Bor,  zwischen  Dörflik  und  „na  bastö"  und  bei  Nofin 
genannt. 

Aus  der  näheren  Umgegend  v  o  n  H  o  h  e  n  m  a  u  t  h  nennt  die 
Fritsch'sche  Arbeit  blos  die  Aufschlüsse  am  Weinberge  (Vinice  — 
von  uns  bereits  weiter  oben  besprochen)  und  bei  Orlov  und  sagt,  dass 
sich  die  Priesener  Schichten  von  da  bis  in  die  Umgebung  von  Leitomischl 
„als  die  Thalrichtung  begleitende  längere  Züge"  verfolgen  lassen. 
„Sie  sind  meist  durch  Vegetation  verdeckt  und  wo  sie  etwas  aufge- 
schlossen sind,  dort  liefern  sie  nur  spärliche  Petrefacten,  die  denen 
der  tiefsten  Lage  des  Chotzener  Profils  (sogen,  „Adlerschichte")  ent- 
sprechen". 

Im  westlichen  Theile  der  Umgebung  von  Hohenmauth  finden  sich 
sehr  gute  Aufschlüsse  der  Priesener  Schichten  zwischen  Dzbänov  und 
Knifow  (auch  n.  und  nw.  von  dem  letztgenannten  Dorfe)  und  die  Lehne 
„Peklovce"  w.  Hohenmauth,    cote  304  vor,  wo    man  dieselbe  Schich- 

Jahrbiich  d.  k.  k.  geol.  Reichsanstalt,  1895,  45.  Band,  1.  Ueft.  (J.  J.  Jahn.)  23 


178  J-  J-  Jabn.  [54] 

tenfolge  in  den  Priesener  Schiebten  walirnelimen  kann,  wie  wir  sie 
am  Weinberge  (Vinice)  kennen  gelernt  liaben. 

Auf  dem  im  W.  durrb  den  Neissbacb,  im  O  und  N  durcb  den 
Loucnäfluss  ])egTenzten  Drnbvbügel  —  zwiscben  Hobenmautli  und  Hru- 
scbau  —  sind  die  Priesener  Scbicbten  an  zablreicben  Orten  sebr  gut  auf- 
gescblossen.  In  meiner  Erklärungssolirift  zu  dem  Ilolienmautlier  Blatte 
werde  icb  diese  Aufschlüsse  aufzählen,  worauf  ich  beute  vorläufig 
hinweise. 

In  dem  südöstl.  Theile  der  Umgebung  von  Hobenmautli  be- 
finden sich  Aufschlüsse  der  Priesener  Schichten  bei  Bzundov-W.  H., 
ö.  Walcba-Müble,  ö.  Si)älenec-Müble,  bei  Peklo,  die  Zahoianer  Lehne 
oberhalb  Cerekwitz  '),  s.  Horka,  bei  Netfeby,  Hefmanitz,  s.  Choteschin, 
rings  um  den  Ort  Orlov,  bei  Tisau  (Tisovä),  Pekärek,  Dörflik  u.  a.  m. 

Von  denselben  ist  erstens  der  Aufschluss  s.  Choteschin  inte- 
ressant. Die  Priesener  Schichten  sind  daselbst  ö.  von  der  cöte  ol6,  w. 
von  der  Besitzung  SpUchars  in  einem  Steinbruche  aufgeschlossen.  Der 
zerfallene  Plänermergel  wird  —  wie  in  Ostböhmen  überhaupt  sehr  oft  — 
zur  Verbesserung  der  Aecker  verwendet.  Die  Schichtenfolge  ist  hier 
wiederum  dieselbe  wie  am  Weinberge  bei  Hobenmautli :  unten  fester, 
klingender  Plattenpläner  (Inoceramenpläner),  darüber  dickbankiger, 
weicher  Pläner,  der  an  der  Luft  in  kugelige,  unregelmässige  Stücke 
zerfällt,  oben  weicher  Mergel,  der  auf  der  Oberfiäche  in  einen  fetten, 
breiigen  Thon  übergeht.  In  dem  untersten  Inoceramenpläner  habe  ich 
folgende  Fossilien  gesammelt:  Scaphites  Geinitzi  cTOrh.  (ein  ganzes 
Exemplar),  Inoceramus  Cuoieri  Sou\  (sehr  häufig),  Inoceramus  Bron- 
gniarti  Park,  (zahlreiche,  colossale,  bis  l'/a  Fuss  lange  Stücke),  Mirraster 
de  Lorioli  Nov.  (sehr  häufig  und  sehr  gut  erhalten),  Holothuria? 
(Darm  mit  zahlreichen  Foraminiferen  und  Fischresten  gefüllt  —  vergl. 
F ritsch  „Priesener  Schichten",  pag.  113,  Fig.  150),  Osmeroides 
Lewesknsis  Ag.  (zahlreiche,  schön  erhaltene  Schuppen),  Cladoctjclua 
Strehlcnsis  Gem.  (ebenfalls)  und  viele  winzige  Fischknochen. 

Sehr  interessant  ist  ferner  der  Aufschluss  der  Priesener  Schichten 
am  rechten  Thalgehänge  des  Sväbenice-Baches,  so.  von  cöte  347,  s. 
von  Horka  (w.  Bohhowitz).  Diesen  Aufschluss  erwähnt  [auch  Fritsch 
in  den  „Priesener  Schichten"  und  sagt,  dass  hier  „ungemein  viel 
zarte  Fischreste  vorkommen,  die  demnächst  bearbeitet  werden  sollen" 
(1.  c.  pag.  51).  Ausser  solchen  Fischresten  habe  ich  an  dieser  Stelle 
noch  folgende  Fossilien  gesammelt:  Inoceramus  Brogn/arti  Geh.  (sehr 
häufig),  Inocer.  Cvrieri  Soir.  (ebenfalls),  Tnoc.  cf.  lahiafiis  SrJil.  sp., 
Fecten  Nilssoni  Gohlf.  (häufig),  Mlcr(<sfer  de  Lorioli  Nor.  (häufig), 
Ci/phosoma  radiafuin  Hclil.  (viele  Stachel),  Holothuria?  {=  Lepid enter on, 
Darm  mit  zahlreichen  Foraminiferen  und  Fischresten). 

Hiermit  sind  wir  bereits  in  die  näher'e  Umgegend  von 
Leitomischl  gelangt,  wo  die  Priesener  Schichten  sich  ebenfalls 
einer  grossen  Verbreitung  erfreuen. 

Die  Monographie  Fritsch's  führt  aus  der  ganzen  Umgegend 
von  Leitomischl  blos  die  Lehne  oberhalb  Nedoschin  an. 


•)  Siehe  Jahrb.  d.  k.  k.  geolog.  Reichsanst.  1863,  XIII.  Bd.,  3.  Heft,  pag.  457 
und  die  beigeschlossene  Textfigur. 


[55]  Einige  Beiträge  zur  Kenntniss  der  böhniisclion  Kreideformation.         179 

Unser  Correspondent,  der  f2,rüiidliclio  Forscher  und  Petrefacten- 
sanimler,  Herr  Prof.  Vau.  PTirta  in  Iveitonüsclil,  beschreibt  die  Vor- 
koninien  der  Priesener  Schichten  aus  dieser  Gegend  in  seiner  vor- 
tretilichen  Schrift:  „Geognostiscli-geologische  Peschreibung  des  Leito- 
niischler  Bezirkes"  i)  und  fülirt  von  den  von  iiiin  genannten  Fundorten 
viele  P'ossilien  an.  Es  ist  zu  bedauern,  dass  Fritscli  in  seiner  Mono- 
graphie der  Priesener  Schicliten  diese  Publication  des  gewissenhaften 
Localforschers  Herrn  Prof.  Bärta  vollständig  ignorirt  liat. 

Nördl.  von  Leitomischl  befindet  sich  eine  aus  Priesener  Schichten 
bestehende  Anhöhe,  die  im  0  durch  die  östl.  Grenze  meines  Blattes, 
im  S  durch  den  Fluss  Loucnä,  im  W  durch  den  Sväbenice-Bach  und 
im  N  durch  Koncinsky-Bach  sehr  scharf  begrenzt  wird.  Die  Priesener 
Schichten  dieser  Anhöhe  sind  an  vielen  Stellen  sehr  gut  aufgeschlossen. 
Nennenswert!!  erscheinen  mir  die  Aufschlüsse  bei  Bohounovvitz  (oder 
Bohnowitz)  zwischen  Cerekwitz  und  Ritky,  n.  Trzek,  bei  Gross-Sedlischt, 
n.  Nedoscliin,  bei  Kornitz,  am  Hlavilov  (s.  A  386),  bei  Zährad',  bei 
M.  H.  Zavadilka,  „Kalouschka"  bei  Nemcitz  und  zwischen  Konciny  und 
Bohouiiowitz. 

Wie  gesagt,  erwähnt  Fritsch  in  seiner  Arbeit  blos  den  Auf- 
schluss  ober  Nedoschin  und  zwar  mit  folgenden  Worten :  „Auf  den 
petrefactenreichen  Iserschichten  folgen  graue  Letten  mit  Verehmhila 
semujlohoi^a  (Prof.  Bärta),  die  dann  nach  oben  allniälig  in  die  plattigen 
Priesener  Schichten  übergehen,  welche  durch  Micraster  Lorioll,  Holaster 
planus f  Troclms  Engelhaniti  und  Schuppen  von  Cladocydus  charakterisirt 
sind"  (1    c.  pag.  51). 

Bei  meinen  Aufnahmstouren  habe  ich  denselben  Aufschluss  be- 
sucht, von  den  „grauen  Letten  mit  Terehmfula  scmiglobosa^^  kann  ich 
aber  aus  eigener  Anschauung  nicht  berichten.  Dafür  habe  ich  in  den 
Priesener  Schichten  (nie  hier  0-W  streichen  und  unter  10^  nach  S 
einfallen)  wiederum  dieselben  Horizonte,  wie  früher  schon  am  Wein- 
berge bei  Hohenmauth  constatirt.  Herr  Prof.  Bärta  hat  unserem 
Museum  von  diesem  Fundorte  Anomia  suhtruncata  d'Orh.  und  Aptt/chus 
crefaceiis  Milnsf.  geschenkt. 

Der  interessanteste  Fundort  von  Priesener  Fossilien  in  diesem 
Theile  der  Umgebung  von  Leitomischl  ist  die  Lehne  „Kalouschka"  bei 
Nemcitz,  wo  die  Priesener  Schichten  sehr  gut  aufgeschlossen  sind. 
Herr  Prof.  Bärta  erwähnt  diesen  Fundort  in  seiner  oben  citirten 
Arbeit  und  führt  von  dort   folgende  Fossilien  an: 

Otodus  appendiculatus  Ag.  (Zähne). 

Oiyrhina  angustidens  Rss.  (Zähne). 

Lannia  raphiodon  Ag.  (Zähne). 

Osmeroides  Leiresiensis  Ag.  (Schuppen). 

Berg.r  ornafus  Ag.  (ein  Theil  der  Wirbelsäule  und  Schuppen). 

Fischwirbel. 

Unbestimmbare  Fischreste. 

Follicipes  conicus  Jiss. 


')  Programm  der  städtischen  Oberrealschule  iu  Leitomischl  für  das  Jahr  1878 
(böhmisch). 

23* 


180  J-  J   Jab"-  [56] 

Hamües  sp. 

Aptychus  er ef accus  Mund. 
Aptiiclnis  coinplanafus  Gein. 
Einige  unbestimmbare  Ammonitenabdrücke. 
ScaJa  sp. 

Einige  muleutliclie  Gastropodenabdrücke. 
Inoceramns  striafiis  Munt. 

InoceraiHiny  Bi-on<jni<uii  Soir.  (von  dem  uns  Herr  Prof.  Bärta 
ein  riesiges,  über  1  Fuss  langes  Exemplar  geschickt  hat). 
Inocermnus  Guoieri  Soir, 
NucuJa  producta  Nilss. 
PecfcH  cf.  mcmbranaceiis  Nilss. 
Pecten  cf.  Nilssoni  Goldf. 

Ananchijtes  ovata  (-=  llolaster  cf.  placenta  Äg.). 
BourgetocririHS  eUipticus  Bronn.  ('=  Anttdon  Fischer}  Gein.). 
Eine  Anzahl  von  Foraminiferen. 
Sequoia  Reich enbachi  Heer. 
Fucoiden. 

Herr  Prof.  Em.  Bärta  hat  dem  Museum  der  k.  k.  geologischen 
Reichsanstalt  eine  reichhaltige  Fossilien-Suite  von  diesem  Fundorte 
geschenkt.  Unter  denselben  befinden  sich  ausser  den  bereits  von  Prof. 
Bärta  angeführten  noch  folgende  Arten: 

Cladocifclns  Streldcnsis  Gein.  (Schuppen). 

Aspidolepis  Steinlai  Gein.  (Schuppen), 

Scapliifes  Geinitzi  d'Orb. 

Hainites  renis  Fritsch. 

Nucula  pectinata  Sotv. 

Pinna  nodtdosa  Pss. 

Avicida  pectinoides  Pss. 

Inoceramns  cf.  latus  Mant. 

Inoceramus  planus  Münst. 

Lima  elongata  Sow. 

Pecten  squamuki   Lamk. 

Exoggra  lateralis  Rss. 

Ostrea  sp. 

Ostrea  sp. 

Anomia  suhtruncata  Gein. 

Terehratidina  gracilis  Seid. 

Terehratulina  chrijsalis  Schi. 

Pollicipes  glaher  Rom. 

Serpula  sp. 

Micraster   de  Lorioli  Nov. 

Ilolotliuria?  (mit  zahlreichen  Foraminiferen 

und  Fischresten). 
Frenelopsis  sp. 
Eine  Alge. 

Von  Hlavfiov  citirt  Herr  Prof.  Bart  a  Osmeroides  Leu^esiensis  Ag., 
Ammonites  sp.  ind,,  Pleurotomaria  linearis  Mant.  und  pcrspectiva  Mant., 


[57]  Einige  Beiträge  zur  Kenntniss  der  böhmischen  Kreidef'ormation.  181 

Inocei-ainufi  stn'afus  Maut,  und  Idhiatus  Schi,  Ifolnster  cf.  plarenta  Ag. 
und  Micraster  de  Lovioli  Non.  (      hei  Bäita  M.  cor  angiiineum). 

Bei  Kornitz  hat  dersolhe  Autor  gefunden:  Osineroides  Leiresiensia 
Äg.,  Pecten  cf.  Nil>-soni  Gold  f.,  FhoUtx  >^clero/ites  Gein.^  Tel  1/ na  concen- 
trica  Bas.,  viele  Foraminiferen   und   Chondriles  sp. 

Von  Gross-Sedlischt  ( Volke  Sedliste)  erwälmt  Prof.  Bärta  Osme- 
roides  Lewesiensis  Ag.  (ich  fand  daselhst  mehrere  Inoceranienarten  und 
Dental  Ulm  tnediwn),    von  Trzek  Inocenunus  Brongniartl  Soiv. 

Südlich  von  Leitoniischl  besteht  die  im  N.  und  0.  durcli 
den  Fluss  Loucnä,  im  Westen  durch  den  Desna-Bach  bej^reiizte  An- 
höhe aus  Priesener  Schicliten.  Die  letzteren  sind  an  dem  NÖ-Bande 
der  Anhöhe  von  Leitomischl  sowie  auch  zwischen  dem  Gross-Kosff- 
Teiche  und  Trzek,  ferner  an  dem  ganzen  SVV -Bande  dieser  An- 
höhe (besonders  sw.  vom  Gestütthof  und  im  Strasseneinschnitte  ö. 
von  Nazareth)  und  in  dem  von  so.  Nazareth  gegen  Lauterbach  zu 
streichenden  Thälchen  an  vielen  Orten  gut  aufgeschlossen.  Schichten- 
folge und  Fossilien  sind  dieselben  wie  an  den  früher  erwähnten  Orten. 

Noch  weiter  nach  SO.  sind  die  Aufschlüsse  der  Priesener  Schichten 
im  Dorfe  Morcany  (=  Neusiedl),  um  Klein-Sedlischt,  im  Dorfe  Mora- 
schitz  (und  in  den  Hohlwegen  ö.  von  dem  Dorfe),  bei  Visnar  (mit 
zahlreichen  Inoceramen)  und  in  dem  von  Visnar  nach  SO.  streichenden 
Thälchen  (gegen  die  cöte  348  zu  —  hier  fand  ich  HolofJniria'^  mit 
vielen  Foraminiferen,  viele  Fischreste.  Terebnitullna  gracilis  Schi,  und 
zahlreiche  Inoceramen),  ferner  in  Hohlwegen  nö.  und  ö.  von  der  cote 
350  und  bei  Nazareth  (mit  zahlreichen  Inoceramen  und  Aplychiis 
cretaceus  Mihisf.)  zu  verzeichnen 

Hiermit  wäre  die  Betrachtung  der  die  Hügelreihe  in  der  Mitte 
des  Hohenmauth-Leitomischler  Beckens  bildenden  Priesener  Schichten 
abgeschlossen.  Die  übrigen  Vorkommen  der  Priesener  Schichten 
in  dem  östlichen  Theile  der  Umgebung  von  Leitomischl  fallen  bereits 
in  das  Gebiet  des  Blattes  Mährisch  Trübau-Landskron,  welches  Herr 
Oberbergrath  T  i  e  t  z  e  durchforscht  und  kartirt  hat.  In  der  Erklärungs- 
schrift zu  dem  Plohenmauther  Kartenblatte  werde  ich  allerdings  noch 
viel  Näheres  über  die  bisher  besprochenen  Vorkommnisse  der  Priese- 
ner Schichten  zu  sagen  haben. 

Wenden  wir  nun  unsere  Aufmerksamkeit  den  vereinzelt  erhal- 
tenen Inseln  der  Priesener  Schichten  in  dem  eigentlichen 
Gebiete  der  Iserschichten,  auf  den  beiden  Flügeln  des  Hohen- 
mauth-Leitomischler Beckens  zu. 

Auf  dem  NÖ-Flügel  (auf  dem  Autzmanitz-Sloupnitzer  Plateau)  ist 
das  reichste  Vorkommen  von  Priesener  Fossilien  im  Gebiete  der  Iser- 
schichten auf  der  cöte  356,  zwischen  Kosofi'n  und  Chotzen,  im 
Walde  nö.  von  der  Strasse.  Die  Priesener  Schichten  sind  hier  in 
einer  ausgedehnten  Grube  aufgeschlossen  (direct  an  der  cöte  356), 
wo  man  folgende  Schichtenfolge  wahrnehmen  kann :  Zu  unterst  fester, 
klingender  Plattenpläner  (Inoceramenpläner) ;  darüber  folgt  ein  dunkel- 
grauer,  lichtgelblich  gefleckter,  weicher,  dünngeschichteter,  leicht  zer- 
fallbarer Plänermergel,  in  dem  zahlreiche  sehr  gut  erhaltene  Fossilien 
vorkommen.  Unter  Anderem  habe  ich  hier  in  ganz  kurzer  Zeit  ge- 
funden:   Scaphites    Geinitzl   d'Ofh.,    Hamites  oenis,  Fr'dsch,    Dentalium 


182  J-  J-  J^hn.  [58] 

medium  Soir.,  Nncula  semilimaris  o.  Buch.,  Nucula  pectinata  Sow.,  Leda 
sp.  (n.'c'),  sehr  gross  und  schön  erhalten,  [nocenimus  mehrere  qyec., 
Fecten  Nihsoni  Gohlf.,  zalilreiche  Schalenbruchstücke  von  Ostreen  etc. 
Darüber  folgt  eine  dunkelgraue  Schichte  von  stark  thonigem,  aus 
dünnen  Schüi>pchen  bestehendem  Mergel.  Auf  diesem  liegt  eine  etwas 
lichtere,  bläuliche  Schichte  von  weichem,  i)lastischem,  fettem  Thon, 
der  von  einer  gelben,  lehmigen,  stellenweise  tegelartigen,  stellenweise 
sandigen  Schichte  überlagert  wird,  in  der  viele  grosse  Schotterge- 
schiebe vorkommen.  Das  Hangende  bildet  feiner,  eisenschüssiger, 
gelblicher  bis  brauner  Sand,  der  stellenweise  in  compacten  Sand- 
stein übergeht. 

Das  zweite  analoge  Vorkommen  befindet  sich  am  SW-Ende  des 
Dorfes  St.  Georg,  wo  die  Priesener  Schichten  ebenfalls  mitten  im 
Gebiete  der  Iserschichten  am  Waldrande  in  mehreren  Gruben  auf- 
geschlossen sind.  Die  Schichtenfolge  ist  dieselbe  wie  bei  dem  vorigen 
Vorkommen,  nur  fehlt  hier  die  lehmige  Schichte  —  die  obere  Thon- 
schichte  wird  von  Schotter  und  Sand  überlagert.  Die  Priesener 
Schichten  ruhen  hier  auf  dem  weichen,  bryozoenhaltigen  Pläner  (Mehl- 
stein) der  Iserstufe. 

p]in  weiteres  analoges  Vorkommen  von  Priesener  Schichten  be- 
findet sich  nördlich  Choteschin  (ö.  Wracowitz,  nördlich  Woderad), 
wo  die  Priesener  Schichten  ebenfalls  direct  auf  dem  Pläner  der  Iser- 
stufe liegen  und  von  Schotter  und  Sand  überlagert  werden. 

Das  letzte  mir  bisher  bekannte  analoge  Vorkommen  auf  dem 
Autzmanitz-Sloupnitzer  Plateau  liegt  zwischen  Sloupnitz  und  Konciny 
—  W.  H.  (zwischen  den  coten  389  und  398).  Es  sind  dies  die  soge- 
nannten Gruben  Zahälka's,  deren  bereits  Herr  Prof.  Bärta  in 
seiner  oberwähnten  Arbeit  (1.  c.  pag.  15  und  20)  gedenkt. 

Die  Priesener  Schichten  sind  hier  in  drei  Gruben  aufgeschlossen, 
von  denen  die  grösste  und  tiefste  folgende  Schichtenfolge  zeigt:  unten 
auf  den  Iserschichten  etwa  7  Meter  mächtiger,  dunkelgrauer  Pläner- 
mergel,  im  frischen  Zustande  in  festen  Schichten  (nur  ganz  unten 
bei  dem  in  der  Grube  angesammelten  Wasser  weich,  schmierig),  zer- 
fällt aber  sehr  leicht  an  der  Luft  in  dünne  Schuppen.  Dieser  Mergel, 
volksüblich  „lupek"  {-^  Letten)  genannt,  wird  gegraben  und  zur  Ver- 
besserung des  Ackerbodens  benützt.  Er  soll  namentlich  für  sandigen 
Boden  (für  Klee)  ein  ausgezeichnetes  Düngemittel  sein  (1  Cubikmeter 
kostet  5— G  fl. !).  Dieser  Plänermergel  ist  mit  Pyrit  stark  imi)rägnirt, 
dessen  sehr  hübsche  Krystalle  man  in  den  Schlämmproben  häufig 
vorfindet.  Audi  bis  faustgrosse  Concretionen  von  Schwofelkies  kommen 
in  dieser  Schichte  vor.  In  diesem  Mergel  habe  ich  in  kurzer  Zeit 
zahlreiche  Fossilien  gefunden :  sehr  viele  Coprolithen  von  cf. 
Oxiirrhina  Mantelli  und  einen  Fischwirbel  von  mehr  als  5  Centimeter 
im  Durchmesser,  zahlreiche  Schalen  und  Schalenbruchstücke  (mit- 
unter sehr  gross)  von  Osfrea  liippopod'ntin  Nilss ,  ein  Exem|)lar  von 
Nucula  semilunarls  ü.  Buch  und  Bruchstücke  von  einem  Scaphiten.  Das 
ungemein  h  ä  u  f i  g  e  Vorkommen  von  Coprolithen  und  Ostreen- 
schalen  in  diesem  Mergel  gibt  diesem  Vorkommen  der  Priesener 
Schichten  einen  besonderen,  von  dem  der  sämmtlichen  mir  bisher  in 


[59]  Einige  Beiträge  zur  Kenntniss  der  bölimischeii  Kreideformation.  183 

Ostbölimeii  bekannt  gewordenen  analogen  Vorkommen  ganz  abweichenden 
Charakter ! 

Auf  diesem  Mergel  ruht  eine  ca.  V2  Meter  mächtige  Schichte 
von  licht  graublauem  Tegel,  ober  welcher  das  Wasser  aussickert. 
Darauf  folgt  eine  ca.  V2  Meter  maclitigo  Schotterschicjite  (meistens 
Geschiebe  des  Iserpläners),  die  von  einer  ca.  2  Meter  mächtigen 
Schichte  von  feinkörnigem,  eisenschüssigem  Sande  überlagert  wird. 
Das  Hangende  bildet  der  diluviale  Löss  („cervenice"),  der  in  unteren 
Schichten  dunkelgrau,  oben  bräunlichgelb  gefärbt  ist. 

A u  f  d  e  m  W  r  a  t  z  1  a  u  -  L  a  u  t  e  r  b  a  c  h  e  r  Plateau  finden  sicli 
ebenfalls  mehrere  isolirt  erhaltene  Vorkommen  der  Priesener  Schichten 
mitten  in  dem  eigentlichen  Gebiete  der  Iserschichten.  Drei  solche 
Stellen  habe  ich  nw.  von  Hohenmauth  (auf  der  cote  290,  sw.  von 
der  cote  310  und  n.  von  der  cote  32G  an  der  Strasse  von  Hohen- 
mauth nach  Wratzlau)  gefunden.  Ein  viertes  analoges  Vorkommen  der 
Priesener  Schichten  befindet  sich  auf  der  cote  33S,  n.  Servazienhof 
fsw.  Hohenmauth).  Auf  sämmtlichen  diesen  Stellen  sind  die  Priesener 
Schichten  nur  ungenügend  aufgeschlossen,  so  dass  ich  daselbst  keine 
Fossilien  gefunden  habe.  Sie  ruhen  hier  überall  direct  auf  den  Iser- 
schichten und  werden  vom  Löss  überlagert. 

Als  die  letzten  zwei  mir  bekannten  Vorkommen  der  Priesener 
Schichten  auf  diesem  Plateau  mitten  im  Gebiete  der  Iserschichten 
führe  ich  das  s.  Moraschitz  (n.  von  der  cote  371)  und  das  bei  Rikowitz 
(beides  w.  Leitomischl  au),  wo  auf  beiden  diesen  Stellen  die  Priesener 
Schichten  sehr  gut  aufgeschlossen  sind.  Allein  diese  zwei  Vorkommen 
Averde  ich  erst  in  dem  nächsten  Abschnitte  der  vorliegenden  Arbeit 
besprechen,  weil  sie  für  die  Frage  der  Existenz  der  Teplitzer  Schichten 
in  Ostböhmen  von  gewisser  Wichtigkeit  sind. 


III.  Ueber  die  Teplitzer-  und  Iserschichten  in  Ostböhmen. 

In  meinem  citirten  Pieferate  über  die  „Priesener  Schichten" 
von  F ritsch  mache  ich  folgende  Bemerkung:  „Als  das  Liegende 
der  Priesener  Schichten  werden  vom  Autor  die  Teplitzer  Schichten 
angegeben.  Allein  dies  letztere  gilt  nur  für  einige  Gegenden;  in 
0  s  t b ö h  m  e  n  ruhen  die  Priesener  P 1  ä n  e r  m  e r g  e  1  an  vielen 
Orten  direct  auf  den  C  a  1 1  i a n  a s s  e  n s  c h  i  c h  t e n  (sog.  I  s e  r- 
schi eilten),  denn  hier,  wo  diese  letzteren  mächtig  aus- 
gebildet sind,  fehlen  die  Teplitzer  Schichten  ganz." 

Ich  will  nun  im  Folgenden  diese  meine  Behauptung  näher  be- 
gründen. 

1.  Historische  Einleitun«::. 

Die  Frage,  ob  die  sogen.  Iserschichten  wirklich  ein  besonderes, 
selbstständiges  Glied  der  böhm.  Kreideformation  seien,  ist  heutzu- 
tage noch  immer  nicht  endgiltig  entschieden.  Seit  der  Zeit,  wo  die 
Iserschichten  von  den  Geologen  des  Prager  Landesdurchforschungs- 
Comites  zum  erstenmale  als  eine  selbstständige  Altersstufe  der  böhm. 
Kreideformation   aufgestellt   worden  sind,    also  seit  dem  Jahre  1867, 


184  J-  ^    Jahn  [60] 

sind  von  verschiedenen,  zum  Theile  sehr  massgebenden  Autoren  so 
verschiedene,  mitunter  sich  total  widersi»rechende  Ansichten  über 
die  stratigraphische  Bedeutung  der  Iserschichten  geäussert  worden, 
so  dass  heutzutage  in  dieser  trage  eine  unleugbare  Ungewissheit  und 
Verwirrung  obwaltet. 

Die  ersten  ernsten  Versuche  einer  Gliederung  der  böhm.  Kreide- 
formation sind  von  Seite  der  sächsischen  Aufnahmsgeologen,  Cotta, 
Naumann,  v.  Gutbier,  vor  allem  aber  H.  B.  Geinitz  angestellt 
worden. 

1839 — 1840.  Geinitz  hat  die  Gliederung  der  sächsisch- 
böhmischen Kreide  in  seiner  Arbeit  „Charakteristik  der  Schichten 
und  Petrefacten  des  sächsisch-böhmischen  Kreidegebirges"  vorge- 
schlagen ^).  Unsere  heutigen  Iserschichten  (u  n  d  Chlomeker  Schichten) 
entsprechen  dem  damaligen  „Oberquader"  Geinitz's  (siehe  Archiv 
für  naturw.  Landesdurchforsch.  von  Böhmen  I.  Bd.,  pag.  173). 

Hierauf  folgen  die  wichtigen  Arbeiten  A.  E.  Reuss'  über  die 
böhmische  Kreideformation. 

1845— 1840.  Unter  den  von  Reuss  in  seinem  werthvollen 
Werke  „Die  Versteinerungen  der  böhmischen  Kreideformation" 
(II.  Abth.,  pag.  115  —  125)  aufgestellten  Stufen  der  böhm.  Kreide 
lässt  sich  ein  mit  den  später  so  benannten  Iserschichten  aequivalentes 
Glied  nicht  bezeichnen,  weil  sich  die  diesbezüglichen  Studien  Reuss' 
nicht  auf  Gebiete  bezogen  haben,  wo  die  Iserschichten  typisch  ent- 
wickelt sind.  Nach  Krejci  (Archiv  für  naturw.  Landesdurchforsch. 
von  Böhmen,  I.  Bd.,  pag.  173)  rechnet  Reuss  (wie  Geinitz)  die 
Iserschichten  (und  Chlomeker  Schichten)  zu  seinem  „Oberen  Quader". 

1854.  In  der  Schrift  „Kurze  Uebersicht  der  geognostischen 
Verhältnisse  Böhmens"  erwähnt  Reuss  einen  Theil  der  heutigen 
Iserschichten:  „Zu  der  mittleren  Abtheilung  der  böhmischen 
Kreide  und  zwar  zu  den  höheren  Schichten  rechnet  man  endlich 
noch  die  meist  sandsteinartigen  Gebilde,  welche  im  östlichen  Böhmen 
bei  Trübau,  Triebitz,  Schirmdorf  und  im  angrenzenden  Mähren  in 
der  Umgebung  von  Zwittau  in  beinahe  horizontaler  Schichtung  den 
Plänersandstein  (=  heutige  Weissenberger  Schichten)  überlagern." 
„Obwohl  sie  von  Geinitz  den  Schichten  von  Kieslingswalde  in  der 
Grafschaft  Glatz  gleichgestellt  und  dem  oberen  Quadermergel  (nach 
Krejci  heutige  Priesener  Schichten)  untergeordnet  werden,  so 
ist  ihre  Stellung  doch  noch  keineswegs  vollkommen  sicher  gestellt" 
(pag.  7()). 

1853 — 1808  folgen  die  Arbeiten  der  Aufnahmsgeologen  der  k.  k. 
geologischen  Reichsanstalt  über  die  geologischen  Kartirungen  in  Böhmen. 
Unter  den  diesbezüglichen  Publicationen  in  den  Verhandlungen  und 
im  Jahrbuch  befinden  sich  auch  manche,  die  sich  mit  der  Gliederung 
der  böhm.  Kreide  beschäftigen.  Allein  diese  Arbeiten  bis  incl.  1867 
fallen  in  unserer  Frage  nicht  ins  Gewicht  2). 


')  Verg].  auch  Geiuitz:  „Das  Quadersandsteingebirge  oder  Kreidegebirge 
in  Deutschland"  (Freiberg,  1849—50),  wo  die  Calliauassenschicbten  zu  seinem 
oberen    Quadermergel   (=^  Priesener  Schiebten)    gerechnet    werden    (1.  c.  pag.  62). 

')  Bios  die  Arbeit  „Die  geologischen  Verhältnisse  des  nördlichen  Chrudimer 
und    südhchen  Königgrätzer  Kreises   im    östlichen  Böhmen"    (Jahrb.  d.  k.  k.  geol. 


[Gl]         Einige  Beiträge  zur  Kenntniss  der  böhmisclion  Kreidefonnation.  ISf) 

18G7  haben  die  Geologen  des  böhm.  Landesdurchforschungs- 
comites,  Krejcf  und  Fritscli,  eine  Neueintheilung  der  bölim. 
Kreidel'orination  vorgeschlagen  (II.  Jahresbericht  über  die  Wirksam- 
keit der  beiden  Comites  für  die  naturwissenschaftliche  Durchforschung 
Böhmens  und  Archiv  für  naturw.  Landesdurchforschung  von  Böhmen 
I.  Bd.,  Sect.  IL,  pag.  45  If.).  In  d i  e  s  e r  N  e  u  e i  n  t h  e  i  1  u n g  w  e r  d  e  n 
die  Is  erschi  eilten  zum  erstenmale  genannt  und  als  ein 
selbstständiges,  zwischen  den  Malnitzer  und  den  Tep- 
litzer  Schichten  gelegenes^)  Glied  der  böhm.  Kreide- 
formation a  u  f  g  e  f  a  s  s  t.  K  r  e  j  c  i  begründet  in  dem  citirten  I .  Ban de 
des  Archives  (pag.  48  — 41)j  diese  Auffassung  vom  geologischen  und 
orographischen  ^)  Standpunkte,  die  palaeontologische  Begründung  hat 
sich  F ritsch  für  später  vorbehalten. 

1867.  Schon  Gümbel  bezweifelt  in  seiner  Arbeit  „Skizze  der 
Gliederung  der  oberen  Schichten  derKreideformation  (Pläner)  in  Böhmen" 
(Neues  Jahrb.  f.  Min.,  Jahrg.  18G7,  pag.  795  ft'.)  die  Selbstständig- 
keit der  Iserschichten.  Er  erklärt  die  „mächtige  reine  Sandstein- 
bildung im  Thale  des  Wrutitzer  Baches  zwischen  Elbe  und  Iser", 
die  von  den  Prager  Geologen  zu  dem  sogen,  Isersandstein  gerechnet 
wird,  für  „nur  eine  rein  sandige  Facies  der  Libocher  Schichten". 
„Man  könnte  sie"  —  sagt  Gümbel  —  „als  Sandsteinfacies  der  Libocher 
Schichten  noch  insbesondere  durch  die  Bezeichnung  Kranzecker 
Sandstein  hervorheben"  (1.  c,  pag.  801).  Auf  einer  anderen  Stelle 
derselben  Arbeit  (pag.  805— 8()G)  bespricht  Gümbel  die  Callianassen- 
Schichten  der  heutigen  Iserstufe  bei  Wehlowitz,  sowie  auch  die  Iser- 
schichten in  dem  eigentlichen  Isergebiete  bei  Turnau  und  Jung-Bunzlau, 
nennt  einen  Theil  der  Iserschichten  (das  hauptsächlichste  petrefacten- 
führende  Niveau)  „glauconitische  Gesteinsbank",  die  „als  eine  obere 
Abtheilung  des  Ilundorfer  Schichtencomplexes  (^  heutige  Teplitzer 
Schichten)  aufzufassen"  ist,  v/elchem  „sich  auch  die  bekannten  ver- 
steinerungsreichen  Kreibitzer   Schichten    unmittelbar   anschliessen"  •'^). 

1868.  In  seiner  weiteren  Arbeit  „Beiträge  zur  Kenntnis  der 
Procaen-  oder  Kreide-Formation  im  nordwestlichen  Böhmen  etc." 
(Abb.  d.  mathem.-physik.  Classe  d.  kön.  bayer.  Akad.  d.  Wissensch., 
X.  Bd.,  IL  Abth.,  pag.  503  tf,  München  1868)  theilt  Gümbel  die  Iser- 
stufe der  böhm.  Geologen  in  zwei  Abtheilungen,  von  denen  er  die 
untere  (Sandsteine)  als  Facies  der  Libocher  Schichten,  die  obere 
(kalkig-sandige)  als  Facies  der  vereinigten  Malnitzer,  Teplitzer  und 
Callianassen-Schichten  erklärt  (pag.  538). 


Reichsanst.  18G3,  XIII.  Bd.,  3.  Heft,  pag  451  ff.)  vou  C.  M.  Paul  wäre  zu  er- 
wähnen. Die  Iserschiehten  in  Ostböhmen  werden  daselbst  sehr  eingehend  be 
sprechen,  von  dem  oberen  Quadermergel  Geinitz's  abgetrennt  und  ins  Liegende 
der  Plänermergel  versetzt  (1.  c.  pag.  454 — 456,  auch  pag.  458). 

')  Im  I.  Bande  des  Archives.  In  dem  früher  erschienenen  Jahresberichte 
dagegen  waren  dieselben  (ieologen  noch  der  Ansicht,  dass  die  Teplitzer  Öchichten 
älter  sind  als  die  Iserschichten  (vergl.  Jahrl).  d.  k.  k.  geol.  Keichsanst.  1S68, 
XVIII.  Bd.,  pag.  147). 

-)  „Was  aber  die  Ausscheidung  der  Iserschichten  unter  einem  besonderen 
Namen  besonder.^  rechtfertigt,  ist  ihre  orographische  Bedeutung  etc."   (1.  c.  pag.  49). 

»)  Vergl.  auch  Jahrb.  d.  k.  k.  geol.  Keichsanst  1868,  XVIII.  Bd.,  pag.  147. 
Jahrbuch  d.  k.  k.  geol.  Ueichsanstalt,  1895,  45.  Band,  1.  Heft.  (J.  J.  Jahn.)  24 


186  3.  J.  Jahn.  [G2] 

1868  folgen  die  wiolitigen  Arbeiten  Schlo  enbacli's  im  Jahrb. 
und  in  den  Verhandl.  d.  k.  k.  geol.  Reichsanst.  über  die  Gliederung 
der  bölini.  Kreide,  in  denen  die  Altersfrage  der  Iserscliicliten  wieder- 
holt besprochen  wird. 

Ich  erachte  besonders  zwei  von  diesen  Aeusserungen  Seh loen- 
bach's  für  wichtig.  Die  eine  befindet  sich  in  seiner  bekannten 
Arbeit  „Die  Brachiopoden  der  böhmischen  Kreide"  (Jahrb.  1868, 
pag.  139  tf.).  Schloenbach  hält  nach  dieser  Aeusserung  die 
Iserschichten  nun  für  „eine  veränderte  Facies  der  Zone  des  Scaphifcs 
Geinitzi  (  Tejjlitzer  Schichten)  und  l)etont,  „auch  dürfte  es  etwas 
unwahrscheinlich  sein,  dass  Tlänerkalk  (-  Teplitzer  Schichten)  und 
Isersandstein,  wenn  sie  wirklich  zwei,  dem  Alter  nach  verschiedene 
Formationsglieder  darstellen,  bei  ihrer  grossen  Verbreitung  nicht 
irgendwo  in  directer  Ueberlagerung  übereinander  zu  beobachten  sein 
sollten"  (pag.  147). 

Die  zweite  wichtige  Aeusserung  Schloenbach's  in  dieser 
Hinsicht  finde  ich  in  seiner  Arbeit  „Die  Kreideformation  im  Iser- 
gebiete  in  Böhmen"  (Verhandl.  18G8,  pag.  250  ff.).  Nachdem  er 
sich  überzeugt  hat,  dass  das  Hangende  der  Iserschichten  in  dem 
von  ihm  besprochenen  Gebiete  die  Teplitzer  Schichten  (näml.  Thoue 
mit  Osfrea  siiJcata)  sind,  sagt  er,  „so  würde  sich  aus  obigem  in  Betreff 
der  Frage  nach  dem  Alter  der  Isersandsteine  als  sehr  wahrscheinlich 
das  Resultat  ergeben,  dass  dieselben  älter  sind,  als  die  Hundorfer 
Scaphiten-Schichten  (  Teplitzer  Schichten)  und  wahrscheinlich  der 
oberen  Abtheilung  des  Pläner-Bausandsteines,  dem  P]xogyren-Sandstein 
und  Grünsandstein  der  (Jegend  im  Norden  der  Eger,  d.  h.  also  der 
Zone  des  hiocenntms  BrotKjturn-fi  (  Malnitzer  Schichten)  entsprechen" 
(pag.  255  -  25r)). 

Dieselbe  Ansicht  ül)er  die  stratigraphische  Deutung  der  Iser- 
schichten äussert  Schloenbach  auch  in  seiner  späteren  Arbeit  „Die 
Kreideformation  im  nördlichen  Isergebiete  und  in  der  Umgebung  von 
Böhmisch-Leii)a,  Böhmisch-Kamnitz  und  Kreibitz".  (Verhandl,  18G8, 
pag.  291,  oben.) 

In  einer  späteren  Arbeit  „Die  Kreidebildungen  der  Umgebungen 
von  Teplitz  und  Lnun  im  nördl.  Böhmen"  (Verb.  ISIW,  pag.  352)  be- 
trachtet S  chloen  b  ach  den  „Obeniuader  der  sächsisch-böhmischen 
Schweiz"  für  ein  Aequivalent  der  oberen  Abtheilungen  der  Iser- 
schichten und  sagt,  dass  dieser  Oberquader  von  Scaphiten-  und  Bacu- 
liten-Schichten  (^  Teplitzer  und  Triesener  Schichten)  überlagert  wird, 
während  er  als  die  15asis  desselben  Oberquaders  „mergelig-kalkige, 
oft  sehr  glauconitische  Schichten"  angibt,  die  er  zur  Zone  des  hio- 
reramiis  Hroyujniartl  und  Ämmonifes  ]Vool(/ari  (^  Malnitzer  Schichten) 
rechnet. 

In  einer  noch  sjjätcr  i)ublicirten  Arbeit  desselben  Autors  „Vor- 
lage der  nach  den  Aufnahmsarbeiten  der  IV.  Section  im  Sommer 
18G8  revidirten  Detailkarte  des  böhmischen  Kreidegebietes"  (Verhandl. 
18G9,  Nr.  7,  pag.  143)  finden  wir  schliesslich  folgende  Aeusserung 
Schloenbach's  über  die  Iserschichten:  „Mittel-Quader  und  Mittel- 
Pläner  umfasst  die  Reihe  der  sandig-kalkigen  Schichten  des  Weissen 
Berges  bei  Prag  (=  Weissenberger  Schichten),  die  Pläner-,  Exogyren- 


» 


[03]  Einige  Beiträge  zur  Kenntniss  der  hölimischen  Kreideformation.         187 

und  Griinsandsteine  (--  Malnitzer  Schiclitoii)  und  die  kalkig-sandigen 
Iserscliichtcii,  welche  letzteren  der  Vortragende  als  eine  namentlich 
im  mittleren  Theile  des  Gebietes  zu  ausserordentlicher  P]ntwickelung 
gelungene  Ausbildungsform  der  oberen  SchichtengTui)pe  dieses  im 
Westen  weniger  mächtig  auftretenden  Complexes  betrachtet"  (1.  c, 
pag.  143—144). 

1876.  Auch  Schlüter  äussert  sich  über  die  Altersfrage  der 
Iserschichten  in  seiner  Arbeit  „Verbreitung  der  Cephalopoden  in  der 
oberen  Kreide  Norddeutschlands"  (v^eitschr.  d.  deutsch,  geolog.  Ge- 
sellsch.,  XXVIII.  Bd.,  187(1).  Er  citirt  die  Aeusserung  S  c  h  1  o  e  n  b  a  c  h's, 
die  Iserschichten  entsprächen  den  Malnitzer  Schichten,  und  sagt: 
„Wenn  man  nun  erwägt,  dass  die  hauptsächlichsten  aus  den  Iser- 
schichten angeführten  Arten  folgende  sind:  CaUianassa  antiqua,  Ser- 
pula  filiformis,  Lima  canalifeva,  Peden  quadricosfafus,  Plioladomi/a 
caudata,  Tric/onia  cf.  Unihata,  Panopaea  (jurf/ifis,  E.vogijra  hifendis,  Exo- 
gyra  coJumba,  Ostrea  sidcata,  Cassididns  lapis  cancri,  d.  h.  Formen, 
welche  in  Norddeutschland  mit  Ausnahme  zweier  Austern  nicht  in 
turonen,  sondern  nur  in  senonen  Schichten  bekannt  sind,  so  kann 
man  sich  eines  Zweifels  gegen  die  Richtigkeit  dieser  Altersbestim- 
mung (nämlich  S  c  h  1  o  e  n  b  a  c  h's)  nicht  erwehren  und  muss  es  be- 
dauern, dass  der  Autor  diese  Beziehungen  zu  den  ihm  wohlbekannten 
norddeutschen  Verhältnissen  nicht  mehr  mit  in  den  Kreis  der  Erör- 
terung hat  ziehen  können"  (1.  c.  pag.  492 — 493,  Bemerkung). 

1877.  Krejci  in  seiner  „Geologie"  (Prag,  1877,  böhmisch)  hält 
die  Iserschichten  für  eine  selbstständige,  über  den  Malnitzer  und  unter 
den  Teplitzer  Schichten  liegende  Stufe  der  böhm.  Kreideformation 
und  zählt  sie  zum  Turon.  Er  sagt:  „Die  Selbstständigkeit  der  Iser- 
schichten in  stratigrapliischer  Hinsicht  ist  namentlich  an  den  Rändern 
dieser  Stufe  bei  Liboch  und  auf  dem  Schneeberge  nächst  Tetschen, 
sowie  auch  in  der  sächsischen  Schweiz  sehr  deutlich,  da  der  Unter- 
schied zwischen  den  unteren  Plänerschichten  und  dem  mächtigen 
Isersandsteine  sehr  autfallend  ist.  In  palaeontologischer  Hinsicht  ist 
diese  Selbstständigkeit  weniger  ausgesprochen,  da  sich  hier  zum  grös- 
seren Theile  dieselben  Versteinerungen  wie  in  der  VVeissenberger  und 
JMalnitzer  Stufe  vorfinden ;  allein  das  Verschwinden  zweier  für  jene 
Stufen  bezeichnenden  Fossilien,  nändich  Ammonites  Woolgari  und 
Lima  eJorifjafa,  dann  das  häufige  Erscheinen  der  Trigonien  und  der 
knotigen  Pholadomyen  und  von  Krebsen  der  Gattung  CaUianassa  deutet 
doch  schon  den  besonderen  palaeontologischen  Charakter  dieser  Stufe 
an"   (1.  c.  pag.  750). 

1878.  Fritsch  sagt  in  der  deutschen  Ausgabe  der  „Weissen- 
berger  und  INIalnitzer  Schichten"  :  „Ob  die  Iserschichten  nicht  ein 
Aequivalent  der  tieferen  Lage  der  Teplitzer  Schichten  sind,  welche 
durch  die  riesigen  Ammonites  peramplns  bezeichnet  sind,  das  sollen 
erst  künftige  Untersuchungen  feststellen;  dass  aber  die  Malnitzer 
Schiebten  in  vielen  Fällen  von  den  Quadersandsteinen  der  Iserschichten 
überdeckt  werden,  ist  sichergestellt"   (pag.  23). 

1880.  In  der  zwei  Jahre  später  erschienenen  böhmischen  Aus- 
gabe derselben  Schrift  sagt  aber  Fritsch:  „Bei  Verfassung  der 
deutschen  Ausgabe  dieser  Arbeit  war  ich  noch  im  Zweifel,  ob  vielleicht 

24* 


188  J-  J-  Jahn.  [64J 

die  Iserschiditeii  iiiclit  irgend  einem  unteren  Tbeile  der  Teplitzer 
Schichten  entsprechen.  Allein  seit  der  Zeit  setzte  ich  meine  Forschungen 
fort  und  überzeugte  mich,  dass  die  Iserschichten  ein  ganz  selbst- 
ständiges, bezüglich  der  Fossilien  genau  begrenztes  Glied  der  böhm. 
Kreideformation  bilden"  (pag.  2o).  Ferner  sagt  F ritsch  betreffs  des 
Verhältnisses  der  Iserschichten  zu  den  Malnitzer  Schichten:  „Wenn 
wir  die  Art  der  Lagerung  der  Malnitzer  Schichten  nochmals  in  Er- 
wägung ziehen,  so  linden  wir,  dass  an  vielen  Localitäten  (wo  die 
Iserschichten  nicht  entwickelt  sind),  auf  sie  direct  die  Teplitzer 
Schichten  folgen,  woraus  sich  schliessen  Hesse,  dass  vielleicht  die 
Malnitzer  Schichten  blos  ein  Aequivalent  der  Iserschichten  sind. 
Allein  von  der  Unrichtigkeit  dieser  Vermuthung  überzeugen  wir  uns 
an  den  Orten,  wo  die  Iserschichten  mächtig  entwickelt  sind ;  denn 
dort  scheiden  sie  ganz  deutlich  die  Malnitzer  Schichten  von  den 
echten  Teplitzer  Schichten  mit  Terebratiila  snhrotunda  und  mit  den 
Seeigeln  der  Gattungen  Änanclujtes  und  Mlcrdster^^  (P'T^g-  ^^  der  böhm. 
Ausgabe). 

1880.  K  r  e  j  c  i  spricht  in  den  gemeinsam  mit  H  e  1  m  h  a  c  k  e  r 
publicirten  „Erläuterungen  zur  geologischen  Karte  der  Umgebungen 
von  Prag"  (Archiv  f.  Landesdurchf.  IV.  Bd.,  Nr.  2,  geolog.  Abth.) 
die  Iserschichten  als  ein  selbstständiges  Glied  der  böhm.  Kreide  an 
(pag.  135)  und  rechnet  sie  zum  Oberturon.  „Der  Uebergang  der 
Pläner  der  Malnitzer  Stufe  in  die  Isersandsteine  ist  ein  allmäliger. 
Die  Mächtigkeit  dieser  zwischen  der  Malnitzer  und  Teplitzer  Stufe 
entwickelten  Sandsteinbänke  beträgt  bis  etwas  über  80  Meter"  (1.  c. 
pag.  150). 

1881.  Slavik  beschäftigt  sich  in  seiner  Arbeit  „Ueber  die 
Gliederung  der  Kreideformation  in  der  böhmisch-sächsischen  Sclnveiz 
(Sitzungsber.  d.  königl.  böhm.  Gesellsch.  d.  Wissensch.  in  Prag,  1881, 
pag.  345)  ebenfalls  mit  der  Altersfrage  der  Iserschichten.  Er  bespricht 
den  „Ober(iuader"  Sachsens  in  dem  Gebiete  der  böhmisch-sächsischen 
Schweiz.  Bekanntlich  wurde  dieser  „Oberquader"  von  Krejei  und 
Fritsch  für  identisch  mit  dem  Isersandsteine  angesehen,  was  auch 
Slavfk  bestätigt  (1.  c.  pag.  347).  Slavi'k  constatirte,  dass  „beider- 
seits mächtige  Schichten  von  Quadersandstein  (in  Sachsen  der  „Ober- 
quader", in  Böhmen  der  „Isersandstein")  von  Baculitenmergeln  bedeckt 
werden"  (1.  c.  pag.  34(3).  „Es  blieb  aber  fortwährend  noch  der  Wider- 
spruch zu  lösen,  nach  welchem  die  Isersandsteine  in  Böhmen  einen 
Horizont  unter  den  Teplitzer  Schichten  einnehmen  sollten,  während 
der  „Obercjuader"  in  Sachsen  über  dem  Plänerkalke  von  Strehlen, 
mithin  über  den  Teplitzer  Schichten  lagern  sollte."  Für  Slavik 
blieb  es  „über  jeden  Zweifel  erhaben,  dass  der  „Oberquader"  in 
Sachsen  und  auch  die  höhere  Terrasse  am  hohen  Schneeberge  in 
Böhmen  über  Plänerkalk  (Teplitzer  Schichten)  liegen"  (1.  c.  pag.  347). 
Weiter  unten  sagt  Slavik:  „Es  liegt  also  die  Ansicht  sehr  nahe, 
dass  der  sächsische  „Ober(iuader"  und  der  „Isersandstein"  in  Nord- 
böhmen nur  eine  sandige  Facies  der  Strehlener  (Teplitzer)  Schichten 
darstellen"  (l.  c.  pag.  348). 

Slavik  hat  leider  zur  Unterstützung  seiner  Erörterungen  weder 
Protile   noch  Petrefactenverzeichnisse   beigebracht,    aus   denen   man 


[65]         Einige  Beiträge  zur  Kenntniss  der  böhmischon  Kreideformation.  189 

sich  überzeugen  küiuite,  dass  die  bczügliclien  Teplitzer,  Iser-  und 
Priesenei'  Scliichten  von  ihm  rielitig  gedeutet  worden  sind. 

1882.  Krejcf  in  den  genieinsoiuiitlich  mit  Helm  hack  er 
publicirten  „Kriäuterungen  zur  geologisclieii  Karte  des  Eisengebirges" 
(Archiv  f.  Landesdurclif.  v.  I)ühmen,  V.  Bd.,  Nr.  l,  geol.  Abth  )  liält 
die  Iserschichten  für  eine  selbstständige  Stufe  der  böhm.  Kreide- 
formation. Er  bezeichnet  sie  hier  als  Mittelturon  (pag.  7(),  82  ff.), 
wahrend  er  die  hangenden  Teplitzer  Schichten  zum  Oberturon  rechnet. 

1883  ist  die  Eritsch'sche  Monographie  der  Iserschichten 
erschienen  (Archiv  f.  liandesdurchf*  v.  Böhmen,  V.  Bd.,  Nr.  2,  geol. 
Abth.).  E ritsch  wiederholt  zuerst  die  Krejci'sche  orographische 
Begründung  der  Selbstständigkeit  der  Iserschichten,  erwähnt  kurz  die 
„veralteten,  hier  und  da  gemachten  Aeusserungen  über  die  Iser- 
schichten", nennt  sie  Behaui)tungen,  „an  deren  Vertheidigung  wohl 
heutzutage  niemand  denken  wird"  und  sagt  ferner:  „Die  palaeonto- 
logische  Begründung  der  Selbstständigkeit  der  Iserschichten  blieb  mir 
vorbehalten  und  icli  wurde  in  der  Lösung  der  Aufgabe  sehr  ausgiebig 
durch  die  Bearbeitung  der  Echinodermen  von  Dr.  Ottom.  Noväk 
unterstützt,  deren  Ergebnisse  die  Selbstständigkeit  der  Iserschichten 
glänzend  bestätigen."  Diese  Selbstständigkeit  wird  von  Eritsch  mit 
folgenden  Worten  begründet:  „Die  Iserschichten  sind  kalkige  und 
sandige  Ablagerungen,  welche  den  Malnitzer  Schichten  mit 
A  m  m 0  n  i t  e s  Wo olg a  r i  a u f  g  e  1  a g e  r  t  s  i n  d "  und  durch  eine 
Reihe  von  Eossilien  charakterisirt  sind,  die  Eritsch  anführt.  Sie 
„werden  von  den  Teplitzer  Schichten  mit  Terehvatula 
subrotunda  (=  semigJ  ohosa)  und  Mi  c  rast  er  breviporus 
'überlagert."  „Ihnen  fehlt  Amnionites  W'oolgari  und  sie  besitzen  noch 
nicht  den  Amman.  (l'Orb/fjnyarnis  und  Cardium  Ottonls.^'-  „Zu  den 
Eigenthümlichkeiten  der  Iserschichten  gehört  auch  das  Fehlen  der 
Exogi/ra  colnmba'^  (l.  c.  pag.  23).  Dies  wären  die  hauptsächlichsten 
von  den  palaeontologischen  Gründen  für  die  Selbstständigkeit  der 
Iserschichten,  wie  sie  Eritsch  anführt. 

1887.  Laube  und  Bruder  geben  in  ihrer  Arbeit  „Ammoniten 
der  böhmischen  Kreide"  (Palaeontographica  XX\III.  Bd.,  Stuttgart 
1887)  eine  Tabelle  der  Gliederung  der  böhmischen  Kreide.  Die  Iser- 
schichten werden  darin  als  ein  selbstständiges  Glied  der  böhmischen 
Kreide  aufgefasst,  „senoner  Quader"  genannt  und  als  dem  „Turoner 
Grünsand"  (==  Malnitzer  Schichten)  aufgelagert  und  vom  „senonen 
Planer"   (=  Teplitzer  Schichten)  überlagert  angeführt"  (1.  c.  pag.  219). 

1889,  Krejcl  hat  in  seinen  aus  dem  von  mir  anderenorts  bereits 
besprochenen')  Manuscrii)te  einer  Geologie  von  Böhmen,  Mähren  und 
Schlesien  gehaltenen  Vorträgen  an  der  böhm.  Universität  in  Prag 
Ansichten  über  die  Iserschichten  geäussert,  die  er  meines  Wissens 
nirgends  publicirt  hat  (und  nach  seinem  Tode  ist  dieses  Manuscript 
spurlos  verschwunden),  die  aber  wohl  verdienen,  dass  ich  sie  hier 
anführe. 


')  Jahrbuch  1892,  Bd.  42.,  Heft  3.,   pag.  410;   Verband].  1893,  Nr.  16,  pag. 
374-375. 


190  J-  J-  Jahn.  [66] 

Ich  bemerke,  dass  die  nachstehende  rieprodiiction  der  Ansichten 
Krejcf's  über  die  Iserschichten  meiner  Naclischrift  jener  Vorlesungen 
sowie  auch  den  mir  vorliegenden,  von  zwei  meiner  damaligen  Collegen 
herriilirenden  Nachschriften  entnommen  ist. 

Krejci  bespricht  zuerst  die  Teplitzer  Schichten  und  erwähnt, 
dass  dieselben  eher  zum  Senon  als  zum  Turon  gehören,  obzwar  sie 
aucli  turone  Formen  führen.  Sie  haben  petrographisch  den  Habitus 
der  AVeissenberger  Schichten  und  man  sollte  sie  eher  Strehlener  oder 
Königsteiner  Schichten  nennen.  Einige  Brachiopoden,  einige  Lima, 
ferner  Ostrea  sulcafa,  ScapJiites  6rem/to' (sehr  bezeichnend!)  und  einige 
Foraminiferen  sind  charakteristische  Fossilien  für  diese  Stufe.  Das 
was  man  früher  im  Hangenden  der  Iserstufe  „Teplitzer  Scliichten" 
genannt  hat,  sind  härtere  und  festere  Pläner  der  Priesener  Stufe. 
Nach  der  heutigen  Auifassung  des  Vortragenden  im  Hinblicke  auf  die 
Lagerungs-Verhältnisse  in  der  böhmisch-sächsischen  Schweiz  sind  die 
Teplitzer  Schichten  älter  als  die  Iserschichten. 

Krejci  hat  uns  diese  seine  Anschauungen  über  das  Verhältnis 
der  Teplitzer  Schichten  zu  den  Iserschichten  au  einigen  Beispielen 
auseinandergesetzt :  Bei  Teplitz  sollen  nach  ihm  zu  unterst  auf  dem 
Porphyr  die  Korytzaner  Schichten  liegen,  darüber  folgen  kaum  erkenn- 
bare Weissenberger  Schichten  und  zu  oberst  die  Teplitzer  Schichten. 
Bei  Leitmeritz  und  Lobositz  soll  dieselbe  Schichtenfolge  in  der  Kreide- 
formation sein  (z,  B.  bei  Velemln  am  Granatenbache  u.  a.  a.  0.). 
Ferner  hat  uns  Krejcf  das  Profil  durch  die  beiden  Elbeufer  bei 
Liboch  (Libechov)  gezeichnet:  unten  Korytzaner  Sandstein,  darüber 
Weissenberger  Pläner,  Malnitzer  Plan  er,  Teplitzer  Pläner  und  oben 
Isersandstein.  Weiter  das  Profil  vom  Erzgebirge  über  den  hohen 
Schneeberg  und  Königstein  nach  Strehlen:  Zu  unterst  aiif  dem  Gneisse 
des  Erzgebirges  Korytzaner  Schichten,  dann  Weissenberger  und  Mal- 
nitzer Schichten,  worauf  die  „unzweifelhaften"  Teplitzer  Schichten 
folgen,  auf  denen  sich  die  aus  Iserschichten  bestehenden  zwei  Berge 
Schneeberg  und  Königstein  emporheben  (vergl.  die  analogen  Profile 
in  der  „Geologie"  von  Krejci,  pag.  782,  Fig.  658  und  Archiv  f.  Lan- 
desdurchf.  I.  Bd.,  pag.  1)8,  Fig.  30).  Das  dritte  Profil,  welches  uns 
Krejci  zur  Illustration' seiner  Anschauungen  über  das  Verhältnis  der 
Teplitzer  Schichten  zu  den  Iserschichten  gezeichnet  hat,  ist  von  Prag 
über  Prosi'k  bis  zur  Elbe  in  der  Melniker  Gegend  geführt  (Azoisches, 
Silur,  Perutzer,  Korytzaner,  Weissenberger  Schichten,  oben  (juater- 
näre  Bildungen).  Von  der  Elbe  geht  das  Profil  über  das  Bunzlauer 
Plateau.  Iserthal,  Liebenau  (Hodkovice)  nach  N  bis  zum  südl.  Abhänge 
des  Jeschkenberges  —  also  dasselbe  Profil,  welches  in  seiner  Geologie 
auf  pag.  783,  Fig.  ü59  dargestelt  ist.  Allein  in  seinen  Vorlesungen 
hat  Krejcf  sowohl  im  Bunzlauer  Plateau  als  auch  jenseits  des  Iser- 
fiusses  bis  zum  südl.  Fusse  des  Jeschkenberges  überall  unter  den 
Iserschichten  und  über  den  Weissenberger  Schichten  („o"  in  seinem 
betrefi'enden  Profile  in  der  „Geologie")  die  „unzweifelhaften" 
Teplitzer  Schichten  eingezeichnet  und  erklärt,  die  grauen  Pläner  im 
Hangenden  der  Iserstufe,  die  früheren  „Teplitzer  Pläner"  („t"  an  drei 
Stellen  in  seinem  betrefi'enden  Profile  in  der  „Geologie")  seien  Prie- 
sener Schichten  (festere,  härtere  Lagen  dieser  Stufe). 


[671         Einige  Beitriigo  znv  Kenntiiiss  der  böhmischen  Kroidoformation.  191 

Erst  nach  den  Teplitzer  Scliicliteii  n.'ilini  Krejcl  die  Besprechung' 
der  Iserschicliten  vor,  die  er  aucli  damals  für  eine  se  Ibs  tstäii  d  i  ge 
Stufe  der  böhm.  Kreideforniation  hielt  und  mit  dem  sächsischen  „()l)er- 
quader"  identiticirte.  Die  Iserschichten  werden  direct  von  den 
Priesener  Schichten  überlagert,  die  Teplitzer  Schichten  existiren  im 
Hangenden  der  Iserstufe  nicht. 

Krejcf  hat  uns  dann  bei  der  Besprechung  der  Iserschichten, 
der  Priesener  und  Chlomeker  Schichten,  sowie  auch  der  Tektonik 
der  böhm.  Kreide  viele  Protile  gezeichnet  (zumeist  dieselben,  die 
er  bereits  früher  in  seinen  verschiedenen  Arbeiten  i)ublicirt  hat),  in 
denen  er  überall  consequent  die  Teplitzer  Schichten  unter  den 
Iserschichten  situirt  hat  (u.  a.  auch  bei  Leitomischl  und  Böhm.- 
Trübau). 

1889.  F ritsch  führt  auch  in  seiner  Monographie  der  Teplitzer 
Schichten  (Archiv  f.  Landesdurchf.  v.  Böhmen,  VII.  Bd.,  Nr.  '2)  die 
Iserschichten,  das  Liegende  der  Teplitzer  Schichten,  als  ein  selbst- 
ständiges Glied  der  böhm.  Kreideformation  an  und  hebt  besonders 
den  fauuistischen  Unterschied  zwischen  diesen  beiden  Schichtenstufen 
hervor  (z.  B.  pag.  6 — 7  u.  a.) 

1891.  Auch  in  den  Erläuterungen  zu  der  VI.  Section  der  geo- 
logischen Karte  von  Böhmen  (Archiv  f.  Landesdurchf.  v.  Böhmen, 
VII.  Bd.,  Nr.  6)  bezeichnet  Fritsch  die  Iserschichten  als  ein  selbst- 
ständiges Glied  der  böhm.  Kreide,  welches  aber  —  wie  er  betont  — 
in  den  benachbarten  Ländern  unbekannt  ist  (pag.  7). 

1891.  Die  Altersfrage  der  Iserschichten  bespricht  ferner  Slav  ik 
in  seiner  Arbeit  „Die  Schichten  des  hercynischen  Procaen-  oder  Kreide- 
gebietes, ihre  Deutung  und  Vergleichung  mit  anderen  Kreidegebieten" 
(Sitzungsber.  d.  kön.  böhm.  Gesellsch.  d.  Wissensch.  in  Prag,  1891, 
pag.    199  ff.). 

Slavfk  erwähnt  zuerst  die  verschiedenen  bisher  ausgespro- 
chenen Ansichten  über  die  Stellung  der  Iserschichten.  Er  kritisirt 
ferner  einige  Profile  in  der  Fri  tsch'scheu  Monographie  der  Iser- 
schichten (die  er  aber  selbst  —  wie  aus  seinen  Worten  hervorgeht 
—  an  Ort  und  Stelle  nicht  gesehen  hat!)  und  meint,  dass  Fritsch 
„zu  einem  Beweise  von  solcher  Tragweite,  wie  es  die  Ueberlagerung 
der  Iserschichten  von  den  Teplitzer  Schichten  ist,  sicher  begrün- 
dete Thatsachen  beizubringen  schuldig  ist"  (pag.  222).  Slavik  betont 
nämlich  mit  Recht,  dass  „von  den  angeführten  drei  Petrefacten 
(durch  deren  Funde  in  Ostböhmen  nach  F  r  i  t  s  c  h  daselbst  die 
Existenz  der  Teplitzer  Schichten  nachgewiesen  sein  soll)  sind 
JlaploplD-oginmm  irrcj/nlare  und  (hfrea  ^pmi)>lana  (^=  ÖAlrea,  i^iilcata  bei 
Schloenbach)  ebenfalls  häufig  in  den  Priesener  Schichten  und 
können  daher  nicht  als  Leitfossilien  für  die  Teplitzer  Schichten  ange- 
sehen werden.  Tcrchrafula  fieini(jloho>ia  ist  wohl  ein  Petrefact,  das  bis- 
her nur  in  den  Schichten  der  Teplitzer  Stufe  gefunden  wurde,  ob 
sich  das  aber  auf  die  Dauer  bestätigen  wird,  ist  noch  eine  offene 
Frage."  Slavik  citirt  die  Aeusserung  Sc  h  lo  e  n  b  ach's  über  das 
Vorkommen  der  Tcirhratnhi.  in  den  Priesener  Schichten  und  gelangt 
zum  Schlüsse :    „Es   ist   daher   noch    lange  nicht  beAviesen,    dass  die 


192  J-  J  Jal'"-  [08] 

Art  (nämlich  Terebratula  semiglohosa)  nur  auf  die  Teplitzer  Schichten 
beschränkt  ist"  (i)ag.  222). 

Slavlk  versuchtes  ferner  nachzuweisen,  dass  die  Iserschichten 
nicht  als  ein  Aequivalent  der  Malnitzer  Stufe  angesehen  werden 
dürfen  (S  c  h  1  o  e  n  b  a  c  h).  Durch  den  Vergleich  der  böhmischen 
Kreideschichten  mit  den  analogen  Schichten  in  Sachsen,  namentlich 
aber  in  Baiern,  kommt  Slavik  zum  Schlüsse,  dass  die  Trigonia- 
und  Bryozoenschichten  (die  obersten  zwei  Horizonte  der  Iserstufe) 
entschieden  jünger  sind  als  die  Teplitzer  Schichten.  „Ob  man 
aber  deswegen  die  Iserschichten  als  eine  selbstständige,  über  den 
Teplitzer  und  unter  den  Priesener  Schichten  gelagerte  Stufe  auf- 
fassen soll,  ist  eine  andere  Frage".  „Die  unteren  Lagen  der  Iser- 
schichten, namentlich  die  Bischitzer  Uebergangsschichten,  die  beiden 
Kokoi'iner  Quader  und  ihre  Zwischenpläner  müssen  aus  stratigraphi- 
schen  wie  i»alaeontologischen  Gründen  als  eine  sandige  Facies  der 
Teplitzer  Schichten  erklärt  werden"  (pag  221).  „Dass  in  den  Iser- 
sandsteinen  viele  der  gewöhnlichen  Petrefacten  des  Hundorfer  Kalkes 
fehlen,  lässt  sich  leicht  durch  die  verschiedene  petrographische  Facies 
erklären,  da  es  ja  bekannt  ist,  wie  enorm  eine  Fauna  unter  verän- 
derten Ablagerungsverhältnissen    modificirt  werden  kann"  (pag.  228). 

Allerdings  muss  hervorgehoben  werden,  dass  Slavi'k  keine 
eigenen  T  e  r  r  a  i  n  b  e  o  b  a  c  h  t  u  n  g  e  n  in  dieser  Richtung  anführt, 
durch  welche  seine  Erörterungen  unterstützt  wären.  Seine  Deductionen 
geschehen  blos  compilatorisch  auf  Grund  von  verschiedenen  in  der 
Literatur  verzeichneten  Daten,  vor  Allem  durch  Vergleich  der  be- 
treffenden Angaben  in  den  Frits  c  h'schen  „Studien  im  Gebiete  der 
böhmischen  Kreideformation"  mit  den  analogen  Angaben  in  den 
Arbeiten  über  die  sächsische  und  baierische  Kreide,  wobei  es  Slavik 
aber  unterlassen  hat,  sich  aus  Autopsie  im  Terrain  zu  überzeugen, 
ob  alle  diese  Beobachtungen' Frits ch's  wirklich  den  Verhältnissen 
in  der  Natur  entsprechen  und  ob  die  Fossilienbestimmungen  Frits  ch's, 
die  Slavik  zu  seinen  Deductionen  in  grossem  Maasse  benützt,  wirk- 
lich richtig  sind. 

189L  Holzapfel  schliesst  sein  Referat  über  die  Fritsch'sche 
Monograidiie  der  Teplitzer  Schichten  im  Neuen  Jahrbuch  f.  Miner.  etc. 
(Jahrg.  1891, 1.  Bd  )  mit  folgenden  Worten:  „Nach  den  Vorstellungen  von 
Fritsch  erscheint  es  fast,  als  ob  die  Teplitzer  Schichten,  wenigstens 
theilweise,  ein  als  Pläner  ausgebildetes  Ae(iuivalent  (Tiefseefacies) 
der  vorwiegend  sandigen  Iserschichten  seien  (cf.  das  oben  über  die 
verschiedene  Entwickelung  im  westlichen  und  östlichen  Böhmen  Ge- 
sagte) (pag.  803). 

1892.  K atz  er  bespricht  in  seiner  „Geologie  von  Böhmen" 
ebenfalls  die  in  Rede  stehende  Frage.  Er  erwähnt  einige  von  den 
bisher  ausgesi»rochenen  verschiedenen  Ansichten  über  die  stratigra- 
phische  Stellung  der  Iserschichten  und  fügt  hinzu:  „Hieraus  ergibt 
sich,  wie  mir  scheinen  will,  die  Lösung  der  ganzen  Streitfrage.  Sie 
lautet :  D  i  e  S  t  e  1 1  u  n  g  d  e  r  I  s  e  r  s  c  h  i  c  h  t  e  n  ü  1)  e  r  h  a  u  p  t  i  s  t  d  e  r- 
zeit  noch  unbestimmt  und  wird  erst  auf  Grund  neuerlicher 
genauer  Untersuchungen  festgestellt  werden  müssen"  (pag.  1242). 
K  atz  er   weiss    aber   schon   im  Vorhinein,    dass   nach   diesen   neuer- 


r()9]  Einige  Reitiügo  zur  Konntniss  der  böliniisclicii  Kreideformation.  1*),'5 

liehen  genauen  Untersucliuiigeii  sich  lierausstellcn  wird,  dass  „der 
eine  Theil  derselben  (=-  der  Iserschichfen)  in  Ostbcihmen  in  das 
Liegende  der  Tei)litzer  Schichten  zum  Tnron,  der  andere  mächtigere 
Theil  aber  entschieden  in  das  Hangende  derselben  versetzt  werden 
nuiss,  wenn  anders  es  wirklich  durchaus  nicht  zulässig  ist,  beide 
Stufen  als  verschiedene  Facies  derselben  Ablagerung  zu  betrachten. 
Diese  Nothwendigkeit  (nämlich  der  obigen  Zweitheilung  der  Iser- 
schichten)  würde  allerdings  entfallen,  wenn  sich  ergeben  würde,  dass 
die  fraglichen  Mei'gelschichten  mit  'I'crchrafula  i^nn'Kjhhom  (d.  i,  bei 
Leitomischl  und  Abtsdorf)  nicht  unbedingt  mit  den  Teplitzer  Schichten 
Westböhmens  parallelisirt  werden  müssen,  sondern  den  Priesener 
Schichten  angehören  können  (S  1  av  fk).  Auch  diese  liösung  der  Streit- 
frage ist  vielleicht  nicht  völlig  ausgeschlossen"   (1.  c.  i)ag.  l.'»2()). 

Katzer  zertheilt^  also  die  Iserschichteu  in  drei  verschiedene 
Theile:  1.  Ein  Theil  derselben  überlagert  die  Tei)litzer  Schichten 
—  diesen  Theil  der  Iserschichteu  sieht  K  atz  er  „als  selbst- 
ständige Stufe"  an.  2.  Ein  zweiter  Theil  der  Iserschichteu,  „be- 
ziehungsweise vertritt"  (pag.  1242)  die  Tei)litzer  Schichten  —  „ver- 
scliiedene  Facies  derselben  Ablagerung",  während  3.  ein  dritter  Theil 
der  Iserschichteu  „in  der  That  die  Teplitzer  Schichten  unter  teuft" 
(pag.  1242). 

Welche  Horizonte  der  Iserschichteu  aber  unter  diesen 
verschiedenen  drei  „Theilen"  gemeint  werden  und  was  dann  mit 
jenem  Antheile  der  Iserschichteu,  der  „in  der  That  die  Teplitzer 
Schichten  unterteuit"  zu  geschehen  hat,  ob  auch  dieser  Theil  „als 
selbstständige  Stufe"  angesehen  werden  muss,  darüber  sagt  K  atz  er 
gar  nichts. 

Katzer  -hat  diese  zukünftige,  „erst  auf  Grund  neuerlicher 
genauer  Untersuchungen"  festzustellende  Eintheilung  der  Iserschichteu 
in  der  Tabelle  pag.  1243  als  „seine"  bereits  fertige  Neueintheilung 
der  böhm.  Kreide  durchgeführt  und  den  bisherigen  Eintheilungen 
anderer  Autoren  gegenübergestellt. 

1895.  Zahälka  beschäftigt  sich  in  seinen  zahlreichen  Arbeiten 
über  die  Kreideformation  in  der  Umgebung  vom  Georgsberge  (liip) 
bei  Raudnitz  wiederholt  mit  der  Altersfrage  der  Iserschichteu.  Am 
wichtigsten  erscheint  mir  in  dieser  Beziehung  seine  Arbeit  „Die 
stratigraphische  Bedeutung  der  Bischitzer  Uebergangsschichten" 
(Jahrb.  d.  k.  k.  geol.  Reichsanst.  1H95,  45.  Bd.,  1.  Heft),  wo  die 
Schlussresultate  seiner  jahrelangen,  detaillirten  Arbeiten  in  der  oben 
genannten  Gegend  in  zwei  Uebersichtstabellen  (pag.  91,  pag.  93) 
dargestellt  sind  ')• 

Nach  diesen  Tabellen  entsprechen  die  Fri  ts  ch'schen  Iser- 
schichteu in  den  Umgebungen  von  Melnik  und  Kokorfn  den 
Zahälka'schen  Zonen  VIII  und  IX  in  der  Umgebung  von  Raudnitz 
und  diese  letzteren  sind  wieder  mit  den  Malnitzer  Schichten  Fritsch's 


')  Durch  das  Eutgegenkommen  meines  Freundes,  Herrn  Prof.  Zahälka, 
war  ich  in  der  Lage,  in  sein  Manuscnpt  von  dieser  Arbeit  Einsicht  zu  nehmen 
und  somit  seine  im  Drucke  befindliche  Publication  für  diese  meine  Arbeit  bereits 
benützen  zu  können. 

Jahrbuch  der  k.  k.  geol.  Reichsanstalt,  1895,  45.  Band,  l.  Ilelt.  (.1.  J.  Juhn.)  25 


194  J-  J-  Jahn.  [70] 

in  den  Umgebungen  von  Laun  und  Malnitz  identisch,  oder  wenn  wir 
in's  Detail  gehen: 

1.  Die  Bischitzer  Uebergangsschichten  sollen  nach  F ritsch  den 
untersten  Horizont  der  Iserstufe  vorstellen.  Dagegen  zeigte  Zahalka, 
dass  die  Frits  ch'schen  Bischitzer  Uebergangsschichten  bei  Bischitz 
eigentlich  zu  den  Dfinower  Knollen  (  Weissenberger  Schichten)  ge- 
hören und  dass  ferner  sämmtliche  übrige  Bischitzer  Uebergangs- 
schichten Frits  ch's,  die  aber  nach  den  Beobachtungen  Zahälka's 
mit  jenen  von  Bischitz  nicht  äquivalent  sind,  in  Wirklichkeit 
verschiedenen  anderen  Horizonten  der  böhm.  Kreide  angehören,  dass 
also  dieser  unterste  Horizont  der  Iserstufe  in  Wirklichkeit  gar  nicht 
e  X  i  s  t  i  r  t. 

2.  Der  I.  Kokori'ner  Quader  (der  nach  F ritsch  auf  die  Bi- 
schitzer Uebergangsschichten  folgt)  ist  in  Wirklichkeit  äquivalent 
mit  den  Launer  Knollen  (der  mittlere  Horizont  der  Malnitzer  Stufe 
Frits  ch's)  oder  mit  Zahälka's  Zone  VHI. 

3.  Der  Zwischen])läner  (das  Hangende  des  I.  Kokoii'ner  Quaders) 
und  die  übrigen  darauf  noch  folgenden  Frits  ch'schen  Horizonte  der 
Iserschichten  (IL  Kokoiüier  Quader,  Trigonia-  und  Bryozoenschichten) 
sind  in  Wirklichkeit  äquivalent  mit  den  Avellanenschichten  (der  oberste 
Horizont  der  Malnitzer  Stufe  Frits  ch's)  oder  mit  Zahälka's 
Zone  IX. 

Zum  Schlüsse  will  ich  noch  der  neueren  Arbeiten  der  s  ä  c  h- 
s  i s  c  h  e  n  A  u  f  n  a  h  m  s  g e  o  1  o  g  e  n  („ Erläuterungen  zur  geologischen 
Specialkarte  des  Königreiches  Sachsen,  bearbeitet  unter  der  Leitung 
von  H.  Credner")  gedenken,  in  denen  die  Iserschichten  und  ihre 
sächsischen  Aequivalente  ebenfalls  zur  Sprache  kommen  (namentlich 
die  Erläuterungen  zu  den  Sectionen  Rosenthal— -Hoher  Schneeberg, 
Blatt  103,  von  F.  Schalch,  Leipzig  1889;  Berggiesshübel,  Blatt  1(J2, 
von  R.  Beck,  1889;  Pirna,  Blatt  83,  von  R.  Beck,  1892;  Kreischa- 
Hänichen,  Blatt  82,  von  R.  Beck,  1892;  Königstein-Hohnstein,  Blatt 
84.  von  R.  Beck,  1893;  Dresden,  Blatt  GO,  von  R.  Beck  und  J. 
Hazard,  1893  u.  a.\ 

Als  Analogen  der  Iserschichten  wird  der  Bron  gniarti- Qua- 
d  e  r  (Quader  mit  Inoceramus  Brotigniarf/,  Lima  cdnalifcra.,  Vola  qiia- 
drico&tata)  bezeichnet.  Dieser  Quader  wird  von  der  Stufe  der  Sca- 
phiten  (Mergel,  Thone  mit  Scaphifes  Geinitzi  und  Inoceranins  latus 
=  ein  Theil  unserer  Tejjlitzer  Schichten)  überlagert.  Das  Liegende 
dieses  Quaders  bildet  nach  der  Anschauung  der  sächsischen  Geologen 
ein  anderer  Theil  unserer  Teplitzer  Schichten,  nämlich  der  sogen. 
Spi  nosuspl  an  er  (Mergel  und  Pläner  mit  Spotuh/lns  sp/nosus). 

In  den  Erläuterungen  zum  Blatte  103  (Section  Rosenthal — Hoher 
Schueeberg)  werden  die  sächsischen  Kreidestufen  in  einer  Tabelle 
mit  den  analogen  böhmischen  Kreidestufen  direct  verglichen  (pag. 
10).  Das  Mittelturon  (Stufe  des  Inoceramus  Brongn/arfi)  wird  im 
östlichen  Sectionsgebiete  in  zwei  Horizonte  getheilt:  oben  1.  Quader 
mit  Inoceramus  Brongniarfl  als  entsprechend  dem  oberen  Theile  der 
Teplitzer  Schichten  und  den  Iserschichten ;  unten  2.  glaukonitische 
Sandsteine  mit  IhjnchoneUa  hohanica  als  entsprechend  den  Malnitzer 
Schichten  und  dem  unteren  Theile  der  Teplitzer  Schichten.  Im  west- 


[711  Einige  Beiträge  zur  Kenntniss  der  böhmischen  Kreideformation.  195 

liehen  Sectioiis^ebiete  wird  das  Mittelturoii  in  drei  Stufen  gegliedert: 
unten  glaukonitische  Sandsteine  mit  Iiln/nchondla  holieinica  Malnitzer 
Schichten,  darüber  glaukonitische  Mergel  und  Plilner  mit  Spondylus 
splnosus  ^--  Teplitzer  Schichten,  darüber  Quader  mit  friocerainns  Bron- 
gnlartl  =  Isersandstein.  Das  Hangende  von  diesem  letzteren  Quader 
bildet  —  wie  schon  gesagt  wurde  —  in  anderen  Sectionsgebieten  der 
Scaphitenpläner  =^  Teplitzer  Schichten. 

Sonach  sind  bisher  folgende  wichtigere  Ansichten  über  die 
stratigraphische  Deutung  der  Iserschichten  ausgesprochen  worden: 

1867.  K  r  e  j  c  i  und  F  r  i  t  s  c  h  im  Jahresberichte :  Iserschichten 
selbstständig,  über  den  Teplitzer,  unter  den  Priesener  Schichten. 

1807.  Krejci  und  Fritsch  im  I.  Bde.  des  Archivs:  Iserschichten 
selbstständig,  über  den  Malnitzer,  unter  den  Teplitzer  Schichten. 

1867.  Gümbel:  Iserschichten  nicht  selbstständig,  im  Wrutitzer 
Thale  sind  sie  Facies  der  Libocher  Schichten,  bei  Wehlowitz  und  im 
Isergebiete  gehören  sie  in  die  obere  Abtheilung  der  Hundorfer 
(=  Teplitzer)  Schichten. 

1868.  Gümbel:  Iserschichten  nicht  selbstständig,  bestehen  aus 
zwei  Abtheilungen :  die  untere  -^  Sandsteinfacies  der  Libocher  Schich- 
ten, die  obere  (kalkig-sandige)  =  Facies  der  Malnitzer,  Teplitzer  und 
Callianassenschichten. 

1868.  Schloenbach:  Iserschichten  nicht  selbstständig,  sind 
Facies  der  Teplitzer  Schichten. 

1868.  Schloenbach:  Iserschichten  nicht  selbstständig,  sind 
Facies  der  Malnitzer  Schichten. 

1877.  Krejci:  Iserschichten  selbstständig,  über  den  Malnitzer, 
unter  den  Teplitzer  Schichten. 

1878.  Fritsch:  Iserschichten  vielleicht  Aequivalent  der  Tep- 
litzer Schichten,  liegen  aber  sicher  auf  den  Malnitzer  Schichten. 

1880.  Fritsch:  Iserschichten  selbstständig,  über  den  Malnitzer 
und  unter  den  Teplitzer  Schichten,  können  nicht  Aecjuivalent  der 
Malnitzer  Schichten  sein. 

1880.  Krejci:  Wie  vorigesmal. 

1881.  Slavik:  Iserschichten  nicht  selbstständig,  sind  Facies  der 
Strehlener  (^  Teplitzer)  Schichten,  liegen  über  den  Teplitzer,  unter 
den  Priesener  Schichten. 

1882.  Krejci:  Wie  vorigesmal. 

1883.  Fritsch  (und  Noväk)  in  der  Monographie  der 
Iserschichten:  Die  Iserschichten  selbstständig,  über  den  Malnitzer, 
unter  den  Teplitzer  Schichten. 

1887.  Laube  und  Bruder:  Iserschichten  selbstständig,  über 
den  Malnitzer,  unter  den  Teplitzer  Schichten. 

1887.  Krejci:  Iserschichten  selbstständig,  über  den  Teplitzer, 
unter  den  Priesener  Schichten. 

1889.  Fritsch:  Wie  vorigesmal. 

1891 .  F  r  i  ts  c  h :  Wie  vorigesmal. 

1891.  Slavik:  Bischitzer  Uebergangsschichten,  beide  Kokoriner 
Quader    und    Zwischenpläner    sind    Facies    der    Teplitzer    Schichten, 

25* 


196  J-  J-  J'ili»-  [72] 

Trigonia-  und  IJryüzoenscliicliteu  liegen  über  den  Teplitzer  Schichten, 
unbestimmt  ob  als  eine  selbstständige  Stufe. 

1S91.  Holzapfel:  Teplitzer  Schichten  (wenigstens  theilweise) 
eine  Tiefseefacies  der  vorwiegend  sandigen  Iserschichten,  diese  letz- 
teren also  nicht  selbstständig. 

1892.  K  atz  er:  Ein  Theil  der  Iserschichten  unter  den  Teplitzer 
Schichten,  ein  anderer  Theil  Facies  der  Teplitzer  Schichten,  ein  dritter 
Theil  über  den  Teplitzer  Schichten  als  selbstständige  Stufe. 

1889  — 1893.  S  ä  c  h  s  i  s  c  li  e  A  u  f  n  a  h  m  s  g  e  o  1  o  g  e  n  :  Iserschich- 
ten  gleichen  dem  Brongniartiquader,  der  sowohl  im  Liegenden  als 
auch  im  Hangenden  Aeciuivalente  von  unseren  Teplitzer  Schichten  hat. 

1895.  Zahälka:  Iserschichten  nicht  selbstständig :  1  Bischitzer 
IJebergangsschichten  gehören  zu  verschiedenen  anderen  Horizonten 
der  böhm.  Kreide;  2.  I.  Kokoriner  Quader  =  Launer  Knollen  (Mal- 
nitzer  Schichten) ;  3.  Zwischenpläner,  II.  Kokoi'iner  Quader.  Trigonia- 
und  Bryozoenschichten  =  Avellanenschichten  (Malnitzer  Schichten). 

Die  im  vorangehenden  vorgeführten  Proben  von  einigen  der 
bisher  ausgesprochenen  Ansichten  über  die  Altersfrage  der  sogen. 
Iserschichten  zeigen  gewiss  deutlich  genug,  dass  diese  Frage  auch 
nach  der  palaeontologischen  Begründung  der  Selbstständigkeit  der 
Iserschichten  von  F ritsch  durchaus  nicht  als  definitiv  gelöst  be- 
trachtet wird.  Dabei  muss  ich  bemerken,  dass  ich  in  dem  Voran- 
gehenden gar  nicht  sämm  fliehe  bisher  ausgesprochene  Ansichten 
über  die  stratigraphische  Deutung  der  Iserschichten  verzeichnet  habe, 
sondern  nur  diejenigen,  die  mir  in  Bezug  auf  meine  weiter  folgenden 
Erörterungen  interessanter  oder  wichtiger  erschienen. 

Wenn  wir  diese  bisher  geäusserten  Ansichten  über  die  Alters- 
frage der  Iserschichten  überblicken,  so  können  wir  wahrnehmen,  dass 
besonders  die  urprünglich  von  Gümbel  angedeutete,  von  Schi oen- 
b  a  c  h  sodann  präcis  ausgesprochene  Vermuthung,  die  Iserschichten 
seien  blos  eine  Facies  der  Teplitzer  Schichten,  wieder- 
holt aufgegriffen  und  vertheidigt  wurde. 

Selbst  Fritsch  neigte  sich  noch  in  der  deutschen  xVusgaben  der 
„Weissenberger  und  Malnitzer  Schichten"  zu  dieser  Ansicht  „Da  die  Tep- 
litzer Schichten  nicht  überall  gut  entwickelt  anzutreffen  sind  und  wo  sie 
gut  entwickelt  sind,  wieder  die  Iserschichten  nicht  typisch  auftreten, 
so  kamen  wir  auf  den  Gedanken,  dass  sich  beide  vertreten 
u  n  d  n  u  r  verschiedene  Facies  einer  Abi  a  g  e  r  u  n  g  r  e  p  r  ä- 
sentiren,  zu  welcher  Auffassung  man  auch  von  anderen  Seiten 
zeitweise  geneigt  war.  Diese  Gedanken  mussten  aber  fallen,  sobald 
das  grosse  Material  an  Fetrefacten  gesichtet  war  und  genaue  Profile 
an  neuen  günstigen  Aufschlüssen  aufgenommen  wurden"  ')  (Iser- 
schichten, pag.  o). 


')  Andereuorts  sagt  Fritsch  darüber:  „Wo  die  Teplitzer  Schichten  gut 
entwickelt  sind,  dort  sind  gcwöhidich  wieder  die  Iserschichten  schwer  nachzu- 
weisen. Dies  führte  natürlich  auf  den  Gedanken,  ob  die  Iserschichten  nicht  ein 
Ae(]nivalent  der  Teplitzer  Schichten  sind  und  nur  als  locale  Facies  von  xVblage- 
rungen  einer  Periode  aufzufassen  seien.  Solche  Vermuthnngen  konnten  aber  nur 
damals   aufgestellt   werden,   wo   man   vom   palaeontologischen  Charakter  der  Iser- 


[731         Einige  Beiträge  zur  Kenntiiiss  der  böhmiachen  Kreideformation.  197 

Als  uineu  der  schlagendsten  Beweise  für  die  lJnzuliissip;keit 
dieser  Annahme  und  für  die  Selbstständigkeit  der  Iserschichten  führt 
Fritsch  den  Umstand  an,  dass  es  ihm  gelungen  sei,  an  einigen 
Stellen  in  Ostböhmen  i  m  Hangen  d  e  n  d  e  r  1  s  e  r  s  c  h  i  c h  t  e n  die 
T  e  p  1  i  t z e r  Schichten  zu  c  o  n  s  t a t i  r  e  n. 

In  den  letzten  zwei  Jahren  war  ich  mit  den  geologischen  Auf- 
nahmen des  Kreideterrains  in  Ostböhmen  beschäftigt.  Mir  wurde 
speciell  das  Blatt  Ilohenmauth — Leitomischl  zur  Kartirung  zugewiesen, 
dessen  Aufnahme  ich  im  vorigen  Jahre  bereits  beendigt  habe.  Um 
aber  einen  Ueberblick  auch  der  ausserhalb  der  Grenzen  meines 
Blattes  gelegenen  ostböhm.  Kreide  zu  erlangen,  unternahm  ich  über- 
dies im  Jahre  1893  zum  Theile  allein,  zum  Theile  mit  dem  Chef 
unserer  Section,  Herrn  Oberbergrath  Dr.  E.  Tietze,  wiederholt 
Touren  in  die  Umgebungen  von  Wildenschwert,  Böhm.-Trübau,  Lands- 
kron  und  Abtsdorf,  wo  ich  mir  die  diesbezüglichen  Frits  ch'schen 
Profile  in  der  Natur  angesehen  habe. 

Da  nun  eben  das  von  mir  begangene  und  aufgenommene  Terrain 
zu  Gegenden  gehört,  von  denen  Fritsch  sagt:  „Wo  die  Teplitzer 
Schichten  gut  entwickelt  sind,  dort  sind  gewöhnlich  wieder  die  Iser- 
schichten schwer  nachzuweisen"  und  umgekehrt,  da  ferner  gerade  in 
dasselbe  Terrain  die  Stellen  fallen,  wo  Fritsch  im  Hangenden  der 
Iserschichten  die  Teplitzer  Schichten  nachgewiesen  zu  haben  glaubt, 
erachte  ich  es  für  angezeigt,  die  in  dieser  Hinsicht  von  mir  im  Terrain 
gemachten  Erfahrungen  im  Folgenden  mitzutheilen  und  dadurch  einiger- 
massen  zur  Lösung  der  schwierigen  Altersfrage  der  Iserschichten 
beizutragen. 

In  meinem  Aufnahmsterrain  muss  man  in  Betreff  der  Iser-  und 
der  Teplitzer  Schichten  zwei  ganz  scharf  getrennte  Gebiete  unter- 
scheiden. Als  natürliche  Trennungslinie  zwischen  diesen  zwei  Gebieten 
erweist  sich  die  hohe,  scharf  ausgeprägte,  in  ganz  Ostböhmen  weit 
sichtbare  Terrainterrasse,  welche  das  VVratzlau— Lauterbacher  Plateau 
(siehe  meinen  Reisebericht,  Verhandl.  1893,  Nr.  12)  nach  W  und 
SW  begrenzt.  Diese  Terrasse  zieht  sich  von  Janowicek  bei  Zamrsk 
nach  Süden  oberhalb  der  Dörfer  Stradouii,  Winar,  Mravin,  Schtenetz, 
Srbetz,  Domanitz  etc.  und  weiter  nach  SO  über  Neuschloss  gegen 
Policka  zu. 

2.  Die  Verbreitung  der  Iserschichten  in  Ostböhmen. 

<i)  In  dem  Gebiete  östlich  von  dieser  Terrasse  sind 
die  Iserschichten  sehr  gut  und  verhältnismässig  sehr  mächtig  und 
charakteristisch  entwickelt. 

Es  ist  dies  das  sogen.  „Adlergebiet"  der  Iserschichten  bei 
Fritsch;  „nördlich  reicht  es  bis  Koldin,  westlich  ist  es  durch  die 
Linie  Wratzlau,  Neuschloss,  Desna  begrenzt,  südlich  reicht  es  über 
Leitomischl  bis  Lesnik  und  östlich  bei  Triebitz  nach  Mähren  hin" 
(Iserschichten,  pag.  48). 


schichten  noch  nichts  wusste.  (^egeuwilrtig  h;it  man  hinreichende  Gründe,  ans  der 
Fauna  auf  die  Selbstständigkeit  der  Iserschichten  zu  schliessen"  (Iserschichten, 
pag.  18). 


198  J-  J-  Jahn.  [74] 

Die  Isersthichten  in  diesem  Gebiete  bestellen  entweder  aus 
festein,  bUiuliclien  Kalke,  oder  aus  festem  Baupläner,  oder  aus  (zu- 
weilen glauconitischem)  Plänersandsteine  (nach  Krejci's  Bezeichnung 
„sandiger  Kalkstein")  oder  stellenweise  aus  gelbem,  weichem  sog. 
Mehlstein,  oder  aus  gemeinem  Pläner,  seltener  auch  aus  bliiulich- 
grauen  Mergeln,  die  an  der  Luft  leicht  zerfallen.  Quadersandsteine, 
durch  welche  sich  die  Iserschichteu  weiter  nach  Westen  auszeichnen, 
fehlen  in  Ostböhmen  ganz. 

Zumeist  führen  diese  Schichten  viele  Fossilien  —  die  Scheeren 
der  Callianassa  anfiqua  sind  das  weitaus  häufigste  davon ,  dar- 
nach werden  die  Iserschichteu  in  diesem  Adlergebiete  schon  seit 
Geinitz's  und  R  e  u  s  s'  Zeiten  gewöhnlich  als  Cal  li anasse n- 
Schichten  bezeichnet.  Ausser  diesem  Leitfossil  sind  die  häufigsten 
Versteinerungen  in  diesen  Schichten  Lima  midtico^fafa  Gein.,  Vola 
quinquecostata  IStol.,  grosse  Exogijya  (cf.  conica  IStoL),  einige  Bryozoen, 
Serpiüa  socialis  Gold/.,  Micrasfer  Michelhd  Ag.  und  IJemiaster  pleheius 
Not\  zuweilen  auch  liäufige  Fucoiden. 

Betreifs  der  Verbreitung  und  der  Art  des  Auftretens  der  Iser- 
schichteu in  diesem  Adlergebiete  verweise  ich  im  übrigen  auf  die 
Monograjdiie  Pyrits  ch's,  wo  die  Vorkommen  dieser  Schichten  in 
Ostböhmen  eingehend  geschildert  werden  (1.  c.  itag.  48  —  63,  pag.  68 — 75), 
sowie  auch  auf  meinen  diesbezüglichen  Aufnahmsbericht  (Verhandl. 
Nr.  6,  181)5,  pag.   165  tf.). 

b)  In  dem  Gebiete  westlich  von  der  e r w ä h  n  t  e  n 
Terrasse  bis  in  die  Umgebungen  von  Chrudim  und  Pardiibitz  habe 
ich  keine  Spur  der  Iserschichteu  gefunden.  Die  diesbezüglichen  Ge- 
steine in  diesem  Gebiete,  die  sich  von  den  oberwähnten  Gesteinen 
der  Iserschichteu  kaum  unterscheiden  lassen,  gehören  insgesammt 
den  Weissenberger  (und  Malnitzer?)  Schichten  an.  Cadianassa  anfiqua 
sowie  auch  die  übrigen  charakteristischen  Fossilien  der  Iserstufe 
kommen  in  den  Plänerschichten  dieses  Gebietes  nicht  vor.  Auf  die 
unzweifelhafte  „untere  Plänerstufe"  (siehe  meinen  citirten  Aufnahms- 
bericht), die  hier  sehr  gut  und  sehr  mächtig  entwickelt  ist,  folgen 
in  diesem  Gebiete  überall  direct  die  Teplitzer  Schichten. 

Ich  bemerke,  dass  auf  diese  eigenthümliche  Verbreitung  der 
Iserschichteu    in  Ostböhmen  bereits  von  Krejcl  hingewiesen  wurde. 

Schon  in  seiner  Arbeit  „Allgemeine  und  orographische  Verhält- 
nisse, sowie  Gliederung  der  böhm.  Kreideformation"  (Archiv  f.  Landes- 
durchforschung v.  Böhmen,  I.  Bd.,  IL  Sect.  Prag,  1868)  erwähnt 
Krejei,  dass  „in  den)  weiten  flachhügeligen  Plänergebiete  von  Jic(n 
über  Bydzow,  Königgrätz  bis  Adler-Kosteletz,  Chotzen  und  Chroustowitz 
so  wie  in  den  Thalbuchten  von  Miletin  und  Königinhof"  die  typischen 
Iserschichteu  fehlen  ')  „und  erst  östlich  von  Chotzen  und  Chroustowitz, 
wo  das  Plänergebiet  höher  anzusteigen  beginnt,  trifft  man  wieder  un- 
zweifelhafte Iserschichteu  mit  ihrem  sandig-kalkigen  Habitus  an,    die 


')  Krejßi  meint,  dass  in  diesen  Gegendeu  „die  Lserschichten  durch  sandige 
Mergel  mit  festeren  Kalkconcretionen  vertreten  sind,  deren  nähere  Verhältnisse 
noch  genauer  untersucht  werden  müssen"  (1.  c.  pag.  147).  Diese  sandigen  Mergel 
haben  sich  aber  später  nach  den  Arbeiten  Fritsch's  nicht  jUs  Vertreter  der  lser- 
schichten erwiesen. 


[75]         Einige  Beiträge  zur  Kenntniss  der  böhmischen  Kreideformation.  199 

sich  dann  zu  beiden  Seiten  der  stillen  Adler  über  Brandeis,  Wilden- 
schwert und  Bühni.-Trttbau,  sowie  zu  beiden  Seiten  des  Loucnabaches 
über  Hohenniauth,  Leitomischl  bis  Kothenittlil  und  Greifendorf  in 
Mähren  (südlich  von  Zwittau)  ausdehnen"    (1.  c.  pag.   147 — 148). 

Aehnlich  äussert  sich  Krejci  über  diese  Verbreitung  der  Iser- 
schichten  in  Ostböhmen  in  seiner  gemeinsam  mit  Helmhacker 
publicirten  Arbeit  „Erläuterungen  zur  geologischen  Karte  des  Eisen- 
gebirges und  der  angrenzenden  Gegenden  im  östlichen  Böhmen" 
(Archiv  f.  Landesdurchf.  v.  Böhmen,  V.  Bd.,  Nr.  1,  geol.  Abth.).  „Den 
Kamm  des  niedrigen  Flachlandes  zwischen  Chrudim  und  Luze  nimmt 
nur  das  Unterturon  (=  Weissenberger  Schichten)  und  theilweise  das 
untere  Mittelturon  (=  Malnitzer  Schichten)  ein;  das  Mittelturon 
(=  Iserschichten)  und  zum  Theil  auch  das  Oberturon  (=  Teplitzer 
Schichten)  bildet  aber  die  Hochfläche  von  Hohenniauth— Leitomischl, 
die  durch  ihre  steilen  Ränder  so  deutlich  und  weithin  sichtbar  sich 
über  das  angrenzende  Flachland  hervorhebt"    (1.  c.  pag.  81). 

Wir  sehen  also,  dass  die  genannte  Terrainterrasse  in  der  Strati- 
graphie  der  ostböhmischen  Kreide  eine  hervorragende  Bolle  spielt, 
indem  sie  das  ostböhmische  Kreideterrain  in  zwei  natürlich  und  ganz 
scharf  begrenzte  Gebiete  trennt,  von  denen  das  ö  stl ich  ge  lege  ne 
die  sogenannten  Iserschichten  in  mächtiger  und  typi- 
scher Ausbildung  aufweist,  während  das  westlich  gele- 
gene keine  Spur  von  diesen  Schichten  zeigt. 

Aber  auch  betreffs  der  T  e  p  1  i  t  z  e  r  Schichten  erwies  sich 
diese  Terrainterrasse  als  eine  natürliche  Trennungslinie. 

3.  Die  Verbreitung    der   Teplitzer  Schicliteii    in    Ostböhnien. 

«)  I  m   Gebiete   östlich   von   d  e  r  J  a  n  o  w  i  c  e  k  —  L  u  z  e  r 
Terrainterrasse. 

In  diesem  Gebiete  werden  die  Teplitzer  Schichten  vor  allem 
von  Fritsch  bei  Leitomischl  und  Abtsdorf  angegeben.  (Siehe  Iser- 
schichten, pag.  3,  18,  C)3  und  75;  Teplitzer  Schichten,  pag.  12,  13, 
46  und  51 — 52 ;  Erklärungen  zu  der  VI.  Section  der  geologischen 
Karte  von  Böhmen  im  Archive  f.  naturw.  Landesdurchf.  v.  Böhmen, 
VII.  Bd.,  Nr.  6,  pag.  7;  Priesener  Schichten,  pag.  6  und  51.) 

Diese  Angaben  sind  für  die  Frage  der  Selbstständigkeit  der 
Iserschichten  insofern  von  grosser  Wichtigkeit,  als  an  diesen  Stellen 
die  Teplitzer  Schichten,  falls  sie  es  wirklich  wären,  sich  in  directer 
Ueb  erlag  er  ung  der  Iserschichten  beflnden  würden,  durch 
welchen  Umstand  die  Selbstständigkeit  der  Iserschichten  schon 
einigermassen  begründet  wäre. 

Um  dieser  Wichtigkeit  Rechnung  zu  tragen,  wollen  wir  diese 
Fritsch'schen  Angaben  der  Teplitzer  Schichten  in  dem  Gebiete 
östl.  von  der  Janowicek-Luzer  Terrasse  näher  in  Betracht  ziehen. 

Diese  Angaben  von  Teplitzer  Schichten  beruhen 
einzig  und  allein  auf  der  T  h  a  t  s  a  c  h  e,  d  a  s  s  P  r  o  f .  E.  B  ä  r  t  a 
an  einigen  Stellen  in  d  e r  U  m  g e g e  n  d  von  Leitomischl  und 
Dechant  V.  Bier  bei  Abtsdorf  in  einer  im  unmittelbaren 


200  .T.  .T.  Jahn.  '[70] 

Hangenden  der  Iserstiife  befindlichen  schwaclien 
Schichte   Ter  ehr  af  ul  <i  ^cmi  (jJ  ohosa  gefunden  haben. 

Diese  „schwache  Mergelschichte  mit  sehr  seltener  Tcrchrdfiiht 
scm'Kjlohom''^  soll  also  nachFritsch  der  Vertreter  der  Teplitzer  Stufe 
in  dieser  Gegend  sein  —  ausser  diesem  einzigen  P'ossiP)  werden 
von  F ritsch  für  diese  Ansicht  sonst  gar  keine  Beweisgründe  an- 
geführt. 

Um  die  Frage  zn  entscheiden,  ob  wir  es  in  diesen  Fällen  wirk- 
lich mit  echten  Teplitzer  Schichten  zu  thun  haben,  müssen  wir  vor 
allem  }»rüfen,  ob  das  Vorhandensein  von  Terchriiinhi  i^emifflohom  an 
und  für  sich  zur  Constatirung  der  Tei)litzer  Schichten  hinreicht. 
F ritsch  bezeichnet  zwar  Trrchratnla  i^oii'Kjh'ixmi  als  eine  bei  uns 
für  den  Teplitzer  Horizont  sehr  bezeichnende  Art  (Iserschichten, 
pag.  75),  anderenorts  als  „das  typischeste  Leitfossil  der  Teplitzer 
Schichten"  (Tejditzer  Schichten,  pag.  4;')).  Dagegen  muss  ich  aber 
hervorheben,  dass  ich  bereits  anderenorts  -)  bewiesen  habe,  dass 
dieser  Brachioi»ode  auch  in  den  Priesen  er  Schichten  vor- 
k  0  m  m  t.  Daraus  geht  hervor,  dass  IWelyratuJa  snniglohosd  als  kein 
ausschliesslich  für  die  Teplitzer  Stufe  bezeichnendes  Fossil  gelten 
kann  und  dass  die  blos  auf  dem  Auffinden  dieses  Brachiopoden  beru- 
hende Bestimmung  des  Vorhandenseins  der  Teplitzer  Schichten  sehr 
zweifelhaft  ist 

Bei  meinen  Aufnahmstouren  in  den  vorhergehenden  zwei  Jahren 
in  dieser  Gegend  habe  ich  sämmtliche  von  F ritsch  angegebene 
Stellen,  wo  Tert'hraiuJn  seniif/lohosa  gefunden  worden  ist,  zumeist  in 
freundlicher  Begleitung  von  Herrn  Prof.  E.  Bärta  besucht,  um  mich 
aus  eigener  Erfahrung  von  der  Existenz  der  Teplitzer  Schichten  an 
diesen  Stellen  zu  überzeiigen.  Ich  habe  zwar  an  keiner  einzigen  von 
den  von  Fritsch  namhaft  gemachten  Stellen  den  genannten  Bra- 
chiopoden gefunden  (obwohl  ich  an  dessen  Vorkommen  in  der  erwähnten 
Schichte  nicht  zweifle),  trotzdem  ich  an  den  bezeichneten  Fundorten 
ziemlich  geraume  Zeit  auf  der  Suche  war,  es  gelang  mir  aber  in  d  er 
in  Rede  stehenden  Schichte  (insbesondere  bei  Nemoitz)  Fos- 
silien anzutrerten,    die  für  die  Priesener  Schichten   bezeichnend  sind. 

Dagegen  habe  ich  aber  in  der  in  Rede  stehenden  Gegend  Tere- 
hrafiild  iicnt/j/lohoi^ii  au  zwei  Stellen  gefunden,  die  Fritsch  nicht  angibt 
und  die  für  die  Frage  der  Existenz  der  Teplitzer  Schichten  in  dieser 
Gegend  sehr  wichtig  sind.  Es  sind  dies  die  schon  früher  erwähnten 
zwei  isolirten  Vorkommen  von  Priesener  Schichten  mitten  im  eigent- 
lichen Gebiete    der  Iserschichten:  1.  s.  Moraschitz  bei   der  cote  371 


')  In  den  „Teplitzer  Schiebten",  pag.  12  und  13  citirt  Fritsch  aus  dieser 
Morgelschichte  in  der  Meluiker  Gegend  (siehe  auch  Prie.sener  Schichten 
pug.  G)  noch  Ilaplophragviiini  in-egiilnre,  welches  er  aber  a.  a.  O.  nicht  erwähnt. 
Ich  brauche  nicht  ausl'iiln-iicher  zai  begründen,  duss  diese  einzige  Foraniinifere, 
die  ausserdem  auch  in  den  Priesener  Schichten  häufig  gefunden  wurde,  zur  Con- 
statirung des  Vorhandenseins  eines  bestimmten  Schichtenconiplexes  nicht  hin- 
reicht. 

^)  Annalen  d.  k.  k.  natnrh.  Hofmus.  1801,  Bd.  VI.,  Heft  3  u.  4,  pag.  47G,  wo  ich 
TerehrafiiJn  seuiiglnhom  aus  den  Priesener  Schichten  von  Klein  -Kahn  (siehe  auch 
die  diesbezügliche  Angabe  in  der  vorliegenden  Arbeit)  und  vom  Rohatetzer  Plateau 
(nach  Zahälka)  anführe. 


[77]  Einige  Beiträge  zur  Keiintniss  der  bölmiischen  Ivreideformation.         201 

(sw.  Lnzaii  —  sww.  lieitomischl)  und  2.  ii.  llikowitz  (n.  344  —  eben- 
falls sww.  Leitoniischl). 

Am  erstgenannten  Orte  sind  die  Priesener  Schichten  in  einer 
Grube  (nicht  weit  im  NW  von  der  cöte  371,  s.  Moraschitz)  sehr  gut 
aufgeschlossen.  Zu  unterst  sieht  man  feste  Bänke  von  Pläner,  darüber 
folgt  eine  Mergelschichte,  das  Hangende  bilden  wiederum  feste  Pläner- 
bänke.  In  der  mittleren  Schichte  (Mergel)  fand  ich  folgende  Fossilien: 
Scaphites  Frifi^clii  Gross.,  Nucula  sctnilunaris  p.  Buch.,  Inoceriiynns 
Brongniarti  Pari-,  und  /»Imms  v.  Münst.,  Östren  Iiippopodium  Nilss., 
Terehratula  s  e m i f/l ohosa  Schi.,  llolasf  e r  cf.  p  1  a c enta  Ag. 
—  dies  alles  in  einer  einzigen  Schichte.  Hier  befindet  sich 
also  die  Terehratnla  semigJohosa  wie  bei  Nömcitz,  Klein-Kahn  bei 
Aussig,  am  Rohatetzer  Plateau  bei  Raudnitz  u.  a.  0.  in  unzweifel- 
haften Priesener  Schichten,  und  zwar  in  unmittelbarer  Nähe 
von  denjenigen  Stellen,  wo  sie  Fritsch  angibt  und  wo  er  aus 
ihrem  Vorkommen  auf  das  Vorhandensein  der  Teplitzer  Schichten 
schliesst. 

Ich  rechne  also  naturgemäss  die  Mergelschichte,  in  welcher  in 
der  Umgegend  von  L  e  i  t  o  m  i  s  c  h  1  Terehratula  semiglobosa  vor- 
kommt, bereits  zu  der  Priesener  Stufe. 

Die  Funde  bei  Nemcitz  und  Moraschitz  haben  uns  die  angeblichen 
Teplitzer  Schichten  in  der  Umgegend  von  Leitomischl  ins  rechte 
Licht  gestellt,  der  Fund  von  Terehratula  semiglohosa  bei  fokowitz  wird 
uns  wieder  die  Fritsch'schen  Teplitzer  Schichten  bei  Abtsdorf  ver- 
ständlich machen. 

Wenn  wir  von  fokowitz  nach  N  gegen  Visnar  zu  schreiten,  so 
finden  wir  zur  rechten  Seite  der  Strasse  (am  westlichen  Abhänge  des 
hiesigen  Thälchens)  einen  sehr  belehrenden  Aufschluss:  Im  Dorfe 
selbst  sind  die  Iserschichten  an  mehreren  Stellen  durch  Steinbrüche 
aufgeschlossen,  daselbst  sehr  reich  an  Fossilien.  Hinter  den  letzten 
Häusern  (am  n.  Ende  des  Dorfes)  werden  die  Iserschichten  von  jün- 
geren Bildungen  überlagert:  zuerst  liegt  auf  den  mächtigen  Bänken 
des  Isersandsteines  eine  schwache  Schichte  von  grünem,  weichem 
Thon  (Tegel),  in  dem  sich  zahlreiche  unregelmässige,  eckige  Brocken 
und  Stücke  von  dem  liegenden  Gestein  der  Iserstufe  (Plänersandstein, 
Callianassen-Sandstein  —  zum  Theile  fest,  zum  Theile  sehr  weich, 
pulverig,  leicht  zerfallbar)  befinden  (=  der  „knotigen,  rostgelben 
Schichte"  Fritsch's  bei  Abtsdorf). 

Darüber  folgt  eine  3 — 5  Fuss  mächtige  Schichte,  deren  Binde- 
mittel ein  unten  mehr  bläulich-  oder  grünlichgrauer,  dunkler,  oben 
mehr  gelblich  bis  schmutziggrauer,  weicher,  breiiger,  plastischer,  fetter 
Thon  (Tegel)  bildet.  In  diesem  Bindemittel  befinden  sich  zahlreiche 
Brocken,  aber  auch  abgerundete  Geschiebe  vom  Pläner  der  Iserstufe, 
z.  Th.  sehr  weich,  zerfallend  in  ein  weisses,  mehlartiges  Pulver, 
z.  Th.  hart,  auf  der  Oberfläche  grün  (Glauconit),  innerlich  grau  bis 
bräunlich.  In  diesen  Geschieben  findet  man  noch  Fossilien  der  Iser- 
stufe. Ferner  findet  man  in  diesem  thonigen  Bindemittel  zahlreiche 
abgerundete  Brauneisenstein-Concretionen,  weisse  bis  braune  Quarz- 
geschiebe und  aus  archaischen  Gesteinen  bestehende  (mitunter  sehr 
grosse)    Geschiebe,    viel    Sand    und    zahlreiche    Fossilien:    un- 

Jahrbuch  d.  k.  k.  geol.  Reich saustalt,  1895,  45.  Band,  l.  Heft.  (J.  J.  Jahn.)  26 


202  J-  J-  Jahn-  ^  [78] 

Zählige,  lose,  in  dem  thonigeii  Bindemittel  eingeknetete  CaUianassa 
nnliqua  -  Scheeren,  Lima  p^endorard'nim  Bss.,  Cytherea  poli/niorplia 
Ztffel,  zahlreiche  Bniclistiicke  grosser  Inoceramenschalen,  zalilreiche 
olivenbraiine  bis  ganz  weisse,  glatte  Gastropodensteinkerne  und  Tere- 
b  reif  lila  senn;/!  ohosa!  Allein  weder  die  leicht  zerbrechlichen, 
dünnschaligen  Callianassa-Scheeren,  noch  die  übrigen  Fossilien  aus 
dieser  Schichte  zeigen  irgend  eine  Spur  von  überstandenem  Wasser- 
transporte, auf  den  die  in  derselben  Schichte  vorkommenden  zahl- 
reichen Planer-,  Quarz-  u.  a.  Schottergeschiebe  hindeuten  würden. 
In  den  obersten  Lagen  dieser  Schichte  enthält  der  weiclie  breiige 
Thon  Stückchen  von  festerem  Thone. 

Darüber  folgt  eine  ziemlich  mächtige  Schiclite  von  blauem  Te- 
gel (in  dem  keine  fremdartigen  Gegenstände  mehr  vorkommen,  nur 
Stückchen  von  festerem  Thone,  resp.  Mergel ',  der  nach  oben  zu  in 
einen  gelben  thonigen  Mergel  ganz  allmälig  übergeht,  welcher  letztere 
von  dem  echten  Plänermergel  der  Priesener  Stufe  überlagert  wird. 
Zu  Oberst  folgt  der  typisdie  Inoceramenpläner  der  Priesener  Stufe 
in  klingenden  Platten.  Das  Ganze  wird  von  mächtigen  Lössschichten 
überlagert. 

Es  nnterliegt  keinem  Zweifel,  dass  die  oben  geschilderten,  zwi- 
schen der  Iser-  und  der  Priesener  Stufe  gelagerten  Schichten  dieses 
Rikowitzer  Aufschlusses  der  sog.  „glauconitischen  Coutact- 
schichte"  Fritsch's  entsprechen  und  mit  den  analogen  Tere- 
hratnla  semiglohom   führenden    Schichten    bei    Abtsdorf  identisch  sind. 

Das  Abtsdorfer  Vorkommen  wird  von  F  r  i  t  s  c  h  in  den  Iser- 
schichten,  pag.  03,  in  den  Teplitzer  Schichten,  pag.  51 — 52  und  in 
den  Priesener  Schichten,  pag.  51  sehr  eingehend  geschildert.  F ritsch 
gibt  daselbst  folgende  Schichtenfolge  an:  auf  den  mächtigen  Bänken 
der  Callianassen-Schichten  (Iserstufe)  folgt  „eine  knotige,  rostgelbe 
Schichte"  (Teplitzer  Schichten,  pag.  51;  in  den  Iserschichten,  pag.  63, 
wird  diese  Schichte  als  „dünnplattige  Bryozoenkalke"  bezeichnet  — 
siehe  auch  bei  ßikowitz),  darüber  „eine  glauconitische  Contactschichte 
mit  olivenbraunen,  glatten  Steinkernen  von  Petrefacten",  meistens 
Gastropoden  (wie  bei  Rikowitz),  darauf  folgt  „eine  0-5  Meter  starke, 
graue,  mergelige  Schichte"  (wie  bei  Eikowitz),  welche  in  ihrer 
unteren  Lage  nahe  der  Contactschichte  (darauf  wird  auch  in  den 
Erklärungen  zum  beistehenden  Profil  Gewicht  gelegt)  die  Trrebrafiila 
semiglohom  „als  Seltenheit  führt".  Die  letzte  Schichte  sind  hier 
dünnplattige,  weisse,  klingende  Inoceramenpläner  der  Priesener  Stufe 
(also  wiederum  wie  bei  Rikowitz). 

Wir  sehen  also,  dass  das  Abtsdorfer  Vorkommen  dieselbe  Schich- 
tenfolge zeigt,  wie  das  früher  geschilderte  von  Rikowitz.  Nach  den 
Schilderungen  Fritsch's  würde  es  sich  von  dem  letztgenannten  durch 
das  Fehlen  der  Schottergeschiebe  unterscheiden,  welche  wir  in  den 
analogen  Lagen  des  Rikowitzer  Aufschlusses  verzeichnet  haben.  Nun 
muss  ich  aber  bemerken,  dass  auch  bei  Abtsdorf  solche  Geschiebe 
vorhanden  sind. 

Schon  Prof.  Bärta  erwähnt  sie  wiederholt  in  seiner  bereits 
citirten  Arbeit :  „  A  u  f  d  i  e  s  e  m  Sandsteine  (C  a  1 1  i  a  n  a  s  s  e  n  - S  a  n  d- 
steine)  liegt  (bei  Absdorf)  eine  Schichte  von  Saud  und  ab- 


[79J         Einige  Beiträg:e  zur  Kf>niitniss  der   bölimischen  Kreideformation.  20.3 

gerundetem  8  c  li  o  1 1  e  r,  in  der  der  hochwürdigc^  Herr  Pfarrer  von 
Scliirindorf  (P.  V.  Bier,  z.  Z.  Dechant  in  Abtsdort)  viele  hübsche 
Versteinerungen  gefunden  hat,  wie  Fleurotomaria  secans,  Pleuvotomaria 
cf.  linearis  und  Geinifzi,  Turrifclla,  Trochusi  u.  a."  (1.  c.  pag.  12  — 
es  sind  dies  die  oben  von  Fritsch  erwähnten,  von  mir  in  der  ana- 
logen Scliichte  auch  bei  Rikowitz  gefundenen  „olivenbraunen,  glatten 
Steinkerne  "\ 

Weiter  unten  sagt  B  ä  r  t  a :  „Auf  anderen  Stellen  gleich  ü  b  e  r 
dem  C  a  1 1  i  an  a  s  s  e  n-S  a  n  d  s  t  e  i  n  e  n  erscheint  eine  mehr  oder  weniger 
mächtige  Sandschichte  mit  Kieselgeschieben  oder  abgerundeten  sandig- 
kalkigen Brocken  (=  Pläuersandstein  der  Iserstufe),  oder  auch  eine 
Schichte  von  lauter  quarzigem  Sande,  der  mit  lehmigen  Gemengtheilen 
gemischt  ist  (=  „Sande  der  Kreide"  ')  des  Herrn  Oberbergrath  Tietze. 
Sehr  hübsch  sehen  wir  die  Lagerung  dieser  sandigen  Schichte,  die 
einem  diluvialen,  mit  Sand  gemischten  Schotter  ähnelt,  in  Abtsdorf  in 
dem  Steinbruche  bei  „Vidlicäk"  (=  der  Abtsdorfer  Teich),  wo  über 
den  glauconitischen  Callianassen-Sandsteinen  eine  über  1  Meter  starke 
Sandschichte  mit  Geschieben  liegt  und  diese  von  einer  höheren 
Schichte,  von  Baculitenschiefer  (=  dünnplattiger  Inoceramenpläner 
der  Priesener  Stufe)  bedeckt  ist.  In  dieser  Sandschichte  wurden  die 
schon  früher  angeführten  Versteinerungen  Pleurotomayia  secans,  Natica 
canaliculata,  TurriteUa  cf.  nerinea  u.  a.  gefunden"  (1.  c.  pag.  13 — 14, 
vergl.  auch  pag.  15) 

Im  Jahre  1893  habe  ich  mit  dem  Chef  unserer  Section,  Herrn 
Oberbergrath  Tietze,  die  Abtsdorfer  Vorkommen  besucht  und  dabei 
vor  Allem  diesen,  den  Uebergang  zwischen  den  Iser-  und  den 
Priesener  Schichten  bildenden  „Contactschichten"  meine  Aufmerksam- 
keit zugewendet.  Die  eigentliche  Beschreibung  des  Abtsdorfer  Vor- 
kommens wird  später  Herr  Oberbergrath  Tietze  in  einer  eigenen 
Arbeit  über  das  Blatt  Landskron— Mährisch-Trübau  liefern.  Ich  be- 
s^chränke  mich  heute  blos  darauf,  einige  zum  Vergleich  mit  dem 
Rikowitzer  Vorkommen  wichtigere  Beobachtungen  bei  Abtsdorf  mit- 
zutheilen. 

Da  kann  ich  nun  aus  eigener  Anschauung  berichten,  dass  diese 
„Contactschichten"  bei  Abtsdorf  mit  den  analogen 
Schichten  im  Hangenden  der  Iserstufe  bei  Rikowitz 
vollkommen  identisch  sind.  Auch  bei  Abtsdorf  haben  wir  mit 
Herrn  Oberbergrath  Tietze  in  dieser  Contactschichte  lose  CaUia- 
nassa  an  t i qua-^cheer gi\  gefunden.^  Die  kleinen,  glatten  Gastro- 
poden-Steinkerne,   die    hier    wie    bei    Rikowitz   gemeinsam    mit    den 


')  Von  den  Sauden  der  Kreide  hat  zwar  bereits  Prof.  E.  Bärta  in  seiner 
oben  citirten  Arbeit  wiederholt  Erwähnung  gethan  (siehe  den  betreffenden  Passus 
in  meinem  Aui'nahnisberiehte,  Verhandl.  13'J5,  pag.  lt)5)  und  es  ist  ihm  auch  nicht 
entgangen,  dass  sie  über  den  Iserschichten  und  unter  den  Priesener  Schichten 
liegen.  Einige  von  diesen  Vorkommnissen  loser  Sande  (z.  B.  die  Sande  an  der 
westl.  Seite  des  Stockteiches  und  im  Walde  bei  Alt-Waldek,  links  von  der  Strasse 
nach  K<)rber)  hat  Prof.  Barta  jedoch  zum  Tertiär  gerechnet.  Erst  Herr  Oberberg- 
rath Tietze  hat  in  seinem  Aufnahmsberichte  (Verh.  1893,  Nr.  11,  pag.  264)  die 
geologische  Stellung  dieser  Sande  genau  präcisirt. 

26* 


204  J.  J.  Jahn.  [80] 

Callianassa-^dieei'en  so  häufig  vorkommen,  erinnern  lebhaft  an 
die  Gastropoden-Steinkerne  aus  den  echten  Priesener 
Schichten  von  Holitz  (siehe  weiter  oben).  Sie  sind  specifisch 
kaum  bestimmbar,  ich  könnte  unter  den  Rikowitzer  Steinkernen  die 
Gattungen  Trochus,  Turbo,  TtirrifeUa  und  Plenrötomayia  constatiren 
(vergleiche  mit  den  obigen  Angaben  von  Prof.  Bärta  von  Abts- 
dorf). Bei  Rikowitz  fand  ich  Terehratula  semiylohosa  direct  in 
dieser  Schichte  mit  Callianassa-Scheeren  und  den  soeben  bespro- 
chenen Gastropoden  -  Steinkernen  —  bei  Abtsdorf  soll  sie  nach 
F ritsch  erst  in  der  darüber  folgenden  Mergelschichte  gefunden 
worden  sein.  Allein  Fritsch  selbst  betont  sowohl  im  Texte  (Tep- 
litzer  Schichten,  pag.  51),  als  auch  in  den  Erklärungen  zu  dem 
Abtsdorfer  Profile  (1.  c.  pag.  52),  dass  sich  diese  Funde  von  Tere- 
hratula semigJohosa  auf  die  unterste  Lage  dieser  Mergel- 
schichte, nahe  der  Contactschichte  beschränken. 

JVVenn  wir  dies  nun  mit  den  Funden  von  Terehratula  semiglohosa 
bei  Rikowitz ,  Nemcitz ,  Moraschitz ,  Klein  -  Kahn ,  vom  Rohatetzer 
Plateau ')  etc.  vergleichen,  so  zeigt  sich,  dass  die  Terebratala  semi- 
glohosa zum  erstenmale  in  der  Contactschichte  erscheint  (Rikowitz), 
von  da  in  die  untersten  mergeligen  Lagen  der  Priesener  Stufe  (Abts- 
dorf —  nach  Fritsch's  Angabe)  und  weiter  nach  oben  zu  in  die 
echten,  unzweifelhaften  Priesener  Schichten  (Moraschitz,  Nemcitz, 
Klein-Kahn)  hinaufsteigt  und  hier  in  dem  sogen,  „klingenden  Lio- 
ceramenpläuer"    sehr  verbreitet   ist  (siehe  die  Arbeiten  Zahälka's). 

Ich  habe  schon  anfangs  dieser  Betrachtungen  gezeigt  und  hervor- 
gehoben, dass  die  Fritsch'schen  Angaben  von  Teplitzer  Schichten 
in  dem  Gebiete  östl.  von  der  Janowicek-Luzer  Terrasse  einzig  und 
allein  auf  den  Funden  von  Terehratula  semiglohosa  bei  Leitomischl 
und  Abtsdorf  beruhen.  Aus  dem,  was  ich  soeben  über  diese  Vor- 
kommen gesagt  habe,  geht  aber  deutlich  hervor,  dass  wir  es  in  Wirk- 
lichkeit in  diesen  Fällen  mit  keinen  echten  Teplitzer  Schichten  zu 
thun  haben, 

1.  weil  'Terehratula  semiglohosa  als  kein  ausschliesslich  für  die 
Teplitzer  Schichten  charakteristisches  Leitfossil  gelten  kann,  nachdem 
sie  andernorts  auch  in  den  echten  Priesener  Schichten  vorkömmt: 

2.  weil  an  den  betreffenden  Stellen  in  der  Umgebung  von  Leito- 
mischl (z.  B.  IVIoraschitz ,  Nemcitz)  in  derselben  Schichte,  in  der 
Terehratula  semiglohosa  gefimdeu  worden  ist,  auch  echte  Priesener 
Fossilien  vorkommen ; 


')  Fi-itsch  siigt  über  die  Terehratula  semiglohosa  führenden  Schichten  der 
Kohatetzer  Anhcihe :  „In  den  höchs  ten  Lagen  (nämlich  der  Teplitzer  Schichten) 
kommen  bei  Rubatetz  nach  Prof.  Zahalka  .schöne  Spongien  der  Gattungen 
Thecosiplioiüa  vor  und  werden  diese  Lagen  von  ihm  als  zu  den  Priesener 
Schichten  gehörig  angeführt;  da  aber  unter  den  in  die.ser  Spou- 
gienschicht  vorkommenden  Arten  die  Terehratula  6<'w/V//o&osrt  aufgezählt  wird,  welche 
das  typischste  Leitfossil  der  Teplitzer  Schichten  ist,  das  noch  nie  iu  den  echten 
Priesener  Schichten  vorgefunden  wurde,  so  ist  zu  ersehen,  dass  die  Spongien- 
schichte  von  Kohatetz  noch  zu  den  Teplitzer  Schichten  zu  rechnen  ist"  (Teplitzer 
Schichten,  pag.  43). 


[81]         Einige  Beiträge  zur  Kenntniss  der  böhmischen  Kreideformation.  205 

3  weil  bei  Rikovvitz  und  hödistwahrscheinlich  auch  bei  Abtsdorf ') 
die  Terebratnl((.  seniif/lohosd  in  der  sogen.  „Contactsclnchte"  auftritt, 
in  der  gemeinsam  mit  ilir  einerseits  zahlreiclie,  für  die  Iserstufe 
charakteristisclie  Fossilien  (Ccdllanassa-^dmeYen  etc.),  andererseits 
solche  ,, glatte  Gastropoden-Steinkerne"  vorkommen,  wie  sie  auch  in 
den  echten  Priesener  Schichten  (z.  B.  bei  Holitz)  vorfindlich  sind 
(u.  zw.  dieselben  Gattungen). 

Die  F  r  i  t  s  c  h  '  s  c  h  e  n  Angaben  von  den  T  e  p  1  i  t  z  e  r 
S  c  h i  c h  t  e  n  in  d i  r  e  c  t  e  r  U  e  b  e  r 1 a g  e  r  u  n  g  der  I s  e  r  s  c  h  i  c  h  t  e n 
in  der  Umgegend  von  Leitomischl  erweisen  sich  also 
in  Wirklichkeit  als  Terehratula  sem'Kjlohosa  führende 
Priesener   Schichten. 

Die  F  r  i  t  s  c  h '  s  c  h  e  n  Angaben  von  den  T  e  p  1  i  t  z  e  r 
Schichten  in  d  i  r  e  c  t  e  r  U  e  b  e  r  1  a  g  e  r  u  n  g  der  I  s  e  r- 
schiehten  bei  Abtsdorf,  sowie  auch  das  analoge  Vor- 
kommen bei  Rikowitz,  beziehen  sich  wiederum  auf  die 
sogenannte  „Contactschichte",  die  aber  in  Wirklich- 
keit das  U  e  b  e  r  g  a  n  g  s  n  i  V  e  a  u  zwischen  der  I  s  e  r-  und  der 
Priesener  Stufe  vorstellt.  Der  darüber  folgende 
Mergel   gehört   schon   der  Priesener   Stufe   an. 

Halten  wir  nun  Umschau  in  der  einschlägigen  Literatur,  welches 
Alter  bisher  dieser  „Contactschichte"  zugesprochen  wurde. 

In  seinen  vortrefflichen  Arbeiten  über  die  Zoneneintheilung 
der  Kreideformation  in  den  Umgebungen  des  Georgsberges  bei  Raud- 
nitz,  über  die  ich  in  unseren  Verhandlungen  wiederholt  referirt  habe, 
gliedert  Prof.  C.  Zahälka^)  die  Teplitzer  Schichten,  die  er  als  seine 
Zone  X  bezeichnet,  in  folgende  Horizonte  von  unten  nach  oben : 

X(/.  Glauconitischer,  kalkiger  Mergel,  weich,  Otters  auf  der  Ober- 
fläche tegelartig,  weiss,  grau  oder  grünlich,  mit  zahlreichem  Glauconit  und 
vielen  Limonitconcretionen,  Gypsausscheidungen,  sowie  auch  isolirten 
Sandkörnern.  Fauna :  Vorwiegend  Spongien,  Bivalven  nur  als  Stein- 
keine  erhalten,  die  aus  demselben  Mergel  bestehen,  wie  das  Mutter- 
gestein ;  anstatt  der  Kalkschale  haben  diese  Fossilien  eine  Limonit- 
kruste.  Ostreen,  Spondi/len,  Terehratula,  Inoceramus-JiestG  und  See- 
igel-Bruchstücke pflegen  aus  Kalkstein  zusammengesetzt  zu  sein.  Die 
meisten  Fossilien  sind  blos  als  Steinkerne  erhalten,  deren  Oberfläche 
hübsch  glänzt  (namentlich  bei  den  Gastropoden);  das  Gestein  dieser 
Steinkerne  ist  viel  härter  als  das  Muttergestein. 

X6.  Mergel  und  Mergelkalk,  im  frischen  Zustande  als  feste, 
harte,  klingende   Platten    bis   mächtige    Bänke.   —   Terehratula,   Tere- 


')  Weiter  oben,  gelegenUich  der  Besprechung  des  ßikowitzer  Aufschlusses, 
habe  ich  betont,  dass  die  thonige  (tegelige)  Contactschichte  in  die  darauf  liegende 
Mergelschichte  ganz  all  mal  ig  übergeht,  so  dass  es  absolut  unmöglich 
ist,  die  Grenze  zwischen  der  Contactscliichtc  und  der  Mergelschichte  präcis  zu 
ziehen.  Es  ist  also  ganz  leicht  möglich,  dass  auch  die  Fritsch'sche  „unterste 
Lage  der  Mergelschichte  nahe  der  Contactschichte"  eigentlich  noch  zu  der  letzteren 
gehört. 

^)  Sitzungsber.  der  kön.  böhm.  Gesellsch.  der  Wissensch.  in  Prag,  1894 
Nr.  XXV.,  pag.  1—3.  Vergl.  auch  ibid.  1891,  pag.  394  ff. 


206  J-  J.  Jahn.  [82] 

bratHlitia  und  Khynchonellen  sind  in  den  weicheren  Schichten  dieses 
Horizontes  häutig,  in  den  festeren  Schichten  kommt  keine  Tcre- 
hrafida  vor. 

Xf.  Kalkmergel,  auf  der  Oberfläche  weich,  tiefer  fest.  Bezeich- 
nend für  diesen  Horizont  sind  verschiedene  Spongienformen  in  zahl- 
reichen Exemplaren,  stellenweise  massenhaft  vorkommend. 

\d.  Feste  Kalkmergel  und  Mergelkalke  in  Bänken,  die  schüssei- 
förmig in  dünne,  klingende  Platten  zerfallen.  Fossilien  im  Allgemeinen 
seltener  als  in  den  vorigen  Horizonten:  sehr  häufig  verdrückte 
Inoceramen ,  grosse  Thecosiphonien  und  Verruculinen ,  zahlreiche 
Plianzenreste. 

Dieser  Horizont  entspricht  dem  „klingenden  Ino- 
c  er  amen  pläner"  der  Pries  euer  Stufe  bei  Fritsch,  von 
dem  weiter  unten  noch  die  Rede  sein  wird.  Nach 
Zahälka  kommt  Terehratula  semi(jlohosa  auch  in  diesem 
Horizonte  vor  und  zeichnet  sich  daselbst  durch 
grössere  Dimensionen  aus,  als  in  den  tieferen  Hori- 
zonten. 

Der  unterste  Horizont  der  Zone  X  Zahälka's,  nämlich  die 
Schichte  Xa.  ist  mit  der  sogen,  „glauconitischen  Contactschichte" 
Fritsch's  bei  Abtsdorf  identisch.  Die  Zahälka'sche  Beschreibung 
der  petrographischen  ^Eigenschaften  dieser  Schichte  stimmt  mit  denen 
der  analogen  Schichten  bei  Rikowitz  und  Abtsdorf  vollkommen  überein. 
Terehratula  semiglohosa  ist  in  dieser  Schichte  sehr  selten  (wie  auch 
bei  Leitomischl  und  Abtsdorf),  nach  NO  und  0  wird  sie  nach  den 
freundlichen  brieflichen  Mittheilungen  Prof.  Zahälka's  immer  sel- 
tener (auch  in  den  Schichten  X/>.  c,  (/,  wo  sie  nach  Z  a  h  ä  1  k  a 
weiter  nach  NO  und  O  überhaupt  verschwindet). 

Prof.  Zahälka  rechnet  diese  „Contactschichte"  \a.  bereits  zu 
der  Teplitzer  Stufe,  weil  er  in  derselben  einige,  seiner  Ansicht  nach 
für  die  Teplitzer  Stufe  bezeichnende  Fossilien  gefunden  hat.  Dies 
mag  für  die  Verhältnisse  in  der  Umgebung  vom  Georgsberge  Geltung 
haben.  Allein  in  Ostböhmen  enthällt  die  Schichte  überall,  wo  sie  auf- 
geschlossen ist  (Umgebungen  von  Chotzen,  Hohenmauth,  Leitomischl, 
Abtsdorf  I,  kein  einziges,  ausschliesslich  für  die  Teplitzer  Stufe  charak- 
teristisches FossiP),  dafür  aber  bezeichnende  Leitfossilien  der  Iser- 
stufe  (Callianassa-Scheeren  u.  a.),  Steinkerne  von  denselben  Gastro- 
podengattungen  und  in  demselben  Erhaltungszustande,  wie  sie  auch  in 
der  Priesener  Stufe  vorzukommen  pflegen. 

Während  also  Zahälka  in  allen  seinen  Arbeiten  consequent 
diese  Schichte  zu  der  Teplitzer  Stufe  —  zu  seiner  Zone  X  —  rechnet, 
weiss  Fritsch  oflenbar  nicht,  wo  er  dieselbe  hinthuu  soll. 

Fritsch  nennt  diese  Schichte  einmal  „scharfe  Schichte",  ein 
anderesmal  „glauconitische  Contactschichte".  Einmal  bezeichnet  er 
sie  direct  als  das  Liegende  der  Teplitzer  Schichten  (Teplitzer  Schichten, 
pag.  8,  33),  rechnet  sie  noch  zu  der  Iserstufe  (auch  1.  c    pag.  47: 


'"l  Prof.  Z.ihalkn  hat  mir  auf  meine  Anfrage  freundlichst  mitgetheilt,  dass 
er  bei  Chotzen  und  Hohenmauth,  wo  er  diese  Oontactscliichte  studiert  hat,  in  der- 
selben ebenfalls  keine  für  die  Teplitzer  Stufe  bezeichnende  Fossilien  gefunden  hat. 


[831  Einige  Beitrüge  zur  Kenntniss  der  böhmischen  Kreideformation.  207 

„unter  den  Teplitzer  Srhicliten  die  glauronitische  Contuctschichte 
mit  den  I  s  e  r  s  c li  i  c  ht  e n")  und  sagt,  dass  erst  die  über  dieser 
Schi  eilte  liegenden  lettigen  Mergel  „im  ganzen  östlichen 
Böhmen  das  Aequivalent  der  Teplitzer  Schichten"  darstellen  (1.  c. 
pag.  46);  ein  anderesmal  sagt  er  in  ders  e  Ibe  n  A  rb  ei  t  wiederum, 
dass  diese  Contactschichte  „n  och  zu  den  Teplitzer  S  c h  i  c  h  t  e n 
zu  rechnen  ist"  (1.  c.  pag,  43),  und  in  der  That  stellt  er  sie  in  dem 
„Schema  B"  (1.  c.  pag.  13)  zu  dem  I.  Horizonte  der  Teplitzer 
Schichten  im  Egergebiete,  ein  anderesmal  wieder  in  derselben 
Arbeit  äussert  er  sich  nur  unbestimmt,  dass  dieses  Niveau  „an  dem 
Contacte  der  Iser-  und  Teplitzer  Schichten  liegt"  (1.  c.  pag.  41,  48) 
und  dass  eine  Mischung  von  Petrefacten  dieser  beiden  Stufen  in 
dieser  Contactschichte  stattfindet  (pag.  48). 

In  Anbetracht  dessen,  dass  in  dieser  Contactschichte  in  Ost- 
böhmen sowohl  Leitfossilien  der  Iserstufe,  als  auch  anderenorts  aus 
den  Priesener  Schichten  bekannte  Fossilien  vorkommen,  bin  ich  ge- 
neigt, difese  Contactschichte  in  Ostböhmen  für  ein  Uebergangs- 
n  i  v  e  a  u  zwischen  der  Iserstufe  und  der  hier  auf  sie 
direct  folgenden  Priesener  Stufe  zu  betrachten. 

Da  einerseits  gezeigt  wurde,  dass  Terebratula  semiglobosa  auch 
in  den  Priesener  Schichten  vorfindlich  ist,  und  da  andererseits  in  der 
glauconitischen  Contactschichte  östlich  von  der  Janovvicek-Luzer  Ter- 
rasse bisher  kein  einziges  ausschliesslich  für  die  Teplitzer  Schichten 
charakteristisches  Fossil  gefunden  wurde,  finde  ich  es  nicht  be- 
rechtigt, diese  schwache  Contactschichte  für  den  ost- 
böhmischen Vertreter  des  sehr  m  ä  c  h  t  i  g  e  n  C  o  m  p  1  e  x  e  s 
der  t y p i s c li e n  Teplitzer  Schichten  im  nordwestlichen 
Böhmen  zu  betrachten  und  möchte  dieselbe  eher  —  der  ur- 
sprünglichen Ansicht  P'ritsch's  gemäss  —  als  ein  Uebergangs- 
niveau  in  die  darauf  folgende  Priesener  Stufe  noch  zu  der  Iser- 
stufe rechnen. 

Weil  schliesslich  die  Fritsch'schen  Angaben  der  Teplitzer 
Schichten  in  der  Umgebung  von  Leitomischl  und  bei  Abtsdorf  einzig 
und  allein  auf  die  Funde  der  Terebratula  seiu/f/loho^a  in  diesen  Schichten 
gestützt  waren,  weil  aber  dieses  „typischeste  Leitfossil  der  Teplitzer 
Schichten"  einerseits  (in  den  „Contactschichten")  in  Gesellschaft  von 
Leitfossilien  der  Iserstufe,  andererseits  in  den  echten  Priesener 
Schichten  (in  dem  Inoceramenpläner  sogar  an  vielen  Stellen)  vor- 
kömmt ,  kann  den  obigen  Fritsch'schen  A  n  g a  b e  n  de r 
Teplitzer  Schichten  in  dem  ( 1  e b i e t e  östlich  von  der 
J  a  n  0  w  i  ü  e  k  -  li  u  z  e  r  Terrasse  weiterhin  keine  Geltung 
mehr   zuerkannt  werde  n. 

Andere  Nachrichten  über  Teplitzer  Schichten  in  diesem  Gebiete 
rühren  von  Krejci  her. 

In  seiner  Arbeit  „Allgemeine  und  orographische  Verhältnisse, 
sowie  Gliederung  der  böhm.  Kreideformation"  (Archiv  für  natur- 
wissensch.  Landesdurchforsch.  v.  Böhmen,  I.  Bd.)  sagt  Krejci  in 
dem  IV.  Abschnitte  „Die  Kreideformation  östlich  vom  Iserflusse  bis 
nach  Mähren",  dass  zu  der  Teplitzer  Stufe  „der  von  Diluvialschotter 
und  Lehm  bedeckte  Plänermergel"   „bis  in  das  Thal  zwischen  Chotzen, 


208  J-  J-  Jahn.  [84] 

Hohenmaiith  und  Leitomisclil"  gehört  (pag.  151).  Aber  schon  zwei 
Seiten  weiter  (pag.  153)  sagt  Krejcf:  „Die  Mergelhügel  am  linken 
Ufer  der  stillen  Ader  zwischen  Adler-Kosteletz  und  Chotzen  gehören 
aber  schon  durchgehends  der  Priesener  Stufe  an,  die  sich  unmittel- 
bar auf  die  Isersandsteine  lagert.  Diese  Auflagerung  kann  man  dann 
an  den  flachen  Hügeln  des  Thaies  zwischen  Hohenmauth  und  Leito- 
miscld  noch  an  vielen  Punkten  sehen,  ohne  die  Tei)litzer  Schichten 
nachweisen  zu  können".  Auch  pag.  15(5 — 157  bezeichnet  Krejcl 
diese  „von  Diluvialschutt  bedeckten  Mergel"  bei  Chotzen  und  „in  der 
Thalbucht  über  Hohenmauth  bis  Leitomischl"  als  zur  Priesener  Stufe 
gehörend. 

Allein  in  den  „Erläuterungen  zur  geologischen  Karte  des  Eisen- 
gebirges und  der  angrenzenden  Gegenden  im  östlichen  Böhmen"  (ibid., 
V.  Bd.,  Nr.  1)  bezeichnet  Krejci  sämmtliche  von  uns  weiter  oben 
beschriebene  Vorkommen  der  Priesener  Schichten  auf  dem  Blatte 
Hohenmauth  -  Leitomischl  „in  dem  Gebiete  der  Loucnä  -  Niederung" 
als  T  e  p  1  i  t  z  e  r  Schichten  und  sagt,  „höhere  Stufen  des 
K  r  e  i  d  e  s  y  s  t  e  m  s  kommen  in  diesem  Gebiete  nicht  vor" 
(pag.  84).  Krejci  führt  aber  keine  Gründe  au,  die  ihn  dazu  bewogen 
haben  möchten,  diese  unzweifelhaften,  echten  Priesener  Schichten  als 
Teplitzer  Schichten  anzusprechen.  Er  hebt  nur  die  petrographischen 
Unterschiede  dieser  „oberturonen  Pläner"  —  wie  er  sie  nennt  — 
den  liegenden  Schichten  des  oberen  Mittelturons  (=  Iserstufe)  gegen- 
über hervor,  und  führt  aus  diesen  seinen  „Teplitzer"  Schichten  blos 
„häufige  Reste  von  Inoceramns  Brongniarti^^  an. 

Unter  Hinweis  auf  meine  obige  ausführliche  Beschreibung  dieser 
Schichten  in  dem  Gebiete  der  Loucnä-Depression  (die  Linie  Leito- 
mischl-Hohenmauth-Zämrsk)  bemerke  ich  blos,  dass  wir  es  in  allen 
diesen  Fällen  mit  typischen  Priesener  Schichten  zu  thun 
haben  und  dass  die  obige  Auffassung  Krejcfs  auf  Missverständniss 
beruht.  Inoceramns  Bvoytgnlarfi  kommt  in  der  That  in  diesen  Schichten 
der  Loucnä-Depression  sehr  häufig  und  mitunter  in  riesigen  Exem- 
plaren vor,  allein  neben  dieser  Versteinerung  (die  auch  andernorts 
aus  typischen  Priesener  Schichten  bekannt  ist)  finden  sich  in  den- 
selben Schichten  viele  für  die  Priesener  Stufe  bezeichnende  Formen 
(siehe  die  betreft'enden  Angaben  in  meiner  Beschreibung  der  Priesener 
Schichten  in  dem  Gebiete  östl.  von  der  Janowicek-Luzer  Terrain- 
terrasse). 

Es  würde  nur  noch  eine  Angabe  von  Teplitzer  Schichten  in 
dem  Gebiete  östl.  von  der  Janowicek-Luzer  Terrasse  zu  besprechen 
sein.  Diese  Angabe  besteht  darin,  dass  der  in  diesem  Gebiete  sehr 
verbreitete,  sogen,  „klingende  In  oceramenpläner"  einmal  zu 
der  Priesener,  ein  anderesmal  zu  der  Teplitzer  Stufe  gerechnet  wird. 

Ich  will  im  Folgenden  einige  Proben  dieser  verschiedenen  strati- 
graphischen  Deutung  „des  klingenden  Inoceramenpläners"  vorführen. 

Fritsch  rechnet  diesen  Inoceramenpläner  einmal  ausdrücklich 
zu  der  Priesener  Stufe,  bezeichnet  ihn  als  „die  tiefsten  Lagen" 
dieser  Stufe  und  als  das  H  an  gen  d  e  der  Teplitzer  Schichten  (Teplitzer 
Schichten,  pag.  12,  13,  21,  4G,  47,  48,  52;  Priesener  Schichten, 
pag.  5,  6,  11,  32,  41,  51)  und  sagt:  „Dass  ich  diese  weissen  Inoceramen- 


[85]         Einige  Beiträge  zur  Kenntniss  der  böhmischen  Kreideformation.  209 

planer  nicht  mehr  zu  den  Toi)litzer  Schichten  rechne,  hat  palacon- 
tologisclie  Gründe,  weil  ich  bei  Chotzen  in  denselben  Ammonifcs 
(VOrhifini/anvs  nachwies  und  auch  im  Uebrigen  ihr  mikroskopischer 
Charakter  ganz  anders  ist,  als  derjenige  der  Teplitzer  Scliichten" 
(Teplitzer  Schichten,  pag    12). 

Allein  ein  anderesmal  in  derselben  Schrift  bezeichnet 
F  r  i  t  s  c  h  diese  klingenden  Inoceramenpläner  „als  Liegendes  der  Prie- 
sener  Schichten"  (Teplitzer  Schichten,  pag.  25,  44),  pag.  4i}  derselben 
Arbeit  sagt  er  unbestimmt  „sie  mögen  der  Basis  der  Priesener 
Schichten  angehören",  pag.  43  derselben  Arbeit  rechnet  er  aber 
einen  Theil  von  diesem  Pläner  ausdrücklich  zu  den  Teplitzer 
Schichten,  weil  er  Terehratuhi  semif/lohosa  führt  und  sagt,  „dass  in 
dieser  Gegend  nur  die  höchsten  klingenden  Inoceramenpläner  zu  den 
Priesener  Schichten  gehören." 

Zahälka  bemerkt  in  seiner  neuesten  Arbeit  ganz  trefflich: 
„Fritsch  rechnet  einmal  den  Inoceramenpläner  zu  den  Teplitzer 
Schichten  (Rohatetzer  Anhöhe),  weil  ich  aus  demselben  Terehratuhi 
semiglohosa  anführe,  ein  anderesmal  zu  den  Priesener  Schichten  (z.  B. 
am  Sowitzberg),  obwohl  sich  dort  auch  Terehrahüd  sem/glohoi^a  vor- 
findet" (Jahrb.  d.  k.  k  geol.  Reichsanst.  1895,  45.  Bd.,  1.  Heft,  pag. 
91,  Bemerkung  Nr.  1). 

Zahälka  hat  früher  diesen  Inoceramenpläner  ebenfalls  zu  der 
Priesener  Stufe  gerechnet  (Sitzungsber.  d.  kön.  böhm.  Ges.  d.  Wissensch. 
1885,  pag.  353  tf ).  Später  aber  stellt  er  ihn  in  allen  seinen  Arbeiten 
consequent  zu  den  Teplitzer  Schichten,  bezeichnet  ihn  als  den 
obersten  Horizont  seiner  X.  (Teplitzer)  Zone  der  Kreideformation  in 
der  Umgegend  vom  Georgsberge  bei  Raudnitz  (ibid.  1894,  Nr.  XXV, 
pag.  5— G)  und  erwähnt,  dass  er  durch  grössere  Mengen  von  zer- 
drückten Inoceramen,  durch  schöne  und  grosse  Thecosiphonien  und 
Verruculinen  und  durch  eine  grosse  Anzahl  von  interessanten  Pflanzen- 
resten charakterisirt  ist.  Terehrafula  semiglohosa  ist  zwar  selten,  aber 
dafür  besitzt  sie  grössere  Dimensionen  als  in  den  tiefer 
liegenden,  echten  Teplitzer  Schichten.  (Siehe  im  Uebrigen 
die  von  uns  weiter  oben  reproducirte  Gliederung  der  Zone  X.  Za- 
hälka's). 

Fritsch  bemerkt  (Teplitzer  Schichten,  pag  43),  dass  sämmt- 
liche  Fossilien  dieser  Inoceramenpläner,  resp.  der  Spongienschichte 
von  Rohatetz  (mit  Ausnahme  von  Terehrafula  semiglohosa  nach  seiner 
Ansicht),  sowohl  in  der  Teplitzer  als  auch  in  der  Priesener  Stufe  vor- 
kommen. 

Wenn  wir  also  diese  verschiedenen  Ansichten  über  das  Alter 
des  klingenden  Inoceramenpläners  überblicken,  so  ergibt  sich  daraus 
im  Allgemeinen,  dass  die  Inoceramenpläner  einmal  zu  der  Teplitzer 
Stufe  gerechnet  werden,  weil  sie  Terehrafula  semiglohosa  enthalten 
(Fritsch:  Rohatetzer  Spongienschicht,  Zahälka:  die  Inoceramen- 
pläner in  der  Umgegend  vom  Georgsberge),  ein  anderesmal  dagegen 
werden  diese  Pläner  zu  der  Priesener  Stufe  gezählt,  weil  in  ihnen 
Plmenticeras  (VOrbigugamim  nachgewiesen  worden  ist. 

Weil  aber  im  Allgemeinen  den  Cephalopoden  bei  den  Alters- 
bestimmungen  der  Kreideschichten   eine   grössere    Wichtigkeit  zuge- 

Jahrbuch  d.  k.  k.  geol.  Beichsanstalt,  1896,  45.  Band,  i.  Heft.  (J.  J.  Jahn.)  27 


210  J.  J.  Jahn.  •  [8G] 

sprochen  wird  als  den  Brachiopoden  (oder  Spongiön),  weil  ferner 
Tctrbrnhila  si"tn>(jU)})o^(i  auch  in  den  typischen,  unzweifelhaften  Priesener 
Schichten  vorkommt,  während  Flacenticcras  (rOrhi</Hi/anum  ein  für 
die  Priesener  Stufe  charakteristisches  Fossil  ist,  welches  in  den 
echten  Tei)litzer  Schicliten  noch  nie  gefunden  wurde,  kann  wohl 
kein  Zweifel  darüher  aufkommen,  dass  die  sogen,  weissen,  klingenden 
Inoceramenpläner  überall,  also  auch  dort,  wo  sie  Terchrafnla  semiglo- 
bosa  führen,  so  lange  zu  d  e n  P r i e s e n e r  Schichten  zu  stellen 
sind,  bis  man  in  denselben  andere,  ausschliesslich  für  die  Teplitzer 
Stufe  charakteristische  Fossilien  findet. 

Für  diese  Altersbestimmung  der  Inoceramenpläner  sprechen  auch 
die  Seeigel  Micrader  de  LorioJi  Nov.  und  Holader  cf.  lüacenta  Ag.,  die 
in  Ostböhmen  in  dem  Inoceramenpläner  so  häufig  vorkommen,  in 
den  echten  Teplitzer  Schichten  dagegen  bisher  kein  einzigesmal  an- 
getroffen worden  sind.  Der  Umstand,  dass  diese  Inocerameni)läner 
in  Ostböhmen  keine  Terehratula  semi(/loI>of!a  enthalten,  wurde  schon 
weiter  oben  durch  die  Beobachtungen  Zahälka's  erklärt,  dass 
nämlich  dieses  Fossil  in  dem  Inoceramenpläner  in  der  Richtung  nach 
NO  und  O  zu  immer  seltener  wird  (z.  B.  bereits  bei  Kokorin  und 
Repln  ist  es  Herrn  Prof.  Z ah  älka  nicht  mehr  gelungen,  Terehratula 
sem'ujlohosd  in  diesem  Horizonte  zu  finden). 

Auch  diese  auf  dem  verschieden  gedeuteten  Alter  des  Inoceramen- 
pläners  beruhenden  Angaben  von  Teplitzer  Schichten  in  dem  Gebiete 
östlich  von  der  Janowicek-Luzer  Terrainterrasse  haben  sich  also  als 
unhaltbar  erwiesen. 

Als  S  c  h 1 u  s  s  r  e  s  u  1 1  a  t  dieser  Betracht  u  n  g  e  n  ergibt 
sich  sonach  das  Factum:  man  hat  bis  heute  keinen  einzigen 
sicheren  Anhaltspunkt  für  die  Existenz  der  Teplitzer  Schichten  in 
diesem  Gebiete  der  ostböhmischen  Kreide. 


h)  Im  Gebiete  westlich  von  der  J a n o  w i c e  k' - L u z e r 
Terrainterrasse. 

In  diesem  Gebiete  werden  die  Teplitzer  Schichten  vor  Allem 
von  Krejcf  angegeben:  „Die  höchste  graue  Mergelschichte  auf  den 
Plateaus  der  Weissenberger  Pläner  nördlich  von  Skutsch  über  Chrast 
bis  Chrudim  (mit  häufiger  TerebratuUna  rkjida  und  Haifischzähnen) 
ist  der  Teplitzer  Stufe  zuzuzählen ;  sie  wird  unmittelbar  von  Diluvial- 
schotter und  Lehm  bedeckt,  da  die  Priesener  Mergel  hier  fehlen 
(Archiv  f.  naturw.  Landesdurchforschung  v.  Böhmen,  I.  Bd.,  Section 
IL,  pag.  153). 

Dagegen  muss  ich  bemerken,  dass  diese  grauen  Mergel,  die 
sich  allerdings  in  der  von  Krejcf  angegebenen  Gegend  sehr  häufig 
vorfinden  und  die  ich  bei  meinen  Aufnahmstouren  wiederholt  ange- 
troffen habe,  keine  Teplitzer  Schichten  sind,  sondern  den- 
jenigen „grauen  Mergeln  mit  TerebratuUna  r'KjUla  und  zahlreichen 
Foraminiferen"  gleichen,  die  F ritsch  z.  B.  in  dem  Profile  von 
Schirmdorf  gegen  Leitomischl  (Iserschichten,  Fig.  38),  sowie  auch 
an  der  Stelle  „na  Varte"  bei  Winar  (ibid.,  Fig.   40)  im  Liegenden 


[87]         Einige  Beiträge  zur  Kenntniss  der  böhmischen  Kreideformation.  211 

der    Iserschichten     angibt    und     zu    der    Weissenberger    Stufe 
rechnet. 

Ich  bemerke  schon  jetzt,  dass  die  eigentlichen  Teplitzer  Schichten 
in  diesem  Gebiete  weiter  nach  N  vortreten,  dass  sich  also  auf  diese 
letzteren  jene  Angabe  Krejcf's  nicht  beziehen  kann.  Dies  geht  auch 
schon  daraus  hervor,  dass  die  echten  Teplitzer  Schichten  in  dieser  Gegend 
überall  in  Gesellschaft  von  Priesener  Schichten  (entweder  direct  von 
den  letzteren  überlagert,  oder  nahe  bei  ihnen)  anzutretfen  sind,  Wcäh- 
rend  dort,  wo  diese  K'rej  cf'schen  vorgeblichen  Teplitzer  Schichten 
verbreitet  sind  (nördl.  Skutsch,  über  Chrast  bis  Chrudim),  wie  Krejcf 
selbst  sagt,  die  Priesener  Schichten  fehlen.  Dass  überdies  Terehmtulina 
gracilis  {^  rigida)  kein  ausschliesslich  für  die  Teplitzer  Schichten 
charakteristisches  Leitfossil  ist,  sondern  dass  sie  auch  in  den  älteren 
und  jüngeren  Stufen  der  böhmischen  Kreide  vorkommt,  ist  ja  bekannt. 

Eine  zweite  Angabe  von  Teplitzer  Schichten  in  dem  Gebiete 
westlich  von  der  Janowicek-Luzer  Terrasse  betindet  sich  in  derselben 
Arbeit  Krejci's  pag.  151.  Es  sind  dies  die  bereits  weiter  oben  bespro- 
chenen Plänermergel  in  der  Loucnä-Depression,  die  nach  Krejcf 
auch  flache  Terrassen  zwischen  Chroustowitz,  Chrudim,  Pardubitz  und 
Pfelouc  bilden  sollen.  Ich  habe  schon  weiter  oben  gezeigt,  dass  sich 
diese  Angabe  Krejci's  in  Wirklichkeit  auf  echte  Priesener  Schichten 
bezieht. 

Die  letzte  mir  bekannte  Angabe  von  Teplitzer  Schichten  in  dem 
in  Rede  stehenden  Gebiete  rührt  von  Schloenbach  her  und  ist  in 
seiner  Arbeit  „Die  Kreideformation  im  Gebiete  der  Umgebungen  von 
Chrudim  und  Kuttenberg,  Neu-Bydzow  und  Königgrätz,  und  Jicin 
und  Hohenelbe"  (Verhandl.  1868,  pag.  294  ff)  enthalten. 

S  c  h  1 0  e  n  b  a  c  h  spricht  nämlich  in  dieser  Abhandlung  von  ge- 
wissen Mergeln,  die  in  der  Gegend  von  Chrudim  sehr  verbreitet  sind 
und  welche  als  Vertreter  der  Zone  des  Scaphites  Geinitzl  (=  Teplitzer 
Schichten)  „zu  betrachten  sein  dürften"  (l.  c.  pag.  295). 
Ferner  erwähnt  Schloenbach  dieselben  „Mergel  der  Zone  des 
Scaphites  Geinitzl  und  Spondijlus  spinosus'-'' .  „welche  die  Hügelzüge 
zusammensetzen,  die  sich  aus  der  von  dem  älteren  Gebirge  be- 
grenzten Ebene  um  Chrudim  erheben  und  auf  denen  auch  die  Stadt 
Chrudim  zum  grössten  Theile  selbst  steht,"  auch  weiter  unten  in  der- 
selben Arbeit  (pag.  296). 

Dieselben  „Mergel  der  Zone  des  Scaphites  Geinitzi  und  Spon- 
dijhis  spinosHS  in  den  Umgebungen  von  Chrudim,  Skutsch  etc."  citirt 
Schloenbach  auch  in  seiner  Arbeit  „Die  Kreideformation  in  den 
Umgebungen  von  Josefstadt  und  Königinhof  im  östlichen  Böhmen" 
(Verhandl.   1868,  pag.  826). 

Es  lässt  sich  nicht  mit  voller  Sicherheit  entscheiden,  ob 
Schloenbach  unter  diesen  Mergeln  Avirklich  diejenigen  Teplitzer 
Schichten  gemeint  hat,  die  ich  weiter  unten  beschreibe.  Denn  er 
betont  blos  die  petrographische  Uebereinstimmung  dieser  Mergel 
mit  den  echten  Teplitzer  Schichten  im  nordwestlichen  Böhmen 
und  sagt,  dass  es  in  diesen  Mergeln  nicht  an  Petrefacten  fehlt,  die 
die  Zugehörigkeit  derselben  zu  der  Teplitzer  Stufe  bestätigen,  und 
dass  Herr  Pal  lau  seh    seinerzeit   auch    über    die    palaeontologische 


214  J-  J    Jahn.  [90] 

Ostrea  frons  Park.  —  selten  (bei  Koct), 

Terehrafulina  gracilis  Schloth.   —   selir  häufig  (überall). 

TerehratuiiHa  striatida  Maut.   —   häufig  (fast  überall). 

TerebrafnliHa  cliri/salis  Sdilofh.  —  häufig  (aber  nur  am  Kamenec- 
berge). 

Rhifnchonella  pJicaMis  Soir.  —  sehr  häufig  (in  mehreren  Va- 
rietäten, am  häufigsten   ear.  octoplicMa). 

Bryozoen  (sp.  pl.)  —  häufig. 

FoUicipes  glaber  Rom.  —  häufig  (Topol,  Kamenec,  Lhota  Chrou- 
stovickä,  Mentour). 

ScalpeUuni  sp.  —  sehr  selten  (bei  Lhota  Chroustovickä). 

Serpula  gordialis  SchJoth.  —  sehr  häufig  (am  häufigsten  bei  Mentour). 

Cidaris  vesiculosa  Gohif.  —  sehr  häufig  (Stachel  und  Ambula- 
cralfelder). 

Cidaris  Reussi  Gein.  —  sehr  häufig  (Stachel  und  Ambulacral- 
f  eider). 

Phymosoma  radiatum  Sorign.  —  selten  (Stachel). 

SteUasfer  quinqueJoba  Gohlf.  sp.  —  häufig  (bei  Mentour). 

Korallenbruchstücke  —  häufig  (bei  Mentour). 

Venfricidifes  peduncidatns  Rss.  sp.   —  häufig. 

Rluzopoterion  cervicorne  Gohlf.  sp.   —  häufig. 

Spongien  {sp.  pl)  —  sehr  häufig  (Bruchstücke,  näher  nicht  be- 
stimmbar, zumeist  in  Schwefelkies  verwandelt). 

Schwefelkies-Concretionen  —  sehr  liäufig  (fast  überall). 

Lösskindelartige  Concretionen   —  sehr  häufig  (fast  überall). 

Terebratula  semiglobosa  \st  in  den  T e p  1  i t z  e r  S c h i c h- 
t  e  n  dieses  westlichen  Gebietes  bisher  auch  nicht  ein 
einzigesmal  gefunden  worden!  Auch  die  weiter  oben  geschil- 
derte sogenannte  „Contactschichte"  fehlt  in  diesem  Gebiete  ganz. 

Insofern  man  nach  den  soeben  citirten,  in  diesen  Teplitzer 
Schichten  vorgefundenen  Fossilien  zu  schliessen  berechtigt  ist,  ist  in 
denselben  der  Horizont  der  Lima  elongata,  jener  der  Terebratulinen 
(Horizont  der  Koschtitzer  Phitten  bei  Fritsch),  sowie  jener  der 
Rhynchonellen  (der  höchste  Horizont  der  Teplitzer  Schichten  nach 
(F  r i  t  s  c  h)  vertreten. 

4.  Schlussfolgeruiiften. 

Wenn  wir  nun  einen  Blick  auf  die  Resultate  unserer  bis- 
herigen Auseinandersetzungen  betreffs  der  Verbreitung  der  Iser- 
schichteu  und  der  Teplitzer  Schichten  in  Ostböhmen  werfen,  so  gelangen 
wir  zu  folgenden  Schlussfolgerungen: 

I.  Betreffs  der  Is  er  schichten: 

1.  In  dem  Gebiete  östlich  von  der  Janowicek-Luzer  Terrain- 
terrasse sind  die  Iserschichten  sehi'  mächtig  und  typisch  entwickelt, 
zumeist  als  sogenannte  Callianassenschichten. 

2.  In  dem  Gebiete  westlich  von  der  genannten  Terrainterrasse 
fehlen  die  Iserschichten  ganz,  sie  sind  in  diesem  Gebiete  bisher  auch 


[911         Einige  Beiträge  zur  Kenntniss  der  böhmischen  Kroideformation  215 

nicht  ein  einzigesmal  und  von  niemandem  beobachtet  und  beschrieben 
worden. 

II.  Betreffs  der  Tep litzer  Schichten: 

1.  In  dem  Gebiete  östlich  von  derselben  Terrainterrasse  fehlen 
die  typischen  Teplitzer  Schichten  ganz ;  die  bisherigen  Angaben  von 
Teplitzer  Schichten  in  diesem  Gebiete  beziehen  sich  zum  Theile  auf  echte 
Priesener  Schichten  (die  Teplitzer  Schichten  in  der  Loucnä-Niederung 
bei  Krejcf,  die  Teplitzer  Schichten  in  der  Umgebung  von  Leito- 
mischl  bei  Fritsch  und  der  Inocerameni)läner),  zum  Theile  auf  die 
sogenannte  „glauconitische  Contactschichte"  Fritsch's,  die  aber  den 
Uebergang  zwischen  den  Iserschichten  (die  in  derselben  enthaltenen 
Callianassen  -  Scheeren  und  andere  Fossilien)  und  den  Priesener 
Schichten  (die  in  derselben  vorkommenden  Terebmhila  semiglohosa  und 
Gastropodensteinkerne)  vorstellt  und  nach  Fritsch's  ursprünglicher 
Auffassung  noch  zu  der  Iserstufe  zu  rechnen  ist.  Terebmtula  semiglo- 
hosa erwies  sich  als  kein  ausschliesslich  für  die  Teplitzer  Schichten 
charakteristisches  Leitfossil,  da  sie  auch  in  den  echten  Priesener 
Schichten  vorkommt  (Nömcitz,  Moraschitz,  Klein-Kahn,  sowie  audi  an 
vielen  Stellen  im  Inoceramenpläner,  der  ausser  diesem  Brachiopoden 
auch  Flacenficeras  (rOrbir/nijanum^  HoJaster  cf.  placenfa  und  Micraster 
de  LorioU  führt). 

2.  In  dem  Gebiete  westlich  von  der  genannten  Terrainterrasse 
sind  die  Teplitzer  Schichten  sehr  verbreitet,  nach  dem  Typus  der 
Ausbildung  dieser  Stufe  im  nordwestlichen  Böhmen  entwickelt  und 
zeigen  drei  durch  Fossilien  charakterisirte  Horizonte:  1.  Horizont  der 
Lima  eJotn/afa-^  2.  Horizont  der  Terebratulinen  (=  Koschtitzer  Platten) 
und  3.  Horizont  der  Rhynchonellen.  In  diesem  Gebiete  fehlt  dagegen 
die  sogenannte  „glauconitische  Contactschichte",  Tcrehrntuln  semiglo- 
bosa  wurde  daselbst  bisher  nie  gefunden. 

Das  gegenseitige  Verhältniss  der  Iserschichten  und  der  Teplitzer 
Schichten  in  Ostböhmen  lässt  sich  also  in  folgendes  Schema  zusam- 
menfassen : 


Im  Gebiete  östlich  von 

der  Janowißek-Luier  Terraiii- 

terrasse 

Im  Gebiete  westlich  von 
der  JanowiCek-LiiÄer  Terrain- 
terrasse 

Iserschichten      .... 

fehlen 

typisch  entwickelt 

Teplitzer  Schichten     .     . 

typisch  entwickelt 

fehlen 

Wo  in  Ostböhmen  die  Teplitzer  Schichten  typisch 
entwickelt  sind,  fehlen  die  Iserschichten  und  umge- 
kehrt. 

Daraus  ergibt  sich  naturgemäss  der  Schluss,  dass  die  sogen. 
Iserschichten    in    Ostböhmen     blos     eine    Faciesbildung    der 


216  /      J-  J.  "Jahn,  [92] 

Teplitzer  Stufe,  speciell  von  deren  drei  oben  aufge- 
zählten Horizonten  vorstellen.  Die  genannte  Terrainterrasse 
ist  die  natürliche  Trennungslinie  dieser  zwei  verschiedenen  Facies 
derselben  Altersstufe. 

Während  wir  es  in  den  Teplitzer  Schichten  mit  einer  Fauna 
zu  thun  haben,  deren  Existenzbedingungen  nur  in  einer  ruhigen, 
tiefen  (und  zwar  mitteltiefen)  See  vorhanden  sind^),  deutet  die 
Fauna  der  Iserschichten  ^)  (zahlreiche  dickschalige  Seeigel,  grosse  dick- 
schalige Bivalven  und  Gastropoden  etc  —  dagegen  keine  Einzel- 
korallen, keine  Tiefseecrinoiden  und  Tiefseespongien,  überhaupt  keine 
ausgesprochene  Tiefseefauna)  darauf  hin,  dass  dieselben  in  seichten, 
zumeist  1  i  1 1  o  r  a  1  e  n  Regionen  des  Meeres  zur  Ablagerung  gelangt  sind. 
Auch  die  Natur  der  Gesteine  der  Teplitzer  Schichten  und  der  Iser- 
schichten spricht  im  ersteren  Falle  durchwegs  für  Tiefseebildungen, 
im  letzteren  zumeist  für  Seichtwasser-  und  Littoralbildungen. 

Es  wird  nun  angezeigt  sein,  sich  die  bereits  weiter  oben  citirte, 
analoge  Aeusserung  Holzapfel's  ins  Gedächtniss  zurufen;  „Nach  den 
Vorstellungen  von  Fritsch  erscheint  es  fast,  als  ob  die  Teplitzer 
Schichten,  wenigstens  theilweise,  ein  als  Pläner  ausgebildetes  Aequi- 
valent  (Tiefseefacies)  der  vorwiegend  sandigen  Iserschichten  seien 
(cf.  das  oben  über  die  verschiedene  Entwicklung  im  westlichen  und 
im   östlichen  Böhmen  Gesagte)",     (Neues  Jahrb.  1891,  I.,  pag.  303.) 

Nun  ist,  glaube  ich,  durch  meine  gegenwärtigen  Auseinander- 
setzungen die  Richtigkeit  dieser  Vermuthung  Holzapfel's  bestätigt 
worden  —  allerdings  blos  in  Ostböhmen.  Denn  in  anderen 
Theilen  Böhmens  scheinen  die  Iserschichten  wieder  eine  ganz  andere 
stratigraphische  Bedeutung  zu  haben.  Nach  den  letzten  Auseinander- 
setzungen Zahälka's  z.  B.  sind  die  sogen.  Iserschichten  in  den 
Umgebungen  von  Melnik,  Kosoiin  und  Raudnitz  wiederum  ein  Aequi- 
valent  der  Mallnitzer  Schichten,  während  sie  in  der  böhmisch-sächsischen 
Schweiz,  wo  sie  aller  Wahrscheinlichkeit  nach  über  den  Teplitzer 
Schichten  (über  dem  Plänerkalke  von  Strehlen)  liegen,  wieder  eine 
andere  stratigraphische  Bedeutung  zu  besitzen  scheinen  (vergl.  die 
einchlägigen  Arbeiten  der  sächsischen  Aufnahmsgeologen). 

Dies  alles  spricht  aber  entschieden  gegen  die  Annahme  der 
Geologen  des  böhmischen  Landesdurchforschungs-Comites,  die  Iser- 
schichten seien  eine  selbstständ  ige  Stufe  der  böhmischen  Kreide- 
formation. 

Wie  ich  weiter  oben  bereits  erwähnt  habe,  hat  namentlich 
Fritsch  diese  Selbstständigkeit  der  Iserschichten  seinerzeit  ausfiihrlich 
begründet  und  gegen  die  abweichenden,  von  anderen  Autoren  aus- 
gesprochenen Ansichten  vertheidigt  (Iserschichten,  pag.  2  —  3,  18  —  19). 
Die  hauptsächlichsten  Beweisgründe  Fritsch's  für  diese  von  ihm 
vertheidigte  Ansicht  bestehen  darin,  dass  1.  an  einigen  Stellen  die 
Iserschichten  durch  angeblich  unzweifelhafte  Teplitzer  Schichten  direct 
überlagert  werden  und  2.  dass  in  den    Iserschichten   einige  Fossilien 


')  Vergleiche    meine    diesbezüglichen    Anseinandersetzungeu    in   Annalen  d. 
k.  k.  naturh.  Hofmus.  Bd.  VI.,  Heft  3  und  4,  pag.  472     473. 
^)  Vergleiche  Fritsch's  „Iserschichten",  pag.  138. 


[93]         Einige  Beiträge  zur  Kenntniss  der  böhmischen  Kreideformation.  217 

vorkomtneii,    die    in    den    Teplitzer   Schichten   bisher  nicht  gefunden 
worden  sind 

Einer  dieser  schlagendsten  Beweise  Fritsch's  für  die  angeb- 
liche Selbstständigkeit  der  Iserschichten  ist  durch  meine  in  dieser 
Abhandlung  mitgetheilten  Beobachtungen  hinfällig  geworden,  näm- 
lich die  von  F ritsch  so  oft  ins  Feld  geführte,  directe  Ueber- 
lagerung  der  typischen  Iserschichten  durch  angeblich  unzweifelhafte 
Teplitzer  Schichten.  Nachdem  diese  angeblichen  Teplitzer  Schichten 
in  Ostböhmen  sich  jetzt  zum  Theile  als  Priesener  Schichten,  zum 
Theile  als  ein  unbedeutendes  Uebergangsniveau  zwischen  den  Iser- 
und  den  Priesener  Schichten  entpuppt  haben,  vermag  F ritsch  keine 
einzige  Stelle  in  der  böhmischen  Kreideformation  zu  nennen,  wo 
typische  Iserschichten  von  typischen  Teplitzer  Schichten  überlagert 
wären.  Und  dies  ist  ein  Umstand,  der  in  der  Frage  der  Selbstständig- 
keit der  Iserschichten  eine  bedeutende  Rolle  spielt  und  den  seiner- 
zeit schon  Schloenbach  mit  Recht  mit  folgenden  Worten  hervor- 
gehoben hat:  „Auch  dürfte  es  etwas  unwahrscheinlich  sein,  dass 
Plänerkalk  (=  Teplitzer  Schichten)  und  Isersandstein,  wenn  sie  wirk- 
lich zwei  dem  Alter  nach  verschiedene  Formationsglieder  darstellen, 
bei  ihrer  grossen  Verbreitung  nicht  irgendwo  in  directer  Ueber- 
lagerung  übereinander  zu  beobachten  sein  sollten"  (Jahrb.  d.  k.  k. 
geolog.  Reichsanst.  1868,  pag.  147). 

Was  ferner  den  zweiten  schlagendsten  Beweisgrund  Fritsch's 
für  die  Selbstständigkeit  der  Iserschichten  anbelangt,  nämlich  die  pa- 
laeontologischen  Unterschiede  zwischen  den  Iserschichten  einerseits 
und  den  übrigen  Stufen  der  böhmischen  Kreideformation  andererseits, 
so  ist  dies  in  dem  von  mir  besprochenen  Falle  gewiss  nicht  stich- 
hältig: denn  es  ist  bekannt,  dass  mit  der  Veränderung  der  Facies 
auch  die  Fauna  einer  gleichalterigen  Ablagerung  eine  verschiedene 
geworden  sein  kann,  somit  kann  auch  die  Fauna  der  ostböh- 
mischen Iserschichten  (Littoral-  und  Seichtwasser-Bildungen)  von  jener 
der  dortigen  Teplitzer  Schichten  (Tiefseefacies)  abweichen  (vergl.  die 
obige  analoge  Aeusserung  Slavlk's). 

Auf  eine  Schwierigkeit  möchte  ich  aufmerksam  machen,  die  sich 
bei  der  Lösung  der  in  Rede  stehenden  Streitfrage  immer  wieder 
geltend  macht: 

Nach  der  uns  aus  der  betreffenden  Monographie  von  F ritsch 
bekannten  Fauna  der  Iserschichten  weiss  man  jetzt  sicher,  dass  innerhalb 
dieser  Stufe  einige  senone  Formen  auftreten  (vergl.  z.  B.  das  obige 
Citat  aus  Schlüter),  während  ich  Eingangs  dieser  Arbeit  gezeigt  habe, 
dass  die  untersten  Lagen  der  auf  die  Iserstufe  folgenden 
Priesener  Schichten  noch  entschieden  zum  Turon  gehören.  Des- 
gleichen sind  auch  die  Teplitzer  Schichten,  die  unzweifelhaft  dasselbe 
Alter  wie  die  Iserschichten  in  Ostböhmen  besitzen,  eine  reine 
Turonbildung,  aus  der  wir  bisher  keine  einzige  senone  Form 
kennen  (vergl.  das  citirte  Referat  Holzapfel's  über  die  „Teplitzer 
Schichten"  von  F ritsch). 

Die  Erklärung  dieser  eigenthümlichen  Verhältnisse  muss  vor- 
läufig der  Zukunft  überlassen  werden. 

Jahrbuch  d.  k.  k.  geol.  Rcichsanstalt,  1895.  45.  Band,  l.  Heft.  (J.  J.  Jahn.)  28 


218  J.  J.  Jahn.  [94] 

Allein  eines  ist  schon  heute  sieher:  Durch  die  Beobach- 
tungen Z a h i\  1  k  a's  im  mittleren  B  ö h  m e n,  durch  die  R e s u  1- 
tate  der  sächsischen  Aufnahmen  im  nordwestlichen 
Böhmen,  sowie  auch  durch  meine  soeben  mitgeth eilten 
Untersuchungen  im  östlichen  Böhmen  muss  der  Glaube 
an  die  Selbstständigkeit  der  Iserschichten  in  jedem 
objectiven,  unvoreingenommenen  Forscher  eine  sehr 
starke  Erschütterung  erlitten  haben. 


Inhalt. 


Seite 

Vorwort 125 

I.  Ueber  die  Cephalopoden  der  Prieseiier  Schichten 126 

EinleituDg 126 

1.  Ueber  die  Ammoniteu  der  Priesener  Schichten 126 

2.  Ueber  die  Scaphiten  der  Priesener  Schichten 131 

3.  Ueber  die  Baciditen  der  Priesener  Schichten 136 

4.  Geologische    Bemerkungen   über    die    Cephalopoden    der   Priesener 

Schichten 137 

II.  Ueber  die  horizontale  Verbreitung-  der  Priesener  Schichten      .    .    .  141 

1.  Ueber  die  Priesener  Schichten  im  nordwestlichen  Böhmen       .     .     .  141 

2.  Ueber  die  Priesener  Schichten  in  der  Umgegend  von  Pardubitz       .  150 

3.  Ueber   die  Priesener  Schichten   auf  dem  Blatte  Hohenmauth-Leito- 

mischl  (Zone  6,  Col.  XIV) 170 

III.  Ueber  die  Teplitzer  und  Iserschichten  in  Ostböhmen 183 

1.  Historische  Einleitung 183 

2.  Die  Verbreitung  der  Iserschichten  in  Ostböhmen 197 

3.  Die  Verbreitung  der  Teplitzer  Schichten  in  Ostböhmen       ....  199 

a)  Im  Gebiete  östlich  von  der  Janowicek-Luzer  Terrainterrasse  .     .  199 

b)  Im  Gebiete  westüch  von  der  Janowiöek-Luzer  Terrainterrasse     .  210 

4.  Schlussfolgerungeu 214 


GcseUschafts-Buchdruckerei  Brüder  Hollhiek,  Wien,  III.,  Erdbergstr.  3. 


Tafel  I. 

Kreidepflanzen  von  Lesina. 


Jalirbiicli  d.  k.  k.  geol.  Reichsaiistalt.  189r>.  45.  Band.  1.  llefl. 


Erklärung  zu  Tafel  1. 

Fig.   1—5.     Sphciwpteris  Lesi)iensis. 


F.  V.  Kerner:  Kreidepflanzen  von   Lesina. 


Taf.  I. 


Nach  NcKativen  des  Autors. 


Liclitdrucli  von  Max  Jaffc,  Wien. 


Jahrbuch  der  k.  k.  Geologischen  Reichsanstalt,  Band  XLV.,  1895. 


Verla?  der  k.   k.   Geologischen  Reichsanstalt,  Wien,  III.,  Rasumoffskygasse  23. 


Tafel  II. 

Kreidepflanzen  von  Lesina. 


Erklärung  zu  Tafel  II. 

Fig.   1.     Pachypferis  (htlmafica. 


F.  V.  Kerner:  Kreidepflanzen  von  Lesina. 


Taf.  II. 


Nach  Negativen  des  Autors. 


Lichtdruck  von  Max  JalTe,  Wien. 


Jahrbuch  der  k.  k.  Geologischen  Reichsanstalt,  Band  XLV.,  1895. 


Verlag  der  k.  k.  Geologischen  Reichsanstalt,  Wien,  III.,  Rasumoffskygasse  23. 


Tafel  III. 

Kreidepflaiizen  von  Lesina. 


Erklärung  zu  Tafel  III. 

Fig.    1,  4.      f'(iclii/pfei-i.s  duhnatica. 
Fig.  2.  l'di'luipteriii  dliHorpha. 

Fig.  3.  Fachi/pteris  dalinatica  var.  dcntafa. 


F.  V.  Kerner:  Kreidepflanzen  von  Lesina. 


Taf.  III. 


Nach  Negativen  des  Autors. 


Lichtdruck  von  Max  Jaffe,  Wien. 


Jahrbuch  der  k.  k.  Geologischen  Reichsanstalt,  Band  XLV.,  1895. 


Verlag  der  k.   k.   Geologischen  Reichsanstalt,  Wien,  IIL,  Rasumoffskygasse  23. 


Tafel  IV. 
Kreidepilaiizen  von  Lcsiiui. 


Erklärung  zu  Tafel  IV. 


Fig.   1.  PagiophijJhitn   araucnrhuim  Sap. 

Fig.  2.  Sphenolepidimti   Karrimititii  Heer. 

Fig.  3.  rafiiophifllum  rk/iflitiu  Sap. 

Fig.  4.  Cuiiithighamia  elegans  Corda. 

Fig.  5.  l'iuchopitifs  sp.  '^ 

Fig.  ß.  Diooiiites  cfr.  sa.ronicus   Ett. 


F.  V.  Kerner:  Kreidepflanzen  von  Lesina. 


Tat.  IV. 


Nach  Negativen  des  Autors. 


Lichtdruck  von  Max  Jaffe,  Wien. 


Jahrbuch  der  k.  k.  Geologischen  Reichsanstalt,  Band  XLV.,  1895. 

Verlag  der  k.  k.  Geologischen  Reichsanstalt,  Wien,  III.,  Rasumoffskygasse  23. 


Tafel  V. 
Kreidepflaiizen  von  Lesina. 


Fig. 

1. 

Fig. 

2. 

Fig. 

3. 

Fig. 

4. 

Fig. 

5. 

Fig. 

6. 

Fig. 

7. 

Fig. 

S. 

Fig. 

9. 

Fig. 

10. 

Erklärung'  zu  Tafel  V. 

Proteoides  cfr.  daphnogenoides  Heer. 

Proteoidef!  cfr.  grevilliaefortnis  Heer. 

Daphnifes  Goepperti  Ett. 

Phaseolites  formus  Lesqu. 

Vaccinium  sp.  ? 

Pachypteris  ovata.  Copie  nach  Bronguiart  (Hist.  d   Veget.  foss.  PI.  45, 

Fig.  2  a. 
Tkiniifeldia  incisa.     Copie  nach  Saporta   (Plant.  Jurassiques  Tom.  IV 

PI.  LV,  Fig.   1.). 
Pachypteris  dimorpha. 
Sphenopteris  Lesinensis,  vergrössert. 
Pachypteris  dalmatica. 


F.  V.  Kerner:  Kreidepflanzen  von  Lesina. 


Taf.  V. 


Aut.  del. 


Druck  v.Th.Bannwarth. 


Jahrbuch  der  k.  k.  Geologischen  Reichsanstalt,  Band  XLV.,  1895. 

Verlag  der  k.  k.  Geologischen  Reichsanstalt,  Wien,  HI.,  Rasumoffskygasse  23. 


Felix  Karrer  :  Geologische  Studien  in  den  lerHären  und   jüngeren  Bildungen  des  Wiener  Beckens 


Geologisches    Längsprofil    den    Krol-hen  ba  ch    Ein\ 


I.Theils^^ecke;    Döblinger  Not-hspil-al  -    Irren 


CondsoMen  -  Fundrement 


600 


Malsstäte. 


lern.—  lOtn. 


lern.  =  2m.     l 


0  2* 


10         -12  M  '6  18 


J^cnUur-DiiaJU  vmA  ywUgi.^chx.AufruO,mt  von.  Herrn  Jngmiau-  0  S.War,,^. 


Jahrbuch  der  k.  k.  Geologischen  Reichsanstalt,  B 

Vetlap  der  k.  k.  Geologiscben  Reichsanetalt.  Wien,  lll.,  Rasumoffa— 


olbung    inn  XIX.Bez 


hausgar  he  n. 


Taf.VI. 


1:  1000  fürdie  Längen. 
1  :  200  fürdie  Höhen. 


1150 


and  XLV.,  1895. 

kygasse  23. 


noo  P.9. 

TerrMhöheir,M.20202-   '     Terrainhokeii,M.19073- 
CanalsoWencoten.M.  18702-     Canal.oMencoteH.M,18673'" 


Ilth. vTh  BiiiinvAi  eil..,;-!! 


[5]  l'^i"  l'tycUoiluszaiiu  im  Wiener  Samlsteiii  von  Ilütteldorf.  223 

(liiiTli  ihren  ähiilichon  petrognipliisclieii  (Charakter  mit  den  Kreide- 
vorkonimiiissen  des  Roseiitliales  in  Zusanimenluiiig  zu  stehen  sciieint. 
Es  ist  der  Pallerstein  bei  Gablitz,  welchen  wir  auf  der  Umgebungs- 
karte von  Stur  als  Eocäen  verzeichnet  finden.  Die  sicli  hier  finden- 
den Copalin-  und  Kohlenvorkomnmisse  sind  nach  Krasser's  Unter- 
suchungen Aequivalente  der  Funde  im  Rosenthal,  und  da  wir  nun 
durch  unseren  Ptiichodus  einen  sicheren  Anhalt  für  das  Alter  des 
Hütteldorfer  Vorkommen  besitzen,  so  Hesse  sich  vielleicht  der  Paller- 
stein 1)  als  gleichalterig  ausscheiden. 

Aber  auch  direct  bestimmbare  Holzreste  finden  sich  an  beiden 
Fundorten  und  es  ist  wohl  nicht  uninteressant,  die  Mittheilung,  die 
mir  Dr.  Krasser,  der  binnen  Kurzem  eine  grössere  Arbeit  über 
die  fossilen  Flyschhölzer  publiciren  wird,  diesbezüglich  in  seiner 
gewohnten  Liebenswürdigkeit  machte,  hier  wiederzugeben.  Die  anato- 
mische Untersuchung  der  mit  dem  Succinit  in  Gablitz  und  in  Hüttel- 
dorf in  unmittelbarem  Zusammenhang  vorkommenden  Holzreste  ergaben 
deren  Zusammengehörigkeit  zur  K  r  a  u  s'schen  Gattung  Cedroxi/lon, 
des  weiteren  deren  völlige  Uebereinstimmung  in  den  histologischen 
Details.  Die  Untersuchung  dieser  Hölzer  ist  mit  grosser  Schwierig- 
keit verknüpft,  da  der  Erhaltungszustand  derselben  ein  so  schlechter 
ist,  dass  selbst  Dünnschliffe  Details  nur  mit  Mühe  erkennen  lassen. 
Es  mussten  daher  andere  Untersuchungsmethoden  ausfindig  gemacht 
werden ,  welche  hier  anzuführen  nicht  am  Platze  sind.  Nach  dem 
Erhaltungszustand  sind  die  Hölzer  schon  im  verrotteten  Zustand  ein- 
geschwemmt worden. 

Succinite  wurden  in  jüngster  Zeit  zugleich  mit  Inoceramus  Crlpsl 
auch  in  Klosterneuburg  gefunden,  und  wenn  sie  auch  die  kurze 
Fundortsangabe  „Klosterneuburg"  führen,  so  ist  es  doch  sehr  wahr- 
scheinlich, dass  sie  denselben  Schichten  entstammen,  aus  denen 
Toula  seinen  Äcanthoceras  MantelU  her  hat.  So  sehen  wir  schon  an 
zwei  Stellen  an  das  obercretacische  Vorkommen  des  Flysches  Copaline 
gebunden,  wodurch  unsere  Altersbestimm.ung  der  Schichten  des  Paller- 
stein immer  mehr  an  Wahrscheinlichkeit  gewinnt. 

Auf  diese  Weise  sind  uns  bereits  für  einen  grösseren  FLächen- 
raum  wichtige  Anhaltspunkte  über  die  stratigraphische  Stellung  der 
Schichten  geschaffen.  Äcanthoceras  Mmifelll  weist  auf  das  Vorhanden- 
sein von  Schichten  cenomanen,  Inoceramus  Cripsi  auf  dasjenige  senouen 


')  Die  Steinbrüche  von  Gablitz  finden  überdies  Erwähnung  in  einer  Arbeit 
von  Herrn  Dr.  Fritz  Berwerth  (Altkrystallinische  Gesteine  im  Wiener  Saud- 
steine; Aunaien  des  k.  k.  naturhist.  Hofmiiseums,  Bd.  V,  Heft  3),  der  nahe  den- 
selben im  Wiener  Sandstein  exotische  Blöcke  von  altkrystallinen  Gesteinen  nach- 
gewiesen hat.  Er  beschreibt  von  hier  einen  Block  von  Tö  m  Breite  und  0'5  /» 
Dicke,  deren  Zusammensetzung  und  Ausbildung  einem  Biotitgneiss  entspricht.  Die 
Heimat  dieser  altkrystallinischeu  Gesteine  wäre  die  böhmische  Masse,  von  wo 
aus  die  Einschwemmung  dieser  Gesteinsblöcke  stattgefunden  hätte.  Diese  Ansicht 
ist  um  so  wahrscheinliclier,  als  diese  Findlinge  bis  jetzt  in  der  Nähe  der  böhmischen 
Masse  vorkamen.  Ueberdies  habe  auch  ich  vor  nicht  allzu  lauger  Zeit  ebensolche 
Einschwemmungsproducte  im  Flysch  von  Mähren  entdeckt.  Der  Flyschzug,  der 
sich  an  die  Polauer  Berge  legt,  ist  reich  an  solchen  Gesteinseinschlüssen,  besonders 
die  Umgebung  von  Pritlach  nördlich  von  Seitz. 


224  Dr-  K.  A.  Redlich  [6] 

Alters  in  der  Umgebung  von  Klosterneuburg  hin,  während  Pfi/chodtis 
(p-ariulosus  n.  i^p.  die  südliche  Partie  von  Hütteldorf  ebenfalls  in  eine 
der  höheren  Niveaus  der  oberen  Kreide  verweist.  jMit  letzterer  dürften 
wiederum  in  Folge  der  äquivalenten  Copalinvorkommnisse  die  Schichten 
östlich  von  Gablitz  identisch  sein. 

Das  Original  zu  unserem  Ptijchodns  liegt  im  geologischen  Museum 
der  Universität  Wien,  ebenso  zahlreiche  Copalinstücke,  sowohl  von 
Gablitz  als  auch  von  Hütteldorf.  Die  Hölzer  und  Kohlen  von  beiden 
Fundorten  gehören  theils  der  geologisch-palaeontologischeu  Abthei- 
lung des  naturhistorischen  Hofmuseunis,  thjils  dem  nihieralogischen 
Institut  der  Universität  Wien, 


Bowmanites  Römeri, 
eine  neue  Sphenophylieen-Fructification. 

Von  H.  Grafen  zu  Solms-Laubach. 

Mit  zwei  phototypischen  Doppeltafeln  (Nr.  IX  und  X). 

Im  Jahre  1865  hatte  Ferdinand  Römer  auf  der  Halde  des 
Kohlenwerkes  Niedzielisko  bei  Jaworzno  im  Krakauischen  ein  paar 
Stücke  feinkörnigen  Thones  aufgenommen,  in  welchen  ich,  als  er  mir 
sie  vorwies ,  Spuren  erhaltener  Structur  an  den  eingeschlossenen 
Pflanzenresten  bemerkte.  Auf  meine  Bitte  überliess  er  mir  dieselben 
mit  gewohnter  Liberalität  zu  genauerer  Untersuchung.  Sie  waren 
stellenweise  von  lichter  weisslicher  Farbe,  weich,  und  dann  leicht  mit 
dem  Messer  zu  schneiden,  an  anderen  Orten  hart  und  infolge  reich- 
lichen Kohlengehaltes  dunkelgrau  bis  schwarz  gefärbt,  vielfach  von 
kleinen  Schwefelkieskrystallen  durchsetzt.  Dass  sie  einer  localen  Ein- 
lagerung im  Kohlenflötz  entstammten,  lehrt  ihre  aus  unreiner  Kohle 
gebildete  Umrindung.  Derartige  Einlagerungen  kommen  ja  verschie- 
dentlich vor,  sind,  wie  Stur^)  berichtet,  namentlich  bei  Rakonitz  sehr 
häufig  zu  fiinden.  Desgleichen  sind  es  ähnliche  Massen,  die,  den  Kohlen- 
sandsteinbrüchen  zu  Chomle  und  Svinnä  bei  Radnitz  in  Böhmen  ent- 
stammend, die  Materialien  zu  den  berühmten  anatomischen  Dar- 
stellungen bei  S  t  e  r  n  b  e  r  g  -)  und  C  o  r  d  a  ^)  geliefert  haben.  Bei 
Cor  da  freilich  findet  man  das  Material  als  Sandstein  bezeichnet,  ich 
habe  mich  aber  an  den  im  böhmischen  Nationaimuseum  aufbewahrten 
Belegstücken  desselben,  sowie  an  einem  im  Strassburger  Museum  ver- 
wahrten Stücke  des  sogenannten  Cijcadites  inoolutus  Sfernberg  über- 
zeugt, dass  es,  wenn  schon  etwas  härter  und  fester,  doch  in  dieselbe 
Kategorie  mit  dem  hier  behandelten  gehört.  Wie  ich  schon  in  meiner 
Einleitung  in  die  Paläophytologie  pag  20  und  27  kurz  dargelegt  habe, 
fanden    sich   in    den    von  Römer   erhaltenen  Fragmenten    Farnblatt- 


')  D.  Stur.  Ueber  die  in  den  Flötzen  reiner  Steinkohle  enthaltenen  Stein- 
rundmassen und  Torfsphaerosiderite.  Jahrb.  d.  k.  k.  geol.  ßeichsanstalt  zu  Wien 
V.  35  (1885)  pag.  647. 

■-)  Graf  von  Sternberg.  Versuch  einer  geognostisch-botanischen  Darstellung 
der  Flora  der  Vorwelt.  Leipzig,  1821  —  1838. 

^)  A.  J.  Corda.  Beiträge  zur  Flora  der  Vorwelt.  Prag,  1845. 

Jahrb.  d.  k.  k.  geol.  Reiclisanst.,  1895,  45.  Band,  2.  Heft.  (Graf  zu  Solms-Laubach.) 


226  H.  Graf  zu  Solms-Lauhach.  [2] 

stiele,  Lepidodentlronblätter,  Spheiiophyllumstämmchen,  sowie  ein  Stück 
eines  Fruchtstandes  vor,  den  ich  damals  als  Calamarien-Fructification 
bezeichnen  zu  sollen  glaubte.  Alle  diese  Dinge  waren  vorzüglich  er- 
halten, ihre  Zellumina  vollständig  von  der  weisslichen  Thonmasse 
erfüllt,  die  Membranen  in  schwarze  Kohle  verwandelt.  Auf  mit  dem 
Messer  glatt  geschnittenen  Flächen  oder  auf  Dünnschliffen  sieht  man 
daher  die  gesammte  anatomische  Structur  auf  den  weisslichen  Grund 
wie  mit  zarten  Bleistiftlinien  gezeichnet.  Aber  nicht  alle  einge- 
schlossenen Fossilien  zeigen  die  gleiche  Erhaltungsweise.  Man  findet 
darin  z.  B.  die  Testa  eines  Gymnospermensamens,  die  in  eine  com- 
pakte  Schicht  unregelmässig  brechender  glänzender  Kohle  verwandelt 
ist,  und  ebenso  verschiedentlich,  zumal  in  den  dunkleren  Partieen 
Holzstücke,  die,  zusammengesunken  und  einfach  rings  umsclilossen,  zu 
homogener  Kohle  geworden  sind.  Und  ganz  ähnlich  verhält  es  sich 
auch  mit  den  Radnitzer  Thonen  sowie  mit  denen  von  Rakonitz,  die 
nur  etwas  härter  und  reicher  an  freier  Kieselsäure  sein  dürften.  Von 
letzterem  Orte  habe  ich  durch  Prof.  Kusta  verschiedene  Psaronien 
erhalten,  in  denen  die  ganzen  Gefässbündelplatten  zusammengedrückt 
und  in  homogene  Kohle  verwandelt,  wie  Bleistiftstriche  auf  der  grauen 
thonigen  Gesteinsmasse  hervortreten.  Weitere  Beispiele  der  Erhaltung 
in  diesem  Material  finden  sich  bei  C  o  r  d  a  1.  c.  für  Lomatoflojos 
crassicaule  t.  I — V,  Sagenaria  fusiformis  t.  VI,  Leptoxylon  geminum 
t.  XV,  Heterangium  paradoxum  t.  XVI,  Flabellaria  borassifolia  t.  XXV, 
Zippea  disticha  t.  XXVI,  Psaronius  carbonifer  und  arenaceus  t.  XXVIII, 
Psaronius  jmlcher  t.  XXIX,  Ps.  Radnicensis  t.  XXXI.  Der  gleiche 
Erhaltungszustand  liegt  auch  aus  Zwickau  in  dem  Psaronius  Freies- 
lehenl  vor,  der  zuerst  von  A.  von  Gutbier  beschrieben  wurde  (cf. 
Corda  1.  c.  pag.  96).  In  allen  diesen  Fällen  sind  es  die  Steinkerne 
ganzer  Stämme,  die  von  der  feinkörnigen  Thonmasse  gebildet  werden. 
Und  die  kleineren  Bruchstücke,  die  das  Radnitzer  Material  bietet, 
scheinen  gleichfalls  ins  Innere  solcher  Stammsteiukerne  eingeschwemmt 
erhalten  zu  sein. 

Ein  weiterer  ähnliclier,  wenn  schon,  wie  es  scheint,  für  die  ana- 
tomischen Studien  minder  günstiger  Erhaltungsbefund  ist  der  des 
Plauen'schen  Grundes,  in  welchem  die  beiden  berühmten  von  Geinitz 
und  Weiss  beschriebenen  und  als  Calamostacliys  mira  und  superha 
bezeichneten  Fruchtähren  vorliegen.  Das  weisse  Gestein  bildet  eine 
Bank  von  geringer  Mächtigkeit,  die  jetzt  nicht  mehr  zugänglich,  seiner- 
zeit zumal  im  Freiherrlich  von  Burgk'schen  Augustusschacht  aufge- 
schlossen war.  Es  ist  indessen  durch  ungleich  stärkeren  Gehalt  an 
freier  Kieselsäure  so  hart,  dass  es  Glas  ritzt  und  kann  als  ein  mit 
Pflanzenresten  durchsetzter  Porzellanjaspis  bezeichnet  werden.  Soviel 
ich  sehe,  sind  die  Objecto  meist  zusammengedrückt  und  in  Form  von 
lockerer  Kohle  erhalten,  doch  treten  vielfach  die  feineren  Oberflächen- 
structuren  aufs  schönste  hervor.  In  wie  weit  darin  Reste  vorkommen, 
die  die  Feststellung  des  inneren  Baues  gestatten,  muss  die  weitere 
Untersuchung  lehren,  die  ich  an  einer  Anzahl  von  Stücken  vorzu- 
nehmen gedenke,  die  mir  Geinitz  aus  den  Gesteinssuitenvorräthen 
des  Dresdener  Museums  freundlichst  zu  diesem  Zweck  überlassen  hat. 


[3]  Bowmanites  Römeri,  eine  neue  Sphenopliylleen-Fructification.  227 

Wenn  ich  1887  *)  pag.  27  andeutete,  dass  ich  die  Fossilien  des 
Thones  von  Niedzielisko  zum  Gegenstand  einer  eingehenderen  Unter- 
sucliung  machen  wolle,  so  hatte  ich  dabei  vorzüglicli  den  dort  bereits 
erwähnten  Fructificationsrest  im  Auge,  denn  die  übrigen  Objecte 
boten  nichts  besonderes,  was  nicht  bekannt  gewesen  wäre.  Eine  Durch- 
schneidung des  betreffenden  Thonfragmentes,  durch  welche  ich  eine 
transversale  SchnittÜäche  des  Zapfens  zu  erlangen  hoffte,  ergab  aber 
dann  zu  meinem  grössten  Bedauern,  dass  das  erhaltene  Bruchstück 
eine  ausserordentlich  geringe  Länge  aufwies,  dass  der  grösste  Theil 
des  Objectes  in  einem  andern  von  Römer  nicht  aufgenommenen 
Bruchstück  auf  der  Halde  verblieben  und  also  verloren  war.  Der 
Materialschonung  wegen  war  es  nun  nicht  möglich,  die  paar  Dünn- 
schliffe, die  abgenommen  wurden,  in  genauer  Orientirung  zu  fertigen. 
Sie  zeigten  wundervoll  erhaltene  Structur,  aber  so  grosse  Abwei- 
chungen von  dem  für  Calamarien  und  Lepidodendron  bekannten,  dass 
es  mir,  zumal  die  Axe  nicht  erhalten,  nicht  möglich  erschien,  aus 
ihnen  allein  eine  klare  Einsicht  in  die  Organisation  des  Strobilus  zu 
erlangen.  Desswegen  beschloss  ich,  den  sehr  kleinen  Rest  des  Ob- 
jectes zunächst  nicht  weiter  zu  berühren  und  sandte  denselben  samnit 
den  erzielten  Schliffen  an  Römer  zurück,  in  der  Hoffnung,  dass 
neue  Anhaltspunkte  gewonnen  werden  möchten,  um  später  eine  frucht- 
barere Untersuchung  des  Gegenstandes  zu  ermöglichen.  Viel  früher 
als  ich  erwartete,  sollte  ich  in  die  Lage  kommen,  auf  diese  ver- 
schobene Studie  zurückzugreifen. 

Im  Jahre  1893  nämlich  erschien  die  schöne  Arbeit  Zeiller's -) 
über  die  Fructification  von  t^phenoplußlum,  bei  deren  Leetüre  mir  so- 
fort mein  Zapfenrest  von  Niedzielisko  wieder  vor  Augen  stand.  Ich 
schrieb  nach  Breslau  und  erhielt  nach  einiger  Zeit  das  von  mir  an 
Römer  gesandte  Paket,  dessen  Inhalt  dieser,  der  inzwischen  ver- 
storben war,  noch  nicht  wieder  an  seine  Stelle  in  der  Sammlung 
gebracht  hatte,  zurück.  Prof.  Frech  war  freundlich  genug,  mir  auch 
seinerseits  die  Objecte  behufs  genauerer  Untersuchung  zur  freien 
Disposition  zu  stellen.  Gleich  die  erste  Vergleichung  der  früher  her- 
gestellten Präparate  ergab  nun  eine  so  weitgehende  Uebereinstimmung 
mit  den  Resultaten  Zeiller's,  dass  an  der  Bestimmung  des  Restes 
als  Sphenophyllostachi/s  gar  kein  Zweifel  mehr  obwalten  konnte.  Da 
sich  indess  auch  grosse  Verschiedenheiten  zeigten,  da  in  Folge  der 
guten  Erhaltung  manche  Punkte  mit  grösserer  Sicherheit  klargelegt 
werden  konnten,  als  Zeiller's  Material  sie  bot,  so  beschloss  ich 
nun ,  der  Besprechung  des  Restes  eine  eigene  Abhandlung  zu 
widmen. 

Zur  Zeit  der  Herausgabe  meiner  Einleitung  in  die  Palaeophy- 
tologie  lag  die  Kenntniss  der  Sphenoj)htjllHm-¥nu'tiüi'iitionen  noch  sehr 
im  Argen;  ich  musste  mich,  da  mir  eigene  Beobachtungen  oder  zu 
solchen  geeignetes  Material  nicht  zu  Gebote  standen,  an  die  neueste 


')  Solms.    Einleitung  in  die  PaJaeophytologie  vom  botanischen  Standpunkt 
aus.  Leipzig,  1887. 

^)  R.  Zeiller.     :iätudes   snr  ,  la    Constitution    de  l'appareil  fructificateur  des 
Sphenophyllum.  Mein,  de  la  soc.  geol.  de  France  n.   11  (Paleont)  1893. 

Jahrb   d.  k.  k.  geol.  Reicbsanst.,  1895,  45.  Band,  2.  Ilelt.  ((Jiaf  zu  Solms-LauLacli.)   30 


228  H-  Graf  zu  Solms-Laubach.  [4] 

von  Schenk  0  gelieferte  Darstellung  des  Thatbestandes  halten.  Ob 
die  in  detaillirterer  Weise  beschriebene  Volhnannia  Dawsoni  Will.  '^)  ^) 
hieher  gehöre,  war  damals  nicht  mit  Sicherheit  festzustellen,  wenn- 
schon der  Bau  ihrer  Zapfenaxe  dafür  zu  sprechen  schien.  Jetzt  ist 
durch  ZeiUer's  Untersuchung  die  Sachlage  mit  einem  Schlage  ver- 
ändert, da  dieser  die  Zugehörigkeit  des  W  i  1 1  i  a  m  s  o  n'schen  Restes 
zu  Sphenophi/lhDn  dadurch  erwiesen  hat,  dass  er  an  Abdrucksexem- 
plaren von  Spli.  nineifoJiwn  aus  den  nordfranzösischen  und  belgischen 
Kohlenfeldern  dessen  charakteristische  Eigenthümlichkeiten  fast  sammt 
und  sonders  feststellen  konnte.  Die  Angaben  der  älteren  Autoren, 
die  sämmtlich  auf  sehr  unvollkommene  Erhaltungszustände  sich  be- 
ziehen, müssen  deswegen,  soweit  sie  nicht  mit  William  so n's  und 
Zeiller's  Befunden  in  Uebereinstimmung  gebracht  werden  können, 
in  den  Hintergrund  treten  und  als  revisionsbedürftig  angesehen 
werden. 

Diese  Angaben  der  älteren  Literatur  sind  von  Schenk')  und 
von  Zeil  1er  zusammengestellt  und  eingehend  discutirt  worden,  so 
dass  es  nicht  nöthig  erscheint,  hier  nochmals  auf  dieselben  zurück- 
zukommen. Wir  können  uns  also  darauf  beschränken,  das  Gesammt- 
bild  der  Structur  der  Aehren  von  SphenopJn/lhim  kurz  zu  recapituliren, 
wie  es  sich  aus  den  in  allen  Punkten  übereinstimmenden  Beobachtungen 
Willi  am  so  n's  und  Zeiller's  ergibt.  Die  von  einem  dreieckigen, 
an  den  Ecken  etwas  abgestumpften  Primärbündel  durchzogene  Axe 
trägt  in  Abständen  von  1,  5 — 2,  5  Millimeter  gleichbeschaffene  Blatt- 
wirtel.  Diese  bestehen  aus  einer  Anzahl  lineallanzettlicher  Zipfel  von 
6  bis  8  Millimeter  Länge,  welche  unterwärts  mit  einander  zu  einer 
Scheide  in  Form  eines  ziemlich  weit  geöffneten  Trichters  verbunden 
sind.  An  der  inneren  oberen  Seite  dieses  trichterförmigen  Sclieideu- 
theils  sitzen  die  Sporangien  in  grösserer  Zahl  an,  zwei  oder  drei, 
vielleicht  gelegentlich  sogar  vier  concentrische  in  verschiedener  Höhe 
inserirte  Kreise  bildend  und  demgemäss  auf  dem  Längsbruch  zwischen 
je  zwei  Blattwirteln  in  Richtung  der  Radien  zu  mehreren,  zwei  bis 
drei  oder  vier,  voreinander  liegend.  Befestigt  sind  diese  Sporangien 
an  dünnen  Stielen,  die  auf  dem  Scheidentheil  des  Blattwirtels  ent- 
springen und  an  ihrer  hakenartig  axenwärts  umgebogenen  Spitze  je 
ein  solches  in  hängender  Stellung  derart  tragen,  dass  der  zugehörige 
Stiel  wie  die  Raphe  am  anatropen  Ovulum  der  nach  aussen  gewandten 
Fläche  desselben  angedrückt  ist.  An  der  Umkrümmungsstelle,  wo 
der  Stiel  in  die  Basis  des  Sporangii  übergeht,  ist  eine  aus  solidem 
Gewebe  bestehende  helmartige  Anschwellung  zu  bemerken,  die  sich 
durch  grosse  dickwandige  Epidermiszellen  auszeichnet.  Z  e  i  1 1  e  r 
sieht  in  diesen  das  Analogon  eines  Annulus  und  glaubt  sich  an  seinen 
Abdrucksexemplaren  davon  überzeugt  zu  haben,  dass  das  Sporangium 


')  A.  Schenk.  Ueber  die  Fruchtstiiiide  fossiler  Equiaetineen.  Bot.  Ztg. 
Bd.  34  (1876),  pag.  C25  seq. 

')  Willi  ums  QU.  On  the  Organisation  of  Volkmannia  Dawsoni.  Memoirs 
of  the  literary  and  philosophical  soc.  of  Manchester  ser.  3,  vol.  5  (1871),  pag.  27  seq. 

")  Willianison.  On  the  Organisation  of  the  fossil  plants  of  the  coal 
measures  pt.  V.  Philos.  Transact.  1874,  pag.  41  seq.;  pt.  XVIII.  Philos.  Trausact. 
189Ü,  pag.  255  seq. 


[5]  Bowmanites  Römcri,  eine  neue  Sphenophy}]een-Fructification.  229 

mit  einer  longitudinalen,  von  dieseiii  Annuliis  bis  zur  organischen 
Spitze  verlaufenden,  an  der  dem  Sporangialstiel  gegenüber  liegenden 
Seite  befindlichen  Spalte  eröffnet  wird.  Auch  die  freien  Sporen  mit 
netzartig  gezeichneter  Membran  hat  Zeil  1er,  in  ähnlicher  Weise  wie 
Williamson  sie  beschreibt,  erkennen  können.  Der  von  Renault') 
seinerzeit  auf  die  Untersuchung  unvollkommener  Exemplare  hin  ver- 
mutheten  Heterosporie  gegenüber  verhält  er  sich  ablehnend. 

Am  Schluss  seiner  Darstellung  des  Sph.  mneifolium  stellt  dann 
Z  e  i  1 1  e  r  noch  die  Punkte  zusammen,  die  seiner  Meinung  nach 
dringend  weiterer  Aufklärung  bedürftig  sind.  Es  sind  das  die  folgenden : 
1.  Das  Verhalten  des  Sporangialstieles  im  unteren  Theil  seines  Verlaufs. 
Auf  den  Durchschnitten  des  Wirteis  in  der  Höhe,  in  der  er  in  seine 
einzelnen  Zipfel  auseinandergeht,  sieht  man  in  einer  der  William- 
son'schen  Figuren  (1.  c.  V.  Taf.  III,  Fig.  6,  1.  c. ;  F.  C.  pag.  8  bei 
Zeil  1er)  vor  jedem  dieser  Zipfel  zwei  Stielquerschnitte  und  diese 
stimmen  mit  Zahl  und  Lage  der  zunächst  folgenden  Sporangien  gar 
nicht  überein.  Es  scheint  also,  dass  diese  zu  verschiedenen  Wirtein 
gehören,  dass  demgemäss  die  Stiele  der  äussersten  Sporangien  viel 
länger  als  die  der  weiter  gegen  innen  gelegenen  sind.  Zeiller  fragt 
sich  deswegen,  ob  diese  Stiele  in  einem  oder  in  mehreren  Insertions- 
kreisen  abgehen,  ob  sie  sich  vielleicht  gegen  die  Insertion  gruppen- 
weis  büschlig  vereinigen,  so  dass  mehrere  Sporenbehälter  an  der 
Spitze  eines  Stielbüschels  entspringen.  2.  Den  Bau  des  Gefässbündels 
in  den  Sporangialstielen  und  in  den  Strahlen  des  Blattwirtels,  in 
welch'  letzteren  Williamson  überhaupt  keine  Bündel  gesehen  hat. 
Er  betont  mit  Recht  die  Unwahrscheinlichkeit  eines  solchen  Ver- 
haltens. 3.  Genauere  Feststellung  der  Ausdehnung  und  der  Structur 
der  grossen  dickwandigen  von  ihm  als  Annulus  angesprochenen  Zellen 
der  Sporangiumbasis. 

Die  Zahl  der  Sporangialkreise,  die  von  einem  Blattwirtel  ent- 
springen, scheint  nach  ZeiUer's  Angaben  Schwankungen  zu  unter- 
liegen, wenn  man  verschiedene  Species  der  Gattung  in  Betracht  zieht, 
doch  konnte  nur  für  Sphenoph.  angustifolmm  mit  einiger  Sicherheit 
festgestellt  werden,  dass  nur  ein  solcher  Sporangialwirtel  an  Stelle 
der  zwei  oder  drei  concentrischen  des  SpJienoph.  euneifolium  vorhanden 
ist.  Auch  bei  Sphenoph.  tenerrimtim  könnte  es  sich  möglicherweise 
ähnlich  verhalten,  doch  war  es  Zeiller  nicht  möglich,  aus  den  ihm 
allein  zugänglichen  H  e  1  m  h  a  c  k  e  r'schen  Zeichnungen  ^)  über  diesen 
Punkt  zu  einer  sicheren  Ansicht  zu  gelangen. 

Sehr  wichtig  ist  endlich  Ze  ill  er's  Ansicht  über  die  specitische 
Zugehörigkeit  der  bekannten  Boirmanites- Avteu.  Dass  er  Bowmanites 
(Volkmannia)  Dairsoni  Will,  mit  Sphenoph i/llum  ciinelfoUum  identificirt, 
haben  wir  bereits  gesehen,  er  geht  aber  auf  pag.  23  seiner  Ab- 
handlung  weiter   und    sagt:     „J'ajoute  en  terminant  qu'en  outre    de 


')  B.  Eenault.  Nouvelles  reeherches  sur  la  structure  des  Sphenophyllum  et 
sur  Icurs  affinites  botauiques.  Ann.  des  sc.  nat.  ser.  6  v.  4  (1877),  pag.  277  seq. 

-)  Helmhacker.  Einige  Beiträge  zur  Kenntniss  der  Flora  des  Südrandes 
des  oberschlesisch-polnischen  Steinkohlenbeckens.  Berg-  und  Hüttenmännisches 
Jahrbuch,  XXH,  pag.  50  -  53,  T.  III. 

30* 


230  H.  Graf  zu  Solms-Laubach.  [6j 

l'identite  pour  inoi  noii  douteuse  du  Bowm.  Dawsoni  avec  le  Sph, 
cimeifolium,  il  me  paratt  plus  que  probable  qu'il  faut  egalenieut  iden- 
tifier  a  ce  deruier  le  Bowm.  germanicus  Weiss  et  peut'etre  aussi 
le  Bowm.  cambreusis  Binne}'.  Pour  le  Bowm.  germanicus  les  dimensions 
de  toutes  les  parties  concordent  exactement  avec  ce  qu'ou  observe 
sur  les  epis  du  Sph.  cuneifolium;  les  pedicelles  des  sporanges  ne 
sollt  il  est  vrai  pas  disceniables,  mais  oii  a  vu  qu'ils  ne  l'etaient  que 
rarement  sur  les  empreintes  et  seulement  lorsque ,  par  suite  de 
deplacements  accidentels,  les  sporanges  exterieurs  se  trouvaient  rejetes 
en  dehors  du  coutour  de  l'epi.  II  n'y  a  douc  pas  de  raison  pour  ne 
pas  rapporter  cet  epi  au  Sph.  cuneifolium,  les  couches  dans  les- 
quelles  il  a  ete  trouve  appartenant  d'ailleurs  au  houiller  moyen,  ou 
Westphalieu,  dans  la  llore  duquel  ce  Sph,  constitue  l'une  des  especes 
les  plus  aboudantes." 

Durch  Zeiller's  Untersuchungen  angeregt,  haben  nun  ganz 
neuerdings  W  i  1 1  i  a  m  s  o  n  und  Scott')  die  in  des  ersteren  Sammlung 
verwahrten  Präparate  des  Boicmamtes  Dairsoni  erneuerter  Untersuchung 
unterzogen,  Sie  schliessen  sich  in  den  Hauptzügen  an  Zeiller's 
Darstellung  an,  ziehen  aber  vor,  die  Frage  nach  der  Identität  dieser 
Beste  mit  Boinnauitcs  camhrensis  und  SphenoplujUum  cuneifolium  zu- 
nächst in  suspenso  zu  lassen.  Deswegen  bezeichnen  sie  ihre  Objecte 
als  Splu'HopliylluiH  Dawsoni.  Nur  in  einem  Punkte  weichen  die 
englischen  Autoren  von  der  Interpretation  des  Thatbestandes  ab, 
wie  sie  von  Zeiller  gegeben  wurde.  Sie  nehmen  nämlich  nicht 
wie  dieser  zwei  oder  drei  concentrische  Wirtel  von  Sporangien  für 
jeden  Blattciuirl  an,  und  meinen  vielmehr  pag.  935:  „The  exteut  to 
which  the  pedicels  adliere  to  the  surface  of  the  disc  varies  greatly ; 
in  some  cases  tliey  become  free  at  once;  in  others  they  do  not 
become  wholly  free  uutil  the  point  is  reached  where  the  bracts 
themselves  begin  to  separate  from  one  another.  It  does  not  appear 
however  that  there  was  ever  more  than  a  Single  verticil  of  sporan- 
giophores  belonging  to  each  verticil  of  bracts;  appearances  to  the 
contrary  seem  to  be  due  to  the  varying  degree  of  adhesion  between 
the  two  Organs. 

A  transverse  section  of  the  strobilus  may  show  one  or  two 
circles  of  sporangia  between  two  whorls  of  bracts ;  sometimes  even 
a  part  of  a  third  circle  is  present,  The  same  variations  are  obser- 
vable  in  tangential  sections,  Tliese  differences  can  only  be  explained 
by  the  fact  that  the  sporangiophores  overlap  each  other  so  as  to 
bring  their  sporangia  to  diftereut  levels.  Where  additioual  sporangia 
appear  withiu  the  same  internode,  their  position  is  both  exterior 
and  superior  to  those  of  the  first  circle.  Hence  the  longer  pedicels 
must  have  passed  to  the  outside  of  the  sporangia  borne  on  the  shorter 
ones  as  is  often  well  shown  both  in  transverse  and  tangential  sections. 
The  longer  sporangiophores  considerably  exceed  an  internode  in 
length  for  we  find  sporangia  belonging  to  two  successive  verticils  of 
bracts  appearing  in  the  same  transverse  section. 


')  Williamsou  aud  Scott,    Further   observatious   on  the  orgauisation  of 
the  fossil  plauts  of  the  coal  measures  Part.  I.  Philos.  Transact.  1894,  pag.  863  seq. 


[7]  Bowmauites  Kömeri,  eine  neue  Sphenophytleen-Fructification.  231 

Da  Zeiller's  Untersuchungen  nur  französische  und  helgische, 
die  W  i  1 1  i  a  ni  s  0  n's  und  S  c  o  t  t's  ausscliliesslich  englisclie  Materialien 
betreffen,  so  musste  mir  natürlich  daran  gelegen  sein,  zu  sehen,  ob 
nicht  auch  in  deutschen  Sammlungen  Stücke  von  ähnlicli  gutem  Er- 
haltungszustand zu  finden  seien.  Ich  besichtigte  deswegen  im  Herbst 
1894  aufs  genaueste  die  Originale  Germar's  in  Halle  a.  S.  und 
die  von  Geinitz  in  Dresden,  ohne  indess  zu  einer  ganz  bestimmten 
Ansicht  über  die  Organisation  der  in  diesen  Stücken  vorliegenden 
Aehren  gelangen  zu  können  Anders  aber  verliielt  es  sich  mit  dem 
Originalexemplar  des  Bonmanites  gennanictis  Weiss'^),  welches  mir 
von  der  Direction  der  kgl.  geol.  Landesanstalt  zu  Berlin  bereitwilligst 
zur  Untersuchung  übersandt  wurde,  sowie  mit  einem  Stück  vom 
Deutschlandschacht  bei  Lugau  in  Sachsen,  welches  ich  in  der  Dresdener 
Sammlung  fand  und  dessen  Darleihung  ich  Geinitz'  Freundlichkeit 
verdanke.  In  beiden  Fällen  gelang  es  mir  nämlich,  Punkt  für  Punkt 
Zeiller's  Angaben  zu  bestätigen. 

Um  endlich  über  die  William  so  n-Sc  ott'schen  Originale  eine 
bestimmte  auf  Autopsie  der  Objecte  begründete  Meinung  äussern 
zu  können,  bin  ich  im  Frühling  1895  in  London  gewesen  und  habe 
die  betreffenden  Präparate  aus  William son's  Sammlung  zu  wieder- 
holtenmalen  aufs  genaueste  durchmustert,  wobei  ich  mich  durchweg 
von  der  Exactheit  der  Angaben  beider  Autoren  überzeugen  konnte, 
wie  sich  aus  dem  Folgenden  ergeben  wird. 

Von  Boinnanites  gennmiicus  hat  Weiss')  Taf.  XXI,  Fig.  12 
ein  Habitusbild  des  Exemplars  sowie  ein  paar  ganz  schematisch  ge- 
haltene Detailabbildungen  gegeben ;  die  Sporangien  erscheinen  hier 
zwischen  zwei  Wirtein,  jederseits  auf  dem  Radius  zu  drei  hinter 
einander  gelegen,  als  kugelige,  mit  einer  feinen  Punktirung  versehene 
Körper  ohne  irgendwelche  Befestigung  an  einem  Blattwirtel.  An  den 
meisten  Stellen  des  Exemplars ,  überall  da ,  wo  seine  Substanz  in 
Form  einer  ziemlich  dicken  Kohlenrinde  erhalten  ist,  war  auch  kaum 
mehr  zu  erkennen.  Es  sind  indessen  an  der  Spitze  und  in  der  Mitte 
des  Stückes  einige  Stellen  vorhanden,  deren  Kohle  zum  Theil  mit 
der  Gegenplatte  entfernt  ist,  die  deswegen  den  radialen  oder  doch 
nahezu  radialen  Durchbruch  darbieten.  Eine  solche  habe  ich  nicht 
ohne  grosse  Mühe  und  Sorgfalt  durch  den  mit  der  Behandlung 
solcher  Obj ecte  vertrauten  Herrn  S  c  h  a  r  f  e  n  b  e  r  g  e  r  unter  be- 
ständiger Controle  meinerseits  neu  abbilden  lassen.  Man  sieht  bei 
Betrachtung  der  Figur  (Taf.  IX,  Fig.  7),  dass  die  einander  genäherten 
flach  trichterförmigen  Wirtelscheiden  ganz  nahe  über  der  Axe  durch- 
gebrochen sind,  so  dass  in  Folge  dessen  die  einzelnen  Internodien 
deutlich  hervortreten.  Zwischen  je  zwei  solchen  Wirtein  sieht  man, 
wie  Weiss  richtig  angab,  zwei  oder  drei  Sporangien  hintereinander, 
die  eiförmig  sind  und  an  der  nach  Aussen  gewandten  Seite  ganz 
zweifellos  den  Stiel  und  dessen  hakenförmige  Umkrümmuug  zur  Spo- 
rangialbasis  aufweisen.  Die  Zahl  der  im  Radius  aufeinander  folgenden 
Sporangien   habe   ich    allerdings   mit   absoluter  Sicherheit  nicht  fest- 


')  Weiss.    Beiträge    zur   fossilen    Flora,    III.     Steinkohlen  -  Calamarien,  IL 
Abhandlungen  zur  geol.  Specialkarte  von  Preussen  etc.  vol.  V,  Heft  2.  (Berlin,  1884.) 


232  n.  Graf  zu  Solms-Laubach.  [g] 

stellen  können,  doch  sind  sicher  mehr  wie  ein  und  weniger  als  vier 
Kreise  vorhanden.  Die  starke  Zusaniniendrückunj;  des  übjectes  und 
das  Durchscheinen  der  Sporangien  der  Unterseite,  die  öfters  sogar 
durch  die  Axe  hindurch  sich  benierklich  machen,  lassen  allzu  be- 
stimmte Angaben  in  dieser  Beziehung  misslich  erscheinen.  Immerhin 
wird  der  hier  geführte  Nachweis  der  Sporangienträger,  die  an  dem 
Exemi)lar  bisher  nicht  gesehen  waren,  das  Gewicht  der  von  Z  eil l er 
für  seine  Identification  angegebenen  Gründe  nur  verstärken. 

Vortrefflich  erhalten  sind  die  Details  der  Organisation  an  dem 
Lugauer  Exemplar  des  Dresdener  Museums,  dessen  Gesammtansicht 
die  Fig.  5,  Taf.  IX  wiedergibt.  Die  Aehre,  deren  Spitze  leider  durch 
eine  locale  Verdrück ung  betroffen  wird,  ist  sechs  Centimeter  lang 
und  sitzt  einem  kurzen  beblätterten  Zweigstücke  auf,  dessen  Ab- 
schluss  bildend.  Es  gelang  mir  durch  die  Wegsprengung  eines  kleinen 
deckenden  Gesteinstückes,  den  vorderen  Rand  zweier  Blätter  freizu- 
legen, worauf  ich  mich  von  der  Zugehörigkeit  des  Restes  zu  Splien. 
emargimifum  überzeugte. 

In  der  Aehre  stehen  die  aufeinander  folgenden  Wirtel  etwa 
drei  Älillimeter  auseinander,  sie  sind  flach,  tellerförmig  ausgebreitet, 
ihre  linealen  Spitzen  stehen  nur  wenig  schräg  aufgerichtet  ab,  sind 
übrigens  nur  selten  in  der  Flächenansicht,  meist  nur  im  Durchbruch 
erhalten,  lieber  die  Sporangien  ragen  sie  soweit  erkennbar,  etwa  um 
fünf  Millimeter  hervor.  Die  fast  horizontale  Ausbreitung  des  Blatt- 
wirtels  hängt  otfenbar  mit  dem  Reifezustand  des  ganzen  Frucht- 
standes zusammen.  Die  auf  ihm  befestigten  Sporangien  sind  von  der 
Axe  liinweggerückt  und  bei  der  Einschliessung  mehr  oder  weniger 
nach  rückwärts,  gegen  den  Wirtel  hin,  niedergedrückt  worden.  Da 
nun  durch  den  Aufbruch  des  Stückes  der  Wirtelrand  entfernt  worden 
ist,  so  sieht  man  in  allen  Scheiden  auf  die  Scheitel  und  auf  die 
durch  deren  Zurückbiegung  freigelegten  inneren  Seiten  der  Sporangien. 
Da  kann  denn  nun  zunächst  darüber,  dass  sie  in  mehr  als  einer 
concentrischen  Reihe  stehen,  gar  kein  Zweifel  obwalten;  zwei  Kreise 
sind  ganz  sicher,  das  Vorhandensein  eines  dritten  innersten,  an  der 
Zurückbiegung  nicht  oder  doch  nur  in  viel  geringerem  Grade  be- 
theiligten, nuiss  wenigstens  als  möglich  bezeichnet  werden.  Die  einzelnen 
Sporangien,  soweit  sie  in  normaler  Lage  befindlich,  vom  Scheitel  her 
zusammengedrückt,  erscheinen  als  flach  kegelförmige  Höckerchen,  an 
deren  Kohlenrinde  ganz  deutlich  die  longitudinalen  Grenzen  der 
Epidermiszellen  als  zarte  wellige  Längsstreifung  wahrgenommen  werden 
können;  ihren  Scheitel  nimmt  ein  kleiner  unscharf  begrenzter,  durch 
den  Glanz  seiner  Kohle  deutlich  hervortretender  knopfartiger  Buckel 
ein,  den  ich  nicht  anstehe  als  die  Anschwellung  zu  deuten,  die  an 
der  Uebergangsstelle  des  Stieles  bei  S})]).  cuneifolium  bekannt  ge- 
worden ist.  Eine  allerdings  äusserst  zarte,  nur  angedeutete  Furche, 
die  von  diesem  Höcker  an  der  axensichtigen  Seite  hinabläuft,  könnte 
der  Lage  der  von  Zeil  1er  angegebenen  Eröflnungsspalte  entsprechen. 
Von  den  Sporangialstielen  ist  an  diesem  Exemplar  eben  wegen  der 
nach  rückwärts  umgebogenen  Lage  der  Sporangien  im  Allgemeinen 
nicht  viel  zu  sehen,  nur  an  der  Basis  der  Aehre,  wo  einzelne  Sporen- 
kapseln,  aus  ihrer  Lage  gebracht,  in  Seitenansicht  erscheinen,   kann 


[9]  Bowmanites  Römeri,  eine  neue  Sphenophylleen-Fructification,  233 

man  sich  von  deren  Vorliandensein  überzeugen.  Und  der  Lagen- 
veränderung bei  der  Einbettung  dürfte  es  zuzuschreiben  sein,  wenn 
diese  Stiele  nun  mitunter  anstatt  an  der  äusseren  an  der  axen- 
wendigen  Seite  des  Sporangii  zur  Beobachtung  kommen.  Soweit  icli 
an  den  in  Seitenlage  erhaltenen  Sporangien  Messungen  anstellen 
konnte,  scheinen  sie,  wie  dies  auch  Zeiller  für  Spli.  cmarr/indfion 
angibt,  kleiner  als  bei  tSpJi.  cuneifoVmm  zu  sein  und  in  der  Längsdirection 
eben  nur  15  Millimeter,  in  der  Breite  0-75  Millimeter  zu  erreichen. 
Man  vergleiche  zu  dem  Gesagten  Taf.  IX,  Fig.  6. 

Wenden  wir  uns  nun  zu  der  Betrachtung  des  Zapfenrestes  von 
Niedzielisko.  Nach  vorheriger  Abnahme  zweier  Dünnschliffe  stellte  der- 
selbe noch  ein  Plättchen  von  vier  Millimeter  Dicke  dar,  in  welchem 
die  grösste,  auf  dem  Radius  der  etwas  schrägen  Querschliffsfiäche 
gemessene  Dimension  des  Objectes  etwa  neun  Millimeter  ergab.  Diese 
Länge  war  aber  noch  nicht  der  ganze  Radius  des  Zapfenquerschnittes, 
denn  nähere  Untersuchung  ergab,  dass  die  Schnitttiäche  zwar  vier 
successive  Blattwirtel,  deren  innere  mit  den  zugehörigen  Sporangien 
getroffen  hatte,  die  Axe  selbst  aber  nicht  mehr  enthielt,  neben 
welcher  der  Längsbruch  unmittelbar  vorbeigegangen  sein  musste. 
Läge  uns  der  ganze  Querschnitt  vor,  so  würde  derselbe  unter  An- 
nahme von  zwei  Millimeter  Durchmesser  für  die  fehlende  Spindel 
etwa  zehn  Millimeter  Radius  ergeben  haben.  Und  da  das  Object 
senkrecht  zu  der  Richtung,  in  der  diese  Messung  genommen  wurde, 
ziemlich  stark  zusammengedrückt  ist,  so  würde  hier  ein  viel  ge- 
ringerer Durchmesser  erhalten  worden  sein,  von  dessen  Bestimmung 
aber  der  geringen  Deutlichkeit  der  äusseren  Begrenzung  halber  ab- 
gesehen wurde.  Von  den  vier  auf  der  Durchschnittsfläche  sicher  er- 
kennbaren Blattwirteln  ist  nur  der  innerste  einheitlich  und  ringsum 
zusammenhängend,  der  Schnitt  hat  eben  seinen  basalen  Scheidentheil 
getroffen ;  in  Folge  der  Zusammendrückung  des  Ganzen  stellt  er 
eine  ziemlich  spitzwinkelige  Falte  dar.  Die  übrigen  bestehen  aus 
lauter  einzelnen  Blattzipfelquerschnitten,  die  sieb,  obschon  vielfach 
durch  Druck  deformirt,  doch  überall  mit  den  Seitenrändern  berühren 
und  etwas  übereinandergreifen  Es  geht  aus  diesen  Befunden  mit 
Bestimmtheit  hervor,  dass  die  Wirtel  bis  nahe  an  die  Basis  einge- 
schnitten, steil  aufgerichtet,  trichterförmig  gestaltet,  und  durch  kurze 
Internodien  von  einander  getrennt  sind.  Die  Blattzipfel  müssen  dabei 
einander  dachziegelig  decken,  sie  müssen  eine  ziemlich  beträchtliche 
Länge  erreichen. 

Soweit  er  überhaupt  solche  trifft,  passirt  der  Schnitt  zwischen 
je  zwei  Blattwirteln  durch  einen  Kreis  dichtgedrängter,  einander  seit- 
lich unmittelbar  berührender  Sporangien.  Sie  haben  ziemlich  regel- 
mässige länglich  ovale  Form  und  halten  der  Regel  nach  paarweise 
zusammen.  An  der  äusseren  Seite  greifen  die  in  der  Mediane  etwas 
gekielten  Spitzen  des  nächstäusseren  Blattwirtels  ein  wenig  zwischen 
je  zwei  Paare  ein.  Vor  jedem  Paar,  zwischen  dessen  auswärts  ge- 
rundete Sporangien  eingepasst,  ist  der  stumpf  rhombische  oder 
rundliche  Querschnitt  eines  stielähnlichen  Gebildes  gelegen ,  der 
demgemäss  mit  den  Zipfeln  des  von  aussen  angrenzenden  Blattwirtels 
alternirt.     So  regelmässig    wie    sie    geschildert,    sind  die  Sporangien 


234  H.  Graf  zu  Solms-Laubach.  [10] 

freilich  nur  innerhalb  des  innersten  Blattwirteis  zu  finden,  weiter 
nach  Aussen  wii'd  die  Gestalt  derselben  viel  unregelmässiger,  woran 
theils  Zusammensinken  und  Druckverschiebung,  theils  auch  die  stets 
etwas  schräge  Schnittrichtung  die  Schuld  tragen  dürfte.  Doch  findet 
man  auch  hier  vor  jedem  Paar  einen  Stieldurchschnitt,  sehr  häufig 
in  schräger  Richtung  getroft'en,  vor.  Mitunter  entspricht  freilich  einem 
solchen  nur  ein  Sporangium,  dann  stets  zur  Seite  desselben  gelegen, 
so  dass  solche  Bilder  leicht  auf  Verkümmerung  oder  Collaps  des 
anderen  entsprechenden  zurückgeführt  werden  können. 

Bei  Berücksichtigung  des  dargelegten  Thatbestandes,  für  welchen 
man  die  Fig.  1,  2,  Taf.  IX,  Fig.  (5,  7,  Taf.  X  vergleichen  möge,  ge- 
winnt man  die  Ueberzeugung,  dass  diese  Sporangien  paarweise  von 
einem  gemeinsamen  stielförmigen  Träger  rechts  und  links  herab- 
hängen, der  über  ihre  Aussenseite  heraufläuft. 

Versuchsweise  hatte  ich  gleich  Anfangs  an  einem  Rand  des 
Objectes  einen  tangentialen  Längsschnitt  abnehmen  lassen,  der  sich 
indessen,  wenn  schon  für  Detailstudien  nicht  vverthlos,  für  die  all- 
gemeine Orientirung  nicht  nutzbringend  erwies.  Ich  war  nun  in 
grosser  Verlegenheit.  Einen  radialen  Durchschnitt,  der  doch  erforder- 
lich wurde,  herzustellen  wagte  ich  nicht,  einmal  des  damit  ver- 
bundenen Materialverlustes  halber,  und  dann  weil  die  Richtung,  die 
er  einhalten  musste,  in  dem  kleinen  fragilen  und  ungleichmässig  zu- 
sammengedrückten Object  kaum  mit  der  nötliigen  Sicherheit  festge- 
stellt werden  konnte.  Da  kam  mir  glückliclier  Weise  ein  unglück- 
licher Zufall  zu  Hilfe. 

Ich  hatte  das  Object,  behufs  genauerer  Beobachtung  der  Schnitt- 
fläche, an  eine  Stütze  gelehnt  auf  die  schmale  Kante  gestellt.  Infolge 
eines  Stosses  gegen  den  Tisch  rutschte  es,  fiel  um  und  brach  dabei 
in  zwei  Stücke,  auf  den  Bruchfiächen  die  gewünschte  Radialschnitt- 
ansicht ergebend.  An  einer  seiner  Ecken  löste  sich  gleichzeitig  ein 
einzelnes  Sporangium  los,  noch  von  seiner  dünnen  Kohlenhülle  um- 
geben. So  konnte  denn  über  dessen  Grösse  und  Gestalt  kein  Zweifel 
mehr  obM^alten.  Es  war  eiförmig,  von  den  Seiten  her  zusammenge- 
drückt, und  ohne  das  unterste  durch  den  Schnitt  hinweg  genommene 
Ende  zwei  Millimeter  lang.  Docli  fehlte  nur  wenig  von  demselben 
und  konnte  es  im  unverletzten  Zustande  blos  eine  Kleinigkeit  länger 
gewesen  sein,  lieber  seine  nach  aussen  gewandte  Schmalseite  läuft 
wulstartig  eine  Kohlenleiste  hin,  am  einen  Pol  des  Körperchens  in 
hakenförmiger  ümbiegung  endend,  nicht  unähnlich  der  sogenannten 
Raupe  des  früheren  bayerischen  Helms. 

Die  ganze  Längsbruchfläche  ist  in  der  Fig.  4,  Taf.  IX  darge- 
stellt. Die  innere  gegen  die  Axe  gerichtete  Seite  ist  die  linke.  Wir 
sehen  hier  dem  innersten  erhaltenen  Sporangialkreis  des  Querschnittes 
entsprechend  ein  einziges,  noch  nicht  einmal  vollständiges  Sporangium 
(2),  dem  das  untere  Ende  fehlt.  Die  wulstartige,  seiner  Aussenseite 
angeschmiegte  Kohlenleiste,  die  vorher  beschrieben  wurde,  ist  voll- 
kommen deutlich,  ihr  Ansatz  an  den  benachbarten  Blattlängsschnitt 
jedoch  nicht  mit  Bestimmtheit  zu  erkennen.  So  viel  aber  lässt  sich 
aus  dem  Bilde  entnehmen,  dass  von  einem  freien,  weit  herablaufenden, 
in  diese  Leiste  ausgehenden  Sporangienstiel  nicht  die  Rede  sein  kann. 


[11]  Bowmanites  Römeri,  eine  neue  Sphenophylleen-Fructification.  235 

lieber  diesem  Sporangium  sieht  man  nun  aber  weiter  die  abge- 
schnittene Spitze  eines  zweiten  solchen  (o),  den  Winkel  ausfüllend, 
der  zwischen  der  rückenseitigen  Leiste  des  erstbesprochenen  und  dem 
Bruchrand  des  nächst  äusseren  Blattzahns  gelegen  ist.  Dieses  zweite 
Sporangium  muss  also  einem  anderen,  höher  gelegenen  Sporangial- 
kranz  angehört  haben.  Im  nächstcäusseren  Wirtelinterstitium  (B)  ist 
wiederum  ein  Sporangium  zu  sehen,  dessen  oberstes  und  unterstes 
Ende  durcli  die  Schnitt-  und  Bruchflächen  entfernt  wurde;  unter 
demselben  findet  sich  an  der  auswärts  gerichteten  Seite  gerade  noch 
die  äusserste  Spitze  eines  nächstunteren,  mit  ihrem  Kohlenwulst  er- 
halten. Dem  dritten  ganz  rechts  gelegenen  Blattwirtel  endlich  ent- 
spricht, zwischen  ihm  und  dem  zweiten  gelegen  ein  Sporangium,  dem 
etwa  das  untere  Drittel  durch  die  Bruchfläche  weggenommen  ist.  Aber 
auch  hier  ist  von  einem  tiefer  gelegenen  gerade  noch  eine  Spur  in 
Form  seines  äussersten  Spitzchens  (1)  erhalten. 

So  lehrt  uns  also  unser  Längsbruch  des  Zapfenrestes  mit  Be- 
stimmtheit, dass  wir  es  in  jedem  Interstitium  zwischen  zwei  Scheiden- 
wirteln  nicht  mit  einem,  sondern  mit  mehreren  und  zwar  zum 
mindesten  mit  drei  übereinander  folgenden  Sporangienkreisen  zu 
thun  haben,  was  aus  dem  Querschnitt  allein  nicht  gefolgert  werden 
durfte,  weil  auch  einkreisig  gestellte  Sporangien,  wenn  sie  nur  die 
nöthige  Länge  besassen,  in  den  Interstitien  aufeinanderfolgender 
Wirtel,  freilich  in  verschiedener  Höhe,  getroffen  sein  konnten.  Die 
Aehnlichkeit  der  über  die  Aussenkante  jedes  Sporangii  verlaufenden 
Kohlenleiste  mit  dem  von  Z  e  i  1 1  e  r  für  Sj)]!-.  cuneifolium  ausführ- 
lich beschriebenen,  einwärts  umgekrümmten,  in  eine  annulusartige, 
den  Behälter  tragende  Kappe  auslaufenden  Stiel  ist  auf  der  anderen 
Seite  so  in  die  Augen  springend,  dass  wir  beide  ohne  irgend  welches 
Bedenken  mit  einander  vergleichen  dürfen.  Dann  ist  es  aber  auch 
klar,  dass  hier  wie  bei  Sph.  cuneifolium  die  Sporangienstiele  an  der 
oberen  Seite  der  Blattwirtel  entspringen,  und  dass  sie  eine  geringe 
Länge  besitzen;  dass  die  Sporangien  beinahe  sitzend  gewesen  sein 
müssen.  Denn  man  kann  den  Stiel  nirgends  über  das  untere  Ende 
des  Sporenbehälters  hinaus  verfolgen,  und  auf  dem  Querschnitt  sind 
stets  die  Sporangienpaare  und  die  ihnen  zugehörigen  Stieldurchschnitte 
genau  in  gleicher  Anzahl  vorhanden,  was  anderenfalls  nicht  möglich 
sein  würde. 

Wenn  die  vorstehenden  Erörterungen  zutreffend  sind,  so  muss 
man  nothwendiger  Weise  unter  Umständen  bei  etwas  schräger  Füh- 
rung des  Querschnittes  innerhalb  eines  und  desselben  Wlrtel- 
interstitiums,  zwei  hintereinander  gelegene  Kreise  von  Sporangien- 
paaren  nebst  zugehörigen  Stieldurchschnitten  antreffen.  Und  in  der 
That  habe  ich  diesen  Fall  bei  einem  der  mir  vorliegenden  Schütte 
für  das  innerste,  der  Längsbruchfläche  benachbarte,  Wirtelinterstitium 
nachweisen  können,  vgl.  Fig.  1,  Taf.  IX,  Fig.  G,  Taf.  X.  Die  Schnitt- 
führung ist  hier  gegen  die  fortgebrochene  Axe  geneigt,  so  dass  sie 
nur  die  Sporangien  der  beiden  innersten  Blattwirtel,  die  des  zweiten 
sogar  nur  an  der  äussersten  Ecke  des  Präparates  trifft.  Die  weiter 
aussen  gelegenen,  nicht  mehr  gezeichneten  Wirtel  werden  nur  noch 
in  ihren  sterilen  Blattspitzen,  die  dann  unmittelbar  aufeinander  liegen, 

Jahrb.  d.  k.  k.  geol.  Reichsanst.,  1895,  45.  Band,  2.  Heff.  (Graf  zu  Solm.s-Laubach.)   31 


236  H.  Graf  zu  Solms-Laubach.  [12] 

diirclisclmitteii.  Aber  innerhalb  des  innersten  erhaltenen  Wirteis 
werden  zwei  successive  Reihen  von  Sporangien  und  Sporangiophoren, 
natürlicher  Weise  in  verschiedener  Durchschnittshöhe,  getroffen.  Es 
ist  der  vielen  Deformationen  halber  schwierig,  die  gegenseitige 
Stellung  der  Sporangienträger  beider  Kreise  zu  bestimmen ;  wenn 
man  indess  die  Stellen  regelmässigster  Lagerung  in  Betracht  zieht, 
so  scheinen  sie  miteinander  abzuwechseln,  so  zwar,  dass  die  .äusseren 
wie  früher  geschildert  mit  den  Wirtelgliedern  alterniren,  die  inneren 
aber  diesen  superponirt  stehen.  Auch  diese  Regelmässigkeit  der  An- 
ordnung würde,  falls  sie  sich  bestätigen  sollte,  sehr  dafür  sprechen, 
dass  wir  es  bei  unserem  Reste,  so  wie  Zeil  1er  für  Sph.  cnnelfolium 
angibt,  mit  mehreren  consecutiven  Kreisen  kurzgestielter  Sporangien 
in  der  Art  wie  oben  auseinandergesetzt,  zu  thun  haben.  Bei  Willi am- 
son's  Pflanze  freilich  liegt  die  Sache  anders,  hier  dürften  in  der 
That  wie  Willi  am  son  und  Scott  angeben,  alle  Sporangienträger  an 
der  Wirtelbasis  entspringen.  Ich  habe  mich  von  der  Genauigkeit  der 
bezüglichen  Angaben  beider  Autoren  durch  Untersuchung  ihrer  Originale 
selbst  überzeugt  und  muss  deswegen  ihren  Zweifeln  an  der  Identität 
des  <S))^.  cuneifolinm  Zeiller's  und  des  Boirmanites  Dawsoni  bei- 
treten. Es  wird  sich  weiterhin  Gelegenheit  ergeben,  auf  die  Organi- 
sation dieser  letzteren  PHanze  nochmals  zurück  zu  kommen. 

Betrachten  wir  nun,  bevor  wir  weitergehen,  die  Structur  der 
bislang  geschilderten  Theile,  soweit  sie  auf  den  vorliegenden  Durch- 
schnitten erkannt  werden  kann. 

Was  zunächst  die  Wirtelblätter  betrifft,  so  bestehen  diese  aus 
einem  gleichmässigen,  in  der  Mediane  von  einem  Gefässbüudel  durch- 
zogenen, ziemlich  derbwandigen  Parenchym,  dessen  Wandungen  in 
Folge  des  Zusammensinkens  vielfach  hin  und  her  gebogen,  wie  zer- 
knittert erscheinen.  Die  Epidermis  dagegen  setzt  sich  aus  dickwandigen, 
an  der  Aussenseite  papillenartig  vorspringenden  Elementen  zusammen, 
die  vielfach  dunkle  Inhaltsmassen  umschliessen  (vgl.  Taf.  X,  Fig.  10  a). 
Stellenweise  wird  sie  von  einer  oder  zwei  Schichten  unterlagernden 
derbAvandigen  Parenchyms  begleitet.  An  ein  paar  Stellen,  avo  der  Schnitt 
in  Folge  zufälliger  Falten  der  Blattfläche  kleine  Stückchen  der 
Oberflächenansicht  darbot,  erwiesen  sich  diese  Epidermalelemente 
von  annähernd  rechteckigem  Gesammtumriss  und  mit  starken  welligen 
Verzahnungsvorsprüngen  versehen,  also  etwa  denen  der  Grasblätter 
vergleichbar  (vgl.  Taf.  X,  Fig.  8).  Stomata  konnten  an  den  Resten 
von  Niedzielisko  nicht  nachgewiesen  werden,  wohl  aber  fand  ich  eine 
gut  erhaltene  Spaltöffnung  in  einem  der  Präparate  von  Boirmanites 
JJdirsoni  in  Williamson's  Sammlung  (Nr.  1898  g).  Dieselbe  ist  in 
Taf.  X,  Fig.  9  nach  einer  rohen  im  Jodrell  Laboratory  zu  Kew  in 
Eile  gefertigten  Skizze  dargestellt,  sie  zeigt  zwei  schmale  längliche, 
die  klaffende  Spalte  begrenzende  Schliesszellen,  die  ihrerseits  zwischen 
zwei  ähnlich  gestaltete  und  gleichgerichtete  Nebenzellen  eingesetzt 
erscheinen.  Dass  die  angrenzenden  Epidermiszellen  welliggebuchteteu 
Umriss  wie  bei  unserer  Pflanze  zeigen,  ist  sicher,  wennschon  nur 
ganz  kleine  Stücke  von  denselben  zur  Beobachtung  kamen,  weil  im 
Allgemeinen  ihre  Erhaltung  nicht  genügend  deutlich  war. 


[13]  Bowmanites  Römeri,  eine  neue  Sphenophylleen-Pructification.  237 

Das  Gefässbündel,  wie  erwähnt,  ^eiiau  in  der  Mitte  des  Blatt- 
querschiiittes  gelegen,  weist  eine  traclieale  rjirupi)e  vonselir  wecliselnder, 
wohl  nicht  in  allen  Fällen  der  ursprünglichen  Unirissform,  auf.  Mit- 
unter ist  es  compact,  mitunter  in  der  Ivichtung  der  Fläche  des  Blatt- 
zahnes verlängert  und  wie  zu  einer  schmalen  Platte  ausgebreitet.  Der 
Basttheil  ist  zu  wenig  deutlich,  als  dass  ich  irgendwelche  Angabe  über 
seine  Lage  riskiren  könnte.  Wo  bei  schräger  Schnittführung  die  Sculptur 
dieser  Trachealelemente  deutlich  wird,  da  erweisen  sich  dieselben 
als  durchweg  gleichartige  zartwandige  Netz-  und  Treppentracheiden 
von  verschiedenartigem,  aber  immer  scharfeckig-polygonalem  Quer- 
schnitt. In  Folge  seiner  zarten  Beschaffenheit  ist  das  Bündel  nicht 
selten  derart  zusammengedrückt,  dass  man  seine  Spuren  erst  bei 
genauestem  Zusehen  nachweisen  kann.  Daher  wird  es  kommen,  dass 
WiUiamson  diese  Bündel  früherhin  übersehen  hat  (|vgl.  W.  I.e.  XVIII 
pag.  257).  Neuerdings  haben  Scott  und  er  bereits  deren  Vorhan- 
densein auch  an  den  englischen  Materialien  festgestellt. 

Die  Structur  des  Sporangienstieles  stellt  Fig.  10,  Taf.  X  bei  h  dar. 
Sie  ist  der  der  Blattzähne  ähnlich,  das  im  Centrum  gelegene  Gefässbündel 
zumal  zeigt  genau  die  gleiche  Beschaffenheit.  In  der  Epidermis  tritt 
aber  hier  eine  deutliche  Bilateralstructur  hervor.  Ihre  Zellen  weisen 
nämlicb  nur  an  der  nach  aussen  gegen  den  Blattwirtel  gerichteten 
Seite  die  vorher  beschriebene  Beschatfenheit  auf,  sind  an  der  anderen 
inneren  klein  und  niedrig.  Doch  werden  sie  hier  öfters  von  einer 
unregelmässigen  Reihe  von  Elementen  unterlagert,  die  nach  ihrem 
Aussehen  den  Verdacht  sclerenchynratischer  Beschaffenheit  erwecken. 

Die  Wand  der  Sporangien  ist  im  Allgemeinen  dünn  und  viel- 
fach so  stark  collabirt,  dass  sie  im  Durchschnitt  als  einfacher  schwarzer. 
Streifen  erscheint.  Das  tritt  besonders  dort  ein,  wo  zwei  Sporangien 
einander,  sich  gegenseitig  abplattend,  berühren.  An  solchen  Stellen 
ist  man  versucht  zu  meinen,  sie  bestehe  aus  einer  einzigen  Zelllage. 
Allein  wo  sie  besser  erhalten,  erkennt  man  ganz  zweifellos,  dass  sie 
sich  aus  mehreren  etwa  drei  bis  vier  übereinander  lagernden  Schichten 
von  kleinen  Zellen  zusammensetzt,  die  in  Richtung  der  Fläche  nieder- 
gedrückt erscheinen  (vgl.  Taf.  X,  Fig.  10  c).  Nur  die  Zartheit  ihrer 
Wandungen  bewirkt,  dass  sie  so  leicht  unkenntlich  werden.  Local  auf- 
tretender Verstärkungen  der  Sporangienwand  wird  weiterhin  noch 
gedacht  werden  müssen. 

Die  Flächenansicht  der  Sporangialepidermis  zu  studieren,  boten 
meine  Schnitte  nirgends  Gelegenheit.  Besser  erhalten  fand  ich  sie 
in  den  Präparaten  von  Williamson's  Bowm.  Dawsoni.  Sie  gleichen, 
wie  eine  in  Eile  gefertigte  Skizze  zeigte,  den  Waudungszellen  von 
Calmnostachijs,  für  die  man  die  Abbildungen,  die  Weiss')  für  Cala- 
mostachys  Ludivigii  Taf.  24  gegeben,  vergleichen  möge.  Nur  sind  die 
von  der  Seite  ins  Lumen  vorspringenden  Falten  viel  weniger  zahlreich 
und  lockerer  gestellt  als  dort. 

Alle  Sporangien  sind  überall  mit  gleichartigen  Sporen  völlig  er- 
füllt.    Diese  sind  von  nicht  unbeträchtlicher  Grösse,   durchschnittlich 


')  Weiss,     Beiträge    zur   fossilen   Flora,    III.    Steinkohlen -Calamarleu,   II. 
Abhandlungen  zur  geol.  Specialkarte  von  Preusscn  etc.  vol,  V,  Heft  2,  (Berlin,  1884.) 

31* 


238  H-  Graf  zu  Solras- Laubach,  [14] 

0-10  Millimeter  Durchmesser  und  von  ursprünglicher  Kugelgestalt,  wenn- 
schon vielfach  gefaltet  und  deformirt.  Ihr  Inhalt  ist  gänzlich  ver- 
schwunden, der  sehr  eigenthümliche  und  complicirte  Membranbau  da- 
gegen in  ausgezeichneter  Weise  erhalten.  In  dieser  jMembran  sind  zwei 
differente  Lamellen  oder  besser  Häute  zu  unterscheiden,  eine  äussere 
derbe,  die  die  eigenthümlichen  Flügelfortsätze  trägt  und  eine  innere 
etwas  zartere,  welche  nur  da  deutlich  erkannt  wird,  wo  sie  sich,  sei  es 
ganz,  sei  es  nur  local,  von  der  anderen  losgelöst  und  in  unregelmässige 
Falten  gelegt  hat.  An  der  äusseren  Sculptur  der  Spore  hat  diese  innere 
Hautlamelle  gar  keinen  Antheil.  Die  ganze  Sporenoberfläche  ist  mit 
breiten,  plattenförmigen,  senkrecht  abstehenden  Flügelleisten  besetzt, 
die,  untereinander  verbunden,  ein  wenig  regelmässiges  Netzwerk 
bilden.  Es  ist  schwierig,  über  dessen  Form  im  Einzelnen  zur  Klar- 
heit zu  kommen,  da  man  nur  Sporendurchschnitte  und  Oberflächen- 
calotten.  letztere  in  allzu  beschränkter  Ausdehnung,  zu  Gesicht  be- 
kommt. Immerhin  scheinen  seine  Maschen  langgestreckte  polygonale 
Form  zu  besitzen,  die  Yereinigungsstellen  vornehmlich  in  der  Gegend 
der  Pole  der  kugeligen  Spore  gelegen  zu  sein.  An  ihrem  Rande  sind 
die  Flügel  in  eine  Reihe  scharfzugespitzter  Zähne  mit  concaver  Be- 
grenzungslinie ausgezogen,  zu  welchen  beiderseits  aus  der  Flügel- 
fläche vorspringende,  leistenartige  Rippen,  hie  und  da  gegabelt  und 
verzweigt,  im  allgemeinen  geradlinig  wie  die  Nerven  in  einen  Blatt- 
rand verlaufen.  Ebensolche  Rippenleisten  ziehen  auch,  von  Flügel  zu 
Flügel  querdurchlaufend,  über  die  Flächen  des  Exospors,  mit  ihnen 
stehen  die  Flügelrippen  in  directem  Zusammenhange.  Auch  hier  sind 
Anastomosen  der  verschiedensten  Art  häutig  zu  tinden.  Man  vergleiche 
zu  dem  Gesagten  die  Fig.  1,  2,  3,  Taf.  X.  Mit  diesen  Befunden  an 
ßoirmanifes  Bömeri  stimmen  Williamson's  Angaben  und  Abbildungen 
(1.  c.  XVIII,  Taf.  25,  Fig  17,  18)  der  Sporen  seiner  Pflanze  nicht 
schlecht  überein,  wennschon  ihm  die  feinere  Sculptur  der  Membran 
entgangen  ist,  und  er  nur  die  Flügelleisten  abbildet.  Ich  konnte  mich 
bei  der  Untersuchung  seiner  Originalschlifte  davon  überzeugen,  dass 
nur  der  schlechte  Erhaltungszustand  daran  die  Schuld  trägt.  Zumal 
im  Präparat  n.  1898  war  bei  manchen  Sporen  der  gezähnte  Flügel- 
rand, sowie  die  Rippung  der  Flügelleisten,  die  letztere  freilich  nur  an- 
deutungsweise zu  erkennen,  und  dürften  sonach  die  Sporen  beider 
Formen  einander  wesentlich  ähnlich  beschafi"en  gewesen  sein. 

Wenn  wir  im  früheren  aus  der  Lage  der  Sporangialstiele  je  vor 
einem  Sporangienpaar  mit  Bestimmtheit  den  Schluss  ziehen  konnten, 
dass  bei  Boirmanitcs  Bömeri  ein  jeder  solche  Stiel  nicht  eines,  son- 
dern zwei  Sporangien  getragen  habe,  so  ergibt  sich  nun  die  weitere 
Frage,  in  welcher  Weise  denn  diese  an  ihrem  Träger  befestigt  ge- 
wesen sein  mögen.  Auch  diesbezüglich  gibt  eines  meiner  Quersclmitts- 
präparate  (Taf.  IX,  Fig.  2,  Taf.  X,  Fig.  7)  einigen  Aufschluss,  weil 
die  Schnittebene  in  seinem  von  innen  her  gerechneten  zweiten  Wirtel- 
interstitium  die  Machbarschaft  eben  dieser  Befestigungsstelle  passirte. 
Und  zwar  liegt  dieselbe,  wie  sich  bei  sorgfältigem  Studium  ergibt, 
für  die  verschiedenen  Sporangienpaare  in  etwas  verschiedener  Höhe, 
so  zw'ar,  dass  sie  bei  dem  einen  derselben  (Taf.  X,  Fig.  7«),  dem 
mittleren,  unterhalb,  bei  den  beiden  andern  (Taf.  X,  Fig.  7  b),  an  den 


[15J  Bovvmanites  Uömeri,  eine  neue  Spheiiophyllocn-Fructification  239 

Fhichseiteu  des  ziisammengesuiikeiien  Zapfens  gelegenen,  oberhalb 
der  Insertion  an  dem  gemeinsamen  Träger  hindurchläiift. 

Im  ersteren  Falle  haben  wir  nun  ein  dem  im  bisherigen  ge- 
Sfhilderten  wesentlich  ähnliches  Bild,  nur  sind  die  Sporangiendurch- 
schnitte  von  viel  geringerer  Grösse  als  dort,  und  ist  ihr  Träger  nicht 
mehr  genau  quer,  sondern  mehr  oder  weniger  schräg  durchschnitten. 
Mehr  als  es  dort  der  Fall,  greift  derselbe  zwischen  die  beiden  zuge- 
hörigen Sporangien  ein.  Auch  an  seiner,  gegen  die  Sporangien  gewen- 
deten Innenseite  vergrössern  und  verlängern  sich  die  Epidermiszellen. 
Gleichzeitig  zeigt  sich  eine  Veränderung  in  der  Wandung  der  Sporen- 
behälter, die  an  den  gegen  benachbarte  Paare  gerichteten  Flanken 
ihres  Innencontours  an  Dicke  und  Zahl  der  die  Wandung  constituiren- 
den  Zellenlagen  beträchtlich  zunimmt,  so  dass  ein  förmlicher  Vor- 
sprung, eine  wulstartige  Erhebung  entsteht  (Taf.  X,  Fig.  7  bei  «). 
An  einem  der  in  Frage  stehenden  Sporangien  war  ausserdem  an 
besagtem  Vorsprung  eine  locale  Vergrösseruug  der  Epidermiszellen 
zu  constatiren,  die  an  seiner  äusseren  Ecke  in  ziemlich  unvermit- 
telter Weise  so  hochgradig  wird,  dass  hier  ein  paar  mächtige,  annulus- 
artig  vorspringende,  radial   verlängerte   Zellen    eingefügt    erscheinen. 

In  demselben  Wirtelinterstitium  zu  beiden  Seiten  der  oben  be- 
schriebenen Sporangiengruppen  finden  sich  nun  ferner,  die  Stelle  dieser 
einnehmend,  Gebilde  von  querverbreiterter  Form  und  eigenthümlich 
beschaftenem  Querschnitt  vor  (Fig.  2,  Taf.  X  bei  a).  Es  sind,  wie  vor- 
her schon  gesagt,  die  Querschnitte  des  beiden  Sporangien  eines 
Paares  gemeinsamen  Trägers  oder  Stieles  in  einem  oberhalb  der  In- 
sertion der  hängenden  Sporangien  gelegenen  Niveau ;  sie  durchsetzen 
die  helmartige  Kappe,  die  wir  im  früheren  über  dem  Sporangium  an 
der  Stelle  des  Stielansatzes  wahrgenommen  haben.  In  Fig.  4,  Taf.  X 
ist  eines  der  in  Frage  stehenden  Querschnittsbilder  mit  allen  Details 
wiedergegeben.  Wir  haben  ein  breites,  schuppenartiges  Gebilde, 
dessen  tiügelähnlich  beschaft'ener  Rand  einerseits  gerade  vorgestreckt, 
andererseits  bogenförmig  nach  aussen  zurückgeschlagen  erscheint.  In 
seiner  Mediane,  genau  die  Mitte  zwischen  Ober-  und  Unterseite  hal- 
tend, finden  wir  den  Querschnitt  des  einzigen  längsverlaufenden 
Bündelstranges,  von  welchem  weiterhin  gleichstarke  Bündelzweige 
rechts  und  links  in  horizontaler,  oder  doch  nur  wenig  ansteigender 
Richtung  gegen  die  Flügelkanten  hin  verlaufen.  Ringsum  besteht  die 
Epidermis  aus  grossen  langstreckigen,  prismatischen  Zellen,  denen 
ähnlich,  die  wir  an  der  Aussenseite  der  freien  Sporangialstiele,  an 
den  seitlichen  Wandverstärkungen  der  in  der  Nähe  ihrer  Basis  ge- 
troffenen Sporangien  vorgefunden  haben,  und  noch  viel  mächtiger  ent- 
wickelt als  dort.  In  den  medianen  Partieen  des  Schuppenquerschnittes 
finden  sich  ferner  mehrere  die  Epidermis  unterlagernde  Schichten 
weitlumiger  Zellen,  die  mit  einem  schwarzen  Inhaltsklumpen  erfüllt 
zu  sein  pflegen  und  die  ich  nicht  anstehe,  als  mechanisch  wirksame 
Verstärkungen  des  Epidermalsystems  zu  betrachten.  Die  beiden  seit- 
lich divergirenden  Gefässbündelzweige  aber  dürften  diejenigen  sein, 
die  an  die  Basis  der  Sporangien  herantreten,  über  welche  der  Träger 
in  eine  quer  verbreiterte,  höckerartige  Endigung  ausläuft.  Von  beiden 
Flanken  dieser  Trägerspitze  hängen  die  Sporangien  zu  den  Seiten  des 


240  H.  Graf  zu  Solms-Laubach.  [16] 

Stiels  in  ähnlicher  Weise  herunter,  wie  dies  die  Ovula  von  Zamia 
und  EncepliaJarfos  an  ihrem  Fruchtblatt  thun.  Soviel  lässt  sich  bereits 
aus  der  genauen  Betrachtung  der  Querschnitte  mit  einiger  Sicherheit 
entnehmen.  Und  auch  die,  freilich  dürftigen  Längsschnitte,  die  mir 
vorliegen,  ergaben  lediglich  weitere  Bestätigung  dieser  Autfassungsweise. 

Solcher  Ltängsschnitte  finde  ich  in  meinen  Präparaten  drei.  Aber 
leider  liegen  bei  keinem  derselben  die  Dinge  so,  dass  ein  absolut 
deutliches  und  ohne  eingehende  Interpretation  verständliches  Bild  der 
Schnittführung  zu  gewinnen  wäre.  Die  mannigfaltigen  kleinen  Störun- 
gen und  Deformirungen  des  Fossilrestes  machen  sich  eben  hier  in 
besonders  unliebsamer  Weise  geltend. 

In  Fig.  5,  Taf.  X  ist  einer  der  erwähnten  Längsschnitte  dar- 
gestellt. Die  Höhlung  des  Sporangiums  ist  leicht  an  den  zierlichen, 
sie  erfüllenden  Sporendurchschnitten  kenntlich.  Sie  wird  überragt 
von  einem  ausgedehnten  helmartigen  Höcker,  dem  Längsschnitt  der 
Spitze  des  Si)orangienträgers.  Man  sieht  die  hier  ziemlich  mächtige, 
aus  zartwandigem  und  vielfach  schlecht  erhaltenen  Gewebe  gebildete 
Sporangienwand  durch  ein  verhältnissmässig  schmales,  stielartiges  Ver- 
bindungsstück sich  an  die  Unterseite  des  Trägerfortsatzes  ansetzen ; 
seitlich  hat  keine  Verschmelzung,  sondern  nur  ein  enges  Aneinander- 
liegen  der  Epidermen  des  Sporangium  und  des  Rapheähnlich  an 
diesem  herablaufenden  Trägers  stattgefunden.  Dieser  letztere  zeigt 
durchweg  massiges,  grosszelliges,  mit  schwarzen  Inhaltsklumpen  er- 
fülltes Gewebe,  seine  Epidermiszellen  sind  radial  verlängert  und 
nehmen  gegen  den  stumpfen,  gewölbten  Scheitel  hin  an  Grösse  zu. 
Nur  in  dem  den  Ausatz  des  Sporangium  bewirkenden  Verbindungsstück 
ist  das  Gewebe  sehr  zartwandig  und  vielerorts  zerstört,  seine,  zumal 
im  basalen  Theil  langstreckige  Beschalfenheit  lässt  vermuthen,  dass 
der  Schnitt  ganz  nahe  neben  einem  herablaufenden  Gefässbündel  vor- 
beigeht, dessen  Trachealelemente  aber  leider  nirgends  getroffen  werden. 
Hieraus  ergibt  sich  aber  bei  Vergleichung  mit  dem  Querschnitte  der 
Trägerspitze  (Fig.  4,  Taf.  X)  unmittelbar,  dass  das  in  Rede  stehende 
Präparat  den  äusseren  Rand  eines  der  Sporangien  getrotfen  haben 
muss.  Denn  andernfalls  hätte  man  eines  der  beiden  dort  sichtbaren, 
nach  rechts  und  links  laufenden  Bündel,  in  querer  oder  schräger 
Richtung  durchschnitten,  nothwendig  antreffen  müssen.  Die  Gewebs- 
erhaltung nämlich,  wenn  schon  nicht  glänzend,  schliesst  doch  jede 
Möglichkeit  aus,  dass  ein  solcher  Bündelquerschnitt  hätte  übersehen 
werden  können. 

In  dem  zweiten  Präparat  (vgl.  Fig.  3,  Taf.  IX  bei  a)  sehen  wir 
wiederum  das  Sporangium  mit  seiner  mehrschichtigen  Wandung,  sowie 
den  an  dessen  einer  Seite  herauflaufenden  und  es  heim-  oder  kappen- 
artig übergreifenden  Träger.  Aber  beide  stehen  hier  miteinander  nicht 
in  directem  Zusammenhang.  Der  Träger  seinerseits  ist  wiederum  durch 
die  schon  öfters  besprochenen  Epidermal-  und  Subepidermalelemente 
seiner  Aussenseite  ausgezeichnet,  die  in  gleicher  Weise  gegen  die 
Spitze  an  Länge  zunehmen.  Aber  inmitten  seiner  übergewölbten  End- 
kappe ist  zartwandiges  Parenchym  gelegen ,  in  dem  der  schräge 
Durchschnitt  eines  Gefässbündels  hervortritt.  Autfallend  ist  aber  die 
im  Vergleich  zum  vorherbesprochenen  Präparat   viel  geringere  Höhe 


[17]  Bowmanites  Römeri,  eine  neue  Sphenophylleen-Fructification.  241 

dieser  Sclieitelkappe.  Vergleicht  man  dieses  Bild  mit  der  Qiiersdinitts- 
ansicht  der  Trägerspitze,  so  zeigt  sich,  dass  es  uiclit  medianer 
Schnittführung  entsi)rechen  kann,  da  diese  das  Sporangium  höchstens 
streifen,  nicht  in  solcher  Länge  durchsetzen  könnte,  dass  aber  dieses 
letztere  an  seiner  inneren,  gegen  das  Schwestersporangium  desselben 
Trägers  gewandten  Seite  getroffen  sein  muss,  da  man  eines  der  ho- 
rizontalen Bündel  im  Querschnitt  vor  sich  hat,  die  in  der  Träger- 
spitze zum  Sporaugialansatz  verlaufen.  Daraus  geht  aber,  weil  von 
der  Insertionsstelle  des  Sporangii  noch  nichts  zu  entdecken,  weiter 
hervor,  dass  diese  weit  nach  aussen  am  unteren  Rande  der  verbrei- 
terten Trägerspitze  gelegen  sein  muss. 

Was  deren  voriier  erwähnte  geringe  Höhe  betrifft,  so  sind  dafür 
zweierlei  Erklärungen  möglich.  Einmal  könnte  die  Endschuppe  des 
Sporangiophors  in  der  That  eine  mediane  Depression  zeigen,  es  könnte 
aber  auch  das  Bild  des  vorher  betrachteten  Präparates  eine  durch 
schräge  Schnittführung  hervorgebrachte  Täuschung  sein,  wo  dann  hier 
die  wirkliche  Höhe  der  Endkappe  vorliegen  würde. 

In  dem  dritten  Längsschnitt  ist  wiederum,  wie  im  ersten,  ein 
Sporangium  derart  getroffen,  dass  die  Verbindung  zwischen  ihm  und 
der  zugehörigen  Trägerspitze  deutlich  wird.  Und  da  ist  denn  auch 
ein  Fragment  des  longitudinalen  Durchschnitts  des  Tracheaistrangs 
zu  sehen.  Man  erkennt,  dass  er  bis  nahe  an  die  Basis  des  Sporan- 
gium herantritt.  Lii  Uebrigen  wage  ich  jedoch  in  diesem  Fall  über 
die  Schnittführung  keine  bestimmte  Meinung  zu  äussern,  nur  der  her- 
vorgehobene, die  Anheftung  des  Sporangiums  betreffende  Punkt,  ist 
unzweifelhaft.  Ein  Bild,  welches  das  gleiche  Verhalten  beweist,  hat 
übrigens  Williamson  (1.  c.  XVHI,  Taf.  27,  Fig.  16)  für  Bowmanites 
Dairsoni  geliefert.  Es  ist  dem  Präparat  n  1049  B  seiner  Sammlung 
entnommen. 

Nachdem  im  Bisherigen  der  Thatbestand  geschildert  worden  ist, 
wie  ihn  die  vorliegenden  Fossilreste  des  Boivmanifes  Bömeri  bieten, 
erübrigt  noch  die  Besprechung  zweier  nicht  unwichtiger  Punkte,  die 
bislang,  um  die  Darstellung  nicht  zu  unterbrechen,  nicht  berührt 
worden  sind.  Einmal  nämlich  wissen  wir,  dass  bei  den  Sphenophylleen 
die  Blattwirtel  der  vegetativen  Piegion  einander  superponirt  sind  und 
dass  es  bei  dem  Verhalten  des  Centralstranges  und  der  an  diesen 
ansetzenden  Blattspuren  gar  nicht  anders  sein  kann.  Da  aber  dieser 
Centralstrang,  bei  B.  Dmvsoni  wenigstens,  nachweislich  in  gleicher 
Beschaffenheit  auch  die  Axe  des  Fruchtstandes  durchzieht,  so  muss 
man  offenbar  a  priori  auch  für  diesen  dasselbe  Verhalten,  also  Super- 
position  der  consecutiven  Sporangien  tragenden  Blattwirtel  postuliren, 
ein  Alterniren  derselben  würde  anatomisch  ganz  unverständlich  sein. 

Merkwürdigerweise  sind  nun  sowohl  Zeiller')  als  William- 
son und  Scott^)  bei  Besprechung  ihrer  Reste  über  diesen  so  be- 
deutsamen Punkt  einigermassen  hinweggeschlüpft,  sie  neigen  in  gleicher 


')  Williamson  and  Scott.  Further  obaervations  on  the  Organisation  of 
the  fossil  plants  of  the  coal  measures  Part.  I.  Philos.  Transaet.  1894,  pag.  863  seq. 

'■*)  K.  Zeil  1er.  fitudes  sur  la  Constitution  de  l'appareil  fructificateur  des 
Sphenophyllum.  Mem.  de  la  soc.  g^ol.  de  France  u.   11  (Paleont)  1893. 


242  H.  Graf  zu  Solms-Laubach.  [18] 

Weise  zur  Annahme  regelmässiger  Alternation,  ohne  sich  incless  mit 
aller  Bestimmtheit  darüber  auszusprechen.  Bei  Zeiller  heisst  es 
diesbezüglich  für  Sph.  cuneifolhim  pag.  14  nur:  „en  partie  masques 
par  les  bractees,  lesquelles  paraissent  alterner  regulierement  d'un 
internoeud  ä  l'autre";  und  weiterhin  pag.  25  für  iSph.  gmeile:  „on 
ne  distingue  le  plus  souvent  ä  leur  surface  que  les  bractees,  dis- 
posees  en  verticilles  qui  paraissent  alterner  regulierement  d'un  inter- 
noeud ä  l'autre,  comme  cela  a  lieu  sur  les  epis  du  Sph.  cuneifolium.^ 
Diese  Fassung  ist  freilich  vorsichtig.  Und  von  dem  supponirten  That- 
bestand  habe  ich  mich  an  den  Abbildungen  trotz  genauer  Besichtigung 
durchaus  nicht  zu  überzeugen  vermocht.  Willi  amson  und  Scott 
ihrerseits  meinen  pag.  934:  „From  the  position  of  the  overlapping 
tips  it  ai)pears  that  the  bracts  of  successive  whorls  alternated  with 
one  another.  This  is  somewhat  surprising,  for  the  leaves  in  the  vege- 
tative verticils  of  Sphenophyllum  were  superposed.  This  is  however 
no  argument  against  the  Identification  of  our  specimens  with  Spheno- 
phyllum, for  in  M  Zeiller's  strobili,  borne  on  the  stems  of  typical 
Sph.  cuneifolhim  the  alternation  of  the  bracts  is  still    more  evident." 

Da  nun  an  der  Zugehörigkeit  all'  dieser  Aehren  zu  Sphenophyl- 
lum kein  Zweifel  aufkommen  kann,  so  war  ich  aus  den  oben  ange- 
gebenen Gründen  von  vornherein  der  Ueberzeugung,  dass  diese  Angaben 
auf  Irrthum  beruhen  müssen.  Ich  habe  deshalb  sowohl  meine  Prä- 
parate als  die  der  Willi amson'schen  Sammlung  daraufhin  zu  wie- 
derholtenmalen  aufs  Genaueste  durchmustert.  Da  habe  ich  nun  aller- 
dings für  Williamson's  Boinnanites  Dawsoni  zu  keiner  ganz  festen 
Ansicht  gelangen  können.  Anders  aber  bei  meinem  Fossil.  In  den 
beiden  mir  vorliegenden  Querschliifen  (Taf.  X,  Fig.  6  u.  7)  ergab 
sich,  wie  ich  erwartete,  eine  ziemlich  genaue  Superposition  der  suc- 
cessiven  Wirtelspitzen,  zumal  bei  Berücksichtigung  der  weniger  durch 
Verdrückung  gestörten  mittleren  Partie  des  Objectes.  Mit  ihnen  alter- 
nirend  liegen  in  den  Interstitien  die  Sporangienpaare,  nebst  zugehö- 
rigem Träger  durchschnitten.  Man  vergleiche  hierzu  die  Figuren,  in 
denen  die  unzweifelhaft  einander  superponirten  Wirtelglieder  deutlich 
hervortreten. 

Der  andere  Fragepunkt,  der  schliesslich  noch  berührt  werden 
muss,  ist  von  Z  e  i  1 1  e  r  ^)  in  folgender  Weise  forraulirt  worden  (pag. 
'22):  „D'un  autre  cote  il  pourrait  etre  interessant  de  rechercher  ce 
que  deviennent  vers  la  base  les  differents  pedicelles  correspondant 
ä  une  mem.e  bractee :  il  ressort  tant  de  l'examen  des  coupes  du  Bowm. 
Dawsoni  que  des  observations  faites  sur  les  empreintes,  que  ces 
pedicelles  une  fois  libres,  demeurent  simples  sur  toute  leur  longueur ; 
mais  on  peut  se  demander  si,  dans  leur  portion  inferieure  unie  ä  la 
lame  continue,  formee  par  la  soudure  des  bractees,  ils  restent  encore 
independants,  oü  s'ils  se  reunissent  en  un  tronc  commun.  La  dispo- 
sition  que  j'ai  figuree  plus  haut  pour  les  pedicelles  qui  vicnnent  con- 
verger  deux  ä  deux  aux  memes  points  semble  en  faveur  de  cette 
derniöre  hypothese ;  on  peut   remarquer    egalement   sur   la   figure   E 


')  K.  Zeiller.     Etiides   sur  la  Constitution   de   l'apparail   fructificateur  des 
Spenophyllum.  Mem.  de  la  .soc.  geol.  de  France  n.  11  (Palaeont)   1893. 


[19]  Bowmanitcs  Röineri,  eine  neue  Sphenophylleen-Fructification.  243 

que  quelques  uiies  des  pedicelles  qui  fönt  saillie  sur  la  face  interne 
de  la  bände  ne  paraissent  pas  loin  de  se  confondre ;  mais  il  est  im- 
l>ossible  de  se  prononcer  positivement  dans  un  sens  öu  dans  l'autre. 
11  seraJt  en  outre  ä  desirer  que  le  faisceau  vasculaire  de  ces  pedi- 
celles  put  etre  suivi  jusqu'  a  son  origine,  en  vue  de  determiner  ses 
rapports  avec  le   faisceau   qui  doit  exister  dans  Faxe  des  bractees". 

Die  erneute  Untersuchung  des  B.  Dairsoni  durch  Willi  um  fion 
und  Scott'),  deren  liesultaten  icli  nach  meinem  Studium  der  Ori- 
ginale in  allen  Punkten  beitreten  kann,  hat  auch  in  dieser  Richtung 
mancherlei  Aufklärung  gegeben.  Sie  hat  gezeigt,  dass  die  Sporangial- 
stiele  dieser  Pflanze,  von  sehr  ungleicher  Länge,  alle  am  Grunde  des 
AVirtels  auf  dessen  scheidenartiger  Basis  nahe  bei  einander  inserirt 
sind,  wodurch  die  Pflanze  ganz  sicher  von  Bowm.  Römerl  und  sehr 
wahrscheinlich  von  Zeiller's  SphenophiiUum  cuneifolhmi  sich  unter- 
scheidet. Von  den  regelmässigen,  übereinander  folgenden  Sporangial- 
kränzen  der  beiden  letzteren  Formen  kann  bei  ihr  deswegen  keine 
Rede  sein,  wie  denn  auch  Willi  amson  und  Scott  pag.  935  aus- 
drücklich sagen:  „It  does  not  appear,  however,  that  there  was  ever 
more  than  a  simple  verticil  of  sporangiophores,  belonging  to  each  ver- 
ticil  of  bracts".  Ich  habe  mich  an  den  Originalpräparaten  überzeugt, 
dass  überall  neben  und  zwischen  den  vom  Schnitt  getroffenen  Sporan- 
gien  noch  überzählige  Stieldurchschnitte  sich  finden.  Und  im  Präparat 
1898  C  der  William  son'schen  Sammlung  ist  ein  Querschnitt  der 
Basis  eines  Scheidenwirtels  erhalten,  der  die  Basaltheile  der  hier  inse- 
rirten  und  zum  Theil  noch  mit  der  Scheide  zusammenhängenden  Sporan- 
giophoren  trifft.  Es  sind  deren  gewiss  mehr  als  20,  etwa  24  — 28,  eine 
genaue  Zählung  ist  wegen  der  unsicheren  Beschaffenheit  einzelner  der 
hier  in  Frage  kommenden  Gebilde  nicht  wohl  möglich.  Sporangien 
selbst  sind  in  diesem  Wirtel  nicht  getroffen. 

Es  haben  Willi  am  son  und  Scott  des  weiteren  gefunden 
(pag.  937),  dass  jedes  für  einen  Blattzipfel  bestimmte  Bündel  bei 
Bowm.  Dawsoni  noch  innerhalb  der  Scheide  eine  Dreitheilung  erfährt, 
worauf  sich  die  beiden  seitlichen  Zweige  sofort  aufwärts  wenden, 
während  der  mittlere  in  die  Blattspitze  verläuft.  Sie  sehen  in  diesen 
seitlichen  Bündeln  die  für  die  Sporangiophoren  bestimmten,  worin 
sie  meiner  Ansicht  nach  Recht  haben  dürften.  Auf  dieser  Annahme  fusst 
dann  aber  die  auf  pag.  934  ausgesprochene  Behauptung  „the  pedicels 
arc  twice  as  numerous  as  the  bracts",  die  nämlich,  da  eine  sichere 
Abzahlung  besagter  Organe  nirgends  möglich,  nur  auf  diesem  Wege 
gewonnen  sein  kann.  Die  Hauptpräparate,  von  denen  die  Fig.  55  und  56 
Taf.  85  bei  William  son  und  Scott  entnommen  sind  (vgl.  auch  W. 
1.  c.  XVIII,  Taf.  27,  Fig.  9),  tragen  in  des  ersteren  Sammlung  die  Num- 
mern 1049  .1  und  B;  die  Gruppen  von  drei  Bündeln  sind  an  ihnen  mehr- 
fach und  immer  in  gleicher  Weise  zu  beobachten.  Und  es  stimmt  damit 
vollkommen  der  schon  von  Zeiller  für  seine  Darlegungen  benutzte 
Befund  am  Präparat  1047  (Abbildungen  bei  Will.  1.  c.  V,  Taf.  V,  Fig.  28, 
Zeiller  Fig.  D  bei  d),  in  dem  ein  Blattwirtel  gerade  in  der  Ablösungsstelle 


')  Willi  amson  and  Scott.  Further  observations  on  the  Organisation  of  the 
fossil  plants  of  the  coal  measui-es  Part.  I.  Philos.  Transact.  1894,  pag.  863  seq. 
Jahrb.  d.  k.k.  geol.  Reichsanst.,  1895,  45.  Band,  2  Fleft.  (Graf  zu  Solms-Laubach.)    32 


244  H.   Graf  zu  Solms-Laubach.  [20] 

derSporangiophoren  getroÖen  ist.  Seine  Sclieide,  noch  zusammenhängend, 
lässt  bereits  die  Abschnitte  erkennen,  die  sich  etwas  weiter  oben  als  Blatt- 
zähne individualisiren.  Auf  der  Grenze  je  zweier  dieser  Abschnitte  sieht 
man,  dem  geschilderten  Bündelverhalten  entsprechend,  zwei  Sporangio- 
phoren  unmittelbar  nebeneinander  den  Ursprung  nehmen.  Für  Bowmanites 
Eöineri  hat  der  Zustand  des  Untersuchungsmaterials  bedauerlicher  Weise 
dergleichen  Festlegung  des  Gefässbündelverlaufes  nicht  zugelassen. 

Fassen  wir  nun  schliesslich  nochmals  das  Gesammtbild  ins  Auge, 
wie  es  aus  dem  bisher  Gesagten  sich  ergibt,  und  vergleichen  wir  es 
mit  dem  für  iSphenophißlum  cune/fol/nm  und  für  Bowmanites  Dairsonl 
festgestellten,  so  zeigt  sich  zwar  eine  grosse  Aehnlichkeit  des  Baues 
der  Fruchtähre  für  alle  diese  Formen,  aber  jede  derselben  zeichnet 
sich  doch  wieder  durch  ihre  eigenen  Besonderheiten  aus.  Wir  haben 
in  allen  Fällen  eine  mit  gleichartigen  Blattwirteln  in  geringen  Ab- 
ständen besetzte  Axe,  deren  Wirtel  auf  der  oberen  Seite  gestielte 
und  von  der  verbreiterten  und  einwärts  umbogenen  Stielspitze  herab- 
hängende Sporangien  tragen.  Aber  schon  in  Bezug  auf  die  Ein- 
schneidung des  Wirtelrandes  scheinen  Differenzen  zu  bestehen, 
indem  diese  bei  Boirm.  Bönieri  tiefer  als  bei  der  William- 
son'schen  PHanze  sich  erstrecken  dürfte.  Dazu  kommt,  dass  die 
Scheidenzähne  bei  letzterer  viel  schmäler  sind  als  bei  der  anderen, 
bei  der  sie  sich,  wennschon  nur  wenig,  mit  den  Rändern  decken. 
Für  tiphenophijUnm  cnneifolimn  bleibt  dieser  Punkt  zweifelhaft.  Bei 
Boian.  Dairsonl  entspringen  ferner  die  Sporangialstiele  auf  den 
basalen  Scheidenplatten,  sie  sind  von  ungleichmässiger  Länge  und 
scheinen  paarweise  in  die  Interstitien  zweier  Scheidenzähne  zu  fallen, 
so  dass  also  nur  ein  einziger  Kreis  von  Sporangien  vorhanden  ist. 
Bei  Bowm.  Bömerl  dagegen  sind  sicher  mehrere,  wahrscheinlich  drei 
solche  Kreise  vorhanden,  die  Sporangienstiele  müssen  in  verschiedener 
Höhe  am  Blattwirtel  und  zwar  an  dessen  Zipfeln  entspringen,  sie  scheinen 
von  gleicher  Länge  und  zwar  recht  kurz  zu  sein.  Ganz  ähnlich  verhält 
sich  nach  seiner  Beschreibung  die  Z  e  il  1  e  r'sche  Pflanze.  Ein  jeder  Träger 
des  Boinn.  Dawsonl  trägt  nur  ein  von  seiner  helmartig  umgebrochenen 
Spitze  herabhängendes  Sporangium,  an  dessen  Basis  der  Bündelstrang 
des  Stieles  herantritt.  Bei  Boinn.  Bömerl  dagegen  hängen  von  der 
verbreiteten  Trägerspitze  zwei  Sporangien  herab,  rechts  und  links 
gelegen,  zu  jedem  derselben  tritt  ein  seitlicher  Zweig  des  Hauptge- 
fässbündels  heran.  Sph.  cunelfollimi  schliesst  sich  Zeiller's  Angaben 
nach  in  dieser  Hinsicht  mehr  an  die  englischen  Reste  an,  ebenso 
Bonnn.  germanlcus,  soweit  ich  darüber  urtheilen  kann.  Die  eigen- 
thümliche  Vergrösserung  der  Epidermiszellen  auf  dem  Rücken  und 
an  der  Spitze  des  Trägers  ist  Boirm.  Dairsonl  und  Bömerl  gemeinsam 
und  wird  gewiss  auch  der  Z  eill  er'schen  Pflanze  nicht  fehlen;  sie 
beginnt  bei  den  englischen  Resten  schon  tief  unten  am  Stiel  in  Form 
blasenförmiger  Hervorwölbung  einzelner  zu  beiden  Seiten  gelegener 
Zellen,  wie  zumal  das  Präparat  n.  1898  in  Williams  on's  Sammlung 
zeigt.     Leider  ist  in  der  bei  Williamson  und  Scott^)  gegebenen 


')  Williamson  and  Scott.  P\irther  observatious  ou  the  Organisation  ofthe 
fossil  plants  of  the  coal  measures  Part.  I.  Philos.  Transact.  1894,  pag.  863  seq. 


[21]  Bowmanites  Römeri,  eine  neue  Sijhenophylleen-Fnictification.  ^45 

pliotographischen  Abbildung  dieses  Schliffes  (Tab.  7(5,  Fig.  25)  die  be- 
trettende Stelle  nicht  mehr  mit  aufgenommen.  Man  vergleiche  übrigens 
das  dort  pag.  938  Gesagte.  Bei  Bowm.  Ixömeri  sehen  wir  diese  Structur- 
eigenthümlichkeit,  die  sehr  an  eine  Annulusbildung  erinnert,  an  der 
äusseren  Seite  des  Sporangiums  vorsprungsartig  weit  herablaufen.  In 
den  Zeichnungen  und  Prcäparaten  des  Boinn.  Dawsoni  finde  ich  davon 
nichts,  bemerke  übrigens,  dass  hier  die  Sporangienwand  in  der  Regel 
schlecht  erhalten  ist,  weswegen  sie  in  den  Beschreibungen  als  ein- 
schichtig bezeichnet  wird.  Dass  sie  in  Wirklichkeit  in  ähnlicher  Weise 
mehrschichtig  ist  wie  bei  Botnn.  Bömeri,  davon  habe  ich  mich  an  einigen 
Stellen  von  Williams  on's  Originalen  überzeugt.  Besonders  der 
Schliff  n.  1898  kommt  diesbezüglich  in  Betracht.  Form  und  Bau  der 
Sporen  dürfte  bei  meinem  und  WMlliamson's  Rest  vollkommen 
übereinstimmen,  auch  in  der  Grösse  sind  sie  beide  gleich.  Und  wenn 
die  Membransculptur  von  Williamson  soviel  einfacher  gezeichnet 
wurde,  so  liegt  das  nur  an  der  schlechteren  Erhaltung  seiner  Exem- 
plare, die  indessen  an  einzelnen  Stellen  des  Präparates  n.  1898  coli. 
WM  11  den  gezähnten  Rand  und  die  Rippung  der  Flügelleisten  erkennen 
lässt,  dann  wenigstens,  wenn  man  beide  zuvor  in  besserer  Erhaltung 
kennen  gelernt  hatte. 

Es  ist  nun,  wie  schon  öfters  hervorgehoben,  unzweifelhaft,  dass 
alle  drei  in  diesen  Blättern  besprochenen  Reste  der  Gruppe  der 
Sphenophylleen  angehören.  Und  es  zeigt  sich  also,  dass  auch  in  dieser 
Reihe  in  analoger  Weise  wie  bei  den  Calamarien  verschiedene  Fructi- 
ficationstypen  auftreten,  die  man  wohl  als  Repräsentanten  ebeusovieler 
difterenter  Gattungen  wird  ansprechen  dürfen.  Indessen  wäre  eine 
nähere  Begründung  dieser  Genera  heute,  wo  wir  weder  die  Structuren 
der  zugehörigen  Axenstränge  der  Stämme,  noch  auch  die  Beschaffen- 
heit der  entsprechenden  vegetativen  Blätter  zu  ermitteln  im  Stande 
sind,  zweifelsohne  verfrüht.  Da  wir  aber  doch  zweckmässiger  Weise 
eine  kurze  allgemeine  Benennung  für  die  Fructificationen  der  Sphe- 
nophylleen in  genere  haben  müssen,  die  Wortbildung  „Sphefwphi/IIo- 
sfnchi/s",  die  nahe  läge,  viel  zu  unbequem  ist,  so  würde  ich  es  für 
zweckmässig  halten,  den  bestehenden  Namen  Bowmanites  dafür  ein- 
treten zu  lassen  und  alle  hierhergehörigen  Strobili  so  zu  bezeichnen. 
Umdesswillen  habe  ich  für  den  Titel  dieser  Arbeit  den  Namen  Boir- 
manites  Bömeri  gewählt. 

Wennschon  nun ,  wie  mir  scheint ,  durch  die  Untersuchung 
unseres  BoirmnnUes  Rimeri  immerhin  ein  kleiner  Fortschritt  unserer 
Kenntniss  der  Sphenophylleen  erzielt  sein  dürfte,  so  bleiben  wir  doch 
auch  jetzt  noch  bezüglich  mancher  wichtigen  Fragepunkte  völlig  im 
Ungewissen.  Das  gilt  vor  Allem  bezüglich  der  Details  der  Anheftung 
der  Sporangien  an  die  zugehörigen  Blattwirtel,  über  die  unser  Fossil- 
rest nur  sehr  dürftige  Aufschlüsse  ergeben  hat.  Es  wäre  ja  viel- 
leicht noch  etwas  mehr  zu  gewinnen  gewesen,  wenn  ich  mich  hätte 
entschliessen  können,  die  kleinen  erübrigenden  Stückchen  des  Objectes 
in  radiale  Längsschnitte  zu  verwandeln.  Da  aber  deren  so  überaus 
geringe  Länge  doch  keine  nach  jeder  Richtung  genügenden  Resultate 
in  Aussicht  stellte,  habe  ich  es  vorgezogen,  das  werthvoUe  Material 
lieber  intact  zu   lassen,   damit  es  in  späterer  Zeit  zur  Entscheidung 

32* 


240  H.  Graf  zu  Solms-Laiibach.  [22J 

eines  oder  des  anderen  sich  eventuell  ergebenden  Fragepunktes  Ver- 
wendung finden  könne.  Hätte  mir  an  Stelle  dieses  minimalen 
Trummes  ein  längeres  Stück  des  Zapfenrestes  vorgelegen,  so  würde 
bei  seinem  trefflichen  Erhaltungszustand  ohne  Zweifel  alles  das,  was 
heute  wünschenswerth,  erledigt  worden  sein.  Hoffen  wir  also,  dass  es  in 
nicht  allzuferner  Zeit  gelingen  möge,  ein  weiteres  ähnlich  gutes 
Exemplar  zur  Untersuchung  zu  bringen. 

Am  Schlüsse  seiner  Abhandlung  discutirt  nun  Z  e  i  1 1  e  r  auf 
Grund  der  neuen  Beobachtungen  die  möglichen  Verwandtschafts- 
beziehungen  der  Sphenophylleengruppe,  die  ja  bekanntlich  bei  den 
verschiedensten  Familien  der  Pteridinenreihe  gesucht  worden  sind. 
Er  entscheidet  sich  dahin,  die  Gruppe  als  eine  eigene  Classe  der 
Filicinen  zu  betrachten,  die  er  aber  nicht  wie  früher,  zwischen 
Equiseteen  und  Lycopodinen  einreihen,  sondern  vielmehr  in  näheren 
Anschluss  an  die  Farne  bringen  möchte,  wie  er  pag.  39  sagt:  „en 
raison  des  affinites  marquees  qu'ils  offrent  avec  quelques  unes  des 
plantes  de  cette  classe,  ä  savoir  avec  les  Marsiliacees  et  avec  les 
Ophioglossees  par  le  mode  de  Constitution  de  leur  appareil  fructifica- 
teur".  Diese  „aft'inites  marquees"  findet  er  zunächst  in  der  Verglei- 
chung  des  gestielten  Sphenopliyllumsporangiums  mit  dem  fertilen 
Blattabschnitt  von  Maisilia  und  (yphiocjlossum.  Ich  vermag  dem  hoch- 
geschätzten Autor  auf  diesem  Wege  so  wenig  zu  folgen,  wie  W  i  1- 
liamson  und  Scott  (cf.  1.  c.  pag.  943).  Denn,  was  derselbe  auch 
dafür  anführen  möge,  die  Parallelisirung  des  einfachen  gestielten 
Sporangiums,  mit  der  coniplicirt  gebauten,  oft,  aber  keineswegs  immer 
gestielten  Kapsel  von  Mars'üia  ist  eine  gezwungene,  die  ihr  zu  Grunde 
liegenden  Vergleichsmomente  sind  so  äusserlicher  Natur,  dass  der 
botanische  Systematiker  ihnen  von  vornherein  kühl  ablehnend  gegen- 
übersteht. 

Dass  wir  es  in  Splienoph ißluni  mit  einer  eu-,  nicht  wie  in  May- 
iiHia  mit  einer  leptosporangiaten  Form  zu  thun  haben,  dürfte  sich  aus 
dem  in  dieser  Abhandlung  dargelegten  Thatbestande  ergeben.  Dem 
Vergleiche  mit  Opliiogloamm  würde  das  freilich  nicht  hinderlich  sein. 
Auch  die  Isosporie  von  Sphenoplii/Uwn  würde  sich  wohl  mit  Ophio- 
ghssum,  nicht  aber  mit  Marsilia  zusammenreimen  lassen.  Sie  ist  ja 
nach  dem  Gesagten  und  nach  Williamson  und  Scott's  Angaben 
zum  mindesten  sehr  wahrscheinlich,  wennschon  man  sich  in  dieser 
Hinsicht,  nach  den  bei  den  Calamarien  gemachten  Erfahrungen,  recht 
vorsichtig  verhalten  muss. 

Anatomisch  aber  sind  die  Sphenophylleae  mit  den  Ophioglosseae 
überhaupt  nicht  vergleichbar.  Denn  einmal  ist  das  von  Z  e  i  1 1  e  r 
herangezogene  Secundärwachsthum  des  Holzes  bei  den  letzteren  meines 
Erachtens  noch  immer  nicht  über  allen  Zweifel  erhaben,  und  würde 
es  selbst  dann,  wenn  es  ganz  unzweifelhaft  wäre,  heute  zu  solchem 
Zweck  kaum  benützt  werden  dürfen,  naclulem  wir  wissen,  dass  dieser 
Charakter  in  ganz  verschiedenen  Stammlinien  des  Gewächsreichs  zu 
verschiedenenmalen  selbstständig  aufgetreten  sein  muss.  Das  haben 
auch  Williamson  und  Scott  pag.  945  Z  e  i  1 1  e  r  gegenüber  mit 
Recht  aufs  Schärfste  betont. 


[23]  Bowmanites  Römeri,  eine  neue  Sphcnophylleen-Kiiictification.  247 

Ich  habe  früher  i)  pag.  364,  auf  mancherlei  Umstände  mich 
stützend,  hervorgelioben,  wie  weit  SphenopJnjllum  durch  seinen  Stamm- 
bau, sowohl  den  primären  als  auch  den  secundären,  von  allen  anderen 
bekannten  Gewächsen  abweicht.  Einer  von  diesen  Gründen,  die  Ano- 
malie der  Markstrahlen  betreifend,  ist  jetzt  allerdings  durch  den  von 
Williamson  und  Scott^)  pag.  926  seq.  geführten  Nachweis  hin- 
fällig geworden,  dass  das  mit  normalen  Markstrahlen  versehene  Sph. 
ins/gne  aus  dem  Culm  in  der  That  hierher  gehört.  Auch  mir  liegen 
jetzt  aus  dem  Culm  von  Saalfeld  Exemplare  vor,  die  durchaus  mit 
denen  der  englischen  Autoren  übereinstimmen.  Ich  gedenke  bei  einer 
anderen  Gelegenheit  auf  die  Besprechung  derselben  zurückzukommen. 
Meine  früher')  pag.  359  geäusserten  Zweifel  an  der  Sphenophyllum- 
natur  dieser  Reste  sind  also  gegenstandslos  geworden.  Nichtsdesto- 
weniger muss  ich  doch  auch  heute  noch  bei  meiner  alten  Ansicht 
verbleiben,  zumal  gegenüber  dem  erneuten  Versuch  Potonie's^), 
die  von  ihm  vertheidigten *)  angeblichen  Beziehungen  zu  Salvinia 
zu  begründen. 

Wenn  nun  Williamson  und  Scott  pag.  946  am  Schlüsse 
ihrer  Abhandlung  sagen:  „We  must  be  content  for  the  present  to 
leave  this  remarkable  genus  in  its  isolated  position,  in  the  hope  that 
the  extensive  knowledge  of  his  Organisation,  which  we  now  possess, 
may  in  the  future  afford  an  adequate  basis  for  comparison,  when 
additional  forms  of  palaeozoic  Cryptogams  shall  have  been  brought 
to  light",  so  stellen  sie  sich  damit  in  mir  erfreulicher  Weise  genau 
auf  den  eben  erwähnten,  von  mir  früherhin  vertretenen  und  auch 
jetzt  noch  festgehaltenen  Standpunkt. 


')  Solms.  Einleitung  in  die  Palaeophytologie  vom  botanischen  Standpunkt 
aus.  Leipzig,  1887. 

''')  Williamson  and  Scott.  Further  observations  on  the  Organisation  of  the 
fossil  plants  of  the  coal  measures  Part.  I.  Philos.  Transact.   1894,  pag.  8GS  seq. 

ä)  Potonie.  Ueber  die  Stellung  der  Sphenophyllaceen  im  System,  ßer.  d. 
deutschen  bot.  Ges.  Bd.  XII  (1894),  pag.  97. 

^)  Potonie.  Naturw.  Wochenschr.  VII,  pag.  219. 


248  H.  Graf  zn  Solms-I.aiibach.  [24] 


Literatur. 


1.  Graf  von  Sternberg.  Versuch  einer  geognostisch-botauisehen  Darstellung 
der  Flora  der  Vorwelt.  Leipzig,  1821  —  1838. 

2.  A.  J.  Cor  da.  Beiträge  zur  Flora  der  Vorwelt.  Prag,   1845. 

3.  Williamson.  On  the  Organisation  of  Volkmannia  Dawsoni.  Memoirs  of  the 
literary  and  jjhilosophical  soc.  of  Manchester  ser.  3.  vol.  5  (1871),  pag.  27  seq. 

4.  Potonie.   Naturw.   Wochenschr.  VII,  pag.  219.  (1873.) 

5.  Potonie.  lieber  die  Stellung  der  Spheuophyllaceen  im  System.  Ber.  d. 
deutschen  bot.  Ges.  Bd.  XII  (1894),  pag.  97. 

6.  Helmhacker.  Einige  Beiträge  zur  Kenntniss  der  Flora  des  Südrandes  des 
oberschlesisch- polnischen  Steinkohlenbeckens.  Berg-  und  Hüttenmännisches 
Jahrbuch,  XXH,  pag.  50—53,  T.  IH.  1874. 

7.  Williamson.  ün  the  Organisation  of  the  fossil  plants  of  the  coal  measures 
pt.  V.  Philos.  Transact.   1874,  pag.  41  seq. 

8.  A.  Schenk.  Ueber  die  Fruchtstände  fossiler  Equisetineen.  Bot.  Ztg.  Bd.  34 
(187G),  pag.  625  seq. 

9.  B.  Kenault.  Nouvelles  recherches  sur  la  structure  des  Spheuophyllum  et  sur 
leurs  aff'inites  botaniques.  Ann.  des  sc.  uat.  ser.  6  v.  4  (1877),  pag,  277  seq. 

10.  Weiss.  Beiträge  zur  fossilen  Flora,  HI.  Steinkohlen-Calamarieu,  H.  Abhand- 
lungen zur  geol.  Specialkarte  von  Preussen  etc.  vol.  V,  Heft  2.  (Berlin,  1884.) 

11.  D.  Stur.  Ueber  die  in  den  Flötzen  reiner  Steinkohle  enthaltenen  Steinrund- 
massen und  Torfsphaerosiderite.  Jahrb.  d.  k.  k.  geol.  Keichsanstalt  zu  Wien 
V.  35  (1885),  pag.  647. 

12.  Solms.  Einleitung  in  die  Palaeophytologie  vom  botanischen  Standpunkt  aus. 
Leipzig,  1887. 

13.  Williamson.  On  the  Organisation  of  the  fossil  plants  of  the  coal  measures 
pt.  XVIIL  Philos.  Transact.   1890,  pag.  255  seq. 

14.  K.  Zeiller.  ßtudes  sur  la  Constitution  de  l'appareil  fructificateur  des  Spheno- 
phyllum.  Mem.  de  la  soc.  geol.  de  France  n.  11  (Paleont.),   1893. 

15.  Williamson  and  Scott.  Further  observations  on  the  Organisation  of  the 
fossil  plants  of  the  coal  measures  Pari.  I.  Philos.  Transact.  1894,  pag.  863  seq. 


Neue  Brachiopoden  und  eine  neue  Halobia  der 
Trias  von  Balia  in  Kleinasien. 

Von  A.  Bittner. 

Mit  eiuer  lithogr.  Tafel  (Nr.  XI). 

Im  Frühsommer  des  heurigen  Jahres  traf  eine  neue  grosse 
Sendung  von  Petrefacten  aus  der  Umgebung  von  Balia-Maaden  in 
Kleinasien  ein,  welche  von  unserem  unermüdlichen  Freunde  und 
Correspondenten,  Herrn  Bergwerksdirector  Nikolaus  M  a  n  z  a  v  i  n  o  s 
im  Laufe  der  letzten  Jahre  zusammengebracht  und  der  Sammlung 
der  k.  k.  geol.  Reichsanstalt  zum  Geschenke  gemacht  worden  ist. 

Leider  erhielten  wir  bald  darauf  die  betrübende  Nachricht  vom 
Tode  des  Herrn  Man za vi nos,  welcher  bereits  leidend  im  Frühjahre 
nach  Smyrna  übersiedelt  war  und  die  Absicht  gehabt  hatte,  behufs 
seiner  Wiederherstellung  nach  Wien  oder  Heidelberg  zu  kommen, 
was  er  offenbar  nicht  mehr  auszuführen  im  Stande  gewesen  sein  mag. 
In  ihm  verliert  unsere  Anstalt  einen  überaus  eifrigen  und  selbstlosen 
Gönner,  dem  die  Sammlung  derselben  eine  ganz  besonders  grosse 
Anzahl  der  interessantesten  und  werthvollsten  Bereicherungen  zu  ver- 
danken hat. 

Die  letzte  Sendung  des  Herrn  M  a  n  z  a  v  i  n  o  s  besteht  zum  grössten 
Theile  aus  carbonischen  Petrefacten,  welche  vornehmlich  von  zwei  Fund- 
orten stammen,  dem  schon  bekannten  Orhanlar,  und  von  einer  neuen, 
sehr  reichen  Localität :  Hadji  Veli  Ogiou,  welche  nach  G.  v.  B  u- 
kowski's  Kärtchen  (Sitzgsber.  Akad.  Bd.  CI,  1892)  südlich  von  Balia 
Maaden  liegt.  Diese  Vorkommnisse  werden  hoffentlich  in  absehbarer 
Zeit  von  anderer  Seite  bearbeitet  und  beschrieben  werden. 

Aus  der  Trias  von  Balia  ^)  liegen  in  der  letzten  Sendung  nur 
wenige  Stücke,  grösstentheils  Mergelknollen  mit  der  grossen  Ferga- 
midia Eumenea  m.-)    und  mit  ? Fosidonotnija  pergmnena  m.^).     Ausser 


')  Meine  beiden  früheren  Mittheiludgen  über  Triaspetrefacten  von  Balia 
wurden  im  Jahrb.  d.  k.  k.  geol.  K.-A.  1891,  S.  97  und  1892,  S.  77  veröffentlicht. 

'■*)  Es  sei  bei  dieser  Gelegenheit  auf  die  merkwürdige  Aehnlichkeit  hinge- 
wiesen, welche  diese  Art  mit  der  kleinen  devonischen  Posidonomya  hians  Wald- 
schm.  f!p.  (man  vergl.  z.  B.  Fr.  Frech:  Devon.  Aviculiden  Tab.  XIV,  Fig.  13) 
besitzt. 

'^)  Diese  letztgenannte  Art  ist  keineswegs,  wie  HerrDouville  in  Ann.  geol. 
univ.  1892,  S.  811  vermuthet,  eine  Jugendform  von  Ha/obia.  Schon  ihre  Grösse 
steht  dieser  Annahme  im  Wege. 

Jahrb.  d.  k.  k.  geol.  Reichsanst.,  1896,  45.  Band,  2.  lieft.  (A.  Bittner.) 


250  A.  Bittner.  [2] 

diesen  fanden  sich  nur  zwei  kleine  Stücke  eines  Thoneisensteines 
und  eines  liellgrauen  mergeligen  Kalkes,  die  anscheinend  eine  identische 
Fauna  führen  und  aus  welchen  neben  besseren  Exemplaren  der  schon 
im  Jahrb.  1892,  S.  88  erwähnten,  für  Balia  neuen  Halobia  eine  kleine 
Anzahl  von  Brachiopoden  gewonnen  werden  konnte,  die  ein  beson- 
deres Interesse  dadurch  bieten,  dass  sie  im  Gegensatze  zu  der  bis- 
her bekannten  Brachiopodenfauna  von  Balia  (aus  den  unreinen  Kalken 
des  Kyzyl-Tepe),  die  einen  entschieden  rhätischen  (Kössener) 
Habitus  aufweist  (man  vergl.  hier  insbes.  Jahrb.  1892,  S.  83), 
ebenso  bestimmt  den  Typus  der  Hallstätter  Brachiopoden- 
fauna repräsentiren.  Es  seien  diese  neuen  Brachiopoden  deshalb 
im  Nachstehenden  als  ein  Nachhang  zu  der  bisher  bekannten  Trias- 
fauna von  Balia  aufgezählt  und  beschrieben.  Dabei  bezieht  sich  die 
Fundortsangabe  „Kyzyl-Tepe"  auf  den  grauen  Kalk,  die  Fundorts- 
angabe „Memisch-Üglou"  auf  den  Thoneisenstein. 

Waldheimia  (Zeil/ er ia)  af.  austriaca  Zagm. 

Wie  bereits  im  Jahrb.  d.  geol.  R.-A.  1892,  S.  79,  89  bemerkt 
wurde,  kommen  in  den  Thoneisensteinen  mit  Ferganüdia  Eumenea  und 
?  Fosidonomya  peryamena  iii.  auch  vereinzelte  verdrückte  Waldheimien 
(Zeillerien)  des  oben  genannten  Typus  (mit  sehr  langen  Zahnstützen 
im  Schnabel)  vor,  auf  welche  der  Vollständigkeit  wegen  hier  hin- 
gewiesen sei. 

R/njnchonella  Coulanti  nov.  spec. 

(Tab.  XI,  Fig.  1,  2.) 

Eine  gerundete,  massig  aufgeblähte,  mit  stark  winkelig  vortre- 
tender Stirn  versehene  Art,  von  welcher  mir  zwei  Exemplare  vor- 
liegen. Sie  steht  gewissen  Hallstätter  Rhynchonellen  unstreitig  am 
nächsten,  vor  allem  der  Rln/nchonella  angulifrons  m.  (Trias-Brach. 
S.  214,  Tab.  VIII,  Fig.  23 — 26),  welche  auch  in  einzelnen  grösseren 
Exemplaren  eine  schwache  Berippung  der  Stirn  anzunehmen  pflegt. 
In  der  Gesammtgestalt,  den  Umrissen,  den  Wölbungsverhältuissen, 
sowie  in  der  Contiguration  der  Stirnzunge  gleicht  das  eine  der  beiden 
Stücke  von  Balia  (vom  Kyzyl-Tepe)  ausserordentlich  der  P'orni  Tab. 
VIII,  Fig.  25,  welche  bereits  eine  leichte  Spur  beginnender  Be- 
rippung an  der  Stirn  zeigt,  und  ebenso  ähneln  beide  Exemplare  sehr 
dem  gefalteten  Hallstätter  Stücke  Fig.  2Q.  Aber  die  Falten  sind  bei 
der  kleinasiatischen  Art  zahlreicher,  länger  und  kräftiger.  Sie  er- 
reichen bei  beiden  Exemplaren  von  Balia  die  Zahl  7  auf  dem  Wulste 
der  kleinen  Klappe,  daher  6  im  Sinus  der  grossen  Klappe.  Bei  dem 
flacheren  der  beiden  Stücke  besitzt  die  mittelste  der  sieben  Rippen 
noch  eine  schwache  Medianfurche,  so  dass  sie  verdoppelt  wird, 
welcher  Bildung  eine  schwache  Mittelrippe  im  Sinus  der  grossen 
Klappe  entspricht.  Die  mediane  Berippung  beider  Stücke  ist  ganz 
symmetrisch ;  an  der  grossen  Klappe  beginnen  sich  die  Rippen  ein 
wenig  näher  dem  Schnabel  einzustellen  als  an  der  kleinen.  Die  grosse 
Klappe  besitzt   auch    eine    seitliche  Berippung,    welche    der   kleinen 


[;jj  Neue  Jiracliiopotleu  der  Trias   von   Balia  in  Kleiuasieii.  251 

Klappo  nahezu  ganz  fehlt  oder  liöchstens  gegen  innen  durch  eine 
oder  zwei  schwache,  gebogene  Ripijen  angedeutet  wird.  In  entspre- 
chender Weise  tritt  die  Seitencommissur  vor  der  Stirnaufbiegung  in 
zackiger  Linie  gegen  die  grosse  Klappe  zurück. 

Würde  diese  BlnjnchoneUa  aus  den  Hallstätter  Kalken  der  Ali)en 
bekannt  sein,  so  wäre  sie  wohl  am  besten  noch  als  gerii)pte  Abart 
zu  RhijnchoneUa  anfjulifron^  m.  zu  stellen.  Der  Name  für  dieselbe 
wurde  einem  Wunsche  des  verstorbenen  Entdeckers  derselben  ent- 
sprechend gewählt. 

Fundorte:  Grauer,  mergeliger  Kalk  vom  Kyzyl-Tepe  und 
Thoneisenstein  von  Memiscli-Oglou  bei  Balia-Maaden. 


BhynchoneUa  Ballana  nov.  spec. 
(Tab.  XI,  Fig.  4.) 

Eine  breitdreieckige,  dickstirnige,  an  der  Stirn  wenig  ausgerandete 
Form  mit  breit  abgeflachten,  steilabschüssigen  Seiten.  Kippenanzahl 
ungefähr  14,  davon  die  mittelsten  drei  der  grossen  Klappe  in  einem 
nahe  dem  Schnabel  beginnenden,  breiten,  aber  flachen  Sinus  gelegen, 
dem  auf  der  kleinen  Klappe  kein  ausgeprägter  Wulst  entspricht,  so  dass 
die  mittelsten  vier  Rippen  dieser  in  einer  Ebene  mit  den  zunächst 
anschliessenden  beiden  seitlichen  Rippen  liegen.  Die  Oberseite  der 
kleinen  Klai)pe  erscheint  somit  achtrippig,  da  die  weiter  nach  aussen 
folgenden  Seitenrippen  schon  in  die  seitlichen  Depressionen  fallen. 
Die  Stirncommissur  ist  scharf  und  tief  gezackt,  der  Uebergang  der 
Seitencommissuren  in  die  Stirncommissur  nicht  besonders  auffallend, 
die  Rippen  sind  hoch  und  laufen  völlig  durch.  Die  Erhaltung  des 
einzigen  Exemplars  ist  keine  sehr  gute,  doch  ist  die  Art  bestimmt 
von  allen  mir  bekannten  Rhynchonellen  der  alpinen  Trias  verschieden. 
Sie  schliesst  sich  vielleicht  der  Deci(rtata-Gn\m)e  der  alpinen  Trias 
am  nächsten  an. 

Auch  die  zu  Balia  -  Maaden  häufige  kleine  RhijnchoneUa  lepan- 
fina  m.  ist  nicht  identisch,  sie  besitzt  insbesondere  nicht  die  steil- 
abfallenden ebenen  Seiten  der  hier  beschriebenen  Art,  was  bei  einem 
Vergleiche  speciell  der  Stirnansichten  auffallend  hervortritt. 

Fundort:  Thoneisenstein  von  Memisch-Oglou. 

R}iyncho)>eUa  spec.   indet. 

Die  Schnabelhälfte  einer  anscheinend  glatten  Form  von  geringer 
Breite,  die  wohl  gewissen  Hallstätter  Arten,  wie  Bh/fnchonella  halo- 
n'ca  in  ,  hdophila  m.,  juoavica  m.  äusserst  nahe  stehen  oder  gar  mit 
einer  derselben  identisch  sein  dürfte. 

Fundort:  Grauer  Kalk  vom  Kyzyl-Tepe. 

RhyncJionella  (an  Halorella?)  sp.   Indet. 

Ausser  den  bereits  angeführten  liegt  noch  eine  kleine  Einzel- 
klappe einer  mit  durchlaufenden  starken,  einfachen  Rippen  versehenen 

Jahrbuch  d.  k.  k.  geol.  Ueichsanstalt,  1895,  45.  Band,  2.  Heft.  (A.  Bittner.)  33 


252  -^-  Bittner.  [4j 

Art  vor,  die  ebensowohl  auf  eine  llalordhi,  uls  auf  eine  h'lii/ncJioneüa 
zu  beziehen  sein  könnte. 

F  u  n  dort :  Grauer  Kalk  vom  Kyzyl-Tepe. 

Spirigera  ex  äff.  JJeslottgcJiampsu  Siiesd. 

(Tab.  XI,  Fig.  3.) 

Ein  gut  erhaltenes  Exemplar  einer  kleinen  glatten  Spiriyenf 
gleicht  zum  Verwechseln  der  vertical  und  horizontal  in  alpinen  Trias- 
bildungen  weitverbreiteten  Spir/yera  {Dlplo.<tp/i-e]Ia)  W/ssmanni  Miinsf. 
spcc,  lässt  insbesondere  auch  die  für  glatte  Spi rigera- Ai'ten  so  charak- 
teristische mediane  Naht  der  Faserschale  deutlich  wahrnehmen.  Ein 
fragmentarisch  erhaltenes  zweites,  identisches  Stück  liess  indessen 
nur  eine  einfache  Spira  erkennen,  als  es  durchschliffen  wurde,  wes- 
halb man  es  hier  wohl  mit  einer  verwandten  oder  einer  Jugendform 
der  grossen  Hallstätter  Spirigera  DedonijclicuHpsii  Suess  zu  thun  hat, 
die,  wie  einige  nahestehende  Arten  der  Hallstätter  Kalke  (Spirig. 
Ausseana.,  Sp.  Vhligii  in.)  nicht  zu  den  Diplospirellen.  sondern  zu  den 
echten  Spirigeren  zu  gehören  scheint.  Jugendexemplare  dieser  grös- 
seren Hallstätter  Arten  sind,  wie  ich  gezeigt  habe,  von  Diplospirella 
Wissinanni  Mund.  spec.  äusserlich  kaum  sicher  zu  unterscheiden. 

Fundort:  Grauer  Kalk  vom  Kyzyl-Tepe. 

Koninckina  spec. 

(Tab.  XI,  Fig.  5.) 

Eine  kleine  Koninckina,  die  erste  aussereuropäische  Art  dieser 
Gattung  meines  Wissens,  die  Jugendexemplaren  von  K  eUgantula 
Zngm.  der  norischen  Hallstätter  Kalke  recht  ähnlich  sieht,  möglicher- 
weise aber  weder  mit  ihr,  noch  mit  einer  anderen  der  bisher  be- 
kannten Arten  identisch  ist,  da  nach  einzelnen  Bruchstücken  zu 
schliessen  die  Schale  ein  medianes  Septum  besitzt.  Leider  ist  die 
Erhaltung  dieser  Form  für  einen  eingehenden  ^'ergleich  nicht  aus- 
reichend und  ich  muss  mich  daher  darauf  beschränken,  das  Vor- 
kommen derselben  hier  anzuführen. 

Fundort:  Grauer  Kalk  vom  Kyzyl-Tepe. 

ÄmphiclinodotUa  Manzavmii  nov.  sp. 

(Tab.  XI,  Fig.  7.) 

Unter  dem  voranstehenden  Namen  sei  die  weitaus  interessan- 
teste Art  der  kleinen  Fauna  eingeführt,  von  welcher  leider  nur  ein 
Exemplar,  das  aber  sehr  schön  erhalten  ist,  vorliegt.  P^s  ist  eine  Ainphi- 
cJinodonfa  von  echtem  Hallstätter  Typus,  wie  solche  bisher  nur  aus 
den  norischen  Hallstätter  Kalken  der  nordöstlichen  Kalkalpen  bekannt 
waren ').     Die    Hallstätter    Amphiclinodonten    gehören ,    wie    ich    bei 


')  Eine  Art  von  Ainplildiinxlonfd,  die  einem  andereu  Formenkreise  ange- 
hört, brachte  Herr  (1.  v.  Bnkowski  vor  Kurzem  aus  »Süddahnatien  mit  {Aniphi- 
dinodonta  rostram  m.    —   Verliaudl.  geol.  K.-A.  1894,  8.   123). 


[5]  Neue  Brachiopodcii  der  'J'rias  von  Halia  in  Kloinasien.  253 

früherer  Gelegenheit  {luseiiiaiidersetzen  konnte,  dreierlei  ziemlich 
verst'liiedenen  Typen  an,  als  deren  Rei)räsentanten  man  die  drei 
Arten  Am,p]t/rJinodonta  Zu(/mai/eri.  m.,  ÄmphicUnndonta  amphitoma  Zur/m. 
und  Ämphirlinodonfd.  crafi^ula  Zuf/m.  betrachten  kann.  Die  kleinasia- 
tische Art  nun  schliesst  sich  am  nächsten  der  letztgenannten  Art, 
A.  crassula,  an,  weicht  aber  in  specifischen  Merkmalen  bedeutend 
von  derselben  ab.  Es  ist  eine  im  Umrisse  fast  ovale,  betrachtlich 
hochgewölbte,  sehr  dünne  Form,  mit  sich  der  grossen  Klappe  enge 
anschmiegender,  daher  ansehnlich  concaver  kleiner  Klappe.  Das 
Schnäbelchen  ist  klein  und  stumpf,  der  Schlossrand  deutlich  geöhrt, 
die  Schale,  wie  bei  allen  Koninckiniden,  grobfaserig,  wo  dieselbe 
näher  dem  Stirnrande  abgeblättert  ist,  zeigt  der  Steinkern  flache 
grubige  Vertiefungen. 

Der  Schnabel  ist  an  der  Spitze  durchbohrt,  die  Oetfnung  greift 
ein  wenig  gegen  die  Aussenseite  über  und  wird  dadurch  schief  und 
länglich.  Die  Area  ist  verhältnissmässig  gross,  ihre  beiden  Seiten  sind 
flach  und  glatt,  das  deltidiale  Mittelstück  konnte  nicht  blossgelegt 
werden.  Der  Wirbel  der  kleinen  Klappe  tritt  kaum  hervor,  die  Klappe 
selbst  ist  mit  Ausnahme  der  beiden  flachen  Oehrchen  zu  Seiten  des 
Wirbels  ziemlich  tief  concav.  Im  durchfallenden  Lichte  erkennt  man 
die  Spiralbänder,  während  der  breite  lichte  Randsaum  insbesondere 
an  der  Stirnseite  eine  zellige  Structur  zeigt.  Die  Verschlussvorrich- 
tung der  Seitenränder  erscheint  nicht  wie  bei  Amphid'modonfa  Zncj- 
mnyeri  als  eine  Reihe  kurzer  dunkler  Linien,  sondern  als  eine  Anzahl 
ziemlich  gedrängt  stehender  langer,  wimpernartiger,  gegen  den  Rand 
verlaufender,  paralleler  Striche,  ähnlich  wie  bei  Amph.  crassula,  der 
sie  auch  in  den  Umrissen  und  Wölbungsverhältnissen  so  sehr  gleicht, 
dass  man,  wenn  man  sie  von  der  grossen  Klappe  sieht,  fast  an  eine 
Identität  beider  denken  könnte.  Nur  die  breitere  Area  und  der 
weniger  spitze  Schnabel  lassen  sie,  wenn  sie  dem  Gesteine  ansitzt, 
von  Amph.  crassiiJa  unterscheiden.  Die  kleine  Klappe  beider  Arten 
ist  freilich  w^eit  verschieden,  sie  ist  bei  rrasfiiila  nicht  concav  in  ihrer 
ganzen  Erstreckung,  sondern  nur  median  flach  eingedrückt,  seitlich 
aber  über  die  Commissur  vorragend,  so  dass  diese  Form  eine  für 
Koninckiniden  ungew^öhnliche  Dicke  besitzt  und  in  ihrer  Gestalt  an 
gewisse  Rhynchonellen  der  Gruppe  Norelhi  m.  erinnert.  Von  Awplii- 
clifiodonta  Zugmai/eri  m.  unterscheidet  sich  die  kleinasiatische  Art 
durch  ihre  weniger  dreieckige,  mehr  ovale,  nach  oben  breitere  Ge- 
stalt und  ihre  weit  grössere,  besonders  breitere  Area  recht  auffallend, 
selbst  wenn  man  von  der  ganz  ditterenten  Anordnung  der  inneren 
Seitenverschlussvonichtung  absieht  \).  Der  dritte  Typus  norischer 
Hallstätter  Arten,  Amphidinodonta  amplilfoma,  entfernt  sich  noch  weiter 
von  der  Form  von  ßalia,  die  ohne  Zweifel,  wie  schon  oben  hervor- 
gehoben wurde,  als  nächstverwandt  der  AmplncVniodoydd  rra^^i^ida  an- 
gesehen werden  darf. 

Fundort:  Grauer  Kalk  vom  Kyzyl-Tepe. 


')  Es  wurden  zum  besseren  Vergleiche  wohlerhaltene  Exemplare    der  beiden 
norischen  Hallstätter  Arten  neben  der  kleinasiatischeu  Art  abgebildet.    (Fig.  8,  9.) 

33* 


254  A.  Bittner.  [6] 

Refzia  äff.  prefiom  Biffii. 

(Tal).  XT,  Fig.  (j.) 

p]iii  einziges  kleines  Exemplar,  das  der  Hallstätter  Form  dieses 
Namens  bis  auf  die  etwas  verschiedenen  Umrisse  sehr  nahe  steht, 
insbesondere  dieselbe  Kerippung  besitzt. 

Fundort:  Grauer  Kalk  vom  Kvzyl-Tepe. 

Syiriferina  ex  off.   Suessh'. 

Eine  kleine  Klai)pe  einer  Sj>ir//ertn(t.  welche  der  von  Balia  (aus 
den  unreinen  Kalken  des  Kyzyl-Tepe)  bereits  bekannten  rhätischen 
Art  zum  mindesten  nahe  verwandt  ist. 

Fundort:  Grauer  Kalk  vom  Kyzyl-Tepe. 

Lingula  spec. 

Ein  Fragment  einer  sehr  kleinen  L'nupihi  von  inditVerentem 
Habitus. 

Fundort:  Grauer  Kalk  vom  Kyzyl-Tepe. 


Ausser  den  voranstehend  aufgezählten  Brarhioi)oden  kommt  in 
beiden  Gesteinen  mit  jenen  vergesellschaftet  eine  von  Ualohia  Neii- 
111(1  i/ri  verschiedene,  aber  derselben  Formcngrui)pe  angehörende 
Halohia  (Tab.  XI,  Fig.  10,  11)  vor,  welche  sich  von  H.  Neumai/ri 
hauptsächlich  durch  die  beträchtlich  breiteren  Iiippen  und  vielleicht 
durch  geringere  Schiefe  der  Schale  unterscheidet.  An  einzelnen 
Exemplaren  ist  das  Ohr  sehr  wohl  erhalten  und  besteht  an  beiden 
Klappen  aus  einem  oberen  flachen  und  einem  unteren  stark  gewölbten 
Kadialabschnitte,  von  welchen  der  letztere  nach  eniwärts  gekehrte 
Anwachsstreifung  besitzt  und  offenbar  als  Byssusdurchgang  diente. 
Auch  ein  wenig  abgesetztes  hinteres  Ohr  ist  wie  bei  JI.  Neumaijri  m., 
vorhanden.  Bei  grösseren  Exemplaren  stellt  sich  eine  unregelmässige 
Biegung  der  Berippung  ein  und  gegen  den  Unterrand  beginnt  die 
gesammte  Berippung  undeutlich  zu  werden  und  zu  verlöschen,  wie 
bei  mehreren  anderen  Arten  der  RHfjosa-Gv\\\)\)Q.  Die  neue,  hier  an- 
geführte Art  von  Balia  steht  wohl  am  nächsten  der  neuseeländischen 
Halohia  Hochstetteri  E.  v.  Mojs.,  ohne  aber,  wie  es  scheint,  mit  der- 
selben identisch  zu  sein.  Doch  genügen  die  von  beiden  Formen  vor- 
liegenden Stücke  nicht,  um  einen  exacten  Vergleich  durchführen  zu 
können. 

Fundort:  Grauer  Kalk  vom  Kyzyl-Tepe  und  Tiioneisenstein 
von  Memisch-(  )'i;lou. 


Ueber  ein  Ganggestein  aus  dem  Biliner  Braun- 
kohlenreviere und  die  durch  dasselbe  hervor- 
gerufenen Contacterscheinungen. 

Von  A.  Pelikan. 

Mit  einer  lithogr.  Tafel  (Nr.  XII.) 

Im  Biliner  Reviere  der  Briixer  Kolilenbergbau-Gesellschaft  zeigt 
sich  die  Kohle  stellenweise  verändert.  Sie  ist  schwarz,  bröckelig, 
zuweilen  ziemlich  stark  abfärbend  und  besitzt  auf  den  Bruchflächen 
meist  einen  schwachen,  stellenweise  aber  einen  stärkeren,  anthracit- 
artigen  Glanz.  Die  Bergleute  gebrauchen  für  die  so  bescliafl'enen 
Kohlen  die  Bezeichnungen:  Cokeskohle  und  Glanzkohle. 

Die  chemische  Untersuchung  ergibt,  dass  auch  in  Bezug  auf 
die  Zusammensetzung  bedeutende  Unterschiede  zwischen  der  nor- 
malen Braunkohle  und  deii  eben  angeführten  Kohlensorten  vorhanden 
sind,  wie  aus  der  auf  umstehender  Seite  befindlichen  Tabelle  ersicht- 
lich ist,  welche  ich  durcli  gütige  Vermittlung  des  Herrn  Professor 
Suess  von  der  eingangs  erwähnten  Gesellschaft  erhalten  habe. 

Aus  dieser  Zusammenstellung  geht  hervor,  dass  die  „Cokes- 
kohle" den  höchsten  Kohlenstoftgehalt  aufweist,  dass  sie  die  reich- 
lichste Ausbeute  an  Leuchtgas  und  die  grösste  Wärmemenge  beim 
Verbrennen  liefert.  Der  Aschengehalt  ist  hoch,  ebenso  der  Gehalt 
an  Schwefel;  die  Zahl  für  den  Wasserstoff  zeigt  keinen  auffallenden 
Unterschied  gegenüber  der  unveränderten  Braunkohle.  Die  „Glanz- 
kohle" nimmt  im  Allgemeinen  eine  Mittelstellung  ein. 

Forscht  man  nun  nach  der  Ursache  dieser  Umwandlung,  so 
ergibt  sich  sehr  bald  eine  auffallende  Abhängigkeit  des  Bereiches 
der  veränderten  Kohle  von  gewissen  gangartigen  Gebilden,  welche 
mit  einem  weissen,  zerreiblichen  Material  erfüllt  sind,  welches  die 
Bergleute  „weissen  Letten"  nennen,  das  aber  augenscheinlich  ein  im 
höchsten  Grade  zersetztes  Eruptivgestein  ist.  Es  liegt  daher  die 
Vermuthung  nahe,  dass  wir  es  hier  mit  einer  Umänderung  der  Kohle 
in  Folge  der  Contactwirkung  eines  Eruptivgesteins  zu  thun  haben. 
Inwieweit  eine  solche  Annahme  durch  die  beobachteten  Thatsachen 
gestützt  wird,  soll  in  den  folgenden  Zeilen  näher  untersucht  werden. 
Vorerst  will  ich  eine  Schilderung  der  geologischen  Verhältnisse  folgen 
lassen,  welche  mir  Herr  Professor  E.  Suess  mit  grosser  Liebens- 
würdigkeit zur  Verfügung  gestellt  hat  und  wofür  icli  ihm  hier  meinen 
besten  Dank  abstatte. 

Jahrbuch  d.  k.  k.  geol.  Reichsanstalt,  1895,  45.  Band,  2.  Heft.  (A.  Pelikan.) 


256 


A.  Pi'likan, 


[2] 


bc 


r 

c 

o^ 

^ 

(Ki 

c 

za 

rr 

a 

et 

er 

n 

P 

aJ 

o 

c1- 

rr 

Ct> 

<rh 

er 

CD 

er 

CD 

^ 

f~\ . 

'< 

et 

er 

*^ 

ps: 

, 

tr    <T> 


orq^    S£. 


er 

o- 

tu 
c 

s 

o 

^Tj 

er 

O' 

tS! 

Km 

a> 

et 

p 

p 

c 

C 

B-      g 


W 


er 

o 
er 


W 


CfQ 


O 
o 
1^ 
a> 

cc 

(^ 

C 

er 


o 
er 


03 


13 
C 

er 


o 


te 


^ 


^ 


(~< 

fC 

C 

er 

o 

er 

-< 

er 

"^ 

ga 

c-t- 

^ 

e-^ 

P 

H 

^ 

(J<3 

CO 

03 

OS 

Ol 

Ol 

C5 

o 

'^ 

03 

^1 

C"       05       IC        OS        tO        IC 


—1 

Ol 

ö 

05 


Oi 
O 

ob 


t^r 


r,    I 


o 
ö 


^1  üi  Ol 

O  I— '  00 

-1  o  >*»■ 

03  o  m 


4^        CO 


►f^       O        O        -1        -I 


CO       ö 
05        Ci 


<1  C»     l-H 


•-d 


o 


Ol  «cj  Ol 


Q 


Q 

CD 


O 
CD 

P 

w 

CD 
t5 


CO 


X 

CD 

o 


I 

CD 
09 

eD_ 

öT 

o 

=" 


m 

B 

CD 

&3 
3 
CA 
C5 

3- 
&3 
O 


[3]  Ueber  ein  Guiiggesteiii  aus    dorn  Biliner  Braunkoliloureviere.  257 

„Auf  der  Enieranzeche  des  Biliner  Revieres  derBrüxer  Kohlen- 
bergbau-Gesellscliaft  und  auf  der  Zeclie  Pluto  zeigt  das  mächtige 
Braunkohlentiötz  auf  ansehnliche  Strecken  Vercoksung.  Ich  habe 
Bhneran  unter  der  gütigen  Führung  des  Herin  Centraldirectors  B i  h  1 
im  Jahre  1894  befahren  und  auf  den  damals  gesammelten  Notizen, 
so  wie  auf  den  seither  mitgetheilten  Planen  beruhen  die  folgenden 
Angaben : 

Die  Schichtfolge  im  Emeranschacht  ist: 

Meter 

Ueberlagerung 55*7 

Kohle  mit  Letten    ....  1-20 

Kohle 3-25 

Kohle  mit  Letten    ....  PDö 

Kohle 5-0 

Letten  (sog.  Schlitzlage)  .     .  0-9 

Kohle 10-9 

Letten  mit  Kohle    ....  1-20 

Letten 0*4 

Kohle 1-7 

Schiefer 08 

Liegendes. 

Gegen  Nordost  ragt  eine  Phonolithkuppe  hervor,  welche  iilter 
'ist  als  die  Kohle  und  umgeben  von  den  Ausbissen  der  leicht  gegen 
den  Phonolith  sich  erhebenden  Flötze.  Nahe  vor  dieser  Kuppe,  süd- 
westlich von  derselben,  liegt  noch  eine  grosse  Hötzleere  Partie,  gleich- 
falls umgeben  von  den  Ausbissen  der  Flötze,  ein  vorliegender  Buckel 
der  Phonolithmasse.  (Siehe  Taf.  XIL) 

Ln  Gebiete  der  Flötze  selbst  sieht  man  Gänge  eines  weissen 
Letten,  welcher  durch  seine  Farbe,  wie  durch  sein  gangförmiges 
Auftreten  sich  völlig  von  dem  geschichteten  Kohlenletten  der  oben 
erwähnten  Schichtfolge  unterscheidet.  Zudem  Hess  schon  die 
Grubenlampe  in  der  weissen ,  zwischen  den  Fingern  plastischen 
Masse  die  schwachen  Umrisse  grosser  zersetzter  Feldspathkrystalle 
erkennen. 

Der  erste  dieser  Lettengänge  streicht  aus  NW  vom  Amalien- 
schachte,  mit  äusserst  wechselnder,  zwischen  5  und  40  Meter  schwan- 
kender ^Mächtigkeit  bis  hart  an  die  flötzleere  Partie.  Die  veränderten 
Theile  der  benachbarten  Kohle  wechseln  auch  ausserordentlich  an 
Breite  und  bald  ist  diese  Veränderung  an  der  rechten  Seite  bedeu- 
tender, bald  an  der  linken.  Dieser  Gang  scheint  den  Phonolithbuckel 
zu  durchsetzen  und  in  demselben  sich  zu  zertrümmern,  wenigstens 
erscheinen  genau  jenseits  der  flötzleeren  Partie  drei  lange,  gerade, 
etwas  divergirende  und  von  Verwerfungen  begleitete  Gänge  von  je 
einigen  Meter  Mächtigkeit, 

Etwa  350  bis  400  Meter  südwestlich  von  dem  westlichsten 
dieser  drei  Gänge  liegt  ein  weit  mächtigerer  und  eigenthümlicher 
Gang  desselben  Lettens.    Seine  östliche  Wand   ist  ziemlich  gradlinig 


258  A.  Pelikan.  [4] 

und  hat  (las  jijleiche  Streichen  gegen  NW.  Die  westliclie  Wand  ist 
eine  Strecke  weit  gleichfalls  ziemlich  gradlinig  und  der  östlichen 
l)arallel ;  in  dieser  Strecke  mag  die  ganze  Mächtigkeit  des  (langes 
70 — 80  Meter  erreichen ;  dann  nähert  sich  die  westliche  Wand  mit 
einer  steilen  Beugung  der  Ostwand,  der  (lang  keilt  rasch  aus,  aber 
die  Ostwand  setzt  gradlinig  noch  eine  gute  Strecke  weit  als  ein 
Sprung  fort.  Nahe  der  Stelle  der  Auskeil ung  umschliesst  dieser  Gang 
ein  grosses  Trumm  vercokster  Kohle. 

Etwa  in  der  Mitte  zwischen  den  drei  Gängen  und  diesem  mäch- 
tigen Gange  ist  noch  ein  stockförmiger  Pfeiler  von  weissem  Letten 
von  30—40  Meter  im  Geviert  sichtbar. 

An  der  Westseite  des  mächtigen  Ganges  ist  nur  eine  massige 
Zone  der  Vercoksung  vorlianden,  aber  der  ganze  einige  Hundert 
Metei'  breite  Kaum  zwischen  diesem  mächtigen  Gange  und  dem  ent- 
ferntesten der  drei  Gänge  zeigt  die  Spuren  intensiver  Veränderung. 
Dabei  ist  die  Vercoksung  ohne  Zweifel  von  oben  nach  abwärts 
vor  sich  gegangen  und  nur  einzelne  der  liegenden  Tneile  des  mäch- 
tigen Haupttiötzes  sind,  namentlich  in  etwas  grösserer  Entfernung 
von  den  Gängen,  der  Veränderung  entgangen.  Es  ist  wahrscheinlich 
ein  örtlicher  deckenförmiü;er  Erguss  über  diese  Flötze  erfolgt," 


'»^ 


Das  Material  der  „Letteiigäiige". 

Das,  was  die  Bergleute  „weissen  Letten"  nennen,  ist  eine  graue 
Masse,  welche  im  frischen  Zustande,  d.  h.  kurz  nach  der  Entnahme 
aus  dem  Gebirge,  leicht  zerdrückbar  und  dabei  etwas  plastisch  ist. 
Nach  dem  Entweichen  der  reichlich  vorhandenen  Feuchtigkeit  ist  die 
Masse  zwar  bedeutend  fester,  kann  aber  immer  noch  mit  der 
Hand  zerdrückt  werden.  Was  sofort  auffällt,  sind  die  grossen  Pseiido- 
morphosen  von  Kaolin  nach  Orthoklas,  auf  welche  man  fast  unfehlbar 
sicher  stets  kommt,  wenn  man  einen  Klumpen  des  „weissen  Letten" 
vorsichtig  zerkleinert.  Ihrer  Form  und  Grösse  nacli  erinnern  sie  an 
die  bekannten  Sanidine   im  Drachenfels-Trachyte. 

Trotz  ihrer  Einbettung  in  eine  verhältnissmässig  weiche  Masse, 
ist  die  P'eldspathform  dieser  Pseudomorphosen  eine  auffallend  scharfe. 
Im  Innern  dieser  Scheinkrystalle  findet  man  häufig  noch  einen  Rest 
unzersetzten  Feldspaths,  welcher  sowohl  durch  sein  optisches  Ver- 
halten, als  auch  durch  eine  mikrochemische  Analyse  als  ein  normaler 
Orthoklas  erkannt  wurde.  Man  erhält  bei  der  Flusssäureprobe  grosse 
Mengen  von  KieselHuorkalium  neben  unbedeutenden  Mengen  des 
Kieselfluornatriums.  Die  mikroskopische  Prüfung  zeigte  auch,  dass  alle 
Feldspathstücke  bereits  stark  kaolinisirt  seien,  wodurch  die  ursprüng- 
lich wahrscheinlich  vorhanden  gewesene  Sanidinnatur  verloren  gegangen 
sein  muss. 

Ferner  umschliesst  der  „weisse  Letten"  Stücke  von  Kohle,  welche 
alle  stark  anthracitähnlichen  Glanz  aufweisen.  In  der  übrigen  Masse 
sieht  man  dann  noch  grosse  Mengen  kleiner  weisser  Schüppchen, 
welche  durch  die  mikroskopische  Untersuchung  als  Muscovit  erkannt 
wurden.  Sie  besitzen  geringe  Lichtbrechung,  aber  starke  Doi)pel- 
l)rechung.     Der   Austritt   einer   negativen  Mittellinie    auf   der  Ebene 


[5]  Ueber  ein  (ianggestein  ans    dem  Bilinor  Braunkohlenreviere.  259 

vollkommener  Sitaltharkeit,  sowie  die  Grösse  des  Axenwinkels  ent- 
sprechen dem  iMuscovit,  ebenso  die  gerinj^e  Angi-eilbarkeit  durch 
Flusssäure  und  die  Eigenschaft,  sich  nach  der  Aetzung  reichlich  mit 
Farbstoff  zu  imbibiren. 

Ferner  ist  Quarz  vorhanden.  Er  bildet  meist  unregelmilssige 
Körner,  in  deren  Vertiefungen  Muscovit-  oder  Kaolinschüppchen  fest- 
gewachsen sind.  Die  Quarzkörner  gleichen  in  ihrem  Aussehen  am 
meisten  jenen,  welche  in  dem  Grus  verwitterter  Granite  zu  sehen  sind. 

In  dem  mit  Wasser  aufgekochten,  von  den  Feldspathresten, 
Quarzkörnern  und  Kohlenstiickchen  befreiten  „Letten"  sieht  man 
unter  dem  Mikroskope  neben  zahlreichen  Muscovitschuppen  weisse, 
krümliche  Massen,  welche  von  Salzsäure  nicht  merklich  angegritt'eu 
werden  und  die,  mit  Kobaltsolution  behandelt,  blaue  Farbe  annehmen. 
Wird  der  Brei  zuerst  mit  Schwefelsäure  behandelt,  so  erhält  man 
die  Kobaltreaction  nicht  mehr.  Es  ist  zweifellos,  dass  Kaolin  vor- 
liegt, was  übrigens  aus  dem  Ansehen  der  Pseudomorphosen  schon 
ziemlich  sicher  erschlossen  werden  konnte. 

Schliesslich  mag  noch  erwähnt  werden,  dass  vereinzelte  Körnchen 
von  Epidot  und  Titanit  gefunden  wurden. 

I)ie  von  dem  mit  destillirtem  Wasser  aufgekochten  Schlamme 
abtiltrirte  Flüssigkeit  reagirt  ziemlich  stark  sauer,  gibt  mit  Chlor- 
barvum  einen  deutlichen  Niederschlag  von  schwefelsaurem  Baryum 
und  lässt  mit  Kalilauge  Thonerdereaction  erkennen. 

Wie  man  aus  den  vorstehenden  Mittheilungen  ersieht,  stellt  der 
weisse  Letten  eine  Masse  dar,  über  deren  primären  Mineralbestand 
wir  nur  dürftige  Aufschlüsse  erhalten  können ;  da  ferner  auch,  was 
bei  so  weitgehender  Zersetzung  eigentlich  selbstverständlich  ist, 
Keinerlei  charakteristische  Structur  erhalten  ist,  so  können  wir 
eigentlich  nur  aus  dem  Vorhandensein  der  Feldspathpseudomorphosen 
schliessen,  dass  der  „weisse  Letten"  von  einem  Eruptivgesteine  ab- 
stammt; ohne  diese  Pseudomorphosen  könnte  das  Ganze  ebensogut 
einem  von  oben  her  eingeschwemmten  Detritus  seine  Entstehung 
verdanken. 

Wenn  es  also  wahrscheinlich  ist,  dass  wir  es  mit  einem  in 
Zersetzung  begriüfenen  Ganggesteine  zu  thun  haben,  so  wäre  noch 
die  Frage  zu  beantworten,  welchem  Verwandtschaftskreise  das  be- 
sagte Gestein  wohl  angehört  haben  mag.  Dasselbe  ist  jünger  als  die 
Braunkohle  und  wahrscheinlich  auch  jünger  als  der  Phonolith;  es 
muss  ferner  ein  ziemlich  saures  Gestein  gewesen  sein,  wie  die  be- 
deutende Menge  Quarz  beweist;  dass  der  Feldspath  Orthoklas  ist, 
wurde  bereits  mehrfach  erwähnt. 

Wir  dürfen  demnach  vermuthen,  dass  das  ursprüngliche  Gestein 
ein  Quarztrachyt  gewiesen  sei.  Freilich  muss  dabei  erwähnt  werden, 
dass,  von  alten,  daher  nicht  mehr  beweiskräftigen  Angaben  ^)  abgesehen, 
aus    dem   in  Rede  stehenden    Gebiete  keine    Trachyte  bekannt    sind. 

Vielleicht  liegt  die  Sache  hier  so  wie  in  den  Kohlenbergwerken 
Englands,  wo  man  in  der  Tiefe  zahlreiche  Diabasgänge  anfuhr,  von 
deren  Existenz  man  an  der  Oberfläche  nichts  wahrnahm. 

')  Keu8s,  Teplitz  und  Bilin.  pag.   112;  23G  et  passim. 
Jalirbucli  d.  k.  k.  geolog.  ßeiclisaiistalr,  1895,  45.  Band,  2.  Heft.  (A.  Pelikan.)  34 


260 


A.  Pelikan. 


[6] 


Die  veränderte  Braunkohle. 

Nun  wollen  wir  die  veriuulerte  Braunkohle  etwas  eingehender 
betrachten,  um  aus  der  Art  der  Veränderung  einen  Schluss  auf  die 
wirkende  Ursache  ziehen  zu  können. 

Der  am  griindlichsten  studirte  Fall  der  Einwirkung  eines 
Ph'uptivgesteines  auf  Braunkohle  ist  das  Vorkommen  am  Meissner  in 
Hessen.  Nach  Lasaul x  und  jMoesta')  wird  daselbst  die  Braunkohle 
durch  eine  dünne,  ganz  verhärtete,  verworren  säulige  und  mit  an- 
thracitischen  Kohlenstückchen  untermischte,  hie  und  da  Eisenkies 
führende  Lettenschicht  von  dem  überlagernden  Basalte  getrennt 

Die  der  Lettenschicht  zunächst  anliegende  Kohle  ist  anthracit- 
ähnlich,  metallglänzend  und  von  muscheligem  Bruche  (Analyse  I) ; 
dann  folgt  stängelig  abgesonderte,  weniger  glänzende,  sogenannte 
Stangenkohle  (II)  (die  Stangen  messen  bis  zu  3  Centimeter  im  Durch- 
messer), welche  nach  unten  in  Glanzkohle  (III)  und  Pechkohle,  und 
endlich  in  unveränderte  Braunkohle  (IV)  übergeht.  Die  Axen  der 
Stangenkohle  stehen  senkrecht  zur  Basaltdecke. 


II 


III 


IV 


c 

H 

0,  N,  S-^) 

Bitumen 

Asche 


80'40 
3-30 
5-67 
0-73 
9-90 


78-14 
3-73 
4-03 
0-83 

13-27 


62-20 
5-28 

22-75 
1-50) 
9-77 


59-92      !     79-21 

5-66      I       3-13 

26-12  3-44 

nicht  bestimmt 

8-30      ;     14-22 


Spec.  Gew.  1-412 


1-397 


1-286 


1-201 


1-363 


Als  man  dichte  Braunkohle  (IV)  der  Einwirkung  flüssiger  Hoch- 
ofenschlacke aussetzte,  entstand  Stangenkohle  (V);  wenn  man  zwischen 
Hochofenschlacke  und  Braunkohle  eine  Thonlage  einschaltete,  wurde 
diese  in  gleicher  Weise  umgewandelt  wie  die  natürliche  Zwischen- 
schichte zwischen  Braunkohle  und  Basalt. 

Eine  Betrachtung  der  Analysenergebnisse  lehrt,  dass  bei  der 
Einwirkung  der  Schlacke  neben  der  grössten  Menge  des  Sauerstoffs, 
Stickstoffs  und  Schwefels  auch  Wasserstoff"  und  Kohlenstoff  entfernt 
werden;  ferner,  dass  die  Zusammensetzung  und  das  specifische  Gewicht 
des  natürlichen  (II)  und  des  künstlichen  Productes  (V)  recht  gut 
übereinstimmen.  Unter  der  Annahme,  dass  die  Asche  von  IV  keine 
Veränderung  erfährt,  müssen,  um  aus  IV  die  Zusammensetzung  von 
V  herzustellen,  entfernt  werden:  13-74  Perc.  Kohlenstoff',  3-84  Perc. 
Wasserstoff  und  24-12  Perc.  Sauerstoff",  Stickstoff,  Schwefel,  im  Ganzen 
41-70  Perc. 


')  A.  V.  Lasjiulx,    Pogg.  Ann.  141,   145,  1870.    Moesta,  Geolog.  Schilde- 
rung der  Gegend  zwischen  Meissner  und  Hirschberg.  Marburg  1867. 
^)  Aus  dem  Verlust  bestimmt. 


[7]  üe^ier  ein  Ganggesteiii  ans   dem  Rilinor  Braiinkohlonroviere.  261 

Am  Hirschberg,  westlicli  vom  Meissner,  im  Habichts wald,  in  der 
Eisenerzzeche  Louise  bei  Horhaiisen  (Ueg.-Jiez,  Coblenz)  'j  im  Wester- 
wald-),  in  Böhmen  (bei  Binnowe  und  Troboscht)  3),  in  Uthweiler, 
Siegen  *)  zeigen  Basalte  ganz  ähnliche  Wirkungen  auf  die  Braun- 
kohle, lieber  das  uns  hier  zunächst  interessirende  Vorkommen  von 
Binnowe  und  Proboscht  heisst  es  bei  Reuss  (loc.  cit.):  Auch  die 
Kohlenflötze  von  Binnowe  und  Proboscht  dürften  nicht  mehr  auf 
ilirer  ursprünglichen  Lagerstätte,  sondern  durch  basaltische  Massen 
in  die  Höhe  gehobene,  eingehüllte  und  mannigfach  veränderte  Partien 
unserer  Braunkolile  sein.  Die  begleitenden  thonigen  Gesteine  mögen 
zum  Theil  verändertem,  plastischem  Thone  ihre  Entstehung  verdanken, 
wobei  jedoch  die  gleichzeitigen  Wasserfluthen  besonders  thätig  ge- 
wesen zu  sein  scheinen.  Später  w  u  r  d  e  n  s  i  e  n  o  c  h  d  u  r  c  h  neue  r- 
dings  emporsteigende  Gänge  plutonischer  Gesteine 
durchbrochen,  zerstückt  und  verworfen.  Aus  dieser  Quelle  ist  dann 
auch  die  theilweise  Umwandlung  der  Braunkohle  in  Pechkohle  herzu- 
leiten, ähnlich  der  am  Meissner  durch  den  Dolerit  hervorgebrachten. 

Ueber  einen  Contact  zwischen  Braunkohle  und  Basalt  berichtet 
auch  Boficky  in  seinen  „Petrographischen  Studien  an  den  Basalt- 
gesteinen Böhmens"  (H.  Theil,  pag.  22G)  (Arbeiten  der  geologischen 
Abtheilung  der  Landesdurchforschung  von  Böhmen.  Archiv  der  natur- 
wissenschaftlichen Landesdurchforschung  von  Böhmen,  H.  Band, 
1.  Abth.):  „Die  säulenförmige  Absonderungsform  wurde  auch  an  der 
mit  Basaltadern  im  unmittelbaren  Contacte  befindlichen  Braunkohle 
auf  der  Gottessegenzeche  von  Salesl  beobachtet  (Reuss,  Lotos 
1852).  Das  etwa  30 — 50  Centimeter  mächtige,  auf  einem  Basaltgange 
ruhende  Kohlenflötz  —  das  den  Contouren  der  Oberfläche  des  Basalt- 
ganges folgt  und  stellenweise  tiefe  Ausläufer  zwischen  die  Basalt- 
blöcke sendet  —  ist  an  den  Contactstellen  in  1"5 — 4  Centimeter 
dicke  und  6—8  Centimeter  hohe  polyedrische  Säulchen  zerspalten, 
die  stets  auf  der  Berührungsfläche,  mag  sie  welche  Biegungen  immer 
machen,  senkrecht  stehen  und  nach  oben  in  die  unveränderte  Kohle 
allmälig  verfliessen.  Natürlicherweise  sind  die  Kohlensäulchen,  die  in 
allen  ihren  Verhältnissen  mit  der  Stangenkohle  vom  Meissner  in 
Hessen  übereinstimmen,  ihres  Bitumens  verlustig  geworden." 

An  der  Ostküste  von  Island,  nicht  weit  von  Skeggiastadir, 
zwischen  Raufarhavn  und  Vapnafjord  sah  Sartorius  v.  Walters- 
hausen Braunkohle  durch  Basalt  in  schön  glänzende  anthracitische 
Kohle  verwandelt.  (Physisch-geogr.  Skizze  von  Island  1847,  75.) 

Lasaulx  (Sitzungsberichte  der  niederrhein.  Gesellschaft  in 
Bonn  1869,  6)  untersuchte  einen  Braunkohleneinschluss  in  der  Leu- 
citophyr-Lava  des  Roderbergs  bei  Mehlem  und  fand; 


')  He  US  1er,  der  dieses  Vorkommen  untersucht  hat  (Zeitschr.  d.  deutschen 
geol.  Ges.  XXXI,  pag.  653),  beschreibt  die  veränderte  Braunkohle  als  lignitartig, 
stenglig  abgesondert,  auf  den  Quertlächen  dicht  und  anscheinend  coksartig  um- 
geändert. 

^)  C.  V.  Leonhard,  Basaltgebilde  TI,  295.  1832;  Erb  reich  in  Karsten, 
Archiv  VIII,  45.  1835. 

")  Reuss,  Teplitz  und  Bilin  1840,  112. 

*)  Nöggerath  in  Karsten,  Archiv  V,  145.  1832. 

34* 


2f)2  A.  Pelikan.  [8] 

Fercent 

Kohlenstoff    .     , 80-20 

Wasserstoff 5-21 

Sauerstoff,  Stickstoff".  Schwefel U-98 

Bitumen  (mit  Aether  extrahirt) ()"24 

Wasser  (in  der  bei  100"  getrockneten  Substanz)    .  1"0() 

Asche  (im  Sauerstoff'strom  bestimmt) 12*27 

Summe  .     .   100-— 

Die  schwach  abfärbende  Glanzkohle  hat  braunen  Strich,  schmilzt 
leicht,  aber  nach  Entfernung  des  Bitumens  nicht  mehr  und  färbt 
Kalilauge  nicht  einmal  gelb.  Gegenüber  den  pag.  260  [G]  angeführten 
Analysen  ist  der  Gehalt  an  Sauerstoff.  Stickstoff'  und  Schwefel  auf- 
fallend niedrig. 

Auch  A.  Koch  erwähnt,  dass  durch  Trachyt  „bei  Gran  eine 
oligocäne  Braunkohle  sogar  in  Koks  verwandelt  wurde"  (Zeitschr.  d. 
deutsch,  geol.  Gesellsch.  Bd.  XXVII F,  pag.  307). 

Damit  wären  die  zu  meiner  Kenntniss  gelangten  Fälle  von  Ein- 
wirkungen von  p]ruptivgesteinen  auf  Braunkohle  erschöpft. 

Aus  den  vorstehenden  Angaben  ist  unschwer  zu  entnehmen, 
dass  es  hauptsächlich  zwei  Merkmale  sind,  durch  welche  sich  die 
veränderte  Braunkohle  der  unveränderten  gegenüber  auszeichnet : 
1.  Relative  Zunahme  des  Kohlenstoff'gehaltes.  2.  Veränderung  der 
Structur  der  Flötze  (L^ildung  von  „Stangenkohle").  Das  letztgenannte 
dieser  beiden  Merkmale  ist  nun  allerdings  an  unserer  Kohle  nicht 
oder  doch  nicht  deutlich  wahrzunehmen,  was  ich  daraus  erschliesse, 
dass  in  den  Mittheilungen  der  Bergverwaltung  nichts  davon  erwähnt 
wird  und  es  ist  demnach  fraglich,  ob  aus  der  Veränderung  der  che- 
mischen Zusammensetzung  allein  auf  Contactmetamorphose  geschlossen 
werden  darf.  Vor  Allem  ist  hier  zu  betonen,  dass  die  Abhängigkeit 
der  Umwandlung  von  den  „Lettengängen"  eine  auffallende  ist.  Man 
betrachte  die  beiden  Querschnitte  auf  Taf  XII.  Dort,  wo  die  Gänge 
i(r,  (/)  und  die  Kohlenllötze  {Kf)  sich  berühren,  ist  die  Umwandlung 
der  Kohle  am  intensivsten  (durch  dichtere  Punktirung  angezeigt). 
Ebenso  ist  in  den  Figuren  angedeutet,  dass  die  hangenden  Partien 
der  Flötze  verändert,  die  liegenden  normal  sind,  woraus  Professor 
S  u  e  s  s  schliesst,  dass  einst  ein  Erguss  von  Gesteinsmagma  über  die 
Oberfläche  hin  stattgefunden  habe.  Es  ist  aber  klar,  dass  sich  das- 
selbe Bild  der  Umwandlung  ergeben  würde,  wenn  die  Atmosphärilien 
als  die  Ursache  dieser  Veränderung  betrachtet  werden  dürften ;  das 
von  oben  her  eindringende  Wasser  würde  die  hangenden  Theile  der 
Flötze  verändern,  das  auf  den  Spalten  einsickernde  oder  entlang  den 
Spalten  aufsteigende  Wasser  würde  die  unmittelbar  benachbarten 
Kohlenpartien  umwandeln.  Wir  müssen  uns  daher  die  Frage  vorlegen : 
„Wie  verhält  sich  die  Braunkohle  gegen  die  Einwirkung  von  Luft 
und  Feuchtigkeit?"  Hierüber  gibt  das  P)uch  von  F.  Muck:,  „Die 
Chemie  der  Steinkohle,  Leipzig  ISIM"  wichtige  Aufschlüsse.  Es  heisst 
daselbst  (pag.   112  u.  f.): 


[*,)]  Ucbor  ein  (iiiii<rKcst('iii   aus   dcni  Hiliiier  Kraiirikohleiiroviere.  2f>.^ 

„Ist  Steinkohle  mit  Luft  und  Feuchtigkeit  in  Berührung,  so 
nimmt  sie  Sauerstott"  auf,  weh'lier  theils  in  die  Zusammensetzung  der 
Kohle  eintritt,  theils  zur  J>ildung  von  Kohlensäure  und  Wasser  ver- 
wendet wird.  Braunkohle  ahsorbirt  Sauerstoff  ohne  iujui- 
V  a  1  e  n  t  e  K  o  h  1  e  n  s  ä  u  r  e  b  i  1  d  u  n  g. " 

Nun  ist  sofort  klar,  dass  die  solchermassen  veränderte  Kohle 
relativ  ärmer  an  Kohlenstott"  werden  muss,  als  sie  ursprünglich 
war.  Die  Analysen  solcher  Kohlen  mussten  demnach  ein  Steigen  der 
Sauerstoifi»ercente  und  ein  Sinken  der  Kohlenstott"zahlen  aufweisen; 
letzteres  ist  aber  bei  unserer  Kohle  nicht  der  Fall ;  es  steigt  im 
Gegentheile  die  Zahl  der  Kohlenstott"percente. 

Ist  Eisenkies  vorhanden,  so  geht  der  Process  der  Sauerstoff- 
aufnahme rascher  vor  sich. 

„Das  Vorhandensein  von  Eisenkies,  der  in  Braunkohlen  wohl 
niemals  fehlt,  begünstigt  die  Sauerstott'aufnahme,  da  die  unter  Mit- 
wirkung von  Feuchtigkeit  erfolgende  Oxydation  des  Eisenkieses  von 
Wärmeentwicklung,  also  von  Temperaturerhöhung  begleitet  ist,  welche 
erwiesenermassen  die  Sauerstoftaufnahme  steigert  ')• 

Durch  die  auf  einer  aufgerissenen  Spalte  eindringenden  Atmo- 
sphärilien kann  somit  die  nachgewiesene  Verschiedenheit  der  Braun- 
kohlen in  der  Nähe  der  Gänge  und  entfernt  davon  nicht  herbeigeführt 
worden  sein  und  es  bleibt  sonach  kaum  eine  andere  Annahme  übrig. 


*)  Obwohl  mit  dem  Gegenstände  dieser  Arbeit  nicht  direct  zusammenhängend, 
mag  hier  erwähnt  werden,  dass  die  Selhstentzündang  der  Kohle  durchaus  nicht 
einzig  und  allein  vom  Vorhandensein  des  Eisenkieses  abhängt,  sondern,  dass  die 
oben  erwähnte  Eigenschaft  der  Kohle,  Sauerstoff  zu  absorbiren,  weit  wichtiger  ist; 
es  geht  dies  aus  den  von  Muck  augeführten  Thatsachen  mit  zweifelloser  Sicher- 
heit hervor.  Ich  will  hier  nur  einige  Stellen  aus  dem  lehrreichen  Buche  anführen. 
Pag.  131 :  „Dass  aber  der  Einfluss  der  Schwefelkiesoxydation  auf  die  freiwillige 
Entzündung  der  Kohle  in  den  allermeisten  Fällen  von  nur  ganz  geringer  Bedeu- 
tung sein  kann,  geht  nicht  nur  daraus  hervor,  dass  die  am  meisten  zur  Selbst- 
entzündung neigenden  Kohlen  durchaus  nicht  immer  die  schwefelkiesreichsten  sind, 
sondern  auch  daraus,  dass  die  Schwefelkiesmenge  meist  viel  zu  gering  ist,  als 
dass  selbst  unter  den  denkbar  günstigsten  Voraussetzungen  eine  Entzündung  auf 
die  Oxydationswärme  zurückgeführt  werden  könnte.  K  i  c  h  t  e  r  berechnet  (D  i  n  gl  e  r's 
polytechu.  Journ.,  195,  pag.  541)  für  einen  Gehalt  von  1  Perceut  Schwefelkies  bei 
plötzlicher  Oxydation  und  Ausschluss  von  Wärmeverlusten  eine  Erwärmung 
der  Kohle  um  72",  eine  Temjjeraturerhöhuug,  welche  aber  wegen  des  Fehlens  der 
angegebeneu  Bedingungen  niemals  eintreten  kann.  Die  in  der  ersten  Phase  der 
Sauerstoffaufnahme  stattfindende  Absorption,  welche  anfänglich  rasch  erfolgt,  wird 
eben  deshalb  eine  viel  bedeutendere  Erwärmung  bewirken,  als  die  langsam  ver- 
laufende Oxydation  des  Schwefelkieses  zu  thun  vermag." 

„Wenn  auch  eine  genaue  Bestimmung  der  bei  der  Absorption  entwickelten 
Wärmemenge  nicht  möglich  ist,  so  lässt  sich  doch  aus  dem  Verhalten  der  fein- 
gepulverteu  Holzkohle,  welche  nach  Saussure  mehr  als  das  Neunfache  ihres 
Volumens  an  Sauerstoff  absorbirt,  und  daher  bis  zur  Selbstentzündung  (400— GOO'^) 
sich  erhitzt,  schliessen,  dass  auch  Steinkohle,  welche  nach  Kichter's  Versuchen 
binnen  3  Tagen  das  Dreifache  ihres  Volumens  an  Sauerstoff  absorbirt,  bei  Aus- 
schluss grösserer  Wärmeverluste  auf  nahezu  lOü"  sich  wird  erwärmen  können.  In 
der  lebhaften  lieaction  aber,  welche,  wie  früher  gezeigt,  zwischen  der  verbrenn- 
lichen  Kohlensubstanz  und  dem  absorbirten  Sauerstoff  eintritt  und  mit  der  stei- 
genden Temperatur  an  Intensität  zunimmt,  ist  eine  neue  (iuelle  der  Wärme- 
entwicklung gegeben,  welche,  den  übrigen  sich  zuaddirend,  eine  Entzündung  be- 
wirken wird." 


264  A.  Pelikan.  [10] 

als  die,  dass  eine  P^rhitzung  unter  Luftabschluss  die  Veränderung  her- 
vorgebracht habe. 

Wir  sind  am  Ende  unseres  Wahrscheinlichkeitsbeweises  ange- 
langt. Wir  haben  aus  der  Natur  des  „weissen  Letten"  auf  seine 
Abstammung  von  einem  Eruptivgestein  geschlossen  und  wir  haben 
aus  der  Natur  der  Veränderung  der  Kohle  erkannt,  dass  die  Um- 
wandlung auf  nassem  Wege  nicht  erfolgt  sein  kann. 

Vereinigt  man  die  beiden  unabhängig  von  einander  erhaltenen 
Ergebnisse  zu  dem  Schlüsse,  dass  ein  auf  den  Gangspalten  empor- 
dringendes Eruptivmagnia  die  Veränderung  der  Braunkohle  durch 
Contactwirkung  zu  Stande  gebracht  hat,  so  gelangt  man  damit  zu 
einer  den  lieobachteten  Thatsachen  durchaus  entsprechenden  Er- 
klärung. 

Mineralog.-petrograph.  Univ. -Inst,  zu  Wien,  October  1895. 


Beiuerkungeii  zur  Tafel  XII. 

Die  erste  Figur  gibt  einen  in  der  Tiefe  geführten  Horizontalschnitt  wieder. 
Man  sieht  die  Phonolithm.assen,  welche  Herr  Prof.  Suess  erwiihnt,  die  „Letten- 
gänge" ^'i  f/i  [/,,  (/:;  iukI  den  stockförmigen  Pfeiler  (pag.  4).  Die  pnnktirten  Partien 
mnschliessen  den  Bereich  der  veränderten  Kohle.  i)ie  beiden  (inerschnitte  sind 
nach  den  in  der  ersten  Figur  angedeuteten  Kichtiuigen  geführt. 

Kf  bezeichnet  die  Kohlenflötze,  die  übrigen  Bezeichnungen  entsprechen 
jenen  der  ersten  Figur. 

Alle  Figuren  sind  n.ach  der  ,.(Trubenübersichtskarte  der  Bergverwaltung 
Bilin",   welche  mir  freundlichst  zur  Verfügung  gestellt  wurde,  entworfen. 

Der  Verfasser. 


Ueber  die  krystallinischen  Schiefer-  und  Massen- 
gesteine, sowie  über  die  sedimentären  Ablage- 
rungen nördlich  von  Brunn. 

(Geologische  Beschreibung  des  Kartenblattes  Boskowitz  und  Bhiusko.  Z.  8,  C.  XV.) 

Von  Dr.  L.  v.  Taiiscli. 


Einleitung. 

Im  Jahre  1890  erhielt  ich  den  Auftrag,  das  Blatt  Prossnitz 
und  Wischau,  dessen  geologische  Aufnahme  ich  im  Jahre  1889  be- 
gonnen hatte,  fertig  zu  stellen  und  die  geologische  Aufnahme  des 
Blattes  Boskowitz  und  Blansko  in  Angriff  zu  nehmen.  Im  Jahre  1891 
wurde  diese  fortgesetzt,  desgleichen  im  Jahre  1892  die  mir  nach 
Cartirung  von  zwei  Fünfteln  des  Blattes  Austerlitz  noch  verbliebene 
Zeit  zur  Weiterftihrung  dieser  Arbeit  verwendet;  endlich  hatte  ich 
in  diesem  Jahre  die  noch  nicht  untersuchten  Gebiete  des  Blattes 
zu  begehen  und  die  Karte  druckfähig  abzuliefern,  wofür  mir  eine 
Aufnahmszeit  von  nicht  ganz  zwei  Monaten  zur  Verfügung  stand. 

Das  Blatt  Boskowitz  und  Blansko  grenzt  an  folgende  Blätter: 
im  Korden  an  Brüsau  und  Gewitsch  (Zone  7,  Col.  XV),  im  Osten  an 
Prossnitz  und  Wischau  (Zone  8,  Col.  XVI),  im  Süden  an  Brunn  (Zone  9, 
Col.  XV),  im  Westen  an  Gr.-Meseritsch  (Zone  8,  Col.  XIV),  von 
welchen  die  beiden  ersteren  und  zwar  Brüsau  und  Gewitsch  durch  die 
Herren  E  TietzeundA.  Rosiwal,  und  Prossnitz  und  Wischau  von 
mir  gleichfalls  bereits  fertig  gestellt  wurden. 

Bezüglich  der  oro-  und  hydrographis(dien  Verhältnisse  im  auf- 
genommenen Gebiete  sei  in  Kürze  erwähnt,  dass  im  Osten  und  Westen 
die  Plateaulandschaft  die  herrschende  ist,  während  die  Mitte  des 
Blattes  ein  Hügelland  einnimmt,  wobei  der  nicht  seltene  Fall  vor- 
kommt, dass  sich,  ganz  unvermittelt,  isolirte  Hügel  aus  der  Thalsohle 
erheben,  welche,  wie  z  B.  die  Chlumberge,  nur  aus  den  Ablagerungen 
einer  Formation  (hier  der  Kreide)  oder,  wie  z.  B.  die  Czebinka 
aus  mehreren  ganz  verschiedenen  Gebilden  (Brünner  Eruptivmasse, 
Unter-  und  Mitteldevon,  Ilothliegend)  bestehen  können. 

Jahrb.  d.  k.  k.  geol.  Reiclisanstalt,  1895,  45.  Band,  2.  Heft.  (Dr.  L.  v.  Tausch.) 


266  Dr-  L-  V.  Tausch.  [2] 

Sehr  bekannt  und  viel  besucht  ist  jene  (le^^iend,  welche  mährische 
Schweiz  benannt  wird.  Verwitterungserscheinungen  in  der  Brünner 
Eruptivmasse  und  Erosion  im  devonischen  Kalk  haben  diesem  Gebiet 
den  "Namen  gegeben.  Bilowitz,  Adamsthal  und  Blansko,  Sloup  und  üclioz 
bezeichnen  ungefähr  die  Grenzen  dieses  (Gebietes.  Das  enge  Thal 
zwischen  Klepatschow  und  Blansko,  welches  sich  die  Zwittawa  bei 
ihrem  Durchbruche  durch  die  Brünner  Eruptivmasse  geschaffen  hat, 
das  „öde"  und  das  „dürre"  Thal,  beide  ziemlich  tief  in  das  Plateau 
der  Devonkalke  eingeschnittene  Erosionsthäler,  bieten  dem  Besucher 
durch  pittoreske  Gestaltung  der  Felsen  mancherlei  Abwechslung. 
Ueberdies  ist  der  Devonkalk  von  altersher  schon  durch  seine  Höhlen 
(Slouperhöhlen,  Schoschuwkahöhle,  Ochozerhöhlen,  Wiepustekhöhle, 
Bejciskala  u.  s.  w.),  welche  ein  reiches  Material  von  Knochen  ]dilu- 
vialer  Säugethiere  geliefert  haben,  und  durch  seine  Dolinen  (die 
bedeutendste  ist  „Mazocha"  benannt  und  hat  ungefähr  eine  Tiefe 
von  137  Meter)  berühmt. 

Die  Schwarzawa  und  Zwittawa  mit  ihren  Seitenbächen  durcli- 
fliessen  unser  Gebiet,  theils  in  alten  (vorcretacischen)  Thälern,  theils 
haben  sie  sich  ihren  Lauf  erst  in  jüngster  Zeit  (Diluvium  bis  Gegenwart) 
gebildet. 

So  fliesst  beispielsweise  die  Schwarzawa  ungefähr  von  Doubrawnik 
bis  Brzesina  in  einem  Thale,  welches  schon  zur  Tertiärzeit  bestand  ^) 
und  die  Terrassenbildungen  bei  Eichhorn-Bitischka  Aveisen  auf  das 
diluviale  Alter  dieses  Theiles  des  Flusslaufes  hin. 

Die  Zwittawa  Hiesst  von  der  nördlichen  Kartengrenze  bis  Alt- 
Blausko  in  einem  Thale,  das  schon  zur  Kreidezeit  bestand,  und 
Lösspartien  im  Durchbruch  des  Flusses  durch  die  Brünner  Eruptiv- 
masse von  Alt -Blansko  bis  an  die  südliche  Kartengrenze  scheinen 
zu  beweisen,  dass  dieser  theilweise  schon  zur  Diluvialzeit  vorhanden 
war,  aber  wahrscheinlich  nicht  viel  älter  ist,  weil  tertiäre  Sedimente, 
die  sich  selbst  in  der  Höhe  von  Laschanek  bei  Iluditz  als  miocäne 
Tegel  erhalten  haben,  hier  absolut  fehlen. 

Bemerkenswerth  sind  noch  zwei  ZuHüsse  der  Zwittawa,  der 
Punkwa-  und  Kiriteinerbach,  dadurch,  dass  sie  theilweise  einen  unter- 
irdischen Lauf  haben. 

Nähere  Angaben  über  die  oro-  und  hydrographischen  Verhält- 
nisse im  aufgenommenen  Gebiete  finden  sich  in  der  Erläuterung  zur 
geologischen  Karte  der  Umgebung  von  Brunn.  (A.  Makowsky  und 
A.  Rzehak  1.  c.  Nr.  55,  S.  129.)-) 

Was  mm  die  geologischen  Verhältnisse  des  cartirten  Ge- 
bietes betrifft,  so  nehmen  an  dem  geologischen  Aufbau  desselben 
Antheil : 


')  DaKs  Thalbilduugeu  zu  verschiedener  Zeit  statttaudeu,  alte  Thäler  wieder 
ausgefüllt  und  dann  neuerdings  gebildet  wurden,  kann  hier  vielfach  beobachtet 
werden,  und  ist  diese  Thatsache  auch  aus  dem  benachbarten  (xebiete  schon  von 
Tietze  in  seiner  Olmützer  Arbeit  eingehend  beschrieben  worden. 

-)  Die  Nummer  nach  dem  Antornamen  verweist  hier,  wie  im  Folgenden, 
auf  das  beigeg(.>bene  Litteraturverzeichniss. 


[■]]      UeT.or  dio  kryst.  Schiofor-  „.  Massengostoine  oM:  nönlliol.  von  Briinn.     207 

l.  Von  Kriiptiv^esteinen. 

(f)  Das  JJrünner  Eruptivgestein. 

Dieses  ist  in  der  Litteratur  als  „Brünner  Syenit"  oder     Granit- 
Syenit"  bekannt.  "  " 

l>)  Olivin  Diabas. 

2.  Gneiss  und  Glimmerschiefer. 

3.  Gesteine  der  Phyllitgruppe.    (Phyllite.    archäische    Conglomerate 
IHil     Quarzite,    Amphibolgesteine .    krystallinische    Kalke,     Graphit-' 

Kiesel-    und    Kalkschiefer,  gneissartige  Gesteine.) 

4.  Devon  (Unter-,  mittel-  und  oberdevonische  Ablagerungen). 

5.  Untere,    nicht    productive    Abtheilung    der   Steinkohlenformation 
(Culm). 

6.  Rothliegend-Formation. 

7.  Jura  (oberster  Dogger,  älteres  und  jüngeres  Oxfordien). 
8    Kreide  (Unterer  Quader  und  Pläner). 

0.  Tertiär  (Marines,  mediterranes  Miocän). 
10,  Diluvium, 
n.  Alluvium. 

Zur  besseren  Uebersicht  wird  jedes  dieser  Gebilde  für  sich 
besprochen  werden;  nur  habe  ich  dabei  folgende  Bemerkungen  zu 
machen. 

Es  ist  eine  stattliche  Reihe  derselben,  welche  auf  der  Karte 
zum  Ausdruck  gelangen  muss.  Dabei  sind  zwei  Momente  zu  berück- 
sichtigen: 1.  Zeigt  die  Mehrzahl  dieser  Gebilde  einen  derartig  raschen 
Wechsel  in  der  verschiedensten  Art  ihrer  Ausbildung,  dass  die  Fixirung 
aller  Einzelheiten  der  Vorkommnisse  ganz  unverhältnissmässig  mehr 
Zeit  in  Anspruch  nehmen  würde,  als  dem  Aufnahmsgeologen  zur  Ver- 
fügung gestellt  werden  kann. 

2.  Reicht  die  Mehrzahl  der  angeführten  Formationen  nur  in  ihren 
äußsersten  Ausläufern  in  das  Blatt  Boskowitz  und  Blansko.  Deshalb 
dürfte  die  Folgerung  nicht  unrichtig  sein,  dass  in  vielen  Fällen  — 
wie  dies  auch  schon  Makowsky  und  Rzehak  bemerken  —  nicht 
dem  Aufnahmsgeologen  die  Aufgabe  zufallen  kann,  diese  kleinen 
Partien  zu  Ausgangspunkten  hypothetischer  und  kritischer  Aus- 
einandersetzungen zu  machen,  sondern  dass  dies  jenen  vorbehalten 
bleiben  muss,  welche  sich  einem  eingehenden  Studium  des  Gesammt- 
vorkommens  widmen  können.  Es  möge  genügen,  w^enn  das,  was  in 
kurzer  Zeit  geschaffen  wurde ,  zum  Ausdruck  gebracht ,  dadurch 
praktischen  Bedürfnissen  Rechnung  getragen  und  dem  künftigen 
Forscher  brauchbare  Handhaben  zu  weiterer  Detailarbeit  geliefert 
worden  sind. 

Vielfach  erleichtert,  aber  auch  theilweise  erschwert  wurde  die 
Aufnahme  durch  die  verhältnissmässig  beträchtliche  Litteratur,  welche 
bereits  über  das  aufgenommene  Gebiet  vorliegt.  Besonders  mögen 
aber  aus  derselben,  die  ich  im  Folgenden,  wie  ich  hoffe,  so  ziemlich 
erschöpfend,  angeben  werde,  vier  Arbeiten  erwähnt  werden. 

1.  Reich enbach's  geologische  Mittheilungen  aus  Mähren,  die 
Umgegend  von  Blansko  betreffend. 

Jahrbuch  der  k.  k.  geol.  Reichsanstalt,  1895,  45.  Band,  2.  Ilclt.  (Dr.  L.  v.  Tausch.)   35 


2()8  r)i"-  I'-  ■^■-  Tausch.  [4] 

Reic'heiibach  war  ein  ganz  ausgezeichneter  Beobachter.  Er 
liat  die  Grenzen  einzehier  Formationen  so  genau  angegeben,  diese 
selbst  auch  so  vortrettlich  beschrieben,  dass  es  die  PHicht  eines 
Nachfolgers  ist,  seine  Angaben  oft  wörtlich  zu  wiederholen,  um  dem 
trettlichen  Beobachter  die  Priorität  zu  bewahren.  Er  war  es.  der 
schon  im  .lahre  lS3i?  erkannt  liat,  dass  unterdevonische  Ablagerungen 
unter  den  devonischen  Kalken  auftreten  —  eine  Thatsache,  die,  ob- 
wohl von  Makowsky  und  Kzehak  acceptirt  und  wieder  publicirt, 
doch  selbst  in  der  jüngsten  Zeit  noch  nicht  allgemein  anerkannt  wurde 
—  und  er  war  es,  der  auch  die  richtige  Stellung  der  Kalke  angab, 
indem  er  als  ihr  Hangendes  die  Grauwacke,  die  er  zur  Hauptstein- 
kohlenformation rechnete,  bezeichnete. 

Dass  er  das  Unterdevon  —  nach  ihm  -  OJd  red  sandsfone  — 
Lathon,  dass  er  den  mitteldevonischen  Kalk  nionntain  limestone  nannte, 
dass  er  theilweise  Culm  mit  Rothliegend,  endlich  den  Jura  von 
Olomutschan  mit  Kreide  verwechselte,  thut  seinem  Verdienste  ■ —  sein 
Buch  ist  im  Jahre  1834  erschienen  —  nicht  den  geringsten  Abbruch, 
und  ganz  unbegreiflich  ist  es,  dass  ein  sonst  so  vortrefflicher  Forscher, 
wie  Reuss  (1.  c.  Nr.  71,  S.  6G1),  ein  so  abfälliges  Urtheil  über 
Reichenbach  gefällt  hat.  Die  Folge  hat  gelehrt,  dass  gerade 
Reuss  bezüglich  des  Unterdevons  und  der  Grauwacken  mit  seiner 
Aulfassung  Unrecht  behielt. 

2,  Die  „Beiträge  zur  geognostischen  Keuntniss  Mährens"  von 
A.  E.  Reuss,  dessen  Auseinandersetzungen  auf  den  geologischen 
Untersuchungen  fussen,  die  er,  im  Auftrage  und  mit  Unterstützung 
des  Werner-Vereines  in  Brunn,  in  Mähren  und  speciell  auch  in  dem 
von  mir  cartirten  Blatt  durchgeführt  hat. 

Mit  besonderem  Dank  und  Hochachtung  sei  hier  der  Männer  ge- 
dacht, die  den  Werner-Verein  gegründet  (1851)  und  erhalten  haben, 
einen  Verein,  der  sich  die  Aufgabe  gestellt  hatte,  die  Kronländer 
Mähren  und  Schlesien  geologisch  zu  durchforschen.  In  den  Verhand- 
lungen desselben  sind  die  Berichte  und  Arbeiten  —  so  die  oben  citirte 
Arbeit  von  Reuss,  die  aber  auch  im  Jahrbuch  der  k.  k.  geologischen 
Reichsanstalt  erschienen  ist  —  jener  Forscher  enthalten,  die  sich  dem 
Verein  für  oder  ohne  Entgelt  zur  Verfügung  stellten,  und  als  Schluss- 
resultat seines  Wirkens  erschien  im  Jahre  18GG  die  von  ihm  heraus- 
gegebene hypsometrische  und  geologische  Karte  von  Mähren  und 
Schlesien. 

Um  auf  die  Reuss 'sehe  Publication  zurückzukommen,  so  sei 
erwähnt,  dass  dieselbe  im  Jahre  1854  zu  einer  Zeit  erschien,  wo  in 
diesem  Gebiete  noch  zahlreiche  Bergwerke  bestanden,  die  heute 
längst  aufgelassen  sind,  und  ihm  somit  vielfach  Gelegenheit  zu  Be- 
obachtungen geboten  wurde,  die  gegenwärtig  gänzlich  fehlt.  Reuss 
schildert  nur  die  Rothliegend-,  Jura-  und  Kreideformation  und  das 
Miocän,  aber  diese  nicht  nur  in  dem  von  mir  cartirten,  sondern  auch 
im  nördlichen  Gebiete.  Ich  werde  vielfach  Gelegenheit  haben,  auf 
seine  meist  zutreffenden  Angaben  zurückkommen  zu  müssen. 

3.  V.  Uhlig's  Jurabildungen  in  der  Umgebung  von  Brunn.  Diese 
Arbeit  enthält  u.  a.  auch  eine  erschöpfende  Schilderung  dei-  Jura- 
vorkommnisse von  Olomutschan  und  Ruditz. 


[5]        Ueber  die  kryst.  Schiol'cr-  u.  MasscngestPiiic  etc.  nördlicli   von  Brunn,     2ß9 

4.  Die  ^eologisclie  Karte  der  Umgebung  von  Briinii  und  ihre 
p]rläuteriing  von  A.  Makowsky  und  A.  Rzeliak.  Ein  Grosstheil 
des  Blattes  lioskowitz  und  Blansko  fallt  in  das  von  den  beiden  Autoren 
beschriebene  und  cartirte  Gebiet.  Ihnen  gebührt  das  Verdienst,  auch 
auf  der  Karte  das  Unterdevon  zum  Ausdruck  gebracht  zu  haben. 

Die  Dilferenzen  zu  erklären,  die  sich  bei  einem  Vergleich  der 
von  den  beiden  Autoren  herausgegebenen  mit  der  von  mir  colorirten 
Karte  ergeben,  dürfte  keinem  Bedürfnisse  entsprechen. 

Endlich  erlaube  ich  mir  zu  bemerken,  class  ich  mich  vielfach 
für  verpflichtet  hielt,  die  alten  Angaben,  soweit  ich  sie  als  richtig 
erachtete,  wörtlich  wiederzugeben;  denn  keinesfalls  will  ich  es  mir 
zu  Schulden  kommen  lassen,  das  Thatsächliche,  was  Andere  schon  vor 
mir  veröffentlicht  haben,  mit  meinen  Worten  wiederzugeben,  sondern 
ich  will  die  Priorität  unserer  alten  Vorarbeiter  wahren.  Wenn  es 
manchem  Leser  scheinen  dürfte,  dass  ich  zu  viel  citirt  habe,  so  möge 
es  zur  Aufklärung  dienen,  dass  die  betreffenden  Citate  in  Büchern 
enthalten  sind,  die  heute  nicht  jedermann  leicht  zugänglich  sind,  und 
dass  bei  der  geologischen  Beschreibung  des  aufgenommenen  Gebietes 
nicht  nur  das  Neue,  was  ich  gefunden,  sondei-n  all  das  Gute,  was  die 
älteren  Forscher  geschaffen,  berücksichtigt  werden  musste. 

Zum  Schlüsse  sei  allen  Herren,  die  meine  geologischen  Arbeiten 
im  Felde  gefördert  haben,  hier  mein  wärmster  Dank  gebracht. 


Litteratur. 

Nr. 

1.  Auinger  M.  Tabellarisches  Verzeichniss  der  bisher  aus  den 
Tertiärbildungen  von  Mähren  bekannt  gewordenen  Fossilien.  Ver- 
handlungen des  naturforschenden  Vereines  in  Brunn,  IX.  Band, 
Jahrgang  1870,  S.   1,  Brunn  1871. 

2.  Beyrich  E.  Ueber  die  Entwicklung  des  Flötzgebirges  in 
Schlesien.  Archiv  für  Mineralogie ,  Geognosie ,  Bergbau  und 
Hüttenkunde.  Herausgegeben  von  Dr.  C.  J.  B.  Karsten  und 
Dr.  H.  V.  Decken.  18.  Band,  S.  1,  Berlin  1844. 

3.  B  0  u  e  Ami.  Memoire  geologique  sur  FAllemagne.  (Extrait  du 
Journal  de  Physique.)  Paris,  Mai  1822,  S.  294. 

4.  —   Geognostisches  Gemälde  von  Deutschland,    Frankfurt  1829. 

5.  Braun  F.,  Pdtt.  v.  Pteferat  des  Directors  des  Werner- A'^ereines 
über  einen  bituminösen  Brandschiefer  vom  Punkwa-Ausfluss,  den 
Braun  mit  einem  Berichte  über  das  Vorkommen  desselben  ein- 
gesendet hatte.  4.  Jahresbericht  über  die  Wirksamkeit  des  Werner- 
V^ereines  zur  geologischen  Durchforschung  von  Mähren  und  Schlesien 
für  das  Jahr  1854,  S.  37,  Wien  1855. 

('}.  Bruder  G.  Die  Fauna  der  Juraablagerungen  von  Hohnstein  in 
Sachsen.  Denkschriften  der  k.  Akademie  der  Wissenschaften, 
50.  Band,  S.   1,  Wien  1885. 

35* 


270  I^i'-  I^-  V-  Tausch  [6] 

Nr. 

7.  Bruder  G.  Neue  Beiträge  zur  Keiintniss  der  Juraablagenmgeu 
im  nördlichen  Böhmen,  Sitzungsberichte  der  math.-naturw.  Chxsse 
der  k.  Akademie  der  Wissenschaften,  98.  Band,  S.  193,  Wien  1886. 

8.  —  Ueber  die  Juraablagerungen  an  der  Granit-  und  Quadersand- 
steingrenze in  Böhmen  und  Mähren.  Lotos.  oö.  Band,  S.  75, 
Prag  1887. 

9.  Game rl an  der  G.,  Freiherr  v.  Angaben  H.  W  olfs  über  Devon 
westlich  vom  Brünner  Syenitzug.  Verhandl.  der  k.  k.  geol.  Reichs- 
anstalt 1883,  S.  87,  Wien. 

10.  —  Geologische  Mittheilungen  aus  Gentral-Mähren.  Jahrb.  der 
k.  k.  geol.  Reichsanstalt  1H84,  S.  407,  Wien. 

11.  —  Bemerkungen  zu  den  geologischen  Verhältnissen  der  Umge- 
gend von  Brunn.  Verhandl.  der  k.  k.  geol.  Reichsanstalt  1885, 
S.  46,  Wien. 

12.  Fiala.  Vorlage  einer  Galcedon-Mandel  von  Ruditz  in  Mähren 
mit  Flüssigkeitseinschluss.  Verhandlungen  dts  naturforschenden 
Vereines  in  Brunn.  XXIII.  Band,  1.  Heft  1884,  S.  34,  Brunn 
1885. 

13.  Foetterle  F.  Resultate  der  geologischen  Aufnahmen  in  Mähren. 
Jahrb.  der  k.  k.  geol.  Reichsanstalt  l'S55,  S.  413,  Wien. 

14.  —  Bericht  über  geologische  Aufnahmen  im  Jahre  1854.  5.  Jahres- 
bericht über  die  Wirksamkeit  des  Werner-Vereines  zur  geolo- 
gischen Durchforschung  von  Mähren  und  Schlesien  im  Vereins- 
jahre 1855,  S.  43,  Brunn   185(). 

15.  —  Allgemeiner  Bericht  über  die  im  Jahre  1*855  ausgeführte 
geologische  Aufnalime  der  Gegend  nordwestlich  von  Brunn. 
5.  Jahresbericht  über  die  Wirksamkeit  des  Werner-Vereines  zur 
geologischen  Durchforschung  von  Mähren  und  Schlesien  im  Vereins- 
jahre 1855,  S.  65,  Brunn  1856. 

16.  —  Resultate  der  geologischen  Aufnahmen  in  Mähren.  Jahrb.  der 
k,  k.  geol.  Reichsanstalt  1856,  S.  1^53,  Wien. 

17.  —  Mittheilung  über  die  Ausdehnung  des  Rothliegenden  im  west- 
lichen Mähren.  Jahrb  der  k.  k.  geol.  Reichsanstalt  1856,  S.  840, 
Wien. 

18.  —  Bericht  über  die  von  L.  Schütz  eingeschickten  Ammoniten 
von  Olomutschan.  Verhandl.  der  k.  k.  geol.  Reichsanstalt  1865, 
S.  135,  Wien. 

19.  Fritsch  A.  Fauna  der  Gaskohle  und  der  Kalksteine  der  Perm- 
formation Böhmens.  Band  1,  Heft  1,  S.  82,  Prag  1879. 

20.  —  Fauna  der  Gaskohle  und  des  Kalksteins  der  Permformation 
Böhmens.  Band  1,  Heft  2,  S.  104,  Prag  1880. 

21.  Geinitz  H.  Dyas  oder  die  Zechsteinformation  und  das  Roth- 
liegende.  Leipzig  1861. 

22.  Glocker  E.  F.  Ueber  die  neuentdeckten  Braunkohlenlager  in 
der  Gegend  von  Lettowitz.  Jalirb.  der  k.  k.  geol.  Reichsanstalt 
1853,  I.,  S.  68,  Wien. 

23.  ■ —  ^lineralogische  Beobachtungen  aus  Mähren.  Jahrb.  der  k.  k. 
geol.  Reichsanstalt  1855,  S.  95,  Wien. 


17]       lieber  die  kryst.  Sclücfer-  u.  Masseiigesteinc  ett:.  nördlich  von  Brunn.      271 

Nr. 

24.  Goeppert  11.  U.  Brief  an  H.  Wolf.  -lalirb.  der  k.  k.  geol. 
Reidisanstalt  für  1861  und  1862.  Verli.  S.  69,  Wien  1862. 

25.  Grand  p]ury  F.  C.  Memoire  siir  la  Höre  carbonifere  au  depar- 
tement  de  la  Loire  et  du  ceutre  de  la  France.  Mem.  pres.  par 
div.  savants  ä  l'Acad.  des  sc.  de  l'Institut  de  la  France.  Tom.  24, 
Paris  1877. 

26.  Haidinger  W.  Bericht  vom  30.  Juni  1861.  Jahrb.  der  k.  k. 
geol.  Reidisanstalt,  12.  Band,  1861  und  1862,  Verhandl.  S.  73, 
Wien  1862. 

27.  Hanofsky  K.  Chemische  Analyse  eines  unter  dem  Höhlenlehm 
in  der  Slouperhöhle  gefundenen  Kalksteinfragmentes.  Verhand- 
lungen des  naturforschenden  Vereines  in  Brunn.  XXII.  Band, 
Jahrgang  1882,  S.  235,  Brimn  1883. 

28.  Hauer  F,  Ritt.  v.  Schilderung  der  Slouperhöhle.  Jahrb.  der 
k.  k.  geol.  Reichsanstalt  1851,  S.  136,   146,  Wien. 

21).  —  Geologische  Uebersichtskarte  der  österreichischen  Monarchie, 
Jahrb.  der  k.  k.  geol.  Reichsanstalt  1869,  S.  1,  Wien. 

30.  He  Im  hack  er  W.  Uebersicht  der  geognostischen  Verhältnisse 
der  Rossitz  -  Oslawaner  Steinkohlenformation.  Jalirb.  der  k.  k. 
geol.  Reichsanstalt  1866,  S.  447,  Wien. 

31.  Hingenau  0.,  Freih.  v  Bericht  über  die  Thätigkeit  des  Werner- 
Vereines.  Jahrb.  der  k.  k.  geol.  Reichsanstalt  1851,  IV.,  S.  151, 
Wien. 

32.  —  Uebersicht  der  geologischen  Verhältnisse  von  Mähren  und 
Oesterreichisch-Schlesien.  Wien  1852. 

33.  Hochs tett er  F.  v.  Ergebnisse  der  Höhlenforschung  im  Jahre 
1879.  Zweiter  Bericht  der  präliistorischen  Commission  d.  math.- 
naturw.  Classe  d.  k.  Akad.  d.  Wissenschaften.  Die  Höhle  Vypu- 
stek  bei  Kiritein  in  Mähren.  Sitzb.  der  math.-naturw.  Classe  der 
k.  Akad.  der  Wissenschaften.  LXXX.  Band,  I.  Abtheilung,  Jahr- 
gang 1879,  S.  526,  Wien  1880. 

34.  —  Vierter  Bericht  der  prähistorischen  Commission  der  math.- 
naturw.  Classe  der  k.  Akad.  der  A¥issenschaften  über  die  Arbeiten 
im  Jahre  1880.  Sitzb.  der  math.-naturw.  Classe  der  k.  Akad.  der 
Wissenschaften,  LXXXII.  Band.  1.  Abtheilung,  Jahrgang  1860, 
S.  401,  Wien  1881. 

35.  Horlivy  E.  Das  Vorkommen  der  Brauneisensteine  und  feuer- 
festen Thone  bei  Ruditz.  Zeitschrift  des  Berg-  u.  Hütt.  Vereines 
f.  Steiermark  u.  Kärnten.  S.  277,  Klagenfurt  1880. 

36.  Karr  er  F.  lieber  das  Auftreten  der  Foraminiferen  in  dem 
marinen  Tegel  des  Wiener  Beckens.  Sitzb.  der  math.-naturw.  Classe 
d.  k.  Akad.  d.  Wissenschaften.  XLIV.  Band,  S.  427.  Wien  1861. 

37.  Kittl  E.  Die  Miocänablagerungen  des  Ostrau-Karwiner  Stein- 
kohlenrevieres und  deren  Faunen.  Annalen  des  k.  k.  natur- 
historischen Hofmuseums  in  Wien,  II.  Band,   1887,  S.  217, 

38.  Kfiz  M.  Der  Lauf  der  unterirdischen  Gewässer  in  den  devo- 
nischen   Kalken   Mährens.     Ein  Beitrag    zur    Hydrographie    und 


272  Dl"-  L.  V.  Tausch.  [8] 

Nr. 

Hypsometrie  Mährens.  Jahrb.  der  k.  k.  geol.  Reichsanstalt  1883, 
S.  25o,  Wien. 

39.  Kriz  M.  Führer  in  das  mährische  Hölilengebiet.  1.  Abtheihmg 
1 8.^4. 

40.  —  Die  Fauna  der  bei  Kiritein  in  Mähren  gelegenen  Vypiistek- 
höhle  mit  osteologischen  Bemerkungen  Verhandl.  des  naturf. 
Vereines  in  Brunn.  XXXII.  Band.  1893,  S.  90,  Brunn  1894. 

41.  —  Ueber  die  Gleichzeitigkeit  des  Menschen  mit  dem  Mammuthe 
in  Mähren.  .Mittheil,  der  Anthropol.  Gesellschalt  in  Wien.  S.  129, 
AVien  1894. 

42.  —  Die  Höhlen  in  den  mährischen  Devonkalken  und  ihre  Vorzeit 
Jahrb.  der  k.  k.  geol.  Reichsanstalt  1891,  S.  443  und  1892, 
S.  463,  Wien. 

43.  Liebe  K.  Th.  Die  fossile  Fauna  der  Höhle  Vypustek  in  Mähren 
nebst  Bemerkungen  betreffs  einiger  Knochenreste  aus  der  Kreuz- 
berghöhle in  Krain.  Sitzungsb.  der  niath.-naturw.  Classe  der  k. 
Akad.  der  Wissenschaften  in  Wien.  LXXIX.  Band.  1.  Abth., 
S.  472,  Wien  1879. 

44.  Lipoid  M.  V.  Geologische  Arbeiten  im  nordwestlichen  Mähren. 
Jahrb.  der  k.  k.  geol.  Reichsanstalt  1859,    S.  219,  Wien. 

45.  —  10.  Jahresbericht  über  die  Wirksamkeit  des  Werner- Vereines 
zur  geologischen  Durchforschung  von  Mähren  und  Schlesien  im 
Vereinsjahre  1860,  S.  16,  Brunn  1861. 

46.  —  Vorlage  der  von  Herrn  Biefel  eingesandten  Fossilien  aus 
Mähren.  Jahrb.  der  k.  k.  geol.  Reichsanstalt  1861 — 1862,  V., 
S.  3,  Wien. 

47.  Makowsky  A.  Steinwerkzeuge  aus  der  Bejciskala.  Verhand- 
lungen des  naturforschenden  A'ereines  in  Brunn,  Jahrgang  1872, 
XI.  Band.  S.  2(').  Brunn   1873. 

48.  —  Mittheilung  über  Ptianzen  von  Klein-Lhotta.  Verhandlungen' 
des  naturforschenden  Vereines  in  Brunn,  Jahrgang  1872,  XL  Band, 
S.  33,  Brunn  1873. 

49.  —  Ueber  den  Petrefacten  führenden  Schieferthon  von  Petrowitz 
bei  Raitz.  Verhandlungen  des  naturforschenden  Vereines  in  Brunn, 
Jahrgang  1872,  XL  Band,  S.   107,  Brunn  1873. 

50.  —  Bericht  über  Ausgrabungen  in  der  Bejciskala.  Verhandlungen 
des  naturforschenden  Vereines  in  Brunn,  Jahrgang  1873,  XII. 
Band,  Brunn  1874. 

51.  —  Ueber  einen  neuen  Labyrinthodonten  :  .^Ärdiegomurus  austriacus 
nor.  spec/^  Sitzungsberichte  der  math -naturw.  Classe  der  k.  Aka- 
demie der  Wissenschaften.  73.  Band.  1.  Abtheilung.  S.  155, 
Wien  1876. 

ö^.  —  Geologischer  Führer   für   die  Umgegend  von  Brunn.     Führer 

zu   den   Excursionen    der   Deutschen    geologischen    Gesellschaft. 

S.   17.  W^ien   1877. 
53.  —  Koprolithen  von  lli/ama  f^pelaea  aus  der  Slouperhöiile.  A'erhand- 

lungen  des  naturforsclienden  Vereines  in  Brunn,  Jahrgang  1878, 

XVII.  Band,  S.  27,  Brunn   1879. 


[9]        (fol)or  die  krvst.  Schiefer-  (i.  Massengesteine  etc.   nördlich  von  Brunn.     ^7P, 

Nr. 

54.  Makowsky  A.    Geologische  Mittheiluiigeii.    Verlumdlungen   des 
luiturforsclienden  Vereines  in  I>rünn.  .liilirgatig  1HS7,  XXVI    P)and 
8.  3i>,  Brunn  1888. 

55.  Makowsky  A.  und  Rzeliak  A.  Die  geologischen  Verhältnisse 
der  Umgebung  von  Brunn  als  Erläuterung  zu  der  geologischen 
Karte.  Verhandlungen  des  naturforschenden  Vereines  in  Brunn, 
Jahrgang  1883,  XXII.  Band,  S.  127,  Brunn  1884. 

56.  Maska  .1.  Die  diluviale  Fauna  und  Spuren  des  Menschen  Inder 
Schoschuwker  Höhle  in  Mähren.  Jahrb.  der  k.  k.  geol.  Reichs- 
anstalt 1891,  S.  415,  Wien. 

57.  Mellon  V.  J.  Die  Hörn-  und  Feuersteingebilde  der  nächsten 
Umgebung  von  Brünu.  Jahrb.  der  k.  k.  geol.  lieichsanstalt  1851, 
m.  Heft.  S.  1.  Wien. 

58.  —  Bericht  über  das  Vorkommen  fossiler,  tertiärer  Mollusken  bei 
Littentschitz,  Lomniczka  und  Rossitz.  Jahrb.  der  k.  k  geol. 
Reichsanstalt  1853,  S.  703,  Wien. 

59.  Neumayr  M.  lieber  klimatische  Zonen  während  der  Jura- 
und  Kreidezeit.  Denkschriften  der  k.  Akademie  der  Wissen- 
schaften. 47.  Band.  S.  277,  W'ien  1883. 

00.  —  Die  geographische  Verbreitung  der  Juraformation.  Denkschriften 
der  k.  Akademie  der  Wissenschaften.  50.  Band,  S.  57,  Wien  1885. 

61.  Oeynhausen  C.  v.  Versuch  einer  geognostischen  Beschreibung 
von  Oberschlesien  und  den  nächst  angrenzenden  Gegenden  von 
Polen,  Galizien  und  Oesterreichisch-Schlesien.  Essen  1822. 

()2.  Oppel  A.  und  Waagen  W.  Ueber  die  Zone  des  Ämmom'tes 
transmrsarius.  B  e  n  e  c  k  e's  geognostisch  -  i)alaeontologische  Bei- 
träge ;  herausgegeben  unter  Mitwirkung  von  U.  Schloenbach 
und  W.  Waagen.  I.  Band,  S.  207,  München  1868-1876. 

63.  Bartsch  P.  Erläuternde  Bemerkungen  zur  geognostischen  Karte 
des  Beckens  von  Wien  und  der  Gebirge,  die  dasselbe  umgeben. 
Wien  1844. 

64.  —  Geognostische  Skizze  der  österreichischen  Monarchie  mit 
Rücksicht  auf  Steinkohlen  führende  Formationen.  Jahrb.  der  k.  k. 
geol.  Reichsanstalt  1851,  III.  Heft,  S.  95,  Wien. 

65.  Pluskai  J.  Vorlage  der  Direction  des  Werner-Vereines  einer 
geologischen  Karte  der  Umgegend  von  Tischnowitz  von  Pluskai. 
I.  Jahresbericht  über  die  Wirksamke.it  des  Werner-Vereines  zur 
geologischen  Durchforschung  von  Mähren  und  Schlesien ,  im 
Vereinsjahre  für  1851—1852.  S.  11,  Wien  1852. 

66.  —  in  Melion.  Bericht  über  das  Miocän  bei  Lomnitschka.  Jahrb. 
der  k    k.  geol.  Reichsanstalt  1853,  S.  705,  Wien. 

67.  P  r  0  c  h  a  z  k  a  V.  J.  Ueber  das  Auffinden  von  Blnnoceros  fi/cJiorhinus- 
Resten  im  diluvialen  Lehm  der  Umgebung  von  Herotitz  nächst 
Tischnowitz  in  Mähren.  Verhandl.  der  k.  k.  geol.  Reichsanstalt 
1890,  S.  107,  Wien. 

68.  —  Pfedbeznä  spräva  o  stratigrafickych  a  faunistick;^ch  pomerech 
nejzafsf  cästi  miocaenu  zäpadnl  Moravy.  (Vorläufiger  Bericht  über 


274  r)r.  L.  V.  Tausch.  MO] 

Nr. 

die  stratigraphisclien  und  faiinistisclien  Verhältnisse  des  west- 
lichen Miocängebietes  von  Mähren.)  Sitzungsbericht  der  königl. 
böhm.  Gesellschaft  der  Wissenschaften.  S.  326.  (Tschechisch  mit 
kurzer  deutscher  Inhaltsangabe.)  Prag  1892. 
(59.  Reiclienbach  C.  Freiherr  v.  Briefliche  Mittheilung  über  die 
geologischen  A'erhältnisse  bei  Blansko.  Neues  Jahrb.  für  Mine- 
ralogie, Geol.  u.  Pal..  III.  Jahrgang.   S.  284,  Heidelberg  1832. 

70.  —  Geologische  Mittheilungen  aus  Mähren.  Geognostische  Dar- 
stellung der  Umgebung  von  Blansko.  Wien  1834. 

71.  Reu  SS  A.  E.  Beiträge  zur  geognostischen  Kenntniss  Mährens. 
Jahrb.  derk.k.  geol.  Ileichsanstalt.  V.  Jalirgang.  S.  ()r)9.  Wien  1854. 

72    —  Bericht  über  die  geol.  Untersuchungen  in  Mähren  im  Jahre  1854. 

5.  Jahresbericht  über  die  Wirksamkeit  des  Werner- Vereines  zur 

geol.  Durchforschung  von  Mähren  und  Schlesien  im  Vereinsjahre 

für  1S55,  S.  41,  Brunn  185(). 
7r>.  —   Cacholong  von  Olomutschan.  Sitzungsbericht  der  math.-naturw. 

Classe    der  k.  Akademie   der  Wissenschaften.    X.    Band,    S.    02, 

Wien,  1860. 

74.  Pioth  J.  Erläuterungen  zu  der  geognostischen  Karte  vom  nieder- 
schlesischen  Gebirge  und  der  umliegenden  Gegenden.  Berlin  1867. 

75.  Rzehak  A.  Die  Fauna  des  mährischen  Rothliegenden.  Verhand- 
lungen der  k.  k,  geol.  Reichsanstalt  1881,  S.  78,  Wien. 

76.  —  Beiträge  zur  Kenntniss  der  Tertiärformation  im  ausseralpinen 
Wiener  Becken.  Verhandlungen  des  naturforschenden  Vereines 
in  Brunn.  Jahrgang  1882.  XXI.  Band.  S.  31,  Brunn  1883. 

77.  —  Die  südlichsten  Ausläufer  der  hercynischen  Kreideformation 
in  Mähren.  Verhandlungen  der  k.  k.  geol.  Reichsanstalt  1883, 
S.  265.  Wien. 

78.  —  Die  Kreidefossilien  von  Ält-Blansko.  Verhandlungen  der  k.  k. 
geol.  Reichsanstalt  1884,  S.  78,  WMen. 

79.  —  Die  geognostischen  Verhältnisse  Mährens  in  ihrer  Beziehung  zur 
Waldvegetation,  Sonder-Abdruck  aus  dem  Hefte  III.  Jahrgang  1885, 
der  Verhandlungen  der  Forstwirthe  von  Mähren  und  Schlesien, 
Brunn  1885. 

80.  —  Die  pleistocäne  Conchylienfauna  Mährens.  Verhandlungen  des 
naturforschenden  Vereines  in  Brunn.  Jahrgang  1887,  XXV.  Band, 
S.  73,  Brunn  1888. 

81.  —  Geologische  P^rgebnisse  einiger  in  Mähren  durchgeführter 
Brunnenbohrungen.  Sonderabdruck  aus  den  Mittheilungen  der  k.  k. 
mährisch-schlesischen  Gesellschaft  für  Ackerbau-,  Natur-  und 
Landeskunde    Brunn  1889. 

82.  S an db erger  F.  Briefliche  Mittheihmg  über  Cacholong  nach 
Quarz  in  Olomutschan.  Neues  Jahrb.  für  Min.,  Geol.  und 
Palaeontol.  von  G.  L  e  o  n  h  a  r  d  und  G  e  i  n  i  t  z .  Jahrgang  1867, 
S.  833.  Stuttgart. 
83.  —  Briefliche  Mittheilung  über  amorphe  Kieselsäure  in  Olomut- 
schan. Neues  Jahrb.  für  Min.,  Geol.  und  Palaeontol.  von  Leon- 
hard  und  Geinitz,  Jahrgang  1870.  S.  588.  Stuttgart. 


[11]     Ueher  die  kryst.  Schiefer-  ii.  Massengesteine  etc.  nördlidi  von  Briinn.     27.') 

Nr. 

84.  Schmidt  C.  J.  lieber  das  \'orkoiiiin('ii  des  Caclioloii^s,  insbe- 
sondere jenes  dieser  Mineralsperies  in  den  bohlen  Quarzkujieln 
von  liuditz  in  Mähren,  h.  Jaliresbericht  über  die  Wirksamkeit 
des  Werner-Vereines  zur  ^eol.  Durchforschung  von  Mähren  und 
Schlesien  im  Vereinsjahre  für  1855,  Brunn  185(5. 

85.  Schubert  St.  lieber  einen  bituminösen  Schiefer  von  Klein-Lhotta. 
Verhandlungen  des  naturforschenden  \'ereines  in  I^rünn.  Jahr- 
gang 1876,  XV.  Band,  S.  in.  Brunn  1877. 

8().  Schwippe!  C.  Ueber  die  geognostischen  Verhältnisse  der  Um- 
gegend von  Brunn.  Verhandl.  des  naturforschenden  Vereines  in 
Brunn.  Jahrgang   1862,   1.  Band,  S.  2>6,  Brunn  1863. 

87.  —  Ueber  die  neu  entdeckten  Höhlen  bei  Niemtschitz.  Verhandl. 
des  naturforschenden  Vereines  in  Brunn.  Jahrgang  1862.  I.  Band, 
S.  68,  Brunn  1863. 

88.  —  Forschungen  auf  geologischem  Gebiete.  Verhandl.  des  natur- 
forschenden Vereines  in  Brunn.  Jahrgang  1865.  4,  Band,  S.  60. 
Brunn  1866. 

89.  —  Rothliegend  bei  Eichhorn.  Verhandl.  des  naturforschenden 
Vereines  in  Brunn.  Jahrgang  1872,  XL  Band.  S.  33,  Briinn  1873. 

90.  —  Uebersicht  der  geologischen  Verhältnisse  der  Umgegend  von 
Brunn.  Programm  des  I.  Deutschen  k.  k.  Gymnasiums  im  Berichte 
für  das  Schuljahr  1882,  Brunn. 

91.  Simettinger  M.  Beiträge  zur  Kenntniss  der  Kohlenablagerungen 
bei  Mährisch-Trübau.  Jahrb.  der  k.  k.  geol.  Reichsanstalt  1864. 
S.  367,  W^ien. 

92.  Slavik  A.  Die  Kreideformation  in  Böhmen  und  den  benachbarten 
Ländern.  Sitzungsberichte  der  kgl.  böhmischen  Gesellschaft  der 
Wissenschaft  1892.  S.  157,  Prag. 

93.  Stur  D.  Hugo  Rittler's  Skizzen  über  das  Rothliegeiid  in  der 
Umgegend  von  Rossitz.  Verhandl.  der  k.  k.  geol.  Reichsanstalt 
1873.  S.  31,  W^ien. 

94.  Suess  E.  Vorlage  eines  fossilen  Reptils.  Sitzungsberichte  der 
math.  -  naturw.  Classe  der  k.  Akademie  der  Wissenschaften. 
65.  Band,  1.  Abth.,  S.  274,  Wien  1872. 

95.  —  Die  Entstehung  der  Alpen.  Wien  1875. 

96.  —  Das  Antlitz  der  Erde.  Prag  und  Leipzig  1885. 

97.  Szombathy  J.  Ueber  Ausgrabungen  in  den  mährischen  Höhlen 
im  Jahre  1880.  Die  Vypustekhöhle  bei  Kiritein.  Im  Bericht 
von  F.  Hochstetter,  Sitzb.  der  math. -naturw.  Classe  der  k. 
Akad.  der  Wissenschaften.  LXXXIL  Band,  1.  Abth.,  Jahrgang 
1880,  S.  410,  Wien  1881. 

98.  Tausch  L.  v.  Vorlage  des  Blattes  Prossnitz  und  Wischau  (Zone 
8,  Col.  XVI).  Verhandl.  der  k.  k.  geol.  Reichsanstalt  1891. 
S.  183,  Wien. 

99.  —  Reisebericht  von  Tischnowitz.  Verhandl.  der  k.  k.  geol. 
Reichsanstalt  1891,  S.  248,  Wien. 

Jahrbiicli  d.  k.  k.  geol.  Reichsanstalt,  1895,  45.  Band,  2.  Heft.  (Dr.  L.  v.  Tausch.)  36 


2H\  I^.  V.  Tausch.  |]2] 

Nr. 

100.  Tauscli  L.  V.  (Jeologische  MittlieiUnigen  aus  der  weiteren 
rnigegeiul  von  Tisclinowitz.  Verhandl.  der  k.  k.  genl.  Keichs- 
anstalt  18'.)1.  8.  2.S9.  Wien. 

101.  —  Geologische  Aufnahme  der  Umgegend  von  Tischnovvitz.  Ver- 
handl. der  k.  k.  geol.  Ileiclisanstalt   1S92.  S.  oUö,  Wien. 

102.  —  IJesultate  der  geologischen  Aufnahme  des  nördlichen  Theiles 
des  Blattes  Austerlitz  nebst  Bemerkungen  über  angebliche 
Kohlenvorkonimnisse  im  untersuchten  Culmgebiete.  Jahrb.  der 
k.  k.  geol.   Ileiclisanstalt  189r^   43.  Band,    S.  257,    Wien  1894. 

10?).  —  Die  Phyllitgruppe  im  Blatte  Boskowitz  und  Blansko.  Olivin- 
Diabas  von  Czenwir.  ^'erhandl.  der  k.  k.  geol.  Reichsanstalt 
1894.  S.  r»21,  Wien. 

104.  —  Schluss  der  geologischen  Aufnahme  im  Blatte  Boskowitz  und 
Blansko.  Verhandl.  der  k.  k.  geol.  Reichsanstalt  189[j,  S.  291, 
Wien. 

lOf).  Tietze  E.  Die  Gengend  zwischen  Mährisch-Trübau  und  Bosko- 
witz. Verhandl.  der  k.  k.  geol.  Reichsanstalt  1890,  S  225,  Wien. 

100.  —  Zur  Geologie  der  Gegend  von  Ostrau.  Jahrb.  der  k.  k.  geol. 
Reichsanstalt.  \3.  Band,    1893,  S.  29,  Wien  1894. 

107.  —  Die  geognostischen  Verhältnisse  der  Gegend  von  Olmütz, 
Jahrb.  der  k.  k.  geol.  Reichsanstalt,  43.  Band,  1893,  S.  399. 
Wien   1894. 

108.  Trampler  R.  Die  Loukasteine.  Jahrb.  der  k.  k.  geol.  Reichs- 
anstalt 1892,  S.  325,  Wien. 

109.  —  Die  Eröffnung  zweier  Dolinen,  Mittheilungen  der  k.  k.  geo- 
graphischen Gesellschaft  in  Wien.  3ß.  Band  (der  neuen  Folge  26), 
S.  241.  Wien  1893. 

110.  —  Die  ältesten  Grabungen  im  Brünner  Höhlengebiet.  Mitthei- 
lungen der  prähistorischen  Commission  der  k.  Akademie  der 
Wissenschaften.  Band  1,  Wien   1893. 

111.  —  Die  mährischen  Höhlen,  insbesondere  die  Tropfsteingrotte 
von  Schoschuwka.  Gaea. 

112.  Uhlig  V.  lieber  die  Juraablagerungen  in  der  Umgegend  von 
Brunn.  Verhandl.  der  k.  k.  geol.  Reichsanstalt  1880,  S.  67, 
Wien. 

113.  —  Die  Jurabildungen  in  der  Umgegend  von  Brunn.  Beiträge 
zur  Paläontologie  Oesterreich- Ungarns  und  des  Orients.  Heraus- 
gegeben von  E.  V.  M  0  j  s  i  s  0  V  i  c  s  und  M.  N  e  u  m  a  y  r,  1  •  Band, 
S.   111,  Wien  1882. 

114.  Vivenot  F.  v.  Mikroskopische  Untersuchung  des  Syenites  von 
Blansko  in  Mähren.  Verhandl.  der  k.  k.  geol.  Reichsanstalt  1870, 
S.  336,  Wien. 

115.  Vyrazi4  J.  Mikroskopische  Untersuchung  des  Granitsyenites 
der  Umgebung  von  Brunn.  Verhandl,  des  naturforschenden 
Vereines  in  Brunn.  Jahrgang  1888,  27.  Band,  S.  171,  Brunn  1889. 

116.  Wankel  H.  Ueber  die  Höhlen  der  Grauwackenkalke  in  der 
Nähe  von  Blansko,  Lotos.  2.  Jahrgang,  S.  28,  Prag  1852. 


[13]     Ueber  die  kryst.  Schiefer-  ii.  Massengesteine  etc.  nördlich  von  Brunn.    277 

Nr. 

117.  Wankel  H.  lieber  die  unterirdischen  Jiöiilen  bei  Holstein  in 
Mähren,  Lotos,   10.  Jahrgang,  S.  73,  Prag  1860. 

118.  —  Ueber  die  Abgründe  der  Hugohöhlen  bei  Jedownitz  in 
Mähren,  Lotos,   10.  Jahrgang,  S.  1(39,  Prag  ISHO. 

119.  —  Die  Slouperhöhle.  Denkschriften  der  k.  Akademie  der  Wissen- 
schaften. 2S.  Band,  2.  Abtheilung,  S.  95,  Wien  1868. 

120.  —  Schreiben  an  Herrn  Hofrath  Prof.  J.  Hyrtl  (die  Bejcis- 
kala  betreffend).  Sitzungsberichte  der  math.-naturw.  Classe  der 
k.  Akademie  der  Wissenschaften.  LVIII.  Band,  1.  Abth.,  S.  7. 
Wien  1868. 

121.  —  Der  Mensch  der  postpliocänen  Periode  und  die  Pariser 
Ausstellung,  Lotos,  18.  Jahrgang,  S.  18,  Prag  1868. 

122.  Woldfich  J.  Beiträge  zur  diluvialen  Fauna  Mährens.  Verhandl. 

der  k.  k.  geol.  Reichsanstalt  1880,  S.  284,  Wien. 

123.  —  Paläoutologische  Beiträge.  Verhandl.  der  k.  k.  geol.  Reichs- 
anstalt 1886,  S.  179,  Wien. 

124.  Wolf  H.  Bericht  über  die  geologische  Aufnahme  der  Gegend 
zwischen  Brunn,  Boskowitz  und  Olmütz.  Jahrb.  der  k.  k.  geol. 
Reichsanstalt  für  1861  u.  1862,  Verh.  S.  20,  Wien  1862. 

125.  Die  Tertiär-  und  Diluvialschichten  zwischen  Olmütz  und  Brunn. 
Jahrb.  der  k.  k.  geol.  Reichsanstalt  für  1861  u.  1862,  S.  51, 
Wien  1862. 

126.  —  Mittheilungen  über  einen  Brief  Rö  nie  r's  über  den  Kramenzl 
von  Kiritein.  Jahrb.  der  k.  k.  geol.  Reichsanstalt  für  1861  und 
1862,  S.  69,  Wien  1862. 

127.  —  Mittheilungen  über  Tertiär-  und  Devonfossilien.  Jahrb.  der 
k.  k.  geol.  Reichsanstalt  für  1861  und  1862,  S.  73,  Wien  1862. 

128.  —  Die  Stadt  und  Umgebung  von  Olmütz.  VAne  geologische 
Skizze  zur  Erläuterung  der  Verhältnisse  ihrer  W^asserquellen. 
Jahrb.  der  k.  k.  geol.  Reichsanstalt  1863,  S.  574.  Wien 

129.  —  Ueber  das  Eisensteinvorkommen  im  südwestlichen  Mähren 
zwischen  Brunn,  Iglau  und  Znaim.  Verhandl.  der  k.  k.  geol. 
Reichsanstalt  1869,  S.  106,  Wien 

130.  Wolfs  krön  M.  Ritt.  v.  Die  Goldvorkommnisse  Mährens.  Berg- 
und  hüttenmännisches  Jahrb.  1889,  S.  229,  Wien. 


36* 


278  I>i'-  ■'    V    Tausch.  [14J 


Schilderung  der  im  Blatte  Boskowitz  und  Blansko  vorkom- 
menden Formationen. 

I.  Die  Brünner  Eruptivmasse  ^}. 

(8yei)it  der  älteren  Aixtureu;  Grauit-Syeuit,  dioritische  Schiefer  uud  Massengesteine 
nach  A.  Makowsky  uud  A.  Rzehak.) 

I.  Verbreitung. 

Die  östliche  Grenze  der  Brünner  Eruptivmasse  ist.  wenn  man 
dieselbe  von  der  siidliclien  bis  zur  nördlichen  Kartengrenze  verfolgt, 
im  aufgenommenen  Gebiete  folgende  : 

Südöstlich  von  Ochos ,  unweit  der  Ochoser  Höhlen,  tritt  die 
Brünner  Eruptivmasse  aus  dem  Brünner  in  das  Blatt  Boskowitz  und 
Blansko.  Ihre  Grenze  verläuft  von  hier  fast  nord,  nordvvestlich  bis 
Ochos,  welche  Ortschaft,  sowie  Ubetz,  noch  in  der  Brünner  Eruptiv- 
masse liegen,  dann  bis  etwa  1  Kilometer  südlich  von  Babitz  nord- 
westlich, weiterhin  fast  genau  nördlich,  mitten  durch  den  Ort  Babitz, 
hierauf  wieder  nordwestlich  bis  zu  den  Höhen  östlich  des  Bahnhofes 
von  Adamsthal,  um  in  nordöstlicher  Richtung,  etwas  westlich  der 
Restauration,  das  Josefsthal  zu  erreichen. 

Am  rechten  Thalgehänge  setzt  sie  sich,  beim  alten  Hochofen 
beginnend,  fast  nördlich  fort,  verläuft  auf  den  westlichen  Höhen 
parallel  mit  dem  südlichen  Theil  der  Ortschaft  Olomutschan,  einige- 
male  lappenförmig  sich  östlich  bis  in  die  Olomutschaner  Schlucht 
erstreckend,  überschreitet  diese'  im  unteren  Theile  des  Dorfes  in 
östlicher  Richtung,  -  eine  schmale  Zunge  des  (xesteins  setzt  sieh  nach 
Süden  fort  —  und  erreicht  in  leichtem  Bogen,  erst  nördlich,  dann  öst- 
lich, schliesslich  wieder  nördlich  sich  wendend,  die  Laschaneker  Strasse, 
unweit  (westlich)  des  Ortes  Laschanek.  Sie  setzt  sich  in  einem  convexen 
Bogen  bis  an  das  linke  runkwa-Ufer  fort,  verläuft  nach  Westen  eine 
Strecke  am  linken  Ufer  dieses  Baches,  überschreitet  denselben  bei 
der  Sägemühle,  macht  am  rechten  Ufer  einen  kurzen  convexen  Bogen, 
kommt  wieder  auf  das  linke  Ufer  herüber,  um  in  einer  concaven 
Linie  in  geringer  Entfernung  wieder  auf  das  rechte  Ufer  überzutreten, 
welches  es  nicht  mehr  verlässt.  Unregelmässig  verlaufend,  wendet  sie 
sich  erst  nord,  dann  nordost.  von  1  ^2  Kilometer  ost-südost  von 
Tiechow  aber  wieder  nordwest  bis  zum  Berge  Podvrsi,  von  hier  in 
concavem  Bogen  südlich  von  Wesselitz  nach  Ost,  endlich  nach  Nord 
durch  das  Dorf  Wawrzinetz,  um  nach  einem  concaven  Bogen  in  west- 
licher Richtung  Petrowitz  zu  erreichen.  Von  diesem  Orte  verläuft  die 
Grenze  in  einer  Erstreckung  von  ungefähr  einem  Kilometer  in  nord- 
westlicher, dann  östlicher  Richtung  bis  Zdjar,  um  endlich  in  einer 
unregelmässigen,    nach   Norden    verlaufenden  Linie,    ungefähr  1  Kilo- 


')  Aus  ( iriiudeii,  die  in  dcir  \v(;itereii  Foleo  c^rcirtcrt  werden,  \vnrd(i  statt  der 
älteren  Namen  diese  Bezeichnuna;  angewendet. 


ri5|     lieber  die  kryst.  Scliiet'er-  ii.  Masseiigesteine  etc.  nördlich  von  Brunn.     279 

meter  westlich  von  Walcliow,  bei  den  Halden  des  alten  Alaunwerkes 
an  der  Strasse  von  Boskowitz  nacli  Walchow  zu  enden. 

Hier  verschwindet  die  Briinner  Eruptivmasse  unter  Kreideablage- 
rungen und  es  erscheint  erst  weiter  nördlich  nochmals  eine  kleinere, 
von  dem  Hauptvorkommen  oberflächlich  getrennte  Partie,  welche  sich 
in  das  nördliche  Blatt  (Brüsau  und  Gewitsch)  fortsetzt. 

Die  Grenze  dieses  Gebietes  verlauft  im  Osten,  südlich  des  Dorfes 
Wratikow  beginnend,  in  einem  concaven  Bogen  nach  Norden,,  wo  sie 
in  diesem  Dorfe  selbst  die  Kartengrenze  erreicht,  welche  von  hier 
bis  zu  den  Steilgehängen  des  östlichen  Abfalles  der  Doubrawa  die 
Nordgrenze  der  Brünner  Eruptivmasse  im  aufgenommenen  Gebiete 
bildet;  im  Westen  von  der  nördlichen  Kartengrenze  in  südwestlicher 
Linie  am  Zweihof  vorbei  bis  zum  Graben,  der  westlich  des  Höhen- 
punktes 369  Meter  der  Generalstabskarte  (1 :  25000)  am  rechten  Bach- 
ufer sich  befindet;  im  Süden  von  dem  erwähnten  Graben  in  fast  hori- 
zontaler Linie  durch  die  Ortschaft  Hradkow  bis  zum  Höhenpunkte 
430  Meter  der  Generalstabskarte,  um,  sich  dann  nordost  wendend,  in 
die  westliche  Grenze  überzugehen. 

Kehren  wir  zum  Hauptvorkommen  der  Brünner  Eruptivmasse 
zurück,  so  verläuft  ihre  nördliche  Grenze  von  den  erwähnten  Halden 
in  nordwestlicher  Richtung,  immer  ein  wenig  südlich  der  Boskowitzer 
Strasse,  bis  sie  bei  den  östlichst  gelegenen  Häusern  der  Boskowitzer 
.,Oberen  Vorstadt"  den  Bielabach  erreicht,  dann  dem  linken  Bachufer 
entlang  bis  zum  Ostabhange  des  Boskowitzer  Schlossberges,  an  diesem, 
nachdem  der  Bach  überschritten,  bis  etwas  nördlich  des  gräflich 
Mennsdorf  sehen  Schlosses  reichend. 

Wenn  wir  von  hier  aus  die  Westgrenze  der  Brünner  Eruptiv- 
masse verfolgen,  so  seilen  wir,  dass  sie  vom  Schloss  aus  bis  an  die 
Raitz  -  Boskowitzer  Strasse,  wo  am  linken  Ufer  der  Zwittawa  sich  eine 
Schlucht  befindet  und  gegenüber  am  rechten  Ufer  das  Rothliegende  von 
Obora  hart  an  den  Fluss  herantritt,  in  südwestlicher  Linie  verläuft.  Die 
Brünner  Eruptivmasse  ist  bei  den  (iärten  der  Säge  im  Bielathale  vom 
rechten  Ufer  dieses  Baches  auf  das  linke  übergetreten  und  die 
höchsten  Erhebungen  westlich  des  Dorfes  Aujezd,  südlich  von  Bosko- 
witz, bestehen  aus  diesem  Gesteine.  Von  dieser  Schlucht  an  fällt  die 
Grenze  so  ziemlich  mit  der  Strasse  zusammen,  welche  über  Doubra- 
witz,  Raitz,  Rajeczka,  Blansko  nach  Ober-Klepatschow  führt.  Nördlich 
von  Raitz  macht  sie  aber  nach  Ost  einen  kleinen  concaven  Bogen, 
weil  hier  Kreide  und  Miocänablagerungen  über  der  Rjrünner  Eruptiv- 
masse liegen.  Beim  Bahidiof  Blansko  überschreitet  sie  die  Zwittawa, 
verläuft  dann  —  indem  jüngere  Bihlungen  den  Eruptivgesteinen  aut- 
gelagert sind  —  südlich  bis  zum  Hochofen  Clamhütte,  hierauf  einige 
Meter  westlich,  um  dann  zunäclist,  Alt-Blansko  östlich  lassend,  bis 
zum  Wächterhaus  275  (Generalstabskarte  1:25000)  einen  nördlichen 
und  von  hier,  etwa  1  Kilometer  westlich  der  Orte  Unter -Lhotta. 
Speschau,  Jestrzeby,  einen  nordwestlichen  Verlauf  zu  nehmen.  \  on 
dem  nördlichsten  Punkte  dieser  liinie  wendet  sie  sich  westlich,  bis 
etwa  1  Kilometer  südlich  von  Czernahora.  und  verläuft  dann  in  süd- 
westlicher Linie  bis  zur  südlichen  Kartengrenze,  wo  sich  die  Forma- 
tionsgrenze   zwischen   Rothliegend    und    Brünner   Eruptivmasse    beim 


280  I^i--  1^-  V.  Tausch.  [16] 

Maierhof  Neuliof  der  Herrschaft  Eichhorn  befindet.  Diese  Grenzlinie 
wird  in  Bezug  auf  bessere  Orientirung  nach  Ortschaften  durch  die 
Angabe  im  Detail  gekennzeichnet,  dass  sich  die  Orte  Klein -Lhotta, 
Aujezd,  Norzizow,  Malostowitz,  Czebin  (ein  verschwindend  kleiner 
Tlieil  der  Czebinka  besteht  auch  aus  Eruptivgestein)  und  Chud- 
schitz  in  verliältnissmässig  geringer  Entfernung  westlich  von  dieser 
Orenzlinie  befinden.  Vom  Höhenpunkte  252  Meter  der  Specialkarte 
1:75000,  östlich  von  Chudschitz,  verlauft  die  Grenze  in  unregel- 
massiger  Linie  fast  südlich  durch  ein  waldiges  Hüggelland  bis  zum 
Schlosse  Eichhorn,  um  dann  in  südwestlicher  Richtung,  wie  erwähnt, 
beim  Maierhof  Neuhof  auf  diesem  Kartenblatte  ihr  Ende  zu  erreichen. 


2.  Petrographische  Beschaffenheit,  Schichtung  und  Alter. 

Makowsky  und  Rzehak  1.  c.  Nr  55,  haben  sowold  in  der 
von  iluien  herausgegebenen  geologischen  Karte  der  Umgebung  von 
Brunn  in  der  Brünner  Eruptivmasse  zwei  Ausscheidungen  vorgenommen, 
und  zwar:  I.  Granit-Syenit,  II.  Dioritische  Schiefer  und  Massengesteine, 
als  auch  in  der  P^rläuterung  der  Karte  eine  detaillirte  Schilderung 
der  unterschiedenen  Gebilde  gegeben. 

I.  Granit- Syenit.  Nach  ihnen  ist  der  „Granit  -  Syenit"  ein 
heterogenes  Gestein,  dessen  Bestandtheile  ebenso  mannigfaltig  als 
wechselnd  sind.  Dieselben  können  in  wesentliche  und  unwesentliche, 
makro-  und  mikroskojjische  Geniengtheile  unterschieden  werden.  Als 
wesentlich  und  mit  freiem  Auge  erkennbar  erscheinen :  Orthoklas, 
riagioklas,  (^uarz.  Ainphibol  und  Magnesia-Glimmer:  als  unwesentlich 
und  makroskopiscli :  Epidot  und  Titanit,  die  beide  charakteristisch 
sind,  ferner  Kaliglimmer,  Pyrit  und  Calcit  (in  Gangen);  als  mikros- 
kopische Gemengtheile  Magnetit  und  Apatit  Die  Verfasser  beschreiben 
die  einzelnen  Gemengtheile  und  setzen  auseinander,  dass  diese  durch 
verschiedene  Combinirung  und  Grösse  ein  sehr  verschiedenes  habi- 
tuelles Verhalten  des  Syenites  und  eine  Reihe  von  Varietäten  bedingen, 
die  allmählich  in  einander  übergehen.  Die  Textur  ist  bald  grob,  bald 
feinkörnig,  granitisch,  selten  porphyrartig,  selbst  flaserig  durch  parallel 
gelagerte  Glimmerblättchen.  Tyi)ischer  Syenit  (Ami)hibol  und  Ortho- 
klas) hat  nur  eine  sehr  beschränkte  Verbreitung  und  geht  leicht  in 
dioritischen  Syenit  (Amphibol  und  Plagioklas)  über  (Olomutschan).  Die 
häufigste  Varietät  enthält  vorwiegend  C)rthoklas.  Quarz  und  Hornblende; 
untergeordnet  Plagioklas  und  Biotit,  mit  accessorischem  Titanit  und 
Magnetit  und  rechtfertigt  daher  den  Namen  Granit-Syenit.  Ein  der- 
artiger Syenit  begrenzt  das  Zwittawathal  von  Brunn  und  Blansko. 

Bezüglich  der  geotektonischen  Verhältnisse  sagen  die  beiden 
Autoren  1.  c.  Nr.  55,  S.  144.  dass  der  Syenit  ein  massiges  Eruptiv- 
gestein sei,  frei  von  jeder  Schichtung.  „Nirgends  zeigt  sich 
eine  übergreifende  Lagerung  des  Syenites  oder  Apophysen  desselben 
in  den  angrenzenden  Sedimentschichten,  an  welchen  auch  keine  wie 
immer  gearteten  Contacterscheinungen.  durch  den  Syenit  etwa  hervor- 
gerufen, zu  beobachten  sind.  Im  (Jegentheil  findet  eine  überraschende 
Annäherung  des  Syenites  in  i)etrographischer  Beziehung  an  die  un- 
mittelbar aufiagerndcn  Unterdcvongcbildc  statt.'' 


[17]     nol)or  dio  kryst.  »Schiefer- ii    Massengesteine  etc.  nördlich  von   Brunn,     281 

11.  Diori  tische  Schiefer  und  M  assen  ge  stein  e.  Vom 
Granit-Syenit  wurden  von  Makowsky  und  Hzehak  die  dioritischen 
Schiefer-  und  Massengesteine  getrennt  gehalten.  Xach  diesen  Autoren 
nähern  sie  sich  in  ihrer  petrographischen  Zusaniinensetxung  inso- 
ferne  dem  Syenite,  als  sie  wesentlich  (iemenge  von  Aniphibol. 
Plagioklas  und  Quarz  sind.  „Indessen  differiren  sie.  abgesehen 
von  ihren  tektonisclien  ^'erhältnissen,  in  der  Art  und  Weise  ihrer 
Mengung  so  bedeutend  vom  Syenite,  dass  man  sie  unmöglich  als 
Varietäten  des  Letzteren  betrachten  kann."  „Durch  Aufnahme  von 
Orthoklas,  seltener  von  Magnesiaglimmer  in  den  körnigen  Diorit, 
werden  Uehergänge  zum  Syenit  vermittelt." 

In  Bezug  auf  petrographische  Einzelheiten  verweise  ich  auf  die 
citirte   Arbeit. 

Was  die  geotektonischen  Verhältnisse  dieser  Gesteine  betrifft, 
so  sind  nach  den  genannten  Verfassern  „die  dioritischen  Massen- 
gesteine zum  Theile  kleinere  Einlagerungen  im  Syenite,  die  sich  in 
ihren  tektonisclien  Verhältnissen  nicht  wesentlich  von  diesem  unter- 
scheiden. Sie  bilden  aber  auch  mächtige  Zonen  innerhalb  des  Syenites, 
welche  durch  Uebergänge  mit  demselben  verbunden  sind ,  häufig 
auch  lagerartige  Gänge  bis  zu  mehreren  Metern  Mächtigkeit,  in  an- 
sehnlicher nordsüdlicher  Erstreckung  zwischen    dem   Syenite." 

„Die  schiefrigen  Diorite  hingegen  zeigen  stets  eine  mehr  oder 
weniger  deutliche  Schichtung,  oft  wellig  und  bei  geringer  Mächtigkeit 
sehr  feine  Fältelungen." 

„Die  dioritischen  Schiefer  übergehen  in  ihren  Liegendschichten 
ohne  scharfe  Grenze  allmälig  in  massigen  Diorit  und  durch  diesen 
in  Syenit.  In  genetischer  Beziehung  unterliegt  es  wohl  keinem  Zweifel, 
dass  die  dioritischen  Schiefer  sedimentären  Ursprunges  sind.  Nach 
ihrer  Zusammensetzung,  wie  ihrer  Lagerung  ist  es  sehr  wahrscheinlich, 
dass  es  tuffogene  Sedimente  im  Sinne  Reyer's  sind,  hervorgegangen 
aus  der  Metamorphose  syenitischer,  submarin  gebildeter  Tuffe,  welche 
durch    den    körnigen  Diorit  mit   dem  Syenite  verbunden  erscheinen." 

Schon  vor  diesen  Autoren  hat  K.  Reichenbach  1.  c.  Nr.  70  eine 
vortreffliche  Schilderung  der  Brünner  Eruptivmasse  und  ihrer  Be- 
grenzung gegeben.  Bezüglich  der  von  Reichenbach  angegebenen 
Grenzen,  die  fast  überall  ganz  genau  den  Thatsachen  entsprechen, 
kann  ich  nur  einen  kleinen  Irrthum  naclnveisen,  indem  seine  An- 
gabe, dass  der  Syenit  sich  „oberhalb  des  Marktfleckens  Daubrawiz 
(recte  Doubrawitz)  auf  das  westliche  Zwittawa-Ufer  übersetze,  unter- 
halb Klemov  (Klemow)  vorbeiziehe  und  in  südlicher  Richtung  strei- 
chend, das  rechte  Ufer  der  Zwittawa  bilde",  sich  als  falsch  erwies, 
da  an  diesen  Orten  nirgends  das  Brünner  Eruptivgestein  sondern 
jüngere  Bildungen  anstehen. 

Selbstverständlich  bezieht  sich  das  Lob  der  Hauptsache  nach 
nur  auf  die  ausserordentliche  Genauigkeit  von  Reichenbach's 
Beobachtungen;  seine  absonderlichen  philosophischen  Betrachtungen 
müssen  ausser  Spiel  gelassen  werden. 

Thatsache  ist  es  jedoch  geworden,  dass  gar  manche  Ansichten 
dieses  scharfsinnigen  Beobachters,  die  lange  Zeit  unbeachtet  gelassen, 
heute  erst  wieder  zur  vollständigen  Geltung  gelangen,  und  es  gereicht 


282  r>i'-  I^-  V.  Tausch.  [18] 

mir  zum  besonderen  Vergnügen,  in  der  Folge  nacliweisen  zu  können, 
dass  dieser  lange  vergessene  oder  todtgescliwiegene  Forsclier  in  vieler 
I)eziehung  mit  seinen  Anschauungen  IJeclit  behalten  und  Thatsachen 
veröffentlicht  hat,  deren  Erkenntniss  niclit  ihm  sondern  erst  jüngeren 
Autoren  als  Verdienst  angerechnet  wurde. 

Auch  die  petrographische  Beschreil)ung  der  Brünner  P^uptiv- 
niasse  ist  eine  für  die  damalige  Zeit  vortreffliche.  In  der  weiteren 
Folge  seiner  Ausführungen  kommt  er  nämlich  zu  dem  Resultate,  dass 
man  im  Syenit  vier,  respective  fünf  unterscheidbare  Zonen  von  Ge- 
steinen beobacliten  zu  können  scheine,    und  zwar: 

„Gemeinkörnigen  Syenit  mit  viel  Quarz,  Glimmer  und  Titanit 
—  die  erste  Zone  —  findet  man  in  der  Regel  in  der  Mitte  des 
ganzen  (Jebirgszuges  in  der  Streichungsaxe."  (Klepatschow,  Blansko, 
Ober-Tjhotta,  Karolin.) 

„Zu  beiden  Seiten,  im  östlichen  und  westlichen  Verflachen, 
wird  der  Titanit  seltener  und  verschwindet  ganz.  Ausserhalb  des 
Mittels  gegen  beiden  Seiten  hin,  nimmt  der  Glimmer  und  der  Quarz 
ab  und  die  Hornblende  mit  Feldstein  und  Feldspathkrystallen  werden 
vorherrschend.  Das  Gestein  geht  nun  in  Diorit  über  und  dieser 
scheint  eine  Zone  einzunehmen,  die  den  Titanit-Syenit  umschliesst." 

„Weiter  hinaus  vom  Mittel  ab,  nehme  ich  auf  beiden  Seiten 
im  Hangenden  des  Diorites  einige  Straten  wahr,  in  welchen  die 
Hornblende  plötzlich  ganz  verschwindet  und  nichts  bleibt,  als  Quarz 
und  Feldspath  in  massiger  Verbindung.  Der  Quarz  ist  farblos  und 
durchsichtig,  der  Feldspath  aber  fleischroth,  das  ganze  Gestein  jedoch 
schon  von  Weitem  durch  sein  blosses  Roth  auffallend.  Es  scheint 
dies  eine  zweite  Zone  zu  sein,  welche  concentrisch  die  erste  um- 
fängt." 

„Ein  weiterer  Fall  der  Art,  eine  dritte  Zone,  scheint  ein  hell- 
grünes Gestein  abzugeben ,  das  schon  der  äusseren  Grenze  des 
Syenits  sich  nähert.  Eine  Felsart,  in  welcher  Epidot  in  sehr  feinen 
Krystallen  mit  ebenso  feinem  Quarze  sich  aufs  Innigste  mengt, 
zeichnet  sich  durch  ein  schönes,  helles  Apfelgrün  aus,  das  matt  im 
Bruche  ist.  Es  kömmt  dasselbe  unter  verschiedenen  Umständen  im 
Syenite  vor,  hier  aber  habe  ich  nur  sein  Auftreten  in  der  Nähe 
seiner  Grenze  in  Frage  stellen  wollen." 

„Endlich  macht  sich  noch  eine  vierte  Zone  durch  einen  ganz 
feinkörnigen  Syenit  bemerkbar,  welcher  noch  weiter  gegen  die  Syenit- 
grenze hinausgeschoben ,  eine  seiner  letzten  Häute  auszumachen 
scheint." 

Wenn  nun  auch  diese  fünf  Gesteinsarten,  die  Reichenbach 
ohne  Hilfe  von  Dünnschliffen  unterschied,  keineswegs,  wie  ich  im  Ver- 
laufe meiner  Ausfülirungen  nachweisen  werde,  in  der  Weise  in  Zonen 
geordnet  sind,  wie  Reichenbach  sich  dies  vorstellte,  so  kommen 
sie  in  der  That  in  der  Brünner  Eruptivmasse  vor. 

Auch  die  dioritischen  Schiefer  A.  Makowsky's  und  Rzehak's 
hat  Reichenbach  keineswegs  übersehen.  Es  werden  diese  Vor- 
kommnisse von  ihm  anlässlich  der  Frage,  ob  der  Syenit  geschichtet 
sei  oder  nicht,  besprochen.  Während  nämlich  Makowsky  und 
Rzehak,  wie  bereits  citirt.    angeben,    dass  der  Granit-Svenit,   folge- 


[19]     Ueber  die  kryst.  Schiefer- u.  Massengesteine  etc.  nördlich  von  Brunn.     283 

richtig  auch  der  Diorit  frei  von  jeder  Schichtung  sind,  schreibt 
darüber  Ueichenbach  1.  c.  Nr.  70,  S.  41  Folgendes:  „Schichtung 
im  ganzen  Grossen  habe  ich  zwar  mit  völliger  Ueberzeugung  nicht  zu 
erkennen  vermocht;  aber  dessen  ungeachtet  bin  ich  nach  alle  dem, 
was  icli  vielfältig  im  Einzelnen  beobachtet  habe,  sehr  geneigt,  sie  ihm 
zuzusprechen"  ^). 

Als  Beweis  für  seine  Anschauung  beschreibt  nun  Reichenbach 
das  Vorkommen  der  Schiefergebilde,  welche  Schilderung  ich  wieder 
wörtlich  zu  citiren  genöthigt  bin,  da  ich  seine  Darstellung,  wie  ich 
mich  durch  wiederholtes  Begehen  dieses  Gebietes  überzeugen  konnte, 
nur  vollinhaltlich  bestätigen   muss. 

Die  betreuende  Stelle  lautet:  „Es  findet  sich  nämlich  an  vielen 
Stellen  in  Steinbrüchen  mitten  im  reinsten  Syenite  plötzlich  ein  Gestein, 
das  man  für  sich  für  Thonschiefer,  an  anderen  Orten  solches,  welches 
man  für  Talkschiefer,  endlich  welches  man  für  Grünsteinschiefer 
gemeinhin  nehmen  würde ;  dieses  aber  bildet  jedesmal  regelmässige 
Straten  und  zwar  parallel  seiner  eigenen  Schichtung  und  zeigt  ein 
weit  über  Berge  und  Thäler  sich  forterstreckendes  Streichen  und 
Fallen;  darüber  und  darunter  aber  lagert  wieder  Syenit,  der  aller 
Merkmale  einer  Stratification  absolut  ermangelt.  Einen  Beweis  hievon 
findet  man  in  dem  Thale,  welches  von  Holleschin  (Holeschin)  herab 
am  Bache  fort  nach  Daubrawiz  ( Doubrawitz)  zieht.  Dort  befindet  sich 
für  den  Herabgehenden  rechts  am  Wege  ein  Bruch,  in  welchem  jüngst 
behufs  des  hiesigen  Strassenbaues  eine  grosse  Menge  Syenite  gebroclien 
worden  sind.  —  (Auch  gegenwärtig  bestehen  hier  noch  Brüche  im 
Syenit,  Bern.  d.  Verf.)  —  Inmitten  des  Bruches  schiessen  die  Straten 
ein,  welche  ein  in  der  Art  abgeänderter  Syenit  sind,  dass  er  äusserst 
feinkörnig  geworden  und  nun  nur  Schichten  von  Urthonschiefer  (Chlorit- 
schiefer,  Bem.  d.  Verf.)  fürs  Auge  vorstellt.  —  Ueber  eine  ganz  gleiche 
Schicht,  und  ich  glaube  über  eine  und  dieselbe,  begibt  man  sich, 
wenn  man  von  Lhotta  Rapotina  nach  B.  Augezd  (Aujezd  bei  Boskowitz) 
in  der  Jacobo-Thalschlucht  hinauf  und  oben  rechts  im  Waldwege  nach 
B.  Augezd  fortgeht;  quer  über  die  Strasse  setzt  ein  solches  Lager 
einer  Art  Thonschiefer,  im  Liegenden  und  Hangenden  von  gemeinem 
Syenit  begleitet.  Diess  ist  etwa  eine  Stunde  von  dem  Punkte  im 
Holleschiner  Thale  entfernt,  und  zwar  oben  auf  den  Berghöhen, 
während  jenes  tief  im  Thalgrimde  liegt;  ich  halte  es  aber  gleichwohl 
für  das  Gegentrum  dessen,  was  ich  dort  fand.  —  Auf  dem  Wege  von 
Daubrawiz  nach  Boskowiz  stehen  an  der  Landstrasse  am  Zwittawa- 
ufer  viele  Syenitfelsen  zu  Tage.  Mitten  unter  ihnen,  unmittelbar  am 
am  Wege  finden  sich  mitunter  ganze  Lager  von  einer  Abänderung  des- 
selben, wie  Talkschiefer-),  der  ebenso  im  Hangenden  und  Liegenden 
gemeinen  Syenit  hat,  der  bloss  massig  erscheint.  Ein  weiterer  hieher 

')  Vorgreifend  meinen  weiteren  Ausführungen  möchte  ich  hier  schon 
bemerken,  dass  ich  durch  meine  Aufnahmen  genau  zu  demselben  Resultate  gelangte. 

'-)  Diese  (lesteine,  welche  nach  der  mikroskopischeii  Untersuchung  durch 
Herrn  C.  v.  J  o  h  n  als  chloritschieferartige  Gebilde  gedeutet  werden  müssen,  stehen 
nördlich  von  Doubrawitz,  am  linken  Ufer  der  Zwittawa,  ungefähr  gegenüber  dem 
Punkte,  wo  am  rechten  Ufer  der  Zwittawa  das  liothliegend  bis  an  die  Bahn 
reicht,  an. 

Jahrbuch  d.  k.  k.  geol.  UeichScaiistalt,  1895,  45.  Band,  i.  Heft.  (iJr.  I..  v.  Tausch.)    37 


2H4  Dr.  L.  V.  Tausch.  [20] 

gehöriger  Fall  tiudet  östlich  von  Czernahora  da  statt,  wo  der  Syenit 
gegen  Norden  abfällt  und  untergeht.  x\uch  hier  nimmt  der  Syenit  eine 
geschichtete  Beschaffenheit  an.  Die  Hornblende  wird  talkig.  der  Feld- 
spath  verliert  seine  Krystallinität,  wird  feldsteinig,  und  es  entsteht 
aus  beiden  ein  geschichtetes,  dioritisches  Gestein  von  dünnflaseriger 
Art.  Es  breitet  sich  über  eine  halbe  Meile  weit  sichtbar  aus  und  ist 
eingelagert  in  massigem  Syenit.  Ebenso  bei  Raiz,  unterhalb  des 
Getreidespeichers,  findet  sich  ein  Steinbruch  in  schiefrigem  Syenite 
(gegenwärtig  nicht  mehr  sichtbar,  Bern.  d.  Verf.)  —  Endlich  zeigt  das 
Dorf  Sawiest  (recte  Zawist  südlich  von  Czernahora,  Bem.  d.  Verf.),  ein 
schönes  Profil  in  einem  wilden  Wasserrisse,  der  gleich  beim  Dorfe 
westlich  beginnt  und  durch  lauter  grüne  Schiefer  aufwärts  eine  halbe 
Stunde  weit  fortläuft.  Hier  ist  der  Diorit  in  mancherlei  Abänderungen 
schöner,  als  irgendwo  geschichtet  und  lässt  sich  nicht  selten  in  Schiefer 
zerblättern  Sie  scheinen  auf  der  Streichungslinie  derer  von  Czernahora 
zu  liegen,  sind  aber  ungleich  bestimmter  ausgesprochen  und  von  einer 
dem  Auge  häufig  verschwindenden  Feinheit  des  Korns." 

Nachdem  ich  noch  vorausschicke,  dass  der  sogenannte  Brünner 
Syenit  wiederholt  chemisch  und  mikroskopisch  untersucht  wurde,  habe 
ich  noch  die  Ergebnisse  meiner  eigenen  Untersuehungen  mitzu- 
theilen. 

Nur  ein  geringer  Theil  jener  alten  Eruptivmasse,  welche  sich 
südlich  von  Znaim  bis  nördlich  von  Boskowitz  in  wechselnder  Breite 
erstreckt,  fällt  in  das  Blatt  Boskowitz  und  Blansko.  Es  kann  daher 
nicht  meine  Aufgabe  seni,  eine  Monograi)liie  des  sogenannten  mähri- 
schen Syenites  zu  schreiben ;  diese  kann,  um  Anspruch  auf  Glaub- 
würdigkeit zu  haben,  erst  dann  geliefert  werden,  wenn  auch  die  süd- 
liche Fortsetzung  dieser  Eruptivmasse  im  Detail  geologisch  erforscht 
und  petrographisch  untersucht  worden  ist. 

Immerhin  l)in  ich  aber  doch  in  der  Lage,  einige  positive  Daten 
über  den  sogenannten  mährischen  Syenit  im  Blatte  Boskowitz — Blansko 
zu  geben. 

Die  Gesteine  des  sogenannten  mährischen  Syenites,  welche  sich 
in  dem  aufgenommenen  Gebiete  finden,  sind  s  y  e  n  i  t  i  s  c  h  e ,  granit- 
ische, dioritische  und  schiefrige.  Charakteristisch  für  jedes 
derselben  ist  es  jedoch,  dass  keines  derselben  dem  Typus  des  Ge- 
steines, dessen  Namen  es  trägt,  vollkommen  entspricht. 

Um  nur  ein  Beispiel  anzuführen,  sei  erwähnt,  dass  der  mäh- 
rische Syenit  seinen  Namen  hauptsächlich  von  jenen  Gesteinen  er- 
halten hat,  welche  sich  bei  Blansko  (sowohl  südlich  bis  gegen  Brunn, 
als  nördlich  bis  Karolin)  finden.  Speciell  aus  diesem  Gebiete  habe  ich 
nun  vom  anstehenden  (iesteine  Handstücke  mitgebracht,  wehdie,  wie 
auch  alle  übrigen,  von  Herrn  C.  v.  John  petrographisch  untersucht 
wurden.  Es  zeigte  sich  nun,  dass  auch  dieses  Gestein  sich  durch  den 
hohen  Gehalt  von  Plagioklas  und  Quarz  von  den  tyi)ischen  Syeniten 
unterscheidet,  ohne  aber  auch  zum  typischen  Granit  zu  werden.  Es 
wurde  deshalb  aucli  von  A.  Makowsky  und  A.  I»z(!hak  Granit- 
Syenit  genannt. 

Die  Granite  im  aufgenommenen  Gebiete  zeichnen  sich  hin- 
wiederum   durch    geringen    Glimmergehalt,    die  D  i  o  r  i  t  e   durch   viel 


[21]     fJebpi'  die  kiyst.  Scliiefer- ii.  Masserigesteine  etc.  nördlich  von  Brunn.     28,") 

Ortliüklas  mit  etwas  Quarz  aus;  endlicli  muss  1)0/C(ij^licli  der  Scliict'er 
erwälmt  worden,  dass  sie  ('lilorit-  und  Talkscliiefern  sehr  äliiilich 
werden,  aber  keineswegs  mit  ihnen  verwechselt  werden  können. 

Alle  diese  Gesteinsarten  —  und  es  werden  sich  bei  genauerer 
petrograithischer  Tintersuchung  noch  viel  mehr  als  die  erwähnten 
unterscheiden  lassen  —  hängen  innig  miteinander  zusammen  und  bilden 
eine  geologische  Einheit,  welche  sich  südlich  von  Znaim  bis  nördlich 
von  Boskowitz  erstreckt,  für  die  aber  einen  entsprechenden  Namen  zu 
finden,  sehr  sclnvierig  ist.  Da  aber  in  demselben  typischer  Syenit 
höchstens  nur  in  sehr  beschränkten  (Jebieten  vorkommt,  so  erlaube 
icli  mir  für  das  Gesammtvorkommen  statt  des  Namens  „mährischer 
oder  Brünner  Syenit"  die  schon  beim  Titel  dieses  Abschnittes  gewählte 
Bezeichnung  „Brünner  Eruptivmasse"  vorzuschlagen,  innerhalb 
dessen  selbstverständlich  gewisse  Tlieile  als  Syenit,  Syenit  -  Granit, 
Granit,  Diorit  u.  s.  w,  unterschieden  werden  müssen. 

Was  nun  die  V  e  r  b  r  e  i  t  u  n  g  der  e  i  n  z  e  1  n  e  n  B  e  s  t  a  n  d  t  h  e  i  1  e 
der  Brünner  Eruptivmasse  betrifft,  so  kann  von  einer  zonenartigen 
Eintheilung  derselben,  wie  sie  Reich  enbach  angibt,  nicht  gesprochen 
werden.  Er  selbst  hat  auch  diese  Ansicht  nicht  als  sicher,  sondern 
nur  als  wahrscheinlich  hingestellt:  immerhin  ist  aber  dieser  Irrthum 
bei  einem  sonst  so  zuverlässigen  Beobachter  befremdlich,  und  mag 
zum  Theil  darauf  beruhen,  dass  er  seine  Ansicht  auf  Lesestücke  der 
Gesteine  stützte,  die,  wie  sich  im  Folgenden  zeigen  wird,  Beweiskraft 
nicht  besitzen. 

Meine  Beobachtungen  haben  nämlicli  gezeigt,  dass  die  von  mir 
erwähnten  Gesteinsarten  ganz  willkürlich  miteinander  gemengt  sind, 
so  dass  man,,  wie  z.  B.  in  den  Steinbrüchen  bei  Lelekowitz,  granit-, 
Syenit-,  dioritartige  Gesteine  mit  schiefrigen  Zwischenlagen  wechsel- 
lagern sieht;  andrerseits,  wo  derartige  gute  Aufschlüsse  fehlen,  in 
den  Steinhaufen  auf  den  Feldern,  wo  die  Bauern  die  Steine  aus  den 
Feldern  zusammentragen,  gemeiniglich  zahlreiche  Stücke  jeder  dieser 
Gesteinsarten  vorhanden  sind. 

Im  Allgemeinen  aber  besteht  die  Hauptmasse  der  Brünner 
Eruptivmasse,  soweit  sie  in  das  Blatt  Boskowitz— Blansko  hineinreicht, 
aus  einem  granitähnlichen  Syenit,  den  man  füglich  mit  Makow^sky 
und  Rzeliak  Granit-Syenit  nennen  kann.  Dieser  Granit-Syenit  tritt 
aber  sowohl  im  Osten  als  auch  im  Westen  hart  an  der  Formations- 
grenze gegen  das  Unterdevon  auf,  wo,  wie  man  sich  bei  Ochos, 
Babitz,  Olomutschan,  Laschanek,  AVesselitz,  Petrowitz,  Zdjar  auf  der 
Ostseite,  und  auf  der  Westseite  an  der  Czebinka  —  wo  das  Gestein 
ganz  wie  bei  Bilowitz  bei  Brunn  im  Grus  zerfallen  ist  —  und  nördlich 
und  südlich  des  Schlosses  Eichhorn,  überzeugen  kann,  derselbe  das 
Liegende  des  Unterdevons  bildet. 

Eine  zusammenhängende  Dioritzone  —  ungefähr  wie  sie  die 
Karte  von  A.  Makowsky  und  A.  Rzehak  angibt  —  findet  sich 
im  Westen  und  bildet  eine  % — 1%  Kilometer  breite  Zone,  welche 
sich  südlich  von  Czernahora  über  Swinoschitz  bis  südlich  von  Lele- 
kowitz erstreckt. 

Granite,  die  sich  von  typischen  Graniten  kaum  —  geringer 
Glimmergehalt  —  unterscheiden,    finden    sich  u.  a.  am  Cerveny  vrch 

37^ 


28(5  I)r    L.  V.  Tausch.  [22] 

auch  bei  Giirein,  Zlodicky.  westlich  von  Gureiii  (Generalstabskarte 
l-2r)()0())  bei  Lipuwka,  an  der  Strasse  zwischen  Czeniahora  und  Zavist 
bei  Alt-Blansko,  wo  das  Gestein  fast  i)orpliynscli  wird. 

Das  Vorkommen  ausgedehnterer  Schieferpartien  wurde  bereits 
durch  das  Citat  Reiche  n  b  a  c  h's  bekannt  gegeben ;  nur  muss 
erwcähnt  werden,  dass  die  einzehien  Schieferpartien  ein  gemein- 
sames Streichen,  u.  zw.  ein  nordsüdliches  haben,  dass  sie  aber 
nicht  eine  zusammenhängende,  nur  theilweise  durch  härteres  Gestein 
unterbrochene  Zone  bilden,  sondern  unregelmässige  ^Einlagerungen  in 
den  härteren  Gesteinen  zu  bilden  scheinen. 

Was  nun  die  Frage  der  Schichtung  der  Briinner 
Eruptivmasse  betrifft,  so  muss  im  Ganzen  und  Grossen  zuge- 
standen w'erden,  dass  im  Blatte  Boskovvitz — Blansko  eine  solche  theil- 
weise vorhanden  zu  sein  scheint;  denn  nicht  nur  fallen  die  Schiefer 
nördlich  von  Doubrawitz  steil  nach  Ost,  die  Schiefer  bei  Zawist  nach 
West,  sondern  selbst  bei  dem  harten  Granit-Syenit  scheint  bei  Blansko. 
Boskowitz  u.  s.  w.  ein  Einfallen  nach  West  vorhanden,  w^elches  keines- 
^vegs  auf  Clivage  zurückgeführt  werden  kann. 

Es  scheinen  die  Kräfte,  welche  zu  wiederholten  Zeiten  die  jün- 
geren Bildungen  in  Falten  legten,  ihre  Wirkung  auch  auf  die  Brünner 
Eruptivmasse  ausgeübt  zu  haben,  welche  mit  Ausnahme  ihrer  härtesten 
Partien,  wie  z.  B.  der  Diorite  bei  Swinoschitz,  Widerstand  zu  leisten 
nicht  immer  imstande  war  und  mehr  oder  minder  in  ihrem  Lagerungs- 
verhältnisse gestört  wurde. 

W  e  n  n  w  i  r  nun  z  u  r  F  r  a  g  e  ü  b  e  r  d  a  s  A  1 1  e  r  d  e  r  B  r  ü  n  n  e  r 
Eruptivmasse  übergehen,  so  finden  wir,  dass  seit  Alters  her  die 
Ansichten  über  dasselbe  wesentlich  differiren. 

Ein  verhältnissmässig  junges  Alter  sprach  ihm  Ami  Boue  (1.  c. 
Nr.  4,  S.  115)  zu,  indem  er  sich  darüber  folgendermassen  äusserte: 
Die  Syenite  sind  meist  entschieden  neuer,  als  ein  grosser  Theil  des 
Uebergangsgebildes,  wenigstens  in  mehreren  Gegenden.  Diese  zuerst  in 
Norwegen  erkannte  Thatsache  wurde  später  in  mehreren  Ländern  be- 
stätigt, namentlich  durch  die  Lagerungsweise  der  grossen  Masse  grani- 
tischen Syenites  von  Meissen  und  Dresden  bis  Lauban  und  bis  zum 
Riesengebirge  sich  erstreckend.  In  Freiberg  nimmt  man  jetzt  als  ent- 
schieden an,  dass  diese  krystallinische  Ablagerung  auf  Thonschiefer  und 
Grauwacke  ruhe  (Dolina),  und  dass  sie  vom  letzteren  Gesteine  bedeckt 
werde  (Lausiz),  so,  dass  dieselbe  gleichsam  dem  Uebergangsgebirge 
eingelagert  erscheint.  Der  Syenit  Mährens,  w^elcher  aus  der  Gegend 
von  Blansko  gegen  Brunn,  und  alsdann  nach  Znaim  sich  ausbreitet, 
dürfte  auf  ähnliche  Art  vorkommen ;  er  scheint  auf  Uebergangs- 
Thonschiefer  zu  ruhen  (NW  vom  Spielberg,  unfern  Brunn),  und 
findet  sich  mit  dem  üebergangskalke  in  Berührung  (Laschanek),  oder 
er  wird  von  diesem  durch  einige  quarzige  Talkschiefer  getrennt 
(Serdazlo  V). 

Auch  Fötterle  hält  die  Brünner  Eruptivgesteine  für  jüngere 
Gebilde.  Man  vergl.  Fötterle  1.  c.  Nr    15,  S.  77. 

Er  schreibt:  „Eine  gewiss  sehr  interessante  Erscheinung  bleibt 
es,  dass  dieses  ganze  krystallinische  Schiefergebilde  im  Osten  durch 
einen  von  Meissau  in  Oesterreich  zu  verfolgenden,   beinahe    stets  bis 


[2,')]      Ueber  die  kryst.  Schiefer-  ii   Masscngestein(>  etc.  nördlich  von  Briinn.     2K7 

Knehnitz  (recte  Knilmitz)  in  Mäliren  zu  verfolgenden  (Jranit-  und 
Syenitzug  begrenzt  wird,  der  gewiss  erst  späterer  Kntsteliung  ist  und 
die  Ursaciie  des  an  seiner  westlichen  Grenze  von  IJöhmen  bis  nacli 
Oesterreich  zu  verfolgenden  Depressionsthaies  sein  mag." 

Diese  Auffassung  von  dem  jüngeren  Alter  des  sogen,  mährischen 
Syenites  wurde  von  Prof.  E.  Suess  getheilt,  und  ihr  IHTö  durch  folgen- 
den Satz:  „Die  Ränder  beider  Schollen,  der  böhmischen  wie  der  sude- 
tischen,  neigen  sich  also  unter  die  Ausfüllungsmasse  der  Fuge,  und  der 
Syenit  ist  jünger  als  beide "  {K.  S  u  e  s  s.  Die  Entstehung  der 
Alpen  S.  70)  allgemeine  Geltung  verschafft.  Die  Gründe,  welche  E.  S  u  e  s  s 
bewogen,  dem  Syenite  ein  nachdevonisches  Alter  zuzuschreiben,  wurden 
grösstentheils  schon  von  M  a  k  o  w  s  k  y  und  R  z  e  h  a  k  widerlegt ;  ich  werde 
mir  erlauben,  in  der  Folge   auf  diesen  Gegenstand  zurückzukommen. 

Vorerst  müssen  aber  die  Ansichten  R  e  i  c  h  e  n  b  a  c  h's  reproducirt 
werden,  weil  auch  dieser  Forscher  sich  eingehend  darüber  geäussert 
hat.  Nach  Reichenbach  1.  c.  Nr.  70,  S.  167  ist  entweder  der  Syenit 
ein  uraltes  Gebilde  —  wie  schon  erwähnt,  muss  von  seinen  phanta- 
stischen Ansichten  über  die  Entstehung  der  Ablagerungen,  ihrem 
„Bildungstrieb"  natürlich  abgesehen  werden,  --  auf  welchem  „die 
westlichen  und  östlichen  sich  correspondirenden  Ablagerungen  dies- 
seits und  jenseits  des  Syenites  einst  in  ihren  Fortsetzungen  hergelegen 
seien  und  so  zusammenhangen".  Dafür  finde  sich  ein  Zeuge,  nämlich 
das  merkwürdige  Stück  Lathon  auf  der  Biskupsky  (bekannter  unter  dem 
Namen  „Babylom"  bei  Brunn,  Bem.  d.  Verf.),  welches  mitten  im  Syenite, 
hoch  auf  den  äussersten  Bergspitzen  liege  und  auf  seinen  Rücken  bei 
Lelekowitz  noch  ein  gerettetes  Stück  kalkigen  Hangendgesteines  trage. 
Denn,  wenn  auch  Meeresströmungen  alles,  was  hervorragte,  zerstörten, 
konnte  doch  ein  tüchtig  festes  Stück  der  allgemeinen  Zerrüttung  bis 
auf  einen  gewissen  Grad  entgehen,  „und  die  Katastroi>hen  wie  ein 
entronnener  Bote  überleben ,  der  von  einem  mörderischen  Kampfe 
wenigstens  noch  Kunde  überbringt,  wenn  Alles  übrige  zu  Grunde 
gegangen  ist." 

Oder  aber  könne  auch  der  Syenit  ein  Gestein  sein,  „welches  durch 
unterirdische  Gewalt  gehoben  wäre,  dabei  die  sie  deckenden  Forma- 
tionen aufgebrochen,  zu  beiden  Seiten  getrieben  und  dabei  einzelne 
Trümmerstücke  in  seiner  Mitte  behalten  hätte,  die  nun  abgerissen 
dalägen  und  durch  ihre  Festigkeit  das  darunter  liegende  Gestein  vor 
Verwitterung  schützten". 

Nach  dem  Sinne  seiner  Ausführung  neigt  sich  jedoch  Reichen- 
bach mehr  der  ersteren  Ansicht  zu. 

„Nirgends  zeigt  sich  eine  übergreifende  liagerung  des  Syenites 
oder  Apophysen  desselben  in  den  angrenzenden  Sedimentschichten, 
an  welchen  auch  keine  wie  immer  gearteten  Contacterscheinungen 
durch  den  Syenit  etwa  hervorgerufen,  zu  beobachten  sind.  Im  Gegen- 
theile  findet  eine  überraschende  Annäherung  des  Syenites  in  petro- 
graphischer  Beziehung  an  die  unmittelbar  auflagernden  Unterdevon- 
gebilde statt.  Aus  diesen  Gründen  schon,  zu  welchen  sich  noch  andere, 
später  zu  erwähnende  —  (leider  in  der  betreffenden  Arbeit  nicht  zu 
finden,  Bem.  d.  Verf.)  —  gesellen,  kann  der  Syenit  nicht  jünger,  als 
die  angrenzenden  Sedimentgebilde  sein,  wie  E.  Suess  vermuthet  hat." 


2«R  Dr.  I;.  V.  Tausch.  [24] 

Mit  diesen  Worten  begründen  A.  Makowsky  und  A.  Iizehak 
(1.  c.  Nr.  Tk).  S.  144)  das  iJrädevonische  Alter  der  Hrünner  Masse, 
welcher  Ansicht  ich  mich  vollinlialtlich  anschliesse. 

Es  möjie  mir  nun  gestattet  sein,  im  Folgenden  mich  nach  den 
im  Blatte  Boskowitz — Blansko  gemnchten  Erfahrungen  mit  dieser  Frage 
zu  beschäftigen. 

Womit  begründet  ¥j.  S  u  e  s  s  das  nachdevonische  Alter  der 
Brünner  Eruptivmasse  V  Die  betreffende  Stelle  lautet  in  der  Ent- 
stehung der  Ali)en,  S.  ()9,  folgendermassen :  „In  der  Fuge  zwischen 
der  böhmischen  und  der  sudetischen  Scholle  ist  ein  langer  Streifen 
voll  Syenit  heraufgestiegen,  der  gegen  Süd.  wie  Foetterle  gezeigt 
hat.  ärmer  an  Hornblende  wird  und  als  ein  Granitrücken  sich  bis 
nördlich  von  Znaim  fortsetzt:  auch  die  isolirte  südlichere  Reihe  von 
Granitbergen  bis  Meissau  ist  eine  Fortsetzung  des  Syenitzuges  im 
Norden.  Das  Querprofil  der  Fuge  von  West  nacli  Ost  ist  aber  nördlich 
von  Brunn  folgendes : 

Das  Ivothliegende  neigt  sich  in  grosser  INIächtigkeit  als  feld- 
spathführende  Arkose,  als  rother  Sandstein  und  Schiefer,  dann  als 
bräunlicher  Schiefer  mit  Walchien,  als  rothes  Conglomerat  mit  Por- 
phyrgeröllen,  endlich  als  schwarzgrüne  AVacke  und  Schiefer  regel- 
mässig gegen  Südost  der  Fuge  zu.  Die  Neigung  wird  gegen  die 
oberen  Schichten  allmälig  steiler  und  es  folgt  eine  Bank  von  hartem, 
blauschwarzen,  zum  Theile  zelligen  Kalkstein,  in  welchem  ich  ver- 
geblich nach  Zechstein- Versteinerungen  gesucht  habe.  Diese  fällt 
etwa  500  go  unter  den  Syenit,  und  ist  bei  dem  Schlosse  Eichhorn 
nur  durch  wenige  Fuss  zersetzten,  sandigen  Gesteins  von  demselben 
getrennt.  Der  harte  Syenit  enthält  Lager  von  chloritischem  Schiefer, 
welche  möglicher  Weise  als  ein  verändertes  Gestein  anzusehen  sind, 
und  Beschläge  von  Malachit.  Hat  man  den  Syenit  gekreuzt,  so  zeigt 
sich  jenseits  an  der  Schmelzhütte  oberhalb  Adamsthal  die  grosse  Masse 
von  devonischen  Schichten,  regelmässig  nach  Ost  geneigt.  Nur  un- 
mittelbar an  dem  Syenit  macht  der  mitteldevonische  Kalkstein  mit 
Meganferis  Archiaci  eine  zweifache  Faltung  und  neigt  sich  entgegen- 
gesetzt, unter  dem  Syenit. 

Die  Ränder  beider  Schollen ,  der  böhmischen  wie  der  sude- 
tischen. neigen  sich  also  unter  die  Ausfüllungsmasse  der  Fuge  und 
der  Syenit  ist  jünger  als  beide." 

Bezüglich  des  ersten  Punktes,  der  Beschaffenheit  des  Roth- 
liegenden an  und  für  sich,  und  dessen  Verhältnisses  zum  Syenit, 
fehlt  den  citirten  Angaben  die  nöthige  Exactheit.  Soll  die  ange- 
gebene Schichtfolge  allgemein  für  das  Rothliegende,  .worauf  die  un- 
bestimmte Angabe  „nördlich  von  Brunn"  hinweisen  würde,  oder  spe- 
ciell  nur  für  die  nächste  Umgebung  des  Schlosses  Eichhorn  Geltung 
haben?  In  beiden  Fällen  entspricht  sie  nicht  den  Thatsachen. 

Sofern  die  Angaben  auf  das  Rothliegende  nördlich  von  Brunn 
im  Allgemeinen  Bezug  haben  sollten,  werde  ich  sie  im  Capitel  iiber 
das  Rothliegende  im  Blatte  Boskowitz  — Blansko  widerlegen;  dass; 
die  geologischen  Verhältnisse  bei  Eichhorn  unrichtig  geschildert 
wurden,  werde  ich  im  Folgenden  zeigen.  Schloss  Eichhorn  steht  auf 
Granit-Syenit.     Begibt   man    sich   am    rechten    L^fer   der  Schwarzawa 


[251     Uel)in-  die  kryst.  Schiet'or-  ii.  MassiMigostoiiio  etc.  nördlich  von  Brunn.     289 

vom  Sclilosse  direct  iiadi  West,  so  hält  der  (iranit-Syenit  noch 
einige  100  Meter  an.  Darauf  folgt  eine  schmale  Zone  eines  Ge- 
steines, welches  mit  Salzsäure  behandelt,  sicli  als  ein  ungemein 
feiner  grauer  Quarzsand,  durch  Kalk  verbunden,  entpuppt,  beson- 
ders am  Steilabhang ,  der  zur  Schwarzawa  hinabführt ,  gut  aufge- 
schlossen ist,  theilweise  in  der  Nähe  der  Kalke  in  Quarzite  und 
in  der  weiteren  Fortsetzung,  nach  Südwest  sich  verbreiternd ,  in 
Old-Red  Sandstone  übergeht,  von  dem  man  die  schönsten  Haudstücke 
auf  den  Feldern  nördlich  des  Maierhofes  Neuhof  auflesen  kann.  Jis 
ist  also  das  Vorkommen  von  Unterdevon  hier  sichergestellt.  Ein  Ein- 
fallen ist  nicht  zu  beobachten.  Das  Hangende  bilden  blockige, 
bunte,  röthliche  und  weisse  Kalke  mit  sehr  undeutlichem  Einfallen. 
Ich  glaube  im  Gegensatze  zu  E.  Suess  ein  westliches  Einfallen 
beobachten  zu  können.  Diese  Kalke  sind  abgewaschen,  zerklüftet  und 
demselben  sind  nicht  nur  ßothliegend  -  Conglonierate  aufgelagert, 
sondern  dieselben  finden  sich  auch  in  seinen  Klüften.  Dies  habe 
ich  bei  wiederholten  Besuchen  dieser  Localität  beobachten  können. 
Weiter  nach  Westen  fortschreitend ,  findet  man  zwar  nirgends 
Ixothliegend-Conglomerate  anstehen,  wohl  aber  auf  den  roth  gefärbten 
Feldern  rothen  Schotter,  wohl  zu  unterscheiden  vom  Old-Red  Sand- 
stone, herumliegen.  Dann  folgen  rothe  Schiefer,  die  im  Nordwesten 
an  der  Strasse  nach  Ritischka  (beim  Höhenpunkte  21)7  Meter  der 
Generalstabskarte  1 :  25000)  mit  Südostfallen  anstehen.  Ueberschreitet 
man  die  Schwarzawa.  so  sieht  man,  dass  der  Kalk  vom  Schloss  Eich- 
horn am  linken  Ufer  derselben  sich  in  einem  ununterbrochenen  von 
SSW  nach  NN(J  gerichteten  Zuge  von  ungefähr  6  Kilometer  Länge  und 
einer  von  100  Meter  bis  zu  einem  1  Kilometer  wechselnden  Breite 
fortsetzt,  von  einer  schmalen,  aus  Quarziten  und  Old-Red  Sandstone 
bestehenden  Zone  des  Unterdevons  unterteuft  wird  und  regelmässig 
nach  West  von  der  Brünner  Eruptivmasse  abfällt,  während  die  Roth- 
liegendbildungen, die  hier  aus  rothen  Conglomeraten  bestehen,  nach 
Ost  widersinnig  gegen  den  Kalk  fallen.  Wie  sich  dann  des  späteren 
zeigen  wird,  sind  diese  Kalke,  die  sich  in  kleineren,  isolirten  Partien 
nach  Norden  fortsetzen,  devonisch,  und  die  geologischen  Verhältnisse 
beim  Schloss  Eichhorn  können,  wie  ich  nachgewiesen  zu  haben  hoffe, 
keineswegs  Beweiskraft  für  das  nachdevonische  Alter  des  sog.  Syenites 
beanspruchen. 

Was  nun  den  zweiten  Punkt,  die  Schilderung  der  Verhältnisse 
des  sog.  Syenites  zum  Devon  beim  Hochofen  im  Josefsthal  oberhalb 
Adamsthal  betrifft,  so  habe  ich  der  Darstellung  von  E.  Suess  Fol- 
gendes entgegenzuhalten. 

Wenn  man  .sich  stricte  nach  Suess  haltend,  von  West  nach 
Ost  schreitend  vom  Schlosse  Eichhorn  die  Brünner  Erui)tivmasse 
kreuzen  würde,  so  würde  man  nicht  in  das  Josefsthal,  sondern  nach 
Ochos,  zu  den  Ochoser-Höhlen  gelangen  und  hier  würde  man  sehen, 
dass  ganz  regelrecht  auf  den  sogenannten  Syenit  quarzitisches  Unter- 
devon und  auf  dieses  die  dunklen  Kalke  des  Mitteldevons,  beide 
mit  Einfallen  nach  Ost,  folgen.  Der  aufgelassene  Hochofen  vom 
Josefsthal  liegt  aber  ungefähr  5'/2  Kilometer  nördlich  von  Ochos. 
Hier    allerdings    entsprechen     die    Verhältnisse    den    Angaben    von 


290  I>r    L-  V.  Tausch.  [26] 

E.  Suess,  indem  auf  eine  ganz  kurze  Strecke  die  Devonkalke  unter 
den  sogenannten  Syenit  fallen.  Zwischen  dem  sogenannten  Syenit  und 
dem  kalkigen  Devon  befindet  sich  aber  eine  ungemein  schmale  Zone 
von  (juarzitischem  ünterdevon,  welches  kein  deutliches  Einfallen  zeigt 
und  sowohl  von  E.  Suess  als  auch  von  Y.  Uhlig  übersehen  wurde, 
jedoch  schon  Reichenbach  (1.  c.  Nr.  70,  S.  16)  bekannt  war.  In 
geringer  Entfernung  von  diesem  Punkte  nördlich  gegen  Olomutschan, 
ebenso  südlich  gegen  Babitz  zu,  ändert  sich  schon  die  Situation,  und 
Unter-  und  Mitteldevon  fallen  von  der  Brünner  P^ruptivmasse  ab  gegen 
Ost.  Ich  habe  von  Boskowitz  im  Norden  bis  Ochos  im  Süden  die  öst- 
liche Grenze  der  Brünner  Eruptivmasse  gegen  das  Devon  Schritt  für 
Schritt  abgegangen  und.  mit  Ausnahme  des  einziges  Punktes  beim 
Hochofen  im  Josefsthal,  gefunden,  dass  überall  die  devonischen  Abla- 
gerungen von  der  Brünner  blasse  abfallen.  Das  widersinnige  Einfallen 
der  Kalke  beim  Hochofen  im  Josefsthale  ist  eine  locale  Störung,  deren 
Ursachen  verschieden  gedeutet  werden  können,  und  die  Brünner 
Eruptivmasse  ist  älter   als  das  Unter  de  von. 

Diese  Angabe  wird  im  Allgemeinen  durch  die  Art  des  Auf- 
tretens des  Devons  im  Westen  der  Brünner  Eruptiv-Gesteine  unter- 
stützt und  überdies  durch  die  Devoninseln,  welche  sich  am  Baby- 
lom,  bei  Lelekowitz,  bei  Wesselitz,  Wawrzinetz  und  Babitz  auf  den- 
selben belinden,  bestätigt.  Besonders  die  schon  von  Keichenbach 
bei  Wesselitz  erwähnten  sind  dadurch  ausgezeichnet,  dass  man  an 
ihnen  die  kreisförmige  Unterlage  des  quarzitischen  Unterdevons  unter 
den  Kalk  des  Mitteldevons  beobachten  kann. 

Dass  weder  die  Unterdevonschichten  am  Babylom,  welche  aus 
Quarzconglomeraten  und  Old-Red  Sandstone  bestehen  und  sehr  steil 
nach  W'est  fallen,  noch  die  mitteldevonischen  Kalke  bei  Lelekowitz 
durch  den  Ausbruch  eines  Eruptiv-Gesteines  in  die  Höhe  gehoben, 
oder  gewissermassen  in  dem  Magma  eingebettet,  mitgehoben  wurden, 
dafür  spricht  der  gewichtige  Umstand,  dass  sie  weder  metamorphische 
Veränderungen  erlitten  haben,  noch  Contakterscheinungen  zeigen.  Ob 
nachträgliche  P^mjjorpressungen  des  untergeteuften  sogenannten  Syenit- 
stockes stattgefunden  haben,  wie  A.  Makowsky  und  A.  Uze  hak 
(1.  c.  Nr.  05,  S.  1  TU)  vermuthen,  welche  erst  die  Zerreissung,  Zer- 
stückelung und  theilweise  Aufrichtung  von  Theilen  der  Decke  im 
Gefolge  gehabt  haben  sollen,  ist  für  diese  Frage  irrelevant. 

Durch  die  angeführten  Thatsachen  dürfte  es  also  zur  Genüge 
erwiesen  sein ,  dass  der  Brünner  Eruptivmasse  ein  vordevonisches 
Alter  zukomme. 

Man  vergleiche  diesbezüglich  auch  Tietze  1.  c.  Nr.  105,  S.  226. 
dem  ich  seiner  Zeit  das  Gebiet  von  Blansko  nach  erfolgter  geolo- 
gischer Aufnahme  zeigen  konnte.  „Der  Syenit  verhält  sich  vielmehr 
zwischen  Boskowitz  und  Schebetau,  wie  die  durch  passive  Hebung  zu 
Tage  gebrachte,  älteste  ]\Iittelzone  einer  Aufbruchsfalte,  während  in 
der  Gegend  von  Blansko,  sogar  inmitten  des  Syenitgebietes  Schollen 
devonischer  (J esteine  sich  als  Ueberreste  einer  alten  Decke  darstellen, 
welche  das  aus  demselben  Syenite  bestehende  Grundgebirge  einst 
ganz    oder  theilweise  überzotien  hat." 


[27]     Ueber  dio  kryst.  Schiefer-  u.  MasboiigcstoiiU!  etc    nördlich  von  Briinn.     2iM 

Uebrigeiis  sclieint  auch  sclioii  Keuss  an  dieser  .Sachlage  nicht 
gezweifelt  zu  luiben ;  denn  in  dem  Berichte  an  den  Werner- Verein 
über  seine  geologischen  Aufnahmen  in  Mäliren  in  den  Jahren  1858 
und  1.S54  sagt  er  (1.  c,  Nr.  72,  S.  42)  kurzweg:  „Dem  Syenit  sind 
zunächst  die  devonischen  Gebilde  aufgelagert." 

Es  erübrigt  nunmehr,  die  Frage  über  das  relative  Mtev  der 
Brünner  Massengesteine  gegenüber  den  anderen  Gebirgsarten  zu  er- 
örtern. 

Bekanntlich  soll  die  Brünner  Eruptivmasse  im  Süden  aus  echten 
Graniten  bestehen ;  granitische  Gesteine,  die  sich  kaum  mehr  von 
echten  Graniten  unterscheiden,  finden  sich  aber,  wie  nachgewiesen, 
an  verschiedenen  Punkten  im  Blatte  Boskowitz— Blansko.  Ist  nun 
die  Berechtigung  des  Gedankens  vollständig  ausgeschlossen,  dass  die 
Brünner  Massengesteine,  die  allerdings  im  Allgemeinen  einen  gerin- 
geren Kieselsäuregehalt  besitzen  als  die  Massengesteine  des  böhmi- 
schen Massivs  mit  diesen  in  ursächlichem  Zusammenhang  stehen  und 
ihre  Fortsetzung  in  den  vereinzelten  Granitpartien  im  Olmützer  und 
Prerauer  Blatte  finden? 

Das  Vorkommen  der  Schiefer  in  der  Brünner  P^ruptivmasse 
würde  keineswegs  gegen  diese  Auffassung  sprechen,  da  solche  auch 
in  echten  Graniten  nachgewiesen  wurden  und  ihre  mikroskopische 
Untersuchung  gezeigt  hat,  dass  in  denselben  noch  zersetzte  Frag- 
mente des  Gesteines,  aus  welchem  sie  entstanden,  enthalten  sind, 
und  sie  demnach  als  nachträgliche  Bildungen  (vielleicht  theilweise 
Reibungsbreccien)  aufgefasst  werden  können.  Reibungsbreccien  von 
mehreren  100  Metern  Mächtigkeit,  die  dann  nachträglich  noch  über- 
dies verkieselt  wurden,  haben  z.  B.  G.  Klemm  und  Ch.  Vogl  in 
den  Graniten  des  Blattes  Babenhausen  nachgewiesen.  (Erläuterungen 
zur  geologischen  Karte  des  Grossherzogthums  Hessen  im  Massstabe 
1  :  25000,  IIL  Lieferung,  Blatt  Babenhausen,   S.  9.  Darmstadt  1894.) 

Wenn  nun  durch  die  geologischen  Untersuchungen  der  letzten 
15  Jahre  der  fast  sichere  Nachweis  erbracht  wurde,  dass  die  soge- 
nannten „mährischen  Syenite"  oder  der  „Brünner  Syenit-Granit"  älter 
sind,  als  die  devonischen  Ablagerungen,  so  möge  es  den  Forschungen 
der  Zukunft  überlassen  werden,  über  die  Berechtigung  der  Ansicht, 
in  der  Brünner  Eruptivmasse  ein  Aequivalent  der  benachbarten,  all- 
gemein als  älter  gedeuteten  Massengesteine  zu  sehen,  ein  entschei- 
dendes Urtheil  zu  fällen. 


II.  Die    Gneisse,     Glimmerschiefer,     die     Gesteine    der 
Phyllitgruppe  und  die  Diabase. 

Während  die  Brünner  Eruptivmasse  ungefähr  die  Mitte  des 
Blattes  Boskowitz  und  Blansko  einnimmt,  sind  die  genannten  Gebilde 
ausschliesslich  im  W^esten  desselben  vertreten. 

Ihre  Nord-,  West-  und  Süd-Grenze  fällt  mit  der  Kartengrenze 
zusammen ;  ihre  Ostgrenze  verläuft  von  Kunstadt  im  Norden  ungefähr 

Jahrbuch  d.  k.  k.  geol.  Reiclisanstalt,  1895,  45.  Band,  2.  lieft.  (Dr.  L.  v.  Tausch.)  33  ^ 


292  ^^i"-  ^'-  V.  Tausch.  [28] 

über  Braslawetz  ^),  Lissitz,  Lang-Lhotta,  Bukowitz,  Roliozdetz,  Zeleznv, 
(juer  über  den  Berg  Kliicaniiia,  Hradschan,  durcli  den  Sokoliwald  und. 
die  Schwarzawa  überscbreitend,  durcli  den  Doubrawawald,  geht  bei 
den  Pulverniülden  auf  das  rechte  Ufer  des  Bilybaches  über  und  erreicht 
ungefähr  in  der  Mitte  des  Jawureker  Revieres  an  der  Kartengrenze 
ihr  südliches  Ende. 

Kurz  aber  prägnant  hat  schon  Keichenbach  (1.  c,  Nr.  70, 
S.  164)  eine  Charakteristik  dieser  Gebilde  entworfen. 

„Anderseits  zeigt  der  Gneiss  auf  seinen  Abdachungen  gegen  den 
Syenit  hin.  besonders  sichtbar  bei  Tischnowiz,  Lissiz  und  Lettowiz, 
seine  gewöhnlichen  Bedeckungen  mit  Glimmerschiefer,  Hornblende- 
schiefer, grauem  und  schwärzlichem  Kalkschiefer,  Grai)hitschiefer, 
Chloritschiefer,  kieselige  Schiefer,  kalkige  Schiefer,  kurz  die  bekannten, 
dem  Urgebirge  folgenden,  sogenannten  Uebergangsschiefer,  alles  jedoch 
gedrängt  und  lange  nicht  so  ausgebildet,  wie  im  rheinischen  Schiefer- 
gebirge und  ähnlichen  Uebergangsgebirgen  und  immer  in  schwachen, 
schnell  aufeinander  folgenden  Straten.  Das  Uebergangsgebirge  ist 
folglich  wohl  da.  aber  in  einem  etwas  unterdrückten  Zustande,  nicht 
in  Beziehung  auf  Mannigfaltigkeit  der  einschliessenden  Schieferarten, 
wohl  aber  auf  Mächtigkeit  und  Breite  ihrer  Entwicklung." 

Alle  diese  krystallinischen  Schiefergesteine  gehören  wohl  unbe- 
stritten dem  böhmischen  Massive  an ;  und  dem  Beispiel  und  der  Be- 
gründung von  A.  Makowsky  und  A.  Bzehak  folgend,  dass  bei 
dem  Umstände,  als  diese  Felsarten  nur  eine  verhältnissmässig  geringe 
Verbreitung  im  Kartengebiete  besitzen  und  nur  in  Verbindung  mit 
dem  übrigen  Urgebirge  des  böhmisch-mährischen  Massivs,  der  „böh- 
mischen Scholle"  Suess  ausführlicher  betrachtet  und  richtig  gedeutet 
werden  können  und  deshalb  eine  flüchtigere  Schilderung  ihrer  petro- 
graphischen  wie  tectonischen  Verhältnisse  genüge,  werde  ich  mich  über 
diese  Gebilde  umso  eher  kürzer  fassen  können,  als  nicht  nur  Foetterle 
(1.  c,  Nr.  15,  S.  65)  und  speciell  Camerl  ander  (1.  c,  Nr.  10,  S.  407) 
ausführlicher  über  die  krystallinischen  Gesteine  bei  Tischnowitz  be- 
richtet haben,  sondern  auch  die  Gneisse  und  die  Gesteine  der  Phyllit- 
gruppe  sich  in  die  nördlichen  und  nordwestlichen  Kartenblätter  fort- 
setzen, über  welche  bereits  von  A.  llosiwal  in  den  Verhandlungen 
der  k.  k.  geolog.  Reichsanstalt  gründliche  petrographische  Studien 
veröffentlicht  wurden  und,  nach  einer  freundlichen  Mittheilung  des- 
selben, auch  noch  in  Zukunft  zu  erwarten  sind. 

Ich  glaube  in  diesem  verhältnissmässig  kleinen  Theile  des  böh- 
mischen Massives  im  Allgemeinen  zwei  Abtheilungen  unterscheiden  zu 
können.  Die  erste,  tiefere,  würde  die  alten  Gneisse  und  Glimmer- 
schiefer, die  zweite,  höhere,  die  Gesteine  der  Phyllitgruppe  -^  dem 
Uebergangsgebirge  (mit  Ausschluss  der  Glimmerschiefer)  Reichenbachs, 
umfassen,  wobei,  wie  ich  hier  schon  vorausschicken  will,  Verhältnisse 
eintreten,  bei  welchen  nicht  nur  eine  Trennung  dieser  beiden  Abthei- 
lungen, sondern  auch  die  relative  Altersbestimmung  schwierig,  zuweilen 
durch  die  örtlichen  V'erhältnisse  unmöglich  wird. 

')  Hier  findet  .sich  auch  noch  am  linken  Ufer  des  Baches  eine  kleine 
Gneisspartie. 


[29]      TJeber  die  kryst.  Scliiofor-  ii   Massengestoino  otc.  nördlich  von  Brunn.     29l-> 

I.  Gneisse  und  Glimmerschiefer. 

Ich  habe  in  dem  aufgenommenen  Gebiete  auf  Grund  der  Lage- 
rungsverhältnisse angenommen,  dass  alle  Gneisse  als  gleichalte  Bildungen 
aufzufassen  seien,  und  dass  sich  in  ihnen  eine  (TÜederung  nach  geolo- 
gischen Gesichtspunkten  nicht  vornehmen  lässt.  Allerdings  lassen 
sich  innerhalb  des  ^'orkommens  des  Gneisses  petrographische  Ver- 
schiedenheiten derselben  beobachten,  welche  in  der  Beschreibung  auch 
erwähnt  werden.  Aber  diese,  wie  ich  voraussetze,  hier  nur  localen 
Unterschiede  in  einer  sonst  gleichartigen  Bildung,  scheinen  mir  aus 
mancherlei  Gründen  (geringe  Mächtigkeit,  wiederholtes  Wechsellagern, 
allmähliches  Uebergehen  einer  Gneissart  in  die  andere  und  dies  auch 
im  Streichen,  Inanspruchnahme  einer  verhältnissmässig  zu  langen  Zeit, 
um  die  ganz  unregelmässig  verlaufenden  Grenzen  des  Vorkommens 
zu  verfolgen)  nicht  die  Nothwendigkeit  zu  bedingen,  sie  auf  der  geo- 
logischen Karte  1 :  75000  zur  Ausscheidung  bringen  zu  müssen.  Dies 
mag  einer  folgenden,  speciell  petrographischen  Detailuntersuchung  vor- 
behalten bleiben. 

Die  Verbreitung  der  Gneisse  wird  sich  aus  der  in  der  weiteren 
Folge  geschilderten  Verbreitung  der  Gesteine  der  Phyllitgruppe  ergeben. 

Ihre  Beschaffenheit  ist  folgende : 

Im  Allgemeinen  herrschen  glimmerarme,  graue  Gneisse  vor,  die 
durch  den  fettglänzenden  Quarz,  durch  theilweise  in  Knoten  ent- 
wickelte Feldspäthe  und  durch  undeutliche  Structur  ein  eigenthiim- 
liches  Aussehen  gewinnen.  Man  kann  sie  allenthalben  im  Gneissgebiete, 
u.  zw.  am  Bilybach,  am  rechten  Ufer  der  Schwarzawa  nordwestlich  von 
Eichhorn— Bitischka,  bei  Deblin,  am  Louczka-,  Lomnitzer-,  Chliwsky- 
bach  u.  s.  w.  beobachten. 

In  ähnlicher  Entwicklung  aber  mit  vereinzelten  Muscowitschüppchen 
findet  sich  ein  Gneiss  unweit  der  Zleber  Mühle  am  Lomnitzer  Bach, 
wie  überhaupt  wiederholt  im  nordwestlichen  Theile  des  Blattes,  be- 
sonders schön  auch  nordöstlich    von  Ober-Louczka   und  Strzemchowy. 

Körnigschuppiger  Gneiss  (gewöhnlicher  Gneiss),  mit  meist  roth 
gefärbtem  Feldspath  mit  Muscowit-  und  Biotitschüppchen  findet  sich 
seltener;  u.  a.  bei  Zelezny,  Stiepanowitz,  Tischnowitzer  Vorkloster, 
Branschkow. 

Schiefrige  und  stengelige  Gneisse,  mit  weissem  oder  rothem 
Feldspath  und  fast  ausschliesslich  Biotit,  konnten  am  Libohuwka-  und 
Louczkabach,  im  Schwarzawathale,  bei  Hluboky  und  Zelezny  beobachtet 
werden. 

Schöne  Augengneisse  stehen  westlich  von  der  Schiessstätte  bei 
Lissitz  an. 

Sericitische  Gneisse  fanden  sich  u.  a.  bei  Brzesina,  typische 
Sericitgneisse  bei  Peischkow:  hier,  wie  in  kleineren  Partien  bei 
Wohantschitz,  Tischnowitz  u.  s.  w.  pflegen  sie  an  der  Grenze  der 
alten  Gneisse  und  der  Gesteine  der  Phyllitgruppe  vorzukommen. 

Granitartige  Gneisse,  die  ich  in  zwei  Fällen  direct  als  Granite 
ansprechen  möchte  —  das  eine  Vorkommen  konnte  nördlich  von  Ho- 
lasitz,  einer  kleinen  Ortschaft  bei  Laschanko,  westlich  eines  einzeln- 
stehenden   Jlauses    und    westlich    des   Ilöhenpunktes    3oö    Meter   der 

38* 


294  I>r-  L.  V.  Tausch.  [30] 

Specialkarte  an  der  Waldesecke,  im  Süden,  das  andere  im  Norden 
des  Blattes,  ungefähr  in  der  Mitte  des  Weges,  der  von  Skorotitz 
nach  Czenwir  führt,  beobachtet  werden  — ,  die  aber  in  den  anderen 
Fällen  (Vorkommen  SW  des  ehemaligen  Schmelzofens  am  Bilybach, 
SW  von  Herotitz,  NO  von  Jamny,  bei  Zelezny,  Höhenpunkt  3I>() 
der  Karte  1  :  25000,  nördlich  von  Raschau.  im  Thiergarten  und  bei 
Zaobora  bei  Lissitz)  durch  eine  mehr  oder  minder  ausgesprochene 
Zoneneintheilung  des  Glimmers,  der  in  den  meisten  Fällen  nur  als 
Biotit  auftritt,  als  Granitgneisse  zu  bezeichnen  wären,  könnten  viel- 
leicht als  Gang-Gesteine  aufgefasst  werden.  Die  vielfach  ungünstigen 
localen  Verhältnisse  —  entweder  sieht  man  die  fraglichen  Gesteine 
in  sehr  geringer  Ausdehnung  ohne  einer  directen  Verbindung  mit 
anderen  Gesteinen  anstehen,  oder  man  findet  im  Thyllitgebiete  an 
irgendeiner  Stelle  zahlreiclie  Stücke  des  granitischen  Gneisses  bei- 
sammen und  in  nächster  Nähe  Ami)hibolgesteine  und  krystallinische 
Kalke  herumliegen  —  lassen  hier  umso  weniger  sichere  Bestimmung 
zu,  als  aucli  Contacterscheinungen  nirgends  beobachtet  werden  konnten  ^). 

l'egmatit,  von  dem  schon  Game  rl  an  der  (1.  c,  Nr.  10,  S.  414) 
angab,  dass  er  Trümmer  desselben  in  einem  wenig  gangbaren  Hohl- 
wege fand,  der  von  der  Strasse  nach  Hajek  gegen  Ost  zur  Höhe  hinan- 
führt, konnte  ich  nordöstlich  von  Zelezny  in  einer  kleinen,  nach  Ost 
zum  Stanowisko-Maierhofe  führenden  Seitenschlucht  am  linken  Ufer  des 
Bächleins,  welches  auf  der  Specialkarte  fälschlich  als  Odrabach  be- 
zeichnet ist  und  von  der  Bevölkerung  Besenekbach  genannt  wird, 
anstehend  beobachten.  Ich  halte  ihn  für  einen  Pegmatit  im  Sinne 
Cre  dner's. 

Die  Hornblendegueisse  werden  gelegentlich  der  Besprechung  der 
Amphibolgesteine  der  rhyllitgrupi)e  erwähnt  werden. 

Die  Granat-(Jlimmerschiefer  reichen  in  einer  schmalen  Zone  in 
nordsi'idlicher  Ilichtung  vom  äussersten  Nordwestende  der  Karte,  also 
ungefähr  von  Stiei)anau  bis  ungefähr  an  den  Louczkabach.  westlich 
von  Ober-Louczka  bei  Tischnowitz.  Nördlich  von  Uitschow  bei  Ned- 
wieditz  finden  sie  sich  am  linken  Ufer  der  Schwarzawa,  südlich  dieses 
Ortes  bei  Kasan  am  rechten  Ufer  des  Flusses.  Nördlich  von  Nedwieditz 
treten  sie  nochmals  am  linken  Ufer  des  Flusses  auf;  südlich  von 
Nedwieditz  bilden  sie  am  rechten  Ufer  der  Schwarzawa  eine  zusammen- 
hängende Zone,  welche  sich  bis  (Jber-Louczka  erstreckt.  Diese  Zone  ist 
bis  Doubrawnik  äusserst  schmal,  indem  die  Gneisse  noch  vom  Westen  in 
das  Gebiet  der  Karte  hineinragen,  verbreitert  sich  aber  etwas  von  Dou- 
brawnik an.  Von  Maniowa  an  fällt  die  Westgrenze  der  Glimmerschiefer 
bis  Ober-Louczka  mit  der  Kartengrenze  zusammen,  während  die  Ostgrenze 
durch  die  Angabe  fixirt  wird,  dass  die  Ortschaft  Kally  und  die  Um- 
gebung von  Boratsch  bereits  ausserhalb  des  Gebietes  der  Glimmer- 
schiefer liegen.  Dabei  muss  bemerkt  werden,  dass  die  Granat-Glimmer- 
schiefer zwischen  Nedwieditz  und  Czenwir  in  ein  Gestein  übergehen. 


')  Derartige,  als  (langgesteine  gedeutete  Vorkommnisse  mögen  vielleicht 
noch  iu  grösserer  Anzahl  vorkommen ;  kleinere  Ungenauigkeiteii  müssen  aber  wohl 
in  einem  so  complicirten  (lebiete  bei  der  verhältnissmüssig  kurzen  Zeit,  die  dem 
Aufnaliiiisgeologon  zur  Vcrf'ej'ligung  der  Karte  zur  Verfügung  gestellt  werden  kann, 
entschuld iöt  w(M'<len. 


[31]     Ueber  dio  kryst.  Schiefer-  u.  Massengesteine  etc.  nördlich  von  Brunn.     295 

welches  nach  den  Untersuchungen  von  Herrn  C.  von  John  petro- 
grapliisch  als  Augengneiss  bestimmt  werden  inusste,  geoh)giscli  aber  nur 
als  integrirender  Bestandtheil  des  Glimmerschiefers,  hier  eines  jüngeren 
(Jebildes,  wie  die  alten  Gneisse,  aufgefasst  werden  kann.  Herr  C.  von 
John  liatte  die  Güte,  mir  über  das  Gestein  Folgendes  mitzutheilon  : 

„ Das  Gestein  bei  C  z  e  n  w  i  r  ist  ein  typischer  Auge  n  g  n  e  i  s s. 
P^s  besteht  aus  einer  deutlich  geschichteten  Masse  die  gewissermassen 
einen  echten  Glimmerschiefer  darstellt  und  aus  Quarz  und  Biotit  be- 
steht, zu  denen  sicli  noch  hie  und  da  einige  kleinere  Granatkörner 
gesellen,  in  welcher  Masse  grössere  Feldspathkörner  eingelagert 
erscheinen.  Der  Feldspath  ist  fast  immer  in  P'orm  von  Körnern  vor- 
handen und  zeigt  nur  liie  und  da  Andeutungen  von  Krystalltiächen. 
Derselbe  zeigt  nie  Zwillingsbildungen  und  ist  wohl  als  Orthoklas  an- 
zusehen." 

Ausserdem  finden  sich  nocli  Granat-Glimmerscliiefer  isolirt  bei 
den  Promenade-Anlagen  von  Tischnowitz,  beim  Höheni)unkte  404  Meter 
der  Karte  1  :  2r)()()0  nördlich  von  Strzemchowy,  im  westlichen  Theile 
der  Klucanina  bei  Tischnowitz  und  bei  Zelezny. 

Die  Beziehungen  der  alten  Gneisse  und  Glimmerschiefer  zu  den 
Gesteinen  der  Phyllitgruppe  werden  im  letzten  Absätze  dieses  ('apitels 
bes])rochen  werden. 

2.  Die  Gesteine  der  Phyllitgruppe. 

Sie  bestehen  aus  Quarzphylliten,  Quarziten,  Conglomeraten,  kry- 
stallinischen  bis  halbkrystallinischen  Kalken,  Talk-,  Kiesel-,  Kalk-, 
Graphitschiefern,  Amphibolgesteinen  mannigfachster  Art,  Serpentinen 
und  gneissartigen  Gebilden.  Lager  von  Eisensteinen  in  grösserer  oder 
geringerer  Ausdehnung  finden  sich  allenthalben  in  dem  von  diesen 
Gebilden  eingenommenen  Gebiete,  und  es  erscheint  in  demselben  auch 
ein  Massengestein,  der  Diabas,  welcher  aber  von  den  aus  den  benach- 
barten Gebieten  bekannt  gewordenen  Diabasen  verschieden  ist. 

Eine  Regel  in  der  Aufeinanderfolge  der  einzelnen  Bestandtheile 
der  Phyllitgruppe  konnte  nicht  beobachtet  worden,  sondern  es  scheint, 
dass  sie  ganz  unregelmilssig  mit  einander  wechsellagern;  sie  keilen  aus, 
oder  gehen  im  Streichen  allmählich  oder  ganz  unvermittelt  ineinander 
über.  Ebenso  wechselnd  ist  ihre  Mächtigkeit,  die  von  einigen  Centi- 
metern  bis  zu  einigen  hundert  Metern  betragen  kann. 

Sehr  lehrreich  ist  in  dieser  Beziehung  ein  Aufschluss  nördlich 
von  Zelezny  bei  Tischnowitz,  welcher  sich  am  linken  Ufer  jenes 
P)ächleins  befindet,  welches,  wie  bereits  erwähnt,  in  der  Specialkarte 
fälschlich  als  Odrabach  bezeichnet,  von  der  Bevölkerung  Besenekbach 
genannt  wird.  Hier  wechsellagern  typische  und  glimmerschieferartige 
Phyllite,  Amphibolgesteine,  krystallinische  Kalke,  oft  nur  von  wenigen 
Centimetf'rn  Mächtigkeit,  und  unterteufen  eine  Kalkpartie,  die  viel 
weniger  krystallinisdi  ist,  als  die  liegenden  (wie  erwähnt,  gering 
mächtigen)  Kalkbänke. 

Den  Namen  „Phyllitgruppe"  habe  ich  für  den  Complex  der 
erwähnten  Gesteinsarten  deshalb  gewählt,  weil  die  i)hyllitischen  Ge- 
steine   einerseits   im    Ganzen    und  (irossen    den    am    mächtigsten  ent- 


290  r)r.  Ti    V.  Tausch.  [32] 

wickelten  Bestandtheil  der  Gruppe  bilden,  andererseits,  weil  sie  bei 
dem  Wechsel  der  Gesteine  das  constante  Element  sind,  d.  h.,  dass, 
wenn  bei  einer  Verquerung  eines  Zuges  der  Phyllitgruppe  auch  eines 
oder  mehrere  ihrer  sonstigen  Glieder  vermisst  werden,  phyllitische 
Gesteine  niemals  fehlen. 

Nachdem  eine  petrographische  Detailbeschreibung  aller  Gesteine 
der  Phyllitgruppe  eine  so  langwierige  Untersuchung  derselben  in  An- 
spruch nehmen  würde,  dass  die  geologische  Ph^läuterung  des  Blattes 
Boskowitz  und  Blansko  auf  Jahre  verzögert  würde,  ich  aber  auch  der 
Ansicht  bin,  dass  eine  solche  Detailbeschreibung  für  die  Skizzirung 
der  geologischen  Verhältnisse  dieses  Gebietes  nicht  so  sehr  wesent- 
lich sei,  werde  ich  mich  nur  auf  mehr  allgemein  gehaltene  Bemer- 
kungen und  specielle  Angaben  über  das  Vorkommen  derselben  be- 
schränken. 

Zu  Beginn  dieses  Capitels  wurden  bereits  die  Grenzen  des  von 
den  krystallinischen  Schiefergesteinen  im  Allgemeinen  eingenommenen 
Gebietes  mitgetheilt ;  durch  die  Angabe  der  Umgrenzung  der  ein- 
zelnen Partien  der  Phyllitgruppe  wird  zugleich  auch  noch  die  Grenze 
der  alten  Gneisse  fixirt,  so  dass  die  genauere  Anführung  derselben 
entfallen  konnte. 

Die  Gesteine  der  Phyllitgruppe  bilden  keine  zusammenhängende 
Zone,  die  sich  etwa  von  Norden  nach  Süden  des  Kartenblattes  er- 
strecken würde,  sondern  sie  erscheinen  hier  am  Ostrande  der  böh- 
mischen Masse  nur  in  grösseren  oder  kleineren,  von  einander  ge- 
trennten Partien. 

Wenn  wir  dieselben  von  Süd  nach  Nord  verfolgen,  so  finden 
wir  zunächst  eine  grössere,  welche  sich  von  der  südlichen  Karten- 
grenze bis  ungefähr  nach  Tischnowitz  erstreckt. 

Ihre  Umgrenzung  ist  folgende :  Die  Nordgrenze  verläuft  ungefähr 
vom  Höhenpunkte  264  Meter  der  Specialkarte  (unweit,  westlich  vom 
Tischnowitzer  Vorkloster)  längs  den  Abhängen  am  rechten  Ufer  des 
Loutzkabaches  bis  Vorkloster;  im  Osten  bilden  die  Gesteine  der  Phyllit- 
gTui»pe,  theilweise  mit  angelagertem  Löss,  die  Abhänge  am  rechten  Ufer 
der  Schwarzawa,  sind  aber  durch  eine  mit  Alluvien  angefüllte  Ebene 
von  dem  Flusse  getrennt.  Die  Schwarzawa  nähert  sich  westlich  der  auf 
der  Karte  1:25000  „Mlenisko"  genannten  Felder  und  Wiesen  dem 
Abhang,  weicht  ihm  wieder  in  einem  westlichen  Bogen  aus  und  tritt  dann 
nördlich  der  Ortschaft  Brzezina  hart  an  denselben  heran,  die  steil 
nach  Südost  fallenden  Schichten  der  Phyllite  unterwaschend.  Hier  ist 
nun  eine  Bucht  in  die  Phyllitzone  eingeschnitten,  welche  sich  bis 
westlich  von  W'ohantschitz  erstreckt  und  mit  miocänen  Ablagerungen 
und  Löss  angefüllt  ist.  Wiederum  bilden  Phyllite,  von  Brzezina  südlich, 
die  Abhänge  am  rechten  Ufer  der  Schwarzawa,  bis  genau  westlich 
der  Ortschaft  Herotitz  die  Gneisse  vom  linken  Ufer  der  Schwarzawa 
auf  das  rechte  Ufer  übergreifend,  hier  eine  sehr  schmale  Zone  bis 
etwas  nordöstlich  der  Einmündung  eines  kleines  Bächleins  in  die 
Schwarzawa  bilden.  Nun  treten  die  Phyllite  auf  das  linke  Ufer  des 
Flusses  über  und  setzen  den  Westvorsprung  des  Sokoliwaldes  zu- 
sammen, der  dadurch  entsteht,  dass  die  Schwarzawa  hier  ein  Knie 
bildet     Bevor  noch  die  Schwarzawa  wieder   einen   südlichen  Verlauf 


[oH]     Uelior  die  kryst.  Schiofcr-  ii.  Massfiigestciiie  etc.  nördlich  von  Brunn.     21>7 

uinimt,  erscheinen  die  Phyllite  ;iberin;ils  am  rechten  Ufer;  von  hier 
nimmt  ihre  Grenze  über  Laschanko  einen  südöstlichen  Verhiuf  (der 
Ilölienpunkt  440  Meter  östlich  dieses  Ortes  und  die  Horka  v  käme, 
Karte  1  :  25000,  liegen  ausserhalb  derselben),  erreicht  westlich  von 
dem  Häusehen  „Chalupky",  Specialkarte  1:75000,  den  Bilybach,  über- 
schreitet ihn  aber  erst  einige  100  Meter  westlich,  um  dieselbe  Richtung 
beibehaltend,  beim  östlich  von  Jawurek  gelegenen  Jagdhause  die 
südliche  Kartengrenze  zu  erreichen. 

Die  Südgrenze  fällt  mit  der  Kartengrenze  zusammen.  Die  West- 
grenze muss  bis  zum  Bilybach  etwas  willkürlich  gezogen  werden; 
während  nämlich  auf  dem  „Na  banäch"  und  „Za  humnama"  bezeich- 
neten Territorium  der  Karte  1  :  25000  noch  typische  Phyllite  vor- 
handen sind,  stehen  weiter  nördlich  Gesteine  an,  die  wohl  petro- 
graphisch  als  Gneisse  zu  bezeichnen  sein  werden,  aber  doch  im 
Habitus  von  den  alten  Gneissen  verschieden  sind.  Ich  ziehe  demnach 
die  Grenze  von  der  Südwestgrenze  der  Karte  in  nordöstlicher  Rich- 
tung bis  zur  Marschower  Mühle ;  von  hier  verläuft  sie  Inder  gleichen 
Richtung,  Marschow  westwärts  lassend,  bis  zu  „v  Mocovci"  (Karte 
1  :  25000),  dann  nördlich  bis  ungefähr  zum  Höhenpunkte  465  Meter 
(Tichanow  der  Specialkarte),  ferner  westlich  bis  zum  Höhenpunkte 
475  Meter  der  Specialkarte,  um  dann  in  fast  genau  nördlicher  Richtung, 
durch  den  Ort  Peischkow  und  östlich  von  Nelepetsch  sich  erstreckend, 
am  Louczkabache  ihr  nördliches  Ende  zu  erreichen. 

Die  Fortsetzung  dieses  Zuges,  von  demselben  nur  durch  das 
Thal  der  Schwarzawa  getrennt,  bilden  die  unmittelbar  nordwärts  von 
Tischiiowitz  gelegenen  Hügel,  von  welchen  insbesondere  einer,  Kwet- 
nica  benannt,  von  altersher  den  Mineralogen  durch  seinen  Reichthum 
an  den  verschiedensten  Mineralien  bekannt  ist.  Diese  Vorkommnisse 
werden  in  der  Folge  in  einem  besonderen  Absätze  beschrieben  werden. 

Grüne-grünlichgraue,  seltener  graue  Quarzphyllite 
spielen  in  dem  oben  umgrenzten  Gebiete  die  Hauptrolle ;  sie  bilden, 
bildlich  gesprochen,  gewissermassen  die  Grundmasse,  in  welcher  die 
anderen  Gebilde  eingebettet  erscheinen. 

Als  solche  sind  in  erster  Linie  die  kry  s  tallinischen 
Kalke  zu  nennen. 

Der  Kalk  ist  meist  feinkörnig,  grau  gefärbt  und  zuweilen  reich 
an  Hornblende,  Die  Kalke  treten  sowohl  in  zusammenhängenden  Zügen 
als  auch  linsenförmig  in  ganz  kleinen  Partien  auf;  sie  werden  von 
Phylliten  unter-  und  überlagert,  auch  wechsellagern  sie  mit  denselben ; 
die  liegenden  wie  die  hangenden  Phyllite  zeigen  gleiche  Beschaffen- 
heit, und  es  ist  daher  hier  nicht  möglich,  über  das  Altersverhältniss 
zwischen  diesen  Gebilden  schlüssig  zu  werden. 

Die  beobachteten  Kalkzüge  sind  folgende : 

Ein  schmaler  Kalkzug  beginnt  ungefähr  bei  dem  Jagdhause  öst- 
lich von  Jawurek ,  verläuft  in  nordöstlicher  Richtung  anfangs  in 
einem  Graben,  der  zum  Bilybach  hinabführt,  dann  östlich  desselben, 
erreicht  bedeutend  verschmälert,  so  dass  er  leicht  übersehen  werden 
kann,  das  rechte  Bily  -  Ufer,  überschreitet,  verbreitert ,  westlich  der 
Chalupky,  den  Bilybach  und  setzt  sich  in  gleicher  Richtung  —  nur 
den  westlichsten  Theil  der  Horka  bei  Laschanko  bildend  —  bis  nord- 


298  I>r-  L.  V    Tausch.  [34J 

westlicli  voll  Holasitz  fort,  wo  er  zu  Beginn  des  Grabens,  der  von 
hier  zur  Sclnvarzawa  liinabläuft,  sein  Ende  ündet.  Die  Länge  dieses 
Zuges  beträgt  in  der  Luftlinie  etwas  über  5  Kilometer.  Die  Kalke 
bilden  das  Liegende  der  weiter  östlich  auftretenden  Gneisse,  aber, 
wie  es  scheint,  nicht  deren  unmittelbares ;  denn,  sowie  man  sie  mit 
verhältnissinässig  grösseren  oder  kleineren  Lagen  von  Phylliten,  die 
aber  wegen  der  geringen  Mächtigkeit  auf  der  Karte  nicht  zur  Aus- 
scheidung gebracht  werden  können,  wechsellagern  sieht,  so  kann  man 
auch  als  ihr  Hangendes  gegenüber  den  Gneissen  entweder  eine  Phyllit- 
zone  von  wechselnder  Mächtigkeit  (wenige  Centimeter,  einige  Meter) 
beobachten,  wie  am  Bilybach  und  bei  Laschanko,  oder,  wo  directe 
Aufschlüsse  fehlen,  im  Walde  und  auf  den  Feldern  wahrnehmen,  dass 
an  der  Grenze  zwischen  den  krystallinischen  Kalken  und  den  Gneissen 
allenthalben  Phyllitgesteine  herumliegen. 

Die  übrigen  Züge  des  lüilkcs,  von  derselben  petrographischen 
Beschaffenheit,  wie  der  eben  erwähnte,  zeigen  ganz  dasselbe  Streichen, 
nämlich  von  SW  nach  NO  und  liegen  mitten  in  phyllitischen  Gesteinen. 
Der  zweite  beginnt  in  beträchtlicher  Breite  (ungefähr  '/2  Kilometer) 
nordwestlich  von  Laschanko,  reicht  in  gleicher  Breite  bis  an  den 
Marschower-Bach,  so  lange  derselbe  west-östlich  verläuft;  sowie  der- 
selbe eine  nordöstliche  Richtung  annimmt,  verschmälert  sich  der 
Zug  auf  mehr  als  die  Hälfte,  verläuft  bis  zur  abermaligen  Wendung 
des  Baches  nach  Südost  in  der  halben  Höhe  des  Gebirges,  erscheint 
bei  der  Wendung  des  Baches  —  es  ist  eigentlich  ein  alter  Bachlauf, 
in  dem  man  nur  selten  Wasser  sieht  —  wieder  in  der  Tiefe  —  hier 
tritt  eine  grosse  Quelle  zu  Tage  —  und  erreicht  in  dem  Berge  Pri- 
mava  südlich  von  Herotitz  sein  nördlichstes  Ende.  Die  Länge  dieses 
Kalkzuges  beträgt  ungefähr  4  Kilometer.  Li  demselben  befinden  sich 
die  ausgedehnten  Steinbrüche  am  Tabor  bei  Laschanko  (sowohl  auf 
der  Karte  1 :  75000,  wie  auf  der  Specialkarte  nur  als  „Kalksteinbruch" 
angegeben),  die  schon  seit  Jahrhunderten  im  Betriebe  stehen. 

Der  dritte  Kalksteinzug  erstreckt  sich,  in  sehr  wechselnder 
Breite  und  ungefähr  drei  Kilometer  Länge  östlich  von  Wohantschitz, 
nördlich  der  Strasse  Wohantschitz — Brzezina,  östlich  des  Plöhenpunktes 
Borkovec  (425  Meter  der  Karte  1 :  25000,  bis  zum  rechten  Ufer  der 
Schwarzawa. 

Der  vierte  Zug  beginnt  beim  Höhenpunkte  410  Meter  (Vohouska 
bukova  der  Karte  1 :  25000)  und  reicht  in  geringer  Breite  und  unge- 
fähr 1^2  Kilometer  Länge  bis  an  das  rechte  Ufer  der  Schwarzawa, 
südwestlich  der  rothen  Mühle  in  Tischnowitz. 

Kleinere  Kalkpartien,  aber  stets  mit  demselben  Streichen,  wie 
die  grösseren  Kalkzüge  —  kleinere  Einlagerungen  imPliyllite  bildend  — 
finden  sich  nördlich  von  Laschanko  zwischen  den  Kalkzügen  1  und  2 
beim  Höhenpunkte  406  Meter  (Karte  1  ;  25000),  südlich  von  Herotitz 
am  rechten  Ufer  des  Baches  an  seiner  Wendung  nach  Südost,  am 
Knie,  welches  die  Schwarzawa  südlich  von  Herotitz  bildet,  südlich 
des  auf  der  Karte  1:25000  „Za  Zlibkama"  genannten  Gebietes,  also 
südlich  der  Strasse  Brzezina — Wohantschitz,  nordwestlich  derJarosch- 
Mühle  von  Brzezina  am  rechten  Ufer  der  Schwarzawa,  endlich  an 
zwei  Punkten  am  östlichen  Abhänge  des  Schellenberges  bei  Tischnowitz ; 


[35]     lieber  die  kryst.  Schiefer-  n.  Massengesteine  etc.  nördlich  von  Brunn.     299 

das  nördliche  dieser  beiden  Vorkommen  dürfte  aber  wohl  eine  Fort- 
setzung der  Kwetnicakalke  von  Tischnowitz  sein. 

Als  ein  zweiter  oft  recht  markanter  Bestandtheil  der  Phvllit- 
gruppe  dieses  Zuges  müssen  die  Quarzite  bezeichnet  werden. 

Fast  alle  Phyllite  weisen  Einschlüsse  von  grösseren  oder  kleineren 
Quarzvorkommnissen  auf;  zuweilen  überwiegt  aber  der  Quarz  in  dem 
Maasse,  dass  die  Phyllite  neben  ihm  eine  verschwindende  Ilolle  spielen. 

Quarzite  von  eigenthümlicher  poröser  Beschaffenheit,  die  wie  zer- 
fressen aussehen,  meist  röthlich  gefärbt  sind  und  zahlreiche  Drusen 
von  Bergkrystall  enthalten,  bilden  von  der  Marschower  Mühle  an, 
von  dieser  am  linken  Ufer  des  Bilybaches  bis  fast  zur  alten  Schmelz- 
hütte reichend,  —  auch  am  rechten  Ufer  stehen  noch  Quarzitfelsen 
an  —  eine  zusammenhängende  Zone  von  wechselnder  Breite  und 
Südwest-nordöstlichem  Streichen,  bis  ungefähr  zum  Berge  Tabor,  nord- 
westlich von  Laschanko.  Die  pittoresken  Felsen  der  Skalka  südwestlich 
von  Laschanko  (Höhenpunkt  485  Meter  der  Specialkarte)  bestehen 
aus  grossen  Blöcken  dieser  Quarzite.  Aber  allenthalben  sieht  man  auch 
hier,  wie  überall  im  Gebiete  der  Phyllitgruppe,  weiches  Phyllitmaterial 
herumliegen,  wenn  man  auch  den  Phyllit  anstehend  nicht  beobachten 
konnte.  Die  Quarzite  mit  der  vorausgesetzten  Phyllithülle  bilden  hier 
das  Hangende  der  im  Westen  auftretenden  Gneisse  und  die  liegendste 
Abtheilung  der  Gesteine  der  Phyllitgrui)pe. 

Weiter  im  Norden  besteht  der  Hügel  östlich  des  Tabors  (Höhen- 
punkt 442  Meter  der  Karte  1 :  25000),  und  die  Felsen,  die,  westlich 
des  Fussweges  von  Laschanko  nach  Herotitz,  zwischen  dem  Kalkzuge  2 
und  der  Kalklinse  (Höhenpunkt  406  Meter  der  Karte  1 :  25000)  an- 
stehen, aus  Quarziten.  Sie  fehlen  nicht  nördlich  des  Tichanower  Waldes, 
nicht  auf  der  Jacova  und  der  Strazna  hora  und  erstrecken  sich  von 
Wohantschitz  in  nördlicher  Piichtung  in  mannigfachen  Abänderungen 
bis  nach  Tischnowitz. 

Grosse,  lose  Blöcke  eines  fast  reinen,  milchweissen  Quarzes  finden 
sich  in  grosser  Menge  östlich  und  nordöstlich  von  Wohantschitz. 

Die  Kalke  und  Quarzite  sind  fast  stets  begleitet  von  Eisenerzvor- 
kommnissen (Braun-  oder  Rotheisensteinen  und  manganhältigen  Kiesel- 
erzen); in  grossen  Massen,  so  dass  sie  fast  nicht  mehr  als  Begleiter 
der  Kalke  und  Quarzite,  sondern  als  ein  selbständiger,  etwa  den 
Quarziten  gleichwerthiger  Bestandtheil  der  Phyllitgruppe  angesehen 
werden  können,  kommen  sie  westlich  und  südwestlich  von  Laschanko 
vor,  wo  ein  grosses  Gebiet,  von  den  Kalkvorkommnissen  im  Nordwesten 
Laschankos  bis  an  den  Bilybach  im  Süden,  fast  ausschliesslich  aus 
mehr  oder  minder  erzreichen  Quarziten,  theilweise  aus  reinen  Erzen 
besteht,  die  wie  die  Kalke  seit  Jahrhunderten  abgebaut,  nunmehr  bei 
den  schlechten  Communications-Verhältnissen  selbst  mit  viel  schlech- 
teren Erzen  nicht  concurriren  können,  so  dass  gegenwärtig  kein  Abbau 
mehr  auf  dieselben  betrieben  wird. 

Die  hiesigen  Erzvorkommnisse  wurden  u.  a.  auch  von  Wolf 
(1.  c,  Nr.  129,  S.  106)  eingehender  besprochen. 

Ein  weiteres  Glied  aus  der  Gruppe  der  die  Phyllitzone  zu- 
sammensetzenden Gesteine  in  diesem  Gebiete  sind  die  wiederholt 
schon  beschriebenen,    sogenannten  archäischen  Cong  lomerat  e. 

Jahrbuch  der  k.  k.  geol.  lleichsaiistalt,  1895,  45.  Band,  2.  Heft.  (Dr.  L.  v.  Tausch.)   39 


300  I^r.  L.  V.  Tausch.  [3(1] 

Sie  treten  in  grösserer  Ausdehnung  in  dem  von  mir  aufgenom- 
menen Gebiete  nur  in  dieser  Partie  der  PliyHitgruppe  auf;  ich  habe 
diese  Art  von  Conglomeraten  auf  der  Karte  ausgeschieden,  die  Grenzen 
sind  aber  willkürlich  gezogen,  weil  die  Conglomerate  meist  in  andere 
Gesteine  übergehen  und  dieser  liebergang  vielfach  so  allmählich  ist, 
dass  es  sehr  schwer  wird,  z.  B.  die  Grenze  zwischen  Conglomeraten 
und  Gesteinen  zu  ziehen,  die  ein  Petrograph  unbedingt  als  Gneiss 
bezeichnen  würde,  die  aber  kein  Geolog  als  identisch  mit  den  alten 
Gneissen  bezeichnen  kann. 

Die  archäischen  Conglomerate,  welche  sowie  die  Kalke  und 
Quarzite  ein  südwest-nordöstliches  Streichen  verfolgen,  beginnen  südlich 
von  Peischkow  —  ihr  Liegendes  bilden  hier  Sericitgneisse  —  reichen 
über  Wohantschitz,  Ziernuwka,  die  Zawist-Mühle,  Nelepetsch  (östlich), 
den  Schellenberg  bis  zur  Kwetnica  nördlich  von  Tischnowitz  und  finden 
sich  in  vereinzelten  S])uren  bis  Stiepanowitz. 

Schon  Wolf  und  Foetterle  sind  diese  Bildungen  aufgefallen 
und  vom  letzteren  folgendermassen  beschrieben  worden  (1.  c,  Nr.  15, 
S.  Tf)) :  „In  seinen  höheren  Schichten  nimmt  dieser  ganze  Schieferzug 
(von  Czernuwka  recte  Ziernuwka)  mehr  Glimmer  und  körnigen  Q)uni'z 
auf,  so  dass  er  mehr  gneissartig  wird,  der  Quarz  ist  darin  jedoch 
nicht  krystallinisch,  sondern  in  lauter  abgerollten  zusammengedrükten, 
bis  ei-  und  selbst  faustgrossen  Stücken  enthalten  und  durch  ver- 
witterten Feldspath  zusammengebacken,  so  dass  das  Gestein  nicht 
ein  krystallinisches  Gefüge,  sondern  das  Ansehen  von  Sandstein 
und  grobkörnigem  Conglomerat  besitzt.  Am  Kwietnica-Berg  bei  Tisch- 
nowitz, unmittelbar  in  Vorkloster  und  am  Schelleberge  (recte  Schellen- 
berg) ist  es  deutlich  wahrzunehmen  und  am  Wege  von  Czernuwka 
gegen  Wohantschütz  (recte  Wohantschitz)  liegen  grosse  Blöcke  auf 
den  Feldern  umher." 

Seh  wipp  el  1.  c,  Nr.  iK),  hat  sie  in  dem  seiner  Arbeit  beigege- 
benen geologischen  Kärtchen  besonders  ausgeschieden. 

Makowsky  und  Rzehak  (1.  c,  Nr.  55,  S.  157)  schilderten  diese 
Gebilde  „als  entschieden  geschichtete,  grob-  und  feinkörnige  Conglo- 
merat-Gesteine,  mit  ausgezeichneter  Parallelstructur,  die  wesentlich 
aus  C^uarz,  Glimmer  und  etwas  Orthoklas  bestehen,  ohne  dass  ein 
Bindemittel  hervortreten  würde.  Die  grobkörnigen  zeigen  bis  hasel- 
nussgrosse,  abgerundete,  häufig  plattgedrückte  C^uarzkörner  von  röth- 
licher  Farbe ;  ferner  rothe,  hirsekorngrosse,  eckige  Orthoklaskörner 
und  sehr  kleine  Kaliglimmerblättchen,  welche  schalige  Umhüllungen 
um  die  ersteren  Bestandtheile  bilden. 

„Diese  conglomeratartigen  Gesteine  finden  sich  auch  als  ab- 
gerissene, lose  Blöcke  in  den  Wasserrissen  von  Wohantschitz,  Zier- 
nuwka, sowie  am  Südabhange  des  Kwietnica." 

„Diese  Gesteine  haben  den  Charakter  eines  Conglomerates,  aller- 
dings einige  Aenlichkeit  mit  dem  des  Unterdevons  von  Brunn,  unter- 
scheiden sich  indessen  nebst  den  i)lattgedrückten,  nach  einer  Ilichtung 
gestreckten  (wie  gefiossenen)  Quarzkörnern  und  umschliessenden  Kali- 
glimmer, durch  den  Mangel  an  Glaukonitkörnern." 

„Durch  Kleinheit  des  Kornes  gehen  diese  halbkrystallinischen 
Gesteine    an    der   westlichen    (Peischkow)    und    östlichen   Grenze   in 


[o7]     Ueboi-  diu  kryst.   Schiefur-  u.  Mabseiigesteiiie  etc.  nördlich  von  l^riiiiii.      '}{)] 

^iieissartigeii  (Jlimnierscliiefer,  diircli  Ausscheidung  des  Glimmers  und 
Feldspathes  jedoch  in  Quarzschiefer  über." 

Noch  genauere  Daten  über  diese  Gesteine  gibt  C  a  ni  e  r  1  a  n  d  e  r 
(1.  c,  Nr.  10,  S.  411).  Er  sagt  u.  a. :  „Das  interessanteste  Glied  des 
Complexes  ist  aber  ein  Quarzconglomeratzug,  auf  welchen  wir  hier 
westlich  vom  Orte  Zawist  knapp  vor  den  ersten  Häusern  von  Czernuvka 
(rede  Ziernuvka)  stossen,  wo  die  an  dem  Fusse  des  nördlichen  Thal- 
hanges sichtbar  werdenden  Riesenplatten  diesem  Conglomerate  an- 
gehören. Wir  sehen  hier  die  reichlichen,  blassvioletten  und  rosarothen 
Quarzstücke,  welche  in  verschiedenen  Dimensionen  von  ganz  unbedeu- 
tender bis  zur  Grösse  von  Taubeneiern  und  darüber  auftreten,  durch- 
wegs in  einer  der  allgemeinen  Schichtung  entsprechenden  Richtung 
parallel  zu  einander  gelagert  und  an  den  Enden  in  die  Länge  gezogen, 
so  dass  spindelförmige  Gestalten  und  solche,  die  einem  Auge  gleichen, 
resultiren.  Und  um  diese  so  eigenthümlich  geformten  Quarzstücke 
schmiegt  sich  in  Flasern  das  glimmerige  Bindemittel  regelmässig  herum, 
es  ist  gelber  Kaliglimmer,  der  nur  selten  die  grünliche  Farbe  annimmt, 
welche  in  den  als  schiefrige  Grauwacke  bezeichneten  Bildungen  herrscht. 
Nicht  selten  tritt  das  Bindemittel  weit  zurück,  wo  dann  die  Quarz- 
stücke fast  allein  an  einander  gereiht  sich  finden.  Reine  Quarzblöcke 
bezeichnen  auch  hier  das  Gebiet.  Andrerseits  nimmt  aber  auch  das 
Bindemittel  in  der  Weise  zu  und  die  Zahl  wie  die  Grösse  der  Quarz- 
brocken ab,  dass  daraus  ein  Glimmerschiefer  hervorgeht,  in  welchem 
nur  an  den  Bruchfiächen  grössere  oder  kleinere  Quarzkörner  sichtbar 
werden." 

Camerlander  bespricht  des  Weiteren  das  Vorkommen  und 
fährt  fort: 

„An  manchen  Stellen  bezeichnet  dieses  Conglomerat  wohl  zugleich 
die  westliche  Grenze  der  in  der  vorliegenden  Skizze  hauptsächlich 
zu  erwähnenden,  nicht  krystallinischen  Bildungen.  Sichtbar  wird  dies 
z.  B.  an  den  höheren,  den  zweiten  unter  den  von  Czernuwka  zu  den 
nördlichen  Höhen  führenden  Wegen,  wo  in  winzigen  Aufschlüssen 
ein  granitischer  Gneiss  (?)  mit  Häutchen  von  Hornblende  über  die 
Strasse  zieht ;  doch  lässt  sich  aber ,  wie  leider  an  den  meisten 
Punkten,  wegen  der  Geringfügigkeit  des  Aufschlusses  nichts  über  die 
Art  der  Begrenzung  zwischen  den  beiden  Bildungen  sagen.  Höher 
hinauf  sind  Rhyllite  das  Nachbargestein  des  Conglomerates,  über 
deren  Stellung  man  sich  unklar  ist;  gegen  das  Thal  hinab  aber 
weichen,  wie  dies  schon  Wolf  kartirte,  die  deutlich  krystallinischen 
Bildungen  weiter  nach  West  zurück.  Innerhalb  dieser  (der  Gneisse) 
herrscht  NW-Fallen." 

Ich  konnte  in  dem  von  den  couglomeratischen  Bildungen  einge- 
nommenen   (jlebiete    folgende   Hauptvarietäten   derselben   beobachten: 

1.  Quarzgerölle  von  verschiedener  Grösse  sind  zum  Theile  noch 
in  ihrem  ursprünglichen  Zustande  regellos  in  einer  quarzitischen  Masse 
eingebettet.  (Kwetnica,  Tischnowitzer- Vorkloster.)  Indem  die  einzelnen 
Geröllstücke  ihre  ursprüngliche  Gestalt  verlieren,  gewissermassen  in 
dem  quarzitischen  Bindemittel  verschwinden,  kann  diese  Varietät  in 
reinen  Quarzitfels  übergehen. 

39* 


302  r)r.  L.  V.  Tausch.  [38] 

2.  Qiiarzgerölle,  farblos,  meist  aber  blass  violett  oder  licht 
rosarotli.  von  ganz  unbedeutender  bis  zur  Grösse  eines  Hühnereies, 
„durchwegs  in  einer  der  allgemeinen  Schichtung  entsprechenden 
Ilichtung  parallel  zu  einander  gelagert  und  an  den  Enden  in  die 
Länge  gezogen,  stecken  in  einem  sericitischen,  idiyllitischen  oder  gneiss- 
artigen Bindemittel.  Diese  Streckung  oder,  um  mich  bildlich  auszu- 
drücken, die  Auswalzung  der  Quarzgerölle  kann  so  weit  vor  sich 
gehen,  dass  die  einzelnen  Geröllstücke  ihre  ursprünglich  gerundete 
Gestalt  vollkommen  verlieren,  an  ihren  Enden  in  einander  übergehen, 
gewissermassen  in  einander  fiiessen.  so  dass  das  Gestein  eine  schief- 
rige  Structur  annimmt.  In  solchen  Fällen  folgt  auch  das  Bindemittel 
dieser  Anordnung.  Ist  das  Bindemittel  gneissartig  mit  deutlich  in  dem- 
selben entwickelten  Feldspath-  und  Glimmerkrystallen  (Muskowit,  selten 
Biotit),  so  entstehen  gneissartige,  ist  es  sericitisch,  wobei  gewöhnlieh 
der  Fall  eintritt,  dass  das  Bindemittel  in  die  Quarzzone  eingreift, 
Sericit-Schiefer  ähnliche  Bildungen ,  ist  das  Bindemittel  phyllitisch. 
Phyllite  mit  Quarzlagen. 

Ueberdies  können  auch  bei  der  zweiten  Varietät  durch  Zurück- 
treten des  Bindemittels  Quarzite,  bei  der  dritten  durch  Ueberhand- 
nehmen  des  phyllitischen  reine  Phyllite   entstehen. 

Selbstverständlich  sind  die  erwähnten  Gesteinsvarietäten  durch 
allmählige  Uebergangsformen  mit  einander  verbunden. 

Ferner  bilden  auch  A  m  p  h  i  b  o  1  g  e  s  t  e  i  n  e  (Hornblende- 
schiefer und  h  ornbl  ende  gn  eis  sart  ige  Gebilde)  einen 
Bestandtheil  der  Gesteine  der  Phyllitgruppe  in  diesem  Gebiete. 

Sie  erscheinen  sowohl  ost-  und  westwärts  der  Schmelzhütte 
am  Bilybache  als  auch  im  Thale.  welches,  südlich  der  Jacowa,  nord- 
westlich nach  Peischkow  führt.  Hier  fehlen  auch  Serpentine  nicht 
und  es  ist  speciell  in  diesem  Gebiete,  das  vielfach  der  dichten  Bewal- 
dung wegen  ein  Verfolgen  gemachter  geologischer  Beobachtungen  un- 
möglich macht,  ein  derartiger  Wechsel  der  Gesteine  vorhanden,  dass 
ich  die  Detailuntersuchung  dieses  Gebietes  bei  günstigen  Verhältnissen. 
z.  B.  einer  theilweisen  Abforstung,  einem  Localforscher  nur  aufs 
Wärmste  empfehlen  kann. 

Ueberdies  ist  aus  der  nunmehr  so  ausführlich  beschriebenen 
Partie  des  Vorkommens  der  Gesteine  der  Phyllitgruppe  noch  zu  er- 
wähnen, dass  untergeordnet  Kalk-  und  Kiesels  c  h  i  e  f  e  r  (nordöstlich 
von  Wohautschitz),  Talkschiefer  (Tischnowitzer- Vorkloster)  auftreten 
und  auch  eine  kleine  Graphitschieferpartie  vorkommt,  welche 
gleich  beim  Eingange  in  das  Zawistthal  am  rechten  Ufer  des  Baches, 
gegenüber  dem  Durchschlage,  denQuarziten  undPhylliten  eingelagert  ist. 

Schliesslich  ist  aus  diesem  Gebiete  noch  hervorzuheben,  dass 
sowohl  am  Bilybach,  unweit  der  westlichen  Kartengrenze,  südwestlich 
der  alten  Schmelzhütte,  wo  der  Bilybach  ein  Knie  bildet,  ferner  am 
Marschowerbach,  parallel  seinem  nordöstlichen  Verlauf,  westlich  des 
verschmälerten  Kalkzuges  Nr.  2,  kleine  Partien  eigenartiger  Gneisse 
von  älterem  Habitus  anstehen,  die  vielleicht  als  Gangvorkommnisse, 
möglicherweise  aber  auch  als  alte  Aufbrüche  gedeutet  werden  können. 

Wie  bereits  erwähnt,  bilden  die  unmittelbare  Fortsetzung  der 
soeben  beschriebenen  Partie    der  Gesteine  der  Phyllitgruppe  die  von 


r391     lieber  die  kryst.  Schiefer-  ii.  Musseiigosteinc  etc.  nördlich  von  Briinn.     303 

(lieser  nur  durch  die  Alluvioneu  der  Schwarzawti  getrennten  Hügel 
nördlich  von  Tischnowitz. 

Die  Abhänge  südlich  von  Lomnitschka,  am  linken  Ufer  des 
Besenekbaches,  östlich  der  Strasse  und  westlich  der  Gneisskuppe 
(Höhenpunkt  341  Meter  der  Karte  l :  25000)  bestehen  aus  Quarziten 
und  Phylliten. 

Die  Hügel  im  Nordwesten  der  Stadt  Tischnowitz  —  die  Kwetnica, 
die  Kuppe  und  der  Hügel  mit  den  Höhenpunkten  278,  beziehungs- 
weise 381  Meter  am  rechten  Ufer  des  Besenekbaches  —  bestehen 
aus  den  mannigfaltigsten  Gesteinen  der  Phyllitgruppe,  welche  durch 
die  Alluvionen  der  Schwarzawa,  aus  welchen  jedoch  bei  der  Schwarzawa- 
brücke  zwischen  Tischnowitz  und  Tischnowitz — Vorkloster  und  bei  der 
alten  Kapelle,  südlich  von  Tischnowitz — Vorkloster,  das  Grundgebirge 
eniportaucht,  unterbrochen,  sich  in  jenen  südlichen  Zug  fortsetzen, 
dessen  Umgrenzung  ich  im  Vorausgehenden  angegeben  habe. 

Die  isolirte  kleine  Kuppe  mit  dem  Höhenpunkte  278  Meter 
(Karte  1:25000)  westlich  der  Strasse  Lomnitschka^ — Lomuitz  besteht 
in  ihrem  südlichen  Theil  aus  halbkrystallinischem  grauen  Kalk ,  in 
ihrem  nördlichen  aus  grünlich  -  grauem  Phyllit.  Sie  ist  durch  Löss 
von  dem  schon  etwas  bedeutenderen  Hügel  getrennt,  welcher  sich  am 
linken  Ufer  der  Schwarzawa  und  nördlich  der  Mündung  des  Besenek- 
baches befindet,  und  welcher  gleichfalls  der  Hauptsache  nach  aus  Quarz- 
phylliten,  doch  auch  Amphibolschiefern  besteht.  Vom  höchsten  Punkte 
(381  Meter)  desselben  reicht  ein  halbkrystallinischer,  weiss  bis  dunkel- 
grau gefärbter  Kalk  von  150—200  Meter  Mächtigkeit  bis  herab  ins 
Schwarzawathal.    Das  Fallen  ist  ost-südost. 

Der  die  Stadt  Tischnowitz  beherrschende  Hügel  —  die  Kwetnica 
—  ist  schon  von  altersher  durch  seinen  Reichthum  an  Mineralien  und 
die  zahlreichen  erfolglosen  Schurfversuche  auf  Silber,  Kupfer,  Eisen- 
erze, Kohle  und  Schwerspath  etc.  allgemein  bekannt.  Aber  auch  für 
den  Geologen  bildeten  die  Mannigfaltigkeit  und  eigeuthttmliche  Be- 
schaffenheit seiner  Gesteine,  deren  Lagerungsverhältnisse  und  die 
Schwierigkeit  ihrer  Altersdeutung  einen  Anziehungspunkt  für  ein- 
gehende Studien. 

Wenn  wir  von  den  älteren  Angaben  von  A.  Heinrich  in 
Wolny,  u.  A.  absehen,  so  sei  auf  die  schon  etwas  detaillirteren  Be- 
richte von  Foetterle  (1.  c,  Nr.  15.  S.  75),  Camerlander  (1.  c, 
Nr.  9,  S.  87,  A.  Makowsky  und  A.  Rzehak  (1,  c,  Nr.  55,  S.  157, 
158,  160)  hingewiesen. 

Eine  ausführlichere  Schilderung  der  Kwetnica  nach  den  im  April 
und  October  1883  und  April  1884  durchgeführten  geologischen  Unter- 
suchungen der  Umgebung  von  Tischnowitz  hat  C  a  m  e  r  1  a  n  d  e  r  in 
einer  zweiten  Arbeit  (1.  c,  Nr.  10,  S.  410)  im  Folgenden  gegeben: 

„Der  Nord-  und  Nordwestfuss.  also  die-  an  der  Schwarzawa  und 
dem  Odra-(Besenek)  Bache  entblössten  Gehänge,  am  deutlichsten  die 
von  der  Schwarzawa  direct  bespülten,  unter  der  hier  etwas  erhöhten 
Fahrstrasse  liegenden  Aufschlüsse  bestehen  aus  Hornblendegneiss,  der 
in  festen  und  breiten  Platten  bricht.  Hin  und  wieder  erscheinen 
darin   rothe  Quarz-Feldspathadern,    selten   mit   schwarzen  Pünktchen 


304  I>r-  L-  V.  Tausch.  [40] 

von  Maguesiaglimmer,  bald  linsenförmig  und  scharf  absetzend  von  dem 
(ineiss,  bald  apopliisenartig  mit  diesem  verquickt,  nicht  unähnlich  in 
der  ganzen  Art  des  Auftretens  den  so  häufigen  Granitgängen  im 
sächsischen  Granulit;  zumal  eine  solche  grössere  Linse  lässt  sich 
knapp  vor  dem  Zuendegehen  der  P^ntblössungen,  also  knapp  vor  der  Ein- 
mündung des  Odrabaches  auf  einige  Erstreckung  das  Ufergelände  hinan 
verfolgen.  Das  Eiinfallen  ist  an  der  Schwarzawa  und  der  Odra,  wo 
der  Gneiss  hornblendeärmer  und  bei  entschiedenerem  Hervortreten 
der  Gemengtheile  noch  deutlicher  krystallinisch  ist,  constant  nach  SOS 
mit  etwa  6;")"  im  Mittel. 

Eine  wesentlich  andere  Zusammensetzung  und  wesentlich  andere 
Lagerungsverhältnisse  zeigt  der  übrige  grössere  Theil  der  Kvetnica. 
\'erschiedene  Abänderungen  von  Quarzit  und  ein  dichter  Kalk  be- 
theiligen sich  an  der  Zusammensetzung  dieses  Theiles.  Der  Quarzit  ist 
für  das  Gebiet  des  Nordostgipfels  ein  grauer,  ziemlich  feinkörniger, 
während  gegen  den  südlichen,  direct  über  Tischnowitz  befindlichen 
Gipfel  ein  rother,  stark  eisenschüssiger  Quarzit  herrschend  wird,  dessen 
Quarzkörner  zumeist  etwas  deutlicher  hervortreten  —  zumal  auf  dem 
Rücken  zwischen  diesem  Gii)fel  und  dem  zuvor  erwähnten  nordöstlichen. 
Auf  diesem  Südgipfel  selbst  mit  seinem  interessanten  Complexe  ab- 
gestürzter Blöcke  ist  der  Quarzit  derart  von  Quarzadern  und  Drusen 
von  Hergkrystall  und  Amethyst  durchspickt,  dass  das  Grundgestein 
fast  ganz  zurücktritt.  Dieser,  hier  nur  besonders  gesteigerte  Quarz- 
reichthum  charakterisirt  die  Kvetnica.  wie  überhaupt  das  noch  weiter 
zu  besprechende  nichtkrystallinische  Terrain ;  er  macht  sich  bemerkbar 
in  der  Eorm  von  Riesenblöcken  reinen  Quarzes,  die  oft  für  sich  allein 
auf  beträchtliche  Strecken  den  Waldboden  bedecken,  und  zeigt  sich 
weiters  in  der  Eorm  jener  bekannten,  zerfressenen,  zelligen,  oft  sehr 
bizarren  Bildungen,  wie  diese  zumal  an  den  Eelsen  unterhalb  des 
nordöstiiclien  Gipfels  markant  sichtbar  werden.  Im  Liegenden  sowie 
im  Hangenden  des  Quarzites  tritt  ferner  Kalkstein  auf.  also  am  Süd- 
fusse,  knapp  id)er  den  Häusern  von  Tischnowitz  und  auf  dem  Haupt- 
gipfel. Der  Kalk  ist  in  beiden  Eällen  dicht,  blaugrau,  schiefrig, 
übrigens  von  keineswegs  constantem  Charakter.  Die  Schiefrigkeit  ist 
zumal  an  der  tieferen  der  beiden  Kalkpartien  wahrzunehmen,  wo  sie 
in  ausserordentlicher,  oft  an  Dachschiefer  erinnernder  Weise  hervor- 
tritt :  im  Gipfelkalke  hingegen  treten  wieder  oft  dünne  Thonschiefer- 
lamellen  auf,  die  bei  der  leichteren  Verwitterung  des  Kalkes  als 
schmale,  rothbraune  Leisten  hervorstehen.  Bei  den  bekannten  west- 
phälischen  und  anderen  Kramenzelkalken.  denen  ja  auch  Thonschiefer- 
lamellen  ihr  charakteristisches  Gepräge  verleihen,  sind  diese  nicht 
wie  hier  in  horizontaler  Richtung,  sondern  netzförmig  verschlungen 
im  Kalke  angeordnet.  Der  Gipfelkalk  hat  eine  bedeutend  grössere 
Erstreckung.  als  bisher  auf  unseren  Kalken  angegeben  erscheint,  und 
liegt  vor  Allem  der  Hauptgipfel  —  wie  schon  erwähnt  —  selbst  noch 
in  diesem  Kalke,  und  ebenso  sind  die  nicht  unbedeutenden  Eels- 
abstürze,  welche  an  dem  zum  Odrabache  führenden  Hang  anstehen, 
gleichfalls  Kalk.  Doch  scheint  uns  hier  keine  ununterbrochene  Kalk- 
partie vorzuliegen,  wenigstens  erscheint  knapp  hinter  dem  Gipfel  auf 
dem  Wege  zum  Odrabache  auf  etwa  30  Schritte  wieder  eine  quarzit- 


[41]     lieber  die  kryst.  Scliiefer- ii.  Massengosteino  otr.  nördlich  von  Brunn.     ^Of) 

ähnliche  Bildung,  welche  direct  als  Breccie  angesprochen  werden 
kann,  und  welche  auch  Bruchstücke  von  Kalk  in  sich  enthält.  In  der 
Nähe  dieses  untergeordneten,  aber  vielleicht  nicht  unwichtigen  Vor- 
kommens sind  oberhalb  der  Windfahne  Schurfgräben  angelegt  und 
lassen  sich  da  in  diesem  obersten  Quarzite  oft  auf  beträchtliche  Ent- 
fernung nicht  unwichtige  Adern  des  hier  nicht  seltenen  Üeischrothen, 
derben  Baryts  verfolgen.  Dieses  Vorkommen  ist  vielleicht  deshalb 
nicht  unwichtig,  weil  es  als  der  Lagerung  nach  jüngste  Bildung  viel- 
leicht einmal  die  Handhabe  bieten  wird,  eine  Trennung  des  ganzen 
Kvötnicacomplexes  zu  ermöglichen.  Ganz  nebenbei  noch  die  Notiz,  dass 
ich  in  der  Nähe  jener  Sclmrfgruben  ein  Stück  typischen  Granites 
fand.  Woher?  —  Das  Fallen  ist.  wo  es  sich  bei  der  oft  mangelhaften  Art 
der  Aufschlüsse,  der  oft  sehr  störenden  Absonderung  und  Schieferung 
bestimmen  lässt,  im  Gebiete  des  Quarzites  und  Kalkes  übereinstimmend 
nach  W-WNW!  (meist  nicht  steil,  z.B.  3Ü<^).  Der  Quarzit  und  Kalk 
zeigt  mithin  ein  Verflachen  untereinander  übereinstimmend,  doch  ab- 
weichend von  dem  des  zuvor  erwähnten  Gneisses." 

Meine  Beobachtungen  ergaben  einige  von  den  Ausführungen 
Camerlander's  nicht  unwesentlich  abweichende  Resultate.  Ich  glaube, 
ein  ziemlich  anschauliches  Bild  von  dem  geologischen  Aufbaue  der 
Kwetnica  entwerfen  zu  können,  wenn  ich  die  Beobachtungen  mittheile, 
welche  sich  bei  einem  Durchschnitt  von  NW  (nordwestliches  Gehänge 
gegen  den  Besenekbach)  nach  SO  (Südostfuss  der  Kwetnica)  ergeben. 

An  dem  nordwestlichen  Gehänge  der  Kwetnica  gegen  den  Besenek- 
bach —  kaum  etwas  höher  als  das  Niveau  des  Baches,  - —  sowie  am 
Gehänge  bei  der  Mündung  des  Besenekbaches  in  die  Schwarzawa 
stehen  in  der  That  Amphibolgesteine  mit  0-SOfallen  an.  Nur  scheint  es 
mir,  dass  die  rothen  Quarz-Feldspathadern  in  denselben,  die  Game r- 
1  a  n  d  e  r  mit  den  Granitgängen  im  sächsischen  Granulit  vergleicht,  nicht 
so  sehr  mit  Eruptiverscheinungen  in  Zusammenhang  gebracht,  als  viel- 
mehr als  nachträgliche  Kluftausfüllungen,  wie  solche  ja  in  jedem 
Schiefergestein  vorkommen,  aufgefasst  werden  sollen. 

Weiter  nach  Osten  folgen,  ohne  scharf  von  den  Amphibolschiefern 
abzugrenzen  und  theilweise  mit  ihnen  wechsellagernd,  Phyllite  mit 
Quarziten,  darauf  eine  Kalklinse,  welche  sich  von  der  höchsten  Kuppe 
der  Kwetnica  (4G9"()  Meter  Seehöhe)  bis  etwas  westlich  des  Ilöhen- 
punktes  435  Meter  der  Karte  1 :  25000  erstreckt.  Thyllite  und 
Kalke  fallen  nach  0.  Diese  Kalklinse  besteht  eigentlich  aus  zwei 
Theilen,  zwischen  welchen  sich  eine  schmale  Zone  von  Quarziten  mit 
wenig  phyllitischen  Gesteinen  quer  auf  das  Streichen  einschiebt,  welche 
selbst  ein  Einfallen  nicht  beobachten  lässt,  und  in  welcher  sich  die 
von  Camerlander  erwähnten  alten  Schurfgräben  befinden,  die  zur 
Gewinnung  des  Barytes  angelegt  worden  waren.  AVenn  man  von  diesen 
Kalkvorkommnissen  in  die  Einsenkung  hinabsteigt,  welche  sich  zwischen 
dem  höchsten  Punkt  der  Kwetnica  (469-G  Meter)  im  Nordwesten  und 
der  südöstlichen  Kuppe  von  452  Meter  Seehöhe  befindet,  so  kann 
man  bis  etwas  Avestlich  vom  Höhenpunkt  452  Meter  einen  mannig- 
fachen Wechsel  von  anstehenden  Gesteinen  beobachten.  Echte  Bhyl- 
lite,  Kiesel-  und  Kalkschiefer,  Sericitgneissähnliche  Bildungen,  Quarzite 
wechseliaoei'n  miteinander  und  enthalten  audi  jene  conglomeratischen 


306  r>r.  L.  V.  Tausch.  [42] 

A'orkommuisse,  die  bereits  besprochen  wurden.  Die  südöstliche  Kuppe 
besteht  aus  rothen  Quarziten.  dann  folgen  wiederum  bis  zum  Südostfuss 
des  Berges  Kalke,  welche  grauschwarz,  meist  aber  lichtgrau,  selbst 
röthlich  gefärbt  sind.  Die  erwähnten  Gesteine  zeigen  eine  Erscheinung, 
welche  von  Tietze  a.  a.  0.  als  Knickung  im  Streichen  bezeichnet 
wurde,  d.  h.  sie  sind  hohlziegelartig  übereinander  geschichtet,  so 
dass.  während  das  Hauptstreichen  ein  nordost  -  südwestliches  bleibt, 
ein  I^infallen  nach  Süd,  Südost,  Ost.  Nordost,  Xord.  bis  fast  Nordwest 
beobachtet  werden  kann. 

Der  Quarzit  der  Kwetnica  hat  so  zahlreiche  Hohlräume  und 
Klüfte,  welche  von  Krystallen  ganz  ausgefüllt  sind,  dass  das  Grund- 
gestein zuweilen  beinahe  ganz  zurücktritt. 

Die  wichtigsten  Arten  von  Mineralien,  die  auf  der  Kwetnica  ge- 
funden wurden,  sind  nach  A.  j\I  a  k  o  w  s  k  y  und  A.  R  z  e  h  a  k  folgende  : 
Bergkrystall.  Amethyst  (einst  ungemein  häufig,  gegenwärtig  in  schönen, 
grossen  Exemplaren  selten  i,  gemeiner  Quarz.  Fluorit.  Baryt.  Limonit, 
Lepidokrokit.  Malachit  und  Azurit,  gediegen  Kupfer,  Pyrolusit,  Silber- 
blende (angeblich  von  Zgrebny  beobachtet).  Calcit  und,  von  mir 
selbst  gefunden.  Buntkupfererz. 

Mit  dem  Phyllitgebiete  nördlich  von  Tischnowitz,  demnach  dem 
Vorkommen  auf  der  Kwetnica  und  den  übrigen  Hügeln,  von  diesem 
ebenfalls  nur  durch  die  Alluvionen  der  Schwarzawa  getrennt,  hängt 
eine  Phyllitpartie  zusammen,  welche  von  der  westlichen  Kartengrenze, 
am  rechten  Ufer  des  Louczkabaches  quer  über  die  Milowa  nach  Süden 
sich  erstreckend,  am  linken  Ufer  des  Baches  über  Uuter-Louczka, 
Strzemchowy  bis  zur  Strasse  vom  Tischnowitzer  Vorkloster  nach 
Stiepanowitz  reicht  und  sich  über  den  Taboryberg  bis  zu  dieser  Ort- 
schaft ausdehnt.  Genauer  angegeben  verhält  sich  die  Verbreitung 
dieser  Partie  der  Gesteine  der  Phyllitgruppe  folgendermassen : 

Von  der  westlichen  Kartengrenze  erstreckt  sich  eine  schmale 
Phyllitzone  am  linken  Ufer  des  Louczkabaches  bis  etwa  100  Meter 
östlich  der  Kirche  von  Ober-Louczka;  von  hier  aus,  theilweise  von 
miocänen  Ablagerungen  und  Löss  bedeckt,  verbreitert  sie  sich.  Diese 
Phyllitzone  findet  ihre  Fortsetzung  im  Süden  am  rechten  Ufer  des 
Louczkabaches.  Die  Westgrenze  dieses  kleinen  Gebietes  fällt  mit  der 
Kartengrenze  zusammen;  im  Osten  bildet  der  kleine  Bach,  welcher 
bei  der  Psalzower-lNIühle  in  den  Libohuwkabach  mündet,  dann  dieser 
selbst  für  eine  kurze  Strecke  bis  zur  Kaworda-Mühle  die  Grenze, 
welche,  von  hier  sich  in  einem  concaven  Bogen  über  die  Mirova  (den 
Höhepunkt  b2iS  Meter  der  Specialkarte  Ost  lassend)  ziehend,  den 
östlichsten  Punkt  der  Nordgrenze  unweit  (westlich)  der  Mündung  des 
Libohuwka-  in  den  Louczkabach  erreicht.  Die  Nordgrenze,  abgesehen 
vom  angelagerten  Löss.  bildet,  von  der  Kartengrenze  bis  zu  diesem 
soeben  erwähnten  Punkte,  die  Strasse  von  Aujezd  (Blatt  Gross-Mese- 
ritsch)  nach  Louczka. 

Die  Fortsetzung  dieser  Zone  nach  Ost  bildet  das  Terrain,  welches 
—  abgesehen  vom  ]\liocän  und  Löss  —  sich  zwischen  der  Strasse  Vor- 
kloster—Strzemchowy  im  Süden,  der  Strasse  Vorkloster — Stiepanowitz 
(bis   zu   den  nördlichst    gelegenen  Häusern   dieses  Ortes  im  Westen, 


[43]     lieber  die  kryst.  Schiefer-  ii.  Massengesteine  etc.  nördlich  von  Brunn.     307 

und  einer  Linie  befindet,  die  von  der  Mündung  der  Schlucht  am  west- 
lichen Thalgehänge  von  Stiepanowitz  in  südwestlicher  Richtung  zur 
Kirche  von  Louczka  gezogen  wird. 

Es  sind  hauptsäclilich  Quarzphyllite  mit  eingelagerten  Kalkiinsen, 
welche  hier  beobachtet  wurden;  doch  scheinen  auch  Hornblende- 
gesteine nicht  gänzlich  zu  fehlen. 

Ferner  treten  nördlich  von  Stiepanowitz  in  Verbindung  mit  Sericit- 
gneissen  Gesteine  auf,  welche  sich  von  den  archaeischen  Conglo- 
meraten  nur  dadurch  unterscheiden,  dass  die  Quarze  nicht  Haselnuss- 
bis  Eigrösse  erreichen,  sondern  sehr  klein  sind,  so  dass  ich  dieses 
Gestein  umsomehr  als  archaeischen  Sandstein  bezeiclmen  möchte,  als 
es  in  seiner  petrographischen  Ausbildung  dieselbe  wechselnde  Be- 
schatfenheit  zeigt,  welche  ich  bereits  bei  der  Schilderung  der  archaei- 
schen Conglomerate  erwähnt  habe. 

Der  Quarz,  der  den  Phylliten  eingelagert  ist,  kann  eine  derartige 
Mächtigkeit  erlangen,  dass  er  felsbildend  auftritt;  solche  Quarzitfelson 
finden  sich  auf  dem  „Mirova"  benannten,  von  dem  Louczka-  und  dem 
Libohuwkabache  umgrenzten  Gebiete,  hart  an  der  westlichen  Karten- 
grenze. Ueberdies  sind  den  Phylliten  (südlich  von  Stiepanowitz),  auch 
Bänke  der  archaeischen  Conglomerate  eingelagert. 

Kalklinsen  von  wechselnder  Mächtigkeit  sind  südlich  von  Stiepa- 
nowitz, nördlich  von  Strzemchowy,  bei  Unter -Louczka  und  an  der 
westlichen  Kartengrenze  südlich  der  Strasse  Aujezd — Unter-Louczka 
vorhanden.  Der  Kalk  ist  wechselnd;  krystallinisch,  halbkrystallinisch 
bis  dicht;  besonders  in  den  Kalkbrüchen  südlich  von  Stiepanowitz  er- 
scheinen dunkelgraue  und  röthlichbraune  Kalkpartien,  die  sich  in 
Handstücken  selbst  von  mesozoischen  Kalken  kaum  unterscheiden. 
Die  Kalkpartie  südlich  von  Stiepanowitz  ist  auch  deshalb  bemerken s- 
werth,  weil  sie  orographisch  eine  ganz  eigenthümliche  hufeisenförmige 
Gestalt  besitzt. 

Phyllite  und  Kalke  fallen  durchwegs  West  bis  Nordwest  unter 
die  Gneisse  und  Glimmerschiefer. 

Es  möge  noch  an  dieser  Stelle  erwähnt  werden,  dass  westwärts 
der  Strasse  vom  Tischnowitzer  Vorkloster  nach  Stiepanowitz,  etwas 
nördlich  von  dem  Kreuzungspunkte  der  Strasse  vom  Tischnowitzer 
Verklebter  nach  Strzemchowy,  noch  eine  kleine  nach  West  fallende 
Partie  von  Gneiss  erscheint,  welche  die  gleiche  Beschaffenheit,  wie 
die  nordwärts  von  Stiepanowitz  auftretenden  Gneisse,  aufweist. 

Im  Anschlüsse  an  das  eben  besprochene  Gebiet  soll  auch  die 
kleine  Partie  von  Gesteinen  der  Phyllitgruppe  erörtert  werden,  die 
zwischen  Ober-  und  Unter-Louczka  nur  durch  einen  schmalen  Streifen 
von  Gneiss  von  den  Phylliten  von  Unter-Louczka  getrennt  ist.  und 
sich  von  Ober-Louczka  über  die  Navrsi  mit  fast  genau  südnördlichem 
Streichen  bis  nördlich  von  Kally  erstreckt,  wobei  die  Umgrenzung  der 
Phyllite  nördlich  von  Kally  durcli  die  Angabe  fixirt  wird,  dass  die 
Höhenpunkte  501-2  Meter  im  Westen.  461  Meter  im  Norden  und 
433  Meter  im  Osten  von  Kally  (sämmtliche  Höhenangaben  nach  der 
Karte  1  :  25000)  schon  ausserhalb  der  Phyllitzone  liegen. 

Jahrbuch  d.  k.  k.  geol.  Reicbsanstalt,  1895.  45.  Band,  2.  Heft.  (Dr.  L.  v.  Tauscli.)   40 


308  I^i"-  L.  Y.  Tausch.      .  [44] 

Wenn  man  nämlich  von  der  Kirche  von  Unter-Louczka  nach 
Ober-Louczka,  oder  von  einem  der  östlich  der  Kirche  gelegenen 
Gräben  in  der  Richtung  nach  Nordwest  geht,  so  verquert  man, 
nachdem  man  die  Phyllite  verlassen,  zunächst  eine  schmale  Zone 
alter  rother  Gneisse  mit  eingelagerten  Glimmerschiefern,  die  nord- 
west  fallen,  und  gelangt  wieder  in  eine  ringsum  von  alten  Gneissen 
und  Glimmerschiefern  umgebene  Scholle  der  Gesteine  der  Phyllit- 
grupi)e.  Leider  lassen  die  Aufschlüsse  hier  viel  zu  wünschen  übrig, 
weil  die  ganze  Gegend  cultivirt  ist  und  Getreidefelder  eine  genauere 
Untersuchung  sehr  behindern.  Man  ist  bei  der  Beurtheilung  des 
(Grundgebirges  meist  nur  auf  die  auf  den  Feldern  herumliegenden 
Gesteinsstücke  angewiesen. 

Auch  in  diesem  Gebiete  spielen  die  Phyllite  die  Hauptrolle. 
Ihnen  eingelagert  sind  drei  Kalkzüge,  welche  ein  verschiedenes  oro- 
graphisches  Streichen  aufweisen,  indem  die  beiden  südlichen  von 
Ost  nach  West,  der  nördliche  aber  von  Nord  nach  Süd  sich  erstreckt. 
Die  Kalke  sind  krystallinisch,  weiss,  zum  Verwechseln  jenen  von 
Zelezny  ähnlich,  mit  schönem  Tremolit;  oder  sie  enthalten  einen 
bedeutenden  Percentsatz  von  Thonerde  und  sind  durch  beigemengten 
Graphit  durch  und  durch  mattschwarz  gefärbt :  endlich  kommen 
noch  Kalke  vor,  welche  mit  grösseren  und  kleineren  Klümpchen  eines 
(iebildes  durchspickt  sind,  welches,  wie  die  petrographische  Unter- 
suchung durch  Herrn  C.  von  John  ergab,  aus  ungemein  zersetzten 
Bestandtheilen  eines  Eruptivgesteines  besteht. 

Auch  finden  sich  Quarzite  von  der  Art  der  Kwetnica-Quarzite 
mit  Drusen  mit  schönen  Quarzkrystallen,  Eisenerze  von  verschiedener 
Art  und  Manganvorkommnisse. 

Nach  der  ähnlichen  Beschaffenheit  einiger  hiesiger  Gesteine  mit 
jenen  von  Zelezny,  die  in  der  Folge  ausführlich  besclirieben  werden, 
gewinnt  man  den  Eindruck,  das  Vorhandensein  eines  Eruptivgesteines 
vermuthen  zu  können,  dessen  Anstehen  zwar  bisher  nicht  beobachtet 
werden  konnte,  dessen  Zersetzungsproducte  jedoch  zur  Bildung  mancher 
in  diesem  Gebiete  auftretender  Gesteine  beigetragen  haben. 

Soweit  ein  Einfallen  in  diesem  so  schlecht  aufgeschlossenen 
Gebiete  beobachtet  werden  konnte,  war  es  stets  nach  West  gerichtet. 

Eine  Fortsetzung  in  der  Richtung  nach  Nordwest  finden  die 
Gesteine  der  Phyllitgruppe  in  den  kleinen  Vorkommnissen  von  Boratsch. 
Doubrawnik,  Czenwir  und  Nedwieditz. 

Die  Gesteine  der  Phyllitgruppe  nehmen  bei  Boratsch  nur  einen 
Raum  von  ungefähr  nicht  ganz  einem  Quadrat-Kilometer  ein  und  be- 
stehen aus  Amphibolgesteinen,   krystallinischen  Kalken  und  Phylliten. 

Sie  befinden  sich  westlich  von  Boratsch  und  bilden  der  Hauptsache 
nach  die  Anhöhe,  welche  sich  zwischen  den  beiden  Gräben  befindet, 
die  östlich  von  Husle  in  das  Schwarzawathal  hinablaufen. 

Hier,  wie  auch  weiter  nördlich  bei  Nedwieditz  nimmt  der  Phyllit 
ein  glimmerschieferartiges,  der  Glimmerschiefer  ein  phyllitisches  Aus- 
sehen an,  so  dass  die  Grenze  zwischen  beiden  Gesteinen  nur  nach 
subjectivem  Ermessen  gezogen  werden  kann.   Südwestlich  des  Ziegel- 


[45]     Ueber  die  kryst,  8chiofer-  u.  Massengesteiue  etc.  nördlich  von  Brüun.     309 


Ofens,  der  sich  nordwestlich  von  Boratscli  befindet,  steht  in  der  Schlucht 
ein  harter  Hornblendegneiss  mit  schönen  Granatkrystallen  an. 

Weiter  nach  Norden  treten  wieder  alte  Gneisse  auf,  welche 
nach  West  einfallend  bis  zu  jenem  Tunkte  reichen,  wo  südlich  von 
Doubrawnik  der  Fussweg  von  der  Hauptstrasse  abzweigt,  welcher  in 
das  Thal  des  Hakowybaches  führt.  Der  Hügel,  welcher  sich  östlich 
dieses  Fussweges  befindet  und  dessen  östliche  Grenze  die  Strasse 
bildet,  besteht  in  seinem  südlichen,  unbewaldeten  Theil  aus  Glimmer- 
schiefern, in  seinem  nördlichen,  bewaldeten,  nebst  phyllitischen 
Bildungen,  hauptsächlich  aus  Quarzitfels.  Auch  im  Westen  des  Fuss- 
weges ist  eine  schmale  Zone  von  Glimmerschiefern  zu  beobachten,  die 
nach  Westen  von  Gneissen  überlagert  wird.  Kurz  bevor  man  das 
Hakowythal  erreicht,  kommt  von  Westen  ein  Bächlein  herab;  hier 
wendet  sich  der  Glimmerschiefer  etwas  nach  West  und  es  erscheint 
eine  Kalkpartie,  welche  die  Grenze  der  Phyllitzone  gegen  den 
Glimmerschiefer  bildet  und  bis  zum  Hakowybache  reicht.  In  der 
nördlichen  Fortsetzung,  am  linken  Ufer  des  Hakowybaches,  folgt  Löss, 
dann  wieder  Kalk,  der,  genau  wie  manche  Kalke  von  Ober-Louczka, 
einen  bedeutenden  Percentsatz  von  Thonerde  enthält  und  durch  bei- 
gemengten Graphit  durch  und  durch  mattschwarz  gefärbt  ist,  und 
Quarzitfels.  Diese  Gesteine  reichen  nur  bis  zum  Kreuze,  welches  sich 
unmittelbar  bei  den  letzten  Häusern  von  Doubrawnik  befindet.  Im 
Westen  dieses  Lappens  von  Phyllitgesteinen  ist  Glimmerschiefer,  aber 
in  einer  sehr  schmalen  Zone,  vorhanden.  Nachdem  nämlich  seine 
Westgrenze  am  linken  Ufer  des  Hakowybaches  an  der  Waldgrenze 
—  diese  liegt  hart  an  der  westlichen  Kartengrenze  —  das  Thal 
erreicht,  wendet  sie  sich  nordöstlich  und  gelangt  westlich  des  er- 
wähnten Kreuzes  an  die  Mündung  einer  kleinen  Schlucht.  Von  hier 
bis  zum  Höhenpunkte  317  Meter  der  Karte  1  :  25000  (dieser  Punkt 
ist  auch  auf  der  Specialkarte  durch  die  Angabe  zweier  Brücken  ge- 
kennzeichnet) bildet  der  Glimmerschiefer  am  Gehänge,  westlich  der 
Strasse  nur  eine  Zone  von  wenigen  Metern  Breite,  welche  sich  aber 
nach  Norden  verbreitert  und  bis  südlich  von  Nedwieditz  reicht.  West- 
lich der  Glimmerschiefer  befinden  sich  Gneisse. 

Alle  die  erwähnten  Gesteinsarten  fallen  nach  West. 

Bei  der  Brücke,  welche  südlich  von  Czenwir  über  die  Schwarzawa 
führt,  fand  sich,  (1891)  schlecht  aufgeschlossen,  östlich  der  Strasse, 
steil  nach  West  fallend,  ein  sehr  zersetztes  Gestein  von  kaum  einem 
Meter  Mächtigkeit,  welches  nach  der  petrographischen  Untersuchung 
durch  Herrn  C.  von  John  sich  als  ein  Amphibolschiefer  herausstellte. 

Heuer  (1895)  sah  man  von  diesem  Gesteine  nichts  mehr,  da 
es  wegen  der  Gewinnung  des  Kalkes,  der  hier  als